Zensur auf „Tagebuch eines `Deutschen`“

mit screenshots.

Chronologisch:

Der Blogbetreiber der Seite „Tagebuch eines Deutschen“ (ab sofort hier kurz BB genannt) veröffentlichte vor 2 Tagen einen eher langweiligen Reisebericht. Da ich mich ja solidarisch erklären wollte, äußerte ich mich positiv, der BB sei „auf dem richtigen Weg“  mit seiner „Bewußtwerdung“ und so weiter blabla. Sogar eine alberne small-talk-Bemerkung über seine Pizza habe ich gemacht.

So weit, so gut.  Irgendwo schrieb ich den einen Satz, der mir zum „Verhängnis“ wurde, der Satz lautete: Gleichgesinnte habe ich bis jetzt nicht gefunden.

Dieser Satz ist neutral, berichtet von mir und er war auch an niemanden gerichtet. Trotzdem fühlte sich irgendein vermutlich bezahlter Schreiber auf diesem blog von diesem Satz angegriffen und verfasste ein Pamphlet, ausdrücklich an mich gerichtet, in dem er schrieb, ich sei doch eine „verbitterte alte Frau“ und „vielleicht wolle mich niemand finden“. Ich solle doch auf jeden Fall meine Einstellung ändern und fröhlich sein, dann würde ich auch „Gleichgesinnte“ anziehen.

Dies ist der typisch esoterische Schmarrn, den diese Leute verbreiten. Ganz abgesehen davon, daß diese schmierige Type mich nicht kennt und gar nicht so etwas behaupten kann, er hat ja keine Grundlage für seine Behauptung.

Ich gab eine kurze Antwort, die man hier: https://teutoburgswaelder.wordpress.com/2017/06/10/ihr-seid-keine-krieger/

nachlesen kann, Text:

„Im System kann es kein richtiges Leben geben. Du findest es toll, im System mit Schlafschafen, zu leben? Kein Problem für dich, dann bist du gut angepasst. Wer immer der Herde folgt, wird nur Scheiße fressen.
Schmeckt dir das?

Die Bewußtwerdung, mit der der Deutsche nun anfängt, habe ich schon eine Zeitlang hinter mir – wobei, abgeschlossen ist sie ja nie.
Sie hat nur einen gravierenden Nachteil: Je mehr Bewußtheit man entwickelt, desto mehr fällt einem auf, wie verseucht die Welt ist, von euch Schlafschafen.
Ich schreibe „euch“, denn du gehörst ja offensichtlich dazu.
Wer alles gut und supertoll findet, ist für mich ein ignorantes Schlafschaf.

Anfangs war ich viel im Teutoburger Wald unterwegs. Konnte mir die Zerstörung, die Menschen im Wald machen, vor Ort angucken. Die Externsteine konnte man nicht mehr besuchen, da sie ständig von Horden von vergnügungssüchtigen lauten lärmenden dreckigen Menschen bevölkert wurden, die auf ihnen rumkletterten wie die Schmeißfliegen auf einem Kuhfladen. Es tut weh, zu sehen, wie ein heidnisches Heiligtum so von den ignoranten Schlafschafen bevölkert und abgetragen wird. Ganz zu schweigen von den vielen anderen heiligen Stätten dort.

Später liefen auch im Teutoburger Wald die Neger und Türken rum, was mich alarmierte; nicht einmal mehr im Wald war man vor denen sicher. Spätestens dann, das war 2015 (ich fuhr dort seit 2012 hin), habe ich überlegt, daß ich mir eine andere Zuflucht suchen muß, denn Ostwestfalen ist verseucht.
Verseucht mit Gutmenschen, Schönsehern, wie du einer bist, und, natürlich, Ausländern.

Also meine Heimat Bergisches Land haben sie zerstört.
Meine Wahlheimat Ostwestfalen haben sie zerstört.
Dann bin ich weiter weg gezogen, und hier kommen sie auch hin, hier zerstören sie auch alles.“

(Du bist kein Krieger du bist ein Wischiwaschischönseher, du gehörst auch nicht zu meinem Volk, so einen Stuß geben Germanen nicht von sich a la „erfreue dich am Regenbogen“ wenn dein Land stirbt.)

TEXT ENDE

Die „Person“, die sich thom ram nennt und die ebenfalls einen esoterisch verbrämten Desinformationsblog betreibt, platzte dann komischerweise auch in die „Diskussion“, die keine war, rein mit der Behauptung:

Aussage thom ram: „Du weisst genau so gut wie der Teutoburger, welch gigantischer Missbrauch auf Erden stattgefunden hat und stattfindet. Und trotzdem ist es dir möglich, dein Herz frei froh schlagen zu lassen. “

Meine Antwort an thom ram war: „Dieses „Frei schlagen“ kann man aber auch Ignoranz nennnen. Man schaut ganz bewußt an den schlimmen Dingen weg und macht einen auf „fröhlich“. Ich nenne das Show. Ich kann das nicht.

Ich verfasste dann noch eine zweite, längere Antwort an den BB, setzte die da auch rein, und dachte, damit wäre es gut, aber nichts da (die längere Antwort von mir kann man auch unter dem obigen Link nachlesen).  Der BB schneite wieder rein und gab nochmal ordentlich Kontra, ich zitiere so, wie ich es in Erinnerung habe: „meine Beiträge seien ihm schon öfter aufgrund von `negativen Energien `  aufgefallen … blablabla… weiter weiß ich nicht. Ach so ja, das mit der verbitterten alten Frau, das mußte er nochmal wiederholen, und „so etwas würden sie (keine Ahnung, wer „sie“ ist) nicht brauchen“.

***

Ich halte fest, was bis dahin passiert ist:

  1. Ich gebe einen normalen Kommentar ab, der keinen beleiigt und der an niemand gerichtet ist.
  2.  Eine mir unbekannte Person beleidigt mich als „verbitterte Alte“.
  3. Ich antworte der unbekannten Person moderat.
  4. Der BB mischt sich ein und meint, das stimme ja alles so, ich sei negativ und so weiter blabla.

***
Nächster Schritt. Daraufhin bin ich da gestern wieder rein, in den blog, und habe gesehen, dass der BB alles gelöscht hat, was mit mir zu tun hat.

Daraufhin schrieb ich ihm:

Antwort 1

Abgeschickte Antwort:

abgeschickte-antwort-2

Weiter unten, unter den Kommentaren, behauptete ein „skadi“, es handele sich nicht um Zensur wenn der BB einfach nur das freischalte, was ihm persönlich gefalle, hier der screenshot dazu und meine Antwort:

skadi-sagt-meine-Antwort

Dann des BBs Aussage, er werde alle Kommentare löschen, von gestern:

zensurentscheidung

Dann nochmal eine Antwort von mir von gestern:

Antwort-2

So, und heute schaue ich rein, und es ist alles weg. Statt dessen finde ich diese Lüge von thom ram vor und natürlich das Geseiere vom BB, voll auf dem Eso-Trip:

antwort-sperrung-luege-thomram

So sieht der stark gekürzte vom BB zensierte Kommentarbereich nun aus: https://tagebucheinesdeutschen.wordpress.com/2017/06/10/unterwegs-interessante-entdeckungen-und-eine-schoene-geste/

+++
FAZIT

Völlig sinnlose Geschichte, verrückt und komisch, nicht nachvollziehbar. Da ich solche „Geschichten“ aber kenne, weiß  ich wer dahinter steckt. Man sucht dann nur eine Art „Aufhänger“, um dem unbequemen, auf der jeweiligen Plattform oder dem jeweiligen Blog nicht erwünschten Schreiber (in dem Fall: ich) einen rein zu würgen und ihn abzusagen. Meine einzige Untat war die Aussage: Ich habe noch keine Gleichgesinnten gefunden. Und schwupps, hagelte es virtuelle „Schläge“.

So gehten nur „Menschen“ vor, die einen Auftrag zu erfüllen haben: Verwässern von Inhalten, Vereinzeln und rufmordschädigen von Menschen, die es ernst meinen, bei anderen, Verhindern von Bekanntwerden größerer Wahrheiten. Bezeichnend war in diesem Fall, daß „thom ram“ von der Seite „bumbi bahagia“ auch wieder dabei war, der ist schon länger auffällig.

FAZIT ZWEI:  Wer ernst meint mit dem Widerstand, schreibt nicht auf solchen Seiten. Klar es gibt natürlich noch Zig andere „Honigfallen“, wie den Trutzgauer Boten, Maria Lourdes, Kopfschuß und wie sie alle heißen. Ich hatte ja darüber schon mal was geschrieben. Aber irgendwie vergesse auch ich von Zeit zu Zeit, daß 99 Prozent im Netz unterwandert ist. Und die, die es ernst meinen, die trifft man draußen auf der Straße, nicht im Netz.

FAZIT DREI – der wirklich WICHTIGE Kommentar vom Hyperboreer, den ich gestern unter meinem Artikel „Ihr seid keine Krieger“ bekam:

Was auffällt: Ein Blogger kann den größten Müll schreiben, egal, es kommen genug, die ihn Bauchpinseln und schon wird der Tonuns des geschriebenen gewahrt. Achten Sie mal darauf. Die wirklich essenziellen Beiträge haben kaum Kommentare (oder werden verwässert mit Nichtigem). Wird etwas grundlegend Falsches gepostet – wie z. B. diese unsägliche Runenreihe auf TeD, dann kommen die sogar noch 2 x zum Bauchpinseln vorbei. Und was auffällt; es sind immer dieselben, die genau dann auftauchen, wenn Falsches/Verdrehtes publiziert wird.

Es geht DENEN also gar nicht so sehr darum, was ein Blogger schreibt, sondern wie SIE seinen Blog am Besten verwässern. Friede, Freude, Eierkuchen ist selbstverständlich wichtiger als ab und an auch mal hart wirkende Kommentare zuzulassen. Die löscht man dann einfach weg, modifiziert sie (oder man fährt andere Taktiken auf, z. B. geht man den Schreiber emotional an „Du bist so negativ“, etc.), damit die Eierkuchenparty gesichert ist. So kocht auch im Netz jeder sein Süppchen, denn mit dem Negativen (meist ist es doch Kritik) will man sich ja nicht beschäftigen.

So lange sich jeder nur um sich selbst dreht …? Was soll da dabei herauskommen?

Ich schreibe es auch hier nochmal: Die Kommentar-Schreiberlinge sind zum größten Teil bezahlt und ihre Aufgabe ist es, die Desinformation aufrechtzuerhalten. Und das findet in allen Bereichen statt, die für den Feind von Bedeutung sind.

Danke nochmals an dieser Stelle.

Teutoburgs Wälder

Zensur beim youtube-Kanal „Radio Restdeutschland“

Wie kam ich auf diesen Kanal? Ist auch egal. Kleiner Kanal, anfangs sympathisch. Bis dann die eher heiklen Themen kamen. Von Heidentum will man nichts wissen, gibt sich aber selbst „eher offen“ gegenüber dem Heidentum. Die Drecksarbeit, nämlich, Naturgläubige zu vertreiben, läßt man andere machen, so zb. einer der sich „Landsknecht Augusta“ nennt.

Aber das ist relativ egal. Der Kanalinhaber hat dann noch ein kurzes Audio erstellt, unter dem die Glaubens-Frage diskutiert werden durfte.

Hier der Link:

Allerdings durfte, wie sich nach wenigen Stunden heraus stellte, nicht ergebnisoffen diskutiert werden.

Es kam dann ein Schreiber „rein“, er nannte sich „habadabadaa“, der die Sache auf den Punkt brachte, ZITAT Anfang:

„Ja das ist ein sehr gutes Thema und mit deinen Ausführungen kann ich konform gehen. Über dieses Thema könnte ich persönlich ein Buch schreiben, aber nun hier mal meine Gedanken:
Die Verteidigungslosigkeit unsereins lässt sich meiner Meinung nach weniger auf das Abfallen vom christlichen Gott zurückführen, sondern auf einen von vielen Seiten aktiv beförderten Nihilismus. Nietzsche hat ja schon erkannt, dass mit Aufklärung/Säkularisierung/technischem Fortschritt Gott quasi getötet wurde. Es stellt sich nur die Frage, ob damit der Nihilismus einhergeht oder ob bspw. gemeinsame Kultur und Abstammung, Familie oder eine handfeste Identität das Leben nicht auch so mit Sinn füllen und so Resillienz für Gesellschaft und Individuum spenden könnten.
Des Pudels Kern liegt in meinen Augen im Marxismus. So viele Ausprägungen und die eine destruktiver als die andere.
Nachdem die respektiven „Proletariate“ so gut wie aller Länder anstatt für Klassenkampf lieber fürs Vaterland gekämpft haben, wurde nüchtern festgestellt: man muss zuerst in die Köpfe der Leute, bevor man sich an die Revolution wagen kann. Seitdem wird durch kritische Theorie alles Traditionelle zersetzt, feste Strukturen sind antiemanzipatorisch und mithilfe aller möglichen Entwicklungen wird die Schuld befeuert und die Toleranz als mitunter höherer Wert als Wahrheit angepriesen.

Besonders einfach wirds hierzulande dadurch gemacht, dass „Nazi“ und einschlägige Allüren meist als Diskussionsgewinner ausreichen, da direkt tiefste Schuldreflexe angesprochen werden. Was erwartet man denn von einer Gesellschaft, wenn man von vielen Seiten zu hören bekommt, dass der Gründungsmythos der BRD Auschwitz sein soll?

Man kann lange um den heißen Brei herumreden, warum das so ist. Man kann doch hier nicht mal sagen, dass man es nicht zutiefst verabscheut, dass unterm NS sich in Berlin nicht mehr teilweise Mutter und Tochter gleichzeitig verhuren mussten, um essen zu können, dass die Menschen einen Zweck und Stolz hatten oder die Kunst durchaus ästhetisch war. Nein, alles böse, alles, aber auch alles bis aufs letzte überschattet von der angeblich einzigartigen Gräueltat in der Menschheitsgeschichte.
Solange sich hier nicht von der Schuld freigemacht wird, gibts nur eine Möglichkeit: weiterhin leiden und in etwas neuem aufgehen oder, wahrscheinlicher, vom islam erobert und verdrängt werden, aber auf jeden Fall das Ende des Deutschtums.

Dann gibt’s aber noch ne Möglichkeit: sich von der Schuld freimachen und endlich mal die Scheuklappen beim denken abzulegen. Woher denkt ihr denn, kommt denn die ganze Scheiße? Der Kommunismus war jüdisch, die Frankfurter Schule war jüdisch, der Feminismus war und ist immer noch in großen Teilen jüdisch, Hollywood, das Millionen bis Milliarden Menschen ihre Bilder in den Kopf setzt ist jüdisch, der Großteil der absolut dominanten Amimedien ist jüdisch, viele pro Refugee NGOs sind jüdisch und vieles, vieles, vieles mehr. Verschwörung? Angst vor ethnisch homogenen europäischen Gesellschaften? geopolitisches Kalkül? Von allen sicherlich etwas dabei. Nur solange nur: a..a..ABER ICH BIN KEIN NAZI kommt und auf einmal in einem Zug mit den eben noch verachteten Systemlingen draufgehauen wird, wird sich absolut NIENTE ändern.

Wenn, falls es eines glücklichen Tages dazu kommen sollte, sich in diesem Land mal wieder ein paar unneurotisierte Massen finden sollten, wäre der Paganismus eine Überlegung wert. In diesem finden sich kraftvolle Symbolik,Riten, höchst interessante Mythen oder Runen, die metaphysische Konzepte ausdrücken, aber kaum oder keinen und auf keinen Fall im selben Maße, wie im Christentum, Dogmatismus erfordern.“ ZITAT Ende.

Aus dieser guten Vorgabe von habadabada entwickelte sich ein kurzer Austausch, der nun verschwunden ist.

Ich stelle nun in Folge die Screenshots von diesem verschwundenen Dialog hier rein. Wo ich die screenshots her habe? Das ist ganz einfach. Google schickt ja netterweise auch Nachrichten von Kommentaren, die youtube längst gelöscht hat, oder die vom Kanalbetreiber gelöscht wurden. Dort, bei google, kann man dann nochmals das einsehen, was längst der Zensur zum Opfer fiel.

hier der gelöschte Text von habadabadaa:

rr-zweite-zensur-text-von-habadabadaahier geht es weiter:

RR-zweite-zensur-text-von-habadabadaa2

bis hier:

RR-zweite-zensur-text-von-habadabadaa3

dann kam die erste Antwort von Radio Restdeutschland und die erste Antwort von habadabadaa:

/>RR-zweite-zensur-text-von-haba4

hier ging es dann weiter, da hab ich mich dann auch eingemischt:
RR-zweite-zensur-text-von-haba5

hier nochmals die Schluß-Aussage von Radio Restdeutschland, er habe Angst und wir würden nationalsozialistisches Gedankengut verbreiten:

RR-zweite-zensur-text-von-haba6

Hier dann meine Anwort an Radio Restdeutschland vor dem Abschicken:

RR-zweite-zensur-meine-antwort1

Zweiter Teil meiner Antwort vor dem Speichern:

RR-zweite-zensur-meine-antwort2

Fertige Antwort, abgeschickt:

RR-zweite-zensur-meine-antwort-3

Fertige Antwort, zweiter Teil:

RR-zweite-zensur-meine-antwort4

Ich habe FERTIG

Teutoburgs Wälder

Zensur bei „Journal Alternative Medien“

Meine heutige Antwort auf die Zensur, Zitat ANFANG:

„LOL

Sie sind eine Witz-Seite. Ist schon klar, wer hinter Ihnen steckt: Die Verbrecher vom Trutzgauer Boten. Ihr könnt nichts anderes als Desinfo betreiben, ihr konntet nie etwas anderes. Eine Zeitlang habe ich noch gehofft, man könne mit euch in Dialog kommen, das wollt ihr aber nicht, dazu habt ihr zuviel Angst, daß Ihr ent-tarnt werdet.

Hutzliputzli

ps dieser Kommentar erscheint auch auf meinen  blog und darüber hinaus wird er in sozialen Netzwerken verteilt. Es ist also völlig egal ob Sie ihn freischalten oder nicht.“

***

Bei dem mokierten/gekürzten/zensierten Beitrag von mir auf „Journal Alternative Medien“ handelte es sich um meine Aussage zum feigen deutschen Volk, welches Verbrechen an einem Horst Mahler geschehen läßt, welches Verbrechen an Armen geschehen läßt, welches so viel geschehen läßt und deshalb kein Land sein kann, worauf man stolz sein kann. Der Artikel, unter dem ich diesen Beitrag schrieb,  hieß: „Ich bin stolz auf mein Land“.

Ich hahe halt eine andere Meinung, ich bin NICHT stolz auf dieses Land und die Dumpfdeppen, die hier mehrheitlich rumlaufen. Bei in der eigenen Wahrnehmung behinderten Menschen, bei den Schreiberlingen auf „Journal Alternative Medien“ handelt es sich wohl um solche, kann so eine Meinung natürlich nicht unbedingt gut ankommen. Trotzdem sollte man fähig sein, anderer Leute Meinung gelten zu lassen – aber nicht einmal das schaffen die.

Hier ist der Link zum Artikel: http://www.journalalternativemedien.info/geschichte/ich-bin-stolz-auf-mein-land/#comment-7850

Hier ist der Screenshot mit meinem heutigen, sich nun in Moderation befindlichen Kommentar.

Journal-alternative-medien

Die Mailadresse zu Teutoburgs Wälder haben die Schweine schon gesperrt. Die Können halt mit Kritik nicht umgehen. Entpuppt sich leider immer mehr als Drecks-Nazi-Seite, das Ganze. Mit Drecksnaziseite meine ich, diese Leute zeigen die unangenehmsten Eigenschaften eines totalitären Stils, die man sich vorstellen kann, in klusive ZENSUR von unliebsamen Meinungen. Unliebsame Meinungen muß man ertragen können und gegebenenfalls ausdiskutieren können, ich hätte auch diesen Willi nicht gesperrt. Der war zwar unbequem, aber: Wer unliebsame Meinungen weg zensiert, ist ein Faschist, totalitär im Wesen und wird von mir ABGELEHNT.


Dieser Mann spricht aus, was er hat, und weshalb er handelt: Gewissen, Verantwortung, Ehrgefühl. Alles Dinge die die „Deutschen“ in der brd NICHT mehr haben. Würden sie sonst Dinge wie sie seit Jahren vor sich gehen, in der brd, mit machen? NEIN. Ganz entschieden NEIN.

Teutoburgs Wälder

Drei Nachrichtenagenturen beherrschen weltweit die Medien

„Die Nachrichtenagenturen sind die ´AktualiTäter`, sind die wichtigsten Stofflieferanten der Massenmedien. Wir erfahren vor allem das, was sie ausgewählt haben.“ Roger Blum1 Das obige Zitat bezeichnet die zentrale Stellung der Nachrichten- und Presseagenturen in der medialen Bewusstseinsindustrie,

über Die Nachrichtenagenturen – Zentren der medialen Meinungsmacht — FASSADENKRATZER

Fazit

Die Medien der Welt sind weitgehend von den nationalen und globalen Nachrichtenagenturen abhängig, wodurch eine frappierende Gleichartigkeit in der internationalen Berichterstattung entsteht. Die Nachrichtenagenturen wiederum arbeiten an den kurzen oder langen Fäden der Herrschenden. Der ehemalige AP-Journalist Herbert Altschull bezeichnete daher das Folgende als das Erste Gesetz des Journalismus:

„In allen Pressesystemen sind die Nachrichtenmedien Instrumente derer, die die politische und wirtschaftliche Macht ausüben. Zeitungen, Zeitschriften, Radio -und Fernsehsender handeln also nicht unabhängig, obwohl sie die Möglichkeit unabhängiger Machtausübung besitzen.“ 16

Zudem sind unsere führenden Medien bzw. deren Schlüsselpersonen oftmals selbst in die Netzwerke der transatlantischen Elite eingebunden.8

ZITAT ENDE

Natürlich wundert es angesichts dieser Tatsachen, die der Fassadenkratzer dankenswerterweise hier nochmals anschaulich beschreibt, nicht, daß die Menschheit weltweit verdummt ist, aber die meisten Menschen in der sogenannten „westlichen Welt“ wollen das so.

Eigeninitiative und Verantwortung übernehmen fängt lokal an. Auf lokaler Ebene haben aber die weitaus meisten Menschen überhaupt keine Lust, sich irgendwie so zu betätigen, daß sich die Verhältnisse ändern, weil sie das als „viel zu gefährlich“ ansehen, schlicht einfach Angst haben um „Job“, und sonstige Pfründe,  und, nicht zu vergessen:

Was sagt mein Nachbar dazu, wenn ich das mache????

Ja, so traurig ist das.

Teutoburgs Wälder.

Das Scheitern der „offenen“ Gesellschaft am Beispiel Konrad Kustos

Bezug nehmend auf diesen Artikel: http://www.geolitico.de/2017/04/02/kustos-schweigt-nach-antifa-attacke/

Kustos schweigt nach Antifa-Attacke

meine Bemerkungen.

Der Autor K. Kustos zieht sich nach einer „Antifa“-Attacke zurück, dh. er schreibt nicht mehr. Zu brutal ist das Geschehen, welches bei anderen Dissidenten gang und gäbe ist, nun in sein eigenes Leben eingetreten, man hat seine Haustür beschmiert und sein Auto fahrunfähig gemacht, der finanzielle Schaden „sei behebbar“, aber der menatale Schaden nicht.

Es fragt sich, auf welcher Insel K. Kustos bis dato gelebt hat. Eine Insel der Seligen? Gewiß, seine Texte waren kritisch, hier und da habe ich auch mal einen auf diesem meinem blog verlinkt, aber sie waren pseudokritisch. Halt in dem Maße kritisch, wie ein K. Kustos eben kritisch sein kann aufgrund seines Wissens, seines Bewußtseins-Standes.

„Die offene Gesellschaft gerät in den Verschlußzustand“.

Herr Kustos, dies kann auch gar nicht anders sein. Es ist die logische Folge dessen, was durch den langandauernden Verlust der Werte, beginnend mit der sogenannten Frankfurter Schule, vor vielen Jahrzehnten seinen schleichenden Anfang nahm. Eine Gesellschaft ohne Werte zerfällt, sie MUSS zwangsläufig verfallen. Der oberste Wert, die Meinungsfreiheit, geht als erstes flöten, es ist zwar schön, von Multikulti und „wir sind ja für alles offen“ zu träumen und zu schreiben, aber in der Realität funktioniert dies nicht. Wer für alles offen ist, wertschätzt das Eigene nicht mehr. Das Eigene muß immer an Erster Stelle stehen.

Dies haben Sie nun selbst erfahren müssen. Wurde vielleicht auch allerhöchste Zeit.  Dieses Schicksal habe System, schreiben Sie. Ich gratuliere Ihnen zur Erkenntnis. Dieses Schicksal hat schon lange vor Entstehen der Scheinalternative Afd System = politisch Andersdenkende werden bekämpft/verfolgt/verboten. Dies ist bereits seit Jahrzehnten so. Weshalb Sie dann eingangs Ihres Artikels darauf hinweisen, daß Sie ja (nur) über den Verlust der Demokratie geschrieben haben, erschließt sich mir nicht. Wir hatten und haben keine Demokratie, und man muß nicht persönlich überfallen oder sonstwie politisch verfolgt werden, um dies zu erkennen. Aber Sie waren ja einer von den „Guten“ (haben Sie gedacht), Sie waren ja „offen“ und „tolerant“. Jetzt kriegen Sie die Quittung dafür. Sie waren halt nicht offen und tolerant genug für das Linke Pack.

Vielleicht merken Sie jetzt, daß man für die nie offen und tolerant genug sein kann. So ist das halt, wenn man nach anderer Leute Pfeife tanzt; wird die Melodie schneller, muß auch schneller getanzt werden, bis zum Zusammenbruch.

Also so richtig verstehe ich Ihr Gejammer nicht. Anders kann ich den Artikel nicht auffassen. Hat man einmal erkannt, was vor sich geht, in diesem Land, dann kann man wirklich, so man noch Deutscher ist, kämpfen. Ich würde zum Beispiel nicht die Leute, die mich beschädigen, als „Mitmenschen“ bezeichnen. Da erkennt man schon Ihre Fehl-Wahrnehmung. Menschen, die Ihnen schaden, bezeichnen Sie als „Mitmenschen“ – warum? Der- oder diejenigen sind keine Mit-Menschen, sondern höchstens, um beim Wortspiel zu bleiben, GEGEN-Menschen, nämlich Ihre Feinde. Dann versuchen Sie noch, mit diesen Terrorfritzen zu verhandeln: „Ich betreibe meinen Blog nicht weiter und Ihr laßt mich in Ruhe“, und Sie bitten sogar noch darum, in Ruhe gelassen zu werden.  Ja, geht`s noch? Ihnen muß die Angst ja sehr tief im Nacken sitzen. So ganz nebenbei, man kann auch Denker UND Kämpfer sein, dies ist sogar die Ideal-„Ausführung“, denn wer nur denkt und weiter nichts tut, ist eigentlich fast überflüssig. Daran krankt das deutsche Restvolk ebenfalls: Es gibt zuviele Denker und zu wenig Kämpfer.

Ein Leben „in der demokratischen Teilhabe gehe zu Ende“, schreiben Sie. Na ja. Die haben Sie – genauso wie ich und viele andere – nie wirklich gehabt. Das ist das Perverse im System: Man kann sich ganz lange ganz feste einbilden, man habe ja Meinungsfreiheit und Demokratie, solange man sich als Autor in gemäßigten Themenbereichen bewegt; packt man aber die wirklich relevanten heißen Eisen an, ist sofort Schluß mit Lustig.  Selbst ein KenFM (habe vor kurzem mal ein Interview von KFM mit Wisnewski gesehen) behauptet steif und fest, wir hätten ja noch „relative“ Meinungsfreiheit, wenn man uns (also Deutschland) im Gegensatz zum Iran oder sonstigen totalitären Ländern ansehe. Wisnewski hat zum Glück in dem Interview dagegen gehalten, was ich ihm hoch anrechne.

31e-Blick-auf-Teutoburger-Wald-vom-Leistruper-Wald-aus

Diese – hier von KenFM angewandte – Taktik  ist nichts als Augenwischerei; man starrt so lange auf das Angenehme, und ignoriert das Unangenehme, bis das Letztere wieder aus dem eigenen Fokus verschwindet und bis die Welt dann zwangsläufig wieder rosarot erscheint. Das ist eine einfache mentale Technik. Aber ob sie dazu geeignet ist, gesamtgesellschaftliche / politische Verhältnisse zu erfassen, wage ich mehr als zu bezweifeln. Deshalb sind natürlich solche „Journalisten“ zu meiden.

Bleibt festzuhalten: Die offene Gesellschaft ist gescheitert. Sie war ja auch nie wirklich offen, diese vermeintliche Offenheit ist eine Lüge, ein schönes Mäntelchen, vom linken Zeitgeist über alles Auffällige gebreitet und bunt angepinselt, mehr nicht. Gewisse Dinge darf man nicht hinterfragen, es herrschte noch nie seit 1945 Meinungsfreiheit, und wenn man die große Mehrheit der Politikdarsteller fragt, was denn das Existenzrecht der BRD ausmache, kommt die bezeichnende Antwort: Die Existenz Israels sei einzige „Staatraison“ der Brd. Schon alleine diese Tatsache muß jedem denkenden und handelnden Menschen Tatsache genug sein, weiter zu hinterfragen. Eine offene Gesellschaft kann nur scheitern. Sie hat in sich keinen Bestand.

Teutoburgs Wälder

 

Patriotismus oder Nationalismus?

Bezug nehmend auf diesen Artikel beim Fassadenkratzer:

https://fassadenkratzer.wordpress.com/2017/03/17/die-verleumdung-des-patriotismus-als-nationalismus/

Die Verleumdung des Patriotismus als Nationalismus

Es ist etwas ganz Natürliches, das eigene Volk, das eigene Vaterland, die Heimat und die eigene Kultur zu lieben. Dies nennt man Patriotismus.  Ein Patriot ist also ein Mensch, dem es ernst ist um das Wohl seines Vaterlandes und allen damit zusammenhängenden Einzelheiten.

Jemand, der sein eigenes Vaterland liebt, hat auch Verständnis und Achtung für die Patrioten anderer Völker  und wird gegebenenfalls für deren Kultur Interesse entwickeln, welche sich unter Umständen steigern kann.

Dann zitier der Fassadenkratzer Heinrich Heine. Zitat Anfang:

„In einer gewissen Gefahr auszuarten, ist ein Patriotismus, der sich primär stolz auf die Nation als politische Organisation, als Staat, richtet, und der nicht mehr in innerem Zusammenhang mit dem zentralen Wesen des Volkes als Kulturgemeinschaft steht. Heinrich Heine verspottete ihn als fahnenschwenkende „Teutomanie“ und „Phrasenpatriotismus“, der vor falscher Treue zur Obrigkeit nicht gefeit ist. Heines Patriotismus richtete sich auf Deutschland als Kulturgemeinschaft, auf seine Musik, die Besonderheit des Dichtens und Denkens, das aus Deutschland hervorwuchs, und er rief seinen nationalen Kritikern entgegen:

Pflanzt die schwarzrotgoldne Fahne auf die Höhe des deutschen Gedankens, macht sie zur Standarte des freien Menschentums, und ich will mein bestes Herzblut für sie hingeben.“ 4

Zitat Ende.

Der Fassadenkratzer behauptet weitergehend, daß sogenannte „nationale Phrasenpatrioten“ oft besonders laut aufträten und wer jedoch mit dem inneren Wesen des deutschen Geistes verbunden sei, wer nach heller Erkenntnis der tiefen Rätselfragen des Lebens strebe, die nur im Geistigen gelöst werden könnten, für den sei Vaterlandsliebe im Grunde eine so intime Angelegenheit, dass ihn eine gewisse Scham zurückhalte, laut davon zu sprechen.

Also jeder, der stolz ist, ist kein Patriot? Sondern Nationalist? Und jeder, der laut zur Sprache bringt, was Sache ist,  ist kein Patriot, sondern Nationalist? Auch, wenn die derzeitige Situation es erforderlich macht, die Deutsche Sache laut zur Sprache zu bringen, weil man sonst einfach nicht gehört wird?

Weiter im Text des Fassadenkratzers: Demgegenüber sei der Nationalismus, Zitat Anfang:

„eine auf Erwählung- und Sendungsbewusstsein beruhende, streitbare, zur Selbstüberhebung gesteigerte politische Haltung.“ 5 Er ist die „übersteigerte, intolerante Erscheinungsform des Nationalgedankens und des Nationalbewusstseins. Während ein maßhaltender, die gegenseitige Anerkennung und Achtung der Nationen nicht ausschließender Patriotismus eine unentbehrliche Voraussetzung jeder Staatlichkeit ist, gefährdet der Nationalismus, besonders in seiner schärfsten Form (Chauvinismus) den internationalen Frieden, indem er das nationale Eigeninteresse (sacro egoismo) über alle anderen Werte erhebt.“ 6 Der Nationalismus ist  gemeinsamer, nationaler Egoismus, der sich mit Herabsetzung und Unterdrückung anderer Nationen auslebt.“

Die Fußnote verweist auf Erich Bayers Wörterbuch zur Geschichte, erschienen 1965.

Nationalismus oder Patriotismus
Goldene Aue

Fassadenkratzer: „Im Westen, insbesondere in England, Frankreich und Spanien, kam zu dem durch die Gemeinsamkeit von Sprache und Kulturüberlieferung bestimmten Nationalgefühl bereits im Ausgang des Mittelalters das Streben, die Nation zu einem geschlossenen, souveränen Staatskörper zu machen. Diese Verbindung des Volkhaft-Kulturellen mit dem Politisch-Staatlichen zum Bewusstsein eines nationalen Einheitsstaates sollte die Geschichte bis in die Gegenwart bestimmen.

Doch dieses geschlossene Nationalbewusstsein nahm schon in der englischen Revolution von 1640-1660 mit dem religiös-nationalen Überlegenheitsanspruch, England sei das neue, von Gott auserwählte Israel, eine nationalistische Tendenz in sich auf. In noch stärkerer Form trat der Nationalismus in der Französischen Revolution von 1789 auf und erreichte einen Höhepunkt im nationalen Imperialismus Napoleons.

Demgegenüber lebte in den deutschen Dichtern und Denkern der Klassik, der idealistischen Philosophie und der Romantik das Nationalbewusstsein nur in seiner volkhaft-kulturellen Ausprägung. Einen deutschen Gesamtstaat gab es auch nicht. Der deutsche Sprachraum war in eine Vielzahl von sich voneinander abgrenzenden territorialen Fürstentümern zergliedert, die ein Einheitsbewusstsein der Deutschen, das zu einem einheitlichen Staat führen könnte, bekämpften.

Schiller und Goethe dichteten in den Xenien gemeinsam: „Deutschland? Aber wo liegt es? Ich weiß das Land nicht zu finden, wo das gelehrte beginnt, hört das politische auf.“ Für sie war die kulturell-geistige Nation das Entscheidende, hinter der die politische als unbedeutend verschwand. Die äußere politische Einheit wurde von den Kultur-Schaffenden auch gar nicht angestrebt. Dies geschah erst in der gegen die Restauration der Adelsherrschaft gerichteten demokratischen Revolutionsbewegung von 1848.

Die Nationalismus-Vorwürfe an Fichte

Auch dem Philosophen Johann Gottlieb Fichte kam es gerade während der Besetzung durch Napoleon darauf an, das Gemeinsamkeitsgefühl aller Deutschen als Kulturnation zu wecken, um nicht die Eigenständigkeit als Kultur-Volk aufzugeben, sondern Widerstand zu leisten. Doch schon die Eingangsworte seiner „Reden an die deutsche Nation“, die er 1807/1808 in Berlin hielt: „Ich spreche für Deutsche  schlechtweg und von Deutschen schlechtweg“, wurden missverstanden und nationalistisch ausgelegt, indem man nicht berücksichtigte, dass es ihm gerade darum ging, gegen das Verbot der Territorialfürsten die kulturelle Einheit aller Deutschen zu beschwören.“ ZITAT ENDE

Erst Fichte komme laut Fassadenkratzer zu dem richtigen Schluß: “ Der Staat ist nur „Mittel, Bedingung und Gerüst“ für das Volk.“

Der Fassadenkratzer schlußfolgert daraus:  „Für Fichte ist das Volk auch weniger eine leibliche Abstammungs-, als eine seelisch-geistige Kulturgemeinschaft. „, und mißachtet, daß beides mit einander verknüpft ist. Abstammung und seelisch-geistige Kultur gehören zusammen, bedingen einander.

Weiter geht der Artikel des Fassadenkratzers auf die Verwischung/Vermengung der Begrifflichkeiten „Nationalismus“/“Patriotismus“ ein, und, behauptet, daß dies politische Absicht sei.

An diesem Punkt will ich die Vorgabe des Fassadenkratzers verlassen. Denn ich habe eine andere Meinung.  Ich bin der Meinung, Patriotismus kann in der heutigen Zeit ohne Abgrenzung von anderen Völkern, nicht auskommen, da Deutschland und das Deutsche Volk vom unmittelbaren Untergang bedroht sind. Die volkhaft-kulturelle Ausprägung kann NICHT ohne den regulierenden Staat, natürlich idealerweise das eigene Vaterland, auskommen, ja, sie kann ohne diesen Staat heutzutage nicht existieren. Dies beweist gerade die heutige Zeit, die alles Deutsche vernichten will. Dabei ist der Bereich der Kultur für mich besonders maßgebend, dieser Bereich,  in dem alles, was nicht Deutsch ist, seit vielen Jahrzehnten gefördert und gefordert wird, – soweit man bei der heutigen Hässlichkeit und Dekadenz überhaupt noch von Kultur sprechen mag – und somit auf der anderen Seite alles Schöne, Wahre, Edle und Gute (das betrifft gerade und ausdrücklich den Kulturbereich) vernichtet wurde und wird. Weiterer Sinn und Zweck des Ganzen: Die Menschen sollen nicht mehr wissen, was gut ist, was schön ist, wo ihre Wurzeln sind, was ihre Werte sind, wie Zusammenhalt aussieht und sich anfühlt, das ist die derzeitige deutschvernichtende Agenda. Vernichtung beginnt immer mit der Vernichtung der Kultur.

Und sie war leider größtenteils erfolgreich. Ich kann nicht erkennen, daß diesbezüglich ein Umdenken in einem Teil der Bevölkerung eingesetzt hat, im Gegenteil, die Dekadenz treibt täglich neue, höchste Blüten. Immer wenn man denkt, noch schlimmer, noch häßlicher könnte es nicht kommen, dann kommt es genau so.

Kultur ist immer ans Volk gebunden, sie ist volks-spezifisch. Deshalb muß beides geschützt werden, sonst verschwindet es. Schützen heißt aber: einen verbindlichen rechtlichen Rahmen schaffen, ohne diesen geht es nicht. „Jedem Volk seinen Boden“, ist ein weiterer Satz, der in die richtige Richtung weist.

Die negativen Aspekte des Nationalismus, die der Fassadenkratzer anführt, als da wären: Sendungsbewußtsein, streitbare, zur Selbstüberhebung gesteigerte politische Haltung, lehne ich ab. Ich habe kein Sendungsbewußtsein. Ich bin auch nicht streitbar. Ich sehe allerdings auch KEINE automatische Verknüpfung vom Nationalismus mit diesen Eigenschaften. Man kann Nationalist sein, ohne Sendungsbewußtsein zu haben, und ohne streitbar zu sein (im Friedensfall).

Sind wir im Frieden? Bitte mal drüber nachdenken!

Persönlich bin ich erst dann streitbar, wenn ich mein Volk vom Untergang bedroht sehe – was seit längerem der Fall ist. Dies wäre auch bei Angehörigen anderer Völker so, Streitbarkeit hat etwas mit Wehrhaftigkeit zu tun  und ist eine natürliche Eigenschaft des Menschen, denn kein Mensch keines Volkes der Erde läßt sich einfach so, ohne sich zu wehren, vernichten.

Fazit zum Fassandenkratzer: Der Fassadenkratzer erkennt an, daß: „heute allgemein unter Nationalismus eine Überhebung über andere Völker, die mit deren Abwertung verbunden ist, verstanden wird. Dadurch werden Menschen, die in Wahrheit von einer berechtigten Vaterlandsliebe erfüllt sind, bei den unkritischen Massen wahrheitswidrig in den Geruch gesetzt, üble Nationalisten zu sein, denen die eigene Nation auf Kosten der anderen über alles gehe – was in der Vergangenheit zu furchtbaren Kriegen geführt hat.“

    •  was ich so nicht anerkenne. Ein Nationalist ist für mich KEIN Mensch, der automatisch dieses Verhalten an den Tag legt. Wieviel es natürlich bringt, gegen die „allgemeine Meinung“ (wo kommt diese her? Bitte mal drüber nachdenken) anzuschreiben, lasse ich mal so dahin gestellt. Vielleicht muß man sich deshalb, weil sich die Allgemeinheit unter „Nationalismus“ automatisch die obigen negativen Eigenschaften vorstellt, von diesen Eigenschaften auch gesondert distanzieren.
    • Ich kenne es aber auch anders herum: daß Menschen Patrioten schlecht reden, man selbst sei ja „Nationalist“, und das sei natürlich etwas „Besseres“. Aus solchen Aussagen spricht natürlich – deutlicher kann man es nicht offenlegen – ganz klar Chauvinismus. Ein Mensch, der so etwas sagt, fühlt sich als etwas Besseres und ist menschlich eine Null.

Teutoburgs Wälder

Medienvorbehalt der Alliierten bis 2099

Interessanter Artikel hier: https://schluesselkindblog.wordpress.com/2017/03/02/kanzlerakte-wann-unterzeichnet-merkel-oder-macht-trump-germany-wieder-great-again/

Die entscheidenden Passagen:

Auf Seite 21f. lesen wir:
»…Der Geheime Staatsvertrag vom 21. Mai 1949 wurde vom Bundesnachrichtendienst unter „Strengste Vertraulichkeit“ eingestuft. In ihm wurden die grundlegenden Vorbehalte der Sieger für die Souveränität der Bundesrepublik bis zum Jahre 2099 festgeschrieben, was heute wohl kaum jemandem bewusst sein dürfte. Danach wurde einmal „der Medienvorbehalt der alliierten Mächte über deutsche Zeitungs- und Rundfunkmedien“ bis zum Jahr 2099 fixiert. Zum anderen wurde geregelt, dass jeder Bundeskanzler Deutschlands auf Anordnung der Alliierten vor Ablegung des Amtseides die so genannte „Kanzlerakte“ zu unterzeichnen hatte. Darüber hinaus blieben die Goldreserven der Bundesrepublik gepfändet. «“  ZITAT ENDE

Zwischenablage01

Meiner Meinung nach ist der wesentliche Punkt der Medienvorbehalt, der verhindert, daß wir hier je eine relativ freie Presse bekommen und daß alle andersdenkenden Medien entweder schlichtweg verunmöglicht werden oder halt aufs Äußerste bekämpft werden.
In Folge bleibt die deutsche Bevölkerung doof. Mit allen weiteren Konsequenzen. Wer einmal versucht hat, Öffentlichkeitsarbeit zu machen, weiß, wie schwierig bis unmöglich es ist, die jahrzehntelang durch die Medien belogenen Menschen überhaupt irgendwie ansatzweise argumentativ und emotional anzusprechen. Die meisten wollen das auch nicht, da sie sich in ihrer Scheinwelt, die eben durch die permanent im Sinne des Systems agierenden Medien aufrecht erhalten wird, sehr wohl fühlen.  Ganz wenige Menschen spüren nur, „daß da was falsch läuft“, aber da die Medien ja alle etwas anderes behaupten, kann das ja nicht sein, nicht wahr? Da wird man dann schon lieber weiter dem Mann aus der Tagesschau vertrauen, das wird schon richtig sein, schließlich könnte der sich ja nicht öffentlich hinstellen und lauter Lügen verbreiten.

So denkt die naive Bevölkerung. Ist ja auch einfacher so.

hier hat es http://klapsmuehle-online.de/hochfunktional-nicht-selbst-denkend-den-medien-vertrauend-wie-gutmenschen-ticken  treffend formuliert:

Ich beobachte in Deutschland unter „meinen Leuten“, die meist recht links-gutmenschlich sind, folgendes:

1. Es gab eine massive Indoktrination in der Jugend bezüglich „Deuschland ist schlecht“ und „die Zukunft liegt in der Überwindung des Nationalstaates“. Garniert ist das mit dem stetig gepflegten Schuldkomplex. Die Idee der „EU“ wird kaum in Frage gestellt – und wenn, dann nur in der „Art der Ausführung“. Es gibt eine Neigung zum „teleologischen“ Geschichtsverständnis – hin zu mehr Supranationalität.

2. Dazu gehört, dass es fast überhaupt keine Bindung / Liebe /Stolz zu eigenen Kultur, Nation, Land und Leute gibt. Was „deutsch“ ist, gilt als provinziell, schlecht, tendenziell peinlich und muss übwunden werden. Eine Verwurzelung in der „Heimat“ gibt es höchstens bei der Landbevölkerung. Wer etwas auf sich hält, gibt sich als „Weltbürger“ und prahlt damit, dass „er sich da zu Hause fühlt, wo er seinen Koffer abstellt“.

Viele haben auch überhaupt keine Kenntnis über die Geographie Deutschlands („Heimatkunde“). Man weiß mehr über die Sahelzone als über den Bayerischen Wald. Auch die Kenntnis der deutschen Geschichte beschränkt sich meist auf die bösen 12 Jahre und ein paar Schlagworte aus der Zeit davor.
Anstelle einer deutschen Kultur ist die internationale CocaCola-Kultur getreten. Deutsches zeigt sich auch oft wenig attraktiv in Form von „volkstümlicher“ Musik, „Erziehungs-TV“ und mies gemachten Kinofilmen, die kaum international mitstinken können. Wie kommt das? Kulturnation?

3. Lustig ist, dass diese Abneigung gegen das Deutsche mit einer unglaublichen Arroganz und Besserwisserei einhergeht. Man wähnt sich, vielleicht weil man dem „(nazi-)traumatisierten Volk“ angehört, als besonders klug und weise in Fragen des Umgangs mit dem „Nationalen“ (=dessen Überwindung) – im Vergleich zu „rückständigeren“ Ländern, die das Nationale „noch“ nicht so weit hinter sich gelassen haben. Das „Nazitrauma“ wird sozusagen als fast „heilsamer“ historischer Schock wahrgenommen.

4. Die meisten Menschen wollen wirklich nichts „Böses“. Die Deutschen sind sehr zur Friedfertigkeit konditioniert und sie wollen sozusagen „das Richtige“ tun. Es scheint das Nazitrauma insofern nachzuwirken, dass man sich „nicht die Hände schmutzig“ machen will. Man denkt, wenn man „nett“ ist zu allem und jedem, KANN das gar nicht falsch sein und irgendwann gegen einen verwendet werden. Man möchte vorauseilende, moralische Absolution – um den Preis des Nichtdenkens und einer unglaublichen hippieesken Naivität.

5. Es gibt eine Neigung, sich der „Herde“ zuzuordnen. Man hat Angst, abseits zu stehen. Viele sind schlichtweg feige. Andererseits ist es, wie wir gesehen haben, in diesem Lande auch sehr leicht, einem Menschen die Existenz zu vernichten. Und dann fällt er ins Bodenlose, weil er eben keine eigene „Hausmacht“ hat (große Verwandtschaft, Landbesitz). Im Gegenteil, er muss damit rechnen, von seiner näheren Umgebung zusätzlich geächtet zu werden. Der BR-Deutsche ist vereinzelt und auf Geld /Job angewiesen und deshalb geneigt, sich der „Herde“ anzuschließen.

6. Die Kategorie „Nation“ und „Volk“ sind böse. Es kann gar nichts schlimmeres geben als „Nationale Egoismen“. Die Kehrseite davon ist allerdings ein bisweilen als Größenwahn erscheinender Universalismus, mit dem man glaubt, in der Welt grenzenlos „unsere Werte“ verbreiten zu müssen – und zugleich der „Universalismus“, mit dem man alles und jeden (im Inland) „gleich“ zu behandeln gedenkt – unabhängig von Herkunft und Volkszugehörigkeit.

So sehen wir die bizarre Situation, dass „Deuschland“ international gern als „Hüter der Werte“ auftritt, im Innern diese eigenen Werte aber immer mehr unter den Druck eingewanderter fremder Werte geraten…

7. Es gibt eine große Denkfaulheit. Die Menschen vertrauen größtenteils dem „System“ und weigern sich, konsequent und unabhängig weiterzudenken oder dem eigenen Urteil zu vertrauen. Viele wissen auch viel zu wenig und haben noch nie „von außen“ auf Deutschland geguckt.

Auch viele, die sich durchaus „kritisch“ wähnen und einzelne Mißstände kritisieren, sind doch in den wesentlichen Fragen massiv verwurzelt im offiziellen Weltbild.

8. Seit viele „Alternative Medien“ als „rechts“ gebrandmarkt sind, sind auch manche kritischeren Menschen wieder brav zum MSM-Lagerfeuer zurückgekehrt. Niemand will in der BRD „rechts“ sein oder so erscheinen. Das ist schlimmer als alles andere.
Dehalb finden jetzt auch tatsächlich viele Schulz gut (tatsächlich!!). Er ist der Spagat zwischen „neues(?) Gesicht“ und „weiter so“. Denn gerade viele Linksgutmenschen finden Merkel SEIT der Grenzöffnung richtig gut! (siehe 9.)

9. In den wesentlichen Dingen sind die meisten Leute auf Linie. Man glaubt dem Mantra „Uns geht’s gut“ – und solange der Kühlschrank noch voll ist, wird sich das nicht ändern – auch wenn die Rente immer mehr schwindet und der Steuerstaat immer mehr frisst und immer mehr Leute Pfandflaschen sammeln. Da gleicht der Deutsche dem Frosch im Wasser auf dem Herd, das langsam erhitzt wird. Es straucheln zwar auch immer mehr, aber die „sind dann selbst schuld“ und erfahren kaum Solidarität. Man identifiziert sich lieber mit der Obrigkeit.

Manche Leute, zumal solche mit grünalternativen Background, haben aber durchaus eine Sympathie für „Rebellentum“, und deshalb imponierte ihnen Frau Merkel, wenn sie sich über geltendes Recht hinwegsetzt und z.b. die Grenzen aufreißt – Hauptsache, sie tut es aus „Menschlichkeit“ (das ist die ultimative diskussionserstickende „Positivkeule“).

10. Der BR-Deutsche ist eigentlich der Prototyp des deterritorialisierten NWO-Bürgers. Er ist hochfunktional aber er ist kein Selbstdenker. Er vertraut den Medien und dem Staat und will nicht auffallen und kennt keinen Zusammenhalt als Gruppe. Er definiert sich als „Weltbürger“, aber er weiß nicht, dass er damit vogelfrei ist.

Die „Heilung“ Deutschlands müsste mit der Erkenntnis beginnen, wo Selbstbeschränkung und wo Selbstbehauptung vonnöten sind. Momentan läuft das genau falsch herum.“ ZITAT ENDE

Wenn wir etwas ändern wollen, muß dieses Problem effektiv angegangen werden.

Teutoburgs Wälder

Notorisch abtrünnige Schwatzanstalt 11 – Kulturstudio

Gut. Sehr viel Info.

Am Anfang „nur“ über die GEZ, später gibt es auch weitreichende, allumfassende Informationen. Herr Altnickel weiß sehr viel und sieht auch die Zusammenhänge im weltweiten Geschehen. Damit will ich nicht die anderen Gesprächsteilnehmer kleinreden.

Die zwei Stunden sind auf jeden Fall empfehlenswert. Hier sitzen echte Menschen, die Erfahrung mit Widerstand in den unterschiedlichsten Formen haben, und keine anonymen Fakeseitenbetreiber wie anonymousnews.ru oder sonst irgendwelche widerlichen Nationalsozialisten.

Nur auf dieser Basis kann Widerstand funktionieren.

Teutoburgs Wälder

 

Anonymousnews.ru ist eine Falle

Bezug nehmend auf dieses Thema: https://teutoburgswaelder.wordpress.com/2017/02/20/technisches-problem-mit-wordpress/

stellt sich nun heraus, daß der – gewollte – Fehler bei anonymousnews.ru liegt. Da ich Kontakt zu Mitarbeitern der Seite über vk.com hatte, kann ich nun sagen:

Man bemühte sich bei anonymousnews.ru nicht um eine Lösung des Problems. Es ist den Betreibern egal oder sie wollen es sogar so, daß Schreiber dort blockiert werden.

Bei dem „Shield“, mit dem ich es zuerst und das seit Wochen, zu tun hatte, handelt es sich um ein Plugin, also eine software, die von Seitenbetreibern eingesetzt wird, um unliebsame Schreiber zu blockieren, auch  Spam und Hasskommentare werden so ferngehalten.

Bei mir handelt es sich aber nicht um einen Spammer und auch nicht um  Hasskommentare. Das heißt, daß diese Software („shield plugin“) nicht automatisch, dh. von alleine funktioniert, sondern eine Person, ein Mensch, muß dort Begriffe, Worte eingeben, woraufhin erst der „shield“ das Unerwünschte rausfiltert bzw. blockiert. Also einer der Betreiber der Seite hat mich dort eingegeben und blockiert.

Darauf hin habe ich im Internet gefragt, ob noch jemand anderes dieses Problem mit diesem „shield plugin“ hat, bekommt man keine Auskunft, dh. es muß sich um ein „sehr spezielles“ Problem handeln. Es herrscht also allgemeines Schweigen über dieses Thema. Auch die Hilfe-Foren von wordpress geben zu dem Thema keine Auskunft, der support von wordpress reagiert nicht auf Anfragen.

anonymous

Nun ist der „shield“ weg, wenn ich die Seite anonymousnews.ru aufrufe, statt dessen heißt es: „Umleitungsfehler“. Angeblich geschehe dies, wenn im browser keine cookies aktiviert sind.

Bei mir sind aber cookies aktiviert. Das ist also auch gelogen.

Daraus kann ich NUR schließen, dass anonymousnews.ru ein fake ist. Und jeden davor warnen, dort noch zu lesen bzw. diese Seite durch Schreiben zu unterstützen.

Man muß sich das mal vorstellen: Es wird gezielt über Monate/Jahre eine Seite/Organisation als „echten, wahren Widerstand“ aufgebaut. Es wird sogar unter großem medialem TamTam verbreitet, diese Seite sei auf Facebook „verboten“. Dabei ist auch das nur show. Show für die verblödeten Massen. Dann geht man als „echte wahre Opposition“ zum facebook.-Konkurrenten vk.com und eröffnet dort unter ebensolch großem TamTam eine „Gruppe“. Dort kann man dann die versammelten Widerständler samt ihrer Daten und Infos problemlos abgreifen.

So funktioniert das. Auch bei vermeintlichen Widerstandsorganisationen wie anonymous.

Teutoburgs Wälder

Technisches Problem mit wordpress

Wenn ich die Seite: http://www.anonymousnews.ru aufrufe, bekomme ich seit kurzem diese Meldung:

„You have been black listed by the Shield plugin.

You tripped the security plugin defenses a total of 10 times making you a suspect.
If you believe this to be in error, please contact the site owner.

Time remaining until you are automatically removed from the black list: 1440 minute(s)
If you attempt to access the site within this period the counter will be reset.

Click here if you are the site owner.“

Ich kann also die entsprechende Seite (www.anonymousnews.ru) nicht mehr aufrufen. Auch mit einem anderen browser geht es nicht.

Der Seitenbetreiber ist schlecht erreichbar.

Kennt  hier jemand das Problem?

mit freundlichen Grüßen Teutoburgs Wälder

Edit:

Es liegt wohl an anonymousnews.ru
Die Seite blockiert user.
Auf Anfragen kam keine Antwort mehr.

Ich kann nur zur Vorsicht bei der betreffenden Seite raten. Den Link zur Seite werde ich sofort entfernen.