So sieht Presse aus – T. Robinson in Cottbus

Fragt Euch mal, was wäre, wenn „unsere“ Medienhuren anständig berichten würden. Wenn diese Lügner vom Dienst nicht permanent die Wahrheit verdrehen würden.

Robinson hat dies öffentlich gemacht. In einem kurzen Clip macht er deutlich, als was die „deutsche Presse“ (mainstream-Medien) deutsche Demonstranten in Cottbus bezeichnet: Als braunen Sumpf, als ultra-rechts, rechtsaußen, als Rassisten.

Dies nur, weil dort Menschen auf die Straße gehen, die Angst haben, die mittlerweile (auch berechtigterweise) Angst haben müssen ob der Veränderungen, die in unserem Land geschehen.

Noch dazu haben diese Menschen Angst, ihre Meinung öffentlich kundzutun, weil sie dann Jobverlust oder andere gravierende Benachteiligungen erfahren müssen. Dies sind klassische Merkmale einer Diktatur.

Das Video von Robinson fand wenig Verbreitung. Deshalb kommt es hier. Die deutschen Pressehuren, die Robinson irgendwie zu einer Aussage bringen will, weichen aus, werden gar ärgerlich und verschwinden schnell aus dem Kreis seiner Kamera. Eine „Pressefrau“ bezeichnet die Dame mit den roten Haaren sogar als Lügnerin, als diese sagt, diese Dinge (oft tödliche Vorfälle mit Ausländern) würden überall in Deutschland geschehen. Daraufhin ist Robinson nicht zimperlich: er will diese „Pressefrau“ befragen, die sich jedoch nicht weiter äußern will, und aufgrund dessen bezeichnet er sie als Faschistin. Darauf hin verschwindet diese Lügnerin wutentbrannt. Robinson lacht sich nur einen, solche Dinge kennt er wohl.

Seht es euch selbst an, mehr als 10 Minuten braucht man nicht für die Wahrheit in unserem Lande:

 

So. Und nun fragt Euch mal, was geschehen würde, wenn die Mainstreammedien (zb. Tagesschau und große Printmedien) richtig berichten würden, in diesem Lande? Darüber berichten würden, was wirklich passiert in diesem Land? Wenn sie noch dazu nicht solche Vorgänge wie Demonstrationen, wenn sie denn endlich einmal statt finden, bis zur Unkenntlichkeit verdrehen würde, bzw. die dort teilnehmenden Menschen, die schlicht ANGST haben, als Ultra-Rechte, braunen Sumpf oder sonstwie, bezeichnet zu werden, so stigmatisieren würde? Wenn die dort teilnehmenden Menschen nicht Angst haben müßten, trotz der Richtigkeit ihres Anliegens, öffentlich gebrandmarkt zu werden und Nachteile erfahren zu müssen? Eben AUCH und vor allen Dingen, durch diese Lügenpresse. Denn wer geht noch zu einer Demo, oder einer Kundgebung, wenn er deshalb später gesellschaftliche Nachteile befürchten muß?

Was würde in Deutschland geschehen, hätten wir eine anständige Presse?

Teutoburgs Wälder

Advertisements

Volksbewegung dringend gesucht

Dieser Artikel ist entstanden als Antwort auf den Kommentar vom „Koelner Traumgaenger“ – hier link zu meinem Artikel, unter dem der Kommentar zu finden ist: https://teutoburgswaelder.wordpress.com/2018/01/08/jene-die-halbe-wahrheit-ist-eine-ganze-luege/

Kölner Traumgänger:

“den Artikel auf RT habe ich mir gar nicht erst angetan. Da reicht es, wenn ich „Susan Bonath“ lese.“

=> diese Person kannte ich gar nicht bis zu dem Zeitpunkt, an dem ich den Artikel dort las, weil ich dort neu war. Mittlerweile betrachte ich die gesamte Seite deutsch.rt.com  mit erheblichem Mißtrauen.

„und sehr richtig, es geht um „Rassen“ bzw. um den eigenen Clan und nicht um Klassen. Aber das kriegt man ihnen nicht rein.”

=> das kriegt man “Linken” nicht vermittelt. Für „Linke“ ist das Wort „Rasse“ ein Kampfbegriff.

„Was mich in politischen Diskussionen wirklich müde macht ist bei Ahnungslosen der Trigger, durch den ihr „Feindradar“ ausgelöst wird, man quasi durch ihr „Raster“ gefallen ist und umgehend die vermeintlich notwendige Abwehrreaktion in Form eines verächtlichen Kommentars folgt, der immer dasselbe Klischee zur Vorlage hat und einen sogleich als „Rassisten“ ent-tarnen will, gefolgt von der ewigen Leier, nicht alle „Migranten oder Flüchtlinge“ über einen Kamm zu scheren oder zu historischer Verantwortung und zu einem „miteinander“ aufzurugen, da „wir“ im Westen bzw. in Deutschland ja schliesslich „mitbomben“ wegen deutscher Waffenlieferungen und unsere „Wohlstand“ auf Kosten der dritten Welt fußt, die durch uns ausgebeutet wird!“

=> das ist typisch linke volkszerstörende Dialektik, die man durchaus widerlegen kann, in wenigen Sätzen, so man das denn will. Das habe ich auf rt.deutsch gemacht und die Antworten der Mitdiskutanten offenbarten mir recht deutlich, daß die meisten dort Schreibenden entweder „links“ sind oder gar eingefleischte Kommunisten. Nur ein einziger Mitdiskutant dort war ungefähr meiner Meinung, nämlich, daß wir eben nicht schuld sind, nicht „mitbomben“. An dieser „Schuldkeule“ hängt sehr viel, sie wird anscheinend von den meisten Deutschen noch (?) widerspruchslos übernommen.

„Diese Leute sind tatsächlich so indoktriniert, dass sie nicht im Stande sind, die ihnen konditionierten Be- und Ver-urteilungen selbst zu erkennen und abzulegen und der tatsächlichen Argumentation in einer Aussage zu folgen anstatt ihrer Interpretation dieser, oder sie sind geistig dazu nicht in der Lage.“

=> das ist ja der Sinn der Indoktrinierung.

„Es ist mir dann meist viel zu müßig immer wieder Grundsatzdiskussionen auf Vorschulniveau zu führen und stundenlang den Gebrauch bestimmter Termini und deren Definition zu erläutern. Es ist Zeitverschwendung und zehrt nur Energie. Ich denke, die Erfahrung kennt nahezu jeder von uns.“

=> ja, ich auch, über Jahre. Ich habe dazu schon lange keine Lust mehr.

„Andererseits habe ich mit Leuten aus „meinem/unserem“ Lager ähnliche Erfahrungen, die es mir lediglich nur noch schwerer machen mich aus meiner selbst gewählten Isolation zu begeben.“

=> Diese schlechten Erfahrungen habe ich gemacht, eben WEIL ich mich für das deutsche Volk eingesetzt habe, in einer Partei (damals wußte ich das nicht besser). Die eigenen Leute, also Deutsche, haben sich gegen mich gewandt, warum auch immer, heute vermute ich einen nicht unerheblichen Teil verdeckter VS-Leuten in dieser Partei.  Übrigens sind diese verdeckten VS-Leute sehr treu, sie diffamieren mich immer noch im Netz, bzw. sie streuen Gerüchte.  Als ob es nichts Besseres zu tun gäbe. Gut, teilweise wirken da noch andere Mechanismen, wie altes patriarchalisches Denken, es sind nämlich immer Männer.

„Die Rede ist von den „Patrioten“, die sich ja wie bekannt grob in zwei Lager spalten:  Diejenigen, die auf den roten Faden der „Auserwählten“ aufmerksam machen und denen, die sich vom Nationalsozialismus distanzieren wollen und auf diesem Auge blind zu sein scheinen.“

=> diese Spaltung gibt es noch nicht so lange, vielleicht ein Jahr?

„Die Debatte um diese Lagerspaltung war mir allerdings zu einem gewissen Zeitpunkt unerträglich und ich muss sagen, die Gruppe der, ich nenne sie mal „Warner“ um z.B. den A-Reporter oder auch den Ostmärker bzw. den alten Mann weist zeitweise die gleichen Verhaltensweisen auf wie die der marxistisch Indoktrinierten, wobei die von Dir angeführten „deutsche Patrioten“ zum Feindbild erklärt werden weil sie diese Thematik bewusst oder unbewusst ausblenden. Auffällig dabei ist das Misstrauen, das mit deren Radar hinter allem und jedem den Desinformanten oder einer „jener“ Verräter sucht, was darin ausartet, dass das Augenmerk nicht mehr auf Inhalte oder Zusammenhänge gerichtet wird sondern auf die dummen „anderen“ und deren „Zerstörung“ bzw. Widerlegung durch diskreditierende Videos und Beiträge.“

=> Stimmt, dies war mir auch unerträglich, und ich habe das deshalb nicht mehr verfolgt. Wobei die selbsternannten „Patrioten“ als – meist – afd-Anhänger mit Vorsicht zu betrachten sind, weil sie eben NICHT weiter denken – dies ist meine Meinung. Ich stehe eigentlich eher den anderen nahe, kritisiere sie aber trotzdem, weil sie weiter gespalten haben (ob das jetzt noch so ist weiß ich nicht), und weil sie m. Meinung nach falsch – mit falschen Mitteln/nationalsozialistischer Propaganda – versuchen, Wissen unter diejenigenMenschen zu bringen, die mehr wissen wollen. Nun schreckt aber NS_Propaganda ab. Indoktrinierten kann man so schon gar nicht „kommen“. Ich habe immer die Form kritisiert, die falschen Mittel, mit denen versucht wurde, aufzuklären, ich habe niemals diese Gruppe (der mehr oder weniger offenen Nationalsozialisten) selber kritisiert (außer, wenn sie ausfällig wurden). Das hat man mir dort natürlich übel genommen, bzw. man hat meine Kritik dort nicht verstanden.

„Ich versuche alle Seiten zu verstehen, was mir auch meiner Meinung nach gelingt und mein Fazit ist, dass uns irgendwelche Grabenkämpfe nicht nur nicht weiterbringen sondern die Voraussetzung zur gemeinsamen Aufklärung sogar verunmöglichen. Dieses „Gift“ der Zwietracht scheint allerdings wirklich symptomatisch.”

=> das Fazit, daß Grabenkämpfe nicht weiter bringen, teile ich. Allerdings verstehe ich die Bürgerlich-konservativen nicht. Meiner Meinung nach geht es denen nur ums Geld, also um den Erhalt materieller Güter. Das ist nicht meine ursprüngliche Motivation. Mich trennen WELTEN von diesen „Bürgerlichen“.

„Das bis dato undefinierbare Gefühl und den inneren Wunsch nach einem Zusammenhalt habe ich tatsächlich in der Realität unter Deutschen nie erfahren, obgleich ich weiß, dass dies einmal gänzlich anders war. Allerdings war die Umerziehung unserer Generation und derer, die folgten zu diesem Zeitpunkt bereits weit fortgeschritten.“

=> es wurde ja massiv sozial gespalten. Bestes Beispiel die Hartz-Vier-Reformen und die damit einher gehende mediale Verunglimpfung Arbeitsloser. Der deutsche konservative Malocher-Michel verachtet diese Menschen, obwohl sie zum eigenen Volk gehören. Diese Spaltung ist mittlerweile sehr tief.  Zum konservativen Malocher-Michel gehört auch die sogenannte „Mittelklasse“ und all die, die es „selbstständig“ zu irgend etwas gebracht haben. Das ist wirklich eine tiefe soziale Spaltung. Diese Leute sind auch nicht offen für Diskussionen, nämlich, daß ihr „Erfolg“ nur auf Zufällen, und materiell guten Startbedingungen beruht. Meist ist Erfolg doch ererbt, da muß man ehrlich sein.  Wir alle arbeiten hart, nur, eben nur Wenige haben damit den ihnen zustehenden Erfolg. Das ist typisch für den Kapitalismus und hat nichts mit „ich habe aber mehr gearbeitet als du“, zu tun. Das verstehen Bürgerlich-konservative nicht.

„ich ich halte es auch für falsch, alles, was ins vermeintlich falsche Horn bläst als Desinfo oder Zionpropaganda zu verurteilen. Das viele auch unbewusst benutzt werden muss man ebenfalls beachten.“

=> richtig,  Menschen, die nicht im öffentlichen Rampenlicht stehen, werden sicherlich oft unbewußt benutzt;  das „unbewußt Benutzte“ muß ich aber bezüglich Menschen wie G. Kraal, Philosphia Perennis und anderen, die in größerem Kreis öffentlich tätig sind,, verneinen, denn diese Menschen  sind ja keine dummen Menschen.  Daß diese Menschen unbewußt benutzt werden, schließe ich deshalb aus. Ich will damit aber nicht sagen, daß diese Menschen bewußt „Zionspropaganda“ machen. Die Wahrheit, also die Motivation, die hinter dem Tun solcher Menschen steht, wird wohl irgendwo in der Mitte liegen.

41e-winterwald

„Mich würde deshalb interessieren, warum von Journalistenwatch, „Gaby Kraal“, „das deutsche Mädchen“ (kenne ich beide zu meiner Schande nicht, obwohl ich sicher schon den ein oder anderen Beitrag von ihnen gelesen haben mag) oder dem „Kurzen“ (mir nur bekannt von seinen früheren Beiträgen auf Lupocattivo) Deiner Meinung nach eher Abstand zu halten ist?“

=> Zum „Kurzen“  und seiner Seite (die alte ist gelöscht, jetzt hat er eine schlechte neue Seite) und dessen Desinformation  hatte ich hier auf diesem blog eine Artikelserie, die aber, da ich alle alten Beiträge gelöscht habe, verschwunden ist.  Der Blogger „Jenseits des Nordens“ hatte voriges Jahr über den „Kurzen“ und seine „Arbeit“ die ersten Beiträge gebracht.  Vielleicht füge ich dazu noch einen link ein. Der „Kurze“ treibt sich auch auf Morbus Ignorantia rum, das ist derselbe Mist.  – Es handelte sich um eine Artikelserie mit Hinweis auf die „Gaskammertemperatur“ und allen dazu gehörigen Kontroversen (H. Mahler, das geht da ziemlich weit rein in den „Kaninchenbau“). Das Ergebnis des Ganzen war: Revisionismus ist eine Falle, um die Leute erfolgreich hinter Gitter zu bringen.  Dazu kann man nun stehen, wie man will. Man sollte sich aber einmal damit beschäftigt haben.

Zum „Deutschen Mädchen“ kann ich noch nichts Genaues sagen, dies wollte ich auch nicht, da muß man erst abwarten, wie sich das entwickelt. Generell  sehe ich den blog erstmal als „brauchbar“ und „hilfreich“ an. „Journalistenwatch“ ist eine Seite, die die afd hofiert, da bin ich immer vorsichtig. „Gaby Kraal“ zensiert. Wer zensiert, fliegt bei mir sofort raus, denn Zensur hat ja einen einfachen Grund: Man will keine anderen Argumente zulassen. Damit meine ich wirklich Argumente, und keine Beschimpfungen, oder versteckte herablassende Bemerkungen. – Dasselbe gilt für Philosophia Perennis. –  Es existiert im Netz eine breite Kampagne gegen die, die gegen die afd schreiben (youtube, Epoch Times, Journalistenwatch und viele andere), ich war immer gegen die afd als Systemvehikel, weil sie die Leute im Glauben hält, durch Wahlen ließe sich noch etwas ändern in der brd.

Die aktuellen „Minimalergebnisse“ der „Verhandlungen“, die wohl wieder zur „weiter-so-wir-zerstören-Deutschland-Große-Koalition“ führen, geben mir recht in meiner langjährigen politischen Beobachtung.

Wir brauchen eine Partei, die sich für die Interessen unseres Volkes einsetzt, aber so eine wird niemals zugelassen werden, das ist der entscheidende Punkt. Wer dies erkennt, hat schon die gesamte Situation in ihrer vollständigen Verworrenheit erkannt.  Der Bürger wird nur durch Wahl etwas verändern – oder halt,  irgendwann mal, wenn es so weiter abwärts geht, mit Gewalt, andere Wege kennt er nicht. Also hält man ihn auf der „Wahl-Schiene“, über die afd.  Die in der Gesellschaft Abgehängten, die Armen, Arbeitslosen und Rentner, wählen meist nicht mehr, weil sie resigniert haben. Das ist schade, denn diese Menschen könnte man durchaus, durch ein positives Zukunftsbild im Sinne von „Volksgemeinschaft“, in der das Leben wieder schöner sein würde, vor allen Dingen, lebenswerter sein würde, für eine bessere Zukunft also, auch zum politisch motivierten Handeln gewinnen. Denn: was ist schön an diesem Deutschland, in dem wir angeblich alle „besser leben“? Nichts. Es geht immer weiter abwärts, und es steuert nur deshalb keiner dagegen, weil keiner eine Antwort weiß, die afd sicherlich auch nicht, denn die vergißt die Armen, die Arbeitslosen und die Rentner, die afd ist eine neoliberale Partei  und keine Volkspartei. Wir brauchen aber eine Volkspartei oder aber eine Volksbewegung, bei der Solidarität (Gemeinwohl geht vor Einzelwohl) an oberster Stelle steht, sonst kommen wir nicht mehr heraus aus der sich immer weiter verschlechternden Situation.

Teutoburgs Wälder

edit ein paar Tage später: Ich bekam eine Mail, es gebe schon eine Volksbewegung, dies sei die sogenannte „Verfassungsgebende Versammlung“.

Liebe Leute, auch das ist ein Irrweg. Ich verweise auf Schäbels blog und folgenden Artikel: schaebel.de/was-mich-aergert/versklavung/verfassungsgebende-versammlung-mal-wieder/008481/

Daraus kurz und knackig:

„Eigentlich ist der Betrug mit einem Satz sofort erklärt.

Die Verfassungsgebende Versammlung hat für den ausgerufenen Bundestaat Deutschland eine Verfassung ausgerufen.

JEDER der nur ein klein wenig recherchiert wird feststellen, dass es Völkerrechtlich gesehen UNMÖGLICH ist in der BRD eine Verfassung zu beschließen.

Verfassungen werden ausschließlich von einer souveränen Bevölkerung, in Freiheit und freier Selbstbestimmung ausgearbeitet und beschlossen.“ ZITAT ENDE.

 

 

 

 

 

Nikolai N, genannt der Volkslehrer

Immer wenn man denkt, es geht nicht mehr, kommt irgendwo ein Lichtlein her.

So ist es tatsächlich. Natürlich kannte ich diesen Menschen schon vorher. Ich hatte ihn hier:

bereits im Herbst vorigen Jahres gesehen, und sein Mut hatte mich beeindruckt. Dann hatte ich  aber, aufgrund seiner „Aufkleber-Aktionen“, die ich damals persönlich nicht so wirksam fand, das Interesse an seiner Arbeit bei youtube verloren.

Wochen später sendete wake-news-tv jedoch das Gespräch mit ihm, welches mich wiederum voll überzeugte, und ich abonnierte ihn erneut. Hier ist es:

 

und seitdem ging regelrecht die Post ab. So geht er mit Kritik um:

 

nämlich locker. Ebenfalls gut, denn einen unbeugsamen deutschen Geist bekundet er hier:

 

Und dann kam, was kommen mußte, die „Freistellung“ vom „Dienst“, wenn ich das mal so salopp schreiben darf. Das System ist der Meinung, „so einer“ darf keine Kinder mehr unterrichten. Das war ja zu erwarten.

Seine Abonnentenzahlen auf youtube explodierten nach diesem Video:

 

und seitdem weiß ich: Es gibt noch Deutsche. Es gibt noch Menschen, die klar, offen, ehrlich, mutig, und intelligent ihre Meinung sagen, die zu ihrem Volk, ihrem Volkstum, ihrer Volkszugehörigkeit stehen und die wissen, was Deutschland angetan wird. Gerade Nikolai N weiß das aus erster Hand, denn er unterrichtet ja Kinder.  Deutschland braucht ganz verzweifelt solche Menschen, die die Mißstände offen ausprechen, auch wenn dies Konsequenzen hat und weiter haben wird.

Nikolai N, Deutschland braucht dich, Menschen wie du es bist, sind die so dringend benötigten Vorbilder, die wir mehr als nötig, brauchen. Vielen Dank für deine Arbeit und ich hoffe, daß du mindestens einen Schutzengel hast, der dich beschützen wird, denn das wirst auch du brauchen.

Bitte seht euch auch noch das Video: „Der Volkslehrer auf einer brd-Veranstaltung voller Gehirngewaschener“ an, dann wißt ihr, was Mut bewirken kann, und daß wir ganz viele solcher Menschen dringend nötig haben.

Teutoburgs Wälder

 

 

 

JENE – die halbe Wahrheit ist eine ganze Lüge

Nach mehreren Erfahrungen meinerseits mit von JENEN zensierten /  kontrollierten blogs/webseiten möchte ich hier weiter schreiben. Die alten Artikel verbleiben aber im Archiv.

23e-Spiegelung

Die erste Erfahrung machte ich auf Martin Bartoniz Blog Faszination Mensch. Dies ist laut Blog-Autor, ein anarchistischer Blog, auf dem jeder seine Meinung frei, so weit sie wertschätzend und achtsam für alle formuliert ist, äußern darf.  Herr Bartoniz stellte dort (ungefragt) einen Text von mir als Artikel ein, der von mir nur als Antwort auf eine Frage von ihm gedacht war. Der Text war ein von mir kurz aus dem Ärmel geschüttelter Absatz über Identität und Bewußtsein.

Der Text: „Wer nicht im Zyklus der eigenen Identität /der eigenen Kultur in Verbindung mit den eigenen Wurzeln steht, ist wurzellos und deshalb identitätslos und einer jener „Neubürger“, die so eifrig verkünden, daß wir alle gleich seien und uns nicht abgrenzen dürfen.

Man will die Menschen entwurzeln. Das ist auch gelungen. Da Menschen aber nicht identitätslos leben können, schafft man neue Identitäten, z.B. „Rechts“, und „Links“ oder „Fan von Bayern München“ (Siehe Mausfeld-Vorträge).

Für mich ist Identität gleichbedeutend mit der eigenen Kultur, etwas anderes kann Identität auch gar nicht sein. Da ich kulturschaffend bin, ist diese Frage eigentlich überflüssig. Ich schaffe Identität immer neu im Zyklus der Jahrhunderte aus mir heraus, weil ich in der Tradition meiner Vorfahren stehe und diese „nur“ weiter führe.

Wenn ich etwas mache, im Sinne von „erschaffe“, neu „erstelle“, ist das Ergebnis deutsch. Ich mache mit Sicherheit nichts eigenes „afrikanisches“. Was aus mir kommt, ist deutsch. Was soll es sonst sein? Man kann keine andere Identität annehmen, man ist an die Identität gebunden, wo man geboren ist.

Über dieses Links-Rechts-Gedöns wird das Thema Identität – und wer will – diese den Völkern eigene Identität abschaffen, prima vergessen. Na ja gut, wenn man keine eigene Identität hat, ist solch eine Aussage, solch ein Denken, völlig natürlich. Was ich für mich selbst nicht empfinde, kann ich auch nicht bewußt wahrnehmen und deshalb auch nicht in mein Denken einbringen.

Deutsche Kultur wird seit 1945 totgeschwiegen bzw. tot gemacht. Das gilt für alle Bereiche: Musik (Popmusik/Rockmusik-Veramerikanisierung der Musik), Kunst, Bildende Kunst (Beuys war ein ganz übler Vorreiter der Bagatellisierung /Häßlichmachung der Kunst, die sogenannte moderne Kunst hat erfolgreich die klassische Kunst, die schöne Kunst, die gegenständliche Kunst, verdrängt, mit allen üblen Folgen auf die Gesellschaft), Literatur … Bin ich nicht so bewandert, deshalb um nähere Infos selbst suchen, ich denke aber es werden nie wieder deutsche Klassiker entstehen, einfach weil Deutsch-sein nicht mehr gefühlt wird.

Das Totmachen geschieht zuallererst übers Schlechtmachen alles Deutschen („Volksmusik ist out/unmodern“) via Medien/Gesellschaft und später auch übers aktive Blockieren deutscher Kultur bzw. Kulturschaffender. Blockieren kann man Menschen sehr einfach im Neoliberalismus, am besten ist, man hält sie arm, dann haben sie auch keinen Einfluß.

Ich könnte darüber Romane schreiben, aber das wäre nicht sinnvoll, weil Jemand, der nicht kulturschaffend ist, dies nicht verstehen würde. Ich verstehe solche Fragen auch nicht wirklich, hoffe aber einigermaßen rüber gebracht zu haben, was für mich Deutsch-sein heißt.“ ZITAT ENDE

Link zum Artikel: https://faszinationmensch.com/2017/12/25/identitaet-ist-kultur-ist-wurzeln/

Daraufhin entzündete sich auf Bartonitz`  blog eine Diskussion, die auch immer „heftiger“ wurde. Die Diskussion wurde nicht verbal ausfällig, aber es war für mich deutlich erkennbar, wie die Masse der sogenannten „Gutmenschen“ (darunter zähle ich alle Esoteriker, und sonstige in diese Ecke zu stellende „wir-sind-alle-gleich“-Vertreter, sowie alle Anarchisten) agiert. Sie handeln und wirken durch ihre Masse; bewußt, unbewußt, beabsichtigt oder unbeabsichtigt, dies sei hier dahin gestellt. Es gab dort ca 20 bis 30 sogenannte Gutmenschen, die alle in dieser „Diskussion“, die eigentlich keine war, weil keiner verstand, was ich sagen wollte, ins gleiche Horn stießen.

Tenor dieser Gutmenschen war/ist: Wir sind alle gleich, Identität gibt es nicht, Identität ist bloß „rechte“ Verblendung/Einbildung. Ganz schlimm fand ich, daß teilweise von den Schreibern die Begriffe „Heimat“ und „Kultur“ direkt mit „Krieg“ assoziiert/gedanklich verbunden wurden; diese Schreiber stellten also im Kopf eine gedankliche Verbindung her, so, als ob jeder, der eine Identität hat, direkt in den Krieg ziehen würde, kriegsbereit sei. Die Verknüpfung ist einfach: Man selbst als eher linker Gutmensch (auch: Anarchist) ist GUT und der, der eine Identität hat, ist böse, weil kriegerisch. Wer will schon nicht GUT sein? So sind die Schreiber auf Bartonitz` Blog programmiert. So „tickt“ aber leider auch die Mehrheit der Bevölkerung in der brd, fast 70 Jahre Umerziehung läßt grüßen.

Meine Erfahrung auf Bartonitz`Blog würde ich nun so zusammen fassen: Gegen die schiere Masse der dort schreibenden „Gutmenschen“ kommt man nicht an. Diese Schreiber üben alleine durch ihre dort gehäuft auftretende Präsenz eine MACHT aus, ähnlich der Macht der dumm gehaltenen Bevölkerung in unserer heutigen „Demokratie“. Jeder darf sagen, was political correct ist, und wenn es dann ganz viele Dumme sind, ist das, was die Masse der Dummen sagt, automatisch richtig bzw. es wird GESETZ.  Das nennen JENE „Demokratie“. Und wehe, einer aus der Bevölkerungsmasse sagt mal etwas anderes; derjenige ist sofort draußen. – Ich habe die „Diskussion“ bei Bartonitz dann verlassen, weil sie mir unerträglich wurde. Weil ich, unter anderem, genau weiß, daß eben diese Dummheit der Menschen unser Land zerstört hat und weiter zerstören wird bis zur Vernichtung. Diese Menschen zerstören ihr Land selber, weil ihnen nichts mehr daran liegt. Sie merken es aber nicht, sie wollen das ja so, weil ihnen die Begriffe Identität, Kultur und Heimat nichts mehr bedeuten.

***

Die zweite Erfahrung machte ich auf der Seite https://deutsch.rt.com/

Der Kommentarbereich unter den Artikeln dort wird zensiert, angeblich, laut nowthinker 173, ZITAT: „Irgendwer hier schrieb mal, dass das Forumssystem bzw. Verarbeitungsprogram in Tel Aviv und New York gehostet ist. Wenn das stimmt, dann wundert mich natürlich überhaupt nichts mehr. Eher schon dass wir überhaupt noch irgendwas hier sagen dürfen. JuXXX könnten man ggf. durch verkappte mosaische Gestalten, verkappte Amschel-Bamschels und ZioXXXXXten durch tja die üblen Freunde des Zioberges oder sowas ersetzen. Ist aber auf Dauer natürlich für ein Forum auch keine Lösung.“ ZITAT ENDE

Ein interessanter Artikel fand sich hier: https://deutsch.rt.com/meinung/63159-querfrontler-ein-demagogischer-vorwurf/

Und unter diesem Artikel ging es dann zur Sache. Natürlich wurde gelöscht, daß die Schwarte kracht.  Man mochte zum Beispiel die Worte „Zionisten“ und „Juden“ nicht. Diese entsprechenden Kommentare von mir waren regelmäßig sofort verschwunden. Zwei Tage später waren zwar ein Großteil der Kommentare wieder da, wie von „Geisterhand“, aber wer schaut schon Tage später noch mal in so eine Diskussion hinein? Eher keiner.

Kommentare, die einen Sinnzusammenhang entblößen (zum Beispiel, daß Rosa Luxemburg Jüdin war, genauso, wie Michael Stürzenberger Zionist ist, genauso, wie viele (oder die meisten? oder alle?) Verantwortlichen in Politik und Medien Juden/Zionisten sind), erst einmal zurück zu halten, ist beliebte Taktik bei JENEN. Ich hatte dann dementsprechend die Schnauze voll auf dieser eher „linken“ Plattform (die meisten Schreiber dort sind absolut links verstrahlt) und der dort herrschenden politischen Dummheit, wobei ich denke, daß nicht wenige Agitatoren dort unter den Schreibern sind. Mein abschließendes statement war:

„So diese Diskussionsplattform ist für mich gestorben da hier laufend zensiert wird. Gehabts euch wohl. Ist zwar schade drum, aber Zensur trage ich nicht mit.“

und dies:

„Korrekt. Die Leute hier können so weit nicht denken. Es ist also sinnlos, einen O_Bi (oder andere) belehren zu wollen. Das wird die hier gar nicht interessieren. Dazu kommt die Zensur auf dieser Seite. Dies hier ist eine Plattform für Sklaven, die sich ein linkes Deckmäntelchen umgehangen haben, welches da besagen soll: Wir sind die Guten. Linke sind aber nicht gut. Sie sind auch nicht aufgeklärt. Wenn man darauf verweist, daß alles, was in der Politik links ist, schlecht ist, kommt das hahnebüchene Argument: „Aber das sind ja gar nicht die „richtigen“ Linken. Linke wollen die Wahrheit nicht wissen. Notfalls helfen sie mit Zensur weiter, um ihre Lügen zu verbreiten. Sieht man ja hier sehr deutlich. Noch dazu arbeitet man immer mit dem Schuldkult, um Deutschland zu zerstören. Wenn man dagegen anschreibt, wird man zensiert. So ist keine offene Diskussion möglich.“

Eine Genugtuung war, daß wir zwei eher „armseligen Figuren“ („armselig“ bezieht sich auf unsere absolute Minderheit unter den vielen politisch eher „links“ stehenden Schreibern) dann doch klar stellen konnten, was „links“ bedeutet: Nämlich Völkervernichtung. Das kapieren die aber auf rt.deutsch nicht. Linke oder die, die sich heute dafür ausgeben, beurteilen Menschen nur nach „Klasse“.  Mein statement dagegen war: Ich bin zuerst deutsch, und dann erst Angehöriger einer Klasse. Klasse kann man in einer homogenen Gesellschaft überwinden, aber die Herkunft nie. Damit konnte natürlich keiner der dort schreibenden „eher Linken“ etwas anfangen.

***

Fazit: Überall sind JENE zugange. Überall, öffentlich. Man muß da trotzdem gegen anschreiben. Wenn wir es nicht tun, wer soll das denn dann sonst tun? Man kann nicht diesen Leuten die Macht, die gleichbedeutend mit der Gedankenhoheit ist, überlassen.

Mit „diese Leute“ meine ich sowohl Blogs wie Bartonitz als auch rt.deutsch. Es gibt deren sicherlich noch viel mehr. Auch alle blogs, die verdeckt zionistische Propaganda machen, sind zu meiden bzw. als solche öffentlich bekannt zu machen. Zum Beispiel der immer wieder sehr beliebte „Jürgen Fritz Blog“ oder „Philosophia Perennis“. Natürlich gehören dazu auch sämliche Seiten, die mehr oder weniger versteckt Propaganda für die unterwanderte Afd machen, wie Journalistenwatch.com, PI-News und viele andere. Man erkennt diese Seiten sehr leicht an der mehr oder weniger offenen Hetze gegen Muslime. Das ist nichts als Ablenkung, damit verschleiert wird, wer wirklich hinter all dem Geschehen steckt.

Ich verstehe nicht, daß viele sogenannte „deutsche Patrioten“ unkritisch Texte dieser blogs teilen und möchte hiermit dazu auffordern, dies zu ändern.

Vielleicht – höchstwahrscheinlich – trennt sich hier die Spreu vom Weizen: Diejenigen, die die Wahrheit verbreiten wollen, UM JEDEN PREIS, und diejenigen, die an der Wahrheit nicht so richtig interessiert sind, so daß sie auch bereit sind, „Kompromisse“ zu machen.

Mit Kompromissen kommen wir nicht weiter, das  hat mir diese Erfahrung auf Martin Bartonitz` blog und auf der Plattform rt.deutsch gezeigt. Kompromisse führen dazu, daß die Wahrheit bestenfalls verschleiert, schlimmstenfalls völlig unkenntlich gemacht wird.  Das ist eine typische Taktik JENER.

Die halbe Wahrheit („Kompromisse“) ist aber immer nur eine ganze Lüge! Seit wann haben Lügen je zur Veränderung, zur positiven Veränderung für das deutsche Volk geführt? Niemals. Das deutsche Volk wird seit gut 100 Jahren nur belogen und betrogen und vernichtet. Die aktuelle Diskussion um die Erhöhung der Grundsteuer ist nur ein weiteres Puzzleteil des Gesamtbildes. Die von JENEN seit langem inszenierte Spaltung der Bevölkerung in „rechts“ und „links“ ist auch nur ein Puzzleteil des Ganzen, denn nur in sich zerstrittene, unsolidarische Völker kann man besiegen und vernichten. Wir sind nicht „rechts“ und „links“, wir sind einfach nur deutsch!

Teutoburgs Wälder