Unter Hitler hätte es keine solche Flutkatastrophe gegeben

Für das bei Deutschen immer noch verpönte Wort „Hitler“ kann man auch irgend einen anderen völkisch gesinnen Führer oder eine Führungsmannschaft einsetzen.

Völkisch muß sie sein. Völkisch bedeutet: Das Wohl des Volkes und seine Zukunft steht an erster Stelle. Was wir seit 1945 haben, ist das genaue Gegenteil.

Unter solch einer Regierung hätte es massive Flutwarnungen weit im Voraus gegeben. Es gab sie, siehe hier: https://wetterkanal.kachelmannwetter.com/meteorologische-chronologie-der-flutkatastrophe-im-westen-deutschlands-im-juli-2021/ Als sich heraus stellte, daß die Wassermassen gigantisch werden, hätte man die betreffenden Orte evakuiert. Vielleicht hätte man auch das Ausmaß der Katastrophe verhindern können, in dem man die Talsperren vorher teilweise abgelassen hätte.
Und hinterher hätten alle Deutschen gemeinsam wieder aufgeräumt und aufgebaut. So hätte eine Regierung, ein Staat gehandelt, der die Belange seines Volkes ernst nimmt.

Mittlerweile fragt man sich, wo denn die Wassermassen zumindest im Ahrtal her kamen. Die Flutwelle soll sehr hoch gewesen sein. Ob da Talsperren abgelassen wurden?

Was wir derzeit erleben, ist das Ergebnis der linksgrünen Agenda: Helfer werden gegen andere Hilfswillige ausgespielt, und das Erste, was das System im Sinn hat, ist, Menschen, denen das Nötigste zum Überleben fehlt, zu impfen. Keiner ist für die Katastrophe verantwortlich, was typisch ist für für diese Leute. Sie labern jahrelang, tun nichts oder Sinnfreies und verschieben Kompetenzen von A nach B.

Noch dazu verdichten sich die Anzeichen, daß es weitaus mehr Tote gibt als angenommen. Im Ahrtal werden laut Bundeswehr immer noch 1200 Menschen vermißt, und wer wird da wohl, nach einer Woche, noch gefunden werden? Außer Leichen wird man nichts mehr finden. Mittlerweile sind mehrere Orte abgesperrt. Damit man da nichts mehr findet?

Natürlich bin ich der Meinung, jeder Tote ist einer zuviel, aber es macht schon einen Unterschied ob man 200 oder 800 oder noch mehr Tote hat; weist doch die hohe Opferzahl auf die alles umfassenden Schäden hin, die diese Wassermassen vor allen Dingen im Ahrtal angerichtet hat. Wobei auch die anderen betroffenen Orte, ich hebe hier mal Erftstadt heraus, weil ich in Brühl geboren bin, dazu habe ich einen Bezug, nicht zu vergessen sind; Erftstadt- Blessem soll immer noch abgeriegelt sein – wofür ? – und die Tatsache, daß es dort aufgrund einer nahe am Ort liegenden Kiesgrube massive Erdrutsche gab, beweist, wie sehr hier von Behördenseite geschlampt wurde. Die Erft ist ein sehr kleiner Fluß, fast Bach zu nennen, und Erftstadt liegt im „platten Land“, und trotzdem gibt es diese Schäden.

Symptomatisch für Deutschland ist dieses Vorgehen:

„Man beobachtet das Wetter, und alles im Rahmen des Gewohnten. Als das Wasser schon die Straße überschwemmt, gibt es erste Versuche, das Haus vor eindringendem Wasser zu schützen. Als absehbar ist, dass der Keller volllaufen wird werden Sachen ins nächste Stockwerk gebracht.

Noch immer denkt man: Wir schaffen das!

Irgendwann quillt das Wasser durch den Boden des ersten Stockwerks. Strom ist weg. Kerzen werden angezündet. Man kann nur noch zuschauen und abwarten.

Das erinnert fatal an das, was in Deutschland seit Jahren passiert. Sind wir da, wo das Wasser über den Bordstein kommt? – Nein, uns steht das Wasser schon bis zum Hals.

Am Schluss des Beitrags sinnt die junge Frau darüber nach, dass wir alle wohl unser Leben ändern müssten – wohl beeinflusst von der Klimadiskussion. Auch sie begreift nicht, dass das Haus an einer Stelle steht, an der es nach jahrhundertalten Erfahrungen nicht stehen sollte. Oder aber auch, dass unsere Politschauspieler schlicht ihren Job nicht gemacht haben. In der Schweiz dürfen Talsperren nie voller als 80 % sein.“ Quelle: Gelbes Forum

Was meine Meinung bestätigt: Dieses Land ist nur noch durch völkische Führung zu retten und dadurch daß man den Andersdenkenden erlaubt, dieses Land, welches sie erfolgreich fast zerstört haben, schnellstmöglich zu verlassen. Die Andersdenkenden sind auch die, die immer noch glauben, daß sie etwas schaffen, obwohl ihnen längst das Wasser bis zur Unterlippe steht. Das sind die, die die Frühwarner immer verspottet haben – et hätt ja noch immer joot jejange –

Mir wäre das nicht passiert, ich hätte meine Siebensachen gepackt und wäre vorher verschwunden.

KeineHeimatKyffhäuser

Worum es geht

Den Feind beim Namen zu nennen. Ich habe das auch sehr lange nicht verstanden. Wer sich der Zensur beugt, indem er sich weigert, das Wort Jude in den Mund zu nehmen ist schon nicht mehr frei im Kopf.

Wer dann mit den üblichen Vorwürfen rechnet, nachdem er das Wort Jude in den Mund genommen hat, und dann eben deshalb kuscht, oder sich rechtfertigt, was Beides dasselbe ist, ist nicht mehr frei.

Die Vorwürfe kommen immer und dagegen kann man sich wappnen.

Zum Artikel: https://speerspitzedeswiderstands.wordpress.com/2021/07/24/sitzung-62-und-der-falsche-weg/

Wer nicht frei im Kopf ist, kann nicht richtig kämpfen. Er wird immer irgendwann einknicken. Weil: wenn man einmal begriffen hat, wer der Feind ist, weiß man auch, daß der Krieg schon sehr lange andauert und daß es jetzt zu unseren Zeiten in diesem Kampf um die endgültige Entscheidung geht.

Insgesamt sehe ich den Artikel in einigen Punkten, u.a. dem Ansatz, über Parteien etwas zu verändern, kritisch, Punkte, auf die ich jetzt nicht unbedingt einzeln eingehen will. Ich bedanke mich für die Verlinkungen.

Die derzeitige Lage in den Ländern, in allen Ländern der Welt (aber im Kern ist Europa betroffen, also meine ich hiermit insbesondere die europäischen Nationalstaaten), kann nur noch durch eine oppositionelle Elite, die aber derzeit noch im Verborgenen agieren muß, geändert werden. Aufgrund der kollektiven Verblödung der restlichen deutschen Bevölkerung muß dann nach dieser Veränderung leider auch wieder eine straffe Hand das Land führen. Mit der derzeit hier lebenden, über 75 Jahre umerzogenen verdummten Menschheit ist keine Änderung mehr zu machen, und die Worte „parlamentarische Demokratie“ bzw. „Parteien“ sollte dann auch keiner mehr in den Mund nehmen.

KeineHeimatKyffhäuser

Die alten Werte – Die alten Tugenden

Unsere Ahnen hatten ein ausgeprägtes Rechts- und Gemeinschaftsverständnis. Dies zeigte sich vor Allem in ihrem familiären Zusammenleben und dem Leben in der Sippe. Auch das friesische und angelsächsische Recht sind Beispiele für eine hoch entwickelte ethische Gesellschaft. Erst mit dem Einzug des Christentums und dem damit verbundenen römischen Recht wurden Hab und Besitz höher als menschliches Leben gestellt. War unter germanischem Recht das Leben als höchst schützenswert angesehen, so mußte es (wie der alte Glaube dem Christentum weichen mußte) unter römischen Recht dem Schutz des Besitzes weichen.

Falke, Anlage Steinkreis, Bärenstein, Teutoburger Wald

🔸️Mut und Stärke
Ohne Mut und Stärke des Einzelnen ist das Überleben der Familie, der Sippe und des Volkes nicht möglich. Hierzu gehört nicht nur der Mut im Kampfe, sondern vor Allem auch der Mut zur notwendigen Veränderung.

🔸️Sanftmut und Gerechtigkeit
Was wäre eine Gemeinschaft ohne Gerechtigkeit und Sanftmütigkeit? Diese Tugenden ermöglichen erst das Gemeinsame – das Miteinander. Auch Kinder benötigen die sanftmütige und gerechte Liebe der Eltern, ohne die sie zu Mitgliedern einer herzlosen Gesellschaft heranwachsen würden.

🔸️Kameradschaft und Loyalität
Nicht nur in alten Zeiten, auch heute noch haben Kameradschaft und Loyalität einen tiefen Sinn. Die Verbindung des Gemeinsamen einer Gruppe – seien es die Familie, die Freunde oder die Gemeinschaft – ist auf die Verwirklichung dieser Tugenden angewiesen.

🔸️Wissen und Weisheit
Nur die Aneignung von Wissen, das im Laufe des Lebens zu Weisheit führt, kann eine Gemeinschaft – ein Volk – in eine bessere Zukunft führen. Aber ohne die Vermittlung dieses Wissens ist das Erlernte nutzlos.

🔸️Gastfreundschaft und Gastlichkeit
In alten Zeiten, als das Reisen noch Tage und Wochen dauerte, war diese Tugend unabdingbar für die Menschen. Auch heute noch sollte diese Tugend einen hohen Stellenwert im Leben eines germanischen Heiden besitzen, da die Gastfreundschaft den Freunden gewährt werden soll, und man sich als Gast den Regeln des Gastgebers zu Fügen hat.

🔸️Arbeitsamkeit und Fleiß
Ohne den tief in der germanischen Volksseele verankerten Fleiß, und ohne die genetisch veranlagte Arbeitsamkeit – das Vorwärtsstrebende in uns – wären die germanischen Völker niemals zu den wohlhabensten Völkern dieser Erde geworden. Die Schaffenskraft des germanischen Geistes sucht Seinesgleichen.

🔸️Ehrlichkeit und Wahrhaftigkeit
Nur mit Ehrlichkeit und Wahrhaftigkeit kann die Einheit einer Gemeinschaft gewahrt werden. Nicht umsonst besitzen die Worte Ehre und Ehrlichkeit denselben Wortstamm. Das zwischenmenschliche Zusammenleben wäre ohne diese Tugend und das daraus resultierende Vertrauen wohl unvorstellbar.

🔸️Treue und Glaube
Was wäre das Leben ohne Treue und Glaube? Wohl ein sinnleeres Dasein. Nicht umsonst bedeutet das Wort Treue im alten Sinne Glaube (nordisch: tro = Treue, Glaube. Englisch: true = Wahrheit). Die Treue zu den Göttern, zu den Ahnen und zu Familie und Sippe ist der Glaube an die allumfassende Gerechtigkeit und Wahrheit.

🔸️Standhaftigkeit und Wille
Schon Siegfried und Hermann der Cherusker bewiesen ihre Standhaftigkeit und ihren Willen. Beide kämpften und starben, weil sie sich selber treu blieben. Auch der deutsche Soldat in allen Kriegen bewies seine Standhaftigkeit und kämpfte trotz des Wissens um die Niederlage bis zum bitteren Ende. Diese Beispiele mögen uns an unsere eigene Standfestigkeit in unserem Leben erinnern – wären wir zu einem solch willensstarken Leben bereit?

Quelle: Weiß ich nicht mehr.

Am Wichtigsten finde ich persönlich die Treue. Und wenn es nichts mehr gibt, dem man treu sein kann, weil alles zerfallen und verkommen ist, weil die Menschen degeneriert sind, dann muß man wenigstens sich selbst und den obigen Werten treu bleiben. So daß man am Lebensende sagen kann:

ich habe anständig gelebt!

„Sanftmut und Gerechtigkeit“ gilt selbstverständlich nur in einer Gesellschaft, die die entsprechenden Werte gesamtgemeinschaftlich lebt und pflegt.

KeineHeimatKyffhäuser

Die Psychologie des Verschwörungsleugners

Video, ca 18 Minuten: https://www.youtube.com/watch?v=qEu0qQL-AtI

ganz interessant.

Hauptgründe, Verschwörungen, die längst Fakt sind, weil sie belegt, bewiesen sind, weiterhin zu leugnen, sind vermutlich ganz einfach Faulheit und Feigheit.

Aber die anderen Gründe, ein reifes Vertrauen, welches auf Fakten beruht, einfach nicht entwickeln zu können, weil man im kleinkindhaften „Mutti liebt uns alle und will uns nichts Böses“ stecken geblieben ist, treffen natürlich auch zu.

KeineHeimatKyffhäuser

Lüge läßt die Seele ersticken

Wie ich schon hier geschrieben habe: Häßlichkeit ist ja nichts anderes. Lüge ist häßlich, die Lüge an sich ist Gewalt. Als Einzelner einer verblödeten indoktrinierten häßlichen Bevölkerungsmassenmeinung quasi ausgeliefert zu sein, ist massive Gewalt. Man muß sich anpassen, um nicht unterzugehen (Beispiel: Maskentragen beim Einkaufen, ohne Maske kein Einkauf mehr möglich, ohne langfristig zu verhungern), das ist Gewalt.

Schlimmer aber noch ist die Häßlichkeit der Seelen der Menschen. Beispiel: Ich hatte mal einen Hund. Natürlich wollte ich einen Rassehund und keinen Mischling, weil Hunderassen nun mal gewisse Eigenschaften haben, auf die sie gezüchtet werden, einschließlich ihres Aussehens. Da ich ein Mensch bin, der das Schöne liebt, sollte der Hund in meinen Augen schön aussehen. Ich kam dann, weil ich auch Kompromisse machen mußte, ich war ja damals verheiratet, und mein Ex hatte Angst vor Hunden, auf den Gordon Setter. Es hätte auch ein Irischer oder Englischer Setter sein können. Setter sind liebenswerte, freundliche Hunde, überhaupt nicht ansatzweise „nervös“ und „leicht reizbar“, was ja bei gewissen Rassen schnell in Richtung „neurotisch“ umkippen kann, außerdem sind sie generell sehr gesund. Ich war total zufrieden mit dem Hund, also mit meiner Wahl, und würde auch wieder nur solch einen Hund auswählen.

Da fällt das Stillsitzen aber schwer …

Nun bin ich hier in Thüringen, und mit das Erste, was mir hier auffiel, war, daß viele Leute hier Hunde haben, aber daß die weitaus meisten entweder einen mickrigen Mischling, Dackelgröße, Herkunft: undefinierbar, oder aber, ganz schlimm, das absolut Hässlichste, was man sich vorstellen kann, nämlich Englische Bullldoggen halten. Hier im Ort gibt es wohl einen „Züchter“, der sich mit dem Verkauf dieser absolut oberhäßlichen Hunde eine goldene Nase verdient hat. Daß es sich bei dieser Rasse um eine Qualzucht handelt, die verboten sein sollte, scheint den normal dummen Thüringer nicht zu stören, er kauft. Auch die Häßlichkeit dieses Hundes schreckt den Thüringer nicht ab. Weil er nicht mehr erkennt, was häßlich und was schön ist.

Dasselbe Beispiel kann man auf alle Gebiete anwenden, im Bereich Kultur (Musik, bildende Kunst, Architektur und so weiter) ist es extrem ausgeprägt. So wird der häßliche Sprechgesang, allerorts als „rap“ bezeichnet, sehr gerne gehört. Warum? Weil die Leute nicht mehr merken, wie häßlich und künstlich solch eine „Musik“ ist (deshalb schreibe ich hier das Wort Musik in Anführungszeichen). Das Schöne, das Wahre, das Edle, erkennen sie nicht mehr, und hätten sie die Wahl, dann würden sie die Häßlichkeit bevorzugen. So degeneriert sind ihre Seelen, so erstickt durch jahrzehntelange Verblödung, Kulturmarxismus und Gehirnwäsche.

Ich mochte schon als Kind keine Comics. Klar gab es diese Heftchen damals schon. Aber ich mochte sie nicht, die Figuren, die dort gezeichnet sind, waren mir zu künstlich. Ich mochte auch keine Synthesizer, als die sogenannte „Discowelle“ in den 80er Jahren los ging; jedwede elektronischen Geräte, die andere als „Musikinstrumente“ bezeichnen, waren in meiner Irish Folk Gruppe nicht erwünscht. Bei uns gab es nur Handarbeit, und man mußte was können, sein Instrument beherrschen.

Leider hat die Künstlichkeit, und damit die Beliebigkeit und die Häßlichkeit die Welt überschwemmt. Menschen um mich herum nehmen nicht mehr wahr, was passiert, sie haben keine Standards mehr, nach denen sie urteilen, Dinge auch be-urteilen, sie sind beliebig, beliebig gewordene Manövriermasse der Herrschenden.

„Lüge läßt die Seele ersticken“ – mit solch einem Satz können sie überhaupt nichts mehr anfangen. Weil sie die Lüge nicht mehr erkennen. Und eine Seele haben sie auch nicht mehr.

Schönheit und Wahrheit dagegen läßt die Seele erblühen. Das ist nicht mehr erwünscht auf der Welt (wie es auch Eggert in seinen Videos vielfach ausgeführt hat). Viele verwechseln künstlich erschaffene Harmonie, Gleichklang unter Druck, mit echter Harmonie. Harmonie ist nicht gleichbedeutend mit Gleichheit aller einzelnen Teile, Harmonie bedeutet, in – durchaus auch kritischem, aber wohlwollenden – Austausch stehen mit dem Anderen. Man kann das vergleichen mit einer Welt, in der jedes Volk sein eigenes Land hat, in dem es frei und selbstbestimmt leben kann, ohne Zwang von außen. Diese Völker können so in Harmonie miteinander umgehen. Erzwungene Gleichheit dagegen hat mit Harmonie nichts zu tun.

KeineHeimatKyffhäuser

Die Gehirnwäsche der Deutschen ab 1945

Die webseite marbec14 nennt es „Charakterwäsche“, ich bleibe lieber beim Ausdruck Gehirnwäsche.

Zitat: „Die Umerziehung des deutschen Volkes

Nach dem Zweiten Weltkrieg begannen die Westalliierten eine in der Weltgeschichte beispiellose Umerziehung des deutschen Volkes. Mit einem Zulassungssystem hatten sie ein wirksames Mittel in der Hand, eine gigantische Gehirnwäsche zu steuern.

Die Umerziehung der Deutschen nach 1945 war eines der prägendsten Ereignisse der Nachkriegszeit. Schrenck-Notzing zeigt minutiös auf, wie die Idee der »Re-education« Deutschlands in den USA politisch zustande kam und wer an ihr maßgeblich beteiligt war. Die Auswirkungen auf die künftige Elite der Bundesrepublik und letztlich auf die spätere Politik dieses Landes werden klar beleuchtet. So tief drang die »Re-education« in das Bewusstsein der Deutschen ein, dass sie diese später auch ohne amerikanische Anleitung aus eigenem Antrieb fortführten, um alle Volksschichten mit ihren Prinzipien zu durchdringen. Daran hatten die von den Alliierten lizenzierten Zeitungen ebenso ihren Anteil wie Parteien oder Universitäten.“ Zitat Ende

Quelle: https://marbec14.wordpress.com/2018/05/17/caspar-von-schrenck-notzing-charakterwaesche/

Buch: https://www.buechertreff.de/forum/thread/3684-caspar-von-schrenck-notzing-charakterwaesche-die-re-education-der-deutschen/

William Toel sagt es in einem seiner Videos auch deutlich: Alle Schulbücher nach 1945 wurden von den Alliierten eingezogen und komplett neu gedruckt – mit der Geschichte und den Inhalten, die die Sieger für die Besiegten als wünschenswert ansahen. Diese Geschichte haben wir alle gelernt, aber sie ist falsch. Es handelt sich um die Geschichte der Sieger. Es ist nicht die Geschichte unseres Volkes.

Als bleibende Auswirkung Nummer eins der so stattfindenden Gehirnwäsche, was natürlich für den Feind das Wichtigste ist, ist die absolute Friedfertigkeit des Deutschen, der meint, an allem schuld zu sein, und deshalb die Einstellung hat, daß er nicht das Recht hat, sich überhaupt angemessen zu verhalten. Ja, es geht sogar so weit, daß sich der Deutsche allgemein (ich meine immer den Menschen allgemein, ich spreche niemanden persönlich an) nicht traut, den Feind beim Namen zu nennen – sofern der gehirngewaschene Deutsche überhaupt noch erkennt, daß er Feinde hat. Die weitaus Meisten, die meiner Meinung nach auch nicht mehr zu retten sind, erkennen ja nicht mal, daß gegen sie Krieg geführt wird; dies ist der Hauptgrund unter anderem auch für die Corona-Gläubigkeit. Man glaubt seiner Regierung wie den eigenen Eltern, ein kleinkindhaftes naives Beharren darauf, daß Mutti uns doch nur Gutes tun will –

Den Feind beim Namen zu nennen, ist natürlich erlaubt im Namen der Meinungsfreiheit, wenn man gewisse Grenzen nicht überschreitet, zum Beispiel pauschal ein ganzes Volk oder eine ganze Religionsgruppe für etwas verantwortlich macht. So spricht Wolfgang Eggert in seinem Hörbuch: Chabad Lubawitsch – wie eine auserwählte Sekte die Welt kaperte, eben ganz offen diejenigen Juden an, die dieser Sekte angehören. Aber er unterscheidet dann auch nochmal in diejenigen Sektenangehörigen, die ihre ganz private religiöse Einstellung (nämlich daß der Messias für die Juden kommen werde, wenn die Welt komplett in das Böse umgewandelt ist) in Politik und Gesellschaft umsetzen, und in diejenigen Juden, die ihren religiösen Glauben eben nur für sich, privat, leben, ohne Auswirkungen auf Politik und Gesellschaft. Eggert pauschalisiert also nicht, deshalb kann man seine Texte und Bücher auch noch finden. Was natürlich nicht heißt, daß der Mann vermutlich nicht gewissem Druck ausgesetzt ist, denn sein Verlag scheint ja auch nicht mehr online, aber gewisse Texte, die dort lesbar waren, sind ja auch noch online: http://www.chronos-medien.de/texteinblicke.html

Man kann also mit Fug und Recht sagen, daß die Wahrheit überall in internet zu finden ist. Der Deutsche traut sich nur nicht, sie anzusehen, sie zur Kenntnis zu nehmen, und dazu zu stehen. Man muß da auch nicht in die Vollen gehen, wie es gewisse Leute tun, die dann deshalb in den Knast wandern, es reicht völlig, wenn man um die Zusammenhänge mit dieser jüdischen Endzeitsekte, dem Freimaurertum und der internationalen Politik der letzten paar Hundert Jahre (und natürlich dem Geldsystem) weiß und sich entsprechend verhält.

Doch genau DA schaut der Deutsche nicht hin. Weil er sich nicht traut. Eben aufgrund seiner Gehirnwäsche.

Er muß aber da hin schauen. Und er muß dann auch sein (kleinkindhaftes) Verhalten ändern. Er kann nicht weiter so tun, als würde er im besten System aller Zeiten leben, in einer „freien Demokratie mit allen Rechten“, und so weiter …. und fröhlich weiter, wie der Vogel Strauß, seinen Alltag leben, der Deutsche muß hinsehen.

Sonst wird er niemals frei werden. Sonst wird er untergehen. Andere Alternativen gibt es nicht.

KeineHeimatKyffhäuser

Krankheit entsteht durch Vergiftung, Mangel und Traumata

Krankheit entsteht NICHT – wie es Christen gerne postulieren, um Menschen im Schuldkult zu halten, welches man ja aushalten müsse – durch Karma.

Traumata vererben sich, aber auch Mangelernährung und Vergiftung wird über die Mutter an den Säugling, vorzugsweise das erstgeborene Kind, weiter gegeben. Es gibt Korrelationen zwischen traumabelasteten Menschen und chronischen Krankheiten. Wer ein Trauma in seiner Kindheit oder auch später erlitten hat, hat eine größere Chance, im späteren Leben chronisch krank zu werden.

Auch das ist, einfach herunter gebrochen, eine Streß-Folge. Ein Trauma ist ein Streß-Ereignis im Leben des Menschen. Der Mensch kann in gewissem Maße Streß aushalten, das hängt natürlich von seiner Konstitution (gesund / krank) und vom Alter ab. Erwachsene können deshalb mehr Streß aushalten als Kinder, weil ihr Wertsystem und ihre Erfahrungen in sich gefestigt sind; Kinder können langanhaltenden Streß gar nicht aus halten. Aber auch kurzfristige mißbräuchliche Erlebnisse sind für Kinder immer schlimmer zu verarbeiten, wenn sie es denn je schaffen, als für Erwachsene, ganz pauschal ausgedrückt.

Ich will auf den Streß-Faktor hinaus, denn dieser ermöglicht eine sachliche Beschreibung dessen, was im menschlichen Körper passiert, wird er starkem Streß unterworfen: Er schüttet Streßhormone aus. Das ist normal. Hört nun der Streß nicht auf oder ist er stärker, kann der Körper das nicht mehr kompensieren. (Tiere haben diesbezügliclh eigene Mechanismen, Streß abzubauen.) Folge: Seine Nebennieren beginnen zu schwächeln, weil sie die Hormonproduktion der benötigten Streßhormone, um die jeweilige stressige Situation zu „meistern“, nicht mehr produzieren können. Hier greift natürlich auch der Mangel, der eine Fakter, der für sich gesehen schon krank macht, denn eine Nebenniere im Vitamin- oder Mineralstoffmangel kann noch weniger die benötigten Hormone produzieren.

Die Nebennierenschwäche ist in Deutschland keine schulmedizinisch anerkannte Krankheit. Genauso, wie es Menschen seltsam anmutet, wenn man ihnen sagt, daß man einfach „nicht mehr kann“, oder „ausgebrannt ist“. Für so etwas hat die deutsche Bevölkerung kein Verständnis, hier greift der ebenfalls krank machende Grundsatz: Was uns nicht umbringt, macht uns stärker.

Generell ist dieser Grundsatz richtig, für erwachsene gesunde Menschen, aber Pausen brauchen auch diese Menschen (für Kinder gilt dieser Grundsatz gar nicht). Ohne Pausen, in denen die Hormondrüsen, allen voran die Nebennieren, sich erholen können, mit zusätzlicher oder überhaupt ausreichender gesunder Ernährung inklusive der dazu nötigen Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe, können sich die Nebennieren nicht mehr erholen. Die Krankheit ist die Folge.

Fehlen die die Streßhormone, allen voran das Cortisol, im Körper, geht alles den Bach runter. Allergien machen sich breit. Infektionen haben leichtes Spiel. Chronische Infekte können vom Körper nicht besiegt werden und „kocheln so vor sich hin“.

Dazu kommt dann noch die chronische Vergiftung. Was ist das nun? Die meisten Leute stellen sich unter „Vergiftung“ einen einmaligen heftigen Vorgang vor, den man natürlich auch sofort bemerkt, durch Erbrechen, Übelkeit, und so weiter. Ich hatte auch schon mal so eine Lebensmittelvergiftung, ich lag eine Woche flach, konnte nichts mehr bei mir halten und es ging auch danach nur langsam aufwärts, ich war damals Mitte zwanzig und gesund, sonst hatte ich keinerlei Probleme. Das war schon heftig. Das ist aber nicht das, was ich mit „Vergiftung“ meine.

Die „Vergiftung“, die ich meine, findet täglich, viele Tage, Wochen, und Jahre statt. Über Umweltgifte. Beispiel: Amalgam/Quecksilber. Beispiel: Innenraumgifte, ausgasend aus Teppichen, die Mottenschutzmittel behandelt wurden, Polstermöbel, Holzmöbel, etc pp. Innenräume sind eine große Quelle für Vergiftungen. Die dann entstehende Krankheit nennt sich „Sick building syndrome“, und da es diesen Namen offensichtlich nur in englischer Sprache gibt, kann man erkennen, wie weit verbreitet die Aufklärung im deutschsprachigen Raum ist: nämlich gar nicht.

Es gibt leider auch immer noch viele Menschen, die vergiften sich selbst, z.Bsp. über Rauchen und Alkohol, oder aber unwissend, über das Essen. Die Krankheit Zöliakie ist in Deutschland keine seltene Krankheit, wird aber immer noch viel zu selten von Ärzten in Betracht gezogen, wenn Menschen Probleme mit dem Essen / Unverträglichkeiten haben. So war es auch bei mir; meine Zöliakie wurde erst festgestellt, als ich über 50 Jahre alt war, dabei hatte ich schon als Kind Bauchschmerzen, dies auch länger andauernd. Vor diesem Hintergrund ist mir nicht verständlich, wieso Ärzte immer noch zur „gesunden Vollkost“ inklusive „viel Getreide“ raten, denn das ist der Hauptübeltäter. Gluten ist für einen großen Teil der Menschen unverträglich und macht den Darm kaputt, das hat sich aber noch nicht so recht herum gesprochen. Dasselbe gilt für Milcheiweiß, Milchzucker (Milch ist nicht für Menschen, sondern für Kälber), und alle Gemüse, die Stoffe produzieren, die sie vor Fraßfeinden schützen sollen (z.Bsp. Hülsenfrüchte), diese Stoffe sind möglicherweise darmschädigend. Ein geschädigter Darm ist das Einfallstor für alle Krankheiten.

Nun könnte ich die Liste der Vergiftungen hier weiter führen, will aber keinen langweilen. Es sei nur „am Rande“ noch das Glyphosat und der E-smog genannt. Es gibt oder jedes Jahr entstehen Zig Tausende neue chemische Stoffe/ Verbindungen, die alle potentiell giftig sind, und denen wir einfach so ausgesetzt werden. Davon werden auch nicht alle Menschen krank. Dies erklärt sich einfach daraus, daß der eine ein gutes Entgiftungssystem hat, und der andere Menschen eben nicht.

Alles haben diese Vergiftungen gemein: Sie geschehen langsam, unterhalb der Wahrnehmungsschwelle, man merkt sie nicht, und sie geschehen über viele Jahre. Dann kommt der Punkt, an dem, wie man das nennt, „das Fass überläuft“.

Was ist das nun?

Das Faß ist, sinnbildlich dargestellt, unter Entgiftungs-System: Leber, Niere, Haut, Darm, Lunge. Ist dieses System „voll“, also voll beschäftigt mit dem Entgiften der Stoffe, denen wir täglich unvermeidlicherweise ausgesetzt sind, dann läuft das Faß über. Wie ein übervolles Regenfaß. Unser Entgiftungssystem kommt mit dem Entgiften nicht mehr hinterher. Oder anders ausgedrückt: Wir vergiften uns unmerklich schneller, als wir entgiften können. Daß dabei Vitamine, Mineralstoffe und vor allen Dingen Enzyme, eine wesentliche Rolle spielen, wobei Enzyme eben Vitamine und Mineralstoffe, bzw. Spurenelemente brauchen, um gebildet werden zu können, sei nur noch am Rande erwähnt.

Befindet sich der Körper also im Mangel (Vitamin-, Mineralstoff- und Spurenelementemange), kann er nicht die richtigen Entgiftungsenzyme bilden. Die Krankheit beginnt.

(Die Vorgeschichte der nun sichtbar entstehenden Krankheit hat natürlich viel früher begonnen, nur, das bemerken wir nicht.)

Das dann wieder rückgängig zu machen, ist möglich, muß aber an der Ursache ansetzen. Bei der Vergiftung, die möglichst gestoppt werden muß, beim Mangel, der geändert werden muß, und beim Streß (=Trauma/Gewalt, auch psychische Gewalt, strukturelle gesellschaftliche Gewalt, Armut als Gewaltfaktor).

Wenn man diese drei Dinge ändert, kann man Krankheiten heilen.

Wie kam ich nun zu diesem Thema? Ich verfolgte die Diskussion beim fassadenkratzer und fand diese Antwort von Falkenauge im Gelben Forum:

„Dr. Lanka antwortete einem Leser, der ihn gefragt hatte:
„Wenn nicht durch Bakterien oder Viren Ansteckung erfolgt, wie dann? Dynamisch wie Homöopathen seit zweihundert Jahren behaupten?“
Antwort:
„Dynamisch und klassisch: Durch Vergiftung und Mangel, durch anhaltenden Schock, durch Nachahmung und Spiegelung und die Kombinationen daraus.““

Quelle: https://www.dasgelbeforum.net/index.php?id=568372

Die These, daß ein Karma krank macht, kann damit ad acta gelegt werden. Ausnahme: Generationsübergreifende Traumen, wie zum Beispiel Kriegsschocktraumen, von denen das deutsche Volk ja leider ziemlich betroffen ist. Das ist aber dann ein Volkstrauma und kein „Karma“, diesen Begriff mag ich überhaupt nicht.

KeineHeimatKyffhäuser

Hässlichkeit ist Gewalt an der Seele

oder: Alles beginnt mit der Lüge

Hässlichkeit kann alles sein. Die nicht mehr lebenswerte Umwelt – Städte – das menschenfeindliche Klima (die erste Hitzewelle steht bevor), das es dem Menschen verunmöglicht, sein eigenes Essen anzubauen – der Lärm überall, jeder meint, seine Umwelt mit seinem neuesten „Musik“-Müll beschallen zu müssen – der Müll überall, jeder meint, seinen Dreck überall hinterlassen zu dürfen – die zersiedelte Landschaft mit Windradparks, die ja angeblich so billigen Strom produzieren, dabei sind sie genau das Gegenteil davon – Hässlichkeit überall. Hässliche Welt, hässliche Menschen, die sich, dem Leben entfremdeten Zombies gleich, in ihrer selbst erschaffenen Hässlichkeit bewegen und Parties feiern. Beispiel in meiner Schrebergartenanlage: Ein neuer Pächter in einer Parzelle, leicht verwildert, unter anderem mit einer vielleicht 10jährigen Rotbuche auf dem Grundstück. Der Pächter säbelt die lebende Buche ab, vernichtet den Rest an Leben auf seinem Grundstück und stellt massenweise abgrundtiefhässliche Gartenzwerge und sonstige Geschmacklosigkeiten auf. Klar, ein bisschen Salat hat er auch angebaut, aber nur als Tarnung, weil das ja schließlich so in der Kleingartenverordnung steht. – Solche Leute gibt es hier zuhauf. Sie vernichten fröhlich jeden Rest von Leben und finden das auch noch toll.

Wie schafft man es, der Hässlichkeit zumindest für ein paar Stunden täglich, zu entgegen? Denn eines ist klar: So viel Hässlichkeit hält kein Mensch, der noch einigermaßen sensibel ist, dauerhaft aus.

Die schlimmste Hässlichkeit stellen aber Lügen dar, da sie die Wahrheit völlig ins Gegenteil verkehren.Warum ist das so? Das ist einfach: In der Lüge kann kein Lebewesen gesund existieren. In einer Gesellschaft, die die Lüge pflegt, und die Wahrheit mißachtet, kann sich kein gesundes gesellschaftliches Mit-einander entwickeln, weil eben die Grundlage dazu fehlt.

In Kombination mit der Dummheit und Arroganz der Menschen, die behaupten, die Krone der Schöpfung zu sein, und natürlich das Recht auf „alles“ zu haben im Leben, inklusive dem Recht zu den obigen Schandtaten, feiert die Dekadenz auf Basis der Lügen fröhliche Urstände: Jeder glaubt, das Recht auf eine große Wohnung, besser noch Haus mit Garten, dickes Auto, im Sommer pool und grillen bzw. wahlweise Urlaub und viele Feiertage, zu haben. Jeder glaubt das – das ist das Zeichen der westlichen Wohlstandsdekadenz. Das ist aber nur das Symptom. Dieses „ich habe doch das Recht dazu“. Diese maßlose Arroganz.

Dabei hat der Mensch dazu überhaupt kein Recht. Er hat nur das Recht, innerhalb der Natur, wie sie einmal war, angepaßt zu überleben. Er hat nicht das Recht, sich „die Natur untertan zu machen“, also sie auszubeuten, und zu zerstören.

Ja klar, ich habe verstanden, daß es Arme gibt, ich bin ja selber arm. Aber ich lebe meine Armut anders als zb. der HartzVier-Empfänger. Dessen Hoffen konzentriert sich auf den „Job“, der ihn raus aus der Tretmühle der „Ämter“ bringt, was ja auch verständlich ist; leider aber sind die meisten nicht fähig, zu erkennen, daß Lohnarbeit, erst recht zum Mini-Lohn, sie so nicht weiter bringt, schon gar nicht aus der Tretmühle der „Ämter“. Und das soll auch so sein! Die meisten Armen denken an diesem Punkt einfach nicht weiter. Sie denken nicht mal bis zu ihrer Rente, die beim Minilohn, den sie ihr Leben lang verdienen, selbstverständlich auf Grundsicherungsniveau bleiben wird. Dabei ist das ein einfaches Rechenexempel, jeder kann sich ausrechnen, wie hoch die eigene Rente sein wird wenn er so und so lange mit dem und dem Lohn weiter arbeitet. Spricht man solche Leute aber darauf an, bagatellisieren sie diese Tatsache indem sie, zum Beispiel, erwähnen, daß sie nicht glauben, daß sie noch Rente bekommen. – Arme wollen sich generell fast gar nicht mit den Ursachen ihrer Armut beschäftigen.

Wobei dann die Frage wäre: Was bedeutet „weiterbringen“ im Leben? Wollen wir in einer häßlichen, oberflächlichen, dekadenten Gesellschaft leben, die so zunehmend auseinanderfallen wird (das Endstadium des Kapitalismus ist immer Bürgerkrieg oder Krieg), oder wollen wir etwas anderes? Ja, junge Leute wollen Job, Haus, Karriere, Familie, Wohlstand, je mehr, desto besser, dies gilt als „anerkannt“ und dann bekommt man viele „Streicheleinheiten“ von der Gesellschaft. Aber genau das ist ja das Kranke. Wieso bekommen materiell Erfolgreiche so viel Lob und die Armen nicht? Dann heißt es, die Armen sind selbst schuld, hätten ja arbeiten können, was für ein billiges Argument, wer arbeitet schon gerne für einen Sklavenlohn und Grundsicherung im Alter? Dieses Argument ist keines; Menschen, die ZWANGSarbeit als Hauptargument in ihren Reden ausführen, haben das System, welches eben auf dieser ZWANGSarbeit beruht, nicht verstanden (und die weitaus meisten Menschen arbeiten in irgendeinem „Job“, den sie nicht ausgewählt haben, nicht gerne machen, sondern einfach nur machen, weil sie Geld verdienen müssen). Sie werden als Arbeitnehmer nicht gefragt, ob Sie Ihren „Staat“ so haben wollen, in seiner Organisation und Struktur, oder ob Sie ihn lieber anders hätten, und verändern wollen. Bzw. man täuscht Ihnen dann vor, Sie könnten ja die Dinge verändern, über „Wahlen“, oder politische Betätigung, und das ist eine der größten Lügen dieser Gesellschaft, um die Leute „bei der Stange zu halten“: die Demokratielüge. Diese Lüge hinterfragen bis jetzt nur sehr wenige Menschen. Es ist nicht möglich, in dieser Gesellschaft Dinge zu verändern.

Was meine ich nun mit Zwangsarbeit? Zwangsarbeit ist die Arbeit des abhängig Beschäftigten, der Steuern zahlen muss, und diverse andere Zwangsbeiträge noch dazu. Haben Sie mal versucht, innerhalb Deutschlands wirklich frei zu leben? Dies geht natürlich nur als Selbstversorger. Sie werden merken, es wird Ihnen unmöglich gemacht. Auf verschiedene Arten und Wege. Die Gründe dafür sind natürlich bekannt.

Wollen wir paar Wenigen, die so denken und fühlen wie ich, anders leben, im Schönen, im Guten (fern von der Lüge), in einer Gesellschaft, die eben nicht Dekadenz als obersten „Wert“ anzeigt, sondern die sich auf wirkliche Fundamente stützen kann, die eben nicht die Lüge, die Hässlichkeit und die Krankheit als Basis haben?

Wobei meiner Meinung nach alles mit der Lüge begonnen hat.

Die Gier führt die Menschen da hin, wo sie jetzt stehen, und die Angepaßtheit an gesellschaftliche Standards, aber es ist nicht nur die Gier, sondern dem zugrunde liegt eben die tiefe Entfremdung des westlichen Menschen von seinem inneren Selbst, seinem Ursprung, und dieser Mensch spürt sehr genau, daß er sich mit seiner unnatürlichen Lebensweise, innerhalb eines künstlichen Systems, letzten Endes selber zerstört.

Leider merken das die Meisten aber erst, wenn es zu spät ist.

Dazu ganz passend, m. Meinung nach, dieser Artikel: https://uncutnews.ch/mobiltelefone-der-elefant-im-raum/

Das Mobiltelefon steht sinnbildlich für den überflüssigen, aber darüber hinaus viel schädlicheren technischen Schnickschnack der kaputten Gesellschauft, und die Person des Donald Trump, der selbstverständlich eine show gespielt hat, den America-first-ich-tue-jetzt-mal-so für Jene (Chabad Lubawitsch, jüdische Endzeitsekte) gemacht hat, steht für die Politipuppen, die der westlichen Gesellschaft schon seit Jahrzehnten so erfolgreich das vorspielen, was sie „Demokratie“ nennen, aber in Wirklichkeit etwas ganz anderes ist.

KeineHeimatKyffhäuser

William Toel gatekeeper

Kanal von Bine, „Durchschauen“ auf telegram: https://t.me/Durchschauen/1476

Video von Durchschauen, Länge ca 33 Minuten:

Einschleimen funktioniert bei mir nicht gut, und ich weiß auch, warum. Weil dies DIE Methode ist, die Narzißten anwenden, um sich irgendwo „lieb Kind“ zu machen; ich werde dann geradezu alarmierend mißtrauisch. Ich denke, wer darüber informiert ist, wer die internationale Politik und alles, was damit zusammenhängt, inklusive der Medien, steuert, fällt auf so einen wie den Herrn Toel nicht mehr herein.

Toel soll auch gesagt haben, einen Friedensvertrag für Deutschland gibt es nicht. Des weiteren kennt sich der Herr mit Geschichte nicht aus, wenn er behauptet, Deutschland habe zwei Weltkriege begonnen mit dem Ziel, Millionen von Menschen zu töten.

Nein zur amerikanischen Vision für Deutschland bzw. genauere Ausführung darüber, was Herr Toel höchstwahrscheinlich meint mit seinem „Modell für Deutschland“:

https://www.nomonoma.de/nein-zur-amerikanischen-vision-fuer-deutschland/

Wir wollen das nicht.

Wir wollen die Fremdbestimmung beendet haben, mit allen Konsequenzen.

Alles andere, bzw. wer etwas anderes für uns Deutsche will, kann es nicht gut mit uns meinen!

KeineHeimatKyffhäuser

Zum Thema Furcht

in Bezug auf diesen Artikel vom Fassadenkratzer: https://fassadenkratzer.wordpress.com/2021/06/04/systematische-gedanken-kontrolle-und-deformation-der-menschlichen-psyche/

„„Was soll es nun dem Heutigen bedeuten, wenn er sich durch das Vorbild der Todesbezwinger, der Götter, Helden und Weisen leiten läßt? Es heißt, daß er sich am Widerstande gegen die Zeit beteiligt, und nicht nur gegen diese, sondern jede Zeit überhaupt, und deren Grundmacht ist die Furcht. Jegliche Furcht, wie abgeleitet sie auch erscheine, ist im Kerne Todesfurcht. Wenn es dem Menschen gelingt, hier Raum zu schaffen, so wird sich diese Freiheit auch auf jedem anderen Felde geltend machen, das die Furcht regiert. Dann wird er die Riesen fällen, deren Rüstung der Schrecken ist. Auch das hat sich in der Geschichte stets wiederholt.“

Quelle: https://t.me/WaldgangAlbdruck/17408

Generell ist zu beobachten: Die Leute bleiben passiv, in jedem Lebensbereich, und lassen sich berieseln. Man muß bei allem AKTIV sein, auch bei dem, was man nicht erlebt, so zum Beispiel die an vielen Stellen immer noch als „Hintergrundrauschen“ gehörten mainstream-Medien. Man sagt aktiv NEIN DANKE und zieht sich zurück. Das ist das Recht jedes Menschen. Und wenn man dann irgendwann mal aktiv beginnt, nach der Wahrheit zu suchen, hat man die Schwelle zur Furcht-Freiheit überschritten.

Je mehr Wahrheit man findet, desto freier wird man. Nicht umsonst heißt es: Nur die Wahrheit macht uns frei.

Es gibt einen Punkt, an dem die Menschen derzeit schein-aktiv sind. Schein-aktiv meint, daß Menschen in Massen etwas tun, was nachweislich kein Ergebnis bringen wird, so z.Bsp. Demos. Das nenne ich konditioniertes Irresein, hat aber mit dem Thema Furcht-Freiheit nur insoweit etwas zu tun, als daß viele Menschen es erst in der Masse, in der sie anonymisiert untertauchen können, schaffen, einigermaßen angstfrei zu agieren. Dies ist natürlich ein Placebo, eine Schein-Freiheit, die keinem etwas bringt. Nicht nur deshalb rate ich seit längerem von Demos ab.

Die Wahrheit muß jeder für sich, so, wie jeder eben kann, einzeln heraus finden. Es mag sein, daß es Hilfe gibt, aber die Hilfe kommt nie aus der „Masse Mensch“, sondern auch immer nur dann von einzelnen Menschen.

KeineHeimatKyffhäuser