Die Bedingungen zur Freiheit

Freiheit braucht Bedingungen. Diese Bedingungen sind vorhanden, oder aber eben nicht, bei jedem Menschen, bei seiner Geburt.

Manche Menschen sind frei, weil sie wohlgeboren (viel Geld) sind, vom Elternhaus alle Freiheiten, sprich: Möglichkeiten haben und gut / liebevoll geführt werden, aka „wohlwollend begleitet erwachsen werden“ dürfen, die meisten Menschen haben aber nicht so ein Glück.

Freiheit heißt nun für mich: Alle Menschen haben bei Geburt die gleichen Startchancen, aus ihrem Leben etwas zu machen. Oder auch nicht, jeder, wie er mag.
Da beginnt für mich Freiheit.
Bei den gleichen Startchancen für alle.
Die meiste Not und der stärkste Zwang entsteht aus Armut. Sein eigenes Leben nicht gestalten können, wie man mag, weil es überall fehlt und / oder man gar gezwungen ist, krankmachende, weil sinnfreie Arbeit zu verrichten, und das noch, wenn es ganz dicke kommt, bis ans Lebensende. So ein Leben ist ein vertanes Leben.

Jede „Lehre“ oder wie auch immer man das nennen mag, jeder Plan, wie denn Freiheit herzustellen sei, muß an diesem entscheidenden Punkt anfangen: Sie muß gleiche Bedingungen für alle schaffen, wohlgemerkt, bei der Geburt.
Was dann jeder draus macht, bleibt auch jedem selbst überlassen.

Da müßte ein sinnvolles Konzept ansetzen. In diese Richtung gehen bekanntlich der Plan B der Wissensmanufaktur und gewisse Strömungen des Anarchismus.

Plan B: https://www.wissensmanufaktur.net/plan-b/

Horst Stowasser, Anarchismus: http://www.anarchismus.de/medien/freiheit-pur.pdf

Wobei der Plan B etwas konkreter daher kommt mit Bedingungen, die da lauten:
1. Neues Geldsystem mit edelmetallgedeckter Währung, umlaufgeschwindigkeitsgeregelt und zinsfrei

2. Freie Presse

3. Bodenreform: Jeder bekommt so viel Land, daß er sich selbstständig ernähren kann, wenn er will.

Die Idee des Anarchismus halte ich bei der derzeitigen schlechten Bewußtseinslage des Menschen für nicht realisierbar. Anarchismus setzt voraus, daß Menschen eigenverantwortlich handeln und leben können und auch wollen. Es ist eine Illusion, zu glauben, daß Menschen dies wollten. Die meisten Menschen brauchen irgend eine Autorität, eine Macht, und sei es eben der Staat, der reguliert, wenn auch auf niedrigem Niveau. Also so wenig Regeln, wie nötig.

Eine Gesellschaft, die ohne Regeln auskommt und nur die höchste, oberste Regel quasi gesamtgesellschaftlich „befolgt“, die da heißt: Was ich nicht will, was man mir tut, das füg ich auch keinem anderen zu, ist derzeit nicht möglich. Sie wäre auch nur realisierbar, wenn Menschen bereit wären, zurück in kleinsten Organisationen lebend ihr Leben selbst zu gestalten.

Dafür brauchen Menschen aber Voraussetzungen. Diese habe ich oben angesprochen. Zum Beispiel kann man viel wollen, und auch machen, wenn aber das Geld dafür fehlt, geht gar nichts.  Dies wird leider meist bei den Träumern besserer Welten vergessen.
Man braucht allerdings auch einen offenen Geist und das Wissen, daß man selbst gestalten MUSS, denn sonst (das erleben wir ja gerade) schläft man in der „Demokratie“ ein und wacht in der Diktatur wieder auf.  Dieses politische Unbewußtsein, dieses Schlafen, diese politische Dummheit, stört die meisten Menschen aber nicht, da sie alle ihre Verantwortung, die sie eigentlich selbst tragen müßten, an den Staat abgegeben haben. Solch ein Verhalten macht natürlich jedwede Verbesserung zu einer Gesellschaft, die größtenteils eigenverantwortlich leben will, unmöglich. Es handelt sich bei diesen Menschen ganz klar um die glücklichen Sklaven, die der Freiheit größter Feind sind.

Deutsche Verzweiflung:

 

KeineHeimatKyffhäuser

Menschen hassen immer das, was nicht so ist, wie sie selber sind

… und an dessen Beispiel sie ihre eigene Schäbigkeit erkennen können.

Ich schrieb auf der Seite: „Beste Zitate aus dem Internet“: Nur freie Menschen können die Freiheit bei anderen Menschen ertragen / zulassen.

Dies impliziert, daß eine unfreie Gesellschaft alles tun wird, die Freiheit klein zu halten, ihre Ansätze zu verunmöglichen und Menschen, die sich trotzdem trauen, frei zu leben, was ja in diesem Land fast gar nicht möglich ist, zu verunglimpfen, klein zu halten (dazu gehört auch: mundtot zu machen), und zu vernichten.

Dieses Prinzip kann man auf alle menschlichen Eigenschaften anwenden. Was ich nicht habe, gönne ich dem anderen nicht. Gemeinhin nennt sich dieses Gefühl NEID.

Einen dazu passenden Kommentar fand ich im Gelben Forum, er sei deshalb hier zitiert:

„Was erwartest du denn von denen, die hier „das Sagen“ haben?

Etwa den Erhalt/Aufbau einer lebendigen, zeugungsfähigen, gesunden, freudevollen Gesellschaft?

Diese Gesellschaft hat den Erhalt jedes dementen, unwerten Lebens, den Erhalt jeder krüppligen Existenz zum höchsten erhaltenswerten Gut erklärt. Das nennt sich dann „Ethik“ und sie hängt sich einen Deckmantel der „Solidarität“ und „Mitmenschlichkeit“ um. Letzten Endes ist diese „Ethik“ bloß eine äußerst brutale, grausame, qualvolle Verzögerung des natürlichen Zustandes namens Tod durch eine völlig irregeleitete Form der „Nächstenliebe“. Diese Gesellschaft ist geisteskrank in höchstem Grade. Bar jeden Mitgefühls, bar jeder echten Menschlichkeit und gegenseitiger Hilfe.

Diese Gesellschaft hasst Freiheit, sie hasst Gesundheit, sie hasst Lebensfreude, sie hasst Mut, Gerechtigkeit, Lebenswillen, Aufstand, Lebenskraft. Sie hasst alles was nicht ist wie sie, alles was nicht innerlich tot ist und noch einen Funken von Lebenswillen und -kraft in sich trägt. Deswegen wird sie alles abtöten. Mordor ist längst schon überall, und es tarnt sich als „mitfühlende solidarische“ Gesellschaft. Dabei ist sie genau das Gegenteil!

Und es sind genau die „an der Macht“ die dieses Programm umsetzen, weil sie niemand stoppt, weil sie dafür gewählt wurden, weil andere genauso feige, unlebenswert und krüpplig sind. Krüppelherrschaft für Krüppel zur Etablierung einer geistigen und körperlichen Krüppelgesellschaft. Es gibt ein Buch dazu: „Die Herrschaft der Minderwertigen“. Die Minderwertigen haben längst das Ruder übernommen. Wo sind sie noch zu finden, die letzten aufrechten, wertvollen Menschen?

Aus diesen Gründen wundert mich nicht, dass eine 101 Jährige zuerst geimpft wurde: Bestimmt weil ihr Leben am Gehstock und am Rollator so wertvoll ist und sie sicher noch so viel beitragen wird zum Erhalt dieser Gesellschaft und zum Erhalt einer längst im Verfall begriffenen Zivilisation. Bestimmt wird sie noch viele in Not geratene Menschen retten: sie voller Tatkraft aus Feuersbrunsten schleppen, mutig ins Hochwasser schwimmen und Kinder aus zermatschten Autos retten! DARAN bemisst man eben den Wert eines Menschen: wieviel er anderen nützt, und wieviel er freiwillig bereit ist zu leisten für andere, im Gegenzug dass ihm andere helfen wenn er dieser Hilfe einmal Bedarf. Und dieser Anspruch endet dann, wenn man selbst nichts mehr für andere leisten kann: dann hat man selbstbestimmt abzutreten von diesem Planeten. Wie ein Mann – und nicht wie eine Memme die winselt um noch drei Jahre mit Katheder im Penis und Pillen ans Bett gefesselt atmen zu dürfen! Als ob es in solchen Fällen jemals Aussicht auf Besserung gäbe! Es ist ab einem gewissen Zustand einfach vorbei, dies ist zu akzeptieren und man hat als wahrhaftiger Mensch dem Tod aufrecht ins Gesicht zu lachen wenn die Zeit gekommen ist!

Wer sich nicht mal mehr aus eigener Kraft aufs Klo setzen kann, der ist auch für andere keine Hilfe. Sondern eine Last. Jeder der noch einen letzten Funken Schneid und Ehre in sich trägt lässt es gar nicht erst soweit kommen dass er zu einem Pflegefall wird durch Alters- oder Krankheitsgründen. Wo sind sie, die letzten Samurais? Die Kämpfer? Menschen mit Ehre im Leib? Die ohne mit dem Auge zu Zucken abtreten wenn es denn sein Muss! Sie hängen alle an ihren armseligen, nutzlosen, sinnlosen Leben mit Kaffee und Kuchen und Partys und Fressereien und Sofaplüschtieren und Volksmusik und der Flimmerkiste. Keine Ziele mehr, kein Sinn mehr, nichts, nichts, nichts, endloses totschlagen der Zeit und der Tiere für ihren Hackbraten aus dem Kühlfach! Immer auf der Flucht vor sich Selbst, vor der inneren Hohlheit und Nutzlosigkeit! Bis zur letzten Sekunde noch den Mitmenschen zur Last fallen wollen die das traurige wirtschaftliche Los haben anderen Leuten die Bettpfannen unterschieben zu müssen!

Ach, geht mir aus den Augen, ihr, die ihr an euren morschen Knochen, weichen Gelenken und faltigen Hautsäcken hängt und die, die ihr wollt, dass euch noch andere in Heimen zu Tode pflegen, euch die Pillen jeden Morgen in den Mund legen damit ihr noch einen Tag länger schnaufen könnt!

Die hundertjährigen dementen Omis und Opis für deren „Schutz“ im Gegenzug Lebensgrundlagen junger Familien und junger Erwachsener geopfert werden sind eben das Höchste Gut in diesem Lande. Weil sie die Schwachen und Verfallenen darstellen, sie wurden auf einen Thron gehoben, als Sinnbild für das Erhaltenswerte am Schwachen, Unwerten, Minderwertigen. Und sie werden angebetet wie die Götzen.

Die jungen Familien und anderen tatkräftigen Menschen deren Lebensgrundlage vernichtet wird haben es sogar verdient mit unter zu gehen: weil sie ebenfalls zu schwach und unfähig waren, dagegen aufzustehen: den Thron umzustoßen und die hohen Priester der Minderwertigkeitsreligion mit einem kräftigen Tritt in den Hintern ins lodernde Tempelfeuer zu befördern.

Weil dies alles nicht mehr passieren wird, werden alle miteinander untergehen: mitgehangen, mitgefangen! Die Schwachen reißen gerade die Starken mit, anstatt die Starken die Schwachen freiwillig tragen! Der Starke muss entscheiden dürfen ob er den Schwachen tragen will oder nicht! Denn alleine der Starke hat die Kraft und hat ein natürliches Recht des Stärkeren – leider ist er sich dieser Stärke und Kraft gar selten bewusst, weil man ihm diese Kraft genommen hat, weil er in einer Gesellschaft aufgewachsen ist, in der Krankheit und Schwäche zum erhaltenswerten Prinzip erhoben werden. Nur darum weiß er’s nicht, man muss es ihm zeigen und sagen, man muss ihn sehend machen – auf das er sich selbst erkenne!“ ZITAT ENDE

Das gehört wohl zum Masochismus-Programm, dem man die Deutschen kollektiv nach 1945 ausgesetzt hatte. Kriechen, kriechen, kriechen und wehe, du Deutscher, du hebst deinen Kopf, dann kriegst du direkt einen auf die Rübe. Bis du gelernt hast, daß dein Kopf gefälligst im Dreck zu bleiben hat.

Pervers ist:

  1. Die Deutschen kapieren das nicht.
  2. Ihre eigenen Anteile haben sie verdrängt, wie das nun mal so ist bei Traumata, und sie verfolgen statt dessen den letzten Rest der noch ansatzweise freien Menschen in diesem Land. „Ansatzweise frei“, schreibe ich, weil: wirklich frei ist hier fast keiner mehr. „Ansatzweise frei“ sind für mich all die Menschen, die jetzt gegen den Corona-Wahn aufstehen, obwohl sie bereits persönliche Nachteile dadurch haben (Bankkonto-, Wohnungs- und Arbeitskündigung, starke finanzielle Verluste und so weiter).
  3. Eigene Anteile entwickeln ginge zum Beispiel so: Sich um sich selbst kümmern, schauen, wo liegen meine eigenen Grenzen, diese Grenzen auch verteidigen und dann, mit gewachsenem Selbst-Bewußtsein, mehr und mehr das eigene Selbst wirklich auch LEBEN. Dazu muß man logischerweise hier und da Verzicht üben. So wächst man dann immer weiter in die Freiheit hinein.  Es geht nur über jeden Einzelnen, über die Entwicklung jedes Einzelnen. Nicht umsonst sang Rennicke damals:

Nur durch uns werden wir frei.

Einen wirklich freien Menschen stelle ich hier mal vor: Diejenigen, die keine Macht wollen, eignen sich am Besten für die Macht

Tja, es ist im Moment halt so, daß man in Deutschland und der gesamten sogenannten westlichen Welt nicht wirklich frei sein kann. Um die eigene Freiheit zu verwirklichen, muß man Kompromisse machen. Dinge wie „Karriere machen“ oder „Haus, Auto, Schaukelpferd“, kann man nicht wirklich machen, wenn man frei sein will. Das Schwierigste ist: Familie gründen kann man auch nicht wirklich, wenn man frei sein will und daraus, aus der eigenen Freiheit, die Gesellschaft in Zusammenarbeit mit anderen verändern will. Weil: Auf Familie muß immer Rücksicht genommen werden.  Ein Familienvater, eine Mutter, ist nicht frei, er / sie kann auch nicht frei sein.

Das ist aber auch jedem klar, wer das Thema mal bis zu Ende durchdacht hat. (Deshalb ist auch m. Erachtens die Doktrin der „Rechten“, Familie zu gründen und Kinder zu zeugen, grundverkehrt. In so einem Dreck-System Kinder zu bekommen, ist der größte Irrtum, den man begehen kann, denn Familie macht  unfrei und abhängig. Erst muß das Gesamte geändert werden, was aber nur freie Menschen können, auf daß die Gesellschaft wieder menschen-, lebens- und kinderfreundlich wird.)

Und wenn wir dann irgendwann mal genügend Menschen hätten, die wirklich bereit sind, für ihre Freiheit so weit zu gehen, dann, ja dann, hätten wir die Chance, etwas aufzubauen, welches als gesamte Gesellschaft den Titel tragen könnte:

Freies Deutschland

oder:

Freies XXXXX (Bezeichnung je nach Gusto hier einsetzen).

Passend zum Thema:

Lied am Feuer

https://www.youtube.com/watch?v=4Oysd58cyvY

Text:

Wo ist noch das Rauschen der Wälder, von fremden Klängen ganz rein
Wo hört man das Raunen der Quelle ist Leben mehr Sein als Schein

In diesem Land in diesem Land

Wir wissen uns unter Sternen wir liegen hier einsam im Feld
Was kümmert uns Gestern und Morgen Wir haben weder Gut noch Geld

In die Einsamkeit wir entrinnen entfliehen der Märkte Geschrei
Entfliehen der Geißel der Mauer denn hier – nur da sind wir frei

Die Scheite sind nun entzündet Gefährten stehen im Kreis
Es wehet der Atem des Feuers und Herzen brennen so heiß

Wir leben unter der Sonne wir liegen hier einsam im Feld
Wir ziehen mit loderndem Herzen durch eine flammende Welt

Noch gibt es dies Land nur im Geiste doch stehen wir wachsam bereit
Am Feuer erklingen die Lieder für eine bessere Zeit

KeineHeimatKyffhäuser

Wer seine Freiheit aufgibt für Sicherheit, der ist schon gestorben

Plädoyer für die Freiheit. Länge ca 24 Minuten.

https://www.youtube.com/watch?v=TP6Vb__X8-g

Verlinkt von hier: https://dudeweblog.wordpress.com/2020/12/24/plaedoyer-fuer-die-freiheit/ , der Artikel ist ausdrücklich als Weihnachtsgeschenk gedacht.

Schönes, vergnügliches Interview eines erstaunlich wachen jungen Mannes. Die Musik kann man bei Nichtgefallen ausblenden. Ich mag keine elektronische Musik, ich empfinde so etwas als krass unnatürlich, aber, wems gefällt – ich mag auch Weihnachten nicht weil mich die Heuchelei der Menschen einfach nur noch ankotzt. Deshalb gibt es hier auch keine Weihnachtswünsche.  Das obige Interview muß als Hoffnungsmacher-Geschenk für alle wachen Menschen ausreichen. Hoffnung, weil: anscheinend gibt es noch Menschen, die klar denken können.

KeineHeimatKyffhäuser

Einzelmeinungskundgebung – Volkslehrer interviewt Meinrad – Lärm machen hilft

Video, Länge ca 5 Minuten:

https://www.bitchute.com/video/3AthIqd1HsAg/

Das kann jeder!

Hier ist jedoch noch etwas Besseres:

Wie ist die Bevölkerung von Dänemark das Infektionsschutzgesetz los geworden?

Sie haben EINE WOCHE protestiert! Mit viel Lärm, mit Töpfen und Pfannen, und allem anderen, was Krach macht, sind sie vor die Parlamente gezogen. Das hat funktioniert, das Gesetz wurde abgeschafft.

Dazu Vatapitta aus dem Gelben Forum:

„Du nimmst nur deine Einschätzung wahr und überträgst sie auf alle anderen.

Wenn 2 oder 3% mitmachen, wird das [der Lärm] unüberhörbar sein.
Dann verlässt sogar die Jugend neugierig das staatlich verordnete Sofa, um zu schauen, was los ist. [[top]]

Diejenigen, die hier ein totalitäres Terrorregime errichten wollen, sind sehr, sehr wenige.
Ich vermute, dass mit dem Ermächtigungsgesetz die Schmerzgrenze überschritten wurde.
Damit zeigt der Teufel sein böses Gesicht!

Menschen handeln, wenn sich der staatlich erzeugte Nebel im Gehirn lichtet und die Zusammenhänge klar werden.
Das ist die Voraussetzung die jetzt gegeben ist.

Topfschlagen und Hupen und/oder immer mal wieder den Verkehr stilllegen über viele Tage das wirkt.
Wichtig ist es den Widerstand zeitlich nicht zu begrenzen, sonst sitzen die Teufel das aus.“ ZITAT ENDE, Quelle: https://www.dasgelbeforum.net/index.php?id=545787

KeineHeimatKyffhäuser

Minusseelen

Eine Minusseele ist eine Seele, deren Gesamtheit an Gefühlsregungen und geistigen Vorgängen der Verkommenheit und dem egomanischen, raffgierigen Materialismus gewidmet ist. Menschen, die unter diesem psychotischen Zustand leiden, sozusagen im Schatten respektive in der Negation des ethischen Seins existieren, werden „Minusseelen“ genannt. Minusseelen besitzen kein Ideal und widmen ihr Leben keinem höheren Ziel, sie siechen in einem krankhaften Zeitgeist dahin, den sie selbst mitverursacht haben und wahnhaft verklären.

Merke:
„Der Edle pflegt seine edle Seite und der Elende pflegt seine elende Seite.“

— Laotse

Quelle: Weden und Asatru Archivarium, telegram

 

Wenn man nun wissen will, warum dieses Land den Bach runter geht, braucht man sich nur den obigen Text durchzulesen. Nichts ist, wie es scheint, selbst Menschen, die Kameraden sein sollten, sind keine. Solidarität gibt es nicht. Selbsternannte Heilsbringer sind keine, Gedenkstätten sind Verhohnung dessen, was sie sein sollten: Orte der Erinnerung. Alles ist auf den Kopf gestellt. Warum? Aufgrund der hohen Anzahl der Minusseelen im Land. Gäbe es sie nicht, hätte das Böse keine Komplizen und es könnte nie existieren.

Haltet die Wahrheit hoch. Aber: Ihr müßt sie suchen. Sie hat sich versteckt, weil sie überall bekämpft wird, auch von den Minusseelen. Denn würde die Wahrheit deutlich werden, verlören die Minusseelen ihre Existenz. Sie können in der Wahrheit nicht leben, sie würde sie vernichten.
Ihr müßt sie suchen, die Wahrheit. Und wenn ihr sie findet, werdet ihr einsam sein. Denn: Umsonst wird es sie für Keinen geben. Ihr müßt einen Preis zahlen. Und spätestens an dem Punkt unterscheiden sich die Minusseelen von den Edlen.

KeineHeimatKyffhäuser

Seit dem 28. März leben wir in einer „Gesundheits“-Diktatur

Siehe auch diesen Artikel mit Begründung:

Epidemische Willkür von nationaler Tragweite: https://fassadenkratzer.wordpress.com/2020/09/17/epidemische-willkur-von-nationaler-tragweite/

Daraus: Der Bundestag hat sich an diesem Tag selbst ermächtigt, ohne zu definieren, wie die „epidemische Lage nationaler Tragweite“ wieder aufzuheben ist  – anders definiert: Es gibt KEINE Kriterien, wie die epidemische Lage nationaler Tragweite wieder aufgehoben wird – die Politik bestimmt unabhängig von der Realität, wann die „Pandemie“ vorbei ist – Politdarsteller wiederholen mantra-artig, daß dies erst der Fall sein werde, „wenn ein Impfstoff gefunden ist“ – es geht der Bundesregierung also nicht um die Gesundheit der Bevölkerung, sondern um das Ziel „Massenimpfung“ – Parteien beherrschen in Deutschland Legislative wie Exekutive – Gewaltenteilung ist deshalb de facto aufgehoben – gesundheitswissenschaftliche Fragen können nicht von Politikern beantwortet oder gar selbstherrlich bestimmt werden – maßt sich der Staat eine Entscheidungskompetenz in diesen Dingen an, handelt er totalitär – Gesundheitswesen muß vom Staat unabhängig sein

Dazu dann auch:

https://fassadenkratzer.wordpress.com/2020/09/10/der-vollig-grundlose-lockdown-der-einzig-auf-falschen-behauptungen-der-hofvirologen-beruht/

Wir müssen nicht mehr über Corona diskutieren; die Fakten liegen seit längerem auf dem Tisch. Wir müssen nur noch darüber nachdenken und diskutieren, wie dieses illegale Treiben der Regierung möglichst schnell beendet werden kann. Den meisten Menschen ist nicht bewußt, was läuft. Sie denken: „das wird schon irgendwann mal aufhören“. Dem ist aber nicht so. Das muß noch sehr viel mehr Menschen klar gemacht werden.

KeineHeimatKyffhäuser

Ohne PCR-Tests keine Pandemie – Ra Füllmich zu Sammelklagen

Video, 11:21 Minuten, Ra Füllmich und Martin Lejeune über die Sammelklagen:

https://www.youtube.com/watch?v=lGtHSW5jVJ0

In Deutschland haben Klagen keinen Erfolg, weil dazu der deutsche Richter gegebenenfalls gegen seinen eigenen Dienstherrn entscheiden müßte – einzige Entscheidungsgrundlange der „Regierung“ ist der Blödsinn, der Herr Drosten erzählt

KeineHeimatKyffhäuser

 

Alte Artikel: Rückzug der Götter – Böses verschwindet nicht durch Ignoranz – Auch wenn du sanft und voller Liebe bist kannst du nicht neben einem tollwütigen Hund schlafen

Rückzug der Götter

am 1. April 2017 von teutoburgswaelder in Allgemein, Alter Glaube, Überleben, Bewusstsein, der große Austausch

Rückzug der Götter heißt eigentlich „von allen Guten Geistern verlassen sein“, etwas, was im Sprachgebrauch bekannt ist und eine Tat oder Person beschreibt, die „irrwitzige-abnormale ihm nicht zugerechnete Dinge tut oder sagt“.

So ist es; den üblen Menschen verlassen die guten Geister („unhold sind dir die Disen!“ heißt es in der Edda) und Götter. Nur die niederen Wesen halten sich bei ihm auf und ziehen ihn noch tiefer in den Abgrund.

Derzeit ist es mir, als ob die gesamte Gesellschaft von allen guten Geistern verlassen ist. Besinnungslos, verblödet und unempfänglich taumeln die Leute immer weiter, ihrer Vernichtung entgegen. Daß es keinen Sinn hat, solche Leute überhaupt noch anzusprechen, oder sie gar dazu bewegen zu wollen, ihr Verhalten zu ändern, ist mir schon länger klar.  Ich bin auch der Meinung, aus dieser Misere (nämlich Millionen Verblödete, die fröhlich dem Untergang entgegensteuern), kommen wir nicht mehr raus, außer durch einen wirklich großen Zusammenbruch. Damit meine ich nicht so einen Pipifax wie 2009 – war da überhaupt irgendwas? Ich als normalsterbliches Mitglied des deutschen Restvolkes, OHNE Aktien, Guthaben oder sonst irgendwelche „Werte“, habe von diesem „Zusammenbruch“ nichts gemerkt. Aber auch absolut gar nichts. Für mich sind harte Winter wie der letzte, mit seinen überhöhten Lebensmittelpreisen, und da vor allen Dingen Gemüse und Salatpreisen, viel schlimmer, als so ein komischer Schein-Zusammenbruch an der „Börse“.

Wer oder was ist überhaupt die „Börse“? Braucht ein denkender und im Hier und Jetzt lebender Mensch so etwas? Nein, natürlich nicht. Genauso wenig wie Menschen den Luxus, den sie heute haben, brauchen. Das ist alles längst überkandidelt. Ich kann das beurteilen, ich bin als Kind in einer armen Arbeiterfamilie groß geworden, wir hatten kaum etwas, meine Elten haben uns gerade so eben „durchgebracht“. Eine glückliche Kindheit hängt nicht davon ab, welchen technischen Schnickschnack man als Kind so früh wie möglich aufs Auge gedrückt bekommt. Wir hatten so etwas nicht, selbst unser Fernsehkonsum wurde rigoros eingeschränkt – und heute bin ich dankbar dafür. ICH kann ohne den ganzen Scheiß leben. Von mir aus kann der Zusammenbruch – möglichst heftig, bitte – morgen kommen. Das Klima in diesem Land ist unerträglich geworden. Wenn ich mir vorstelle, wieviele Millionen Vollverblödete genau immer so weiter machen als sei nichts Schlimmes passiert – das stelle ich mir besser nicht so genau vor.

Diese Millionen ziehen ja die paar Wenigen mit den Abgrund. Aber da die Millionen Vollverblödeter Ego-Konsumtrottel noch nicht mal wahrgenommen haben, wie nah der Abgrund ist, ist das auch egal.

Was kann man tun?

Zu den Göttern beten. Den Göttern wieder Raum geben im eigenen Leben. Auf daß sie uns vielleicht helfen, in dieser endlos langen, dunklen Nacht.

Teutoburgs Wälder

***

Böses verschwindet nicht durch Ignoranz

am 13. April 2017 von teutoburgswaelder in Bewusstsein, Identität

Du mußt dagegen kämpfen!

Zur Tagesenergie 102 [Jo Conrad]

Mir gefällt das immer weniger. Wenn er erzählt, von wegen „alles laufen lassen“ (= annehmen), ändert sich davon nichts.

Alles laufen lassen – als gegeben annehmen – nicht in Resonanz gehen, ist damit gemeint. Akzeptieren / tolerieren  – andere Worte, gefällig? Ich denke, es ist klar, was ich meine.

Frau U. Haverbeck hat mal zu einem Mann gesagt, der nicht gegen das Böse kämpfen wollte, sondern statt dessen lieber Aussteiger werden wollte mit eigenem Hof, Acker und Selbstversorgung: „Dann kommen Sie zu Dir und machen Dir den Hof/Garten/Ernte (und so weiter) kaputt.“ Ich füge hinzu: Oder Sie nehmen von Deiner Arbeit/Ernte einen beträchtlichen Teil an Zins oder sonstigem Tribut.

So haben sie es früher gemacht.

Heute ist das für „die“ uninteressant. Laut deren Meinung haben wir zuviel Menschen auf der Welt, von denen sehr viele „weg müssen“. Sie sind nicht mehr an landwirtschaftlichen Ernten oder Teilen davon interessiert. Ihnen gehört sowieso fast alles, inklusive der Waffen, es physisch zu verteidigen.

Ich habe damals den Mann, der nicht gegen das Böse kämpfen wollte, und lieber seinen Acker bestellen wollte, das Böse also quasi ignorieren wollte, gut verstanden; ich dachte, Frau Haverbeck liege falsch.  Heute weiß ich, daß das ein Irrtum meinerseits war.

Genauso wenig Erfolg hat das, was der Buddhismus sagt: Nicht in Resonanz gehen mit dem Bösen. Dasselbe wird in dieser Folge der Tagesenergie gesagt: es reiche aus, wenn man mit dem Bösen nicht in Resonanz gehe, dann „löse sich das Böse auf“, oder so ähnlich.

Dies stimmt nicht. Man kann nicht in Frieden neben dem Bösen leben, es läßt das nicht zu. Und, ganz wichtig: Es verschwindet nicht dadurch, daß man es ignoriert, und nichts tut.

Teutoburgs Wälder

[Wie recht Frau Haverbeck damals schon hatte!]

***

Auch wenn du sanft und voller Liebe bist, kannst du nicht neben einem tollwütigen Hund schlafen

am 29. Januar 2017 von teutoburgswaelderin Überleben, Bewusstsein, der große Austausch, Gesellschaft

Auf dem Großen Ehberg

Aus:

„…. Wirathu zeigt eine ganz klare, unerbittliche Haltung gegenüber dem Islam: „Auch wenn du noch so voller Sanftmut und Liebe bist, kannst du doch nicht neben einem tollwütigen Hund schlafen. Wenn wir schwach sind, wird unser Land moslemisch werden.“ Manche seiner Predigten hätten ob ihrer Schärfe wohl das Potential, ganze Kohorten von Bessermenschen reihum in Ohnmacht fallen zu lassen.

Die Buddhisten haben aus der Geschichte gelernt, denn auch sie wurden im Lauf der letzten tausend Jahre von der Wüstenreligion zurückgedrängt; all zu gerne wird vergessen, dass Afghanistan einmal ein buddhistisches Land war, Pakistan und Bangladesch wurden den Hindus abgetrotzt und auch auf Indonesien und Malaysia war der Islam nicht seit jeher heimisch. In all diesen Ländern machten die friedlichen und toleranten hindu-/buddhistischen Bevölkerungen den selben Fehler, sich der Ausbreitung des Islam nicht entschieden entgegen zu stellen. Trauriger Höhepunkt dieser Unterwerfung war wohl die Sprengung der Buddha-Statuen von Bamyan 2001 durch sich auf den Koran berufende Taliban-Barbaren.

Diesen Fehler wollen die Buddhisten offenbar nicht wiederholen, weswegen sich jetzt die Mönche selbst als Hüter ihres Glaubens dem Kampf stellen. Ashin Wirathu hat in Myanmar eine breite und bunte Bewegung sämtlicher buddhistisch geprägter Ethnien hinter sich versammelt. Die breite Zustimmung, welche die „Ma Ba Tha“-Bewegung des Mönchs erfährt liegt nicht zuletzt darin begründet, dass die Rohingya traditionell gar nicht im Nordwesten des Landes heimisch sind; sie kamen erst im Zuge der englischen Besatzung Indiens nach und nach vom heutigen Bangladesch her eingewandert – und brachten so den Islam mit.

Durch die für Moslems beinahe schon typische Art, sich mit Aufständen und Unruhen bis hin zu Unabhängigkeitsbewegungen unbeliebt zu machen (von denen man im Westen halt nie etwas mitbekam, solange dort noch das Militär herrschte), sehen sich die Rohingya heute einer geschlossen gegen sie stehenden Mehrheitsgesellschaft gegenüber, die noch dazu durch die Mönche absolute spirituelle Legitimation besitzt.

So ist es auch kein Wunder, dass dieses erfolgreiche Modell sich inzwischen auszubreiten beginnt: Im Nachbarland Thailand hat mit Phra Apichart Punnajanto bereits ein weiterer buddhistischer Mönch den Kampf aufgenommen; er beschränkt sich zwar noch auf die sozialen Medien, doch auch er stößt in einem Thailand, dessen Süden regelmäßig von moslemischen Anschlägen terrorisiert wird, auf breite Zustimmung zu seinem Modell eines „wehrhaften Buddhismus“.

Quelle: https://www.contra-magazin.com/2017/01/buddhismus-vs-islam-die-wehrhaften-moenche-von-myanmar/

Ende alter Artikel. Der Link funktioniert noch.

Hier in Folge nochmal öfter alte Artikel von mir.

KeineHeimatKyffhäuser

 

Antideutsche sind gegen alle Deutschen

Artikel über das EndZiel, alle Weißen zu vernichten, habe ich bereits gebracht, z.Bsp. den hier:

Krieg gegen Weiße weltweit https://teutoburgswaelder.wordpress.com/2020/07/29/krieg-gegen-weisse-weltweit/

Bis hin zu diesem EndZiel ist es ein langer Weg, und wie geht man ihn, wenn man 1. seine Ziele nicht offen aussprechen will/kann und 2. natürlich seine Ziele da, wo es nicht geht, auch nicht offen ausführen kann? Weil dann dieses EndZiel zu offensichtlich zutage treten würde?

Man beeinflußt die Bevölkerung medial. Das einfachste Mittel, in Deutschland sehr gut bekannt, ist, man bleut den Menschen dauerhaft und immer wieder ein, daß sie Schuld haben. Schuld an was auch immer. Als sehr beliebt hat sich dabei die Behauptung heraus gestellt, alle Deutschen seien rassistisch. Wenn nicht offen rassistisch, dann aber zumindest „latent“ (versteckt? wo auch immer) rassistisch.

Ganz abgesehen davon, daß mit dem Begriff „Rassismus“ Schindluder getrieben wird, die allermeisten Menschen wissen gar nicht, was Rassismus ist, stößt man deshalb immer wieder auf solch seltsame Geschehnisse, regelrechte Auswüchse des Bemühens, Menschen Schuld einzureden, wie sie dieses Video skizziert:

Video, ca 24 Minuten:

https://www.youtube.com/watch?v=_5yBxXWCN_8

Kneipe in Bremerhaven löst Rassismusdebatte aus – Bundesweite Medienhetzkampagne auf Wirt losgelassen – Generalverurteilung in den Medien: Weiße haben Schuld – Kneipe wird dann in klassisch linker Manier von „unbekannten Tätern“ überfallen und von außen „verziert“, die Existenz des Inhabers damit vernichtet.

Das Video, hervorragend recherchiert und gemacht, geht aber noch weiter, und offenbart damit für uns die Zusammenhänge, die hinter diesem kruden Treiben stecken. Die entscheidende Frage dabei ist:

Was sind Antideutsche?

Aus dem Video: Weitere Auswüchse der Taten der Antideutschen: Umbenennung öffentlicher Plätze und Straßen – Hype um „Zigeuner-Sauce“ – „Anekdote“ zum Gasthof „Zum Mohr“ in Halle – Jonas Nayda und „Deutschland schaff dich ab“ – immer mehr Antideutsche in den Medien – Mercedes Reichstein (wenn ich das richtig verstanden habe), „Bomber Harris do it again“ und „Das Volk muß weg“ – Antideutsche richten sich gegen Alles, was Deutsch ist – Danny Hollek (WDR) und die Oma, die zwar keine Umweltsau war, dafür aber eine Nazisau – Julia U. Schramm (Linke) und: Bomber Harris Flächenbrand, Deutschland wieder Ackerland – Bundessprecherin der Linksjugend (Hamburger Linke) Sarah Rambatz sucht antideutsche Filmempfehlungen, alles, wo Deutsche sterben – Robert Habek (Grüne) findet Vaterlandsliebe und Patriotismus „zum Kotzen“ – Deutschfeindlichkeit nimmt immer mehr zu.

Es gilt, sich diesem antideutschen Treiben entgegen zu stellen. Ruhig, selbstbewußt, offen, freundlich, aber bestimmt. Schuld haben wir an gar nichts!

KeineHeimatKyffhäuser