Unter Hitler hätte es keine solche Flutkatastrophe gegeben

Für das bei Deutschen immer noch verpönte Wort „Hitler“ kann man auch irgend einen anderen völkisch gesinnen Führer oder eine Führungsmannschaft einsetzen.

Völkisch muß sie sein. Völkisch bedeutet: Das Wohl des Volkes und seine Zukunft steht an erster Stelle. Was wir seit 1945 haben, ist das genaue Gegenteil.

Unter solch einer Regierung hätte es massive Flutwarnungen weit im Voraus gegeben. Es gab sie, siehe hier: https://wetterkanal.kachelmannwetter.com/meteorologische-chronologie-der-flutkatastrophe-im-westen-deutschlands-im-juli-2021/ Als sich heraus stellte, daß die Wassermassen gigantisch werden, hätte man die betreffenden Orte evakuiert. Vielleicht hätte man auch das Ausmaß der Katastrophe verhindern können, in dem man die Talsperren vorher teilweise abgelassen hätte.
Und hinterher hätten alle Deutschen gemeinsam wieder aufgeräumt und aufgebaut. So hätte eine Regierung, ein Staat gehandelt, der die Belange seines Volkes ernst nimmt.

Mittlerweile fragt man sich, wo denn die Wassermassen zumindest im Ahrtal her kamen. Die Flutwelle soll sehr hoch gewesen sein. Ob da Talsperren abgelassen wurden?

Was wir derzeit erleben, ist das Ergebnis der linksgrünen Agenda: Helfer werden gegen andere Hilfswillige ausgespielt, und das Erste, was das System im Sinn hat, ist, Menschen, denen das Nötigste zum Überleben fehlt, zu impfen. Keiner ist für die Katastrophe verantwortlich, was typisch ist für für diese Leute. Sie labern jahrelang, tun nichts oder Sinnfreies und verschieben Kompetenzen von A nach B.

Noch dazu verdichten sich die Anzeichen, daß es weitaus mehr Tote gibt als angenommen. Im Ahrtal werden laut Bundeswehr immer noch 1200 Menschen vermißt, und wer wird da wohl, nach einer Woche, noch gefunden werden? Außer Leichen wird man nichts mehr finden. Mittlerweile sind mehrere Orte abgesperrt. Damit man da nichts mehr findet?

Natürlich bin ich der Meinung, jeder Tote ist einer zuviel, aber es macht schon einen Unterschied ob man 200 oder 800 oder noch mehr Tote hat; weist doch die hohe Opferzahl auf die alles umfassenden Schäden hin, die diese Wassermassen vor allen Dingen im Ahrtal angerichtet hat. Wobei auch die anderen betroffenen Orte, ich hebe hier mal Erftstadt heraus, weil ich in Brühl geboren bin, dazu habe ich einen Bezug, nicht zu vergessen sind; Erftstadt- Blessem soll immer noch abgeriegelt sein – wofür ? – und die Tatsache, daß es dort aufgrund einer nahe am Ort liegenden Kiesgrube massive Erdrutsche gab, beweist, wie sehr hier von Behördenseite geschlampt wurde. Die Erft ist ein sehr kleiner Fluß, fast Bach zu nennen, und Erftstadt liegt im „platten Land“, und trotzdem gibt es diese Schäden.

Symptomatisch für Deutschland ist dieses Vorgehen:

„Man beobachtet das Wetter, und alles im Rahmen des Gewohnten. Als das Wasser schon die Straße überschwemmt, gibt es erste Versuche, das Haus vor eindringendem Wasser zu schützen. Als absehbar ist, dass der Keller volllaufen wird werden Sachen ins nächste Stockwerk gebracht.

Noch immer denkt man: Wir schaffen das!

Irgendwann quillt das Wasser durch den Boden des ersten Stockwerks. Strom ist weg. Kerzen werden angezündet. Man kann nur noch zuschauen und abwarten.

Das erinnert fatal an das, was in Deutschland seit Jahren passiert. Sind wir da, wo das Wasser über den Bordstein kommt? – Nein, uns steht das Wasser schon bis zum Hals.

Am Schluss des Beitrags sinnt die junge Frau darüber nach, dass wir alle wohl unser Leben ändern müssten – wohl beeinflusst von der Klimadiskussion. Auch sie begreift nicht, dass das Haus an einer Stelle steht, an der es nach jahrhundertalten Erfahrungen nicht stehen sollte. Oder aber auch, dass unsere Politschauspieler schlicht ihren Job nicht gemacht haben. In der Schweiz dürfen Talsperren nie voller als 80 % sein.“ Quelle: Gelbes Forum

Was meine Meinung bestätigt: Dieses Land ist nur noch durch völkische Führung zu retten und dadurch daß man den Andersdenkenden erlaubt, dieses Land, welches sie erfolgreich fast zerstört haben, schnellstmöglich zu verlassen. Die Andersdenkenden sind auch die, die immer noch glauben, daß sie etwas schaffen, obwohl ihnen längst das Wasser bis zur Unterlippe steht. Das sind die, die die Frühwarner immer verspottet haben – et hätt ja noch immer joot jejange –

Mir wäre das nicht passiert, ich hätte meine Siebensachen gepackt und wäre vorher verschwunden.

KeineHeimatKyffhäuser

Warum helfen wir diesem Volk?

Sprachnachricht von Joachim Sondern, ca 10 Minuten: https://t.me/mzwgroup/104764

Stapellager Schlucht, Teutoburger Wald

Die Not und das Leid muß noch größer werden, damit diese Leute irgendwann mal selbst für ihre Freiheitsrechte einstehen.

Hilfe nur für die, die sich verdient gemacht haben im Kampf um Deutschland, im Kampf für ein Europa der Vaterländer.

Bevor dieses Volk nicht wach wird, ist es nicht mehr unser Volk.

Unsere Kraft und unsere Energie sollte nur unseren Leuten gehören, so der Sprecher.

Das sehe ich genau so.

KeineHeimatKyffhäuser

Dann steigst du noch schnell aufs Dach rauf nein das hast du nicht gewollt

Aus aktuellem Anlaß:

Natürlich tun mir die Leute leid. ABER:

Ihr hättet halt nicht da bauen dürfen. Häuser an Flüssen sind nun mal hochwassergefährdet.

Allgemein sehe ich dieses Unglück als Warnung, den typischen Hochmut abzulegen. Ich habe gelesen, bei anderen Hochwassern mit Totalschaden gab es direkt Geld vom „Staat“, und es wurde natürlich an derselben Stelle, wo vorher das Hochwasser das Gebäude zerstört hatte, neu gebaut. Wer so handelt, hat nichts kapiert. Leider ist so ein Handeln normal in unserem Lande, deshalb geht es ja unserem Land heute auch so schlecht. Keiner will Verantwortung für sein Tun übernehmen, und im Schadensfall zahlt der „Staat“. Welch eine bequeme, degenerierte Welt.

Sie hat nur einen Fehler: Sie geht immer irgendwann unter.

Keine Heimat Kyffhäuser

Die Psychologie des Verschwörungsleugners

Video, ca 18 Minuten: https://www.youtube.com/watch?v=qEu0qQL-AtI

ganz interessant.

Hauptgründe, Verschwörungen, die längst Fakt sind, weil sie belegt, bewiesen sind, weiterhin zu leugnen, sind vermutlich ganz einfach Faulheit und Feigheit.

Aber die anderen Gründe, ein reifes Vertrauen, welches auf Fakten beruht, einfach nicht entwickeln zu können, weil man im kleinkindhaften „Mutti liebt uns alle und will uns nichts Böses“ stecken geblieben ist, treffen natürlich auch zu.

KeineHeimatKyffhäuser

Warum es hier keine Beiträge zu „corona“ mehr geben wird

In der Natur kommen die Dummen weg. Sie laufen in Gefahren, die sie hätten erkennen müssen, und kommen eben darin um. Das kann man nicht mehr ändern. Ein Jahr habe ich versucht aufzuklären, daß corona eine Lüge ist, und nun mache ich nichts mehr. Hier vor Ort laufen die Idioten immer noch zu Demos, obwohl auch das nichts ändert. Da kann ich nur sagen: Selbst schuld. So viel Dummheit muß bestraft werden.

Gruppen wie die Leute um Füllmich oder Reitschuster informieren zwar, aber eben auch nur halb, und halbe Wahrheiten gibt es nicht. Um Änderung in der breiten Masse der Bevölkerung zu bewirken, hätte man vollumfänglich aufklären müssen, d.h. auch über die Hintermänner aufklären müssen, wer das deutsche Volk seit langem versklavt, und wie das gemacht wird, das hätte man bringen müssen. Weil man es aber nicht bringt, und dieser Frage immer ausweicht, bleibt auch alles beim Alten.

Wirklich aufklären wollen Leute wie Füllmich, der m. Meinung nach nur abkassieren will, und andere nicht. Reitschuster hat m. Wissens auch nicht so viel über deutsche Vergangenheit und Zionisten/Juden geschrieben. Ohne solche Informationen fehlt aber mindestens die Hälfte, denn der Corona-Krieg ist ja nur Fortsetzung des Krieges (nicht nur gegen die Deutschen, aber gegen die ganz besonders) mit anderen Mitteln. Die Gruppe um „Q“ muß nicht extra erwähnt werden, auch diesen Leuten sind Millionen Sofa-Patrioten auf den Leim gegangen, und die Q-Leute treiben immer noch ihr Unwesen, jetzt haben sie sogar den Zionisten Trump wieder belebt. Und die Leute glauben das. Man sollte es nicht für möglich halten!

Aber über das Geldsystem schreibt keiner.

Wald, Bärenstein

Idioten wie die Schreiber auf dem Gelben Forum haben das auch nicht drauf, die profitieren viel zu sehr vom derzeitigen System und werden deshalb niemals irgendwas dafür tun, daß sich wichtige Dinge ändern. Scheinprophezeier wie Markus Krall und Dirk Müller, die schon seit Jahren den wirtschaftlichen Zusammenbruch voraussagen, ohne daß sich da was tut, sind ebenfalls Nutznießer des Systems und wollen keine Änderung. Im Gegenteil, auch diese verdienen an der jetztigen Situation.

Man muß sich bei Allen, die politisch irgendwie aktiv sind, fragen: Will derjenige wirklich eine Systemänderung und was tut derjenige dafür?

Überhaupt, wer das alles durchschaut hat, weiß ja auch, daß innnerhalb des derzeitigen Systems keine Änderung möglich ist. Damit erledigt sich auch die Frage nach Wahlen und Parteien von alleine.

Deshalb schreibe ich nichts mehr zu corona. Mir sind die Leute da draußen einfach zu dumm geworden. Zu dumm, zu berechnend, also korrupt und damit widerlich.

KeineHeimatKyffhäuser

Ich muß das mal editieren, ich habe gerade einen passenden Artikel dazu gefunden:

Der Fehler des Systems liegt hauptsächlich im Geldsystem

Ohne Veränderung dieses Geldsystems, welches gewissen Leuten leistungsloses Einkommen in unvorstellbarer Höhe und damit zusammenhängend unvorstellbare Macht weltweit ermöglicht, wird sich nichts ändern.

Leider wollen die Deutschen davon nichts wissen. Denn wenn sie sich mit dem Geldsystem beschäftigen würden, kämen sie automatisch auf die Spur: Rothschild, Rockefeller, Warburg, und wie sie alle heißen. Und daß das ALLES Juden sind. Genau an dem Punkt schrecken Deutsche zurück. Das war der Grund für ihre Gehirnwäsche seit 1945: Ungebremstes Geldverdienen über die monopolartigen Zentralbanken fast weltweit sollte kritiklos ermöglicht werden. Wo die Zentralbanken noch nicht in den Händen von Rothschild sind, werden halt so lange Kriege geführt, bis sich dies geändert hat.

Das ist ganz einfach, zu erkennen. Wenn man es will. Informationen gibt es genug darüber im Internet.

Das war übrigens auch das erste Thema, auf das ich damals zu Beginn meines Erwachens gestoßen bin: Das Geldsystem. Leistungslos abzocken, über Zins. Warum ist das möglich. Wer erlaubt das diesen Leuten und warum? Das war schon damals mein Thema. Ich war dann eine zeitlang eher „links“ orientiert, bis ich dann merkte, daß die auch das Thema Geldsystem nicht ansprechen. Genauer gesagt, die Linken meiden dieses Thema „Jüdisches Bankenmonopol“ wie der Teufel das Weihwasser. Daran ist einfach zu erkennen, daß Linke immer falsch spielen. Bei der afd und anderen sogenannten „Alternativen“ ist das Geldsystem aber auch kein Thema. Ergo spielen die auch falsch. Einen anderen Grund gibt es dafür nicht. Und jeder, der darüber nicht spricht, macht sich deshalb verdächtig, im System MIT zu spielen, d.h. mit zu schwimmen, und MIT Geld zu verdienen. So banal ist die Wahrheit.

Die Einzigen, die das Thema Geldsystem behandeln, sind die NPD in Deutschland (ist aber unterwandert, dort kann man nicht wirklich was ändern), und international andere Parteien, die aber in Deutschland verboten sind. Frage: Warum wohl?

Ich will meine Leser nicht überfordern, also denkt einfach nicht weiter nach, ihr seid ja sowieso zu faul zum denken. Euch muß man alles vorkauen, aber selbst dann kommt ihr nicht in die Pötte, einfach weil ihr geistig und seelisch degeneriert seid. Außer zum beten und zum auswandern taugt ihr zu nichts mehr. –

Was tut nun der Deutsche? Er tut genau das: er steckt den Kopf in den Sand, wie der Vogel Strauß, der auch nichts sehen und hören will. Der normale Deutsche will, daß das Rothschildsche Sklavensystem weiter existiert, damit der normale Deutsche weiter malochen und Steuern zahlen kann, und sein ihm gewohntes Leben weiter führen kann. Mehr will der normale Deutsche nicht. Selbst Corona, als nette Vorstellung für die Massen aufgeführt, ändert nicht des Deutschen Meinung: Er will nur sein normales, sprich: altes Leben zurück. Er will nur die Corona-Maßnahmen weg haben, alles andere interessiert ihn nicht. Daß das eine mit dem anderen zusammenhängt, versteht er nicht. Will er auch nicht verstehen.

Daß er in diesem Leben schon vor „Corona“ Sklave war, interessiert ihn auch nicht. Genau daran kann man die Degeneration durch Gehirnwäsche erkennen.

Mit degenerierten Menschen kann man allerdings nichts verändern. Weil die sich in ihrem Sumpf wohlfühlen. In ihrer durch Konsum genährten Wohlfühlblase.

Um etwas ändern zu können, braucht man dann schon Menschen, die so etwas wollen: https://deutschland-erwache.top/2021/06/wie-lange-willst-du-noch-im-total-fake-system-leben/

Zitat daraus:

„Wenn wir uns die „Aufklärer-Szene“ in Europa betrachten, stellen wir fest: viel Kritik an Einzelheiten. Allerdings – innerhalb der Matrix.

Aber:

Der Wille, sich aus der Matrix zu befreien, ist nicht erkennbar!

Die Systemfrage wird nicht gestellt.

Die Täterfrage wird tabuisiert.

Die jüdischen Ideologien des egomanischen Liberalismus und terrorisierenden kommunistischen Kollektivismus werden gepriesen.

Die Einlull-Parolen Gleichheit (Kommunismus), Freiheit (Liberalismus, Demokratie, Menschenrechte) haben bewiesen, was sie sind: Illusionen-Konstrukte, um die weißen Völker gegeneinander in Ausblutungs-Kriege zu treiben. Gegen Völker und Nationen, die selbstbestimmt ohne private Zentralbanken und ohne die Dekadenz a la Hollywood und ohne kommunistische Mordprogramme leben wollen.

Deutschland – aber auch andere Länder wie Libyen, die die globalistischen Ideologien nicht wollten, wurde in Schutt und Asche gebombt. 1.000.000.000 Mordopfer (Kriege und wirtschaftlichen Opfer des Liberalismus und der Demokratie) bzw. 100.000.000 Mordopfer (Kommunismus) sind die Ergebnisse des 20. Jahrhunderts der beiden Ideologien.“ ZITAT ENDE

Das ist die Wahrheit, aber die ist eben nicht beliebt. Der Deutsche will von der Wahrheit nichts wissen. Er will sich innerhalb der Matrix, wie es dieser Artikel benennt, weiter winden und vergnügen.

KeineHeimatKyffhäuser

Beten hilft nicht – ihr müßt kämpfen

Nur leider habt ihr das immer noch nicht kapiert da draußen.

Ich sehe keine Kämpfer. Ich sehe nur weinerliche kriechende Heulsusen, die sich derzeit offensichtlich erfolgreich von dem, was ihnen demnächst droht, abwenden können. Ihre Kinder haben sie längst vergessen, und daß C. eine Lüge ist. Es macht ihnen auch nichts aus, von ihren Beherrschern ständig belogen zu werden, es macht ihnen nichts aus, für ihre Herrscher zu arbeiten, ihr Leben lang, und dann zu sterben, wenn es ihr Herrscher will. Ihr ganzes Leben wird von ihren Beherrschern gesteuert und gelenkt, aber sie bilden sich (erfolgreich?) ein, frei zu sein.

Was für ihren Geisteszustand spricht: Der ist auf Null. Die Lüge stört sie nicht, daß sie Sklaven sind, stört sie nicht, daß sie belogen und betrogen werden, all das stört sie nicht. Sie bleiben Sklaven. Sie beten und lachen. Mehr haben sie nicht drauf.

Ich sehe keine Kämpfer. Und nur daran stirbt dieses Land. Damals, bei Hitler, haben die Menschen wenigstens noch gekämpft. Ihr da draußen, ihr macht gar nichts mehr.

KeineHeimatKyffhäuser

Hässlichkeit ist Gewalt an der Seele

oder: Alles beginnt mit der Lüge

Hässlichkeit kann alles sein. Die nicht mehr lebenswerte Umwelt – Städte – das menschenfeindliche Klima (die erste Hitzewelle steht bevor), das es dem Menschen verunmöglicht, sein eigenes Essen anzubauen – der Lärm überall, jeder meint, seine Umwelt mit seinem neuesten „Musik“-Müll beschallen zu müssen – der Müll überall, jeder meint, seinen Dreck überall hinterlassen zu dürfen – die zersiedelte Landschaft mit Windradparks, die ja angeblich so billigen Strom produzieren, dabei sind sie genau das Gegenteil davon – Hässlichkeit überall. Hässliche Welt, hässliche Menschen, die sich, dem Leben entfremdeten Zombies gleich, in ihrer selbst erschaffenen Hässlichkeit bewegen und Parties feiern. Beispiel in meiner Schrebergartenanlage: Ein neuer Pächter in einer Parzelle, leicht verwildert, unter anderem mit einer vielleicht 10jährigen Rotbuche auf dem Grundstück. Der Pächter säbelt die lebende Buche ab, vernichtet den Rest an Leben auf seinem Grundstück und stellt massenweise abgrundtiefhässliche Gartenzwerge und sonstige Geschmacklosigkeiten auf. Klar, ein bisschen Salat hat er auch angebaut, aber nur als Tarnung, weil das ja schließlich so in der Kleingartenverordnung steht. – Solche Leute gibt es hier zuhauf. Sie vernichten fröhlich jeden Rest von Leben und finden das auch noch toll.

Wie schafft man es, der Hässlichkeit zumindest für ein paar Stunden täglich, zu entgegen? Denn eines ist klar: So viel Hässlichkeit hält kein Mensch, der noch einigermaßen sensibel ist, dauerhaft aus.

Die schlimmste Hässlichkeit stellen aber Lügen dar, da sie die Wahrheit völlig ins Gegenteil verkehren.Warum ist das so? Das ist einfach: In der Lüge kann kein Lebewesen gesund existieren. In einer Gesellschaft, die die Lüge pflegt, und die Wahrheit mißachtet, kann sich kein gesundes gesellschaftliches Mit-einander entwickeln, weil eben die Grundlage dazu fehlt.

In Kombination mit der Dummheit und Arroganz der Menschen, die behaupten, die Krone der Schöpfung zu sein, und natürlich das Recht auf „alles“ zu haben im Leben, inklusive dem Recht zu den obigen Schandtaten, feiert die Dekadenz auf Basis der Lügen fröhliche Urstände: Jeder glaubt, das Recht auf eine große Wohnung, besser noch Haus mit Garten, dickes Auto, im Sommer pool und grillen bzw. wahlweise Urlaub und viele Feiertage, zu haben. Jeder glaubt das – das ist das Zeichen der westlichen Wohlstandsdekadenz. Das ist aber nur das Symptom. Dieses „ich habe doch das Recht dazu“. Diese maßlose Arroganz.

Dabei hat der Mensch dazu überhaupt kein Recht. Er hat nur das Recht, innerhalb der Natur, wie sie einmal war, angepaßt zu überleben. Er hat nicht das Recht, sich „die Natur untertan zu machen“, also sie auszubeuten, und zu zerstören.

Ja klar, ich habe verstanden, daß es Arme gibt, ich bin ja selber arm. Aber ich lebe meine Armut anders als zb. der HartzVier-Empfänger. Dessen Hoffen konzentriert sich auf den „Job“, der ihn raus aus der Tretmühle der „Ämter“ bringt, was ja auch verständlich ist; leider aber sind die meisten nicht fähig, zu erkennen, daß Lohnarbeit, erst recht zum Mini-Lohn, sie so nicht weiter bringt, schon gar nicht aus der Tretmühle der „Ämter“. Und das soll auch so sein! Die meisten Armen denken an diesem Punkt einfach nicht weiter. Sie denken nicht mal bis zu ihrer Rente, die beim Minilohn, den sie ihr Leben lang verdienen, selbstverständlich auf Grundsicherungsniveau bleiben wird. Dabei ist das ein einfaches Rechenexempel, jeder kann sich ausrechnen, wie hoch die eigene Rente sein wird wenn er so und so lange mit dem und dem Lohn weiter arbeitet. Spricht man solche Leute aber darauf an, bagatellisieren sie diese Tatsache indem sie, zum Beispiel, erwähnen, daß sie nicht glauben, daß sie noch Rente bekommen. – Arme wollen sich generell fast gar nicht mit den Ursachen ihrer Armut beschäftigen.

Wobei dann die Frage wäre: Was bedeutet „weiterbringen“ im Leben? Wollen wir in einer häßlichen, oberflächlichen, dekadenten Gesellschaft leben, die so zunehmend auseinanderfallen wird (das Endstadium des Kapitalismus ist immer Bürgerkrieg oder Krieg), oder wollen wir etwas anderes? Ja, junge Leute wollen Job, Haus, Karriere, Familie, Wohlstand, je mehr, desto besser, dies gilt als „anerkannt“ und dann bekommt man viele „Streicheleinheiten“ von der Gesellschaft. Aber genau das ist ja das Kranke. Wieso bekommen materiell Erfolgreiche so viel Lob und die Armen nicht? Dann heißt es, die Armen sind selbst schuld, hätten ja arbeiten können, was für ein billiges Argument, wer arbeitet schon gerne für einen Sklavenlohn und Grundsicherung im Alter? Dieses Argument ist keines; Menschen, die ZWANGSarbeit als Hauptargument in ihren Reden ausführen, haben das System, welches eben auf dieser ZWANGSarbeit beruht, nicht verstanden (und die weitaus meisten Menschen arbeiten in irgendeinem „Job“, den sie nicht ausgewählt haben, nicht gerne machen, sondern einfach nur machen, weil sie Geld verdienen müssen). Sie werden als Arbeitnehmer nicht gefragt, ob Sie Ihren „Staat“ so haben wollen, in seiner Organisation und Struktur, oder ob Sie ihn lieber anders hätten, und verändern wollen. Bzw. man täuscht Ihnen dann vor, Sie könnten ja die Dinge verändern, über „Wahlen“, oder politische Betätigung, und das ist eine der größten Lügen dieser Gesellschaft, um die Leute „bei der Stange zu halten“: die Demokratielüge. Diese Lüge hinterfragen bis jetzt nur sehr wenige Menschen. Es ist nicht möglich, in dieser Gesellschaft Dinge zu verändern.

Was meine ich nun mit Zwangsarbeit? Zwangsarbeit ist die Arbeit des abhängig Beschäftigten, der Steuern zahlen muss, und diverse andere Zwangsbeiträge noch dazu. Haben Sie mal versucht, innerhalb Deutschlands wirklich frei zu leben? Dies geht natürlich nur als Selbstversorger. Sie werden merken, es wird Ihnen unmöglich gemacht. Auf verschiedene Arten und Wege. Die Gründe dafür sind natürlich bekannt.

Wollen wir paar Wenigen, die so denken und fühlen wie ich, anders leben, im Schönen, im Guten (fern von der Lüge), in einer Gesellschaft, die eben nicht Dekadenz als obersten „Wert“ anzeigt, sondern die sich auf wirkliche Fundamente stützen kann, die eben nicht die Lüge, die Hässlichkeit und die Krankheit als Basis haben?

Wobei meiner Meinung nach alles mit der Lüge begonnen hat.

Die Gier führt die Menschen da hin, wo sie jetzt stehen, und die Angepaßtheit an gesellschaftliche Standards, aber es ist nicht nur die Gier, sondern dem zugrunde liegt eben die tiefe Entfremdung des westlichen Menschen von seinem inneren Selbst, seinem Ursprung, und dieser Mensch spürt sehr genau, daß er sich mit seiner unnatürlichen Lebensweise, innerhalb eines künstlichen Systems, letzten Endes selber zerstört.

Leider merken das die Meisten aber erst, wenn es zu spät ist.

Dazu ganz passend, m. Meinung nach, dieser Artikel: https://uncutnews.ch/mobiltelefone-der-elefant-im-raum/

Das Mobiltelefon steht sinnbildlich für den überflüssigen, aber darüber hinaus viel schädlicheren technischen Schnickschnack der kaputten Gesellschauft, und die Person des Donald Trump, der selbstverständlich eine show gespielt hat, den America-first-ich-tue-jetzt-mal-so für Jene (Chabad Lubawitsch, jüdische Endzeitsekte) gemacht hat, steht für die Politipuppen, die der westlichen Gesellschaft schon seit Jahrzehnten so erfolgreich das vorspielen, was sie „Demokratie“ nennen, aber in Wirklichkeit etwas ganz anderes ist.

KeineHeimatKyffhäuser

Warum die Aussage „Das ist Defätismus“ oft falsch ist

und warum ich dieses Wort nicht mag.

Wenn etwas wahr ist, so habe ich immer argumentiert, dann kann es nicht defätistisch sein. Gestern z.Bsp. stieß ich im Netz auf eine Meinung, die ich so, wie sie da stand, 1 zu 1 hätte unterschreiben können. Der Kommentar lautete in etwa sinngemäß:

„Schaut euch doch das deutsche Volk an, in welchem Zustand es ist. Mit 90 Prozent dieser Leute kann man nicht einmal eine Kirmesschlägerei gewinnen.“

Die Antwort darauf lautete: „Das ist Defätismus“. Derjenige begründete dann seine Antwort auch, was hier aber keine Rolle spielt. Er endete dann mit einem Mut machenden Ausspruch: „Kopf hoch!“

Kann nun etwas wahr sein und gleichzeitig Defätismus? Das ist hier die Frage.

Und was ist das überhaupt, Defätismus?

Defätismus wird definiert als „Zustand der Mutlosigkeit oder Schwarzseherei“. Wer so redet, schreibt, sieht keine Aussicht auf den Sieg (bei was auch immer). Quelle: Wikipedia. So weit, so klar.

Es handelt sich bei dieser Beschreibung um die Aussage über eine emotionale Bewertung. Wenn jemand sagt: Das ist defätistisch, ist das eine emotionale Bewertung eines Textes, einer Aussage, oder wasauchimmer. Unabhängig davon, ob dieser Text wahr ist, oder eben nicht.

So sehe ich das:

Ich schimpfe oft und gerne und ausgiebig über das deutsche Volk. Wahlweise benutze ich dann andere Worte wie „Bevölkerung“ (nicht so gut) oder „Menschen in diesem Land“ (schon besser), aber jeder weiß ja, was gemeint ist. Das kommt vermutlich bei meinen Lesern nicht gut an, weil es den Mut nimmt. Das ist der entscheidende Punkt.

Es ist ja wahr, was ich schreibe bezüglich der Unfähigkeit des deutschen Volkes, politische Dinge zu gestalten und/ oder zu verändern. Der Deutsche ist politisch schlicht dumm. Das ist Fakt, das ist wahr. Die Wahrheit geht mir über alles, sie ist das höchste Gut. Darüber hinaus wird wohl kaum einer bestreiten, daß das so ist (daß das deutsche Volk dumm gemacht wurde, ist jetzt nicht Thema, dazu gehören aber auch immer zwei). Aber das macht keinen Mut.

Denn – so habe ich immer gedacht,

Und so denke ich auch immer:

Es gibt ja auch die 10 Prozent, die anders drauf sind.

So denke ich immer. Bei allem, was ich sage, schreibe, mache, etc pp. Wenn irgendwas schlecht ist, denke ich automatisch an die andere Seite, die Alternative. Denn die gibt es immer. Nicht umsonst sagte Arwen immer dann, wenn Aragorn in „Herr der Ringe“ die Mutlosigkeit überkam (was übrigens ein normaler Prozess in einem längeren Kampf ist):

There is always a way.

Ich würde sogar noch hinzufügen: Es gibt immer mehr als einen Weg, es gibt immer Alternativen.

Diese bei mir gleichzeitig ablaufende Denkweise läuft natürlich nur in meinem Kopf ab So werden eben die 10 Prozent Andersdenkenden hier auf dem Blog nicht erwähnt. Ich schreibe nie über die 5 – 10 Prozent, die anders drauf sind. Weil ich einfach weiß, daß es die gibt. Und daß ihr Ding schon machen, wenn auch nicht unbedingt öffentlich, im Internet.

So denke ich über diese Dinge. Der Vorwurf, defätistisch zu sein, wurde mir sehr oft im Netz gemacht, ohne dabei diese Aspekte zu beachten. Natürlich fokussiert man aktive Handlungen auf die 10 Prozent Aufgewachten (Zahl fiktiv) und bespricht dies NICHT im Internet. Ich muß auch nicht alles wissen, ich will das auch gar nicht.

Daß es diese Zahl Aufgewachter (Aktiver) aber gibt, habe ich nie bestritten und ich muß diese Leute deshalb auch nicht immer wieder neu erwähnen. Ich muß auch nicht immer erwähnen, daß es immer einen Weg gibt, meistens sogar mehrere.

Wenn mal was Neues entsteht, wird dies mit hundertprozentiger Sicherheit deshalb entstehen, weil es diese Aufgewachten gibt.

Das kann gar nicht anders sein!

Endlich regnet es

Also zurück zum Wort „Defätismus“:

Ich würde also sagen: Irgend ein Text / Kommentar ist „Mut machend“ oder eben „nicht Mut machend“. Um das blöde Wort „Defätismus“ zu vermeiden. Ist ja auch kein deutsches Wort. Brauchen wir nicht.

Natürlich sollten politisch-gesellschaftliche Texte / Beiträge immer Mut machend sein. Wenn nicht, dann sollte sich der geneigte Leser dieses bitte selber denken. Wenn ich z.Bsp. von 90 Prozent Verdummten schreibe, schwingt da logischerweise mit, daß es auch 10 Prozent Andere gibt. So ist das bei mir, so denke und handele ich. Und für die Mutlosigkeit Anderer, die sich eben dadurch ausdrückt, daß sie im Internet andere mit Aussagen wie „das ist aber defätistisch“ „brandmarken“, bin ich nicht zuständig. Wenn jemand so eine Aussage tut, sagt das ja auch viel über ihn selbst. Dann ist derjenige nämlich selbst mutlos.

Ich war niemals mutlos. Ich war auch niemals defätistisch.

So weit erst mal.

KeineHeimatKyffhäuser

Der Kult der Dummheit

„@teuto — Ich bin ein durchaus entschiedener Gegner all(!) dessen, was es bisher als „Kommunismus“ oder „Sozialismus“ gegeben hat. Ich möchte unter solchen Regimes nicht leben. Was ich hier auch bereits lang und breit ausgeführt und begründet habe. Die meisten Menschen verstehen meine diesbezüglich angeführten Argumente nicht, weil sie nicht das Böhnchen von politischer Ökonomie des Kapitals verstehen. Darum ja „Dupes“ — du erinnerst dich sicherlich: Gelinkte; Don’t understand political economy.

Schau mal, wie kann das sein, daß höchstens(!) einer von 100.000 Menschen im Westen versteht, was in Marxens «Das Kapital» und in Lenins auf Marx aufbauender Schrift «Der Imperialismus als höchste Phase des Kapitalismus» an Wissen niedergelegt ist. Ich sage dir die Antwort: Es geht dabei nicht um Intelligenz oder Dummheit, sondern um Eier. Um Energie, um Eigenwillen, um Erkenntnis- und Durchsetzungswillen, um wahr oder falsch. Um etwas also, das wie Schwangerschaft ist: ein bißchen geht nicht. Die Kultur in der wir leben zentriert sich um einen Kult der Eierlosigkeit.

Der „Kult“ nach dem du mich fragst, ist folglich ein Kult der Schwäche, des Nichtdenkens, des Sichergebens, des Willens zum Verrecken — nenne es von mir aus Kristentum. Ich schreibe es mit einem großen K, um Christus nicht zu beleidigen. Es ist jenes K das von Kirche, verstehsch’t?

Nein, ich will hier nicht den Radikalinski geben. Alles hat seine Zeit. Auch Religion und Kristentum hatten ihre Zeit. Diese Zeit ist nun aber vorüber. Es beginnt eine völlig neue, denn erstmals steht die Menschheit insgesamt an einem Scheideweg. Sein und sich energetisch höherentwickeln. Oder untergehen. Es ist heute kein Frevel mehr, Eier zu haben. Sondern eine Tugend. Es ist ein Frevel, die politisch-ökonomischen Kernaussagen von Marx, Engels und Lenin über Kapital und Imperialismus nicht zu kapieren bzw. zu glauben, solches Unwissen zeichne einen als vornehm aus.“ ZITAT ENDE, Quelle: https://dudeweblog.wordpress.com/postkasten/#comments

Ein Mensch, der denkt, der den Dingen auf den Grund gehen will, ist mehr wert als Hunderttausend, als eine Million Dummköpfe.

Meine Antwort kann man unter dem link nachlesen.

Ich wollte immer WISSEN. Und der Dumme bzw. die Dummheit, die ja auch teilweise (das läßt sich schwer einschätzen) so gewollt ist von den Menschen, ist mein größter Feind. Egal, auf welcher Ebene.

Es ist dumm, nicht wissen zu wollen. Es ist dumm, zu sagen: Du, ich mach lieber Party, oder das und das, anstatt mich politisch zu bilden. Mal das und das Buch zu lesen. Mal diesen oder jenen Film anzusehen. Von diesen Dummen haben wir aber sehr sehr viele. Die haben alle immer nie Zeit für Bildung. Aber Party machen, dazu haben sie immer Zeit.

Menschen, die politisch dumm sind und auch bleiben wollen – das ist o.k. für mich – sollen nie mehr Politik, durch was auch immer, mit gestalten dürfen. Das ist der größte Fehler unserer Zeit:

Die manipulierten Massen. Die durch die Einheitspresse in jede vom System gewollte Richtung manipulierbaren Massen.

Manipulierbar ist aber nur, wer dumm ist. Wer wissen will, ist nicht dumm, auch wenn er sich vielleicht noch am Anfang des Wissenserwerbs befindet. Es gibt natürlich noch ein paar Leute, die aus echter Gier mit machen. Weil sie sich bereichern wollen. Das kommt auch vor – siehe Maskenaffären beim Corona-Wahn. Aber die Masse der Menschen hat einfach keinen Bock auf Politik. Wie gesagt, das ist in Ordnung. Aber diese Menschen sollen nie wieder politisch mit entscheiden dürfen.

Wer dumm ist, den kann man politisch über die Medien in jede gewünschte Richtung lenken. Wer dumm ist, dem kann man jede neue „Partei“ als „neue Opposition“ verkaufen. Wer dumm ist, dem kann man erzählen, du, Deutscher, hast ewige Schuld an allem Leid der Welt. Und wer dumm ist, der hält auch eine harmlose Infektion für eine Pandemie, trägt für den Rest des Lebens krankmachende Masken und läßt sich eine krankmachende Substanz, die „Impfung“ genannt wird, spritzen. Die Liste der Dummheiten ließe sich beliebig fortsetzen. Ich denke aber, diese drei Beispiele reichen, um den Schaden zu verdeutlichen, den Dumme in der Gesellschaft anrichten. Das gesamte Ausmaß des Schadens zeigt sich allerdings immer noch nicht, da die Dummen in der Mehrheit sind und durch Presse und System unterstützt werden. Der Gesamtschaden wird sich erst zeigen, wenn Letzteres zusammen bricht.

Conrebbi spricht dies auch aus in folgendem Video, Länge ca 1 Stunde, 36 Minuten: https://www.youtube.com/watch?v=DBts5C_j9iM

Ich habe das video erst bis Minute 45 gesehen, es ist aber sehr interessant und verdient es, hier erwähnt zu werden. Conrebbi war ja schon immer ein Freigeist besonderer Art.

KeineHeimatKyffhäuser