Der Mythos der Autorität

von Axel B.C.C Krauss:

Zitat daraus: „So wie der kollektive Drang nach Geselligkeit und Kommunikation auf exklusive Wünsche und persönliche Ambitionen umgelenkt wurde, so richtet sich die Frustration über den Chef oder die herrschenden Klassen nun auf den eigenen Mangel an Kreativität, Gesundheit, Glück, Produktivität, Marktfähigkeit oder Willenskraft.“ Dies würde ich so nicht sagen, die Frustration über die herrschende (dummbürgerliche) Klasse wäre bei mir weg, hätte ich Möglichkeiten, meine Kreativität erfolgreich (dh. in Geld) umzusetzen; diese habe ich aber nicht; sie wurde mir vom System genommen. Hätte ich diese, wäre mir der Dummbürger relativ egal.

Zitat daraus: „Das ist der Grund, warum der Systemmensch ein so erbärmlicher Feigling ist; sein Selbst wird von dem Moment an, in dem es die Welt betritt, zu einem unterwürfigen Anhängsel des „So ist es eben“ deformiert. Sobald er laufen kann, werden seine Schritte auf ein Leben gelenkt, das von anderen gemacht wird; seine Spiele werden von anderen bereitgestellt, seine Erkundungen von anderen gestaltet, sein Lernen von oben vorgegeben und sein Leben für ihn entschieden.“ – Ich habe mit über 40 gemerkt, daß ich so nicht leben will, aber etwas Grundlegendes zu ändern, ist schlichtweg nicht möglich, nur Oberflächlichkeiten kann man dann noch ändern, man ist dann im falschen Leben, und wenn man dann wach wird, ist das Erwachen auch teilweise böse. Man denkt sich: Das halbe Leben ist vorbei und viel ändern kannst du nicht mehr. – Deshalb sage ich auch heute, das System hat mir nie ein mir gemäßes Leben ermöglicht, deshalb bekämpfe ich es. Denn es geht nicht nur mir so, Millionen anderen Menschen passiert/e dasselbe wie mir. Anderen Menschen klar zu machen, was das System mit ihnen macht, wäre ein Ziel, aber ich fürchte, die meisten kapieren das nicht.

Zitat daraus: „Das System produziert Angst-Maschinen“ – ja, genau, so ist es, aber man kann Angst ablegen, so nach und nach, Stück für Stück, jeder kann das, wenn er will, aber es ist unbequem, und deshalb geschieht es wohl eher selten?

Letzten Endes bleibt man Außenseiter, wenn man ein Rebell ist, und das lebenslang. Das eigene Tun wird nicht belohnt, wenn man nirgendwo „rein passt“ und man keine entsprechenden „Beziehungen“ hat, so daß man sich damit abfindet, daß das eben alles so sein muß und man auf ewig abseits der blökenden Hammelherde stehen wird. Man weiß, das man frei ist im Kopf, aber mehr halt auch nicht. Erhabenheitsgefühle gibt es dadurch nicht. So steht ja oben auch im Axel-Krauss-Text, daß nur Macht (=Geld) real und bedeutungsvoll ist, alles andere zählt nicht. Dies ist wirklich gesamtgesellschaftlich so.

Dazu passend würde ich dieses Buch empfehlen:

Die gefährlichste aller Religionen – Larken Rose

Das Buch scheint es derzeit nur bei amazon zu geben.

Das Hörbuch gibt es hier in 3 Teilen zum Runterladen: https://www.youtube.com/watch?v=arHZb6P8Bdw

Ich habe da gerade mal angefangen, dort rein zu hören, und das ist so kompakt, obwohl ich dem Thema ja nicht fremd bin, mußte ich erstmal Pause machen beim Hören, um das Gehörte quasi zu verdauen. So sehr ist man die tägliche Autorität einfach … gewohnt. Man hinterfragt sie nicht mehr. Das ist, glaube ich, das Hauptproblem dabei. Wenn man z.Bsp. beginnt, die staatliche Autorität zu hinterfragen, bekommt man Angst und hört auf damit, bzw. sagt sich dann selbst: Wir leben alle in Staaten, das ist nicht änderbar, also warum einen Gedanken darauf verschwenden. Ich wünsche mir deshalb möglichst wenig Staat und Autorität, was auch einer der Hauptgründe dafür ist daß ich alles Totalitäre ablehne. Der Staat sollte den Menschen so viel Freiheit geben daß sie gemäß ihrer Fasson leben können und sich verwirklichen können, denn nur das ist erfülltes Leben.

KeineHeimatKyffhäuser

Freiheit ist eigener Willen – Einfluß der Religionen auf die Willensbildung

Das Heidentum (in seiner jeweiligen, jedem Volk eigenen Ausprägung) ist m. Wissens der einzige Glaube, der den Menschen Mensch sein läßt innerhalb seiner Schöpfung und ihn in seinem Streben unterstützt, sofern er sich an die Gebote der Schöpfung hält (Schöpfung achten, nix kaputt machen und so weiter) und die Götter ehrt. Deshalb wurde und wird das Heidentum, auch bei uns in Deutschland ja mit Blut und Schwert vernichtet. Heidentum schafft freie Menschen, Kristentum schafft Sklaven. Mehr muß man dazu aber auch nicht sagen.

Gemäß unserem naturgegebenen Heidentum haben andere Völker jeweils ihre eigenen paganistischen Glaubensrichtungen und mit denen geweils genehmen Göttern. Nur monotheistische Gräuel“religionen“, denen es nicht um den Glauben der Menschen, sondern um ihre Versklavung geht, wollen dies ändern und haben deshalb in der Vergangenheit alles bekehrt, mit Gewalt, versteht sich, was zu bekehren war. Das waren natürlich Verbrechen allerersten Ranges, die Kirche wird irgendwann mal dafür bezahlen müssen. Nix bleibt ungesühnt.

Es wird Frühling im Teutoburger Wald

Der Mensch muß seine Spaltung überwinden, zurück ins „all-eins- mit der Schöpfung“, welches ZWINGEND beinhaltet, daß er der Schöpfung nicht schadet durch sein Verhalten. Weder direkt noch indirekt.

Davon ist der Mensch zumindest in den westl. sogenannten „Zivilisationen“ aber leider sehr weit entfernt, weil er keinen Bezug mehr zu seiner Umwelt, der Schöpfung, und der Natur hat; er vernichtet sie bedenkenlos für Geld, also Profit, genauso wie Profit des Menschen größter Gott geworden ist. Das ist ja nicht von alleine so gekommen, das ist über falsche, aufgezwungene Religionen so gekommen, und, dann später, über die Massenmedien, Kulturzerstörung und so weiter. Und weil alle das so machen, machen dann auch (fast) alle mit.

Ein ganz wichtiger Aspekt des Ganzen war die kristliche (in anderen Religionen schlimmere) Unterdrückung der Frau mit Einführung der Ehe; in so einem System kriegt jeder Depp, egal wie unfähig, eine Frau für Sex und Kinder, um letztere geht es in ALLEN Machtkonstrukten, denn das erbeutete Geld/Gut soll ja gemäß dieser Kranken Hirne NUR an die wirklich genetisch eigenen Nachkommen vererbt werden.
Übrigens achten Juden sehr auf ihre Blutlinien. Warum sie das wohl machen, tststs …
Der Rest ist bekannt.

(In einer zerfallenden Gesellschaft wie der heutigen geht es nur noch Wenigen um Machtverebung; eben jenen Eliten; der Rest, der Pöbel, die Masse, vögelt einfach rum, weil das „dazu gehört“ und Moral und Ethik keinen Stellenwert mehr haben. Das gehört zum kranken Verhalten einer kranken Gesellschaft, die sich, ausgehend vom Selbsthass, der ihr über das Kristentum eingeimpft wurde, selbst zerstört. Und das auch noch toll findet.)

Dann die Frage nach der Dankbarkeit. Dankbarkeit ist einfach, zu begründen.

Sich selbst ehren ist in gesundem Maße ok. Leider überschreiten sehr viele Menschen dieses gesunde Maß und dann schlägt es halt eben um in Narzißmus und Macht“spielchen“ (mal mehr und mal weniger Spiel). Wo die Selbstliebe fehlt, merkt man das sofort daran, wie ein Mensch seine Umwelt behandelt; ist keine Selbstliebe da, wird er mehr oder weniger alles, was ihn umgibt (einschließlich der Umwelt) mittelbar oder unmittelbar durch sein Tun schädigen.

Die Götter ehren wir, weil sie den Kosmos geschaffen haben. Irgend etwas – irgendeine Kraft – Kräfte, das ist Definitionsfrage – hat das alles ja erschaffen. In guter Absicht. Dafür kann man diejenigen auch ehren. Im Originalzustand ist die Erde ein Paradies. Dafür bin ich den Göttern dankbar.

Dankbarkeit verhindert dann wiederum den entstehenden Narzißmus. Dankbarkeit ist ganz wichtig sonst geht die Bodenhaftung flöten.

Artikel dazu: https://dudeweblog.wordpress.com/2021/04/05/freiheit-ist-eigener-willen-und-freie-gemeinschaften-bestehen-aus-sich-frei-in-resonanzen-verbindenden-eigenwilligen/comment-page-1/#comment-28981

So weit erstmal.

KeineHeimatKyffhäuser

Zum Thema Selbstversorgung

Der nette Herr des youtube-Kanals „Der Selbstversorgerkanal“ erzählt mal allen Sozialromantikern, was bezüglich dieses Themas Sache ist:

Video, 12:28 Minuten lang: https://www.youtube.com/watch?v=fN9zQ7ZkljU&list=PLXHM86bnzET_CFB4hzo4iPIBT48yCD0YX&index=123

Der Mann hat 2000 m2 und eine Familie und lebt, wie unschwer festzustellen ist, im Raum Köln. Das ist in etwa vergleichbar mit mir, ich lebe in Thüringen, habe als Einzelperson ca 500 m2, die aber erweiterbar sind, z.Bsp. für Nutztierhaltung.

Mache ich das? Nein. Ich denke zwar drüber nach, aber mir fehlt einfach das Geld dazu. Von Kaninchenzucht habe ich Ahnung, von Hühnern und Puten weniger, was man aber erlernen könnte, aber für Beides fehlt mir das Geld. Diese Kleintierhaltung braucht passende Ställe und es muß zugefüttert werden. Letzten Endes fehlt mir aber auch die zweite Arbeitskraft, ich bin ja so schon an meinen (engen) körperlichen Grenzen angekommen.

Der Mann in dem Video hat Gänse, Hühner, Kaninchen und Bienen. Letzteres wäre gar nicht mein Ding. Er rechnet sich seine Bilanz mit „Kalorienerschaffung/Kalorienverbrauch“ auf, und da er sehr fleißig ist (außer im Winter, da gibts kaum was zu tun), funktioniert das wohl so auch.

Seine Definition von Selbstversorgung: „Erst mal muss so viel Nahrung produziert werden, um, wir reden ja von einem hypothetischen Fall, zur Not davon ueberleben zu koennen. Das sind also rund 2000 bis 2500 Kalorien pro Person und Tag, mindestens. Das ist ziemlich viel Zeug, wenn man einen Garten zugrunde legt. Ist dieser Fall gegeben, darf man das Wort Selbstversorgung mit Recht in den Mund nehmen. Wobei sich von selbst versteht, dass ich damit nicht diejenigen meine, die berufsmaessig Nahrungsmittel produzieren. Auch nicht denjenigen, der eine Obstwiese besitzt und in jedem Jahr 4 Tonnen Aepfel erntet. Und auch nicht den, der eine kleine Schafherde besitzt und ueber das Fleisch die entsprechende Kalorienzahl zusammenbekommt, aber sich ansonsten nicht weiter mit anderen Lebensmitteln beschaeftigt.

Ein Maximum an Vielfalt und Ertrag

Ich verstehe unter Selbstversorgung, aus der zur Verfuegung stehenden Flaeche ein Maximum an Ertrag und auch ein Maximum an Vielfalt herauszubekommen. Soll heissen, alle Moeglichkeiten, die unter den gegebenen Umstaenden machbar sind, auszuschoepfen und so einen groesstmoeglichen Beitrag zur Nahrungsmittel-Selbstversorgung zu leisten.

Das machen andere auch, werden Sie sagen. Richtig. An dieser Stelle hoert fuer viele aber die Selbstversorgung auf. Was man nicht selbst produzieren kann, muss eben gekauft werden, ist die Argumentation. Basta. Sie koennen versichert sein, die Kalorienzahl, die Sie aus ihrem Garten holen, ist erschreckend gering. Damit waeren Sie nach drei Monaten verhungert. Ich gehe da einen Schritt weiter. Fuer mich heisst Selbstversorgung alles zu unternehmen, um ein Maximum an Vielfalt und Ertrag zu erreichen, den Rest aber durch Ueberschuesse zu kompensieren, um die Kalorienbilanz auf Null zu bringen.“

Den Artikel dazu und weitere Erläuterungen findet man hier: https://www.neulichimgarten.de/blog/was-bedeutet-selbstversorgung-in-modernen-zeiten/

Was Kinder angeht, bin ich nicht der Meinung des Autors. Auch finde ich Selbstversorgung heute (der Artikel stammt au 2014) erstrebenswert. Vielleicht denkt der Autor ja auch mittlerweile anders darüber. Ansonsten ist aber die nüchterne Betrachtung dieses Themas durchaus stimmig.

KeineHeimatKyffhäuser

Freiheit ein weithin akzeptierter „kultureller Wert“?

Freiheit ist nicht mehr der weithin akzeptierte kulturelle Wert, der er einmal war, behauptet konkunktion.info hier: https://www.konjunktion.info/2021/03/gesellschaft-ueber-denunziantentum-zensur-und-faktenpruefer/

Ganz abgesehen daß Freiheit kein kultureller Wert sein kann, Kultur ist etwas anderes als eine Zustandsbeschreibung, meine ich dazu:

Es gibt eine allgemein akzeptierte Scheinfreiheit, die niemand hinterfragt.
Ich habe einige Erfahrungen machen können mit Leuten, die davon überzeugt waren, in einer freiheitlichen Gesellschaft zu leben. Ich habe diese Leute gefragt: Was wäre, wenn man euch euer Geld wegnehmen würde, wäret ihr dann noch frei? Die Meisten haben nur blöd geguckt. Die Meisten sind nicht fähig, zu verstehen, daß sie nicht wirklich frei sind, so lange sie vom Geld (oder wahlweise anderes Medium) abhängig sind.

Das versteht jeder Bänkster, aber die Malochersklaven nicht. Deshalb sind sie vermutlich auch Malochersklaven.

KEINER hier ist Selbstversorger und wirklich Herr des eigenen Landes, welches er dann im Notfall auch verteidigen kann. DAS wäre wirkliche Freiheit.
Einfach mal drüber nachdenken.

Frühlingsarbeit

Keiner ist hier frei. Alle sind abhängig (ich auch). Und genau da findet man den Grund fürs Denunziantentum: Angst.
Angst, das, was man hat, zu verlieren. Angst ist auch der Hauptgrund für die weltweite und in Deutschland besonders blühende Korruption. Angst macht gierig und korrput. So einfach ist das.

Muß man wissen, bin ich fast geneigt, zu sagen 😉 Man muß das Thema nur mal zu Ende denken. Wer Angst hat, ist nicht frei. Wer dauerhaft in Abhängigkeit, d.h. in Angst lebt, kann niemals frei sein.

Was kann nun so ein kleines Licht wie ich tun? Was übrigens auch jeder Malochersklave tun kann …: seine Angst überwinden. Sich nicht korrumpieren lassen.

Ja, ich weiß, das ist schwer. Aber nur so geht es raus aus dem Tiefen Tal der Tränen.

Die gute Nachricht kommt zum Schluß:

Das kann jeder!

KeineHeimatKyffhäuser

 

Vorstellung: Nationale Befreiungsbewegung Deutschland – editiert

Was ist die Nationale Befreiungsbewegung Deutschland?

Die Webseite ist hier: http://www.deunod.info/

Was ist die DEU-NOD?

http://www.deunod.info/der-weg-und-das-ziel-der-deunod/

„Ziel der Nationalen Befreiungsbewegung ist, die verlorene Souveränität Deutschlands wiederherzustellen. Wir sind für den nationalen Kurs und die territoriale Integrität Deutschlands.

Deutschland befindet sich momentan an einem historischen Scheideweg.

Auf der Grundlage des Grundgesetzes (erlassen durch westlichen Alliierte) und den ständigen Änderungen des Grundgesetzes durch die BRD Regierung, das eigenmächtige Handeln (Ermächtigungsgesetz 2020) der Bundeskanzlerin seit 2015. Die Kanzlerin und Ihre Regierung verhindern Art. 146 Grundgesetz.
Zitat: Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist. Also faktisch die Souveränität von Deutschland zu erlangen und einen Friedensvertrag anzustreben.

Die DEU–NOD, vor sieben Jahren gründet, fängt am 01.01.2021 offiziell an zu arbeiten, um entsprechende Bemühungen und Bestrebungen gemäß der Charta der Vereinten Nationen wahrzunehmen. Dies betrifft die Bestrebungen der Verfolgung der allgemeinen Menschenrechte und des Statuts des Internationalen Gerichtshofes. Da dieses bisher nicht geschah, ist es die Aufgabe der DEU–NOD, (Nationale Befreiungsbewegung Deutschland) auf Grundlage der Charta der Vereinten Nationen und des Statutes des Internationalen Gerichtshofes in Anwendung und Anlehnung der Resolution 217 A (III) der Generalversammlung vom 10.12.1948 – Allgemeine Erklärung der Menschenrechte Präambel, Artikel 1 bis 30. wahrzunehmen und ab sofort, also dem 01.01.2021, tätig zu werden.

Die Analyse des politischen Lebens unseres Landes in den letzten Jahrzehnten bestätigt die enttäuschende Tatsache, dass das Hauptproblem des modernen Deutschlands der Mangel an wirklicher Souveränität infolge der Kapitulation der Wehrmacht 1945 die deutsche Frage und Souveränität durch einen Friedensvertrag nie geklärt wurde. Bis heute befindet sich nach der UN Charta Deutschland noch im Status des Feindlandes.

Das heißt die Wehrmacht kapitulierte am 08.05.1945, aber nicht das Deutsche Kaiserreich. Somit stellt sich die Frage, ob die jetzige BRD, auf dem Gebiet des Deutschen Reiches als alliierter Besatzer (jetzt durch USA) völkerrechtlich gesehen einen Rechtsstatus hat.

Nach der Wiedervereinigung beider deutscher Staaten (BRD-DDR) sollte sich das deutsche Volk in freier Selbstbestimmung eine Verfassung erarbeiten. Dies ist bis heute nicht geschehen.

Das Grundgesetz wurde durch die Alliierten geschaffen, um die Verwaltung eines besetzten Gebietes zu ermöglichen. Es ist dringend notwendig, das dass deutsche Volk nach 75 Jahren der Fremdherrschaft seine eigene Identität und Souveränität erlangt.

Dies geht nur durch einen Friedensvertrag der völkerrechtlich als öffentlicher Akt bei der UNO angezeigt und allen Vertretern dieser in einer UN-Vollversammlung akzeptiert wird.

Da die BRD und ihre Regierung Besatzer im Sinne des der jetzigen Rechtsverständnisses ist, muss es eine Verhandlung mit entsprechenden Vertretern der Siegermächte und Vertretern der DEU-NOD geben.

Die DEU-NOD und deren Vertreter verstehen sich als Mensch und nicht als Personal der BRD. Nur ein freier Mensch kann auch entsprechend Rechtsgeschäfte wahrnehmen und tätigen.

Es muss die Aufgabe sein, die Besetzung durch USA Streitkräfte und Geheimdienste auf dem Gebiet des Deutschen Reiches illegal Verwaltet durch die BRD zu beenden.

Sofort muss damit aufgehört werden, das von Deutschen Boden Kampfeinsätze wie Aufklärung und Leitung von Drohnen und kriegerische Angriffe von hier aus geleitet und getätigt werden. Ebenso amerikanische Stützpunkte wie Flughäfen für amerikanische oder andere Militärmaschinen ein Dreh und Angelpunkt für den mittleren Osten sind.

Dies bedeutet unweigerlich, dass auch die von den USA hier in Deutschland gelagerten Atomwaffen sofort abzuziehen sind. Ebenso die Truppen welche sich auf deutschen Boden befinden.

Als weiterer Schritt muss die Bundeswehr welche im Verbund der NATO ist sich auf ihr eigentliches Ziel der Verteidigungsarmee zurück-besinnen. Das heißt, aus der Nato sich herauszulösen um nicht wie jetzt eine angebliche Verteidigungsposition aber in Wirklichkeit eine Bedrohung für eine Weltmacht wie z.B. Russland, da sie vor den eigenen Grenzen jener stehen und Provozierend sind.

Weiterhin hat Deutschland es zu unterlassen Weltpolizist zu sein und sich in interne Interessen von anderen Staaten einzumischen. Deutschland kann nur Souverän werden und sein, wenn es aus seiner Geschichte lernt und mit einem gewissen Fingerspitzengefühl und mit wahrer Diplomatie arbeitet.

Mit der Souveränität ist auch die Abschaffung des Euro und der Austritt aus der EU als Hauptsteuerzahler wünschenswert. Deutsches Geld hat zuerst der Deutschen Bevölkerung zur Verfügung zu stehen, da diese auch diejenigen sind welche die Wertschöpfung erarbeiten.

Da Deutschland nicht über Rohstoffe verfügt, ist ihr eigenes Potential die Arbeitsleistung welche dem Geldwert entspricht. Dieses solle als Grundlage einer neuen Währung dienen. Deutschland ist entgegen jeder Meinung kein reiches Land, welches sein Geld in die ganze Welt schleudert und verteilt, aber die eigene Bevölkerung ganz Hinten anstellt. Das Steuersystem muss unbedingt reformiert werden. Ebenso die Verwaltungen und der gesamte Staatsapparat. Dies schließt insbesondere den jetzigen Bundestag die Landtage bis hin Kreistage und Landratsämter mit ein.

Der Staat muss von Medien, Presse, Judikative und Exekutive getrennt werden. Der Staatsapparat hat dem Volk zu dienen und nicht umgekehrt, wie es derzeit der Fall ist.

Sofortige Ab und Aussetzung der GEZ-Gebühren. Rundfunk und Fernsehen haben sich selbst zu finanzieren.

Gesetze müssen vereinfacht und von den Ermächtigungsgesetzen/Verordnungen bereinigt werden, da viele Gesetze noch aus dem dritten Reich stammen. Somit sagt sich Deutschland dann auch vom Nazismus los. Nur wer nicht mehr dessen Gesetze benutzt kann eine ehrliche und wirklich Souveränität erklären. Dies betrifft ebenso die ganzen OWIG und Steuergesetze vom dritten Reich.

Ebenso muss es eine strikte Trennung von Staat und Kirche geben. Die Kirche darf von staatlichen Finanziellen Alimentierungen nicht mehr unterstützt werden.

Die Polizei und Armee Deutschlands müssen dem Volke verbunden sein. Die Polizei hat im inneren das Volk vor Verbrechen zu schützen, hingegen die Armee gegenüber äußeren Angriffen das Land zu sichern. Beide dürfen nicht der verlängerte Arm zum Machtmissbrauch der Regierung sein. Das Parlament hat über alle Entscheidungen zu wachen und zu entscheiden. Die Bundesregierung hat nicht das Recht, das Parlament und seine Entscheidungen in Frage zu stellen oder Entscheidungen auszusetzen. Parlamentarier sind die gewählten Vertreter des Volkes und nur dem Volke verpflichtet.

Striktes Verbot von Lobbyarbeit oder Verbindungen zu Regierungsvertretern oder Politikern. Lobbyisten haben Verbot sich mit entsprechenden Politikern oder deren Mitarbeitern bzw. staatl. Bediensteten in eine Art Abhängigkeit zu bewegen. Deshalb sind auch keine Nebentätigkeiten für Politiker in Aufsichtsräten oder sonstigen Gremien erlaubt.

Die Nettoeurozahlungen von Deutschland an die EU muss eingestellt werden. Die EU ist kein Land sondern eine Institution. Die EU muss eher gesehen werden als ein Verbund von Vater und Mutterländer, aber nicht als Weltregierung welche über souveräne Staaten und Länder bestimmt.

Die EU selbst muss abgewickelt werden bzw. neu aufgestellt mit entsprechenden und konkreten Befugnissen welche die Mitgliedsländer bestimmen. Die EU hat den Mitgliedsländern zu dienen aber nicht zu irgendetwas reglementieren.

Das Sozial, Arbeits- und Rentensystem muss völlig neu geregelt und aufgestellt werden.

Grundsätzlich muss es für alle Bundesländer ein einheitliches Schule, Gymnasial und Ausbildungssystem und Lehrstoff geben. Deutschland ist ein Land der Dichter und Denker. Das Kapital Deutschland liegt ebenso auf kultureller Ebene welche zu fördern ist.

Das Deutsche Land von morgen muss anti – amerikanisiert werden um die deutsche Kultur und das deutsche Wesen zu erhalten. Da heute schon die dritte Generation nach dem zweiten Weltkrieg geboren wurde müssen neue Wege gefunden werden. Das heißt, dass die Verbrechen und das zugefügte Leid, niemals vergessen werden dürfen. Der dritten Generation in Deutschland sollte vergeben werden, da diese an den Kriegsverbrechen des zweiten Weltkriegs nicht beteiligt waren.

Heute ist das deutsche Finanzsystem direkt vom US-Dollar abhängig. Tatsächlich zollen wir den Vereinigten Staaten jeden Tag einen demütigenden Tribut. Deutsche Goldreserven und Einlagen müssen offengelegt werden. Dementsprechend kann eine mit Gold gedeckte Währung eingeführt werden. Im Übrigen ist offen zu legen, wo sich das Gold befindet, ist das Gold wieder in Deutschland oder noch in den Händen der Okkupanten. Das Monopol der EZB muss abgeschafft werden um eine real existierende Geldwirtschaft innerhalb Deutschlands zu gewährleisten.

Das politische System Deutschlands hängt zusammen mit dem Informations-, Wirtschafts- und öffentlichen Bereich direkt vom externen Manager ab – den Vereinigten Staaten von Amerika.

Das Hauptproblem in Deutschland – Korruption – ist von außen „geschützt“, weil die absolute Mehrheit der Veruntreuer ihr Geld in westlichen Banken hält und es daher heute unmöglich ist, Korruption ohne den Willen des Westens zu besiegen. Rothschild, Rockefeller usw.

Gleichzeitig ist das Problem die mangelnden Souveränität der BRD in den Deutschen Medien, die das Thema vermieden haben. Die Alliierten filtern alle Informationen über dieses Problem durch die von ihnen kontrollierten deutschen Medien.

Bürger Deutschlands: Wir können keine wesentlichen Veränderungen herbeiführen, ohne das Problem der Deutschen Souveränität zu lösen.

Wir sind eine neue politische Kraft, die unser Land mit Dir und Euch verändern kann.

Wir rufen alle auf, denen die Zukunft Deutschlands nicht gleichgültig ist und die die Wichtigkeit des Problems erkennen, dass unsere politische Bewegung lösen muss.

Vorgaben der DEU-NOD

1. Befreiung Deutschlands von der kolonialen Abhängigkeit der Vereinigten Staaten. Wiederherstellung der Souveränität und Abschaffung des Grundgesetzes. Das anstreben einer eigenen Verfassung für das DEUTSCHE VOLK gegeben in einer freien Wahl. Anstreben eines Friedensvertrages um aus der Feindstaatenklausel der Charta der Vereinten Nationen zu rücken, sollte und muss das Ziel sein. Förderung der Einheit und des gegenseitigen Vertrauens, der Zusammenarbeit und der zivilen Solidarität im Namen des historischen Erfolgs Deutschlands, seiner Freiheit, seines Wohlstands, seines Wohlergehens und seiner Sicherheit.

2. Unterstützung bei der Entwicklung Deutschlands als:

– Starker, souveräner Staat.

– Ein Staat mit einer mächtigen, modernen, wettbewerbsorientierten, national ausgerichteten Wirtschaft, neuen Wirtschaftssektoren und Industrien, einem entwickelten agrarindustriellen Komplex, Erhalt von Arbeitsplätzen, dem Prestige der Arbeit und den Möglichkeiten für jeden Bürger, sich selbst zu verwirklichen;

– Länder mit stabilem demografischem Wachstum, mit soziokulturellen Instrumenten, die auf traditionellen Familienwerten beruhen, der Sorge um Staat und Gesellschaft für künftige Generationen;

– Das deutsche Volk, vorrangige Entwicklung von Bildung, Gesundheitswesen, Wissenschaft, Kultur;

– Bundesländer mit modernen Standards für Lebensqualität, Pflege für Natur und Ökologie, fortschrittliche Infrastruktur und gut ausgestattetes Leben in Deutschland;

– Eine Gesellschaft freier und erfolgreicher Menschen, die auf den Werten Liebe und Respekt für ihre Heimat, Gerechtigkeit, gegenseitigen Respekt und zivile Solidarität aufgebaut ist.

3. Unterstützung und Bereitstellung eines direkten und kontinuierlichen Dialogs zwischen Bürgern und Staatsoberhaupt, öffentlicher Überwachung und ziviler Kontrolle über die Umsetzung von Gesetzen und Einführung von Volksentscheiden. Einführung von direkter Demokratie.

4. Einbeziehung von Bürgern, Organisationen und Institutionen der Zivilgesellschaft in die ständige gemeinsame Arbeit zur Festlegung der Prioritäten der multilateralen Entwicklung Deutschlands, zur Förderung der Erweiterung, der Möglichkeiten, der Demokratie und zur tatsächlichen Beteiligung aller aktiven und fürsorglichen Bürger an der Entwicklung von Entscheidungen staatlicher Behörden und lokaler Selbstverwaltungsorgane.

5. Stärkung der Sozialpartnerschaft und der gegenseitigen Unterstützung der Zivilbevölkerung, Unterstützung der öffentlichen Selbstorganisation, der sozialen Kreativität, der Freiwilligenarbeit und anderer kreativer ziviler Initiativen zur Bewältigung der wichtigsten Probleme der Entwicklung des Landes.

6. Unterstützung bei der Schaffung von Bedingungen für die freie und harmonische Entwicklung von Mensch und Gesellschaft. Menschen als Menschen ansehen und dies festzuschreiben. Der Mensch ist weder Bürger noch Personal eines Staates. Nur ein Mensch kann auch wirklich seine Menschenrechte nach UN Charta erlangen.

7. Unterstützung bei sozioökonomischen Reformen, die die nachhaltige Entwicklung Deutschlands, den geistigen und materiellen Wohlstand seiner Bevölkerung gewährleisten.

8. Aufnahme internationaler Beziehungen zu öffentlichen Vereinigungen, die auf dem Territorium anderer Staaten tätig sind und den Weg gewählt haben, die koloniale Abhängigkeit zu beseitigen und die Souveränität zu erlangen.

9. Um die Ziele zu erreichen, hat die Bewegung folgende Tätigkeitsbereiche ausgewählt:

Verbreitung der Informations- und ideologischen Plattform der DEU-NOD durch:

– Abhalten von öffentlichen Massenveranstaltungen;

– Veröffentlichungsaktivitäten;

– Auftritte in den Medien;

– Berufung an staatliche und lokale Behörden;

– Durchführung von Vorträgen und Seminaren, Organisation und Teilnahme an runden Tischen;

– Entwicklung und Vertrieb von Lehrmitteln;

– Verbreitung von Informationen über alle Arten von Medien, die gesetzlich zulässig sind;

– andere Arten von Aktivitäten, die nach den Rechtsvorschriften der UN Charta oder den allgemeinen Menschenrechten nicht verboten sind.“

Quelle: Obiger Link.

Denkmal, im Februar 2015

Sieht aus, wie mit russischer Handschrift gestrickt. Wogegen ich nichts einzuwenden  habe.

Der Kanal dazu auf telegram: Arminius-Runde

Mit Wortbeiträgen, die mir bis dato gefallen.   Ich denke auch, ohne ausländische Unterstützung kommen wir nicht mehr aus unserer Lage raus.

***

Editierung am 5. April

es handelt sich wohl doch nur um einen weiteren Honigtopf, um Menschen für eine Sache, die keine ist, einzufangen. Zu diesem Eindruck bin ich nach kurzem Ansehen dieses Videos gekommen: https://www.youtube.com/watch?v=VuG1NTll9qU

Wer will, kann sich das ja antun, ich sage, es lohnt sich nicht, im Gegenteil, mich erinnerte dieses Gespräch stark an die Märchenstunden des „Hajo Müller“, der ja immer noch irgendwo sein  Unwesen treibt. Wieder erzählt ein alter, scheinbar „wissender“ Mann etwas davon, wie es angeblich „geht“, sprich: Wie wir unsere Befreiung erlangen könnten, aber das gesamte Gespräch hat keine Hand und keinen Fuß, sprich: Keine Fakten, es wird nur geschwafelt, wie es eben H. Müller auch jahrelang getan hat.

So etwas brauchen wir nicht. Die USA wird uns nicht helfen, Putin wird uns nicht helfen, wir können uns nur selbst helfen. Aber nicht über Befreiungsbewegungen, die keine sind.

KeineHeimatKyffhäuser

Kampf=Krieg=Konkurrenz=Kapitalismus Vortrag A. Kohn

Kampf = Krieg = Konkurrenz = Kapitalismus, das ist alles dasselbe.
Film dazu, Länge 1 Stunde und 7 Minuten: Ein Plädoyer gegen die Konkurrenz, Alfie Kohn.

Dies ist der erste Artikel einer Reihe von älteren Artikeln von mir, die komischerweise aus dem blog verschwunden sind und in den nächsten Tagen von mir nach und nach erneut hochgeladen / eingestellt werden.

https://www.youtube.com/watch?time_continue=3&v=MYTii98iVbc

Konkurrenz ist ein gegenseitig gerichteter Streß erzeugender Selektionskampf um einen bestimmten, künstlich erzeugten Mangel als zwingende Voraussetzung, ein Selektionsprozeß, in die Minderheit der reichen Gewinner und die Mehrheit der armen Verlierer mit den Mitteln von bestimmten Maßstäben und deren Bewertungen. Gute und Schlechte sind immer das Ergebnis eines Vergleiches aus einer bestimmten Konkurrenzsituation. Die Bewertung von festgesetzten Kriterien ist das Mittel zur Selektion in der Konkurrenz. Die psychologischen Folgen sind, daß Menschen als „Gute“ oder „schlechte“ bewertet werden müssen, und sich diese Menschen in der Bewertung gegenseitig bekämpfen. Die Belohnung für den Sieger ist der Erhalt des Mangels, der die Unterlegenen immer weiter kämpfen läßt.

Einfach dargestellt:

Man erschaffe einen Mangel. Idealerweise das Geld – in der sogenannten „westlichen Welt“.

In ärmeren Ländern gibt es andere Mängel, die die unmittelbare Bedürftigkeit der Menschen kennzeichnen: Sicherheit, Lebensmittel, Wasser, Land.

Diese Güter hält man künstlich knapp. So ist seit langem bekannt, daß es mehr als genug Lebensmittel für alle Menschen auf der Welt gibt; diese Lebensmittel sind nur ungleich verteilt, so daß immer noch täglich 20 000 Menschen weltweit an Hunger sterben. Dasselbe gilt für die sogenannte „westliche Welt“ und das Geld. In der „reichen BRD“, in der wir alle gut und gerne leben, gibt es mittlerweile ca 20 Millionen Arme und geschätzte 335.000 Wohnungslose, was als Folge der Wohnraumverknappung bzw. der sogenannten HartzVier-Gesetzgebung gesehen kann. (Beides steht in Wechselwirkung, da diese „Sozialgesetzgebung“ armen Menschen vorgibt, welche Wohnung sie bewohnen müssen; gleichzeitig wurde der sogenannte „soziale Wohnungsbau“ bundesweit fast eingestellt). Es wurde also ein Mangel erzeugt. Künstlich. Es wäre kein Problem, bundesweit ausreichende Wohnungen zu bauen, die preisgünstig vermietbar sind, also öffentlich geförderte Wohnungen. Es wird einfach nicht, oder nur viel zu selten, gemacht. Man will den Mangel um jeden Preis erhalten. Es wird zwar öffentlich verbreitet, daß man baue, aber es wird nie genug gebaut werden.

Dies sind zwei Beispiele für künstlich erzeugten Mangel. Menschen, die diesem Mangel unterliegen, und das tun wir alle, stehen deshalb in Konkurrenz zueinander. Während die Folgen in der sogenannten „westlichen Welt“ eher marginal sind; dh. es sind nicht sehr viele Menschen von den extremen Folgen des Geldmangels, wie Obdachlosigkeit, betroffen, (womit ich keinesfalls Armut klein reden will), sind die Folgen des künstlich erzeugten Mangels an Lebensmitteln, Wasser, Land und so weiter, im „Rest der Welt“ katastrophal. Krieg, Terror, Bürgerkrieg, Diktaturen, Unterdrückung, Ausbeutung, Vernichtung der Natur des jeweiligen Landes und so weiter, zwingen die jeweilige einheimische Bevölkerung sehr oft, ihre Heimat zu verlassen.

Es hat immer Krieg und Flucht / Auswanderung gegeben, dies wird aber noch exponentiell zunehmen. Wir stehen erst am Anfang einer Entwicklung, die durch den künstlich erschaffenen Mangel, von dem die Konkurrenz, und damit der Kapitalismus ja lebt, in Gang gesetzt wurde, mit dem Endstadium: ??? Ende offen.

Meiner Meinung nach ist der Kapitalismus mit dem derzeitigen Geldsystem und den in der sog. „westlichen Welt“ millionenfach vorhandenen Arbeitern, die jetzt schon und immer weiter zunehmend keine Arbeit mehr finden werden, nicht beherrschbar. Auch ist die Natur natürlich, letzten Endes, nicht beherrschbar.  Das Endstadium kann so oder so aussehen, wie es  sich im Einzelnen darstellen mag, ist jetzt, zu diesem Zeitpunkt, aber auch irrelevant.

Wichtig wäre es, diese Entwicklung zu stoppen. Dies kann nur funktionieren, wenn sich die Menschheit – und allen voran die sogenannte „westliche Welt“, weil diese die größten Einflußmöglichkeiten hat auf das Gesamte,  von diesen tödlichen Mechanismen frei macht.

Das würde bedeuten: die Mängel beseitigen, die Urheber der Mängel identifizieren und an ihrem weiteren Treiben hindern, und endlich zu beginnen, gemeinsam MIT_einander Lösungen zu erarbeiten, von denen alle Menschen profitieren. Ein friedliches MIT_einander ist immer für alle Seiten gewinnbringend, daß will der Kapitalismus aber nicht. Diejenigen, die den Kapitalismus am Laufen halten, sind ja eben diejenigen, die davon profitieren, daß sich die Milliarden Arme gegenseitig bekämpfen in der fruchtlosen Auseinandersetzung um künstlich erschaffene Mängel.  Diejenigen fahren deshalb seit Jahrhunderten erfolgreich die Taktik: „Teile und herrsche“, die ja auch, wie man unschwer erkennen kann, sehr gut, eigentlich fast immer, funktioniert.

Edit zum Coronawahn: Beim Coronawahn handelt es sich bloß um eine weitere Umverteilung von Arm nach Reich bzw., möglicherweise, eine Bevölkerungsreduzierung größeren Ausmaßes zugunsten der Mächtigen – und damit ein Krieg gegen die Bevölkerung, denn die Schwächsten fallen zuerst raus. Anhand der Medienmacht kann man erkennen, wie leicht es ist, die dummen Massen zu verarschen, ihnen medial vorzugaukeln, es handele sich um eine „neue“ „hoch infektiöse“, „gefährliche“ „Pandemie“ und man müsse ja „das Leben schützen“, „Leben“ habe Vorrang vor  der  „Wirtschaft“; man baut also medial eine Art gutmenschlichen Popanz auf, hinter dessen Rücken man das tut, was man schon lange vor hat seitens der internationalen Finanzelite und der mit diesen „Leuten“ verbündelten Milliardäre: Bevölkerungsreduktion, Massenimpfungen, Totalüberwachung mit Hilfe von 5 G und später 6 G.

Der Coronawahn ist also nichts anderes als die Fortsetzung des Krieges mit neuen Mitteln – gegen die Menschheit, natürlich, gegen das Leben an sich.

KeineHeimatKyffhäuser

Das Matriarchat ist nicht das Gegenteil vom Patriarchat

Einen schönen Text habe ich gefunden:

Das Matriarchat ist nicht das Gegenteil vom Patriarchat:

https://frieda-online.de/waere-das-matriarchat-eine-loesung/  => Klick —

link ist tot —-

Frauenkopf, Felsen 5, Externsteine

Ich fasse zusammen bzw. erweitere den Text:

Mütter-Werte, so wie sie im Artikel genannt werden, sind bedürfnisorientiert und gelten für alle Menschen.

Männer-Werte dagegen sind hierarchisch festgelegt, dh. derjenige, der scheinbar (den Männern, dem herrschenden System) am Nützlichsten ist, bekommt am Meisten, bis ganz runter in der gesellschaftlichen Hühnerleiter, zu denjenigen Menschen, die (scheinbar) unnütz sind (weil Männer das so glauben). Mit „Nutzen“ ist immer der unmittelbare Nutzen für Männer gemeint; die Folgen zeigen sich auf dieser Erde in beeindruckender Art und Weise: Profitmaximierung, Umweltzerstörung, Mißbrauch, Krieg und letzten Endes Tod alles Lebens.

Männer-Werte sind also immer von HERRschaft geprägt und nicht hierarchie-frei, es gibt Konkurrenz und Gewinner bzw. Verlierer in diesem Konkurrenz-Kampf, was in der Regel von ihren Befürwortern mit der Mär: „Aber in der Natur ist das doch auch so“, rechtfertigt wird. In der Tat wurde Darwinismus mal als Konkurrenzkampf und Überleben des Stärkeren definiert, wobei Stärke mit körperlicher Stärke gleich gesetzt wurde; dies hat sich aber im Nachhinein als falsch heraus gestellt, denn der Stärkere kann sehr wohl (und ist es in der Regel auch) der besser (an die Verhältnisse) Angepaßte sein. Anpassung hat aber nichts mit Konkurrenz (bis zum Tod des Feindes, notfalls) zu tun, sondern mit Kooperation. Zur Kooperation braucht man aber weibliche Eigenschaften wie Kommunikationsfähigkeit und Empathie, eben jene Eigenschaften, die oben „Mütter-Werte“ genannt werden. 

Kooperation ist also das zu bevorzugende Lebensmodell. Mit Männern ist das wohl eher nicht dauerhaft machbar.

Neue Heimat Kyffhäuser

 

Der Planet wird uns in den Hintern treten und mit uns abrechnen

meinte E. Duberr hier: Klick

Er meinte auch: „Wir würden uns nicht ändern.“ Mit „wir“ ist wohl die gesamte Menschheit gemeint.

Ich meinte: „Ihr werdet euch nicht ändern“.

Prompt kam seine pampige Antwort: „Du nicht, blabla“.

Ich meine: „Brauch ich nicht, habe ich schon. Ich empfehle: Nachmachen!“

***

Ich empfehle immer noch:

Nachmachen

  1. Das eigene Ego an die Seite stellen.
  2. Jeden unnötigen Konsum einstellen. Das beginnt bei der Ernährung und hört beim überflüssigen Elektrozeugs nicht auf. Auch Autos sind i.d.Regel überflüssig.
  3. Jedwede überflüssige internetaktivität ist einzustellen.
  4. Medienkonsum wie TV/ Zeitung und so weiter, ist einzustellen.
  5. Drogen sind einzustellen. Dazu zählen auch: Zucker – und glutenhaltige Lebensmittel wie Brot, Kuchen, Teilchen und so weiter. Natürlich meine ich damit auch normale Drogen wie Alk, Nikotin und so weiter. Alles einzustellen.
  6. Täglich sind mehrere Stunden draußen zu verbringen. Für Städter: Sucht den nächsten Park auf. Besser wäre es, ihr würdet aus der Stadt weg ziehen; Städte sind lebensfeindlicher Raum. Den Aufenthalt draußen kann man sinnvoll verbringen: ein eigener Hund muß oft raus, oder man geht einfach nur spazieren, man geht wandern, radwandern, man fotografiert, oder man genießt einfach nur so die Natur. Dabei wird der Kopf klar und Dinge deutlich.
  7. Von der Missionierung anderen gegenüber ist abzusehen. Andere Meinungen,so sie wertfrei kommuniziert werden, sind immer zu akzeptieren, auch wenn es schwer fällt. Mit dem eigenen Partner, so vorhanden, pflegt man eine achtsame, ego-freie Beziehung (der Partner ist nicht dazu da, die eigenen Wünsche zu erfüllen). Emotionale Manipulation ist natürlich unterste Schublade.
  8. Es empfiehlt sich zusätzlich die Aufnahme einer kreativen Tätigkeit, wobei ein eigener Acker mit selbst angebautem Obst/Gemüse auch kreativ ist, schließlich gestaltet man dann etwas. Dazu noch etwas anderes, wie zb. in der Gemeinschaft, so vorhanden, abendliches Singen, und schon ist der Alltag perfekt. Durch das gemeinsame Musizieren können eigene Kinder an die eigene Kultur heran geführt werden.
  9. Wenn man das alles geschafft hat,weiß man, was zu tun ist; man hat wieder ein klares Gefühl zu dem, was Anstand und Moral ist, und man weiß, wo man etwas tun muß gegen die derzeitigen gesellschaftlichen Mißstände. Man schaut nicht mehr weg beim Elend anderer, man hilft, weil man selber weiß, wie es ist, mit wenig zu leben. Man hat auch wieder ein Gefühl dafür, was richtig und was falsch ist, bzw. wichtig/überflüssig. Man läßt sich nicht mehr so leicht manipulieren und wird damit zum autarken Menschen.

***

Wenn das alles, was ich beschrieben habe, nun getan würde, von vielen Menschen, dann hätten wir eine andere Bevölkerung / und dementsprechend, eine andere Regierung. Es geht nämlich alles anders, die meisten wollen nur ihr bequemes Leben nicht aufgeben. Dazu zähle ich auch sogenannte „HartzVier-Empfänger“, die sich mit dem Geld, was sie bekommen, allzu oft sehr gut eingerichtet haben.

Kann sein, daß man, wenn man die obigen Punkte konsequent durchführt über Jahre, finanziell verarmt. Ich bin auch arm. Armut hindert daran, Dinge zu tun, für die man Geld braucht. Diese Dinge muß man dann sein lassen – VERZICHTEN. Viele Menschen müssen verzichten erst wieder neu lernen. Was wollt ihr eigentlich machen, wenn ihr älter werdet, oder krank, dann müßt ihr auch VERZICHTEN.

Verzichten muß man lernen!

Blick nach Westen Hainleite, Frauenberg

Blühender Kirschbaum

Wetzel-Weg, Windleite

Fast oben, am Waldrand

Eichenwald, Heidenberg

Dafür gibt es aber dann andere Dinge, die man machen kann. Es geht immer anders, da bin ich wieder an meinem Grundsatz: Es gibt immer eine andere Möglichkeit, zu leben, nichts ist alternativlos.

Und solange sich die gesamte Gesellschaft nicht auf breiter Basis ändert, wird sich überhaupt nichts mehr ändern. Es gibt nur diesen einen Weg. Also fangt an!

Neue Heimat Kyffhäuser

Bewertungen emotional ent-knüpfen

Man kann diese Bewertungen von anderen – darum geht es ja in der Hammelherde, die krankhaft, manisch nach Aufmerksamkeit, Lob, Geld, Sicherheit und so weiter, giert, auch entknüpfen.

Der erste Schritt ist das Erlernen der inneren „mir ist egal, wie du mein Verhalten bewertest“ – Haltung.

Der zweite Schritt ist das öffentliche Ausführen einer Handlung, die „gegen die Masse“ (wahlweise: Klasse, Verein, Menschenmenge) gerichtet ist. Ich empfehle, das zu üben. Es ist schwer. Aber es geht. Danach ist man um Jahrzehnte reifer.

Artikel:

 

Denkt mal drüber nach, sofern ihr noch denken könnt, da draußen. Jeder, der dieses System mit trägt, egal, durch welche Handlung, ist Mit-Täter.

Neue Heimat Kyffhäuser