Die Sache ist sehr anstrengend – Entwicklung des „Höheren Ich“

Video ab 2:08.54:

H.W. Ludwig über „Innere Ich-Entwicklung“, die von vielen Deutschen nur schwach angestrebt wird. Und kann er es in seinem eigenen Inneren nicht finden, so scheint es ihm von Außen in der Obrigkeit entgegen zu kommen; an die Stelle des fehlenden oder nur schwach entwickelten eigenen Inneren Ichs tritt dann die Stelle des autoritären Staates. Das ist die eigentliche Ursache der deutschen Obrigkeitshörigkeit, des Untertanengeistes.

https://www.youtube.com/watch?v=kKn4V4gJJLA&t=7659s

Selbst-bestimmung kann nur geschehen aus eigenen Erkenntnissen INKLUSIVE Beobachtung des eigenen Selbst.

[Dazu füge ich hier eigene Erfahrungen mit den „eher nationalen“ Menschen ein; diese lehnen es allesamt ab, daß sich Menschen selbst entwickeln, eigenen Geist, eigene Gedanken, eigene Weg entwickeln und daraus entsprechend diese Wege auch gehen wollen, sondern sie bevorzugen ALLE den sogenannten „Korpsgeist“, die Unterordnung, möglichst sklavisch, unter Androhnung von Strafen, versteht sich, in eine Gesetzgebung, und natürlich die Unterordnung unter einen Führer, also eine Autoritätsperson. (Was natürlich Merkel derzeit, so sehr sie auch oberflächlich von vielen Deutschen gehaßt zu werden scheint, sehr entgegen kommt, denn ich bin der Meinung, daß die meisten Deutschen eben aus diesem Grund, ihrer eigenen Obrigkeitshörigkeit, die sie aber nicht erkennen können, Merkel insgeheim zumindest „ganz gut“ finden.)

Jede strenge Gesetzgebung kommt den Deutschen sehr entgegen, weil sie eben aus o.g. Gründen so obrigkeitshörig sind.

Mir scheint auch sehr oft, daß die Leute deshalb so autoritär-verknarzt, ja, kriecherisch-obrigkeitshörig sind, weil ihnen die eigene innere Sicherheit fehlt, einfach mal etwas zu hinterfragen oder gar etwas Neues zu wagen. Um dies zu tun, braucht man Selbstvertrauen, dieses haben Menschen ohne ein ausreichend entwickeltes eigenes Höheres Ich nicht. Deshalb brauchen sie die äußeren strengen Regeln, an die sich gefälligst jeder zu halten hat, Basta! Egal, wie unsinnig diese Regeln sind, das ist am Beispiel „Corona“ sehr gut erkennbar.]

H.W.Ludwig weiter: Der entscheidende Punkt ist, daß obrigkeitshörige Menschen einfach so die Medienmeinungen übernehmen, sie als „wahr“ ansehen, ohne sie zu hinterfragen. So schaffen die Medien eine Art „Traum“, eine Art verzerrte Realität der gesamten Gesellschaft. Das individuelle Bewußtsein des Einzelnen dagegen bedeutet, daß das Ich zu eigenen Erkenntnissen kommt, unabhängig von dem, was der von den Medien inszenierte „Traum“ uns so vorführt.

[Erkenntnis ist mühsam. Dazu kommt dann noch die Angst, die sich dann allgemein einstellt, denn wer erkennen will, muß eigene Wege gehen, und dann ist man eben alleine. Alleinsein macht aber den meisten Menschen zu viel Angst. Sie suchen immer die Bestätigung der Gruppe, und sei es die niveaulose Gruppe der Bildzeitungsleser. Einfach, weil ihnen das Sicherheit gibt.]

H.W.Ludwig: Die Menschen können sich gar nicht vorstellen, daß die Regierungen ihnen bewußt Schaden zufügen wollen. So stark ist das Urvertrauen, welches der Deutsche in seine Regierung hat. Nimmt man ihm nun dieses Urvertrauen, indem man ihn „aufklären“ will, fühlt sich das für ihn so an, als ob ihm der Boden unter den Füßen weg gezogen wird: das will er nicht haben. Das kann er nicht ertragen. Weil er kein eigenes Höheres Ich hat, welches ihn dann, wenn sich rausstellt, daß „seine“ Regierung ihm Übles will, auffängt.

[Ihm fehlt da einfach die innere Stärke, so kann man es auch ausdrücken. Wobei diejenigen Menschen, die man gemeinhin als „Ossis“ bezeichnet, diese Stärke noch ansatzweise haben, weil sie andere politische Erfahrungen gemacht haben. Sie haben nicht in einer Scheindemokratie gelebt, sie wurden nicht mit Konsum verweichlicht, sie haben teilweise Widerstand ausgeübt. Dieses Leben war zwar  hart für die Menschen, aber durch solche Umstände bilden sich ja erst widerständigere Menschen heraus! Nachteil: Sie haben eine Art Propaganda „intus“, die ihnen weismachen wollte, daß alles, was aus dem Westen kam, gut sei, inklusive der Medien. Teilweise wachen die Leute aber nun auch endlich auf.]

Der blog-Artikel dazu: https://fassadenkratzer.wordpress.com/2021/01/17/corona-diktatur-und-obrigkeitshorigkeit-ein-beitrag-im-corona-ausschuss/

KeineHeimatKyffhäuser

 

 

 

 

 

 

Narzißmus verstehen – Verabschiedung von youtube

Susanne Lorey, Video, ca 26 Minuten:

https://www.youtube.com/watch?v=k__uTFjieEY

Fünf Hauptvorwürfe, die Narzißten Opfern (meist empathische Menschen) machen:

  1. Sie gefallen sich in der Rolle des Opfers, und würden sich in Selbstmitleid suhlen. Weil ihnen das Spaß macht, eine innere Befriedigung ist, eine Genugtuug.
  2. Opfer weisen Anderen immer die Schuld zu.
  3. Opfer würden keine Verantwortung übernehmen, weil sie dazu zu bequem sind.
  4. Opfer seien überheblich und selbstgerecht.
  5. Opfer seien furchtbar neidisch und mißgünstig. Sie würden sich mit Narzißten vergleichen und deren „Erfolge“ würden sie schrecklich neidisch machen; eigentlich wollen sie nur am „Glanz“ des Narzißten teilhaben.

In Wirklichkeit wird das alles von Narzißsten verdreht; es handelt sich um Projektionen des Narzißten. Punkt 1: Narzißsten spielen sich als Opfer auf, obwohl sie keines sind, um davon dann Vorteile zu erlangen. In so einer Opferrolle fühlen sich Narzißten sehr wohl. Narzißten sind in der Regel diejenigen, die das Opfer zum „Täter“ erklären. Narzißten sind diejenigen, die den Egoismus vor ihren Wagen spannen und nur an sich selbst denken, die keinerlei oder sehr wenig Empathie für andere aufbringen, geschweige denn, daß sie sich für Andere oder eine „Sache“ einsetzen. Deshalb geht unter anderem im „Widerstand“ in Deutschland gar nichts: Es sind zu viele Narzißten am Werk. Auch gibt es dort unheimlich viele Leute, die auf „Widerstand“ machen, und Opfer machen, um Spenden abzukassieren. Arroganz, Überheblichkeit und Selbstüberhöhung sind DIE Merkmale des Narzißten. Ein Opfer dagegen kommt eher „klein“, schüchtern und still daher, ein Opfer wird keinesfalls und nie und nimmer öffentlich um Aufmerksamkeit buhlen, um damit Vorteile für sich selbst zu erzielen. Das Thema „den anderen abwerten, weil man nicht ertragen kann, daß jemand besser ist“, also klassischer Neid, ist eine typische narzißtische Eigenschaft, die sogar so weit gehen kann, daß der Narzißt den Anderen bewußt klein hält, erniedrigt und quält, um sich selbst damit zu erhöhen.

Diese fünf Vorwürfe sollten sich empathische Menschen einprägen, weil sie sich genau DIESE Vorwürfe, wenn sie sie gesagt bekommen, „reinziehen“, zu grübeln beginnen, ob sie vielleicht „doch Schuld haben“, „vielleicht doch etwas anders hätten machen sollen“, und so weiter. Das braucht kein Mensch. Erst recht kein Mensch, der Zeit seines Lebens sowieso nur Opfer war. Denn durch solche Vorwürfe bleibt man auch immer Opfer, ganz abgesehen davon, daß solche Vorwürfe abscheulich sind.

***

Dies war nun mein letztes von youtube verlinktes Video. Ich lösche alle meine Kanäle dort, auch mein google-Konto, weil ich die Zensur dort nicht mehr mit tragen will. Meine Musik gibt es weiterhin auf soundcloud: https://soundcloud.com/waldgaengerin-773294820 und vimeo: https://vimeo.com/user83821552

Hier ist der Kanal von Susanne Lohrey auf telegram: https://t.me/lohreytraining

Ob ich noch zusätzlich einen Kanal auf bitchute mache, weiß ich nicht, ich hatte ja da nur Probleme mit dem Video-hochladen.

KeineHeimatKyffhäuser

 

Menschen hassen immer das, was nicht so ist, wie sie selber sind

… und an dessen Beispiel sie ihre eigene Schäbigkeit erkennen können.

Ich schrieb auf der Seite: „Beste Zitate aus dem Internet“: Nur freie Menschen können die Freiheit bei anderen Menschen ertragen / zulassen.

Dies impliziert, daß eine unfreie Gesellschaft alles tun wird, die Freiheit klein zu halten, ihre Ansätze zu verunmöglichen und Menschen, die sich trotzdem trauen, frei zu leben, was ja in diesem Land fast gar nicht möglich ist, zu verunglimpfen, klein zu halten (dazu gehört auch: mundtot zu machen), und zu vernichten.

Dieses Prinzip kann man auf alle menschlichen Eigenschaften anwenden. Was ich nicht habe, gönne ich dem anderen nicht. Gemeinhin nennt sich dieses Gefühl NEID.

Einen dazu passenden Kommentar fand ich im Gelben Forum, er sei deshalb hier zitiert:

„Was erwartest du denn von denen, die hier „das Sagen“ haben?

Etwa den Erhalt/Aufbau einer lebendigen, zeugungsfähigen, gesunden, freudevollen Gesellschaft?

Diese Gesellschaft hat den Erhalt jedes dementen, unwerten Lebens, den Erhalt jeder krüppligen Existenz zum höchsten erhaltenswerten Gut erklärt. Das nennt sich dann „Ethik“ und sie hängt sich einen Deckmantel der „Solidarität“ und „Mitmenschlichkeit“ um. Letzten Endes ist diese „Ethik“ bloß eine äußerst brutale, grausame, qualvolle Verzögerung des natürlichen Zustandes namens Tod durch eine völlig irregeleitete Form der „Nächstenliebe“. Diese Gesellschaft ist geisteskrank in höchstem Grade. Bar jeden Mitgefühls, bar jeder echten Menschlichkeit und gegenseitiger Hilfe.

Diese Gesellschaft hasst Freiheit, sie hasst Gesundheit, sie hasst Lebensfreude, sie hasst Mut, Gerechtigkeit, Lebenswillen, Aufstand, Lebenskraft. Sie hasst alles was nicht ist wie sie, alles was nicht innerlich tot ist und noch einen Funken von Lebenswillen und -kraft in sich trägt. Deswegen wird sie alles abtöten. Mordor ist längst schon überall, und es tarnt sich als „mitfühlende solidarische“ Gesellschaft. Dabei ist sie genau das Gegenteil!

Und es sind genau die „an der Macht“ die dieses Programm umsetzen, weil sie niemand stoppt, weil sie dafür gewählt wurden, weil andere genauso feige, unlebenswert und krüpplig sind. Krüppelherrschaft für Krüppel zur Etablierung einer geistigen und körperlichen Krüppelgesellschaft. Es gibt ein Buch dazu: „Die Herrschaft der Minderwertigen“. Die Minderwertigen haben längst das Ruder übernommen. Wo sind sie noch zu finden, die letzten aufrechten, wertvollen Menschen?

Aus diesen Gründen wundert mich nicht, dass eine 101 Jährige zuerst geimpft wurde: Bestimmt weil ihr Leben am Gehstock und am Rollator so wertvoll ist und sie sicher noch so viel beitragen wird zum Erhalt dieser Gesellschaft und zum Erhalt einer längst im Verfall begriffenen Zivilisation. Bestimmt wird sie noch viele in Not geratene Menschen retten: sie voller Tatkraft aus Feuersbrunsten schleppen, mutig ins Hochwasser schwimmen und Kinder aus zermatschten Autos retten! DARAN bemisst man eben den Wert eines Menschen: wieviel er anderen nützt, und wieviel er freiwillig bereit ist zu leisten für andere, im Gegenzug dass ihm andere helfen wenn er dieser Hilfe einmal Bedarf. Und dieser Anspruch endet dann, wenn man selbst nichts mehr für andere leisten kann: dann hat man selbstbestimmt abzutreten von diesem Planeten. Wie ein Mann – und nicht wie eine Memme die winselt um noch drei Jahre mit Katheder im Penis und Pillen ans Bett gefesselt atmen zu dürfen! Als ob es in solchen Fällen jemals Aussicht auf Besserung gäbe! Es ist ab einem gewissen Zustand einfach vorbei, dies ist zu akzeptieren und man hat als wahrhaftiger Mensch dem Tod aufrecht ins Gesicht zu lachen wenn die Zeit gekommen ist!

Wer sich nicht mal mehr aus eigener Kraft aufs Klo setzen kann, der ist auch für andere keine Hilfe. Sondern eine Last. Jeder der noch einen letzten Funken Schneid und Ehre in sich trägt lässt es gar nicht erst soweit kommen dass er zu einem Pflegefall wird durch Alters- oder Krankheitsgründen. Wo sind sie, die letzten Samurais? Die Kämpfer? Menschen mit Ehre im Leib? Die ohne mit dem Auge zu Zucken abtreten wenn es denn sein Muss! Sie hängen alle an ihren armseligen, nutzlosen, sinnlosen Leben mit Kaffee und Kuchen und Partys und Fressereien und Sofaplüschtieren und Volksmusik und der Flimmerkiste. Keine Ziele mehr, kein Sinn mehr, nichts, nichts, nichts, endloses totschlagen der Zeit und der Tiere für ihren Hackbraten aus dem Kühlfach! Immer auf der Flucht vor sich Selbst, vor der inneren Hohlheit und Nutzlosigkeit! Bis zur letzten Sekunde noch den Mitmenschen zur Last fallen wollen die das traurige wirtschaftliche Los haben anderen Leuten die Bettpfannen unterschieben zu müssen!

Ach, geht mir aus den Augen, ihr, die ihr an euren morschen Knochen, weichen Gelenken und faltigen Hautsäcken hängt und die, die ihr wollt, dass euch noch andere in Heimen zu Tode pflegen, euch die Pillen jeden Morgen in den Mund legen damit ihr noch einen Tag länger schnaufen könnt!

Die hundertjährigen dementen Omis und Opis für deren „Schutz“ im Gegenzug Lebensgrundlagen junger Familien und junger Erwachsener geopfert werden sind eben das Höchste Gut in diesem Lande. Weil sie die Schwachen und Verfallenen darstellen, sie wurden auf einen Thron gehoben, als Sinnbild für das Erhaltenswerte am Schwachen, Unwerten, Minderwertigen. Und sie werden angebetet wie die Götzen.

Die jungen Familien und anderen tatkräftigen Menschen deren Lebensgrundlage vernichtet wird haben es sogar verdient mit unter zu gehen: weil sie ebenfalls zu schwach und unfähig waren, dagegen aufzustehen: den Thron umzustoßen und die hohen Priester der Minderwertigkeitsreligion mit einem kräftigen Tritt in den Hintern ins lodernde Tempelfeuer zu befördern.

Weil dies alles nicht mehr passieren wird, werden alle miteinander untergehen: mitgehangen, mitgefangen! Die Schwachen reißen gerade die Starken mit, anstatt die Starken die Schwachen freiwillig tragen! Der Starke muss entscheiden dürfen ob er den Schwachen tragen will oder nicht! Denn alleine der Starke hat die Kraft und hat ein natürliches Recht des Stärkeren – leider ist er sich dieser Stärke und Kraft gar selten bewusst, weil man ihm diese Kraft genommen hat, weil er in einer Gesellschaft aufgewachsen ist, in der Krankheit und Schwäche zum erhaltenswerten Prinzip erhoben werden. Nur darum weiß er’s nicht, man muss es ihm zeigen und sagen, man muss ihn sehend machen – auf das er sich selbst erkenne!“ ZITAT ENDE

Das gehört wohl zum Masochismus-Programm, dem man die Deutschen kollektiv nach 1945 ausgesetzt hatte. Kriechen, kriechen, kriechen und wehe, du Deutscher, du hebst deinen Kopf, dann kriegst du direkt einen auf die Rübe. Bis du gelernt hast, daß dein Kopf gefälligst im Dreck zu bleiben hat.

Pervers ist:

  1. Die Deutschen kapieren das nicht.
  2. Ihre eigenen Anteile haben sie verdrängt, wie das nun mal so ist bei Traumata, und sie verfolgen statt dessen den letzten Rest der noch ansatzweise freien Menschen in diesem Land. „Ansatzweise frei“, schreibe ich, weil: wirklich frei ist hier fast keiner mehr. „Ansatzweise frei“ sind für mich all die Menschen, die jetzt gegen den Corona-Wahn aufstehen, obwohl sie bereits persönliche Nachteile dadurch haben (Bankkonto-, Wohnungs- und Arbeitskündigung, starke finanzielle Verluste und so weiter).
  3. Eigene Anteile entwickeln ginge zum Beispiel so: Sich um sich selbst kümmern, schauen, wo liegen meine eigenen Grenzen, diese Grenzen auch verteidigen und dann, mit gewachsenem Selbst-Bewußtsein, mehr und mehr das eigene Selbst wirklich auch LEBEN. Dazu muß man logischerweise hier und da Verzicht üben. So wächst man dann immer weiter in die Freiheit hinein.  Es geht nur über jeden Einzelnen, über die Entwicklung jedes Einzelnen. Nicht umsonst sang Rennicke damals:

Nur durch uns werden wir frei.

Einen wirklich freien Menschen stelle ich hier mal vor: Diejenigen, die keine Macht wollen, eignen sich am Besten für die Macht

Tja, es ist im Moment halt so, daß man in Deutschland und der gesamten sogenannten westlichen Welt nicht wirklich frei sein kann. Um die eigene Freiheit zu verwirklichen, muß man Kompromisse machen. Dinge wie „Karriere machen“ oder „Haus, Auto, Schaukelpferd“, kann man nicht wirklich machen, wenn man frei sein will. Das Schwierigste ist: Familie gründen kann man auch nicht wirklich, wenn man frei sein will und daraus, aus der eigenen Freiheit, die Gesellschaft in Zusammenarbeit mit anderen verändern will. Weil: Auf Familie muß immer Rücksicht genommen werden.  Ein Familienvater, eine Mutter, ist nicht frei, er / sie kann auch nicht frei sein.

Das ist aber auch jedem klar, wer das Thema mal bis zu Ende durchdacht hat. (Deshalb ist auch m. Erachtens die Doktrin der „Rechten“, Familie zu gründen und Kinder zu zeugen, grundverkehrt. In so einem Dreck-System Kinder zu bekommen, ist der größte Irrtum, den man begehen kann, denn Familie macht  unfrei und abhängig. Erst muß das Gesamte geändert werden, was aber nur freie Menschen können, auf daß die Gesellschaft wieder menschen-, lebens- und kinderfreundlich wird.)

Und wenn wir dann irgendwann mal genügend Menschen hätten, die wirklich bereit sind, für ihre Freiheit so weit zu gehen, dann, ja dann, hätten wir die Chance, etwas aufzubauen, welches als gesamte Gesellschaft den Titel tragen könnte:

Freies Deutschland

oder:

Freies XXXXX (Bezeichnung je nach Gusto hier einsetzen).

Passend zum Thema:

Lied am Feuer

https://www.youtube.com/watch?v=4Oysd58cyvY

Text:

Wo ist noch das Rauschen der Wälder, von fremden Klängen ganz rein
Wo hört man das Raunen der Quelle ist Leben mehr Sein als Schein

In diesem Land in diesem Land

Wir wissen uns unter Sternen wir liegen hier einsam im Feld
Was kümmert uns Gestern und Morgen Wir haben weder Gut noch Geld

In die Einsamkeit wir entrinnen entfliehen der Märkte Geschrei
Entfliehen der Geißel der Mauer denn hier – nur da sind wir frei

Die Scheite sind nun entzündet Gefährten stehen im Kreis
Es wehet der Atem des Feuers und Herzen brennen so heiß

Wir leben unter der Sonne wir liegen hier einsam im Feld
Wir ziehen mit loderndem Herzen durch eine flammende Welt

Noch gibt es dies Land nur im Geiste doch stehen wir wachsam bereit
Am Feuer erklingen die Lieder für eine bessere Zeit

KeineHeimatKyffhäuser

Wer konform ist, hat Erfolg

„Der planvolle Eifer, zugunsten des eigenen Fortkommens so zu erscheinen, wie die anderen mich mutmaßlich gerne hätten, ist das zuverlässigste Zeichen der Systemfrömmigkeit eines Menschen – seiner moralischen Anspruchslosigkeit, seines Desinteresses an eigenen Wertungen und Haltungen. Woher stammt der ehrgeizige Konformismus unserer Industriegesellschaften?“

Aus diesem Artikel:

https://multipolar-magazin.de/artikel/das-ratsel-unserer-normalitat

Ich schreibe mal selber weiter meine Gedanken dazu:

Wer konform ist, das heißt, wer so ist wie die anderen ihn gerne hätten, hat beruflichen und anderen Erfolg. Jeder Mensch will heutzutage Erfolg haben, besonders die Jungen werden explizit auf dieses „Lebensziel“ gedrillt. Wenn sie die Schule verlassen, handelt es sich bei ihnen um normierte Zombies, die das tun, was von ihnen verlangt wird. Wetten, daß?

Wir waren da früher anders, vielleicht war der Gruppenzwang damals noch nicht so stark, ich weiß es nicht, wo die Unterschiede waren. Aber es war schon damals so, die Gruppe zwang zur Anpassung, wer etwas sagte, was der Gruppe nicht gefiel, fiel in Ungnade.

Auf die Ungnade der Gruppe folgte dann in der Regel der Rausschmiß, wenn man nicht zu Kreuze kroch. Ich habe dann irgendwann mal gemerkt, daß so ein Rausschmiß zu verkraften ist und ab da war es mir zunehmend egal, was mir als „Mehrheitsmeinung“ präsentiert wurde. In späterem Alter lernte ich dann, dieser Mehrheitsmeinung sogar eher zu mißtrauen. Heute kann ich dieses Mißtrauen durch meine eigene Lebenserfahrung belegen und, zusätzlich, durch gewisse „Hilfestellungen“, wie die Gaußsche Verteilungskurve, was die Intelligenz einer Bevölkerung angeht. Die Masse ist halt eher dumm. Kann man da lesen. Paßt schon.

Wenn man dann noch weitere Dinge gelernt hat, durch Lesen, ich habe schon früh als Kind viel gelesen, und dies hörte nie auf, nimmt man automatisch Abstand von gewissen Dingen, wie zum Beispiel Massenmedien. Früh gelesen habe ich Die verlorene Ehre der Katharina Blum, seitdem gab es bei mir keine solchen Schmierblättchen, wie sie im Buch beschrieben wurden, mehr. Mein Mißtrauen den Massenmedien gegenüber hat sich seitdem nur noch verstärkt.

Was den allgemeinen normalen Menschen gar nicht stört.

Sonnenaufgang, Kyffhäuserkreis

Deshalb denke ich, der normale Mensch begräbt seine Instinkte und sein Wissen, über das, von dem er weiß, daß es wahr ist, und passt sich der Masse an, um nicht aufzufallen. Normaler Herdentrieb, also. Anders ausgedrückt: Das Sicherheitsbedürfnis desjenigen, der sich der Masse anpaßt, ist größer als sein Bedürfnis, sich wahrheitsgemäß oder seiner eigene Moral entsprechend, zu verhalten. Was ich nie verstanden habe. Denn wenn man doch weiß, daß Unrecht geschieht, muß man doch auch was dagegen tun.

Der normale Mensch tut dies nicht. Er wägt erst ab: Betrifft mich das Unrecht überhaupt persönlich. Betrifft es ihn nicht persönlich, so tut er auch nichts. Das heißt: Solidariät kennt er nicht mehr. Oder aber er wägt ab, solidarisch ist er dann möglicherweise nur noch unter Familienmitgliedern oder eben diesen plus Arbeitskollegen und so weiter, alle anderen Menschen interessieren ihn eher weniger.

An der fehlenden Solidarität krankt mit Sicherheit unsere Gesellschaft, die ja von gewissen Strategen über die Jahrzehnte in zig Tausende Einzelinteressen-Gruppen gespalten wurde, um eben diese Menschen besser beherrschen zu können.

Wie ist das nun mit dem Erfolg?

Ja um Erfolg zu haben, muß man seinen lieben Mitmenschen in den Allerwertesten kriechen, um es mal etwas krasser auszudrücken. Man muß „schön Wetter“ machen. Nett sein. Jemanden „nette Dinge“ erzählen, weil dieser Jemand (oder viele „Jemands“) eben für einen Selbst dann Dinge tun würden, die dem eigenen Erfolg dienlich sind. Das heißt, um Erfolg zu haben, schleimt man sich so durchs Leben und verzichtet darauf, wahre Dinge zu sagen, denn: der Andere könnte einem das ja übel nehmen und dann wäre es vorbei mit dem Erfolg. Die Extremform von Erfolg heißt Korruption. (In hoch korrupten Gesellschaften wie der unseren bewegt sich deshalb nichts mehr, weil sich keiner mehr traut, die Wahrheit zu sagen. Das ist auf allen gesellschaftlichen Ebenen so, bis hoch in die Politik, da ist es am Schlimmsten.)

Einfach ausgedrückt: wenn man den Mitmenschen Wahrheiten sagt, ist man unten durch. Menschen mögen keine Wahrheiten, schon gar nicht über sie selber. Menschen mögen es, belogen zu werden, sie mögen es eben, wenn man ihnen „nette Dinge“ sagt, egal, ob diese Dinge stimmen, oder nicht. So ist das, probiert es aus. Ich kenne diese Mechanismen zur Genüge.

Das funktioniert natürlich auch in größerem Kontext. Als Bösewichte gingen früher nur noch (heute nicht mehr) die Klaus Kinskis durch, die dem Publikum schlimme Dinge sagen durften, ja, man erwartete es sogar von ihnen, ohne daß das Publikum deshalb wütend geworden wäre. So etwas wäre heute nicht mehr möglich. Wir leben in einer stromlinienförmigen, gleichgeschalteten Welt, in der die Wahrheit nicht erwünscht ist, was mich sehr betrübt, denn Wahrheit ist neben der Treue mein höchstes Gut. Allerdings stehe ich mit diesen Grundsätzen alleine auf weiter Flur. Zumindest erscheint mir das so.

Wahrheit bringt einem nur Feinde. Anstatt, daß die Menschen Ehrlichkeit schätzen, wünschen sie es, belogen und umgarnt zu werden. Das verstehe, wer will, ich nicht.

Was man in dieser verdrehten, seitens der Menschen kaputten Welt auch immer noch sieht, ist, daß man für die Gefühle der Anderen verantwortlich gemacht wird. Daran kann man sicher erkennen, auf welch infantilem Entwicklungsniveau sich die meisten Menschen befinden. Es wird über Emotionen manipuliert, was das Zeugs hält. Bei mir leider vergebens.

Erfolg hat also nur, wer möglichst viele von diesen herdentriebigen, auf Sicherheit und Belogenwerden Wert legenden Menschen für sich begeistern kann. Das kann ich nicht, bzw. ich lege auch keinen Wert darauf. Es soll ja sogar Seminare geben, in denen man so etwas lernen kann. Ich halte so ein Vorgehen (andere durch Schleimen überzeugen) für unehrlich und eines Menschen unwürdig. Na ja. Wir haben halt leider viele solcher Menschen, nicht umsonst nennt sich das heutige Zeitalter ja auch Kali Yuga. Das kann keiner ändern. Damit kann ich mich nur abfinden.

Ich würde aber sagen, in einer anderen, gesünderen Gesellschaft, als es unsere derzeitige Industriegesellschaft ist, könnte man auch wieder Mensch sein und mit anderen Menschen über Wahrheiten reden, anstatt nur aneinander vorbei zu schleimen, d.h. um des „lieben Friedens wegen“, Nichtkommunikation zu betreiben. Weiter gehend schließe ich, daß die Bedingungen „Industriegesellschaft“ und „Konformität“ zusammen gehören. Denn nur in so einer kranken, auf Profit und Erfolg und in Hierarchien funktionierenden Gesellschaft wird der Mensch zur Konformität und damit zum Leugnen seines eigenen Selbst quasi gezwungen.  Wer verzichtet denn schon gerne auf Erfolg und Beliebtheit?  Das kann ich sogar verstehen. War es doch schon öfter so, daß mir in dieser kranken Gesellschaft vorgeworfen wurde, „keinen Erfolg zu haben und unbeliebt zu sein“. Genau,Leute! Ihr bestätigt damit genau meine Aussagen. Ich schleime mich nirgendwo ein und bleibe ich selber.

KeineHeimatKyffhäuser

 

Die Einsamkeit des Einzelnen

„Die große Einsamkeit des Einzelnen zählt zu den Kennzeichen der Zeit. Er ist umringt, ist eingeschlossen von der Furcht, die sich gleich Mauern anschiebt gegen ihn. Sie nimmt reale Formen an – in den Gefängnissen, der Sklaverei, der Kesselschlacht. Das füllt die Gedanken, die Selbstgespräche, vielleicht auch die Tagebücher in Jahren, in denen er selbst den Nächsten nicht trauen kann.“

Der Waldgang, Ernst Jünger

Zur Einsamkeit gesellt sich ggf. aber auch einiges andere:
„Der Hyperboreer symbolisiert Einsamkeit, Erhabenheit und geistige Schönheit, er bekämpft die Verkommenheit der Seele und die Dekadenz der Gesellschaft.“

https://de.metapedia.org/wiki/Hyperboreer

KeineHeimatKyffhäuser

Regierungen beherrschen nicht die Welt, Goldman Sachs beherrscht die Welt

So könnte diese Überschrift lauten.
Sie könnte auch lauten: Warum geht ihr immer noch wählen? Habt ihr immer noch nicht verstanden, was Parteien sind?
Sie könnte auch lauten: Sind Menschen nur dumm, oder können sie nicht lesen?
(Aktueller Artikel bei Martin Bartoniz: https://faszinationmensch.wordpress.com/2020/11/28/sind-menschen-dumm-oder-konnen-sie-nicht-lesen/ )

Ich weiß nicht mehr, was ich schreiben soll; diese Dinge, die ich als Überschriften wählen könnte, sind mir seit langem, seit vielen Jahren bekannt. Von den Menschen um mich rum höre ich aber immer denselben Müll: Beim nächsten Mal afd wählen, ist zum Beispiel so ein Müll. Oder die andere Aussage: Ich habe für so etwas keine Zeit (gemeint ist, sich politisch zu bilden). Ich muß ja das und das machen …. meist heißt es: ich muß arbeiten gehen. Und viele arbeiten so viel, da bleibt kein Raum mehr für irgendwelche anspruchsvolle Betätigungen außerhalb der Arbeit/Familie.

Aber diese Leute denken eben NICHT nach. Sie rotieren wie die Bekloppten in ihrem Käfig, ohne zu merken, was sie tun. So mein Eindruck.

Ich weiß, ihr müßt alle sehr viel machen. Ich muß auch viele Dinge machen. Aber wenn mir etwas Wichtiger erscheint, wie zb. diesen Artikel schreiben, dann stelle ich andere Dinge zurück. So daß ich wieder Zeit habe, diesen Artikel zu schreiben.

Warum tut ihr draußen das nicht auch so? Es ist einfach. Ich kenne den Grund, warum ihr nicht wollt: Es geht euch zu gut. Auch mit corona und in der realen Sklaverei, die euch kaum mehr Raum läßt für schöne Tätigkeiten und Dinge, weil ihr ständig am Arbeiten seid, um für eure Besitzer genügend Rendite zu erwirtschaften, geht es euch noch zu gut. Jemand schrieb, die Deutschen sind die perfekten Sklaven, dem möchte ich zustimmen; aber anderswo ist es auch nicht viel besser. Immerhin gibt es in Frankreich, Spanien und so weiter mittlerweile nennenswerte Proteste. Keine Blümchen-Herzchen-Demos wie in Deutschland. Aber mehr bringen die Deutschen sowieso nicht zustande, 70 Jahre Umerziehung haben die lahm und zahm werden lassen. Die Deutschen sind nicht mehr zu Widerstand fähig; sie machen das, was angeordnet wird, Ausnahmen, selbstverständlich, gibt es, aber es sind viel zu wenige.

Worauf wollte ich hinaus? Seid ihr zu dumm, oder was ist los mit euch. Darauf wollte ich nicht hinaus, aber: Mir ist euer Verhalten einfach ein großes Rätsel. Oder seid ihr einfach nur degeneriert? Ihr kapiert die einfachsten Dinge nicht, nämlich, daß Wählen gehen nichts mehr ändert. Daß Goldman Sachs die Welt gehört, und nicht euch mit euren jeweiligen Regierungen. Ihr seid das Volk? Hahaha! Da kann ich ja nur laut drüber lachen! Ihr seid Sklaven, mehr nicht, solange ihr euer Verhalten nicht ändert! Regierungen sind bloß show, genau wie Wahlen, alles ist nur show, um euch herum, aber ihr seid zu degeneriert, das festzustellen. Anders kann man sich nicht erklären, daß ihr zum Beispiel immer noch für eure Herrscher arbeiten geht. Wieso arbeitet ihr für eure Herrscher und nicht für euch selbst?

Politik ist die Unterhaltungsbranche der Rüstungsindustrie – Frank Zappa

Noch nie von gehört? Wieso haltet ihr die show, die uns Tag für Tag geboten wird, für real? Anstatt selbst und eigenverantwortlich etwas Neues zu machen? OHNE Parteien?

Wie, das geht nicht? Oder habt ihr mal wieder nur Angst, oder keine Zeit, oder sonstwas?

Oder wollt ihr lieber weiter an die show-Demokratie glauben wie ein kleines Kind an den Weihnachtsmann?

Ich verlinke noch den Artikel vom Dude, da sind zwei kurze Filme drin, der eine ist nur in Englisch, der zweite jedoch mit Übersetzung. In diesen Filmen wird alles gesagt, im Prinzip sind diese Filme die Wiederholung meines obigen Textes.  Aber interessant sind sie trotzdem.

Artikel https://dudeweblog.wordpress.com/2020/11/29/rebellion-es-ist-allerhoechste-zeit-aufzustehen/

Den zweiten Film verlinke ich extra, der link geht zu bitchute:

https://www.bitchute.com/video/ozUyQHC5XFca/

KeineHeimatKyffhäuser

In Sachsen wohnen die richtigen Leute – Volkslehrer an der B96

https://volkslehrer.org/?p=516

Video, ca 16 Minuten.

Hier dagegen gibt es wie immer nichts.

Natürlich habe ich mich über die Wochen mit diversen Leuten hier in dieser verschissenen Stadt über den Corona-Wahn und die damit zusammenhängenden Maßnahmen unterhalten. Das Bild ist klar, alle diese Gespräche mit älteren Leuten belegen: Die Bevölkerung hat Angst und kriecht. Am Aufschlußreichsten war das ca 20minütige Gespräch mit 2 Bekannten (ca 40 – 50 Jahre alt) vor dem örtlichen Kaufland. Die winkten direkt ab, als ich sie nach ihrer Einschätzung fragte, ob es wohl in dieser Stadt in absehbarer Zeit Protest gegen die Corona-Maßnahmen geben würde. Die Aussage des Einen war deutlich: Die haben alle Angst und kuschen. Dann hat mir der Eine noch explizit erklärt, wie es hier im Ort bei der „Wende“ war. Das war auch höchst interessant. Er meinte, Widerstand gäbe es höchstens in Leipzig oder Berlin. Also in Sachsen, darauf verwies er.

In dieser verschissenen Kleinstadt Sondershausen geschieht dagegen NICHTS. Hier habe ich wirklich voll in die Scheiße gegriffen. Die komische Type, die mir vor ca 5 Jahren diesen Ort empfohl, habe ich mittlerweile „entsorgt“. Dieser Jammerlappen ist zu feige, sich bei telegram einen Kanal zuzulegen, aus Angst, „da liest ja der Staatsschutz mit“. Was soll ich von so einem Hosenscheißer halten? Hier liest auch der Staatschutz mit – ja und? Hat mich das je dazu verleiten lassen, nichts mehr zu schreiben?  Der Mann war konservativ, Familienvater, machte einen seriösen Eindruck, dumm war er auch nicht. Aber so feige, das es nicht mehr zum aushalten war.

Wer so denkt, wer so feige ist, hat schon verloren.

Und nun dürfte auch klar sein daß das Kaff hier nie meine Heimat werden kann. Mit so einer Bevölkerung. Nur Mist, daß ich hier schon so lange fest hänge. Das Video vom Volkslehrer mit solchen Leuten, die sich auch nicht vom Widerstand abhalten lassen, ist reines Glück. Solche Leute hätte ich auch gerne um m ich herum. Die gibt es aber hier nicht.

Heil Sachen! Heil die sächsische Bevölkerung!

KeineHeimatKyffhäuser

 

 

Es kann nicht sein, daß …

der Staat einfach nur bescheißt.

Dieser Halbsatz ist das Haupthindernis in des Michels Gedankenwelt, bei ihm handelt es sich um die Hauptblockade, die den dummen Deutschen am Denken hindert.

Es kann nicht sein, daß …

Hier kann man beliebig irgend einen Grund einsetzen, warum der Corona-Wahn wahr sein MUSS!

Weil das anders gar nicht sein kann. Versteht das doch mal endlich, ihr Covidioten, ihr Nazis, ihr Verschwörungstheoretiker, ihr Alu-Hut-Träger! Der Staat ist für uns da, seine Vertreter wurden legal gewählt, von uns, vom Volk, so lernen wir es schon in der Schule. Und deshalb muss das wahr sein! Es kann gar nicht anders sein. Wir leben schließlich in der besten aller Demokratien, hier geht alles nach Recht und Ordnung zu.

Außerdem steht es so in der Bildzeitung und der nette Onkel abends um Acht wiederholt das ja auch ständig. Und dem glauben wir sowieso. Wer so nett und adrett aussieht, wer so nett die Haare gescheitelt hat, dem glauben wir auf jeden Fall, das geht gar nicht anders! Weil: die öffentlichen Medien lügen ja nie, schließlich bezahlen wir sie mit unseren Beiträgen und das würden die sich deshalb nie, nie erlauben, uns zu belügen!

Musik dazu von mir:

https://www.youtube.com/watch?v=Gruim4ZmQrM

1. Du hast Bataillone Schwadronen Batterien Maschinengewehr
du hast auch die größten Kanonen mein Michel was willst du noch mehr

2. Du hast ungezählt Paragraphen die Gefängnisse werden nicht leer
du kannst auch in Schutzhaft drin schlafen mein Michel was willst du noch mehr

3. Doch kennst du nicht mal deinen Nachbarn deine Brüder verachtest du sehr
Was kümmern dich schon die andern mein Michel was willst du noch mehr

4.Doch hast du viel Spaß und Vergnügen dein Hirn erstickt täglich in mehr
Merkst nicht mal wie sie dich betrügen mein Michel was willst du noch mehr

5. Kultur und Sprache verkümmert was solls du brauchst sie nicht mehr
Synthetik und Fremdes mehr schimmert mein Michel was willst du noch mehr

6. Du willst fast alles besitzen nur zu schätzen weißt du nichts mehr
Bleibst unzufrieden drauf sitzen mein Michel brauchst du denn noch mehr

7. Du hast auch für alles Verständnis nur du selbst verstehst dich nicht mehr
Du verdrängst deine Selbsterkenntnis mein Michel das fällt dir nicht schwer

8. Du hast keinen Gott mehr vonnöten du liebst dich selbst viel zu sehr
In Not willst dann du wieder beten mein Michel selbst wenns dir fällt schwer

9. Du willst dieses Lied gar nicht hören die Wahrheit liegt dir nicht sehr
Läßt lieber vom Glanz dich betören mein Michel was willst du noch mehr

KeineHeimatKyffhäuser

Mit einfacher Logik zur Erkenntnis, warum die Institution Staat keinen Sinn macht

Sehr gut ….

verlinkt von: https://faszinationmensch.com/2020/10/24/was-genau-ist-nochmal-mit-demokratie-gemeint/

Original-Artikel: „Mit einfacher Logik zur Erkenntnis, warum die Institution Staat keinen Sinn macht“: Klick

Mein Kommentar dazu:

Von einer unpolitischen dummen Masse kann man kein Politikverständnis erwarten. Den meisten Menschen ist das Thema „viel zu anstrengend“ und sie lassen lieber machen. Die meisten Menschen sind halt eben, was politische Bildung angeht, kleine Kinder, sie sind nicht erwachsen geworden, und sie kapieren auch nicht, daß eben diese ihre eigene dämliche Haltung, alle Verantwortung an einen Staat abzugeben, genau DIE Ursache für ihre Probleme ist.
Diesen Leuten fehlt einfach das Erwachsenwerden. Und sie wollen auch gar nicht erwachsen werden. Ich wäre dafür diesen Leuten, der weitaus größten Mehrheit in D., das Wahlrecht zu nehmen und den Popanz, der sich da Demokratie nennt, endllich als das zu benennen, was er ist.

Leider sind die Menschen in eher nationalen Kreisen noch schlimmer von dieser Krankheit des Nicht-erwachsen-Werdens befallen, sie hoffen immer noch auf einen Führer oder sonstigen Scheiß. Das ist genau der Grund, warum dieses Land den Bach runter geht.

KeineHeimatKyffhäuser

Der Mensch - das faszinierende Wesen

Die Fiktion, dass der Staat zu unserem Schutz existiere, ist tausendmal widerlegt worden. Aber solange es dem Menschen an Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein mangelt, wird der Staat gedeihen; seine Existenz gründet sich auf die Angst und Unsicherheit seiner einzelnen Bürger.
Henry Miller

Nachdem ich in der letzten Nacht auf den  Aufsatz Demokratie als Religion? Über die erschreckenden Hintergründe eines Dogmas von Andreas Popp auf der Web-Site der Wissensmanufaktur gestoßen war,  wollte ich es genauer wissen. Herr Popp führt aus, dass die Erfindung und Einführung des Staates im 17.  Jahrhundert zur Festigung der Macht durch Reichtum erfolgte. Welche Gründe werden uns genannt, warum der Staat gut ist? Sind diese Gründe aber logisch nachvollziehbar, oder kämen wir doch besser ohne Staat zu Recht? Es gilt die Abwägung zwischen Gutmensch und Bösmensch. Der Folgende Artikel, den ich wieder fast ungekürzt wiedergeben, kommt zu dem Ergebnis, dass in keiner der vier Varianten, die zu betrachten…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.427 weitere Wörter

Hetzen und spalten à là Nationalsozialismus

Nochmal möchte ich hier in Bezug auf den Corona-Widerstand davor warnen, in die „Fänge“ der nationalsozialistischen Hetzer zu geraten. Plattformen wie der donnersender oder aber auch möglicherweise (!) MZW LIVE sind fest in der Hand nationalsozialistischer Agitateure, die dort – zumindest beim donnersender ist das belegt – die Meinungshoheit haben und damit bestimmen, wer dort schreiben darf, wer dort welche Meinung verbreiten darf, und wer nicht. Zu MZW LIVE weiß ich bis jetzt nur, daß dort kaum normale Patrioten zu finden sind; fast alle Profile, die ich dort bis jetzt angeklickt habe, einfach aus Neugier, oder um mich mit jemandem zu vernetzen, deuten darauf hin, daß der Inhaber entsprechendes Gedankengut pflegt. Nach der letzten Erfahrung auf dem donnersender vernetze ich mich mit solchen Leuten aber nicht mehr.

Herbstwald

Dies war mal anders, weil bei mir generell Meinungsfreiheit galt. Nach der letzten Erfahrung auf dem donnersender gibt es aber hier keine Meinungsfreiheit mehr; Nazikommentare werden sofort gelöscht, und ich will auch mit diesen Leuten nichts mehr zu tun haben. Nirgendwo. Ich versuche auch nicht mehr, mit ihnen zu reden, weil das sowieso keinen Sinn macht, das hat der Vorfall auf dem donnersender deutlich gemacht: Diese Leute sind menschlicher Abschaum. Mit Abschaum redet man nicht.

Felder bei Jecha

Der Streit, den ich auf dem donnersender hatte, wurde gezielt von diesen Leuten inszeniert, indem man mich dort so lange beschimpft und klein gemacht hat, bis ich mich gewehrt habe. Als ich begann, mich zu wehren, hat man mich gesperrt. Das ist die normale Taktik, Meinungen zu unterdrücken, die nicht erwünscht sind, so geht man in faschistoiden Staaten, Staatsgebilden oder Gesellschaften mit Menschen um, die eine Meinung vertreten, die von der Führung des jeweiligen Machthabers nicht erwünscht ist. Meine Meinung war auf dem donnersender nicht erwünscht. Ich bin zu freiheitlich, ja, anarchistisch, als daß ich mit faschistischen Holzköpfen nationalsozialistischer Prägung irgend etwas anfangen könnte.

Im Park

Ich kann nur davor warnen, diesen Leuten auf den Leim zu gehen. Sie bieten keinerlei Vorteil, im Gegenteil, sie sind unterwandert mit V-Leuten und es ist gefährlich, sich mit ihnen abzugeben. Es reicht völlig aus, „normaler“ Patriot zu sein, und für sein Land einzustehen. Deshalb muß man nicht den holocaust leugnen, was viele dieser Nationalsozialisten tun. Sie fordern unbedarfte Personen sogar dazu auf, ebenfalls den holocaust öffentlich zu leugnen, um sie dann hinterrücks anzuzeigen. Das ist dort auch übliche Taktik. Wer nicht in das dort herrschende allgemeine Geseier „Die Juden sind schuld“, einstimmt, ist dort schon per se verdächtig.

Pfaffenteich im Frühwinter

Des weiteren haben diese Leute überhaupt nichts gegen Corona und die damit verbundenen Maßnahmen, im Gegenteil, je schlechter es der (ihrer Meinung nach) verdummten Bevölkerung geht, desto mehr freut dies die Nationalsozialisten, denn desto eher ist die Bevölkerung bereit, einen kommenden Führer, der sie quasi „erlöst“, willkommen zu heißen. So krude denken diese Leute.  Im Grunde genommen ist Merkels derzeitiges System ähnlich wie das Hitlers, und das finden Nationalsozialisten natürlich irgendwie gut. Wenn jemand mit „strenger Hand“ regiert, kommen die ins Schwärmen. Daß da irgendwas faul sein könnte, kommt natürlich solchen Menschen nicht in den Sinn, denn ihre Freiheit ist für sie kein Gut, sie ist ihnen egal, sie haben ihre Freiheit, so sie sie denn je hatten, längst für den Wunschtraum einer völkischen Heimat geopfert.

Das ist die vielseitig verdrehbare Aussage dieser Leute: Alles, was volksschädlich ist, wird verboten oder muß weg.

Buchenwald Hainleite

Wer aber das Volk ist, bestimmen wir, sagen sie: Nur Menschen mit Deutscher Abstammung gehören zum Volk. Alle anderen müssen das Land verlassen (wie auch immer); Ausnahme: wenn ihre Arbeit dem Deutschen Volk zugute kommt. Diesbezüglich hat der Volkslehrer im Interview vor ein paar Wochen reichlich Kreide gefressen, denn auch er ist Nationalsozialist, und diese Leute wollen nun mal ein völkisches Deutschland mit allen dazu gehörigen Konsequenzen. Der Volkslehrer hat aber öffentlich geäußert, daß er persönlich keine Ausländer mit der Waffe in der Hand oder sonstwie aus Deutschland vertreiben würde. Das geht nicht mit seiner nationalsozialistischen Einstellung zusammen!

Weg

Widerstand gegen die Corona-Maßnahmen tut not, aber es reicht, vor Ort, oder auf einer der großen Demos.  Dort ist man politisch neutral.  Noch besser wäre natürlich ein Generalstreik. Dazu sind die Deutschen aber leider nicht fähig, weil sie zu zerstritten sind. Oder ein Konsumstreik, zweimal die Woche an festgelegten Tagen nichts einkaufen, auch nicht tanken, das würde auch etwas bewirken. Dazu braucht es aber Einigkeit in der Bevölkerung, die nicht vorhanden ist. Dafür sorgen nicht zuletzt die Nationalsozialisten mit ihrem Hetzen und Spalten. Es wäre einfach, sich innerhalb der Bevölkerung im Land einig zu sein, aber mit diesen Leuten geht es halt nicht. Ich kann mir nicht vorstellen, daß es in Deutschland eine nennenswerte Anzahl an Menschen gibt, die wieder ein totalitäres Regime wie damals zurück haben wollen. Deshalb: Fallt nicht auf solche Leute rein.  Die tun am Anfang freundlich, mit Honig fängt man Bienen, aber hinterher holen sie, sobald du ihnen den Rücken zu kehrst, das Messer raus.

KeineHeimatKyffhäuser