Der Kult der Dummheit

„@teuto — Ich bin ein durchaus entschiedener Gegner all(!) dessen, was es bisher als „Kommunismus“ oder „Sozialismus“ gegeben hat. Ich möchte unter solchen Regimes nicht leben. Was ich hier auch bereits lang und breit ausgeführt und begründet habe. Die meisten Menschen verstehen meine diesbezüglich angeführten Argumente nicht, weil sie nicht das Böhnchen von politischer Ökonomie des Kapitals verstehen. Darum ja „Dupes“ — du erinnerst dich sicherlich: Gelinkte; Don’t understand political economy.

Schau mal, wie kann das sein, daß höchstens(!) einer von 100.000 Menschen im Westen versteht, was in Marxens «Das Kapital» und in Lenins auf Marx aufbauender Schrift «Der Imperialismus als höchste Phase des Kapitalismus» an Wissen niedergelegt ist. Ich sage dir die Antwort: Es geht dabei nicht um Intelligenz oder Dummheit, sondern um Eier. Um Energie, um Eigenwillen, um Erkenntnis- und Durchsetzungswillen, um wahr oder falsch. Um etwas also, das wie Schwangerschaft ist: ein bißchen geht nicht. Die Kultur in der wir leben zentriert sich um einen Kult der Eierlosigkeit.

Der „Kult“ nach dem du mich fragst, ist folglich ein Kult der Schwäche, des Nichtdenkens, des Sichergebens, des Willens zum Verrecken — nenne es von mir aus Kristentum. Ich schreibe es mit einem großen K, um Christus nicht zu beleidigen. Es ist jenes K das von Kirche, verstehsch’t?

Nein, ich will hier nicht den Radikalinski geben. Alles hat seine Zeit. Auch Religion und Kristentum hatten ihre Zeit. Diese Zeit ist nun aber vorüber. Es beginnt eine völlig neue, denn erstmals steht die Menschheit insgesamt an einem Scheideweg. Sein und sich energetisch höherentwickeln. Oder untergehen. Es ist heute kein Frevel mehr, Eier zu haben. Sondern eine Tugend. Es ist ein Frevel, die politisch-ökonomischen Kernaussagen von Marx, Engels und Lenin über Kapital und Imperialismus nicht zu kapieren bzw. zu glauben, solches Unwissen zeichne einen als vornehm aus.“ ZITAT ENDE, Quelle: https://dudeweblog.wordpress.com/postkasten/#comments

Ein Mensch, der denkt, der den Dingen auf den Grund gehen will, ist mehr wert als Hunderttausend, als eine Million Dummköpfe.

Meine Antwort kann man unter dem link nachlesen.

Ich wollte immer WISSEN. Und der Dumme bzw. die Dummheit, die ja auch teilweise (das läßt sich schwer einschätzen) so gewollt ist von den Menschen, ist mein größter Feind. Egal, auf welcher Ebene.

Es ist dumm, nicht wissen zu wollen. Es ist dumm, zu sagen: Du, ich mach lieber Party, oder das und das, anstatt mich politisch zu bilden. Mal das und das Buch zu lesen. Mal diesen oder jenen Film anzusehen. Von diesen Dummen haben wir aber sehr sehr viele. Die haben alle immer nie Zeit für Bildung. Aber Party machen, dazu haben sie immer Zeit.

Menschen, die politisch dumm sind und auch bleiben wollen – das ist o.k. für mich – sollen nie mehr Politik, durch was auch immer, mit gestalten dürfen. Das ist der größte Fehler unserer Zeit:

Die manipulierten Massen. Die durch die Einheitspresse in jede vom System gewollte Richtung manipulierbaren Massen.

Manipulierbar ist aber nur, wer dumm ist. Wer wissen will, ist nicht dumm, auch wenn er sich vielleicht noch am Anfang des Wissenserwerbs befindet. Es gibt natürlich noch ein paar Leute, die aus echter Gier mit machen. Weil sie sich bereichern wollen. Das kommt auch vor – siehe Maskenaffären beim Corona-Wahn. Aber die Masse der Menschen hat einfach keinen Bock auf Politik. Wie gesagt, das ist in Ordnung. Aber diese Menschen sollen nie wieder politisch mit entscheiden dürfen.

Wer dumm ist, den kann man politisch über die Medien in jede gewünschte Richtung lenken. Wer dumm ist, dem kann man jede neue „Partei“ als „neue Opposition“ verkaufen. Wer dumm ist, dem kann man erzählen, du, Deutscher, hast ewige Schuld an allem Leid der Welt. Und wer dumm ist, der hält auch eine harmlose Infektion für eine Pandemie, trägt für den Rest des Lebens krankmachende Masken und läßt sich eine krankmachende Substanz, die „Impfung“ genannt wird, spritzen. Die Liste der Dummheiten ließe sich beliebig fortsetzen. Ich denke aber, diese drei Beispiele reichen, um den Schaden zu verdeutlichen, den Dumme in der Gesellschaft anrichten. Das gesamte Ausmaß des Schadens zeigt sich allerdings immer noch nicht, da die Dummen in der Mehrheit sind und durch Presse und System unterstützt werden. Der Gesamtschaden wird sich erst zeigen, wenn Letzteres zusammen bricht.

Conrebbi spricht dies auch aus in folgendem Video, Länge ca 1 Stunde, 36 Minuten: https://www.youtube.com/watch?v=DBts5C_j9iM

Ich habe das video erst bis Minute 45 gesehen, es ist aber sehr interessant und verdient es, hier erwähnt zu werden. Conrebbi war ja schon immer ein Freigeist besonderer Art.

KeineHeimatKyffhäuser

Wer unpolitisch ist, darf medial wirksam werden

Oder: Warum es bei der medialen Einheitsmeinung bleibt

Original: https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/algorithmus-manipulation-03-05-2021/

Fazit Zitat: „Ohne diese vorsätzlichen Sabotageakte und Manipulationen durch die Megakonzerne des Silicon Valley wären die Mainstream-Medien, die uns in einen Krieg nach dem anderen getäuscht haben und die Zustimmung für einen unterdrückerischen Status quo herstellen, schon vor Jahren durch unabhängige Medien ersetzt worden. Diese Tech-Giganten sind das Lebenserhaltungssystem der Konzernmedienpropaganda.“ ZITAT ENDE

Das ist ja jetzt weiter nichts neues.

Wer Kritisch ist, fliegt. Die Autorin dieses blogs verzichtete bereits im Jahr 2013 freiwillig auf ihr facebook-Konto, und ein Twitter-Ding hab ich nie besessen. Im Gegenteil, ich mache mir Sorgen, wenn ich hier zu viele Zugriffe auf diesem blog habe; denn das heißt: Die Geheimdienste und andere „gewisse Leute“ werden aufmerksam.

Das will ich nicht haben.

Ich werde aber keinesfalls deshalb meine Linie ändern.

Warum kontrollieren 6 jüdische Gruppen 96 Prozent der Medien und bestimmen somit, was die Gesellschaft wissen darf, und was nicht?

Ich glaube aber auch nicht, daß die Leute vermehrt aufs Internet zurückgreifen; zumindest hier unter meinen Bekannten ist das so nicht. Hier lesen noch alle Schafe brav die Thüringer Allgemeine und halten das für wahr, was da drin steht. Und ich vermute, dieselben Schafe schauen abends brav Tagesschau und beschließen so ihren Tag mit weiteren System-Lügen. Ich habe sie aber nicht einzeln gefragt. Mit solchen Leuten pflege ich keinen engeren Kontakt. Tja, und andere gibt es hier halt nicht.

Klar, es gibt die halb-kritischen (also pseudokritischen)Nach-Richten, ich nenne mal beispielsweise die Kyffhäuser Nachrichten, weil ich dort zeitweilig gelesen habe und auch kommentiert habe. Dort wird aber nur System-Müll verbreitet, und Sportnachrichten, bzw. alles, was sich unter die Kategorie „Ablenkung“ (Spiel, Spaß, Verkehrsunfälle und sonstiges Unwichtiges) einordnen läßt, steht dort immer ganz oben. Politik findet fast gar nicht statt, schon gar keine politische Meinungsbildung. Ist ja auch unwichtig – gelle –

Man gibt sich dort kritisch, läßt auch vorsichtig kritische Meinungen zu, aber dadurch, daß dort täglich über den neuesten Corona-Wahn berichtet wird, hat sich diese Systemlüge längst in den Hirnen der dort Lesenden fest gefressen. Und ist dort so ohne weiteres auch nicht mehr raus zu bekommen. Wer über ein Jahr lang bezüglich eines Themas belogen wird, glaubt diese Lügen letztendlich.

Das ist der Sinn solcher Medien. Und wer aus diesem Lügengebilde raus will, wer sich anders informieren will, muß schon selbst ganz aktiv im Netz nach eben den anderen Nachrichten suchen, was den Meisten zuviel Arbeit ist, oder sie wissen nicht, wie sie das anstellen sollen, und landen dann bei facebook und co. Oder halt bei der online-Version eines Printmediums, der sie dann letzten Endes mehr vertrauen, und, weil diese halt online, z.Bsp. bei youtube, in den „Vorschlägen“ der eventuell interessierenden Filme immer ganz oben steht.

Bereits 2013 war mir klar, daß man die Verhältnisse in Deutschland nicht ohne andere Medien (Massenmedien) ändern kann. Dies bewahrheitet sich mit jedem Jahr, in dem es „immer weiter so“ geht, mehr, denn die Zensur online schreitet fort, und es wird auch immer schlimmer mit der Dummheit der Menschen. Aber da fast alle mit machen, wird sich auch nichts mehr ändern diesbezüglich.

KeineHeimatKyffhäuser

Folgt der Sandale – Q

Oder: Wie man Millionen Leute verarscht, anhand des Beispiels der sogenannten „Q-Bewegung“

Und die Leute glauben immer noch dran. Sämtliche Gruppen auf telegram sind mit diesen Idioten buchstäblich verseucht. Ich dachte, als Trump endgültig verschwunden ist, sei Schluß mit diesem Spuk. Weit gefehlt. Was so gut funktioniert, wird natürlich nicht aufgegeben. Disclaimer: Natürlich gibt es auf telegram gute im Sinne von informative Gruppen, aber diese zeichnen sich dadurch aus, daß sie 1. enormen Widerstand bekommen und 2. straff geführt sind und keine Massenkommentare von politisch Blöden aka „wir-lieben-uns-doch-alle“, und „peace-frieden-demoveranstalter“ bzw. sonstigen Systemgläubigen zulassen. Gruppen, in denen die Masse herrscht, dienen nur der Aufrechterhaltung des gegenwärtigen Allgemeinzustandes, weil die Masse der Menschen unfähig ist, Dinge in Zusammenhängen zu erkennen und dann darauf fußend Veränderungen durchzuführen.

Dazu Zitat:

‚Q‘ war schnell als PsyOp zu erkennen insofern, als
1. es überhaupt keinen Sinn macht den Durchschnittsamerikaner mit kryptischen Rätseln zu konfrontieren – dümmer kann man sich da nicht mitzuteilen versuchen.
2. keine der ‚geleakten‘ Informationen war ja PER SE dazu geeignet irgendeine ECHTE Veränderung auszulösen, dergestalt, dass sie geeignet waren etwas Anderes als lediglich ‚Hoffnung auf irgendeine unspezifische Veränderung‘ zu nähren.
Der Begriff ‚Information‘ ist nicht umsonst definiert als ‚Geeignet eine Veränderung auszulösen‘!?
Aber Geräusche oder Kalendersprüche oder Pseudo-Rätselhaftigkeiten sind keine Informationen in eben diesem und eigentlich für – noch dazu – gewaltige Veränderungen benötigten Sinne.
3. Ohne Gesichter, Namen, erkennbare Struktur und – vor allem – Dokumentation der behaupteten Potenz den laden umzukrempeln, bleiben mögliche verügbare Energien der Rezipienten von solcherlei ‚Runenraunen‘ im absolut Ungefähren, im weißen Rauschen, welches gar nichts fokussiert – was ja auch die Hauptintention war.
4. Witzigerweise in einem Anime gefunden (Hyouka):
Hoffnung (aka Erwartungen) offenbart das eigene Scheitern, da es ein Eingeständnis ist, dass man selbst nichts mehr bewegen zu können glaubt, also am Ende mit seiner Weisheit und seinen Kräften.
So gesehen war der Q-Kult eine Art ‚Anti-Aktionsgemeinschaft für Aktionsleichen‘.

Der 4.Punkt gilt im Übrigen ganz exakt so auch für alle Hauptreligionen mit irgendeinem Messias-Erlöser-Kult!?!
Es offenbart weniger die ‚Dummheit‘ der Leute als vielmehr deren Machtlosigkeit (= kein Verständnis für Machtprinzipien, -strukturen).
Womit, ganz nebenbei, auch der dumme Spruch ‚Alle Macht geht vom Volke aus‘ desavouiert wäre…
Die Masse kann ‚bestenfalls‘ revoltieren und zerstören.
Für Konstrukte aller Art ist die Masse aber überhaupt nicht geeignet, weswegen sie wiederum enorm anfällig ist für Führerkulte aller Art, die ihr dies Aufgabe abzunehmen versprechen (‚Folgt der Sandale!‘ – Life of Brian).
Die ‚Masse‘ ist – auch wenn sie scheinbar erstmal geltende Regelkonstrukte zerstört – selbst äußerst regelwütig, da die für echte Freiheit benötigte Intellektualität und Persönlichkeitsentwicklung nur in homöopathischen Dosen existiert – sonst wäre es ja auch keine ‚Masse‘ (= formloser Einheitsbrei).
‚Masse‘ an sich ist dumpf-bewusstloses Potential – wie ein Klumpen Ton (siehe Gene(I)sis) – es bedarf schöpferischen Geistes, kreativer Energie, um ‚Etwas‘ daraus zu gestalten.
Um Form anzunehmen, deren Energie gezielt wirksam werden zu lassen, muss also jemand/etwas dies in bzw. an die Hand nehmen.
Erst der in die Salzlake eingeFÜHRTE (Leit)Faden ermöglicht es aus diesem formlosen Brei etwas herauskristallisieren zu lassen!
Bei ‚Q‘ kristallisierte sich die Machtlosigkeit der Masse der Anhänger heraus, ‚witzigerweise‘ indem man diesen auch noch ständig zuflüsterte: „Ihr seid die 99 Prozent-Potenz! (potentia = Macht) Ihr könnt gar nicht scheitern, IHR werdet Erfolg haben!!“ – wohl verschweigend, dass Macht auch was mit ‚machen‘ zu tun hat jenseits der Ver-App-elung durch social-media-Sitzkampagnen!
Da hat sich also jemand der wirklich Macht hat und sie auch verstanden hat einen üblen Scherz erlaubt.
Aber so sind sie – die Mächtigen: in dem Film ‚Die Unfassbaren‘ sagen sie es einem direkt ins Gesicht und die kabbalistische Zahl 41 ist sogar das tragende Emblem des Ganzen!
’41‘ trägt in der Kabbala die Bedeutung ‚VERACHTUNG‘.
Anhand der Q-‚(Anti)Bewegung‘ wurde vorgeführt, woher ihre Verachtung kommt….“

Link : https://dudeweblog.wordpress.com/2021/03/22/die-wichtigsten-meldungen-vom-22-maerz-2021/#comments

Auch die anderen Kommentare sind lesenswert

Ich würde heute, nach ca einem Dreiviertel Jahr Schreiben gegen C. und ebenso langen Versuchen, hier vor Ort etwas zu organisieren, sagen, der gesamte Widerstand existiert nicht oder er wird massiv fehlgeleitet. Wie am Demowochenende Kassel/Berlin letzten Endes dann endgültig und überdeutlich erkennbar war. Da hätte es jeder erkennen müssen. Dem war aber nicht so

Die Masse wird gesteuert und läuft dahin, wo sie laut System hin laufen soll: Dahin, wo sie keinen Schaden für das System anrichten kann. Dies steht von vorneherein fest. Wenn schon Widerstand, dann gesteuerter, ist der Leitspruch dieser Leute.

Die Leute hier wollen nicht hören, daß sie mit „Frieden-Liebe-Tralala“ Demos keine Chance haben. Weil sie nicht ansatzweise erkennen was läuft, und das auch nicht wissen wollen.

 Nicht zu guter Letzt kann man damit sehr gut demonstrieren, wie demokratisch man ist. Da fällt die Masse natürlich auch wieder drauf rein. Weil sie einfach darauf reinfallen will. Sie will gutgläubig sein und sie will Licht, Liebe, und weiß der Geier, was noch, ohne dabei dabei auch nur ansatzweise zu erkennen, daß sie falsch läuft und daß man mit diesen Mitteln gegen Verbrecher solch eines Kalibers überhaupt keine Chance hat. Hier in Thüringen kommt noch dazu, daß immer noch sehr Viele davon überzeugt sind, 1989 die sogenannte „Wende“ ausgelöst zu haben – was ja nachweislich nicht stimmt. Aber die Leute hier glauben das. Weil sie es glauben wollen. Nimmt man ihnen diesen Glauben, sofern das überhaput möglich ist, macht man sich unbeliebt, bzw. davon wollen die Leute einfach nichts hören. Warum wohl erzählt eine V. Lengsfeld auch immer noch dieses Märchen?

 Natürlich will ich auch in Licht und Liebe, und Freiheit, und allem, was schön ist, leben, aber das sind keine Mittel, die jetzt noch taugen, sie sind in der derzeitigen Situation absolut ungeeignet.

KeineHeimatKyffhäuser

Demokratiefassade: genehmigte Demonstration

Kassel ist das Paradebeispiel dafür, wie die Leute in die Irre geleitet werden. Eine gemütliche Demo mit (fast) Volksfestcharakter, zu der jeder gerne hinfährt. Die natürlich, um den Anschein zu wahren, erstmal „verboten“ wird und dann „im letzten Augenblick“ „genehmigt“ wird – unter Auflagen. Und dann, o Wunder, hielten sich die Leute nicht an die „Auflagen“, und dann, o Wunder, wurde aufgelöst.

Zeitgleich gab es eine andere Demo in Berlin. Von der hatten „gewisse Kreise“ abgeraten. Das waren, o Wunder, dieselben Kreise, die dann in Kassel skandierten: Nazis raus. In Berlin waren aber nur ein paar Hundert Leute. So daß die wenigen dort Beteiligten angesichts des massiven Polizeiaufgebots recht schnell aufgaben. Man hatte ja lange genug in „gewissen Kreisen“ vor den „bösen Nazis“ und „bösen Reichsbürgern“ gewarnt. Da in Deutschland noch nicht so viele Leute nachdenken, funktionieren diese Warnungen sehr gut.

Fazit:

Heutzutage teilt man die Bevölkerung nicht mehr auf in „rechts“ und „links“ sondern in „dem System genehm“ und „Nazi/Reichsbürger“. Und ja, Leute, die sich an Auflagen in genehmigten Veranstaltungen halten, Auflagen, gegen die sie ja eigentlich demonstrieren, sind für mich nichts anderes als „dem System genehme“ Idioten. Man läßt sie – teilweise – laufen. Man wäre dumm, wenn man das nicht machen würde.

Das ist ähnlich wie mit den Wählern: Man läßt die Leute wählen, damit die Demokratiefassade aufrecht erhalten werden kann. Man läßt die Leute genehmigt  und unter Auflagen demonstrieren, damit die Demokratiefassade aufrecht erhalten werden kann.

Leider fallen da immer noch sehr Viele drauf rein.

Deutlicher als der gestrige Tag kann nicht gezeigt werden, was in Deutschland falsch läuft:

So lange sich die Deutschen scheuen, sich mit der Besatzungsfrage auseinander zu setzen, wird sich nichts ändern.

KeineHeimatKyffhäuser

 

Kollektiver Verweigerungsrausch der wohlstandsdegenerierten Bevölkerung

Oder anders ausgedrückt: Wohlstand macht dumm

Zu den „Wahlen“ in Rheinland-Pfalz und Baden-Würtemberg:

„Wie immer in der Geschichte Deutschlands wird sich die allgemeine Unzufriedenheit irgendwann mal explosionsartig entfalten.
Die Mehrheit der Bevölkerung lebt in einer Wohlstandsblase, die daraus ausgeschlossenen gehen nicht wählen.

Es spielen sehr viele Faktoren in diese Lage hinein. Eine allgemein verblödete Konsumgesellschaft, Realitätsverweigerung und die Angst vor Veränderungen.

Die Kreativen, Unbequemen, frei denkenden Menschen werden größtenteils diffamiert und ausgeschlossen.

Was soll man denn zuerst aufzählen. Ein gescheitertes Bildungssystem, ein nie dagewesener Rentenbetrug, ein überbordender Steuer und Überwachungsstaat, eine desolate Digitalisierung, Korruption, und, und, und.

Mittlerweile ist es mir egal wer wie wählt. Ich kann es nicht mehr ändern. Ich bereite mich seit Jahren auf das schlimmste vor. Man muss sich eben damit arrangieren. Aber es hat schon einen gewissen Unterhaltungswert wie sich große Teile der Bevölkerung verarschen lassen um sich anschließend verwundert die Augen zu reiben.“

Quelle: https://www.dasgelbeforum.net/index.php?id=558213

Das kann ich so unterschreiben.  Weil das so ist, ist es so schwer, überhaupt Ansätze zu finden, wo man den Fuß in eine Tür bekommen könnte, um etwas zu ändern.

Ändern geht übers Nachdenken.

Freilichtmuseum Oerlinghausen im Frühling 2014

Aber die Leute weigern sich kollektiv, nachzudenken. Sie laufen lieber irgendwelchen Heilsbringern hinterher und verhalten sich ansonsten passiv. Die in der Wohlstandsblase Lebenden kann man sowieso nicht erreichen. Die Armen könnte man erreichen, aber die sind hauptsächlich mit dem eigenen Überleben beschäftigt.  Ich gehöre zu denen, die von der Wohlstandsblase ausgeschlossen sind. Diese Spaltung zwischen Wohlstand/einigermaßen gutem finanziellen Auskommen und meiner Situation, die man nicht anders als „arm“ bezeichnen kann, merke ich sehr deutlich. Einer, der täglich malochen geht, weil er seinen „Job“ als das Alleinseligmachende betrachtet, wird niemals gegen das System aufbegehren, dabei ist er doch unterstützendes Teil des Systems. Nur WEIL er täglich malochen geht, existiert das System. Das begreift die breite Mehrheit, die in der Wohlstandsblase lebt, nicht.  Oder sie will es nicht begreifen.

Wenn man so argumentiert, bekommt man dann meist vorgeworfen, daß man ja Rente bekomme, für die eben die aus der Wohlstandsblase arbeiten gehen würden. Solche Vorwürfe bringen aber keinen weiter. Denn ich, obwohl älter und arm, würde alles opfern, um das System zu beseitigen, die Leute aus der Wohlstandsblase jedoch nicht. Sie hängen an ihrem teilweise noch recht guten Leben und würden es niemals aufgeben. Diesen Leuten ist auch egal, wie viele Kinder und Alte für „Corona“ gequält werden – Hauptsache, ihnen selbst geht es gut. Das nennt man Egoismus. Ich dagegen bin eher ein Mensch, der das Gemeinwohl über das Einzelwohl stellt. Freiheit, ja, aber sie hört da auf, wo sie dem Gemeinwohl schadet.

Aber solche Gedanken sind ja völlig aus der Mode.

Deshalb kann uns nur noch ein möglichst heftiger wirtschaftlicher Zusammenbruch, kombiniert mit entsprechenden Handlungen der dann endlich aufgewachten Massenbevölkerung, helfen.

KeineHeimatKyffhäuser

Kein Impfzwang? Die Salamitaktik der Bundesregierung

Ganzer Artikel von rt.de, weil dieser sehr gut aufzeigt, wie in Deutschland schrittchenweise, taktisch sehr geschickt,  vorgegangen wird, um die Menschen nicht zu verschrecken, nicht „aufzuwecken“. Die Folge ist der kriechende „Bürger“, und die paar Leute (es werden zwar immer mehr, es sind aber viel zu wenige), die etwas tun, sind sich auch nicht einig, in dem, was sie sinnvollerweise tun sollten um Änderung herbei zu führen:

„Medien und Politik in Deutschland diskutieren über ein angebliches Impfversagen, fehlende Schnelltests und die richtige Corona-Strategie. Tatsächlich geht es der Regierung darum, die bestehenden Maßnahmen ganz leise und schleichend immer weiter zu verlängern – und zu verschärfen.

von Felicitas Rabe

Die Entscheidung der Bund-Länder-Beratungen vom 3. März über die vorgesehenen unterschiedlichen Rechte von Menschen mit und ohne tagesaktuellen negativen Corona-Schnelltest markieren den Beginn einer Zweiklassengesellschaft, aufgeteilt nach  unterschiedlichen biologischen Merkmalen.

Seit der Ausrufung der „Pandemie“ werden die vorgesehenen Bekämpfungsmaßnahmen schrittweise verschärft. Dabei handelt es sich um einen auffallend schleichenden Prozess bei der Aufhebung von Bewegungsfreiheit, Meinungsfreiheit, körperlicher Selbstbestimmung und schließlich auch bei der Aufhebung der Gleichbehandlung.

Die Bürger-Frösche werden nicht direkt ins heiße Wasser geworfen – stattdessen wird das Wasser so langsam erhitzt, dass die Frösche es erst merken werden, wenn es zu spät ist. Es entsteht der Eindruck eines „Try-and-Error-Spiels“, bei dem die Regierenden die rote Linie der Bürger erkunden und diese so nach und nach ins Abseits verschieben. Wobei angebliche Lockerungen der „Pandemie“-Maßnahmen sich bei genauerer Betrachtung auch als Verschärfung von Kontrolle und Einschränkung erweisen.

Zu Beginn des zweiten „Lockdowns“ wurde Anfang November 2020 von der Bundesregierung mitgeteilt, dass die erneuten Schließungen von Gastronomie, Sport und Kultur nur für einen Monat, also bis zum 8. Dezember gelten würden.

Bei der Verlängerung der Maßnahmen bis zum 20. Dezember wurden weitere Verschärfungen eingeführt: Maskenpflicht im Schulunterricht ab der siebten Klasse, Schnelltestpflicht für Schüler, Zwei-Haushalte-Regelung.

Es wurde den Bürgern jeweils in Aussicht gestellt, dass die Einhaltung dieser Maßnahmen zur Eindämmung der Infektionsgefahr und damit zur Beendigung des Lockdowns führen könnte. Assoziationen an die Versprechen der Kindheit wurden geweckt: Wenn ihr alle brav seid, schenkt das „Christkind“ euch Lockerungen gemäß eurer Grundrechte zurück.

Diesem Bild entsprechend würde dann auch die Impfung „auf dem Gabentisch“ liegen. Dass die Bürger im ersten „Lockdown“ außerdem die Erfahrung gemacht hatten, dass so ein harter „Lockdown“ nur für ein paar Wochen angeordnet wird, trug vielleicht auch dazu bei, warum sie die Verordnungen im zweiten „Lockdown“ diszipliniert umsetzten.

Ab November trugen sie an vielen Orten Masken – im öffentlichen Raum, im öffentlichen Bus- und Bahnverkehr, in Lebensmittelgeschäften – und feierten Weihnachten nur im kleinsten Familienkreis. Sie trugen die Masken sogar auf Anti-Maßnahmen-Demonstrationen. Trotzdem wurde der Lockdown bis zum 10. Januar verschärft und verlängert.

Mittlerweile wurde ab Mitte Dezember wieder der komplette Einzelhandel mit Ausnahme der Lebensmittelgeschäfte geschlossen. Der auf zynische Weise verwendete Begriff „Lockdown“ entstand übrigens um das Jahr 1973 in US-amerikanischen Haftanstalten und bezeichnete ursprünglich das Einschließen der Insassen in ihre Zellen und die Einschränkung jeglicher Bewegungsfreiheit.

Um die Infektionsschutzmaßnahmen auch gesetzlich zu legitimieren, änderte die Bundesregierung im November 2020 das Infektionsschutzgesetz. Dabei erhält der Gesundheitsminister zeitlich nun jeweils auf drei Monate beschränkt neue Entscheidungsbefugnisse bei der Einschränkung der Bürgerrechte. Das Parlament hat in dieser Lage dabei nur noch Mitspracherechte. Unter Juristen ist umstritten, ob es sich hier nicht um eine neue Maßnahme der Quasi-Parlamentsentmachtung aktuell mit jeweiliger Verlängerungsoption um drei Monate handelt.

Parallel dazu wird der zweite „Lockdown“ noch immer mit der Inaussichtstellung, dass die Einhaltung der jeweils neuen Maßnahmen zu Lockerungen führen wird, auch im Jahr 2021 immer weiter verlängert: zuerst bis Mitte Januar, dann bis Mitte Februar, anschließend bis Mitte März und nun bis Ende März.

Wenn bei der Auswertung der Maßnahmen am Ende der versprochenen Frist die Ergebnisse als unzureichend bezeichnet werden, macht man seitens der Politik trotzdem noch mehr von demselben: noch mehr Einschränkungen und Kontrolle – alles im Namen der „Pandemie“-Einschränkung. Inzwischen dürfen sich die Bürger an den genannten Orten sogar nur noch mit medizinischen Masken aufhalten, obwohl sich der Bundesgesundheitsminister zu Beginn der Pandemie gegen jegliche Maskenpflicht ausgesprochen hatte.

Die offensichtliche Salamitaktik der Maßnahmenverschärfungen und -verlängerungen wird in Deutschland durch scheinbare unterschiedliche Strategien der Ministerpräsidenten und regionale Sondermaßnahmen vernebelt. Damit kann man Diskussions- und Ablenkungsdebatten in der Bevölkerung erzeugen.

Und dabei wird die Lockerungs-Möhre den Bürgereseln mittlerweile seit fünf Monaten vor deren Nasen gehalten und so langsam das Lebenswerk und die Ersparnisse des deutschen Mittelstands vernichtet. Wie lange wird es noch dauern, bis diese Menschen ihr Eigentum für ’nen Appel und ’n Ei verkaufen müssen? Und wer wird davon profitieren?

Am 3. März wurden in Deutschland nach fünf Monaten des zweiten „Lockdowns“ – im weltweiten Vergleich einer der längsten Wirtschafts-„Lockdowns“ überhaupt – von der Bundeskanzlerin neue Versprechen gemacht. Bei weiterer gehorsamer Befolgung aller Abstands- und Maskenregeln könnte eventuell ab Ende März als konkrete Lockerung die Außengastronomie mit Auflagen geöffnet werden.

Der weichgekochte Bürger-Frosch merkt schon fast nicht mehr, dass mit den Auflagen für die Lockerung wieder eine grundsätzlich neue Verschärfung eingeführt wird. Es sollen nur diejenigen Personen im Restaurant essen dürfen, die sich an dem Tag testen lassen und einen Termin buchen.

Im vergangenen Sommer reichte es noch aus, Kontaktdaten im Restaurant anzugeben. Statt einer Maßnahmenlockerung gibt es also in Wirklichkeit wieder eine neue Maßnahme. Damit werden wir im nächsten Schritt daran gewöhnt, uns mit biologischen Merkmalen auszuweisen, um gesellschaftliche Teilhabe zu erfahren.

Gleichzeitig kann die damit verbundene inflationäre Testerei auch wieder zu einer steigenden Anzahl von positiven Testergebnissen führen. Denn die Testungen finden auch bei bereits geimpften Personen weiter statt. Laut AstraZenecas Informationsbroschüre für Ärzte können mit dem Impfstoff des Unternehmens geimpfte Menschen positiv auf die neuen Antikörperschnelltests reagieren.

Die Undurchschaubarkeit bei der Aufrechnung der positiv Getesteten trägt zu einem kontinuierlichen Perpetuum mobile der Pandemie bei. Mehr Positive: mehr Maßnahmen – noch mehr Positive: noch mehr Maßnahmen. Die erhöhte Positivenrate kann auch wieder als Druckmittel für die Impfung genutzt werden, wobei die mit AstraZeneca Geimpften wieder zusätzliche positive Tests ergeben.

Mit der Taktik der schleichenden Einführung von Verschärfungen wachsen mittlerweile die Zweifel an der Aussage von Bundeskanzlerin Frau Dr. Merkel, es würde zu keiner Zwangsimpfung kommen. Es gibt schließlich offiziell aktuell auch keine Zwangstestung. Aber nach der aktuellen Aussage der Bundesregierung darf man perspektivisch womöglich nur mit einem negativen Test an der Arbeits- und Freizeitgesellschaft teilhaben.

Die Befürchtung liegt nahe, dass diese Teilhabeeinschränkungen entsprechend der Salamitaktik schließlich auch für die Ungeimpften eingeführt werden könnten. Scheinbar sollen die Bürger jetzt in fortlaufenden Schritten daran gewöhnt werden, nur noch bei dem Nachweis bestimmter biologischer Merkmale soziale Teilhabe erfahren zu dürfen. In Israel dürfen zum Beispiel aktuell nur geimpfte Menschen, die dazu noch eine Gesichtsmaske tragen, ein Konzert besuchen.

Auf dem EU-Gipfel wurde im Februar der digitale Corona-Impfpass beschlossen. Verschiedene Mitgliedsländer pochen bereits darauf, dass man zukünftig nur noch mit einer nachgewiesenen Impfung verreisen darf. Hier könnte man argumentieren: Auf Reisen könne man verzichten, und daher handele es sich nicht um Impfzwang. Aber wie sähe es aus, wenn man nur noch mit einer nachgewiesenen Impfung an Arbeits- und Freizeitaktivitäten teilnehmen dürfte? Der Verzicht auf die Impfung würde in dem Fall schon eine nicht unerhebliche Einschränkung an der gesellschaftlichen Teilhabe darstellen.

[Ich empfehle an dieser Stelle, auf eben diese Aktivitäten zu verzichten; gäbe es einen Generalboykott in der Bevölkerung, die trotz der kriminellen „Regierung“ immer noch brav zur Arbeit latscht, wäre Merkel längst Geschichte.]

Ungeimpfte Menschen würden sich sicher in dem Fall, dass sie ohne Impfung ihre Arbeit nicht mehr aufsuchen dürfen, sehr wohl gezwungen fühlen, sich impfen zu lassen. Auch wenn sie nach dem Verlust ihres Arbeitsplatzes dann hoffentlich trotzdem noch ALG I oder II beantragen könnten, fällt es schwer, diesen „Kollateralschaden“ unter „Es gibt keinen Impfzwang“ zu subsumieren.

Welchen Bestand hätte die angenommene Freiwilligkeit der Impfung, wenn man ungeimpft auch nicht mehr in Lebensmittelgeschäften einkaufen dürfte? Nun, da könnte man immer noch behaupten, man könnte sich die Lebensmittel ja schließlich im Internet bestellen.

Grenzwertig wäre es vermutlich für viele Bürger, wenn angeordnet würde, dass ungeimpfte Personen ihre Wohnung nicht mehr verlassen dürften. Hier würden sich doch schon sehr viele Menschen zur Impfung gezwungen sehen.

Allerspätestens dann, wenn Bürger ohne Impfung in speziell ausgewiesene Quarantänezentren verbracht werden könnten, dürfte man aber doch wirklich nicht mehr von einer Freiwilligkeit der Impfung sprechen. In Spanien wurde noch Ende Dezember von der Nationalregierung bestätigt, dass es keine Impfpflicht geben wird.

Jetzt kündigte vor ein paar Tagen die Regionalregierung von Galizien an, eine Impfpflicht einzuführen. Impfverweigerer sollen bis zu 60.000 Euro Strafe zahlen. Gleichzeitig gibt es Pläne, ein landesweites Register für Ungeimpfte einzurichten.

Im Corona-Ausschuss vom 5. März wies der spanische Arzt Dr. Ruiz-Valdepeñas darauf hin, dass in seinem Land auch schon Quarantäne-Zentren für Impfverweigerer eingerichtet würden. Dieser Arzt wurde aufgrund kritischer Äußerungen zu den Corona-Maßnahmen von seiner Arbeit im Krankenhaus suspendiert.

Man kann sicher davon ausgehen, dass die deutsche Bundesregierung schon seit einem Jahr daran arbeitet, fortlaufende Szenarien für den Umgang mit der COVID-19-Pandemie zu entwickeln. Wahrscheinlich wurde auch bereits geplant, wie weit man hierzulande mit den Auflagen für ungeimpfte Bevölkerungsanteile gehen wird.

Für die Bürger dieses Landes wäre es daher anstelle von fortgesetzter Salamitaktik sinnvoll, jetzt schon zu erfahren, welche Maßnahmen im weiteren Prozess für die ungeimpften Bürger eingeführt werden sollen. Man sollte wissen, was man am Ende zu erwarten hat, falls man plant, sich nicht impfen zu lassen.

Wobei es nicht so aussieht, als würden die Maßnahmen nach der Durchimpfung der deutschen Bevölkerung beendet werden. Schließlich tragen die geimpften Konzertbesucher in Israel auch immer noch ihre Masken.“ Zitat Ende

Quelle: https://de.rt.com/meinung/114101-kein-impfzwang-salamitaktik-bundesregierung/

Fetthervorhebung und Absatz von mir.

Wie oben bereits bemerkt, gegen solch ein Vorgehen hilft nur noch der flächendeckende Boykott aller gesellschaftlichen Teilhabe inklusive Arbeit.

KeineHeimatKyffhäuser

Achern weiß Bescheid – Sondershausen ist dumm geblieben

In Anlehnung an diesen Artikel:

https://achern-weiss-bescheid.de/2021/02/04/strafanzeige/

Treten wir eine Welle los! Stelle JETZT Deine Strafanzeige!

Es wird der Rat gegeben, sich eine Telegram-Gruppe zu suchen, und dann mit Gleichgesinnten etwas in der obigen Art zu unternehmen.

Leider gibt es in diesem Scheißkaff keine Gleichgesinnten. Die von mir bevorzugte Telegram-Gruppe: „d-day2.0“ hat zwar einen Postleitzahlenbezirk „99“, aber dort ist keiner aus Sondershausen.

Die 99-er-Gruppe von d-day 2.0 ist die kleinste Gruppe und dort sind sie wenigsten Leute gelistet.

Hier in diesem Scheißkaff noch etwas tun?

Wofür?

KeineHeimatKyffhäuser

Deutschland du Land der Heulsusen und Weicheier

Knapp 10 Minuten lang, auf youtube gelöscht:

https://t.me/Lillythueringenchat/38076

Deutschland, was bist du für ein Land der Heulsusen und Weicheier geworden. Deutschland, du sitzt zuhause mit dem fetten Arsch auf der Couch und guckst zu, wie deine Wirtschaft zerstört wird, und wie die Psyche deiner Kinder hingerichtet wird, wie dein Lebensabend deiner Eltern und der Alten in diesem Land, die Deutschland aufgebaut haben, zerstört wird, und diese Menschen völlig vereinsamt und psychisch und seelisch dahin vegetieren; Deutschland, du guckst zu, wie Tausende von Menschen nicht nur in Depression, in schlimme Krankheiten, die psychisch und seelisch bedingt sind, in den Suizid getrieben werden, nein, du sitzt auch noch klatschend zu Hause, du Arschloch, und sagst, ja, macht den totalen Lockdown, es muß hier alles zu und die Maskenverweigerer sind Schuld und diese Nazis, diese Esoteriker, die sind alle dran Schuld; Deutschland, du bist so sau blöd und glotzt den ganzen Tag nur Tagesschau und Markus Lanz und die ganzen Affen, die dir die Scheiße erzählen, die du glauben sollst. Aber Deutschland, du Land der Dichter und Denker, du bist zu stinkend faul, mal deinen eigenen Geist zu benutzen, mal mit Menschenverstand an all das ran zu gehen, Deutschland, du bist so blöd, daß du alleine im Park mit FFP2-Maske spazieren gehst, Deutschland, wen willst du schützen, die Bäume?, die Maulwürfe?, oder die Enten, die am Teich schlafen, ….

KeineHeimatKyffhäuser

 

Die Sache ist sehr anstrengend – Entwicklung des „Höheren Ich“

Video ab 2:08.54:

H.W. Ludwig über „Innere Ich-Entwicklung“, die von vielen Deutschen nur schwach angestrebt wird. Und kann er es in seinem eigenen Inneren nicht finden, so scheint es ihm von Außen in der Obrigkeit entgegen zu kommen; an die Stelle des fehlenden oder nur schwach entwickelten eigenen Inneren Ichs tritt dann die Stelle des autoritären Staates. Das ist die eigentliche Ursache der deutschen Obrigkeitshörigkeit, des Untertanengeistes.

https://www.youtube.com/watch?v=kKn4V4gJJLA&t=7659s

Selbst-bestimmung kann nur geschehen aus eigenen Erkenntnissen INKLUSIVE Beobachtung des eigenen Selbst.

[Dazu füge ich hier eigene Erfahrungen mit den „eher nationalen“ Menschen ein; diese lehnen es allesamt ab, daß sich Menschen selbst entwickeln, eigenen Geist, eigene Gedanken, eigene Weg entwickeln und daraus entsprechend diese Wege auch gehen wollen, sondern sie bevorzugen ALLE den sogenannten „Korpsgeist“, die Unterordnung, möglichst sklavisch, unter Androhnung von Strafen, versteht sich, in eine Gesetzgebung, und natürlich die Unterordnung unter einen Führer, also eine Autoritätsperson. (Was natürlich Merkel derzeit, so sehr sie auch oberflächlich von vielen Deutschen gehaßt zu werden scheint, sehr entgegen kommt, denn ich bin der Meinung, daß die meisten Deutschen eben aus diesem Grund, ihrer eigenen Obrigkeitshörigkeit, die sie aber nicht erkennen können, Merkel insgeheim zumindest „ganz gut“ finden.)

Jede strenge Gesetzgebung kommt den Deutschen sehr entgegen, weil sie eben aus o.g. Gründen so obrigkeitshörig sind.

Mir scheint auch sehr oft, daß die Leute deshalb so autoritär-verknarzt, ja, kriecherisch-obrigkeitshörig sind, weil ihnen die eigene innere Sicherheit fehlt, einfach mal etwas zu hinterfragen oder gar etwas Neues zu wagen. Um dies zu tun, braucht man Selbstvertrauen, dieses haben Menschen ohne ein ausreichend entwickeltes eigenes Höheres Ich nicht. Deshalb brauchen sie die äußeren strengen Regeln, an die sich gefälligst jeder zu halten hat, Basta! Egal, wie unsinnig diese Regeln sind, das ist am Beispiel „Corona“ sehr gut erkennbar.]

H.W.Ludwig weiter: Der entscheidende Punkt ist, daß obrigkeitshörige Menschen einfach so die Medienmeinungen übernehmen, sie als „wahr“ ansehen, ohne sie zu hinterfragen. So schaffen die Medien eine Art „Traum“, eine Art verzerrte Realität der gesamten Gesellschaft. Das individuelle Bewußtsein des Einzelnen dagegen bedeutet, daß das Ich zu eigenen Erkenntnissen kommt, unabhängig von dem, was der von den Medien inszenierte „Traum“ uns so vorführt.

[Erkenntnis ist mühsam. Dazu kommt dann noch die Angst, die sich dann allgemein einstellt, denn wer erkennen will, muß eigene Wege gehen, und dann ist man eben alleine. Alleinsein macht aber den meisten Menschen zu viel Angst. Sie suchen immer die Bestätigung der Gruppe, und sei es die niveaulose Gruppe der Bildzeitungsleser. Einfach, weil ihnen das Sicherheit gibt.]

H.W.Ludwig: Die Menschen können sich gar nicht vorstellen, daß die Regierungen ihnen bewußt Schaden zufügen wollen. So stark ist das Urvertrauen, welches der Deutsche in seine Regierung hat. Nimmt man ihm nun dieses Urvertrauen, indem man ihn „aufklären“ will, fühlt sich das für ihn so an, als ob ihm der Boden unter den Füßen weg gezogen wird: das will er nicht haben. Das kann er nicht ertragen. Weil er kein eigenes Höheres Ich hat, welches ihn dann, wenn sich rausstellt, daß „seine“ Regierung ihm Übles will, auffängt.

[Ihm fehlt da einfach die innere Stärke, so kann man es auch ausdrücken. Wobei diejenigen Menschen, die man gemeinhin als „Ossis“ bezeichnet, diese Stärke noch ansatzweise haben, weil sie andere politische Erfahrungen gemacht haben. Sie haben nicht in einer Scheindemokratie gelebt, sie wurden nicht mit Konsum verweichlicht, sie haben teilweise Widerstand ausgeübt. Dieses Leben war zwar  hart für die Menschen, aber durch solche Umstände bilden sich ja erst widerständigere Menschen heraus! Nachteil: Sie haben eine Art Propaganda „intus“, die ihnen weismachen wollte, daß alles, was aus dem Westen kam, gut sei, inklusive der Medien. Teilweise wachen die Leute aber nun auch endlich auf.]

Der blog-Artikel dazu: https://fassadenkratzer.wordpress.com/2021/01/17/corona-diktatur-und-obrigkeitshorigkeit-ein-beitrag-im-corona-ausschuss/

KeineHeimatKyffhäuser