Andrea Haberl ruft offen zum zivilen Ungehorsam auf

From Truth And Other Lies auf telegram: Video ca 16 Minuten, inklusive der Sprachnachricht von Andrea Haberl: https://t.me/ftaol/3405

Aus der Videobeschreibung:

Andrea Haberl, spricht deutlich aus was hier im Lande eigentlich geschieht.

Uns glaubt man ja leider nicht. Aber endlich ist jemand aus den Reihen herausgetreten. Und beweist, dass es es noch Leute mit Gewissen gibt.“ ZITAT ENDE

In den Kommentaren gibt es einen link, der zu einem weiteren Video von A. Haberl führt: https://t.me/ftaol/3405?comment=8890

In diesem Video sagt sie, daß sie nicht von der Afd „gefeuert“ wurde. Des weiteren äußert sie sich noch weiter zur C-Problematik und das, was sie persönlich dagegen tut. Sie ruft offen zum zivilen Ungehorsam inklusive Arbeitsverweigerung über Krankschreibung auf. Wir müssen etwas tun, daß das System ins Wackeln kommt – so ihre Aussage. Dazu ruft sie jeden Einzelnen zu zivilem Ungehorsam auf. Das System ließe sich nicht mehr „politisch“ ändern – d.h. auf Deutsch: Die Vorgaben zur „NWO“, so, wie im obigen Video beschrieben, werden auf jeden Fall vom System durchgezogen. Wenn wir uns nicht wehren. Damit meine ich keine Tralala-Demos und keine Petitionen.

Zum weiteren geplanten Ablauf siehe hier: https://www.konjunktion.info/2021/04/covid-19-was-kommen-soll-update-3/


KeineHeimatKyffhäuser

Sars-Cov-2-Isolat nirgendwo auffindbar – Massenimpfung beste Methode zur Entvölkerung

Re-blog von https://orbisnjus.com/2021/04/03/ex-vizepraesident-von-pfizer-sars-cov-2-isolat-nirgends-auffindbar-corona-massenimpfung-beste-methode-zur-entvoelkerung-video/

„Der ehemalige Vizepräsident und Forschungsleiter vom US-Pharmagiganten, Pfizer, Dr. Mike Yeadon, kann sich zu den unbefangenen Wissenschaftlern zählen, die unermüdlich empirische Aufklärungsarbeit leisten, um die Menschheit aus der Corona-Trance zu erwecken.

Dr.Yeadon nimmt kein Blatt vor den Mund wenn es darum geht, das offizielle pandemische Narrativ nachdrücklich zu zerpflücken. Sein Portfolio lässt es schier nicht zu ihn als dahergelaufenen „Corona-Leugner“ oder dergleichen abzustempeln.“

Video dazu, wer Dr. Mike Yeadon ist, auf youtube – wird sicher bald gelöscht, trotzdem hier der Link, Länge ca anderthalb Minuten:

https://www.youtube.com/watch?v=sy_Ga4_gfI4&t=8s

„Demnach werden seine faktisch dargelegten Erkenntnisse weitestgehend ausgeblendet. Salopp ausgedrückt ist es für sogenannte Faktenchecker schier unmöglich Dr.Yeadon ans Bein zu pinkeln. Seine im Internet kursierenden Videobeiträge zu verschiedenen Corona-Mythen, wie dem PCR-Wunder oder wirkungsvollen Lockdowns, sind empfehlenswerte Wissensquellen, die eine andere Perspektive aufzeigen und nahezu entlarvenden Charakter aufweisen.

Erst neulich hat der Delingpod-Podcast (Video unten) den Ex-Pfizer-Vize erneut interviewt. In dem Gespräch ließ Yeadon so einiges aufzuhorchendes verlauten. Wie etwa das bislang kein Sars-Cov-2 Isolat vorhanden sei, oder das die neuen Corona-Varianten identische Schreckgespenster seien und sich nicht im geringsten vom Urtyp des Virus abfärbten. Die Massenimpfung sei einer hervorragende Methode zur Depopulation, schlussfolgerte er mitunter. Auf seine dahingehende Argumentation werden wir kurzgefasst an späterer Stelle eingehen.

Während der Unterhaltung wiederholte Dr-Yeadon mehrfach, dass der britischen Regierung in allen Corona-Belangen schier nicht über den Weg zu trauen sei. Ob es der angepriesene Schutz der Masken sei, die Verklärung von Lockdowns, die Erfassung der Daten, das PCR-Testverfahren, oder Beteuerungen betreffs der unbelegten Sicherheit der zugelassenen Impfstoffe. Man dürfe dieser Regierung einfach kein Vertrauen entgegenbringen.

Im Großen und Ganzen könne man die Corona-Impfung, mit Blick auf die unerforschten Langzeitnebenwirkungen, als russisches Roulette bezeichnen. Es sei unfassbar, dass eine solch flächendeckende Nötigung stattfände Bevölkerungen regelrecht zu forcieren experimentelle, noch nie am Menschen angewendete, genbasierte mRNA- Vakzine zu nehmen.

Laut Yeadon seien bei den unzureichenden klinischen Studien etliche Faktoren unter den Tisch fallen gelassen worden. Insofern könne man nicht wissen, wie sich die Impfstoffe etwa auf verschiedene Altersklassen, ethnische Zugehörigkeiten, in Kombination mit bestehenden Grunderkrankungen auswirkten. Die sogenannten injizierten Spike-Proteine stellten ein erhebliches Gesundheitsrisiko dar, da sie unter anderem die Entstehung von Blutgerinnseln begünstigten. Die vermeldeten Thrombosen infolge von Astrazeneca Shots seien wahrscheinlich darauf zurückzuführen. Er stünde im ständigen Kontakt mit der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) um nachdrücklich auf diese und viele andere potenzielle Gefahren hinzuweisen, so Yeadon.

Ferner gab der ehemalige Forschungsgleiter von Pfizer zu Protokoll, dass er rein gar nichts von der Idee der Impfpässe halte. Sie wiesen keinen gesundheitlichen Nutzen auf, weswegen darauf basierende Mandate schier überflüssig seien. Wenn Geimpfte nicht in Gefahr liefen sich anzustecken, gäbe es wiederum keinen Grund Ungeimpfte zu befürchten. Für diese beiden Parteien seien Impfpässe schier nicht notwendig. Also diene die Implementierung lediglich einer Drittpartei, die weniger an der Gesundheit der Menschheit interessiert sei, sondern eher an totaler Kontrolle. Siehe ID 2020.

Ab der Halftime des Gesprächs ging es ans Eingemachte. Auf die Bemerkung hin, dass herkömmliche Vakzine mit einer abgestorbenen Version des Virus bestückt würden, um eine dementsprechende Immunantwort auszulösen , und stattdessen auf mRNA gesetzt worden sei, antwortete Dr. Yeadon lachend:

„Das bedeutet das man etwas davon zur Verfügung haben müsste….Ernsthaft, niemand hat etwas davon..Ich meine ich bin mir sicher, dass sie die Welt nicht ein Jahr hinters Licht führen konnten, ohne irgendwo einen Eimer voll mit dem Zeug herumstehen zu haben. Doch seltsamerweise, egal wo man nachfragt gibt es keins. Ich behaupte nicht das es nicht existiert, ich beobachte nur. Doch trotz all der ins Land gezogenen Zeit, scheint interessanterweise niemand etwas davon zu haben.“

Der Interviewer ließ sich von Yeadon bestätigen, dass kein Sars-Cov-2 Isolat vorhanden zu sein scheint.

Bedeutet dies das sie das Virus nicht isoliert haben?“ Yeadon erwiderte: „Ja, und man fragt sich weshalb bei all den großartigen von Regierungen finanzierten Labors hierzulande, in Deutschland in Amerika, oder in Schweden, keiner auf die Idee gekommen ist eines dieser wundervollen Horizon-Programme durchzuführen, mit denen man die Reinigung von diesem Zeug aufzeigt? Vielleicht waren sie allzu sehr damit beschäftigt schlechte PCR-Tests zu machen und Impfstoffe herzustellen, die niemand braucht.“

Die explizite Begründung dafür, weshalb messenger-RNA auserwählt worden sei, bereite Kopfzerbrechen. Mitunter beunruhigend sei, dass diese Technologie eigentlich aus der Onkologie stamme und die Fähigkeit aufweise Gene an und abzuschalten. Die damit einhergehenden Komplikationen sollen schier unermesslich sein, ergänzte Yeadon.

Bevor er seine These offenlegte, welcher Plan eigentlich hinter der Massenimpfung stecken soll, kam Michael Yeadon auf das wohl derweil brennendste Thema zu sprechen. Die sogenannten neuen „Corona-Varianten“ aka „Mutanten“ und „Doppelmutanten“. Als er das erste mal von der brasilianischen, südafrikanischen und der Kent-Variante hörte, habe er dies mit Interesse zur Kenntnis genommen, da die überraschende Namensgebung einen Wandel suggerierte. Also habe er sich an die Molekularbiologie gemacht und lediglich eine Veränderung in der Aminosäure entdecken können. Dies habe ihn stutzig gemacht, da diese minimale Veränderung unzureichend sei, um das Verhalten eines Virus zu modifizieren. Weswegen er dieser Auffassung sei erklärte er wie folgt. Bei Corona handele es sich um eines der größten Viren, die jemals sequenziert worden seien. Es beinhalte 10 000 Aminosäuren, die sogenannten Bausteine des Proteins. Das ganze Protein bestünde aus 10 000 dieser Bausteine. Dies sei extrem lang. Also wenn man 100 von den 10 000 verändern würde, ergäben dies 1%. Dr. Yeadon zufolge habe er die sich am meisten von dem angeblich ursprünglich in Wuhan, China, sequenzierten Virus unterscheidende Mutante unter die Lupe genommen und lediglich 27 veränderte Aminosäuren entdecken können. Umgerechnet machen das 0,27%. Also weniger als 0,3% Unterschied zum Wuhan-Typ. Mit anderen Worten die ursprüngliche chinesische Version und die unterschiedlichste Mutante, seien zu 99,7% identisch. Dem fügte er hinzu:

„Ich kann Ihnen versichern, dass das menschliche Immunsystem weitaus cleverer ist. Es besteht kein Risiko. Es ist nicht nur implausibel es ist unmöglich für eine Variante, die sich um 0,3% unterscheidet also 99,7% identisch ist, sich der Immunität zu entziehen.“

Dazu ergänzte er das die allseits vernehmbaren Innuendos bezüglich der Vereitelung der Effizienz von Impfstoffen, durch die Mutanten, „BULLSHIT“ seien. Zur Analogie der kaum vorhandenen Unterschiede zwischen Urtyp und Mutante formulierte er folgendes Exempel. Er fragte den Interviewer ob ihn seine Familie mit einem nach vorne gerichteten Basecap genauso wiedererkennen würde, wie mit einem nach hinten gerichteten. Die Antwort erübrigt sich natürlich. So ließe sich in etwa die nicht erhebliche Abweichung erklären. Normalerweise würde niemanden einfallen bei solchen minimalen Differenzierungen von einem anderen Pathogen, oder einer anderen Person zu sprechen. Aber eben genau dies wollten Regierungsberater der Öffentlichkeit einbläuen, so Yeadon.

Vor diesem Hintergrund sei es schockierend, dass die Zügel noch straffer angezogen worden seien. Neuaufgelegte Grenzschließungen und Quarantäne, für etwas was identisch mit dem bereits vorhandenen „Virus“ sei, bezeichnete Yeadon als Nonsens.

Seit dem orchestrierten „Erstauftritt“ der neuen „Mutanten“ zu Beginn des Jahres, sei er ziemlich verängstigt, was das Gesamtgeschehen anginge. Jedwede Information, die von der Regierungsebene emittiere, beiße sich mit der Immunologie. Das wirklich furchtbare hingegen seien die umgreifenden Behauptungen, dass die neuen „Varianten“ trotz virologischer Zwillingsidentität, eine Neuausrichtung der mRNA-Impfstoffe erforderten. Erst bei einer 30 prozentigen Mutation solle man überhaupt erst erwägen Vakzine basierende Modifikationen vorzunehmen. Doch selbst in diesem Falle würde Yeadon auf das menschliche Immunsystem setzen, welches eine solche Mutation immer noch problemlos als einen Bruder, oder Cousin des Virus erkennen würde. So einfach ließe sich unser Immunsystem nicht überlisten. Es würde gar eine dreißig prozentige Mutation, niemals als ein neues Pathogen anerkennen. Selbst bei diesem Wert sei die Vakzine hinfällig. Menschen die sich angeblich vor 17 Jahren mit Sars infizierten , hätten ihr Blut für Forschungszwecke zur Verfügung gestellt. Diejenigen Personen erkennen Sars-Cov-2 mit Leichtigkeit, zumal die beiden Coronaviren sich um lediglich 20% unterscheideten. Der ehemalige Pfizer-Forschungsleiter gab zudem an, dass ihm zu Ohren gekommen sei, dass ein Pharmaunternehmen, dessen Namen er nicht preisgeben wollte, bereits die Produktion für ein Nachfolge-Vakzin-Präparat aufgenommen habe. Und die globalen Arzneimittel-Agenturen wie die EMA die FDA etc, hätten sich bereits darauf geeinigt, dass die neucodierte Nachfolgegeneration von Corona-Impfstoffen keine klinischen Sicherheitsstudien bedürfen, da die Vorgänger-Präparate nahezu identisch seien.

Gegen Endes des Gesprächs bot Yeadon eine plausible These an, die beantworten könnte, weswegen man genbasierte Impfstoffe im Eilverfahren durchwinkt. Ohne mit der Wimper zu zucken, oder vorschriftsmäßige Kontrollen. Zumal die Möglichkeiten der Genmanipulation schier unendlich seien und man genetische Veränderungen je nach Belieben vornehmen könne, sei nicht auszuschließen, dass sinistere Leitmotive dazu verleiteten, den humanen Genpool zu verhunzen, um eine Dezimierung der Weltbevölkerung zu initiieren.

„Wenn man erwägt einen signifikanten Teil der Weltbevölkerung zu entvölkern. Und es auf eine Weise tun will, die keine Umweltzerstörung durch Nuklearwaffen, oder die massenweise Vergiftung mit Anthrax oder ähnlichem erfordert und man glaubhafte Abstreitbarkeit haben will, während einer vieljährigen Infektionskrankheiten-Krise. Denke ich gibt es keinen besseren Plan dafür, als der mir vorliegende. Ich kann nicht sagen, ob sie dies vorhaben, doch mir fällt keine benigne Erklärung dafür ein, weswegen sie es tun,“ wie Yeadon mitteilte.

Ergänzend erörterte er, dass er vielen Personen begegnet sei, die der Auffassung seien, dass die Überbevölkerung, hinsichtlich der Biodiversität, Umwelt und Ressourcen, ein zu behebendes Problem darstelle. Die gegenwärtige genbasierte Massenimpfung sei genau der richtige Weg, um eine Entvölkerung voranzutreiben. Und sobald die kritische Masse erreicht sei und sich ein großer Anteil der Bevölkerung vakzinieren lassen habe, gäbe es kein zurück mehr. Die damit einhergehende Einspeisung in das digitale Impfpass-Programm führe dazu, dass die Daumenschrauben straffer angezogen und Nachimpfungen verbindlich würden. Womit ein Mandat für die Ungeimpften wahrscheinlich würde. Die Personen, welche die Zwangsimpfung verweigerten, landeten womöglich in Internierungscamps. Er wünsche sich inständig, dass er unrecht habe, doch befürchte das es sich nicht so verhielte, so Yeadon.

Laut dem ehemaligen Vizechef von Pfizer, hielten viele Menschen solches Übel für unmöglich. Wachrüttelnd müsse man jene daran erinnern, dass es einen Hitler und Stalin gab. Die „Corona-bedingte“ Aufschiebung und Einstellung medizinischer Eingriffe und Dienstleistungen habe viele Tote gefordert. Offensichtlich scheinen viele gewissenlose und skrupellose Personen involviert zu sein, die sich nicht darum scherten ob an einem Tag drei Nullen oder fünf Nullen hinter der Anzahl der Verstorbenen stünde. Stalins bekanntgewordenes Zitat hervorhebend “ Ein Tod ist eine Tragödie, eine Million sind nur eine Statistik,“ sagte Yeadon, dass die Obrigkeiten offensichtlich diese Denkweise vertreten.

Abschließend betonte Dr.Michael Yeadon nochmals das er offen für benigne Erklärungen sei.

Bei bestem Willen uns ist bislang keine eingefallen..Ihnen?“ ZITAT ENDE

Natürlich ist mir keine bessere Erklärung für das, was seit ca einem Jahr geschieht, eingefallen. Das „Virus“ (also die endlos lange Gensequenz, die man hier als Virus ausgibt) ist perfekt für das, was die Eliten seit einiger Zeit vorhaben. Es wird auch so immer weiter funktionieren, da die Masse der Menschen diesen Unsinn nicht mal hinterfragt.

Und nein, man muß kein Mediziner sein, um dieses Geschehen als „unstimmig“ bis „verbrecherisch“ zu benennen, dafür reicht schon der gesunde Menschenverstand. Aber selbst der ist in der Masse der Bevölkerung nicht mehr vorhanden.

Verwandte Artikel hier auf dem blog:

Kein Impfzwang? Die Salamitaktik der Bundesregierung: https://teutoburgswaelder.wordpress.com/2021/03/10/kein-impfzwang-die-salamitaktik-der-bundesregierung/

Hintergründe: Wie alles begann – die Viruslüge entlarvt – dude webblog: https://teutoburgswaelder.wordpress.com/2020/11/09/hintergruende-zur-sperrung-dueeweblog-link-zum-artikel-wie-alles-begann-die-virusluege-entlarvt/

So geht das in deutschen Altenheimen / Bericht aus Australien: https://teutoburgswaelder.wordpress.com/2021/02/23/das-sterben-nach-der-impfung-bericht-von-down-under/

So in Israel: https://teutoburgswaelder.wordpress.com/2021/03/23/we-are-hardcore-people-we-will-never-give-up/

Und zu guter Letzt noch eine Ärztin zum Thema: https://teutoburgswaelder.wordpress.com/2020/11/28/impfkrieg-alle-fakten-dr-b-kahler/

KeineHeimatKyffhäuser

Wer regiert die Welt und damit auch die BRD?

Die Rothschild-Kontrolle

Video, ca 13 Minuten. Aus der Videobeschreibung: „500 Billionen Dollar Vermögen, Kontrolle über 164 Banken, Anstiftung von Kriegen, Herrschaft über Präsidenten und Staaten. Das und vieles mehr wird der Familie Rothschild zugeschrieben. Sehen Sie hier die verfilmte Liste von Banken, die sich im Besitz und unter der Kontrolle der Rothschilds befinden. Und welche weiteren Verflechtungen lassen sich darüber hinaus erkennen? Urteilen Sie selbst über die Behauptung, die Rothschild-Dynastie sei die mächtigste Familie der Erde.“ Zitat Ende

Dazu passend:

Wer regiert Deutschland (die BRD)?

„Das »Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland« (so die offizielle Bezeichnung) ist zum anderen keine Ver­fassung »der« Bundesrepublik, sondern ein Nachkriegs­provisorium, geschaffen unter der Oberhoheit der ehe­maligen Siegerstaaten »für« die BRD.

So fehlen ihm die Zustimmung des deutschen Volkes und jedwede plebiszitären Elemente.

Die grundlegende demokratische Forderung »Alle Staats­gewalt geht vom Volke aus« (Artikel 20 (2) GG) erschöpft sich in der Erlaubnis, alle vier bis fünf Jahre zur Wahl gehen zu dürfen, ohne die dann durchgeführte Politik in irgendeiner Weise korrigierend beeinflussen zu können.

Das gilt insbesondere für existenzielle Fragen wie die Auf­gabe von Hoheits- und Selbstbestimmungsrechten an die EU, für die Abschaffung der DM und andere Entschei­dungen, bei denen der Mehrheitswille der Bürger über­gangen und versucht wird, durch millionenschwere Wer­bekampagnen den Widerstand der Bürger auszuschalten.

Wann endlich werden wir die Möglichkeit haben, über eine uns im Grundgesetz Artikel 146 zugesicherte eigene Ver­fassung zu entscheiden, die dem Bürger ein wahrhaftiges und absolutes, uneingeschränktes Bestimmungsrecht ga­rantieren sollte, wie in unserem Schweizer Nachbarland?“

Quelle: http://www.luebeck-kunterbunt.de/Favoriten/BRD-Souveraenitaet.htm

Dies sind Fakten. Jeder möge sich seine Meinung daraufhin selbst bilden.

KeineHeimatKyffhäuser

 

Kein Impfzwang? Die Salamitaktik der Bundesregierung

Ganzer Artikel von rt.de, weil dieser sehr gut aufzeigt, wie in Deutschland schrittchenweise, taktisch sehr geschickt,  vorgegangen wird, um die Menschen nicht zu verschrecken, nicht „aufzuwecken“. Die Folge ist der kriechende „Bürger“, und die paar Leute (es werden zwar immer mehr, es sind aber viel zu wenige), die etwas tun, sind sich auch nicht einig, in dem, was sie sinnvollerweise tun sollten um Änderung herbei zu führen:

„Medien und Politik in Deutschland diskutieren über ein angebliches Impfversagen, fehlende Schnelltests und die richtige Corona-Strategie. Tatsächlich geht es der Regierung darum, die bestehenden Maßnahmen ganz leise und schleichend immer weiter zu verlängern – und zu verschärfen.

von Felicitas Rabe

Die Entscheidung der Bund-Länder-Beratungen vom 3. März über die vorgesehenen unterschiedlichen Rechte von Menschen mit und ohne tagesaktuellen negativen Corona-Schnelltest markieren den Beginn einer Zweiklassengesellschaft, aufgeteilt nach  unterschiedlichen biologischen Merkmalen.

Seit der Ausrufung der „Pandemie“ werden die vorgesehenen Bekämpfungsmaßnahmen schrittweise verschärft. Dabei handelt es sich um einen auffallend schleichenden Prozess bei der Aufhebung von Bewegungsfreiheit, Meinungsfreiheit, körperlicher Selbstbestimmung und schließlich auch bei der Aufhebung der Gleichbehandlung.

Die Bürger-Frösche werden nicht direkt ins heiße Wasser geworfen – stattdessen wird das Wasser so langsam erhitzt, dass die Frösche es erst merken werden, wenn es zu spät ist. Es entsteht der Eindruck eines „Try-and-Error-Spiels“, bei dem die Regierenden die rote Linie der Bürger erkunden und diese so nach und nach ins Abseits verschieben. Wobei angebliche Lockerungen der „Pandemie“-Maßnahmen sich bei genauerer Betrachtung auch als Verschärfung von Kontrolle und Einschränkung erweisen.

Zu Beginn des zweiten „Lockdowns“ wurde Anfang November 2020 von der Bundesregierung mitgeteilt, dass die erneuten Schließungen von Gastronomie, Sport und Kultur nur für einen Monat, also bis zum 8. Dezember gelten würden.

Bei der Verlängerung der Maßnahmen bis zum 20. Dezember wurden weitere Verschärfungen eingeführt: Maskenpflicht im Schulunterricht ab der siebten Klasse, Schnelltestpflicht für Schüler, Zwei-Haushalte-Regelung.

Es wurde den Bürgern jeweils in Aussicht gestellt, dass die Einhaltung dieser Maßnahmen zur Eindämmung der Infektionsgefahr und damit zur Beendigung des Lockdowns führen könnte. Assoziationen an die Versprechen der Kindheit wurden geweckt: Wenn ihr alle brav seid, schenkt das „Christkind“ euch Lockerungen gemäß eurer Grundrechte zurück.

Diesem Bild entsprechend würde dann auch die Impfung „auf dem Gabentisch“ liegen. Dass die Bürger im ersten „Lockdown“ außerdem die Erfahrung gemacht hatten, dass so ein harter „Lockdown“ nur für ein paar Wochen angeordnet wird, trug vielleicht auch dazu bei, warum sie die Verordnungen im zweiten „Lockdown“ diszipliniert umsetzten.

Ab November trugen sie an vielen Orten Masken – im öffentlichen Raum, im öffentlichen Bus- und Bahnverkehr, in Lebensmittelgeschäften – und feierten Weihnachten nur im kleinsten Familienkreis. Sie trugen die Masken sogar auf Anti-Maßnahmen-Demonstrationen. Trotzdem wurde der Lockdown bis zum 10. Januar verschärft und verlängert.

Mittlerweile wurde ab Mitte Dezember wieder der komplette Einzelhandel mit Ausnahme der Lebensmittelgeschäfte geschlossen. Der auf zynische Weise verwendete Begriff „Lockdown“ entstand übrigens um das Jahr 1973 in US-amerikanischen Haftanstalten und bezeichnete ursprünglich das Einschließen der Insassen in ihre Zellen und die Einschränkung jeglicher Bewegungsfreiheit.

Um die Infektionsschutzmaßnahmen auch gesetzlich zu legitimieren, änderte die Bundesregierung im November 2020 das Infektionsschutzgesetz. Dabei erhält der Gesundheitsminister zeitlich nun jeweils auf drei Monate beschränkt neue Entscheidungsbefugnisse bei der Einschränkung der Bürgerrechte. Das Parlament hat in dieser Lage dabei nur noch Mitspracherechte. Unter Juristen ist umstritten, ob es sich hier nicht um eine neue Maßnahme der Quasi-Parlamentsentmachtung aktuell mit jeweiliger Verlängerungsoption um drei Monate handelt.

Parallel dazu wird der zweite „Lockdown“ noch immer mit der Inaussichtstellung, dass die Einhaltung der jeweils neuen Maßnahmen zu Lockerungen führen wird, auch im Jahr 2021 immer weiter verlängert: zuerst bis Mitte Januar, dann bis Mitte Februar, anschließend bis Mitte März und nun bis Ende März.

Wenn bei der Auswertung der Maßnahmen am Ende der versprochenen Frist die Ergebnisse als unzureichend bezeichnet werden, macht man seitens der Politik trotzdem noch mehr von demselben: noch mehr Einschränkungen und Kontrolle – alles im Namen der „Pandemie“-Einschränkung. Inzwischen dürfen sich die Bürger an den genannten Orten sogar nur noch mit medizinischen Masken aufhalten, obwohl sich der Bundesgesundheitsminister zu Beginn der Pandemie gegen jegliche Maskenpflicht ausgesprochen hatte.

Die offensichtliche Salamitaktik der Maßnahmenverschärfungen und -verlängerungen wird in Deutschland durch scheinbare unterschiedliche Strategien der Ministerpräsidenten und regionale Sondermaßnahmen vernebelt. Damit kann man Diskussions- und Ablenkungsdebatten in der Bevölkerung erzeugen.

Und dabei wird die Lockerungs-Möhre den Bürgereseln mittlerweile seit fünf Monaten vor deren Nasen gehalten und so langsam das Lebenswerk und die Ersparnisse des deutschen Mittelstands vernichtet. Wie lange wird es noch dauern, bis diese Menschen ihr Eigentum für ’nen Appel und ’n Ei verkaufen müssen? Und wer wird davon profitieren?

Am 3. März wurden in Deutschland nach fünf Monaten des zweiten „Lockdowns“ – im weltweiten Vergleich einer der längsten Wirtschafts-„Lockdowns“ überhaupt – von der Bundeskanzlerin neue Versprechen gemacht. Bei weiterer gehorsamer Befolgung aller Abstands- und Maskenregeln könnte eventuell ab Ende März als konkrete Lockerung die Außengastronomie mit Auflagen geöffnet werden.

Der weichgekochte Bürger-Frosch merkt schon fast nicht mehr, dass mit den Auflagen für die Lockerung wieder eine grundsätzlich neue Verschärfung eingeführt wird. Es sollen nur diejenigen Personen im Restaurant essen dürfen, die sich an dem Tag testen lassen und einen Termin buchen.

Im vergangenen Sommer reichte es noch aus, Kontaktdaten im Restaurant anzugeben. Statt einer Maßnahmenlockerung gibt es also in Wirklichkeit wieder eine neue Maßnahme. Damit werden wir im nächsten Schritt daran gewöhnt, uns mit biologischen Merkmalen auszuweisen, um gesellschaftliche Teilhabe zu erfahren.

Gleichzeitig kann die damit verbundene inflationäre Testerei auch wieder zu einer steigenden Anzahl von positiven Testergebnissen führen. Denn die Testungen finden auch bei bereits geimpften Personen weiter statt. Laut AstraZenecas Informationsbroschüre für Ärzte können mit dem Impfstoff des Unternehmens geimpfte Menschen positiv auf die neuen Antikörperschnelltests reagieren.

Die Undurchschaubarkeit bei der Aufrechnung der positiv Getesteten trägt zu einem kontinuierlichen Perpetuum mobile der Pandemie bei. Mehr Positive: mehr Maßnahmen – noch mehr Positive: noch mehr Maßnahmen. Die erhöhte Positivenrate kann auch wieder als Druckmittel für die Impfung genutzt werden, wobei die mit AstraZeneca Geimpften wieder zusätzliche positive Tests ergeben.

Mit der Taktik der schleichenden Einführung von Verschärfungen wachsen mittlerweile die Zweifel an der Aussage von Bundeskanzlerin Frau Dr. Merkel, es würde zu keiner Zwangsimpfung kommen. Es gibt schließlich offiziell aktuell auch keine Zwangstestung. Aber nach der aktuellen Aussage der Bundesregierung darf man perspektivisch womöglich nur mit einem negativen Test an der Arbeits- und Freizeitgesellschaft teilhaben.

Die Befürchtung liegt nahe, dass diese Teilhabeeinschränkungen entsprechend der Salamitaktik schließlich auch für die Ungeimpften eingeführt werden könnten. Scheinbar sollen die Bürger jetzt in fortlaufenden Schritten daran gewöhnt werden, nur noch bei dem Nachweis bestimmter biologischer Merkmale soziale Teilhabe erfahren zu dürfen. In Israel dürfen zum Beispiel aktuell nur geimpfte Menschen, die dazu noch eine Gesichtsmaske tragen, ein Konzert besuchen.

Auf dem EU-Gipfel wurde im Februar der digitale Corona-Impfpass beschlossen. Verschiedene Mitgliedsländer pochen bereits darauf, dass man zukünftig nur noch mit einer nachgewiesenen Impfung verreisen darf. Hier könnte man argumentieren: Auf Reisen könne man verzichten, und daher handele es sich nicht um Impfzwang. Aber wie sähe es aus, wenn man nur noch mit einer nachgewiesenen Impfung an Arbeits- und Freizeitaktivitäten teilnehmen dürfte? Der Verzicht auf die Impfung würde in dem Fall schon eine nicht unerhebliche Einschränkung an der gesellschaftlichen Teilhabe darstellen.

[Ich empfehle an dieser Stelle, auf eben diese Aktivitäten zu verzichten; gäbe es einen Generalboykott in der Bevölkerung, die trotz der kriminellen „Regierung“ immer noch brav zur Arbeit latscht, wäre Merkel längst Geschichte.]

Ungeimpfte Menschen würden sich sicher in dem Fall, dass sie ohne Impfung ihre Arbeit nicht mehr aufsuchen dürfen, sehr wohl gezwungen fühlen, sich impfen zu lassen. Auch wenn sie nach dem Verlust ihres Arbeitsplatzes dann hoffentlich trotzdem noch ALG I oder II beantragen könnten, fällt es schwer, diesen „Kollateralschaden“ unter „Es gibt keinen Impfzwang“ zu subsumieren.

Welchen Bestand hätte die angenommene Freiwilligkeit der Impfung, wenn man ungeimpft auch nicht mehr in Lebensmittelgeschäften einkaufen dürfte? Nun, da könnte man immer noch behaupten, man könnte sich die Lebensmittel ja schließlich im Internet bestellen.

Grenzwertig wäre es vermutlich für viele Bürger, wenn angeordnet würde, dass ungeimpfte Personen ihre Wohnung nicht mehr verlassen dürften. Hier würden sich doch schon sehr viele Menschen zur Impfung gezwungen sehen.

Allerspätestens dann, wenn Bürger ohne Impfung in speziell ausgewiesene Quarantänezentren verbracht werden könnten, dürfte man aber doch wirklich nicht mehr von einer Freiwilligkeit der Impfung sprechen. In Spanien wurde noch Ende Dezember von der Nationalregierung bestätigt, dass es keine Impfpflicht geben wird.

Jetzt kündigte vor ein paar Tagen die Regionalregierung von Galizien an, eine Impfpflicht einzuführen. Impfverweigerer sollen bis zu 60.000 Euro Strafe zahlen. Gleichzeitig gibt es Pläne, ein landesweites Register für Ungeimpfte einzurichten.

Im Corona-Ausschuss vom 5. März wies der spanische Arzt Dr. Ruiz-Valdepeñas darauf hin, dass in seinem Land auch schon Quarantäne-Zentren für Impfverweigerer eingerichtet würden. Dieser Arzt wurde aufgrund kritischer Äußerungen zu den Corona-Maßnahmen von seiner Arbeit im Krankenhaus suspendiert.

Man kann sicher davon ausgehen, dass die deutsche Bundesregierung schon seit einem Jahr daran arbeitet, fortlaufende Szenarien für den Umgang mit der COVID-19-Pandemie zu entwickeln. Wahrscheinlich wurde auch bereits geplant, wie weit man hierzulande mit den Auflagen für ungeimpfte Bevölkerungsanteile gehen wird.

Für die Bürger dieses Landes wäre es daher anstelle von fortgesetzter Salamitaktik sinnvoll, jetzt schon zu erfahren, welche Maßnahmen im weiteren Prozess für die ungeimpften Bürger eingeführt werden sollen. Man sollte wissen, was man am Ende zu erwarten hat, falls man plant, sich nicht impfen zu lassen.

Wobei es nicht so aussieht, als würden die Maßnahmen nach der Durchimpfung der deutschen Bevölkerung beendet werden. Schließlich tragen die geimpften Konzertbesucher in Israel auch immer noch ihre Masken.“ Zitat Ende

Quelle: https://de.rt.com/meinung/114101-kein-impfzwang-salamitaktik-bundesregierung/

Fetthervorhebung und Absatz von mir.

Wie oben bereits bemerkt, gegen solch ein Vorgehen hilft nur noch der flächendeckende Boykott aller gesellschaftlichen Teilhabe inklusive Arbeit.

KeineHeimatKyffhäuser

Warum die deutschen Grenzen wirklich zu sind

https://astrologieklassisch.wordpress.com/2021/02/22/wieso-deutschland-die-grenzen-dicht-gemacht-hat-nicht-etwa-wegen-der-mutation-sondern-wegen-des-erwachens/

„Seit dem 03.12.2020 an dürfen in Tschechien alle Einzelhandelsgeschäfte und Restaurants wieder öffnen.

Seit dem 11.01.2021 an dürfen in Italien alle Einzelhandelsgeschäfte, Restaurants und Bars wieder öffnen. Bedingt durch Aufstände im Land seitens des Bürgers.

Seit ca 1 Woche öffnen in der Schweiz auf den Schneepisten die Restaurants und Bars wieder, trotz Verbots des Landrats.

Seit dem 19.01.2021 an haben in Polen die Restaurants, Bars und der Einzelhandel wieder geöffnet, trotz Verbot der Regierung.

Das alles wird natürlich von den Medien verschwiegen, anscheinend hat nur Deutschland Probleme mit einer (erfundenen) Mutation, der Deutsche darf auf keinen Fall aufwachen, deswegen mussten die Grenzen schließen.

Wie England selbst zugegeben hat ist die B1.1.7. Mutation nicht gefährlicher als die vorigen Mutationen und in Südafrika wissen sie von keiner Mutation, denn nur deutsche Medien berichten darüber.“

So weit …

KeineHeimatKyffhäuser

Lancet: PCR-Test ungeeignet

Quelle: https://orbisnjus.com/2021/02/27/bombshell-lancet-pcr-test-kein-goldstandard-fuer-nachweis-von-corona-infektion/

Ja, das ist bekannt. Aber hier nochmal die quasi „offizielle“ Bestätigung vom renommiertesten medizinischen Fachjournal der Welt, vom Lancet.

Wer nun glaubt, das Mythos des „asymptomatischen Corona-Trägers“ sei für die Regierung ausgeräumt, der irrt. Die Bundesregierung wird, entgegen der eindeutigen Beweislage, daß sie irrt, damit fortfahren, Deutschland zu zerstören.

WENN sie nicht das Volk daran hindert!

Warum „das Volk“? Weil alles andere nicht danach aussieht, als ob es Änderung brächte. Auch die Sammelklagen von Dr. R. Füllmich haben mit jeder Menge Systemwiderständen zu tun, siehe auch diesen meinen Artikel: Politik und Verwaltung ist in weiten Teilen geschmiert , so daß da in absehbarer Zeit mit keinem entsprechenden Urteil zu rechnen ist.

KeineHeimatKyffhäuser

Die Regierung weiß genau, daß es keinerlei Grundlagen für alle Coronamaßnahmen gibt

Ich weiß ja, daß ich möglicherweise langweile, aber man muß es immer wieder wiederholen:

Das Bundesinnenministerium weiß genau Bescheid. Sie wissen ganz genau was sie tun. Sie wissen, daß es keinerlei Grundlage für sämtliche Maßnahmen gibt. Sie wissen, daß es nie, zu keinem Zeitpunkt, eine pandemische Situation gab und gibt. Sie hängen alle mit drin.

Dies ist natürlich auch dem corona-Ausschuß bekannt (Video setzt bei Stunde 3, Minute 51 ein, mit V. Lengsfeld):

https://www.youtube.com/watch?t=13900&v=tUMvCOtOHJI&feature=youtu.be

Es gibt keine Grundlage für die „Pandemie“, wie ein Herr Kohn aus dem Bundesinnenministerium bereits voriges Jahr im April festgestellt hat und darüber ein ca 50seitiges pdf erstellt hat, welches damals geleakt wurde und in den alternativen Medien rum ging. Darüber hatte ich hier: https://teutoburgswaelder.wordpress.com/2020/05/14/pressemitteilung-der-externen-experten-des-corona-papiers-aus-dem-bmi/ berichtet.

Ich htte dieses Papier damals den Kyffhäuser Nachrichten zugestellt, bzw. deren Redakteur, es gab zwar eine Antwort, aber die ging in Richtung, das sei ja „unbewiesen“ und „Verschwörungstheorie“. Darüber berichte man nicht.

Zum Video: Die Rentenfonds sind völlig kaputt – die Kurzarbeiterzahl hat sich verdoppelt und die Bundesagentur für Arbeit hat alle Rücklagen verbrauchen müssen – Parlament ist zum Abnickverein verkommen. – Ab ca 4:20 wird noch ein längeres Video, ein Interview mit dem whistleblower aus dem Berliner Altenheim gezeigt. Bei den Impfungen, die laut whistleblower alle mit Zwang ausgeführt wurden, wurde die Bundeswehr eingesetzt. Das interview ist auf englisch übersetzt und wird weltweit gezeigt. Alle Vorfälle inkl. Todesfälle (7/8)nach den Impfungen werden von den an den Impfungen Beteiligten als „Corona-Fälle“ ausgegeben, 11 von den 31 Geimpften geht es laut Aussagen des whistleblowers „sehr schlecht“.

KeineHeimatKyffhäuser

Dr. Füllmich Interview: Politik und Verwaltung ist in weiten Teilen geschmiert

„Inzwischen gibt es immer mehr Hinweise darauf, dass weite Teile der Politik, weite Teile der Verwaltung geschmiert sind und deswegen hier einheitlich eine Linie gefahren wird.

Die Verwaltungsbehörden und die Politik haben es in Deutschland immer wieder geschafft, sobald eine Regelung vom Gericht gekippt wurde, sofort die nächste wortgleiche Regelung hinterherzuschieben. Wie Hase und Igel: „Hey, hey! Ich bin schon da! Ich habe schon die nächste Regelung rausgebracht. Also deine jetzige Klage ist sowieso egal.“

Das wird in New York nicht passieren. Eine derartige Verarschung ist auch nur in Deutschland denkbar, denn so dreist wie hier wird sonst in keinem anderen Land vorgegangen.“

Quelle Artikel Epoch Times: https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/dr-reiner-fuellmich-zu-pcr-test-klagen-die-politik-arbeitet-mit-allen-moeglichen-taschenspielertricks-a3454126.html

Übrigens ist dies eine typisch „linke“ Taktik: Man nimmt die beanstandeten Seiten vom Netz, verändert leicht die URL und stellt denselben Inhalt erneut,  unverändert, ein. Ist mir so passiert bei linksuntenindymedia.com

Da kann man klagen bis zum St. Nimmerleinstag, es wird sich nichts ändern.

KeineHeimatKyffhäuser

 

Maskenpflicht: Gift im Gesicht Listung der Giftstoffe

Der Vollständigkeit halber diese Info:

„Es war die Angst vor den Mutanten des Sars-CoV2-Virus, die die Ministerpräsidenten Mitte Januar dazu brachte, die Maskenpflicht noch einmal zu verschärfen. Seitdem müssen wir in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln FFP2- oder OP-Masken tragen. Und genau diese Masken sind für diese Anwendung nicht geeignet, denn „was wir da über Mund und Nase ziehen, ist eigentlich Sondermüll“, sagt Prof. Michael Braungart, der wissenschaftliche Leiter des Hamburger Umweltinstituts.

Auch wenn das Vlies der meisten FFP2-Masken wie Papier erscheint, es handelt sich um einen thermoplastischen Kunststoff: Polypropylen. Dazu kommen Klebstoffe, Bindemittel, Antioxidantien, UV-Stabilisatoren in großen Mengen. Außerdem haben die Forscher vom Hamburger Umweltinstitut und der Leuphana-Universität in Lüneburg, wo Michael Braungart Professor für Eco-Design ist, flüchtige organische Kohlenwasserstoffe in den zertifizierten Masken gefunden.

In manchen waren auch große Mengen Formaldehyd oder Anilin und dann zusätzlich künstliche Duftstoffe, die den unangenehmen Chemiegeruch überlagern sollen. Bei den blau eingefärbten OP-Masken wird zusätzlich meistens noch Cobalt als Farbstoff verwendet.

Alles in allem tragen wir einen Chemiecocktail vor Nase und Mund, der nie auf seine Giftigkeit und niemals auf etwaige Langzeitwirkungen untersucht wurde. Und weil die Chemie allein nicht auszureichen scheint, atmen wir auch noch Mikrofaserpartikel ein, die genau die richtige Größe haben, um sich in unserer Lunge festzusetzen oder von dort aus weiter durch den Körper zu wandern.

Jeder Dreck der Welt

Die Politikerinnen und Politiker, die uns diesen Chemiecocktail mit Mikroplastik als Masken verordnen, gehen von völlig falschen Voraussetzungen aus, so Michael Braungart. Ebenso die Menschen, die die Masken tragen:

Wir denken, da das OP-Ausrüstung ist, müsste das gesund sein. Aber da die meisten Menschen in China, wo die meisten Masken produziert werden, noch nie über Umwelt nachgedacht haben, verwenden sie halt alles, was funktioniert. Da ist jeder Dreck der Welt drin.

Michael Braungart, wissenschaftliche Leiter des Hamburger Umweltinstituts.

Das grundsätzliche Problem: Die Inhaltsstoffe der Masken sind von der Zulassung nicht betroffen. Es wird nur die Funktionsfähigkeit getestet. Wenn die Maske eine ausreichende Filterwirkung zeigt, wird sie zertifiziert. Und dann bekommen hauptsächlich die Älteren auch noch einen Brief von der Bundesregierung mit zwei Gutscheinen, mit denen sie sich jeweils sechs Masken gegen Zuzahlung von zwei Euro in der Apotheke abholen können. Ausgerechnet die Apotheken sorgen dafür, dass die Menschen ihren Giftcocktail bekommen.

Besonders problematisch sind die Mikroplastikfasern, die sich von dem Maskenvlies lösen. Die Teams um Michael Braungart haben die Masken untersuchen lassen und genau die Fasern gefunden, die nach der Definition der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) die gefährlichsten sind. Im „Staub-Info“ der DGUV heißt es:

„Als Faserstäube werden luftgetragene Partikel aus anorganischen oder organischen Stoffen bezeichnet, die eine längliche Geometrie besitzen. Eine besondere Rolle spielen dabei Fasern, die eine Länge von > 5 µm, einen Durchmesser < 3 µm haben und ein Länge-Durchmesser-Verhältnis von 3:1 überschreiten, da nur sie in die tieferen Atemwege vordringen können. Fasern dieser Geometrie werden auch als WHO-Faser bezeichnet.“

Auf der Netzseite der Unfallversicherung finden sich lange Anleitungen der Berufsgenossenschaften zum Arbeitsschutz beim Umgang mit solchen Fasern und Links zur Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, die die verschiedenen TRGS, die technischen Regeln zum Umgang mit Gefahrstoffen, auflisten. Und uns werden genau diese Gefahrstoffe ins Gesicht verordnet. Lungenschaden geht auch ohne Virus.

Eine halbe Stunde lang in den Backofen und auf fünfzig Grad erhitzen

Was tun? Der Chemiker und Verfahrenstechniker Michael Braungart empfiehlt, die FFP2- und OP-Masken vor dem Benutzen eine halbe Stunde lang in den Backofen zu legen und auf fünfzig Grad zu erhitzen. Mehr hält das Plastik nicht aus, aber diese Temperatur reicht, damit sich ein Großteil des enthaltenen Schadstoffcocktails verflüchtigt. Dann trägt man wenigstens den nicht mehr direkt vor der Nase.

Außerdem sollten wir die Masken nicht lange tragen. Versuche haben gezeigt, dass sich der Abrieb der Mikroplastikfasern aus dem Maskenflies mit der Zeit deutlich erhöht. Auch die mechanische Beanspruchung beim Auf- und Absetzen führt zu einem erhöhten Faserabrieb. Medizinerinnen oder Pflegerinnen, die die Masken nur tragen, wenn sie in den OP gehen oder in die Intensivstation, und die Masken beim Herauskommen entsorgen, sind viel weniger Mikrofasern ausgesetzt als Menschen, die die Masken bei längeren Fahrten oder am Arbeitsplatz über viele Stunden aufhaben müssen.

In jedem Fall sind die Masken nicht für mehrfache Nutzung geeignet. Das scheint der Bundesregierung nicht klar zu sein, da sie den Rentnerinnen nur sechs vergünstigte Masken für zwei volle Monate zur Verfügung stellt.“ ZITAT Ende, Fetthervorhebungen von mir, Quelle:

https://www.heise.de/tp/features/Maskenpflicht-Gift-im-Gesicht-5055786.html

Ich habe auch schon bemerkt, daß das Ding stinkt. Ich nutze es nur beim Einkaufen, den gestalte ich so kurz wie möglich (10 Min.ca). Trotzdem ziehe ich die Maske runter, wenn kein Mensch in Sicht ist, was in den Geschäften, die ich besuche, oft der Fall ist, da sich die Geschäfte immer mehr leeren. Auf Parkplätzen nutze ich das Ding gar nicht, weil es bewiesenermaßen sinnlos ist. Als Erwerbsminderungsrentnerin habe ich von der Krankenkasse genau NICHTS bekommen. Ich hab mir die Scheißteile leider selbst kaufen müssen, Preis: 10 Stück 5 Euro.

Einen Tag vorher habe ich mit der Apothekerin telefoniert; die war am Telefon auch sehr offen, sie stand auch nicht hinter der Maskenpflicht, das sagte sie mir ganz offen, sie meinte aber, man müsse sich nun daran halten. Typisch dumme Deutsche, halt. Im Vieraugengespräch sind sie kritisch, wachsam, auch zum Widerstand bereit, aber öffentlich kriechen fast alle.

KeineHeimatKyffhäuser

 

Bauernproteste in Indien – die Agenda des WEF steckt hinter Modis Reformen

Bei der Überschrift dieses Artikels denkt man, was hat das mit uns zu tun, Indien ist ja weit weg. Das stimmt aber nicht; klar ist Indien weit weg, aber die Zusammenhänge sind, wie bekannt, international, d.h. die „global player“, auf die man bei solchen Artikeln stößt, sind immer dieselben: Bill Gates samt seiner Stiftung und die Rockefeller foundation im Verbund mit dem Weltwirtschaftsforum und global agierenden Konzernen.

Anmerkung von konjunktion. info zum Artikel:

„Einmal mehr müssen wir die gleichen Namen und Gruppierungen lesen wie im Falle der P(l)andemie. Einmal mehr finden wir Bill Gates, seine Stiftung und die Rockefeller Foundation als Triebfedern dieser Entwicklung. Versteckt und schön verpackt hinter Euphemismen und einer UN-Agenda, die uns allen wohl bekannt ist. Natürlich wurde Bill “Kill” Gates im Exklusiv-Interview bei Sandra Maischberger vor wenigen Tagen nicht mit diesen Fakten konfrontiert Auch nicht mit seiner eigenen Aussage, dass er mit Impfungen, dass 10-fache dessen verdient, was er durch Microsoft angehäuft hat.

Wer immer noch nicht verstehen will, dass wir es hier mit einer ausgeklügelten, vor Jahren eingesteuerten und jetzt dem “großen Finale” zusteuernden Agenda zu tun haben, dem ist wahrlich nicht mehr zu helfen. Es ist mehr als Zeit diese und andere Informationen ALLEN Menschen zu geben. Ich weiß, dass es sehr schwer ist diese Informationen zu fassen, zu verbinden und letztlich sich einzugestehen, dass wir es de facto mit einer weltweiten Verschwörung einer kleinen Kaste an Menschen zu tun haben, die NICHT unser Bestes im Sinne haben. Gates und Co. sind keine Philantrophen; sie dind die Apologen der Georgia Guidestones.“

Ganzer Artikel:

„Im September 2021 wird die UN eine Konferenz namens Food Systems Summit abhalten. Ziel wird es sein, die weltweite Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion im Rahmen der malthusianischen UN-Agenda 2030 mittels einer “nachhaltigen Landwirtschaft” neu zu gestalten. Die jüngsten radikalen Landwirtschaftsgesetze der Regierung von Narenda Modi in Indien sind Teil der gleichen globalen Agenda, und das ist alles andere als gut.

In Modis Indien protestieren die Landwirte massiv, seit im vergangenen September drei neue Agrargesetze im Eilverfahren durch das Parlament gebracht wurden. Die Modi-Reformen wurden durch eine gezielt organisierte Anstrengung des Weltwirtschaftsforums (WEF) und seiner “New Vision for Agriculture (NVA; Neue Vision für die Landwirtschaft)” motiviert, die Teil von Klaus Schwabs “Großen Neustart” ist, der unternehmerischen Seite der UN-Agenda 2030.

Modi’s Schocktherapie

Im September 2020 verabschiedete die Regierung von Premierminister Narenda Modi in einer überstürzten parlamentarischen Abstimmung statt einer ordnungsgemäß registrierten formellen Abstimmung und Berichten zufolge ohne vorherige Rücksprache mit indischen Bauernverbänden oder -organisationen drei neue Gesetze, die Indiens Landwirtschaft radikal deregulieren. Das hat monatelange landesweite Bauernproteste und landesweite Streiks ausgelöst, die sich über ganz Indien ausbreiten und die Aufhebung der drei Gesetze fordern.

Im Grunde genommen beenden die Gesetze die Beschränkungen für große Unternehmen, Land zu kaufen und Rohstoffe zu horten, um die Preise für die Bauern zu kontrollieren. Außerdem erlauben sie großen multinationalen Unternehmen, lokale oder regionale Märkte zu umgehen, auf denen die Produkte der Bauern normalerweise zu garantierten Preisen verkauft werden, und erlauben den Unternehmen, direkte Geschäfte mit den Bauern zu machen. All dies wird zum Ruin von schätzungsweise zehn Millionen Kleinbauern und kleinen Zwischenhändlern in Indiens fragiler Nahrungsmittelkette führen.

Die neuen Gesetze von Modi sind Maßnahmen, die der IWF und die Weltbank seit den frühen 1990er Jahren fordern, um die indische Landwirtschaft und den Ackerbau in das Modell des korporativen Agrobusiness zu zwingen, das in den USA vor Jahrzehnten von der Rockefeller Foundation eingeführt wurde. Bis jetzt war keine indische Regierung bereit, die Bauern anzugreifen, die größte Bevölkerungsgruppe des Landes, von denen viele auf winzigen Parzellen oder am Rande der Subsistenz leben. Modis Argument ist, dass die indischen Bauern durch eine Änderung des derzeitigen Systems ihr Einkommen bis 2022 “verdoppeln” könnten – eine unbewiesene, zweifelhafte Behauptung. Es erlaubt Konzernen zum ersten Mal landesweit, Ackerland zu kaufen, damit große Unternehmen, Lebensmittelverarbeiter und Exporteure in den Agrarsektor investieren können – gegen sie hat ein Kleinbauer keine Chance. Wer steckt hinter dem radikalen Vorstoß? Die radikale globalisierte Landwirtschaftsagenda stammt aus der Feder des WEF und der – einmal mehr – Bill & Melinda Gates Foundation.

WEF und die Korporativisten

Die Gesetze sind ein direktes Ergebnis der mehrjährigen Bemühungen des Weltwirtschaftsforums und seiner Initiative “New Vision for Agriculture (NVA)”. Seit mehr als 12 Jahren hat das WEF und seine NVA ein korporatives Modell in Afrika, Lateinamerika und Asien vorangetrieben. Das “große Ziel” war Indien, wo der Widerstand gegen die Übernahme der Landwirtschaft durch die Konzerne seit der gescheiterten Grünen Revolution der Rockefeller Foundation in den 1960er Jahren sehr groß ist. Für den “Großen Neustart” des WEF, besser bekannt als die UN-Agenda 2030 für “Nachhaltige Landwirtschaft”, muss Indiens traditionelles Landwirtschafts- und Lebensmittelsystem gebrochen werden. Die kleinbäuerlichen Familienbetriebe müssen gezwungen werden, an große Agrarkonzerne zu verkaufen, und regionale oder bundesstaatliche Schutzmaßnahmen für diese Bauern müssen abgeschafft werden. Es wird sicherlich “nachhaltig” sein, aber nicht für die Kleinbauern, sondern für die riesigen Agrokonzerne.

Um diese Agenda voranzutreiben, hat das WEF eine mächtige Gruppe von Unternehmens- und Regierungsinteressen gegründet, die sich NVA India Business Council nennt. Auf der Homepage des WEF heißt es: “Der NVA India Business Council dient als informelle, hochrangige Führungsgruppe, die sich für die Zusammenarbeit des privaten Sektors und für Investitionen einsetzt, um ein nachhaltiges landwirtschaftliches Wachstum in Indien zu fördern. (The NVA India Business Council serves as an informal, high-level leadership group to champion private sector collaboration and investment to drive sustainable agricultural growth in India.)” Eine Idee, was sie mit “nachhaltig” meinen, findet sich in der Liste ihrer Mitglieder.

Zum NVA India Business Council des WEF gehörten 2017 Bayer CropScience, einer der weltweit größten Anbieter von Pestiziden für die Landwirtschaft und jetzt auch des GVO-Saatguts von Monsanto; Cargill India Pvt. des riesigen gleichnamigen US-Getreidekonzerns; Dow AgroSciences, Hersteller von GVO-Saatgut und Pestiziden; die GVO– und Agrarchemiefirma DuPont; der Getreidekartellriese Louis Dreyfus Company; Wal-Mart India; India Mahindra & Mahindra (weltgrößter Traktorenhersteller); Nestle India Ltd; PepsiCo India; Rabobank International; State Bank of India; Swiss Re Services, der weltgrößte Rückversicherer; India Private Limited, ein Chemikalienhersteller; und die Adani Group von Gautam Adani, dem zweitreichsten Mann Indiens und Hauptfinanzier von Modis BJP Partei. Beachten Sie das Fehlen jeglicher indischer Bauernorganisationen.

Neben dem Top-Modi-Unterstützer Gautam Adani im WEF NVA India Business Council, sitzt Mukesh Ambani im Vorstand von Klaus Schwabs Weltwirtschaftsforum. Ambani, ein weiterer Top-Modi-Unterstützer, ist Vorsitzender und Geschäftsführer von Indiens größtem Mischkonzern Reliance Industries und Asiens zweitreichste Person mit einem Vermögen von etwa 74 Milliarden Dollar. Ambani ist ein starker Befürworter der radikalen Agrarreform, da Reliance Industries enorme Gewinne einfahren wird.

Im Dezember verbrannten Bauern in Punjab Bildnisse von Premierminister Modi, zusammen mit dem Vorsitzenden von Reliance Industries, Mukesh Ambani, und dem Vorsitzenden der Adani Group, Gautam Adani, und beschuldigten sie, hinter den neuen Gesetzen von Modi zu stecken.

Für jeden, der auch nur ein bisschen Ahnung von diesen Konzernriesen hat, ist klar, dass die Interessen und das Wohlergehen von Indiens geschätzten 650 Millionen Bauern nicht im Vordergrund stehen. Bemerkenswerterweise hat die Chefvolkswirtin des IWF, Gita Gopinath, eine Inderin, die jetzt in den USA lebt, die Gesetze befürwortet und gesagt, dass Indiens kürzlich erlassene Landwirtschaftsgesetze das “Potenzial” haben, das Einkommen der Bauern zu erhöhen.

Am 26. November 2020 begann ein landesweiter Generalstreik, an dem sich etwa 250 Millionen Menschen zur Unterstützung der Bauern beteiligten. Transportgewerkschaften, die über 14 Millionen LKW-Fahrer vertreten, haben sich zur Unterstützung der Bauerngewerkschaften ausgesprochen. Dies ist die bisher größte Herausforderung für das BJP-Modi-Regime. Die Tatsache, dass die Regierung sich weigert, einen Rückzieher zu machen, deutet darauf hin, dass es ein erbitterter Kampf sein wird.

Damit die Agenda 2030 oder der “Große Neustart” zur Umgestaltung der globalen Lebensmittel- und Agrarindustrie, wie Klaus Schwab es gerne nennt, erfolgreich sein kann, ist es von höchster Priorität, dass Indien mit der größten Bevölkerung der Welt in das globalistische Netz der Kontrolle durch das Agribusiness eingebunden wird. Offensichtlich hat das Timing der Modi-Deregulierung den eingangs erwähnten UN 2021 Food Systems Summit im Blick.

AGRA und der UN Food Systems Summit

Ein Hinweis auf die Agenda, die Indiens Landwirten bevorsteht, ist der im September stattfindende UN Food Systems Summit. UN-Generalsekretär Antonio Guterres kündigte 2019 an, dass die UN im Jahr 2021 einen UN-Gipfel für Nahrungsmittelsysteme veranstalten wird, um die Vorteile eines “Lebensmittelsystem-Ansatzes” im Einklang mit den Zielen der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung der UN zu maximieren. Er ernannte Agnes Kalibata aus Ruanda zu seiner Sondergesandten für den Food Systems Summit 2021. In der Gründungserklärung des Gipfels werden “Präzisionslandwirtschaft” wie GPS, Big Data und Robotik sowie GVO als Lösungen angepriesen.

Kalibata, ehemaliger Landwirtschaftsminister im kriegsgebeutelten Ruanda, ist auch der Präsident von AGRA, der Allianz für eine Grüne Revolution in Afrika (Alliance for a Green Revolution in Africa). AGRA wurde von den Stiftungen Gates und Rockefeller gegründet, um patentiertes GVO-Saatgut und die dazugehörigen chemischen Pestizide in die afrikanische Landwirtschaft einzuführen. Eine Schlüsselperson, die Gates mit der Leitung von AGRA betraut hat, Robert Horsch, war 25 Jahre lang eine leitende Führungskraft bei Monsanto. Die Bill & Melinda Gates Foundation ist auch ein “Contributing Partner” des WEF.

Nach fast 15 Jahren und rund 1 Milliarde US-Dollar an Geldern von Gates, Rockefeller und anderen Großspendern ist es AGRA nicht gelungen, den Bauern zu einem größeren Wohlstand zu verhelfen. Die Bauern werden von ihren Regierungen gezwungen, Saatgut von kommerziellen Anbietern zu kaufen, die oft mit Monsanto und anderen GVO-Firmen in Verbindung stehen, ebenso wie kommerziellen Dünger. Die Folge sind Schulden und oft der Bankrott. Die Bauern dürfen das kommerzielle Saatgut nicht wiederverwenden und sind gezwungen, traditionelles Saatgut, das sie wiederverwenden könnten, aufzugeben. AGRAs Fokus auf “marktorientiert” bedeutet letztlich Teil des globalen Exportmarkts zu sein, der von Cargill und anderen großen Getreidekartell-Riesen kontrolliert wird. In den 1990er Jahren verlangte die Weltbank unter dem Druck Washingtons und des Agrobusiness, dass afrikanische und andere Regierungen in Entwicklungsländern ihre Agrarsubventionen beenden. Das, während die Landwirtschaft in den USA und der EU weiterhin stark subventioniert wird. Die billigen subventionierten EU– und OECD-Importe treiben die lokalen Bauern in den Ruin. Das ist beabsichtigt.

Ein Bericht über AGRA aus dem Jahr 2020 mit dem Titel False Promises (Falsche Versprechen), kam zu dem Schluss, dass “die Ertragssteigerungen bei wichtigen Grundnahrungsmitteln in den Jahren vor AGRA genauso gering waren wie während AGRA. Anstatt den Hunger zu halbieren, hat sich die Situation in den 13 Fokusländern seit dem Start von AGRA verschlechtert. Die Zahl der Hungernden ist in den AGRA-Jahren um 30 Prozent gestiegen… davon sind 130 Millionen Menschen in den 13 AGRA-Fokusländern betroffen (yield increases for key staple crops in the years before AGRA were just as low as during AGRA. Instead of halving hunger, the situation in the 13 focus countries has worsened since AGRA was launched. The number of people going hungry has increased by 30 percent during the AGRA years… affecting 130 million people in the 13 AGRA focus countries).” Gates’ AGRA hat die afrikanische Nahrungsmittelproduktion globalisiert und abhängiger denn je vom Willen globaler multinationaler Konzerne gemacht, deren Ziel billige Importe sind. Es zwingt Bauern in die Verschuldung und verlangt, dass bestimmte “Cash Crops” wie GMO-Mais oder Soja für den Export angebaut werden.

Die vertrauliche Agricultural Development Strategy 2008-2011 (Landwirtschaftliche Entwicklungsstrategie 2008-2011) der Gates-Stiftung umreißt ihre Strategie:

Kleinbauern, die das Potenzial haben, einen Überschuss zu produzieren, können ein marktorientiertes landwirtschaftliches System schaffen… um aus der Armut herauszukommen… Die Vision des Erfolgs beinhaltet marktorientierte Bauern, die profitable Farmen betreiben… dies wird ein gewisses Maß an Landmobilität und einen geringeren Prozentsatz der Gesamtbeschäftigung in der direkten landwirtschaftlichen Produktion erfordern.

(Smallholders with the potential to produce a surplus can create a market-oriented agricultural system… to exit poverty… The vision of success involves market-oriented farmers operating profitable farms…this will require some degree of land mobility and a lower percentage of total employment involved in direct agricultural production.)

Im Jahr 2008 war Rajiv Shah Direktor für landwirtschaftliche Entwicklung der Gates Foundation und leitete die Gründung der AGRA zusammen mit der Rockefeller Foundation. Heute ist Shah Präsident der Rockefeller Foundation, Gates’ Partner bei AGRA, welche Stiftung auch die Schaffung von patentiertem GVO-Saatgut in den 1970er Jahren, die Schaffung der CGIAR-Saatgutbanken mit der Weltbank und die gescheiterte Grüne Revolution in Indien in den 1960er Jahren finanzierte. Rajiv Shah ist auch ein sogenannter Agenda Contributor (Unterstützer) beim Weltwirtschaftsforum. Die Welt ist klein.

Die Tatsache, dass der Präsident von AGRA den UN Food Systems Summit im September 2021 leitet (man beachte die Verwendung des Begriffs “Food Systems [Nahrungsmittelsysteme]”), offenbart die nahtlosen Verbindungen zwischen der UN, den Gates– und Rockefeller-Stiftungen, dem Weltwirtschaftsforum und ihrem Netz globaler Megakonzerne.

Indien mit seinen 1,4 Milliarden Menschen, von denen vielleicht die Hälfte in der Landwirtschaft tätig ist, ist die letzte Bastion, in der das globale Agrobusiness nicht in der Lage war, die Produktion von Nahrungsmitteln zu dominieren. Die OECD ist seit Jahrzehnten vom industriellen Agribusiness globalisiert worden, und die Verschlechterung der Lebensmittelqualität und der Ernährung bestätigt dies. China hat sich geöffnet und besitzt mit Syngenta einen wichtigen Akteur in der GVO-Welt und ist der weltweit größte Hersteller von Glyphosat. Die zentrale Rolle der Gates-Rockefeller-Institution AGRA beim UN-Gipfel für Ernährungssysteme 2021, die große Rolle des WEF beim weltweiten “Food Systems”-Resets und der Druck, der in den letzten Monaten auf die Modi-Regierung ausgeübt wurde, um die gleiche Unternehmensagenda in Indien wie in Afrika umzusetzen, sind allesamt kein Zufall. Es bereitet die Welt auf katastrophale Ernteausfälle und Schlimmeres vor.

(Teil-/Übersetzung des Artikel The WEF Agenda Behind Modi Farm Reform von F. William Engdahl, Originaltext auf New Eastern Outlook)“

Quelle: https://www.konjunktion.info/2021/02/bauernproteste-in-indien-die-agenda-des-wef-steckt-hinter-modis-reformen/

Über die Bauernproteste hatte ich hier schon berichtet: https://teutoburgswaelder.wordpress.com/2020/12/22/so-geht-widerstand-beispiel-indien/

KeineHeimatKyffhäuser