Prinzip des Satanischen: Mache, wozu du Lust hast

Quelle: https://t.me/eineahnungvonnix/9025

🌸 Impuls 🌼

Woran hakt es wirklich?
Die Erkrankung des menschlichen Geistes

Die Masse der Menschen ist in ihrer Betäubung inzwischen total svhmerzbefreit. Ich beobachte eine riesen Degeneration in dem von seiner Seele weit entfernten Menschen, der nur noch die Ebene der Kommunikation über das Denken kennt, vom fließenden stillen Sein abgetrennt, innerhalb der Glocke von seinem persönlichen Gefallen und Nichtgefallen (likes and dislikes), in der Dualität des Konsums und Erlebens von Vergnügen und Schmerz (pleasure and pain), also je nach Gefallen und Gutdünken. Natürlich völlig unverlässlich, emotionsgesteuert, ohne Regeln und Gesetze. Das verursacht im Menschen eine tiefe Unsicherheit. In einer künstlichen abgetrennten Blase, die wir eingeschränkt auf unsere 5 Sinne als Welt erleben. Wir sehen das auf allen, wirklich allen Ebenen.

Diese Gesellschaft hat den Menschen total verkommen lassen, alle Werte, alle Verbindung, jedes Mitgefühl, sie sind nur noch selbstbezogen. Man kann sich daher auf nichts mehr im Menschen verlassen, nur noch auf das Universum, das Leben selbst, oder auf das Echte in sich, weil der Mensch als Wesen an sich von seinem Kern abgetrennt wurde. Er ist bereits nicht nur ferngesteuert, sondern von ihm ist kaum noch etwas individuell Authentisches übrig als ein instrumentalisierter Roboter. Nicht mehr menschlich. Menschlich im Sinne von beseelt. Dabei ist er eben fehlerhafter und unverlässlicher als eine KI.

Das sog. Soziale oder Demokratische wird dabei nur noch als Schein, als illusionäres Beruhigungsmittel angewandt, um das nicht kontrollierbare, risikobehaftete Chaos zu vermeiden. All das kommt von der Programmierung, dem Konsum, der Verirrung, der Entfremdung. Der inzwischen entstandenen Steuerung einer Dynamik, die uns zerstören wird. Leider gibt es wenig Hoffnung, aber vielleicht ja ein Wunder, das wir uns linear nicht erdenken können. Und man kann im Wissen um das Gute davon ausgehen, dass die Beendigung dieses Zyklus so kommen muß, weil sich sonst nichts vollkommen Neues, Besseres, Transformiertes entwickeln kann.

Die Irren, die in der Welt Macht erlangt haben, und dadurch obliegt ihnen die Steuerung der Massen, meinen in ihrer Selbstverherrlichung und dem Höhepunkt der Dekadenz, dem noch die Krone aufzusetzen mit dem, was sie für die Welt und die Menschheit vorhaben, im Glauben etwas Besseres, Effizienteres als das Göttliche erschaffen und sich über die Natur setzen zu können. Natürlich vor allem für sich selbst. Und der Mensch, der davon abfällt, ganz im Sinne des darvinistischen Weltbildes, der stärkere gewinnt bzw. überlebt, hat halt selber schuld. Das ist ja das Prinzip des Satanischen – mache, wozu du Lust hast. Du kannst alles. Ohne Rücksicht auf Verluste, ohne Gesetze. Der Gipfel absoluter Selbstbezogenheit.

Das ist aber ein Irrtum. Und die Auswüchse sehen wir einfach überall. Es quillt einem ja regelrecht entgegen, es in allem zu erkennen. Wenn da nicht das Festhalten der Lüge, die Abhängigkeit, die Angst und Ignoranz der Menschen in ihrem Selbstschutz wären. Wollen wir dennoch einmal hoffen, dass das wahre Herz des Menschen stärker ist und erwachen wird und es immer mehr Menschen realisieren, daß wir uns wieder auf unser Sein beziehen, nicht auf das getrennte konditionierte, manipulbare Selbst.

Nur so wird die Menschheit zu retten sein, und an dieser Schwelle stehen wir jetzt immer dringlicher, alle, auf die eine oder andere Weise. Da sind die meisten noch völlig am Schlafen, in ihrer Selbstbezogenheit, leider auch die Alternativen. Es ist allerdings in den meisten Fällen ein längerer Realisierungsprozess, aufrichtig hinzusehen, wie dies sich wie ein Netz durch alles im Leben hindurchzieht sowie ein tiefer Transformationsprozess, der alles von dir abverlangt. Und nur wenige sind bereit, ihn zu gehen. Aber es hieß ja auch von mehreren übergeordneten Seiten, viele müssten gehen und würden woanders weiterlernen, und die Erde würde in ihrem eigenen Aufschwung nur noch Menschen beherbergen mit einem gewissen Evolutionsstand. Warten wir es ab und entscheiden uns für die richtige Seite.“ ZITAT ENDE

Nähe Friedenseiche, Teutoburger Wald 2014

Die Schluß-Sätze ab: „Aber es hieß ja von mehreren übergeordneten Seiten“, sind nach meinem Empfinden Unsinn, bzw. diese Sätze widersprechen dem gesamten Text; es kann keine „übergeordneten Seiten“ geben, was soll das überhaupt sein, ich kann mir darunter nichts Positives vorstellen. Und die Formulierung: „die Erde beherbergt in ihrem eigenen Aufschwung nur noch Menschen mit einem gewissen Evolutionsstand“, klingt schon arg esoterisch für meinen Geschmack, auch hier wieder die Wertung, was ist ein „gewisser Evolutionsstand“, die Erde als Planet bewertet das mit Sicherheit nicht. Ziemlich dumme Formulierung, der Rest des Textes ist aber sehr gut und trifft den Kern der heutigen Zeit.

Unser Sein ist sozial, nicht sozialistisch. Die meisten Menschen können das nicht mehr auseinander halten.

„Mache, wozu du Lust hast“, leb dein Ego aus, ohne Rücksicht auf die Folgen, ist das, was uns alle ins Grab bringen wird, eher kürzer, als später, und es wird den gesamten (damals vorwiegend weißen Westen) vernichten, mitsamt seiner alten Kultur. Aber wer von den „ich-will-Spaß-aber-sofort-Leuten“ weiß schon noch was von Kultur.

Das hat mich hier in Thüringen am meisten gestört: eine Gesellschaft, die in Punkto Dekadenz den Westen mittlerweile um Längen überholt hat.

Dazu auch empfehlenswert: https://huaxinghui.wordpress.com/2022/05/18/der-westen-ist-rot/

Erst stirbt die Kultur (und die ist hier schon lange gestorben), dann folgt die Gesellschaft. Der Mensch, der einzelne, einstmal in dieser Kultur verwurzelte, kann bei diesem Prozeß und seinen irren „Ich-will Spaß-aber-sofort-„Mit“menschen“ und deren beklopptem Treiben nur noch fassungslos zusehen.

Ich hatte heute nacht einen Traum. Ich stand im Wasser, in einer großen grauen Wasserwüste, nicht erkennbar, ob Fluß oder See, irgendwo war auch ein einzelner Mann, hinter mir, ebenfalls im Wasser. Das Wasser stand uns bis zur Brust, es stieg weiter rapide, bildete sogar Wirbel, wir hatten einen langen, viereckigen Holzpfosten, den wir auf der Wasseroberfläche liegend, an einer Art Hütte(?) / Grundgerüst Haus festmachen wollten. Aber das Wasser stieg zu schnell, und die ersten dreieckigen Flossen / Haie tauchten auch schon auf, so daß wir das Wasser schnell verlassen mußten.

Es wird nun sehr schnell gehen. Ich habe selten so klare Träume, ich nehme das ernst.

KeineHeimatKyffhäuser

Wie die Fliege die permanent gegen die Wand klatscht

Oder: Über die sogenannte „Corona-Gegenbewegung“

Zwei Videos vom Kanal Durchschauen auf telegram, indem sich ausführlich mit der Geschichte des Impfens beschäftigt wird. Bitte zuerst das erste Video anhören:

Teil 1: Stimmen aus der Vergangenheit. Die Impfgegner im Kaiserreich 1896: https://t.me/Zweitkanal/16

Länge ca 1 Stunde

Aus der Beschreibung:

„Die Parallelen der Impfgegner von damals und zu heute sind sehr hoch.
Dazu muss man erst mal wissen, dass
1807 Bayern als weltweit erster Staat die Impfpflicht einführte
1874 wurde das Reichsimpfgesetz im Kaiserreich erlassen
1976 wurde die Pflicht zur Pockenimpfung erst aufgehoben

Ich zitiere aus einem Buch zu den aktuellen Zuständen von 1896. Genauso wie heute gab es eine Gegenbewegung, Aufklärer, wissenschaftliche Auseinandersetzungen mit dem Impfstoff, sowie Nachweise, dass die Impfung nicht heilt, sondern Verursacher des Schadens ist. Ärzte, die Alarm schlagen, Flugblätter… genauso wurden Gesetze gebrochen, Freiheit eingeschränkt und medizinische Standards nicht eingehalten.

Die Impfgeschichte ist eine Geschichte der Tyrannei – damals wie heute

evtl. gibt es weiterführende Videos, je nach Interesse, sowie Zeit und Muse meinerseits“ ZITAT ENDE

***

Im zweiten Video wird dann erklärt, warum der zweite Teil eben nicht die Fortsetzung des ersten Teils sein kann bzw. weil es keine Fortsetzung am eigentlichen Thema geben wird:

Stimmen aus der Vergangenheit Teil 2, https://t.me/Durchschauen/2472

Länge ca 26 Minuten.

Aus der Beschreibung:

„In diesem Video (https://t.me/Zweitkanal/16) sage ich, dass bei Interesse, wenn „die Zeit“ endlich reif ist, sich tiefgründiger damit zu beschäftigen, ich daran weiter machen werde.
Ja, es hatte eine große Resonanz in Form der View-Zahlen. Doch die Wirkung und die Verteilung des Videos ist gegenteilig dem, worum es geht.

In diesem Video werde ich ausführlich aufzeigen, warum ich an dem Thema nicht weitermachen werde. Es zeigt gleichzeitig das Problem der gesteuerten Gegenbewegung und ich lasse mich dafür weder benutzen noch instrumentalisieren. Auch nicht, und sowieso nicht, für hohe Klickzahlen.“ ZITAT ENDE

***

Leider habe ich die Videos auf keiner anderen Plattform außer telegram gefunden.

Bei Horn-Bad Meinberg, Ostwestfalen, 2014

In der zweiten Sprachnachricht wird ausführlich dargestellt, warum das Thema nicht weiter ausgearbeitet wird. Dem Kanal Durchschauen geht es darum, zu durchschauen. Warum wir derzeit da sind, wo wir sind. Warum das erste Video zum Thema „Impfen“ nicht verstanden wurde. Warum bringt das alles nichts? Warum Gesetze immer nur für die Masse gedacht sind, damit die Masse gehorcht; Gesetze sind nie für die Herrscher, für diejenigen, die sie erlassen gedacht, das war damals zu Zeiten des Kaiserreichs schon so, und so ist es heute noch. Es gibt erschreckend viele Parallelen von der damaligen Zeit zu den heutigen Vorgängen, was belegt, daß diese Vorgänge systemrelevant sind, unabhängig davon, ob man eine „Demokratie“ oder ein „Kaiserreich“ hat.

Die moderne Version von Herrschaft: Laß die Massen glauben, es gebe so etwas wie eine Demokratie, wo sie etwas zu sagen hätten, wo sie sich beteiligen können, daß die Herrscher Volksvertreter sind. Diese Gedanken sind von Durchschauen, sind aber in der letzten Zeit meine eigenen. D.h. ich bin selbst drauf gekommen.

Das, was wirklich zu tun ist, Ungehorsamsein, wird nicht getan. Man muß sich unabhängig machen. Das macht aber keiner. Jeder Schritt, kein Geld zu gebrauchen, ist ein Schritt in die richtige Richtung. Nur eigenes Denken kann uns befreien. Kollektives Denken aka Schwarmintelligenz meint Kommunismus. Gleichmacherei, Gleichschaltung, gleiches Verhalten, gleiches Denken etc pp. Endstation: NWO.

Gruppendenken hilft nicht weiter, denn da, wo die C-Maßnahmen statt finden, ist man alleine, und ohne Gruppe sind die weitaus Meisten hilflos und knicken ein.

Merke:

  1. Es geht immer um Gehorsam.
  2. Es geht immer darum, daß die Menschen davon abgehalten werden, das zu tun, was Wirkung zeigt.

KeineHeimatKyffhäuser

Das Umerziehungsprogramm über Generationen

zwischen den Geschlechtern war erfolgreich, aber was ist nötig, um dies zu ändern?

Meine Meinung: Außer einem wirtschaftlichen Totalzusammenbruch mit – leider – flächendeckender Armut wird nichts mehr diese Gesellschaft ändern.

Einzelne Geschlechter sind dabei immer nur ein Teil des Problems, wie könnte es auch anders sein? Beide Geschlechter nebst ihrer Kinder, so sie denn noch welche haben, wurden über Jahrzehnte quasi „umerzogen“. Frauen sehr gerne in die Richtung: „ich will das Leben genießen“, was dann darauf beruht, daß der Mann alles für die angetraute Gattin oder sonstige „Lebensabschnittspartnerin“ tut – was natürlich dann ausufert, und Männer sich oft zu recht betrogen fühlen, wenn solche Bedürfnisbefriedigungsanstalten, „Ehe“ genannt, schließlich zerbrechen. Kinder werden in der Regel zu völlig verwöhnten, sich selbst überschätzenden, geschlechtsverwirrten Gören erzogen. Dem Nachwuchs Grenzen setzen, das geht gar nicht, Kinder ans Arbeiten gewöhnen, geht gar nicht, schließlich sind Kinder der „Sonnenschein“ im Leben des Erwachsenen und kriegen jeden Wunsch erfüllt. So erzieht man Monster, Egoisten, Narzißten, aber das sind Worte, die haben Erwachsene seltenst schon mal gehört. Und was ist nun der Anteil der Männer an der Umerziehung der Gesellschaft?

Diese Anteile werden in der öffentlichen Diskussion gerne verschwiegen.

Na, sie haben das alles geduldet. Quasi mit gemacht.

Der zweite Punkt ist: Männer wollen egoistische Frauen denen sie die „Bedürfnisse“ befriedigen können, denn das macht Frau abhängig vom Mann. Und dann kann Mann wieder den „großen Retter“ spielen, und sei es nur der Retter der Würstchen auf dem Gartengrill.

Andere Dinge gibt es ja nicht mehr zu retten, gelle, Mann? Ja, woran mag das denn liegen? Wie ist denn dein Anteil an der derzeitigen verkommenen Gesellschaft, schon mal drüber nach gedacht? Und wenn du armer Mann, der du auch längst deiner Rolle erfolgreich „entkommen“ bist, dann auf eine Frau triffst, die weiß, was sie will, die das auch verfolgt, die Grenzen hat und Grenzen setzt, die eben KEIN „ach du bist ja so ein toller Hecht – schmacht – schmacht – Weibchen“ ist, dann stehst du da und weißt nicht, was du tun sollst. Irgendwie dämmert es dir, daß du betrogen wurdest, nur, von wem?

Daß auch du Opfer der Umerziehung wurdest, auf diese Idee kommst du allerdings nicht. It`s a man`s world, immer noch, denn immerhin darfst du in dieser kaputten Welt noch Pascha spielen – das ist zwar nur eine Show, aber, Scheiß der Hund drauf, alle spielen diese Show, also, wer fragt danach, ob es nur eine Show ist? Hauptsache, die Show kommt gut an. In dieser Show hängst du fest und wirst so auch nie raus kommen. Weil du ja genügend Anerkennung von außen bekommst – remember: It`s a man`s world.

Die meisten Menschen sind nicht fähig, auf Anerkennung von Außen zu verzichten und ihren eigenen Weg zu gehen. Das gilt für beide Geschlechter.

Und was macht die starke Frau? Die sieht sich das armselige Treiben aus der Entfernung an – näher geht sie nicht ran, aus Selbstschutz – und wendet sich dann angewidert ab.

Aufhänger für dieses mein kurzes Selbstgetippseltes war dieser Artikel: https://www.dasgelbeforum.net/index.php?id=608183

Der Kommentator meint dann noch: Die, die übrig bleiben, werden ihre Rolle wieder ganz neu lernen müssen.

Fragt sich nur, welche Rolle? Männer, die ihre Rolle als Beschützer der Familie ausführen, gibt es ja nicht mehr. Und Männer, die jammern, daß es keine „weiblichen“ Frauen mehr gibt, werden auch nicht als Männer wahrgenommen. So dreht sich das Ganze im Kreis. Bis zum St. Nimmerleinstag.

KeineHeimatKyffhäuser

Politischer Aktivismus ist schlimmer als nutzlos

Wenn die Leute an der Macht Dich davon überzeugen können, daß die einzige Möglichkeit, Dinge zu verändern, zu wählen, zu betteln, Petitionen zu schreiben und herum zu heulen ist, dann hast Du verloren:

https://t.me/mensch_dawid/7627

Das Video kann man auch hier ansehen: https://blog.berg-kommunikation.de/larken-rose-politischer-aktivismus-ist-schlimmer-als-nutzlos/

Als ich politisch aktiv war, habe ich genau so gedacht, nämlich, daß es keine andere Wahl gibt. Ich habe einen ähnlichen Werdegang wie derjenige, der da Dinge erzählt, die der Deutsche nicht so gerne hören will.

Aber egal, ich bringe es trotzdem hier.

Die Sklaventreiber der „Nation“ lachen sich tot, während politische Aktivisten immer dasselbe tun, ohne je etwas zu erreichen. Die meisten Aktivisten sehen die Ursache des Problems nicht, sie sehen die Symptome, aber ohne Ursachenbekämpfung werden die Symptome nicht aufhören. Im Gegenteil, die meisten Aktivisten verstärken das Problem noch, indem sie auf die Symptome aufmerksam machen – Energie folgt aber der Aufmerksamkeit. Und die weitaus Meisten glauben immer noch an den Staat. Wenn nicht an diesen, dann halt an einen anderen, besseren, neuen, den es zu errichten gilt, den man auch errichten könnte.

Das ist das Hauptproblem der Menschheit, zumindest in der sogenannten „westlichen Wertegemeinschaft“. Diese absolute Autoritätsgläubigkeit, verbunden mit dem Unwillen, selbst politisch aktiv zu werden. Irgend jemand muß „das“ (sprich: Die Politik, die Führung, wie auch immer man das nennen mag) ja machen. Nur nicht der Bürger selbst. Das ist o.k., wir haben schließlich Gewaltenteilung, und wer acht Stunden für Steuern malocht oder wie ein Bauer, noch länger arbeitet, will sich nicht abends noch um Politik kümmern müssen.

Deshalb schiebt man die Verantwortung ab, an Politiker, hier auf dem Blog „Politdarsteller“ genannt. Das ist auch noch o.k., wenn denn die Verantwortung-Abschiebenden, also die Bürger, politisch sehr gut informiert und hellwach wären.

Die Masse ist dumm und indoktrinierbar

An dieser Stelle aber beginnt das Problem: die Masse ist und wurde auch gezielt zunehmend verdummt (nachweisbar). Das zweite Problem liegt in der Dynamik der Masse: Herden gehen schon mal gerne über Klippen, wenn sie meinen, daß das der richtige Weg ist, und davon kann sie auch keiner abbringen. Bitte als Metapher sehen. Wenn die Herde meint, daß ein giftiger Stoff-Fetzen gegen schlimme Krankheiten hilft, trägt sie auch diesen. Das ist das Problem der Masse: sie ist dumm und indoktrinierbar.

Deshalb kann Demokratie so nicht funktionieren. Oder wie sagte das Hitler einmal, wenn jemand bereit ist, sich ausplündern zu lassen, ist er ein guter Demokrat?

Larken Rose meint, der Staat sei das Problem, und es gehe auch ohne Staat. Das ist möglich, aber nicht mit der derzeitigen westlichen Bevölkerung. Ich glaube auch nicht, daß der Staat derzeit das Hauptproblem ist, sondern die dahinter agierenden Bankenkartelle. Staaten sind ja nur noch deren Sklaven.

Aber die Masse der Bevölkerung hält die Demokratie aufrecht. DAS ist das Hauptproblem, und an dem Punkt hat Larken Rose recht: Wäre diese verdammte Autoritätsgläubigkeit der Masse der Menschen nicht, dann hätten die Staaten ausgedient, und man könnte sich dran machen, Gesellschaften zu erschaffen, in denen man wirklich von (ungefährer) Freiheit reden kann.

Die Lösung eines Dawid auf telegram: Macht da einfach nicht mehr mit! Sprachnachricht, Länge 7 Minuten: https://t.me/mensch_dawid/7628

Deshalb gilt das Hauptaugenmerk immer noch den Menschen. Wobei ich persönlich bei der steigenden Dummheit – corona hat das leider sehr deutlich gemacht – nicht mehr viele Chancen sehe, etwas zu verändern. Dummheit hält sich selbst am Leben, weil sie nicht therapierbar ist – und da kann nur noch eine gewaltige Veränderung von außen für Besserung sorgen. Sehr sehr viele Menschen brauchen diesen Kick „von außen“, im Gegensatz zu klar denkenden Menschen, die von sich aus im Kleinen Veränderung anstreben.

KeineHeimatKyffhäuser

Großer Krieg beschlossene Sache – wer steht hinter Selenskyj?

Persönlich bin ich schon länger der Meinung, daß der große Krieg, der vom deep state so sehr erwünscht, wenn auch oft vergeblich herbei provoziert wurde, nun unmittelbar bevor steht. Indizien gibt es dafür genug, aber sie verdichten sich immer mehr. Hier ein weiteres:

Der größte Fehler war es, daß die Russen uns acht Jahre Zeit gelassen haben, uns vorzubereiten:

Wie die Verantwortlichen des Verteidigungsministeriums heute erklärten, hat sich die Ausbildung der ukrainischen Streitkräfte durch die Joint Multinational Training Group-Ukraine bei der Verteidigung ihres Landes gegen die russischen Streitkräfte ausgezahlt.
Die ukrainischen Militärangehörigen trainierten bis zur russischen Invasion im Februar im Yavoriv Combat Training Center in der westukrainischen Region Lviv. Die jüngsten Ausbilder gehörten zur Task Force Gator, die aus dem 53rd Infantry Brigade Combat Team der Florida Army National Guard bestand.
Vom Beginn dieser Ausbildungsmission bis Januar 2022 habe das 7th Army Training Command insgesamt 23.000 Ukrainer in Jaworiw ausgebildet, sagte Brigadegeneral Joseph Hilbert, Kommandeur des 7th Army Training Command.

Im Februar verlegte das U.S. European Command die Task Force Gator nach Grafenwöhr, Deutschland, wo die Einheit weiterhin Ukrainer an einer Vielzahl von US- und NATO-Waffen ausbildet, um sie in die Lage zu versetzen, ihr Land zu verteidigen.

Die Ausbildung umfasse Panzerabwehrwaffensysteme, Doktrinen, Operationen und, was besonders wichtig sei, die Entwicklung eines kompetenten Unteroffizierskorps, sagte er. Er wies darauf hin, dass Unteroffiziere, die diese Ausbildung durchlaufen haben, die Initiative ergreifen und taktische Entscheidungen auf der Grundlage der Absichten ihrer Kommandeure treffen können.
„Der größte Fehler, den die Russen gemacht haben, war, uns acht Jahre Zeit zu geben, um uns auf diesen [Krieg] vorzubereiten“, so Hopkins.
Oberstleutnant Jeremy „Todd“ Hopkins, stellvertretender Kommandeur des 53rd Infantry Brigade Combat Team, erklärte, das Ziel der Ausbildung sei es, die Ukrainer so schnell wie möglich wieder in den Kampf einzubeziehen und sie mit den Waffenplattformen vertraut zu machen, die ihnen von den USA und den Partnerstaaten in die Hände gedrückt werden.
„Sie machen sich wirklich gut mit dem Training, das wir ihnen gegeben haben. Und ich bin sehr zuversichtlich, was ihre Fähigkeiten angeht“, sagte Hilbert.
„Die [ukrainischen] Soldaten sind äußerst kompetent und begierig darauf, die Systeme zu erlernen, die wir ihnen zur Verfügung stellen. … Sie konzentrieren sich voll und ganz auf ihre Aufgabe und darauf, in die Ukraine zurückzukehren“, sagte er.“

Quelle: https://archive.ph/FBmoR

***

Hinter Selenskyj stecken – logischerweise – „alte Bekannte“:

„PR-Berater loben Selenskyj für erfolgreiche Manipulation des Westens“

https://archive.ph/DugUn

Neuen Berichten aus Israel zufolge erhielt der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj PR-Dienstleistungen von Netanjahus Beratern und deren strategischen Beratungsfirma. Das Unternehmen rühmt sich damit, dass der ukrainische Staatschef deshalb bereits die sozialen Medien für sich gewinnen konnte.

Laut der israelischen Nachrichtenwebsite Walla! hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj eine umfangreiche Medienberatung von PR-Spezialisten erhalten, die früher für den ehemaligen israelischen Premierminister und nunmehrigen Oppositionsführer Benjamin Netanjahu gearbeitet haben. Dem Bericht zufolge wurde Selenskyj von Srulik Einhorn beraten, einem leitenden Berater von Netanjahus Likud-Partei bei den letzten Wahlen. Er soll auch mit Jonatan Urich gesprochen haben, einem hochrangigen Netanjahu-Berater, der immer noch als Sprecher des ehemaligen Premierministers fungiert.

Beeinflussung der öffentlichen Meinung im Westen

Einhorn und Urich arbeiten bei Perception.media, einer strategischen Beratungsfirma, zusammen mit Ofer Golan, einem weiteren Netanjahu-Berater. Das Unternehmen wirbt für sich selbst als „führend bei bedeutenden und kreativen Prozessen im privaten und öffentlichen Sektor in Israel und im Ausland“. Einhorn lobte Ende März Selenskyjs Medienarbeit für die Ukraine und veröffentlichte in der Jerusalem Post einen Kommentar, in dem er die Medienstrategien des ukrainischen Präsidenten beschrieb. In dem Artikel mit dem Titel „In den sozialen Medien hat Selenskyj bereits gewonnen“ sagte Einhorn, dass die Welt zwar nicht wisse, ob Russland seine spezielle Militäroperation aufgrund des massiven Sanktionsdrucks einstellen oder Kiew schließlich „überwältigen“ werde, er aber zuversichtlich sei, dass „die von der Ukraine durchgeführte Social-Media-Kampagne eine der brillantesten Kampagnen ist, die von Ländern in den letzten Jahrzehnten inszeniert wurden“.

„Die Ukrainer haben eine komplexe und nicht einseitige politische Situation genutzt und es geschafft, die öffentliche Meinung im Westen zu mobilisieren“, schrieb er. „Wenn die Ukraine es schafft zu überleben, dann nur dank dieser einflussreichen Kampagne.“ Selenskyj habe wohl angesichts „seines Hintergrunds in Öffentlichkeitsarbeit, Comedy und Fernsehen“ zwei kluge strategische Entscheidungen getroffen, sagte der PR-Berater. Eine davon sei es gewesen, die Ukraine als die schwächere (also hilfsbedürftige) Partei darzustellen. „Es gab eine Zeit, da galt es als Vorteil, stark zu sein. Heute, dank der sozialen Medien, ist die Macht in die Hände der Schwachen übergegangen“, erklärt er. Zweitens habe Selenskyj Berichten zufolge nicht versucht, eine Einigung mit Russland zu erzielen, sondern „die Ukraine als arm und schwach dargestellt“. Das heißt, der ukrainische Präsident hat gezielt auf einen Eskalationskurs gesetzt, um möglichst viel internationale Hilfe zu erhalten und gleichzeitig den globalen Druck auf Russland deutlich erhöht.“ ZITAT ENDE, Artikel unter obigem Link

KeineHeimatKyffhäuser

NEIN sagen – Manipulation ist die Basis für die NWO

Es gibt Leute, die verstehen das immer noch nicht:

Die NWO (oder ein ähnliches Gebilde) wäre nie möglich, wenn der Mensch nicht per se manipulierbar wäre. Macht bekommt man durch manipulierte Menschen und Menschenmassen. Menschen, die NEIN sagen, die sagen, danke, das brauche ich nicht, sind NIE manipulierbar. Das sind die wahren Feinde der NWO, die wahren Widerstandskämpfer.

Es ist nämlich nicht egal, wie die Massen leben. Wenn die Massen NEIN sagen, wir kaufen das nicht, oder NEIN, den Politclown wählen wir nicht, was wird wohl dann noch gehen?

Der Mist, den wir derzeit erleben, entstand nur durch die Manipulation der Massen.

KeineHeimatKyffhäuser

Wir führen Krieg gegen den Geist Schillers

Kurzvideo, 2 Minuten:

Psychohistorischer Krieg gegen die Deutschen: https://odysee.com/Psycho-Historischer-Krieg-gegen-die-Deutschen:3f27fc55ffab650a640f0394a03eb8767ce8a606?src=embed

Auch hier verlinkt: https://stine113blog.wordpress.com/2022/04/22/psycho-historischer-krieg-gegen-die-deutschen/

Prof. A. Fursow, Historiker, Soziologe, Publizist, Mitglied der internationalen Akademie der Wissenschaften:

„Im psycho-historischen Krieg gibt es mehrere Ebenen. Die einfachste Ebene ist die Ebene der Information. Das ist, wenn Fakten gefälscht werden. Die nächste Ebene ist die Ebene der Betrachtungsweise. Da geht es darum, wie die Fakten verpackt werden. Und die nächste und höchste Ebene ist die metaphysische, die weltanschauliche Ebene. Das ist, wenn einem ganz andere Sinnzusammenhänge eingepflanzt werden. Das Hauptziel eines psycho-historischen Krieges ist der vollständige Austausch eines Denk- und Handlungsrahmens … also die psycho-soziale Sphäre unter eigene Kontrolle bringen. Das ist das, was der Westen ständig in Bezug auf Rußland zu tun versucht, das ist das, was die Angelsachsen mit den Deutschen nach 1945 gemacht haben. Sie haben sie dazu gebracht, sich zu schämen. … Und überhaupt, wenn Sie über Deutschland reden, über die Brd, dann ist das ein absolut erstaunliches Projekt von Sozio-Engineering, also Psycho-Historik, worüber wir gerade gesprochen haben. Innerhalb von 70 Jahren ist es den Angelsachsen gelungen, eine schlicht kastrierte Nation hervor zu bringen; sie haben das vollbracht, worüber Churchill 1940 sprach. Er sagte:

„Wir, Großbrittannien, führen nicht gegen Hitler Krieg, auch nicht gegen den Nationalsozialismus, sondern gegen den Geist Schillers, damit dieser nie wieder geboren werde.“

Und im Laufe dieser 70 Jahre haben die Angelsachsen ein Programm umgesetzt, um die Deutschen in ein Volk zu verwandeln, daß sich seiner Vergangenheit schämt. Sie haben ihre Wissenschaft zerstört, sie haben ihre Gesellschaftsstruktur zerstört, die heute einem angloamerikanischen Abklatsch gleicht, die Deutschen haben zum Beispiel Angst, ein gutes Wort über Bismarck zu verlieren, weil, sobald ein Deutscher ein gutes Wort über seine Geschichte verliert, bekommt er sofort ein Etikett aufgesetzt: „Nazi“, ….“ ZITAT ENDE

Ja ja und was wir heute sehen, ist das Ergebnis dieser 70jährigen Umerziehung.

Komisch nur, daß diese bei einigen wenigen Leuten nicht funktioniert hat.

KeineHeimatKyffhäuser

Alter Artikel: Wer verfolgte die Hexen und Hebammen

Oder:

Der durchschnittliche Neurotiker ist die Grundlage der heutigen kapitalistischen Welt

Video, ca 2 Stunden:

https://www.youtube.com/watch?v=Xf3TNIJabT4

Aus der Videobeschreibung:

Wie die sexualfeindliche Moral in Europa etabliert wurde und warum dies Uns ALLE (Männer wie Weiber) zutiefst betrifft! Über die Hexenverfolgung – und warum sie noch unverstanden und gleichzeitig doch soooo wichtig ist. Man könnte meinen, so ein altes Thema hat für unser heutiges Leben keine Bedeutung mehr. Manche sagen sogar, über die Hexen-Verfolgung sei schon alles gesagt worden. Aber weder das eine noch das andere ist wahr. Eher ist es so, dass die Hexenverfolgung einer der schwerwiegendsten sozialen Katastrophen der letzten 1000 Jahre war, mit Resultaten an denen wir – ohne es zu ahnen -, heute noch leiden.

Großen Dank für die vielfältige sachliche und persönliche Unterstützung geht an Prof. Bernd Senf von der Fachhochschule für Wirtschaft in Berlin, der mich 10 Jahre lang zu dem Thema Hexenverfolgung an die FHW im Rahmen seiner Vorlesungen zu den Arbeiten Wilhelm Reich eingeladen hatte. Ottmar Lattorf aus Köln Wieder gefunden von monika und eingesprochen von einer Freundin für die Seelsorge der Gemeinschaft Mutterrecht K.d.ö.R. Der Artikel ist bereits im Oktober 1997 in der Berliner Fachzeitschrift „emotion“ Beiträge zum Werk von Wilhelm Reich, Nr. 12/13 erschienen. Herausgeber war Volker Knapp Diederichs ISDN Nr. 0720-0579. Hier nun die in 2003 überarbeitete Fassung. Bildquelle: 11tes Jahrhundert Skulptur von Khajuraho

Aus den ersten zwei Minuten des Videos:

„Ich möchte die Gelegenheit mit einer Randbemerkung über die Große Erdenmutter anbringen. So heißt es: Ihr Bildnis hatte keine Menschen – oder Tiergestalt, sondern war ein heiliger Stein. Ihre Feiern wurden ??? genannt. Auf dem Vatikanhügel, wo sich heute der Petersdom befindet, stand ihr Tempel.“ ZITAT ENDE

Text (pdf): http://www.was-die-massenmedien-verschweigen.de/Was_sie_verschweigen/Hexen/1.Wer%20verfolgte%20die%20Hexen%20und%20warum.pdf

 
Wer verfolgte die Hexen und warum?

Teil 1, (Komprimierte und sehr geraffte Kurz-Version.) von Ottmar Lattorf

In den meisten Geschichtsbüchern wird die Hexenverfolgung als eine Art kollektiver Wahnsinn der Menschen des Mittelalters dargestellt, der irgendwie ausgebrochen sein soll und dem dann Hunderttausende von unschuldigen Frauen zum Opfer gefallen sind. Neuere und Disziplinübergreifende Forschungen (1) kommen jedoch zu ganz anderen Schlüssen und damit zu einer sehr viel plausibleren Geschichtsauffassung und zu sehr viel interessanteren Ergebnissen,
als die Theorie, daß die Menschen in grauer Vorzeit plötzlich durchgedreht seien sollen.

Darüberhinaus wird oft die Meinung vertreten, dass ein so altes Thema wie die Hexenverfolgung für unser heutiges Leben keine Bedeutung mehr hat. Tatsächlich ist es aber so, dass die Hexenverfolgung eine der größten sozialen Katastrophen der letzten 1000 (Tausend!) Jahre in Europa war, mit Resultaten, an denen wir heute noch ohne es zu ahnen – immer noch herumknabbern und leiden.

Für unsere heutigen Ohren ist es zwarverblüffend zu hören, daß durch die Hexenverfolgung detaliertes Wissen über pflanzlichen Verhütungsmitteln ausgerottet worden sein soll. Doch
tatsächlich bestätigen neuere anthropologische Forschungen, daß recht viele Kulturen, die kulturell weit entfernt von den Segnungen der Industriegesellschaft waren, über  hervorragende pflanzliche
Verhütungsmittel verfügt haben.(2)

Darüber hinaus ist das genau der Themenbereich aus dem die Autoren des „Hexen-Hammer“s, der Bibel der Hexen-Verfolger, ihre Vorwürfe gegen die Frauen konstruiert haben. Die meisten Delikte, die den Frauen damals vorgeworfen wurden, hatten mit Sex, Anmache und Empfängnis-Verhütung zu tun. (3) Die sog. „Hexen“ war nämlich die Trägerinnen dieses Wissen und die wurden in einer erst en Welle in diesen 500 Jahren der Hexen-Verfolgung  systematisch ermordet. Neben den pflanzlichen Verhütungsmittel, die man getrost auch als Drogen bezeichnen kann, wurde mit dem Ermorden der Hexen durch die Inquisition auch ihr Wissen über andere psycho-aktiven und
körper-aktiven Drogen, ja ihr gesamtes medizinische Wissen ausradiert. Denn diese Frauen, die damals nur ausnahmsweise als „Hexen“ bezeichnet wurden, waren die Medizinerinnen und Schamanen des Mittelalters und der frühen Neuzeit.

Resultat dieses plötzlichen Fehlens von pflanzlichen Verhütungs- und Abtreibungsmittel in der frühen Neuzeit (16- 18. Jahrhundert) war in Europa die sog. Bevölkerungsexplosion.

Es waren keineswegs höhere hygienische Standards im Gefolge der sog. industriellen Revolution, die zu diesem rasanten Anstieg der Bevölkerung führte. Diese oft wiederholte Idee stimmt schlicht und
ergreifend nicht mit den historischen Tatsachen überein und ist ein Mythos, der die sog. industrielle Moderne verklären soll. Die hygienischen Verhältnisse und die sozialen Standards in Europa waren vor der Hexenverfolgung – am Ende des Mittelalters- sehr viel höher, als 500
Jahre später, zur Zeit der Industrialisierung.

Im Laufe der europäischen Hexenverfolgung (von 1360 bis 1780) haben die Schergen der römischen
Kirche nicht nur das Benutzen und die Weitergabe gewisser Drogen, nämlich der pflanzlichen Verhütungsmittel, mit übelster Folter und dem Tod auf dem Scheiterhaufen bestraft. Es wurden im
Laufe der Verfolgungen auch alle sogenannten „Anschluss-Delikte“ der fortpflanzungfreien Genuss-Sexualität bestraft.

Denn wie sollte man die Hexen und ihre Gefolgschaft erkennen? Alles was die fortpflanzungsfreien Genuss -Sexualität stimulieren konnte, wurde beargwöhnt und konnte zum Tod auf dem Scheiterhaufen führen: auch das Singen, auch das Trommeln bestimmter Rhythmen, der Tanz und nächtliche Feste zu Vollmond, psychoaktive Drogen, die Muße und die Sauberkeit; der Gang in die überall vorhandenen Badehäuser und der voreheliche Geschlechtsverkehr.

Denn, wer brauchte, wozu pflanzliche Verhütungs- oder Abtreibungsmittel? Frauen und Männer, die an einer fortpflanzungsfreien Genusssexualität interessiert waren! Frauen und Männer die „unzüchtig“ sein wollten, denn bestraft wurde die „Unzucht“, d.h. das nicht Anziehen wollen von Kindern! Alles was mit sexuellem Spass und Vergnügen und einer rationalen, den wirtschaftlich Verhältnissen entsprechenden Fortpflanzunggebaren in Verbindung gebracht werden konnte,
stand unter Strafe.

Und weil der sexuelle Appetit der Menschen seinerzeit sehr ausgeprägt und insbesondere der der Frauen nicht so einfach abzuschalten war, ging das bevölkerungspolitische Motiv der Kirche, das hinter der Hexenverfolgung stand, auf. Die Hexenverfolgung war ursprünglich als eine Maßnahme
eingesetzt worden, den Bevölkerungsrückgang insbesondere durch die große Pest (1348 und
Folgejahre) auszugleichen. (Die übrigens nicht durch mangelnde Hygiene entstanden war.) Daher gerieten die Hexen mit ihren Verhütungskräutern ins das Visier der kirchlichen Schergen.

Infolge dieser „bevölkerungspolitischen Grobsteuerung“ zur Anzucht möglichst vieler Menschen    (= die Hexenverfolgung) kam es schon nach 200 Jahren zu dem Auftauchen von einem Zuviel an
Menschen. Es gab immer häufiger Frauen mit 5 bis 10 und mehr Kindern.

Das hatte es im Mittelalter vorher nicht gegeben. Es kam zur Bevölkerungsexplosion und zu dem
sozialen Phänomens der Masse (von Menschen) – im Gegensatz zu einer zahlenmäßig überschaubaren Gruppe.

Bei diesem Zuviel an Menschen handelte es sich erst einmal um Säuglinge und Kinder. Diese konnten nicht mehr so gepflegt, gefördert und aufgezogen werden, wie bis dahin üblich. Sie starben, wurden weggegeben, liegengelassen, und vernachlässigt. Bis schließlich Findelkrippen und staatliche Zuchthäuser eingerichtet wurden, die aber auch gleichzeitig die Vorläufer der
heutigen Schulen und Knäste waren.

Dort wurden die Kinder einem knallharten sexualfeindlichem Regime unterworfen: der sog. „schwarzen Pädagogik“.

Die Hexenverfolgung in Europa und die daraus resultierenden sozialen Prozesse haben zu einer totalen Veränderung der menschlichen Fühlweise geführt; nämlich der Fühlweise des neurotischen,
modernen Menschen.
Vor der Zeit der Hexenverfolgung war der gesellschaftliche Ton besonders inder Unterschicht äußerst sexualfreundlich und derbe. Die Hexen-Verfolgung hat zu einer psychischen Umstrukturierung des liebesfähigen Menschen zum Homo Normalis geführt. Unsere heutige Fühlweise („Mentalität“ genannt) ist nicht mehr natürlich, sondern die Folge eines langen blutigen Kampfes gegen die Geschlechtslust, besonders die der Frauen und gegen die Selbstbestimmung des Menschen im Allgemeinen.

Diese neue Fühlweise war epochal und grundlegend für die in der frühen Neuzeit aufkeimende neue kapitalistische Wirtschaftsweise. Der durchschnittliche Neurotiker ist die Grundlage unserer heutigen kapitalistischen Welt. Und die Hexen- Verfolgung war die Vorraussetzung dazu.

Erst durch die Hexenverfolgung in Europa kam es zu den emotionalen Gräben zwischen den Geschlechtern wie wir sie heute kennen. Es kam zur Entsolidarisierung zwischen Mann und Frau. Denn schließlich wurden über einen Zeitraum von 500 Jahren Millionen von hübschen, intelligenten und sexualaktiven Frauen platt gemacht und kaum Männer.

Unsere derzeitigen Beziehungsdesaster stellen den entsetzlichen individuellen Preis dar, den der moderne Mensch, den wir (!) für die Erschaffung der bürgerlichen, patriachalen Industriegesellschaft zu bezahlen haben.

Die herrschenden Eliten lernten in der Endphase der Hexenverfolgung, dass die Unterdrückung einer solch vitalen Kraft, wie die der menschlichen Sexualität, zu Steuerungszwecken von Menschen-Massen dienen kann. Diese Form der Unterdrückung, durch die Einpflanzung von Angst vor den eigenen Bedürfnissen kann – so die Erfahrung- sogar den Knüppel, die Peitsche und selbst den Scheiterhaufen als Strafmaßnahme ersetzen.

Die herrschenden Eliten lernten: Je mehr ein Mensch zur Entsagung, zum Verzicht selbst auf seine elementarsten Bedürfnisse bereit war, umso müheloser ließ er sich später herumkommandieren. Das war die Geburtstunde der schwarzen Pädagogik und hat im Windschatten der Bevölkerungsexplosion zu einer massenhaften Vernachlässigung des Nachwuchses und zu einer infantilen Grundhaltung großer Bevölkerungsteile gegenüber der Obrigkeit und dem politischen Geschehen geführt.

Die folgsamen Menschen Massen, die liebesgeschädigten Neurotiker und Psychotiker sind also alle das gewollte psycho-soziale Resultate eines mörderischen Krieges gegen die Geschlechtslust und die Sexualkultur unserer Vorfahren.

Setzt man sich mit der Kulturgeschichte Europas und anderer Kontinente im Hinblick auf die Sexualität des Menschen auseinander, erkennt man leicht, daß wir uns heute in den westlichen
Industriegesellschaften nicht etwa auf dem Höhepunkt einer kulturellen Entwicklungsstufe angelangt sind! Es scheint in Wirklichkeit so zu sein, dass wir uns emotional, sexuell, menschlich,
spirituell und moralisch in einem der tiefsten Jammertäler befinden, in das Menschen hineingeworfen werden können! Das durchschnittliche Liebesleben in den heutigen Industriestaaten scheint der unterentwickelte Rest, eine Degenerationsform dessen zu sein, was in alten, anderen oder „primitiven“ Kulturen zwischen den Geschlechtern an Selbstschauung und Ekstase möglich
war! Selbst in dem „finsteren Mittelalter“ war die sexuelle Emanzipation der Frauen und Männer sehr viel weiter
fortgeschritten als heute in nach 68 ziger Zeiten.

Noch einmal: Durch den Prozess der Hexenverfolgung kam es in einem wichtigen Bereich des menschlichen (Selbst-) Erkenntnisprozesses – im Bereich des Fühlens – zu Tabus und Behinderungen, die flächendeckend und epidemisch herbeigezwungen und kultiviert wurden. Es kam zu Tabus und
emotionalen Behinderungen die den Menschen vorher unbekannt waren.

Die Kultivierung der sexuellen Kraft und der menschlichen Liebe zur gegenseitigen Erbauung und Stärkung, wie es aus dem alten Indien, dem alten China, in Teilen der griechischen Antike, von matriarchalen Stämmen oder auch noch in Ansätzen aus dem europäischen Mittelalter bekannt war, ist als Volks-Mentalität heute innerhalb der bürgerlichen kapitalistischen Gesellschaften verschwunden. Eine solche Lebenskultur blitzte lediglich noch einmal in der Kulturrevolution von 1968 wieder auf und erhält sich heute noch in gewissen Untergrundkreisen – fern ab des Mainstreams in Europa und den USA.

Eine der Vorraussetzungen für die 1968 Kultur-Revolution war die Verfügbarkeit einer psychoaktiven Substanz, die wir unter d- Lysergsäure-diätylanit, kurz LSD, oder dem Psyllocibin kennen.

Obwohl es in „unseren“ Geschichtsbüchern von Kriegen nur so wimmelt, werden wir in keinem
Schulbuch über diese entscheidenden Kriege um den Verstand und um die Herzen der Menschen aufgeklärt. Ein Krieg, der bis heute andauert und kultiviert wird, wenngleich die entscheidende militärisch-terroristische Phase in der Hoch-Zeit der Hexenverfolgung (ca. 1450 bis 1650) lag.

So gesehen ist die Hexen-Hebammen-Verfolgung noch heute eher unerkanntes großes sozial-psychologisches Thema, daß viel zu oft vernachlässigt wird, (zum Beispiel im Schulunterricht); ein Thema, das viele Bereiche des menschlichen Dasein berührt.
Ottmar Lattorf

am 15.11.2007
In der Vorlesungsreihe „Entstehung und Überwindung von Gewalt. Mensch – Natur Gesellschaft“ von Professor Bernd Senf; siehe auch
http://www.berndsenf.de . http://www.berndsenf.de/
Darüberhinaus gibt es eine Broschüre
zum Thema Hexenverfolgung mit dem Titel: „Wer verfolgte die Hexen-Hebammen? Und warum ? Oder Wie die sexualfeindliche Moral in Europa etabliert wurde“, 6 Euro

Quellen:
(1) –„Die Vernichtung der Weisen Frauen, Hexenverfolgung, Kinderwelten, Bevölkerungswissenschaft, Menschenproduktion“ von Gunnar Heinsohn und Otto
Steiger, München 1989. Und
„Menschenproduktion. Allgemeine Bevölkerungslehre der Neuzeit“ von
Gunnar Heinsohn, Rolf Knieper, Otto Steiger, Frankfurt 1979 und „Hexen, Hebammen und Krankenschwestern“ von Barbara Ehrenreich, Desire English, Münschen 1975

(2) Siehe: „Über das Rätsel der vorehelichen Promiskuität ohne Empfängnis“ im Artikel
„Empfängnisverhütungsmittel bei „
Naturvölker“ von James DeMeo in „Saharasia, The 4000 BC Origin of Child Abuse, Sex-Repression, Warfare and Social-Violence in the Deserts of the old World“
(3) – Der Hexenhammer (Malleus maleficarum) von Jakob Sprenger, Heinrich Institoris, aus dem
Lateinischen; München 1990 besonders 109ff und 127 ff“ ZITAT ENDE

Kleine Tippfehler korrigiert

Man erkennt klar den Zusammenhang bzw. die Wurzel des Entstehens menschenfeindlicher Ideologien durch die Unterdrückung der menschlichen Sexualität bzw. die Nutzbarmachung der Unterdrückung der natürlichen menschlichen Sexualiät für finanzielle Zwecke im sogenannten „Wertewesten“:  Ganze Völker werden über ihre neurotischen Männer und Frauen geleitet, und, das Problem ist: Die Erwachsenen geben ihre Neurosen fleißig an ihre Kinder weiter. Und wenn Frau sich dann weigert, weil sie bei „so etwas“ nicht mehr mitmachen will, kann man sich ja vorstellen, was dann passiert.

In dem Zustand, in dem sich die Männerwelt im sogenannten „Wertewesten“ allgemein befindet, wird sich daran auch nichts ändern. Wir haben also eigentlich überhaupt kein „-ismus-Problem“, das heißt, es ist völlig egal, wer in welchem Gesellschafts – oder Wirtschaftssystem welchen Staat oder welches Land regiert, sondern es kommt drauf an, wie die Herrschenden „drauf“ sind: Sind es Neurotiker oder sind es Menschenfreunde?

Leider sind es meistens, zu 99 Prozent, Neurotiker. Die natürlich geschickt über ihre Neurosen / Macht von den Herrschern im Hintergrund geleitet werden.

Im sogenannten Wertewesten fällt es auf, daß sich sehr oft (wahrscheinlich bewußt gewollt so gemacht) entweder harte Frauen (Thatcher, Merkel) oder unfähige Frauen in Spitzenpositionen in Wirtschaft und Industrie / Organisationen befinden, wohl um den Menschen ein negatives Frauenbild zu vermitteln. Deshalb ist der Frauenhaß heute weiter fortgeschritten denn je, dazu braucht es gar keine frauenfeindlichen Religionen mehr. Aber um denjenigen zu vermitteln, was die Frau angeblich ist, die es immer noch nicht verstanden haben, gibt es dann frauenfeindliche Ismen und Religionen, deren Anhänger man unschwer an ihren frauenhassenden und frauendiskriminierenden Äußerungen erkennen kann. Zum Glück, muß ich sagen. Mir sind eigentlich fast nur solche „Männer“ begegnet; es gibt eigentlich fast nur solche Männer. Und was tun Neurotiker? Sie verdrängen. Sie „spielen“ Krieg – für Andere wird das dann blutiger und tödlicher Ernst, sie raffen, sie gieren, sie häufen Macht an, weil sie nie genug kriegen, weil sie dem Leben so entfernt sind, wie es nur ein Neurotiker sein kann. Das ist für sie selber so in Ordnung, ich kann jeden leben lassen, wie er will, aber leider leidet die ganze Welt unter dem Verhalten solcher Leute und ihrer Seilschaften.

Und die „kleinen“, die Ausführenden, die Bürgerlichen, die sind auch nicht besser, denn die werden zwingend gebraucht, um solch ein System am Leben zu erhalten. Die monotheistischen lustfreindlichen Religionen werden dazu natürlich auch gebraucht, dies noch als Schlußwort, wir haben ja gerade Ostern.

KeineHeimatKyffhäuser

Mehr Sein als Haben

Oder:

Wie lernt man, mit Einschränkungen und Entbehrungen umzugehen?

„In kommenden Zeiten der Einschränkung , die uns allen bevorstehen, kommt es auf ruhige, gefasste Menschen an , die fähig sein, Veränderungen erst einmal als gegeben zu akzeptieren, um daraus die Kraft zu schöpfen, das Beste aus einer Situation zu machen und das Gewünschte hervorzurufen.“

Das ist eigentlich die Essenz dieses lesenswerten Artikels: https://bumibahagia.com/2022/04/07/mehr-sein-als-haben/

Ich kann das. Ich bin schon länger arm. Das ist die erste Einschränkung. Die zweite kam durch die chronischen Krankheiten. Damit muß man sich abfinden. Was viele Leute nicht können. Ich habe das gelernt. Lernen müssen. Deshalb:

Ich BIN.

Schon länger.

Das interessiert aber andere materialistische Ego-Fritzen-Menschen nicht. Andere, die ihre Mitmenschen danach beurteilen, welches Auto sie fahren (oder gar zwei?) oder wie chic sie gekleidet sind, wie sportlich sie aussehen, jung, frisch, vital und so weiter …. KOTZ … ich kenne die Diskriminierung alter Menschen und besonders alter Frauen, die keiner mehr in dieser scheinbar jungen, frischen, vitalen Welt mehr haben will, aus eigener Erfahrung.

Ja, ihr jungen, frischen, vitalen Möchtegernbesserwisser-Egoisten da draußen, ihr braucht alle keine Leute mit Erfahrung, also ältere Leute, ihr wißt alles selber. Ja, da bin ich mal gespannt, was ihr noch wißt, wenn der Zusammenbruch kommt. Und danach. Wenn es nichts mehr zu kaufen gibt:

„Ein moderner westlicher Mensch ist immer in Bewegung. Sein Ego muss aktiv sein, es braucht Reize, ansonsten langweilt es sich. Darum gehen so viele Menschen von einem Sinnesreiz zum nächsten, indem sie etwas KAUFEN oder TUN, oft mehr, als von ihnen verlangt wird, denn dadurch fühlen sie sich anerkannt und wichtig. Nur verlieren sie damit den Kontakt zu ihren inneren Gefühlen und sind auf eine Stimulation, welche von außen kommt, angewiesen . Ihr Selbstwertgefühl basiert auf dem, was Andere ihnen vermitteln.“

Besonders der letzte Satz ist wichtig. Das Selbstwertgefühl wird von Außen gespeist. Solche Menschen SIND nicht, sondern sie „werden gelebt“ (und manipuliert, logisch).

Ehrlich gesagt ist es mir egal geworden, was aus dieser kranken Gesellschaft wird.

Weil Leute die kein SEIN haben, die nur aus EGO bestehen, mich nicht mehr ansatzweise interessieren. Sie sind so hohl … wie Luftballons … man piekst rein mit ner Nadel und da ist nichts außer Luft. Und damit ihre Lebensweise. Die kann von mir aus untergehen.

Herrmannsweg, Stapellager Berge

Nun gut, ich bin eine Antwort auf die obige Frage schuldig: Wie lernt man, mit Entbehrungen umzugehen? Na, einfach, indem man es macht. Minimal leben. Minimal Kleiderschrank (habe ich abgeschafft), Minimal-Küche (wozu braucht man eine Einbauküche? Habe ich nie besessen), Minimal-Fortbewegung (wozu braucht man ein Auto, habe ich nie besessen), drei paar Schuhe für Sommer und Winter, und so weiter. Eben alles minimal. Zweckgebunden. Bei jedem Kauf fragen: Brauche ich das wirklich? Das geht, so kann man leben. Und dann eben in die Natur gehen, bzw. Gartenarbeit. Das hilft schon mal jedem Menschen über den schwierigen Anfang hinweg. Und nicht vergessen: TV, Radio, smartphone, braucht man auch nicht wirklich. Klar, ich gucke abends auch gerne einen guten Film, aber den habe ich mir selber ausgesucht und will den dann auch sehen. Ein bisschen Unterhaltung muß ja sein. Wer noch kann, kann musizieren. Aber das kann sowieso keiner mehr.

KeineHeimatKyffhäuser

Vom Materialismus und dem Glauben

Bezug nehmend auf:

https://verbotenesarchiv.wordpress.com/2022/02/21/vom-wesen-des-materialismus/

„Während die Wahrnehmung des Materialisten durch den Fokus auf die Materie bestimmt ist, findet das Entscheidende auch bei ihm auf geistig-seelischer Ebene statt. Die schöne Frau, der Sportwagen, der Chefsessel im Büro etc. sind nämlich nur äußerliche Objekte, auf die sich das Innere fixiert. Maßgeblich dafür sind Wollust, Gewinn- und Machtgier, also geistig-seelische Phänomene.

Wer frei von Lastern und Sünden ist, sieht klar. Wahrnehmen, Empfinden, Denken und Wollen sind sich dann nämlich wunderbarer Weise ihrer selbst bewusst, und es besteht auch ein kritisches Bewusstsein für die Macht der Gedanken und Vorstellungen. Während der Sünder blind dem Trieb folgt, merkt der gewissenhafte Mensch, wie ein sündiger Gedanke seine Seele verdunkelt und sein Befinden beeinflusst.“

Das Ganze ist vielleicht ein bisschen krass ausgedrückt, stimmt aber schon so. Auch sehe ich Krankheit nicht alleinig als Folge eines „sündhaften Lebens“, sondern durchaus auch als „vererbbar“, d. h. in dem Sinne als „Karma“. Gerade Deutsche haben da einiges an Altlasten mit zu schleppen, wenn man daran denkt, was unsere Vorfahren während zweier Weltkriege durchgemacht haben. Ich weiß ja nicht viel von der Kindheit meiner Mutter, geboren 1939, aber diese muß schrecklich gewesen sein. Die meines Vaters war übrigens auch nicht besser, und beide sind früh schwer krank geworden und gestorben. Deshalb sehe ich da noch andere Zusammenhänge zwischen Mangel, Traumata und Krankheit als der Autor des obigen Artikels.

Aber das Prinzip ist klar: Der Materialist ist dem Materiellen verhaftet und sieht auch nichts anderes mehr, ist dazu unfähig. Oft bzw. meistens ist der Materialist auch Egoist oder gar Narzißt und will bzw. kann nichts anderes mehr sehen (dies oft auch als Trauma-Folge); benutzt das Materielle um sein Ego aufzupolieren. Diese Leute erkennt man leicht daran, daß sie andere abwerten, die nicht so viele „tolle“ Statussymbole angehäuft haben, oder die eben nicht „Karriere“ im klassischen Sinn gemacht haben. Frauen benutzen gerne ihre Männer und ihre Kinder, um sich aufzuwerten. Weil sie selbst nichts eigenes haben und selbstständige Frauen in gestörten Gesellschaften, wie die Unsrige eine ist, verpönt sind.

Diese Egofritzen / Materialisten sind also diejenigen Leute, die andere aufgrund von vermeintlichen Mängeln (an irgendwas) ablehnen.

Aus dieser Falle heraus kommt man nur mit einem Glauben. Dabei ist der Glaube egal, hauptsache, es ist ein Glaube, der Achtung und Ehrfurcht vor der Natur, der Schöpfung lehrt. Denn mit der Achtung vor der Natur geht logischerweise auch die Achtung vor dem Menschen einher. Mir bot sich da das Altheidemtum geradezu an. Ich fühlte mich dort sofort zuhause. Das Altheidentum praktiziert, erhält und verbreitet den historischen Glauben der Germanen und ist keine völkische, keine arische und auch keine antisemitische Bewegung. Das einzige Ziel dieser Glaubensgemeinschaft ist der Erhalt des alten germanischen Glaubens. Damit distanzieren wir uns ganz klar von allen neuheidnischen Bewegungen.

Ich halte also fest:

Veränderung geschieht also erst dann, wenn wieder Werte das Handeln der Menschen bestimmen. Davon sind wir Lichtjahre entfernt.

Externsteine: Felsen Eins, Kreuzabnahmerelief

Wie dies geschehen könnte, weiß ich nicht. Vermutlich nur duch große Not. Der Materialismus hat gerade in Deutschland die Menschen aufgefressen; ich empfinde es durch die Menschen in Deutschland am Schlimmsten, und ich habe durchaus auch andere Länder bereist. Man kann sagen, in Anlehnung an das Obige:

In Deutschland hat der Teufel am stärksten zugeschlagen. Und warum? Weil die Deutschen es zugelassen haben.

KeineHeimatKyffhäuser