Wie „Esoterik“ Menschenmassen schachmatt setzt

Mein Kommentar hier https://dudeweblog.wordpress.com/2020/12/11/hinweis-an-die-leser-kommentatoren-zum-artikel-what-the-fuck-hat-es-mit-dem-21-12-2020-auf-sich/

Ich möchte das hier etwas genauer ausführen, weil mir dieses Beispiel stark zu verdeutlichen scheint, wie sehr Esoterik und esoterischer Müll die Hirne der Menschen weltweit, und das zu Millionen, verdreht. So lange verdreht, bis diese Menschen nicht mehr klar denken können.

Ich antworte hier auf den Kommentar von xyz auf dem oben verlinkten blog und führe meine Antworten dann hier auf diesem blog, entsprechend markiert, weiter aus:

xyz: „Die handelnden Figuren, Kreise benutzen gerne Mystik, Astrologie, Numerologie, Magie jeder Art wiie auch Symbolik, um ihre geheimdienstlich-psychologischen Terror-und Katalysatorereignisse damit zu schmücken, diese dahinter zu verstecken.“

Meine Antwort:
das würde ich so unterschreiben. Ich habe versucht, das der Miss verständlich zu machen, sie solle doch aufhören, sich mit so etwas zu beschäftigen, weil sie mit ihrem Tun dadurch eben diesen Energien mehr Energie (=Kraft/Verbreitung/Macht, wie auch immer man es nennen will) gibt.
So etwas [den gesamten Esoterik-Kram, so will ich das mal bezeichnen] bestraft man mit Nichtbeachtung. Leider hat die Miss das nicht verstanden.
Ich lese und wenn ich irgendwo bullshit lese, kommentiere ich das. Immer. Dein „zufällig“ kannst du dir an dieser Stelle sparen.

Zum Marx hätte ich noch geschrieben: Man muß Marx nicht lesen um zu verstehen, was vor sich geht. Es reicht, sich mit dem Geldsystem zu beschäftigen, Dazu braucht es höchstens zwei, drei Stunden, das kapiert jeder.

An der Stelle sei hier einfach mal ein entsprechendes Grundlagen-Video, Länge ca 50 Minuten, verlinkt:

https://www.youtube.com/watch?v=_h0ozLvUTb0

xyz: “Wir sind jetzt ein Imperium. Und wenn wir handeln, dann erschaffen wir unsere eigene Realität. Und während ihr diese Realität studiert – so akribisch ihr wollt – handeln wir erneut und erschaffen eine neue Realität, die ihr auch wieder studieren könnt. Und so funktioniert es. Wir sind die Handelnden der Geschichte…und euch, euch allen, bleibt nur das Studium dessen was wir tun.“

Meine Antwort:
Tja. Miss Kopfschüttel hat das nicht verstanden. Sie studiert gerne das, was die sogenannten „Eliten“ mit ihr vorhaben. Kann ich auch nicht ändern. Wie sinnfrei ihr Tun ist, hat sie nicht verstanden, denn: Dieses Studium dessen, was die sogenannten „Eliten“ vorhaben, ändert ja nichts am Lauf der Dinge, im Gegenteil, es ist sogar schädlich, weil: Die Energie folgt der Aufmerksamkeit. Wer ausgiebig studiert, was die sogenannten „Eliten“ vorhaben, schenkt seine eigene Energie eben durch dieses Handeln diesen Eliten! So einfach ist das. Und während derjenige prima beschäftigt ist (prima im Sinne der Eliten), machen die sogenannten Eliten längst etwas anderes.

Eine bessere Ablenkungsstrategie gibt es nicht. So kann man Massen von Menschen beschäftigen, verwirren (denn selbstverständlich präsentiert man diesen Massen immer wieder mal eine neue Theorie, mit der sie sich dann auch ausgiebig beschäftigen, es soll ihnen ja nicht langweilig werden), und letzen Endes schachmatt setzen. Warum fällt mir dazu nur das Bild des Kaninchens ein, welches permanent auf die Schlange starrt?

Viele, nein, die meisten haben das nicht verstanden, wenn man sich im Netz so umschaut. Es fehlt den Leuten einfach das eigene, die eigene BASIS unabhängig von den sog. Eliten. Damit meine ich die eigene Glaubens- / Identitätsbasis, die da lautet:

ICH BIN. Ich bin im Volk. Ich = mein Volk. Ich / mein Volk ist seit Tausenden von Jahren da und es wird ewig da sein. Und ich bin auch noch in Hunderttausenden von Jahren da. Egal, was ihr sogenannten Eliten da draußen anstellen werdet. MEIN Volk ist allerdings zu blöd, das zu kapieren. Sonst würde es anders handeln.

Diesen Zusammenhang: „Du bist Volk“ hat mal jemand in Videoform gebracht, leider finde ich dieses Video nicht mehr. Auf youtube war dieser kurze Film schnell gelöscht, allerdings finde ich dieses Video auch auf dem Kanal des Verbreiters Der Dritte Blickwinkel nicht mehr. Auch nicht auf telegram oder anderswo. Falls jemand noch weiß, wo dieses Video zu finden ist, bitte ich hiermit um entsprechenden Hinweis. Danke. Das Video hieß, glaube ich: Du bist Volk und du bist tausende Jahre alt.

Wer das einmal verstanden hat, beschäftigt sich nicht mehr mit den „Eliten“. Und spätestens dann bricht das Kartenhaus der „Eliten“ zusammen. Denn ihr da draußen, ihr schenkt ihnen dann eben nicht mehr eure Energie, eure Aufmerksamkeit.

KeineHeimatKyffhäuser

Friedfertigkeit als Ausdruck des Todestriebes

und sie wird von jedem Menschen, egal, welcher Kultur und Religion er angehört, verstanden.

Der Aufruf zur Gewaltlosigkeit ist gleichbedeutend mit dem Aufruf zur Gewalt gegen sich selbst.

Wehrt sich jemand nicht wenn er geschlagen wird, ist dies allerhöchste Einladung an den Täter, weiter zu schlagen.

Das versteht jeder Täter.

Deshalb sind Gedanken wie sie hier dargeboten werden, krank: https://bumibahagia.com/2017/03/03/vom-hinhalten-der-linken-wange-essay/

Deshalb ist das gesamte Christentum als Unterwerfungsreligion KRANK. Die Leute haben verlernt, sich zu wehren, geistig und moralisch. Davon abgesehen, können sie es in den meisten Fällen auch körperlich nicht mehr, weil sie völlig degeneriert sind durch das, was sie „Nahrung“ nennen, was aber keine Nahrung mehr ist, schon lange nicht mehr.

Ich zitiere nun abschnittsweise den oben verlinkten Artikel und gehe darauf ein:

„Das Geschlagenwerden wird vom Geschlagenen als Bedrohung wahrgenommen. Wer sich auf der Bewusstseinsstufe der Angst befindet, reagiert auf eine Bedrohung durch Angriff, Flucht oder Erstarren.

Mit der Aufforderung die andere Wange darzubieten, wird dazu aufgerufen, sich über den Kausalzusammenhang von Egobewusstsein, Angst, Angriff/Flucht/Erstarren-Reaktion (auch bekannt als „fight, flight or freeze“) zu erheben und in den Bewusstseinszustand der Einsicht vorzudringen. Das Darbieten der linken Wange ist eben nicht Ausdruck der Feigheit, sondern Ausdruck der Furchtlosigkeit. Man sendet dem Schlagenden eine Botschaft damit, dass man in der Lage ist, sich über den Bewusstseinszustand der Angst zu erheben. Man soll sich gerade als einsichtsfähiger und erhaben über diese Reaktionsweisen erweisen. Das Zuwenden der linken Wange ist eben gerade KEINE Untätigkeit, denn das Erstarren hieße eben untätig zu bleiben.“

Das ist mir so weit verständlich. Aber in der Auseinandersetzung wird eben dies dem Täter, also dem Schlagenden, logischerweise nicht verständlich. Er ist Täter und Schlagender, weil er das so will. Sonst würde er es nicht tun.

Weiter im Text: „Manche sind von ihrer Angst wie gelähmt und sind zu keiner Handlung mehr in der Lage. Das Darbieten der anderen Wange zeigt nun gerade, dass man nicht von seiner Angst gelähmt ist, sondern dass man handelt. Man verfällt eben gerade nicht in einen Zustand des Nichtstuns, sondern bringt den eigenen Bewusstseinszustand der Handlungsfähigkeit unübersehbar zum Ausdruck. Man duckt sich auch nicht weg oder versucht sich aus der Schusslinie zu bringen.“

Der Zustand der Angst ist angesichts einer Konfrontation psychologisch völlig normal. Hier wird versucht, dies negativ darzustellen. Das geht auch noch weiter so:

„Manche reagieren auf ein Geschlagenwerden mit Flucht. Sie würden vielfach auch nicht nur vor einer Bedrohung davonlaufen, sondern sie versuchen meist auch vor ihrer eigenen Angst davonzulaufen. Man kann aber höchstens erfolgreich vor bedrohlichen Situationen davonlaufen, aber niemals vor der eigenen Angst“

Hier wird die verständliche Angst angesichts einer realen Bedrohung mit „versteckter eigener Angst“ gleich gesetzt. Dies ist seitens des Schreibers dieses „Textchens“ unfair und sogar, so empfinde ich es, bösartig bewußt so vermischt worden, um Menschen, die sich wehren, ein schlechtes Gewissen zu machen.  Auch eine Fluchtreaktion seitens einer realen Bedrohung ist psychologisch völlig normal und sogar gesund, weil sie vor weiterem Schaden bewahrt.

Hier wird es dann gänzlich abstrus: „Denn soweit man auch läuft oder seine Angst unter vermeintlicher Stärke zu verstecken versucht, sie wird einen doch immer wieder einholen. Deswegen muss man sich ihr stellen und sie durch Einsicht zu überwinden versuchen.“

Das Weglaufen wird als falsch und unnormal geschildert, dabei ist es normal, erst mal weg zu laufen, die reale Angst, die begründet ist, wird mit „irrationaler anderer Angst“ argumentativ in einen Topf geworfen, und es wird dazu aufgefordert, sich angesichts einer – möglicherweise tödlich ausgehenden – Konfrontation der „eigenen Angst“ (der „irrationalen“) zu stellen. Das ist ganz schlimm, weil unmittelbar schädlich für das Opfer. Opfer müssen nur eines lernen: wehrhaft zu werden.

Noch mehr Abstrusitäten des Textes: „Andere würden auf ein Geschlagenwerden wohl mit Vergeltung zu antworten versuchen, sie würden zum Angriff übergehen. Dabei wird dann vielfach die Wahrheit übersehen, dass nichts besser dadurch wird, dass man ihm schadet. Das Empfinden von Feindschaft ist nur Ausdruck der Selbstentfremdung. Es ist vor allem ein Bewusstseinszustand.“

Das Empfinden von Feinschaft ist normal angesichts solch einer Situation. Nur psychisch Kranke lieben ihre Schädiger. Dies scheint wohl beim Autor dieses Textchens der Fall zu sein.

Restgeschwurbel: Und Bewusstseinszustände kann man nicht schädigen oder zerstören, man kann immer nur den materiell gewordenen Ausdruck eines Bewusstseinszustandes schädigen oder zerstören. Man kann einen Bewusstseinszustand nur überwinden. Wer in den anderen noch nicht nur andere Angesichter des eigenen Selbst zu sehen vermag, oder auch Brüder und Schwestern, der kann zumindest damit beginnen, einem jeden gegenüber wohlwollend zu sein zu versuchen. „Liebet eure Feinde, tuet Wohl denen, die euch fluchen.“ Dabei heißt es aber auch nicht, dass man die eigenen Interessen vernachlässigen sollte. Denn die Aufforderung: „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ schließt ja eben auch die Selbstliebe ein, setzt sie voraus. Man sollte sich selbst also auch nicht als einen Geringeren ansehen. Man zeigt sich wohlwollend dem anderen gegenüber dadurch, dass man auf einen Gegenangriff verzichtet, signalisiert ihm aber auch, dass man nicht vorhat, sich unterwürfig zu verhalten oder dem eigenen freien Willen keinen Respekt zu zollen. Besteht der Angreifer darauf, auch weiterhin den Kampf an einen herantragen zu wollen, so sind auch möglichst liebevolle Abwehrmaßnahmen angesagt, die stets eine Minimierung einer aus der Kampfhandlung resultierender möglichen Schädigung im Auge haben, aber gleichzeitig geeignet sind den Missbrauch zu beenden.“

Ja, gut, dies ist nicht mehr verständlich. Ich bezeichne solche Ausführungen als esoterisches Dummgeschwafel, um Menschen zu verwirren. So etwas kommt sehr gern im Gewandt des Christentums einher. „Liebevolle Abwehrmaßnahmen“ nützem im Gewaltfall nichts.

„Wer also bei geäußerten Dominanzverhalten die andere Wange hin hält, der sendet dem anderen folgende kraftvolle Botschaft: Weder erstarre ich, noch verfalle ich in Nichtstun. Ich laufe auch nicht vor dir davon oder versuche vor dir zurückzuweichen. Ich suche aber auch keine Vergeltung, sondern bin dir wohlgesonnen.“

Ich bin dir wohlgesonnen, obwohl du mir geschadet hast. Über so viel Unsinn mag jeder selbst weiter nachdenken.

„Anders als viele sie verstehen, ist die Aufforderung auch die linke Wange hinzuhalten, eben gerade keine Aufforderung dazu, Missbrauch durch andere einfach hinzunehmen , sondern eben ein Aufruf zu möglichst gewaltfreien Widerstand gegen Missbrauch. Ein Aufruf, sich gegen den Versuch der Unterdrückung zu erheben und dem anderen dabei furchtlos ins Angesicht zu blicken. Es ist eben auch ein Aufruf zu Selbstermächtigung und Eigenverantwortung.“

Halten wir fest: 1. Mißbrauch ist mit Gewalt gleichzusetzen. 2. Es gibt keinen funktionierenden gewaltfreien Widerstand gegen Gewalt.

Dazu auch: „Gandhis Aufruf zur Gewaltlosigkeit war im Prinzip ein Aufruf zur Gewalt gegen sich selbst. Gandhi hat so seine Anhänger aufgefordert, durch Gewaltlosigkeit gegenüber dem Feind sich selbst Gewalt anzutun oder antun zu lassen. Was nicht nur zu späteren Explosionen der Gewalt führte, sondern auch zu vielen Opfern der Gewalt, gegen die man nicht vorging. “

https://docplayer.org/24079593-Gandhi-entlarvend-der-nackte-heilige-und-sein-spiritueller-terrorismus-der-gewaltfreiheit.html

KeineHeimatKyffhäuser