Traumpaar der Groteske

Beobachtungen zu den Resten eines toten Volkes

Leider muß ich  diese „Deutschen“ in Feinripp und mit Bierdose in der Hand fast täglich sehen, Reste eines toten Volkes, die vorm örtlichen Supermarkt herum lungern, so als sei das ihr ganzer Lebensinhalt … es ist nur noch zum Fremdschämen. Manchmal sehe ich sie auch an anderen Örtlichkeiten, und, nein, diese Leute sind nicht einfach „nur“ arbeitslose A-soziale, es sind sehr oft Mitglieder der sogenannten „arbeitenden Bevölkerung“, die sich so benehmen. Oder man könnte es anders definieren: Auch sogenannte „Arbeitende“ benehmen sich immer öfter asozial. Wenn ich diese Leute sehe,  wobei man sie meist zuerst hört, bevor man sie sieht, denn sie sind IMMER auf irgend eine Art und Weise laut, will ich einfach nur noch weg von diesem Pack.  – Beim Gang in die Innenstadt erkenne ich immer mehr ausländische Frachtschiffe – erstaunlicherweise sind die alle sehr gut genährt – und immer mehr von denen, die hier nicht geboren sind. Sie benehmen sich, als gehöre ihnen bereits alles.  Ich schaue mir die Restdeutschen dazwischen an, ältere Leute, resignierte Gesichter, in der Minderzahl. Von denen geht fürs System keine Gefahr aus. Sie schleichen durch die Läden, um einzukaufen, dann verlassen sie schnell das gefährdete Gelände… äh…. die Innenstadt… ab nach Hause, dort ist man scheinbar sicher.

Eine knallharte Analyse in größtmöglicher Subjektivität:

von Max Erdinger
Heutige Deutsche nerven mich. Das war nicht immer so. Bis vor einigen Jahren fand ich es interessant, neue Bekanntschaften zu machen. Heute nur noch gelegentlich. Generell ziehe ich es inzwischen vor, ein Quasi-Eremitenleben zu führen. Die meisten der heutigen Deutschen sind mir zu einer einzigen Anfechtung geworden. Ich meide sie, so gut es geht. Auch das hängt zu einem guten Teil mit Angela Merkel zusammen.

„Was hat nun des Schreibers Misanthropie mit der Merkel zu tun?“, fragt sich an dieser Stelle der geneigte Leser. Es ist eigentlich recht einfach. Wir befinden uns im Schicksalsjahr zwölf nach Merkel – und weiß Gott, ich habe schon viel über die Heimsuchung aus der Zone geschrieben – , aber es scheinen sechzehn zu werden. So viel steht fest: Daß Angela Merkel deutsche Kanzlerin ist und vermutlich auch bleiben wird, hat selbstverständlich sehr viel mit diesem deutschen Volk zu tun, welches mich absolut nervt. In bald jeder Hinsicht. Was ist das für ein Volk geworden? Man muß es einfach im Alltag beobachten. Sollte man vorher noch Illusionen gehabt haben, – hinterher hat man keine mehr.

Deutsche sind in einer sehr ungewöhnlichen, bisher kaum näher thematisierten Weise – dafür aber im wahrsten Sinn des Wortes – zu Asozialen geworden. Beispiel: Es hat mit Vorsicht, Gewissenhaftigkeit, Mäßigung und Verantwortungsgefühl nicht das Geringste zu tun, mit 110 km/h ununterbrochen die mittlere von drei Spuren einer Autobahn für sich zu beanspruchen. Es ist schlicht asozial. Zwei Drittel der vorhandenen Verkehrsfläche für die eigene Bräsigkeit zu reservieren, ist asozial im Wortsinne. Autobahnen sind teuer und bezahlt haben sie auch die anderen. Es ist asozial, auf Bundesstraßen partout keine LKW zu überholen, weil es für jeden anderen dadurch immer schwieriger wird. Es ist asozial, am Ende einer Rolltreppe stehen zu bleiben, um sein fein Pläuschchen weiterzuführen. Es ist asozial, mit heruntergelassenen Seitenfenstern durch die Stadt zu fahren und die ganze Umgebung mit Techno-Sound aus einer 1000-Watt-Audioanlage zwangszubeschallen. Und es ist asozial, mit einem Baseballkäppi auf ungewaschenen Haaren in einer verbeulten und verwichsten Jogginghose frühmorgens um halb zehn im Café der Bäckereifiliale am Eingang des Shopping-Centers zu hocken und jedem Kunden, der die Einkaufsmeile betritt, sofort zu signalisieren, daß er sich in Egalitaria befindet, wo jeder das Recht hat, jedem anderen mit seiner Unkultiviertheit den Tag zu versauen.

Ich kann mich an Zeiten erinnern, als Herren in Mänteln noch ihre Hüte zogen, selbst wenn sie sich auf gegenüberliegenden Straßenseiten in der Stadt begegneten. Man ging in die Öffentlichkeit und schaltete vorher sowohl kleidungstechnisch als auch mental von privat auf öffentlich um. Niemand wäre auf die Idee gekomen, die Öffentlichkeit mit seiner Privatheit zu belästigen, etwa, indem er nur wegen der Sommerhitze mit nacktem Oberkörper über den Marktplatz schlurft, eine Dose Bier in der Hand. Es ist asozial, voller Stolz auf die eigene Schläue davon zu erzählen, wie man sich das zu viel herausgegebene Wechselgeld eingesteckt hat. Es ist asozial, zu behaupten, die Kassiererin sei schließlich selbst schuld gewesen. Asoziale setzen sich vor die Glotze, um sich von RTL2 den eigenen Voyeurismus am Herzschmerz wildfremder Leute schönreden zu lassen, indem sie lieber glauben, was einem erzählt wird, nämlich, daß sie sich gerade informieren. Über das Leid der Anderen. Wegen des Mitleids, welchselbiges empfunden, einen selbst zum guten und gerechten Menschen macht. Die richtigen Gefühle. Irre realistisch.

Es ist dieses Volk, dem nicht klarzumachen ist, daß Souverän und Vertreter einen Vertrag haben, der ungefähr so aussieht: Wir Bürger kümmern uns um unser Leben und erwirtschaften dadurch – inzwischen nicht mehr nebenbei, sondern hauptsächlich – die Steuern, welche unseren Vertretern eine schier grenzenlose Handlungsfreiheit garantieren. Und weil wir das so schön brav machen, vertritt auch der Verteter unsere Interessen recht schön.

Weil das dem Volk nicht klarzumachen ist, begreift es auch den Vertragsbruch nicht, welcher es rechtfertigen würde, nun selbst vom Vertrag zurückzutreten – und so sich die mißratenen Vertreter aus dem Pelz zu schütteln wie eine lästige Laus. Generalstreik wäre eine Option. Generelle Kommunikationsverweigerung mit Behörden wäre eine weitere. Vieles ist denkbar -und für alles wäre Einigkeit erforderlich. Deswegen wird es auch nicht stattfinden.

Die Deutschen sind ein Volk, das sich erzählen läßt, Pauschalisierungen und Vorurteile seien des rechten Teufels, ohne dabei zu bemerken, daß ihr ganzes Rechtssystem auf Pauschalisierungen und Vorurteilen beruht. Weil einige im Übermaß saufen, dürfen alle anderen an der Tanke nach 22 Uhr kein Bier kaufen. Weil einige zu blöd zum Autofahren sind, müssen alle das Überholverbot und die Geschwindigkeitsbeschränkung beachten. Weil einige nicht mit Sinn und Verstand kiffen können, verfolgt die Staatsanwaltschaft jeden, der es kann. Pauschalisierungen und Vorurteile, so weit das Auge reicht. Aber: Man darf nicht alle Nafris oder Kommis über einen Kamm scheren. Weil: Pauschalisierung und Vorurteile.

Deutsche lassen sich ernsthaft erzählen, daß Frauen benachteiligt seien, obwohl sie statistisch sechs Jahre länger leben. Vor hundert Jahren betrug diese statistische Differenz ein Jahr. Die Soziologie jedoch ist eine Gottheit in Deutschland. Und trotzdem fragt sich kein Deutscher, wie die Benachteiligung der Frauen zusammenpasst mit dieser statistischen Wahrheit. Geschweige denn, daß er sich fragen würde, was in genau diesem Land gebacken wäre, wenn der Sachverhalt andersherum wäre. Ist denn Leben nicht mehr die Voraussetzung für alles andere?

Dieses Volk führt Dieseldebatten. Wenn man ihm sagt: „Dies hier ist eine Nachricht!“, dann spitzt der Deutsche die Ohren und glaubt, daß er gerade eine Nachricht hört. Die Nachricht hier: Diesel ist jetzt pfui. Schon weiß er wieder was, mit dem er im Kollegenkreis brillieren kann: Diesel ist jetzt pfui. Brandneu. Er hat Nachrichten gehört. Er ist voll informiert im gesellschaftlichen Diskurs und übt sich in meinungsrechtlicher Teilhabe. Er kennt jetzt „zulässige Grenzwerte“: 500 Kilo – oder waren es Gramm – Mikrogramm von so Dreck in 100 Lufteinheiten, keine Ahnung wie groß, oder war es eine Lufteinheit – egal jetzt – das ist der „zulässige Grenzwert“. Vielleicht waren es auch nur fünfzig. Jedenfalls Grenzwert. Grenzwert! Ja-ha!

Zulässige Grenzen hat der Deutsche zwar auch, aber die sind ihm nicht so wichtig wie der zulässige Grenzwert beim Diesel, wenn man die Intensität der laufenden Debatten vergleicht. Regiert wird er also von Angela. Und ich kann einfach nicht umhin: Das passt perfekt. Dieses heutige deutsche Volk und diese Kanzlerin sind so etwas wie das Traumpaar der Groteske. Volk, Regierung und Land – eine einzige Absurdität. Die Einen ängstlich um ihre persönlichen Besitztümer und ihre kleine heile Welt besorgt, die sie sich, in Vertragstreue unverbrüchlich fest, erhalten wollen – und die Anderen freche Despoten, die auf den Vertrag scheißen und den einfältigen Verzagten auf der Nase herumtanzen.

Was ist also aus den Deutschen geworden? Ein gedemütigtes, bis zum völligen Trotteltum gutmütiges Volk ist es geworden. Apolitisch bis dorthinaus, läßt es sich ausnehmen wie eine Weinachtsgans, läßt sich verraten und verkaufen von seiner eigenen Regierung, verwechselt Unfähigkeit mit Sicherheit und Verantwortungsbewußtsein, glaubt heute dieses und morgen jenes, fühlt sich dabei informiert und meinungsstark – und bremst sich auf Bundesstraßen hinter einem Rechtsabbieger bis zum Stillstand ein, obwohl es auch problemlos links an ihm hätte vorbeifahren können.

Völlig erschüttert hat mich eine Beobachtung im Zusammenhang mit sogenannten Fräskanten. Sie ist absolut symptomatisch für die gesamte geistige Lage im vormaligen Volk der Dichter und Denker. Der Straßenbau hatte größere, rechteckige Flächen aus dem Asphalt herausgefräst, so daß Wannen entstanden sind, die etwa fünf bis sechs Zentimeter tiefer waren als das eigentliche Straßenniveau. Es ist sehr vernünftig, äußerst langsam durch solche Wannen zu fahren, um das Fahrwerk zu schonen. Weil das vernünftig ist, wurde auch lange vorher schon auf diese Wannen hingewiesen. Fräskanten in 300 Metern, Geschwindigkeitsbeschränkung, rot-weiße Pylonen, nächstes Hinweisschild, gelbe Blinkleuchten, Stroboskope, Geschwindigkeit 10 km/h …. – vor mir zwei der Verzagten, die alles peinlich genau so machten, wie auf den Schildern vorgegeben. 200 Meter vor der gefährlichen Fräskante fuhren sie schon nur noch 20 Sachen „schnell“ und wähnten sich vorbildlich. Die erste Wanne kam. Sie verlief quer vom rechten Fahrbahnrand bis kurz vor den Mittelstreifen. Nummer eins bremst bis fast zum Stillstand, Nummer zwei ebenso. Die Helden der Bundesstraße sind gerade dabei, eine materialmordende, gefährliche Situation zu meistern. Deswegen ja auch die vielen Schilder und Lichter und Leuchten und Pylonen vorher. Eine Herausforderung meisterten sie. Es kam kein Gegenverkehr. Ich überholte beide gemächlich genug auf der wannenlosen, linken Fahrbahnseite, um einen längeren Blick durch das rechte Seitenfenster auf das Faszinosum dieser beiden Deutschen beim Kampf mit der Wanne zu werfen. Seit ich diese Gesichter in dieser Kopfhaltung hinter diesen Lenkrädern gesehen habe, plagen mich Albträume und ich muß mich wegen Depressionen behandeln lassen. Ich hatte die absolut vertrottelte Staatshörigkeit hinter dem Steuer erblickt. Die Sklaven des Hinweisschildes. Ich war schockiert. Ihre Mimik hatte nichts Menschliches mehr. Da waren nur Hirntod und Ödnis im Gesichtsausdruck. Ich hatte Zombies überholt. Untote. Hemmungslose Wähler, die so private Ausdünstungen absondern wie die hier: „Ach ja, die Merkel macht das doch ganz ordentlich“. Selbstgewählte Blödheit ist auch asozial.

Und ehrlich gesagt: Ob die Asozialen nun mit ihrer Kanzlerin zufrieden sind oder nicht, ist mir völlig schnuppe. Mir tut es auch ohne Angela schon leid, daß wir ein Volk sind. Wenn die ein Volk sind, dann bin ich lieber mein eigenes. König oder Kaiser könnte ich mit so einem Volk sein. Da hätten eher früher als später alle was davon. Und ich das meiste. Das Leben könnte auch schön sein. Aber heute so: Ich habe mit diesem Volk nichts zu tun, ehrlich! Ich verbitte mir jegliche Verwechslung.

Quelle: https://www.journalistenwatch.com/2017/08/12/polemik-was-ist-aus-den-deutschen-geworden/

Foto zum Neutralisieren des Hässlichen:

10e

Tja die selbstgewollt Dummen dürfen wählen, demnächst. Und dann stiefeln sie wieder zu den Urnen und fühlen sich ganz toll weil sie den aufgeklärten winzigen Rest, der diese gesamte Show ablehnt, unterdrücken dürfen. Das nennt sich dann „Demokratie“. Es gibt tatsächlich Leute im Netz, die allen Ernstes behaupten, nach der Wahl würde die afd „kräftig aufräumen“.

So. Das war jetzt der Witz zum Sonntag. Ich habe fertig.

Teutoburgs Wälder

Man muß sich emotional trennen

Ihr „Deutschen“ seid mir egal geworden. Wie ich unter einem video von „wir selbst“ schrieb, ihr seid entweder verblödete Nazis, die nur Hitler und Juden im Kopf haben, oder ihr seid angepasste Bürger, die einen auf Schein-Widerstand machen und es für ihre größte Tat halten, im September afd zu wählen. So eine gewisse geistige Normalität, die sich durch Intelligenz kennzeichnet und der Fähigkeit, die aus dem Nachdenken gewonnenen Schlüsse durchzusetzen oder sich zumindest ansatzweise in diese Richtung zu bewegen, kennt ihr „Deutschen“ gar nicht. Ich sehe auch nicht, wie ihr diese geistige Normalität wieder erlangen wollt, denn solch eine Fähigkeit baut man sich über Jahre auf, das können die Bürger unter euch nicht in ihrem Duckmäusertum, und die Nazis/“Patrioten“ unter euch können das nicht in ihrem Hass.

Typisch für die Bevölkerungsgruppe der Bürger ist dieser Fall hier (aus vk.com/link führt zu mm.news): http://www.mmnews.de/index.php/politik/120854-maasacker-bei-facebook1

Ein Kleingärtner aus Chemnitz überwältigte einen Eindringling aus Eritrea. Als er die Polizei rief, erntete er Achselzucken. Nachdem er seine Erfahrungen bei Facebook postete, hagelte es Kommentare – und gegen die geht nun die Polizei vor. Maas wirkt.

Facebook interessiert mich schon länger nicht mehr. Es ist auch seit vielen JAHREN bekannt, was facebook ist. Eine irgendwie geartete Überraschung, was dort, bei facebook, vorgeht ist also ziemlich geheuchelt und so etwas beachte ich einfach nicht mehr. Die Charaktereigenschaft der Blindheit/Blödheit/Ignoranz, die sich aus diesem Handeln schließen lässt,  war bzw. ist immer noch tödlich für unser Land:

Solche Leute sind  selbst Schuld. Man müßte den Typen (den Hobbygärtner) mal fragen, was er bis jetzt getan hat gegen die Fremdenflut. Wahrscheinlich nichts. Hauptsache man hat im Kleingartenverein seine Ruhe, so denken diese Leute, stellvertretend für Millionen anderer träger Michels. „Solange ich meine Ruhe hab, interessiert mich das nicht.“. So denken die „Deutschen“. Also meinetwegen sollte diese Type noch öfter von Fremden besucht werden, idealerweise von Banden, dann kann er sich nicht mehr wehren. Vielleicht merkt er dann ENDLICH was abgeht in diesem Land.

Und weil ihr, da draußen, alle so dämlich seid, werdet ihr untergehen.   Weil: Ich hab in vier Jahren keinen kennen gelernt, der anders wäre. Ihr seid entweder Nazis oder Bürgerpack. Ihr Deutschen könnt nicht anders. Ihr könnt nicht normal sein.

Ein weiteres Beispiel für fortschreitende deutsche Demenz liefert „Pack tv“: https://www.youtube.com/watch?v=HtlRAueSkho

Der Betreiber dieses Kanals wird damit aufhören, ich gebe zu, ich habe da nie viel zugehört, aber er hat kapiert, was läuft, und er wird dieses Land verlassen. Gut so. Es gab mal eine Zeit, da habe ich die Wolfgang Rettigs dieses Landes dafür bekämpft, daß sie ausgewandert sind, aber mittlerweile, nach den jüngsten Vorfällen des circa letzten halben Jahres, habe ich meine Meinung geändert.

Rette sich, wer kann. Mehr kann man zu diesem Land nicht mehr sagen.

Teutoburgs Wälder

Bei den unteren 20 Prozent waren die Löhne rückläufig

Deutschland ist tot:

Arme Rentner müssen ihre Minirenten besteuern, eine Erbschaftssteuer für die, die leistungslos im Geld schwimmen, gibt es dagegen nicht. Dies nur als Beispiel.

 

Wer noch kann, sollte das Land verlassen. Was Bürger-Würger labern, die dick im Geld baden, ist völlig irrelevant. Die meisten der System-Kriecherbürger baden noch in Geld, deshalb hält sich das System auch noch. Aber ewig kann man den Untergang nicht mehr hinaus zögern.

Teutoburgs Wälder

Kleine Abhandlung über den Bürgerkriecher

Die Kriecher, die bürgerlichen Kriecher, sind der Hauptgrund für den Untergang dieses Landes.

Ich habe keine Lust mehr, darüber zu schreiben. Allweil, es zieht sich wie eine rote Linie durch meine Erfahrungen im politisch-aktiven Bereich, die Probleme mit den sogenannten „Bürgern“. Bürger sind fett, faul und vollgefressen. Bestes Beispiel soll hier jetzt die userin Momentaufnahmen auf youtube sein.

Stellvertretend für die Millionen andere Bürger. Momentaufnahmen schwingt auf ihrem Kanal die dicke Lippe – das kann natürlich jeder machen. Tun tut sie nichts -außer eben diese dicke Lippe schwingen. Das aber nur, solange es für sie ungefährlich ist, auf ihrem heimischen Sofa die dicke Lippe zu schwingen.

So etwas tun Bürger gerne: daher schwafeln und eine Show abziehen, eben die sprichwörtliche dicke Lippe riskieren. Mehr ist bei Bürgern nicht drin, sie haben Angst um Haus, Auto, Schaukelpferd, Pension und sonstige materiellen Dinge.

Bürger denken NUR materiell. Momentaufnahmen machte zwar in ihren Beiträgen einen auf „künstlerisch interessiert“ und „belesen“, diese Tünche war aber sehr dünn, sie beschränkte sich auf Vorlesen aus Büchern, etwas Eigenes vorzuweisen hat sie nicht.  Sie prollte also nur mit ihren Besitztümern; solche Leute erkennt man daran daß sie sich gerne vor Bücherwänden ablichten lassen, ob sie die Bücher gelesen haben, sei dahin gestellt, geschweige denn, daß sie vielleicht selber schreiben. Diese Fixiertheit auf Güter und Besitztümer, die Bürger-Kriecher selbst – oder ihre Vorfahren – im Laufe ihres nutzlosen, weil rein konsumorientierten  Lebens angehäuft haben, kombiniert mit ihrer Angst macht sie zu Kriechern. Sie wollen einen starken Staat, der alles bis ins kleinste Detail mit Gesetzen regelt. Damit sie selbst nicht mit „so etwas“ behelligt werden. Der Staat übernimmt für diesen Typus des Kriechers die Eltern-Funktion; Merkel hat diese Rolle perfekt in den letzten Jahren ausgefüllt.

Sicherheit heißt die oberste Devise für Bürger-Kriecher, und Merkel bedient dieses Bedürfnis.

Wie, es gibt keine Bedrohungen im Land? Dann erschaffen wir eben welche, schließlich ist die Angst unser bester Helfer bei den Bürgern.

Deshalb glauben Bürger auch immer noch, daß Wahlen etwas ändern. Jedwedes Argument, daß dem nicht so ist, wird von sicherheitsfanatischen gutgläubigen, staatsgläubigen Kriecher-Bürgern abgelehnt. Das ist ähnlich wie der Kinderglaube an den Weihnachtsmann – den MUSS ES DOCH GEBEN!! Mennö!!!! – (trotzig mit dem Fuß aufstampft).

Bürgerkriecher wie Momentaufnahmen machen das natürlich nicht öffentlich. Schließlich muß die Fassade aalglatt und immer sauber aussehen. Nichts hassen Biedermänner mehr als das, was aus der Reihe tanzt, schließlich fällt so etwas auf, und das wollen Bürgerkriecher um jeden Preis vermeiden. Dazu haben sie zuviel Angst. Natürlich ist hier der Weg zum Brandstifter nicht mehr weit – aber Vorsicht! Nicht auffallen!

25e

Unnötig zu sagen, daß Menschen, die in solch einer „gut-bürgerlichen“ Umgebung leben und diese auch ihr Leben lang  nie verlassen, nicht fähig sind, sachgerecht und einigermaßen allumfassend über gesellschaftlich-politische Dinge zu urteilen. Diese Bürger-Kriecher kennen ja nur ihre Wahrheit, die, die sie ihr behütetes Leben lang erlebt haben.  Andere Lebenswahrheiten kennen sie nicht und sie wollen sie auch nicht kennen lernen.

Entgegen der allgemeinen Annahme, daß die NPD, bei der ich mal ein Jahr circa Mitglied war, aus sogenannten „Neo-Nazis“ mit Glatzen und Springerstiefeln bestehe, eine Falschannahme, die ja trotzdem immer weiter medial verbreitet wird, machte diese Partei zumindest damals, vor ein paar Jahren, einen auf „gut bürgerlich“. Das heißt, wenn man da Mitglied werden wollte, mußte man einen „gut bürgerlichen“ Eindruck hinterlassen, idealerweise mit einer geregelten Arbeit und einem ebensolchen Lebenslauf. Diese NPD-Bürger-Kriecher waren zur Show ein bisschen aktiv, schließlich braucht man ein gutes Gewissen als „Patriot“, aber die meisten haben sich nicht weiter interessiert für politische Arbeit, geschweige denn, daß sie wirklich aktiv gewesen wären, das hätte ja auffallen können und ihren Bürger-Kriecher-Status gefährden können. Ein Sven Liebich zum Beispiel wäre in der NPD nicht möglich. Wer also meint, sogenannte „Nationale“ wären revolutionäre Menschen, irrt. Dies mußte ich auch erst lernen. Sogenannte „Nationale“ sind in der Regel autoritäre Biedermänner, die einen „starken Staat“ mit „vielen Gesetzen“ wollen – genau das Gegenteil vom eher anarchistischen Revolutionär, der lieber selbst denkt, als sich etwas vorschreiben zu lassen. Dementsprechend sind Bürger-Kriecher auch träge und es bewegt sich bei ihnen nichts – weil ihre Angst um ihre Pfründe sie, trotz ihrer Veränderungswünsche, immer wieder ausbremst. Sie sind auch absolute Herdenmenschen und brauchen immer einen Leithammel. Einen, der sie anführt und die Verantwortung fürs Handeln übernimmt – daran erkennt man ihre kindliche Unreife.

Deshalb sind diese Bürger-Kriecher Deutschlands Untergang. Das Bürgertum ist hier viel zu mächtig geworden. Natürlich, es ist mit dem Wohlstand während der Kaiserzeit entstanden, aber das rechtfertigt nicht, daß andere Bevölkerungsgruppen, nämlich die Arbeiter, einfach so  hinten runter fallen.  Wann hat es je einen Bürger-Kriecher interessiert, was ein Arbeiter verdient? Nein, man separiert sich, wenn man dem Bürgerkriechertum angehört, deutlich vom Arbeiter, vom sogenannten „Proleten“. Natürlich hält man Arbeiter auch für dumm, sonst wären sie ja nicht Arbeiter; so denkt der Bürgerkriecher.

Das ist der Grundgedankenfehler, den Bürgerkriecher machen: Sie sind deshalb wohlhabend/vermögend, weil sie Kriecher sind (systemtreu sind), und nicht, weil sie intelligenter sind und/oder mehr gearbeitet haben.

Das muß man erst mal verstehen als Arbeiter. Ich habe mich immer als Arbeiter (Künstler sind Arbeiter, wenn sie ihre Kunst ernst nehmen) gesehen und nichts anderes. Und wenn man diese Zusammenhänge versteht, sieht man sehr deutlich, worin der Untergang dieses Landes begründet liegt.

Nun gibt es natürlich sehr viele sogenannte „Nationale“, die permanent bei anderen die Schuld suchen für den Untergang dieses Landes, wahlweise seien hier die Juden oder die Muslime genannt. Nur sich selbst, das mag der sogenannte „Nationale Bürger-Kriecher“, nicht anschauen. Da hat er einen starken Komplex. Es tut ihm wohl zu weh, sich selbst anzuschauen. Wie weit er sich vom einstmals vorhandenen Menschen entfernt hat, den man ruhigen Gewissens noch deutsch nennen konnte.  Dieses Unvermögen, sich selbst anzuschauen, wird sein Untergang sein. Mit solchen Menschen kann man keine neue, bessere Welt aufbauen. Sie machen ja immer wieder dieselben Fehler.

Ja, so weit erst mal.

Teutoburgs Wälder

Stasi-Stalking: Operative Psychologie

https://chrisamar.wordpress.com/2017/07/20/stasi-stalking-operative-psychologie/

 

„Zersetzung statt Verhaftung. Dahinter steckt ein Kalkül. Was die Opfer nicht wissen: Die Vorgehensweise ist bürokratisch geregelt, wissenschaftlich erforscht und wird mit Deutscher Gründlichkeit ausgeführt.“
„Eine bewährte Form der Zersetzung“ sei, „die systematischen Diskreditierung des Öffentliches Rufes“. „Auf der Grundlage wahrer, so wie unwahrer, nicht widerlegbarer und damit ebenfalls diskreditierender Angaben.“ Moralische Verfehlungen, seien sie wahr oder erfunden, im konservativem Umfeld sind sie Gesprächsthema. Auch Kirchen und Gemeinden, sind von der STASI-Helfern infiltriert. Sie schüren die Empörung noch.

****

80e-Tour-um-Stapellager-und-Ravensberge

Öffentlich machen ist eine Sache, ob es was bringt, eine andere. Ich vermute, eher nicht. Ich wurde  und werde seit vier Jahren – seit Beginn meiner politischen Aktivitäten – quer durchs Netz und dann auch privat, verfolgt. Dazu gehört auch, daß jedweder Erfolg, den ich erst, vier Jahre als Malerin, dann, vier Jahre als Musikerin, anstrebte, durch öffentliche Hetze unmöglich gemacht wurde. Hat das einen Deutschen interessiert? Nein. Deutsche interessiert das sowieso nicht, sie sind gleichgültig und desininteressiert, ja, sie beteiligen sich sogar noch an der Zerstetzung. Kann man ja dran verdienen. Wo man dran verdienen kann, da ist der Deutsche dabei. Gewissen und Ehre kennt er schon lange nicht mehr.

Ich glaube auch, so etwas wie die Stasi kann nur unter Deutschen existieren; nur Deutsche sind so dreckig, daß sie eine Stasi entstehen lassen können und auch durchführen; zur Durchführung gehören ja eben genügend willige Mitarbeiter. Diese kann man nur im völlig verlotterten deutschen Restvolk finden. In einem anderen Land, unter anderen Volksleuten, wäre das nicht möglich. Davon bin ich fest überzeugt.

Zersetzung führt systematisch 1. zu Isolation, 2. zu Dauer-Streß, 3. zum Mißerfolg in beruflicher Sicht, 4. zu Krankheit, 5. zu Depression und 5. zu frühem Tod. Damit ist das Ziel erreicht. Ist doch prima, nicht. Dann habt ihr Hasser da draußen euer Werk vollbracht. Ihr alle, ihr Wotan mit uns, Radio Restdeutschlands, Thorolf von Landogars , Daddy Michas, Atlantikwolfs, bumi bahagias, Thom rams, Dudes, Christian Lends, contra-magazin-macher, Elsässer, Strategos`, Thor Odinsons, antecerebri1, unzählige blogbetreiber wie „der Deutsche“ und „Tagebuch eines Deutschen“ und „Kopfschuß“ und „index purgatorius“ und „Gegen den Strom“ und „Erwachen der Valkyriar“ und „Honigmann“, und wir ihr euch alle nennt, natürlich gehört die Antifa auch dazu, die hat ja damit angefangen, aber die Schein-Nationalen haben die Lügen der Antifa gerne übernommen, die sind auch nicht besser. Nicht zu vergessen Wizard vom Weltenwende-Forum, das ist ein Oberhetzer, der taucht bei youtube als Holzschnitzer24 oder mit ähnlichen Phantasienamen auf, er hat auch einen Kanal „lost places“, und nicht zu vergessen der Buchhändler aus Gemering, Bayern, der erstaunlicherweise eine ganze Akte über mich besitzt von „Fakten“ die schon längst nicht mehr online zu finden sind, Ulrich nennt er sich im Weltenwende-Forum. Er muß fleißig gesammelt haben. Taurec, den Inhaber des Weltenwende-Forums, habe ich auf diese Dinge aufmerksam gemacht, das interessiert Taurec aber nicht, er deckt damit diese Leute, die andere im Netz verfolgen. Taurec ist auch kein ehrenwerter Mann. – Die Liste ist endlos. Ich habe irgendwann mal die sozialen Netzwerke verlassen weil es mir einfach zu viel wurde, facebook als erstes, dann vk.com. In letzterem bin ich mittlerweile wieder drin, aber nur sehr wenig aktiv, denn dieselben Leute sind auch dort aktiv. Ich kenne ihre Namen. Es gibt ein ganzes Heer von Zersetzern und Mobbern und Hetzern, die im Internet streuen, ich sei „verrückt“ und „bekloppt“ und „unzurechnungsfähig“ und „verwahrlost“ und „zu trauen sei mir sowieso nicht“, die Linken behaupten ich sei „Nazi“, die „Rechten“ behaupten, ich sei „Antifa“ (wie witzig) oder „Jude“ (hatten wir übrigens lange nicht mehr, ihr da draußen, los, legt euch ins Zeug, ihr müßt mich mal wieder als JUDE beschimpfen, mir fehlt das!), und  jemand, der nicht einer dieser beiden Gruppen angehört, repetiert halt irgendwas anderes Unwahres über mich, wie, daß ich nichts kann – ja logisch, ich bin ja auch strunzdumm  und völlig unfähig. Das Schöne für den Zersetzer/Auftraggeber ist dabei, der dumme Deutsche glaubt das alles. Der dumme Deutsche glaubt einfach alles, selbst wenn ich vor ihm stehen und eine Arie singen würde, würde der dumme Deutsche seinem Nachbarn glauben, der ihm ins Ohr flüstert: Boah, die singt aber schrecklich ! Das liegt halt an der bodenlosen Dummheit des Deutschen mit diesem Pack kann man so etwas machen. Es gibt sprichwörtlich keinen Boden für die Dummheit des Deutschen, wenn man denkt, dümmer geht es nicht, dann kommt immer noch einer daher und schafft es, noch dümmer zu sein.

Ich glaube ich werde doch eine Art Chronologie der Vorgänge seit 2013 hier veröffentlichen.  Einfach, damit es öffentlich ist, auch wenn mir 1. keiner glaubt und 2. wieder jede Menge Verblödeter ankommen werden und schreiben werden: „aber ich bin nicht so. Ich gehöre doch zu den Guten“. –  Drauf geschissen. Ich glaube euch nicht mehr.

Ach so. Meine Musik bekommt ihr nicht mehr. Ihr seid es nicht wert.

Teutoburgs Wälder

Soviel Wahrheit schon 2014 – noch mehr Schlapphüte

 

In dem Video von 2014 liest Peter Schmidt aus einem Artikel der Zeitschrift „Recht und Wahrheit“ vor.

Weiterer Schlapphut ent-tarnt: Wotan mit uns, youtube- Profil: https://www.youtube.com/channel/UCu6Jz66Ac52PgXvfB_ghGmw

Ich verlinke den Kanal hier nicht, das kann sich ja jeder selbst rein kopieren.

Kennzeichen von Trollen und Agenten sind, daß sie einen auf absolut „national-patriotisch“ machen, um sich das Vertrauen der Menschen zu erschleichen. Allerdings werden sie im Netz dann auffällig, wenn man etwas gegen die von diesen Trollen verkündete, gleichförmige, „Schein-Nationalsozialistische Einheitsmeinung“  schreibt. Diese „Schein-gleichförmige nationalsozialistische Einheitsmeinung“ arbeitet immer mit denselben Parolen: Mit uns der Sieg, Wir halten durch, Kampf bis zum Ende, und so weiter, also alles platte Durchhalteparolen, an deren Ende angeblich der Sieg stehen soll. Ob dem so sein kann, also ob der Sieg wirklich kommen könnte, und, ganz wichtig, WIE er denn kommen könnte, auf solche Diskussionen lassen sich diese Trolle nicht ein.  Es wird blindlings verkündet, was derzeit gar nicht geschehen kann, nämlich: „am Ende steht der Sieg“.

Auf Artikel hochklassiger Denker wie den Artikel von Taurec, den ich hier: https://teutoburgswaelder.wordpress.com/2017/07/04/das-problem-wird-nicht-geloest-werden/ verlinkt habe, gehen diese Trolle und Agenten nicht ein, denn es ist nicht ihre Aufgabe. Ihre Aufgabe ist Zersetzung und Splitterung der nationalen Kräfte und vor allen Dingen, Durchhalteparolen, weil Am  Ende steht ja der Sieg, das sowieso, dazu muß kein Mensch etwas tun. Ein bisschen Internetschreiberei reicht aus, denn: Am Ende steht der Sieg. Und jeder, der was anderes behauptet, ist per se doof und ein Defätist.

Andere Meinungen werden also von diesen Agenten nicht zugelassen. Andersdenkende Menschen, also Menschen, deren Meinung auch nur ein bisschen von dieser Meinung abweicht, werden fertig gemacht, isoliert und von der großen Gruppe Einheitsschaf-Schein-National-Sozialisten getrennt. In der Regel funktioniert die bloße Androhung solcher Maßnahmen, da die Einheitsschaf-Schein-Nationalsozialisten nur zur großen Gruppe gehören wollen, nachdem sie sich endlich durchgerungen haben, „etwas zu tun“. Sie halten es dann für eine persönliche Heldentat, im internet rum zu schreiben, oder blödsinnige Kommentare unter uninteressante Texte zu setzen. M. Winkler ist ja auch so einer, der ständig schrieb: „Im Übrigen bin ich der Meinung, daß Merkel eine abzulösende sei“ – hat es etwas bewirkt? Nein. Doch, für Winkler hat es etwas bewirkt, sein Geschäft war und ist wohl gut, er macht öffentlich einen auf Systemgegner und wird dafür kräftig untersützt. Von wem, kann man sich ja denken.  Dasselbe gilt für alle schein-rechtsnationalen „Musik“gruppen. Die verdienen gut und man lässt sie. Denen liegt nichts an Deutschland. Wäre in Deutschland alles in Ordnung, würden sie schließlich ihre Haupt-Einnahmequelle verlieren.

So, dieser „Mensch“ da oben, nennt sich also „Wotan mit uns“, mit Wotan (Odin) hat er nichts zu tun, denn er achtet das Leben nicht, wie es auch ein Nationalsozialist tun würde (daran kann man die Schein-Nationalsozialisten übrigens auch erkennen, sie verfallen äußerst oft in menschenverachtende Hass-Tiraden), er achtet Kultur nicht und Kulturträger auch nicht.  Er hat sich nicht unter Kontrolle, er kann sich nicht beherrschen, und er herrscht jeden, der auch nur ansatzweise anderer Meinung ist, als er selbst, an, und beschimpft ihn und bezeichnet ihn als „Defätist“.

Aussagen: „Defätist. Geh in dein Kopfkissen weinen aber belaste uns nicht mit deiner negativen Aura.“

Als die „Defätistin“ weiterhin auf ihrer Meinung beharrte, wurde Wotan mit uns ausfällig, aber so übel ausfällig, wie es eben nur Menschen können, die aus der Gosse kommen (ich würde solche Worte über meinen schlimmsten Feind nicht finden, selbst wenn ich einen schlimmen Feind hätte):

Aussage Wotan mit uns: „Ich glaube daß du da wohl eher was mit deinem ranzigen Körpergeruch verwechselst. … Neben Körperpflege würde ich dir anraten, etwas für deinen Geist zu tun… ein Wechsel deines Umfeldes, bei dem mantra-artig herunter geseiert wird „wir schaffen das eh nicht“….“

(Nicht relevante Stellen ausgelassen/screenshots der Aussagen liegen vor.)

So arbeiten nur Trolle und Desinformanten, die spalten, hetzen und isolieren wollen.

Die Liste der mir bekannten Trolle wird immer länger. Es ist sehr traurig. Aber die weitaus größte Mehrheit der „deutschen Bevölkerung“ will das wohl so. Schlimmer noch ist, daß die Mehrheit der scheinbar Aufgewachten das ebenfalls so will. Nachdenken wird zur absoluten Ausnahme in diesem Land.

Merke: Alle Trolle und Systemagenten arbeiten so. Jeder, der im Netz ausfällig wird, ist deshalb dieser Gruppe von Menschen zuzuordnen. Aber auch jeder, der nichts dagegen tut, ist mit Vorsicht zu betrachten.

Teutoburgs Wälder

Das Problem wird nicht gelöst werden

Denker kommen zu Wort. Sie sagen das, was ich auch sage; es gäbe Lösungswege, aber sie werden wahrscheinlich nicht beschritten werden.

Aber lassen wir Taurec zu Wort kommen.

Zitat Anfang:

„und da wollen noch manche das Heimatland retten? Das ist längst vorbei. Und mit den jetzigen, bildungsfernen Migrantenströmen ist Deutschland und Europa endgültig verloren.“

Beginn Antwort Taurec:

Durchaus. Ein Blick auf die aktuellen Bevölkerungsdiagramme ist ernüchternd:

das-problem-wird-nicht-geloest-werden

Deutlicher wird es, wenn man Autochthone und Zugewanderte gegenüberstellt:

das-problem-wird-nicht-2

(Achtung: Ab 25 sind es nicht 5-, sondern 10-Jahres-Schritte. Die Invasion von 2015 ist vermutlich noch gar nicht einbezogen, weil damals schon niemand wußte, wer und in welcher Zahl überhaupt gekommen ist, bzw. kommen würde.)

Der gegenwärtige Überhang der deutschen Bevölkerung besteht überwiegend aus Jahrgängen, die in den nächsten 30 Jahren das Rentenalter durchschreiten und sterben werden. Weitere chaotische Zuwanderungswellen, mit denen zu rechnen ist, und das fruchtbarere Zeugungsverhalten der Zuwanderer miteinberechnet, wird sich die Lage schon lange vor Ablauf dieser 30 Jahre erheblich zu unseren Ungunsten verändern.

Wir stehen kurz vor einem Erdrutsch, der die seit Jahrtausenden währende ethnische Zusammensetzung Europas dauerhaft und unwiederbringlich verändern wird.

Im Lichte einer solch katastrophalen Konstellation kann man angesichts der wahrhaft lachhaften, infantil-naiven „Gegenmaßnahmen“, die ergriffen werden, nur noch bestürzt alle Hoffnung fahren lassen.

Gerade die gerade alt werdenden geburtenstarken Jahrgänge ergehen sich in demokratisch verblendeten, spätbürgerlichen Protestaktionen, marschieren bei irgendwelchen Spaziergängen mit, gründen Parteien (Unglaublich!) oder betreiben Aufklärung per Netz oder analog. Die jüngeren Jahrgänge schaffen es gerade mal, symbolisch hundert Meter Grenze zu sichern oder von öffentlichen Gebäuden Banner baumeln zu lassen, sämtliches weiche, pazifistische Aktionen, die de facto völlig belanglos bleiben. Praktisch ist es so, als würde überhaupt nichts getan werden. Dement und im zivilisatorischen Altenheim kaserniert fällt eine jahrtausendealte Tradition mitsamt dem genetischen Potential für künftige Erneuerung, ohne daß irgend jemand auch nur einen Finger rührte.

Die Masse der Menschen ist nicht in der Lage, außerhalb des Systems zu denken, welches sie gerade zugrunde richtet. Eine Minderheit aus dieser Masse versucht wiederum, eben jenes System mit seinen eigenen Mitteln (nämlich jenen des Diskurses auf der öffentlichen Agora) von innen heraus zu ändern

und verschwendet Energie darauf, einen Umschwung des Zeitgeistes zu erreichen und „Deutungshoheit“ zu gewinnen, um irgendwann mit dem Druck der Masse im Rücken die nötigen politischen Änderungen durchzusetzen.  Selbst wenn diese Strategie erfolgversprechend wäre, erforderte sie einen Zeithorizont, der hinter dem demographischen Erdrutsch liegt, der eben jene Masse, zu der man zählt und mit der man rechnet, beseitigen wird.

Kennzeichen dieser Misere ist, daß man eine Qualität, deren Fehlen gar nicht bemerkt wird, weil man sie nicht in sich trägt, durch die Quantität der großen Zahl auszugleichen sucht. Die Qualität bestünde in einer hierarchisch strukturierten Gesellschaftsordnung, die seit der Abschaffung des Adels und dem Kappen der militärischen, kriegerischen Traditionen allerdings verloren ist. Sie würde sich in einer selbstverantwortlichen Lebenshaltung äußern, in der jeder an seinem Platz in der Gesellschaftspyramide seine Aufgabe wahrnimmt, ohne sich von den anonymen Strukturen eines Verfassungs- und Wohlfahrtsstaates abhängig zu machen, an dessen Funktionen man wie an den Zitzen der Mutterbrust hängt und dessen geistiges Spielfeld man mit der denkbaren Welt an sich gleichsetzt.

In einer solchen Ordnung wäre das männliche Selbstbewußtsein noch intakt, welches das persönliche Umfeld nach den eigenen Vorstellungen ordnen und nach außen hin sichern will, um den Fortbestand der eigenen Lebensart zu gewährleisten. In einem solchen Umfeld würde das Migrationsproblem und seine Ursachen von den Menschen an ihren jeweiligen Orten mit den nötigen Mitteln eigenständig gelöst werden, ohne auf einen Staat und dessen System zu hoffen, der eigentlich der Todfeind ist. Es wäre gar nicht so weit gekommen, wie wir es jetzt haben.

„Lange Zeiten der Ruhe begünstigen gewisse optische Täuschungen. Zu ihnen gehört die Annahme, daß sich die Unverletzbarkeit der Wohnung [man könnte statt dessen „Heimat“ setzen] auf die Verfassung gründe, durch sie gesichert sei. In Wirklichkeit gründet sie sich auf den Familienvater, der, von seinen Söhnen begleitet, mit der Axt in der Tür erscheint.“

Nun stehen wir vor dem Problem, daß die Deutschen keine Söhne haben und es kaum mehr Väter gibt, die diesen Titel verdient hätten.

Gruß
Taurec

P.S.: Auch ohne das Ausländerproblem würde sich in 30 bis 40 Jahren eine klägliche deutsche Restbevölkerung zwischen verödeten Massensiedlungen und verfallenden Infrastrukturen sammeln, die auf etwa das Doppelte ausgelegt sind und deren Tragfähigkeit nicht ansatzweise ausgelastet ist. Die wirtschaftlichen Leistungsträger der jetzigen Gesellschaft, eben jene geburtenstarken Jahrgänge, sind dann entweder aus dem Arbeitsleben ausgeschieden oder tot. Was nachkommt, ist weder quantitativ, noch – angesichts der Verfallserscheinungen – qualitativ in der Lage, die im 20. Jahrhundert erreichte Höhe materiellen Wohlstands zu halten. Die elenden Zustände, die in absehbarer Zeit in diesem Lande herrschen werden, kann sich der materiell verwöhnte Durchschnittsmensch unserer Tage gar nicht ausmalen. Mit einzubeziehen ist der dräuende Finanzkollaps, der schon längst wie das berühmte Schwert des Damokles über uns hängt und als Teil der welthistorischen Cäsur, die vor uns liegt, ganz sicher kommen wird. Die derzeit zumindest hypothetisch noch vorhandene Möglichkeit, die ethnische Homogenität Deutschlands durch einen Gewaltakt wiederherzustellen, der die künftigen ethnischen Konflikte vorwegnimmt und in halbwegs kontrollierter Form abbaut, wird wahrscheinlich nicht wahrgenommen werden, sofern nicht eine Großmacht wie Rußland helfend eingreift, wonach es derzeit (noch?) nicht aussieht.


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Weltenwende

Zitat Ende. Quelle: Gelbes Forum http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=438064

Ich teile diese Meinung und äußere die auch öffentlich. Ein Sven Liebich ist die löbliche Ausnahme, der zeigt noch Mut und Arsch in der Hose, aber wo bleiben die anderen? Es fehlt so viel. Der Kampf ist fast verloren. Taurec spricht von einer „hypothetisch noch vorhandenen Möglichkeit, die ethnische Homogenität Deutschlands noch durch einen Gewaltakt wiederherzustellen“, doch wer soll das machen? Es gibt keine Leute dafür. Die meisten sehen die Notwendigkeit dazu ja auch gar nicht ein, weil sie meinen, wenn sie afd wählen und Schlafschafe aufklären, würde sich noch etwas ändern. Ja, es kann sein, aber dazu braucht man viel zuviel Zeit, die wir schon lange nicht mehr haben, wobei ich auch anzweifele daß die afd etwas ändern wird.

Der Kampf ist also NUR DESHALB nicht ganz verloren, weil es diese hypothetisch vorhandene Möglichkeit ja noch gibt. Für real halte ich sie nicht. Das ist so ähnlich, wie wenn man sagt: „Ausnahmen bestätigen die Regel.“ Ausnahmen kommen vor, aber sie sind halt extrem selten. So in dieser Dimension, kann man das sehen.

Teutoburgs Wälder

Noch mehr Schlapphüte – was haben Schlapphüte mit Defätismus zu tun?

Dieser folgende Artikel stammt vom Blog: Jenseits des Nordens. Ich bringe ihn hier ganz.
Darunter kommt dann meine aktuelle Ergänzung.

***
Beginn Zitat Blog Jenseits des Nordens:

Ein aufschlussreicher Kommentar über den Blog „Trutzgauer Bote“ (TB) aus dem Maria Lourdes aka Lupocattivo-Rabbiner-Loch von heute.

Quelle: https://terragermania.com/2017/06/12/das-trutzgauer-bote-feind-u-bot/

Von Exkremist 12 Juni 2017, 7:40
@Illuminat
Beispiel Trutzgauer Bote: Einige Monate vor der Vernetzungsinitiative des TB hatte die Blogbetreiberin von Kopfschuss911 auf ihrer Seite ein Treffen organisieren wollen. Im Kommentarbereich des Treff-Artikels tauchte dann Kurzer (Anmerkung: Der angebliche Betreiber von Trutzgauer Bote) auf und sieh her, was er kurz vor seiner großen Aktion über eine solche Idee zu berichten hatte:
2. Juli 2016 von Kurzer:

„So ein Jahrestreffen ist hochgefährlich. Da sind sämtliche Dienste anwesend“.

Quelle: https://kopfschuss911.wordpress.com/2016/06/27/jahrestreffen-2016/#comment-17285

schlapphuete-unter-sich
Wie dem auch sei…
Als der TB seine Vernetzungsaktion gestartet hat, habe ich mich aus den von Dir genannten Gründen einfach mal gemeldet, denn ich dachte mir, dass ich so evtl. ein paar nette Kameraden in meinem Umfeld kennenlerne und, dass der Feind uns durch die Netzüberwachung eh kennt, also was solls?

Das war, wie ich im Nachgang weiß und ich es ehrlich gesagt auch schon von vornherein geahnt habe, nicht sehr weise von mir. Ich melde mich dort und stelle fest, dass das alles von Kammler verwaltet wird, nicht vom Kurzen.

Kammler schickt einfach umgehend jedem in jedem Gau jede E-Mail Adresse jedes anderen in dem Gau, anstatt zB zunächst einem erfahrenen und bekannten Kommentator die Adressen zu geben, damit dieser prüfen kann, ob er da bereits jemanden kennt, damit dieser den Kontakt organisieren kann etc. Also ich hatte da nur mit Leuten Mail-Kontakt, die von der Materie NS überhaupt keinen Plan hatten. Wir waren 4 Leute und ich habe alle angeschrieben, und um Infos zum Erwachungswerdegang etc. gebeten, dabei aber natürlich auch gleich einiges von mir geliefert. Alle 4 Leute hatten keinen Plan und waren zB lediglich nach eigener Aussage, teilweise nachprüfbar jahrelang Kommentatoren bei pi-jews.

Einer war wohl lange bei der (((german-defence-league))), auch so eine Truppe mit alliiert-sprachigem Namen, die sich für das christlich-jüdische Abendland einsetzt.

Ich hatte Kammler informiert, dass das hier alles sehr merkwürdig war und ihm mitgeteilt, dass seine Vorgehensweise sehr naiv ist, sowie ihm Sicherheitsmaßnahmen vorgeschlagen, das brachte aber alles nichts, denn er änderte nichts. Wohl gemerkt hatte ich da mit dem Kurzen keinen Kontakt, alles lief über Kammler. Ich hatte mich gemeldet, obwohl ich nichts von diesen RD Geschichten halte und es befremdlich finde, wenn viele Kommentatoren keine Ahnung haben, aber anstatt sich zu bilden und zu entwickeln gleich einer absolut endzeitsektenartigen Überzeugung verfallen.
Achso, die verdächtigen Gestalten in meinem Gau haben dann auch schnell gemerkt, dass ich sie durchschaut habe und waren nicht für ein Treffen zu haben. Dann habe ich mich auch abgekapselt.
Wie kommen bitte Leute, die kein Plan vom NS und den Eberäern haben dazu, sich beim TB zu melden, bei der nationalsten Seite überhaupt? Warum das plötzliche Umdenken beim Kurzen?

Nun wissen wir natürlich, was es mit Kammler auf sich hatte. Dieser Trutzbund war ein Sammelsurium von Schlapphüten und was weiß ich noch alles, geführt vom V-Mann (oder einfach Verrückten?) Kammler. Jedenfalls konnten da mal schön Adressen und andere Infos gesammelt werden. Ich hätte auf mein Bauchgefühl hören sollen.

Jetzt zum Kern @Illuminat:
Nach meinem Erwachen musste ich mich von allen meinen alten Kollegen abkapseln. Es ging nicht anders. Ich bin aber noch recht jung und konnte inzwischen wieder einige sehr interessante Kontakte knüpfen, lustigerweise hauptsächlich über den Onlinekauf und- verkauf von gebrauchten Büchern zu den einschlägigen Themen, aber auch indem man einfach auf der Straße mit Leuten ins Gespräch kommt. Ich bin solchen Vernetzungsvorschlägen gegenüber inzwischen sehr skeptisch wie Du siehst, könnte mir hier aber eine sichere Lösung vorstellen:

Jeder der Interesse hat, schickt Maria die Namen derer, mit denen er gerne auch außerhalb des blogs kommunizieren würde und wenn bei mir Illuminat mit dabei ist und bei Dir Exkremist, dann schickt sie uns gegenseitig unsere e-Mail Adressen. Diese Variante halte ich für Todsicher!

Ich stimme Dir grundsätzlich zu, dass es wichtig ist, kleine reale Netzwerke aufzubauen, da diese sich teils wieder in anderen Netzen einnetzen usw. Durch meinen Atlantisartikel habe ich zB jemanden kennengelernt, der deutschlandweit Wahrheits Tagungen organisiert.
Kommentar-Auszug Ende
~~~
Anmerkung von JDN:
Herzlichen Glückwunsch allen, die sich dort beim TB angemeldet haben und auch fleissig über diese Plattform Bücher, etc. bestellt haben! Und ja, schickt am Besten alles Maria, die auf „ihrem Blog“ (gekapert und in ein Autorenkollektiv umgewandelt) den Kurzen samt seinem Blog überhaupt erst Bekanntheit verschafft hat – dort sind Eure Daten GARANTIERT TODSICHER!
Spannend, dass kurz bevor die Bombe (Unterwanderung/und Distanzierung von Kammler etc.) des Kurzen auf Trutzgauer Bote gezündet wurde, bereits vom OberSKEPTIKER Meinung gemacht wurde. Ei, woher wußte der das bloß??
Ein Desinformant bekämpft —-> ANGEBLICH <—- den anderen … Und man schaue sich nur die weiteren Posts auf obigen Auszug auf Lupocattivo an.

Wieviele Accounts/Avatare/Golems haben die denn wohl wirklich?

Macht das eigentlich Spaß, sich selbst den lieben langen Tag Posts zu schreiben und die dann auch selbst zu beantworten, sich zuzustimmen, sich selbst Fragen zu stellen, sich selbst zu huldigen, … kommt man da nicht irgendwann durcheinander?
Wie kann man dort als interessierter, halbwegs aufgeklärter Mensch überhaupt noch irgend etwas lesen, ohne nicht völlig zu verblöden und zu merken, was dort gespielt wird?
Was für ein Affentheater.

Zitat Ende Blog Jenseits des Nordens

Quelle https://jenseitsdesnordens.wordpress.com/2017/06/12/1249/

****

Ergänzung Teutoburgs Wälder:

Nun haben sich netterweise heute zwei neue U-boote verraten.
Der eine heißt: „Wotan mit uns“ und betreibt einen you-tube-Kanal, link:https://www.youtube.com/channel/UCu6Jz66Ac52PgXvfB_ghGmw/about

Der andere heißt: THOAHOM, link: https://www.youtube.com/user/THOAHOM
angegeben wird: http://www.reschke.de
Wer sich nun ein bisschen auskennt, weiß, wer Gerd Reschke ist. Ein vermeintlich „Libertärer“. Der hat bei you-tube solch einen „eher rechtsradikalen Kanal“. Alles schon sehr seltsam.

Wieso diese Leute auffällig sind? Weil sie online jeden abwatschen, der nicht ihrer faschistoiden Einheitsmeinung ist. Ihr Lieblingswort ist „Defätismus“. Für sie ist alles, was nicht dem „absoluten Kampf über den Tod hinaus“ dient, Defätismus. Wehe, dem nationalen Menschen, der eine andere Meinung hat.

Das Auftreten dieser Leute erinnert mich stark an die revisionistische Falle, auf die auch viele Deutsche rein gefallen sind. Nur, hier handelt es sich um eine andere Falle, die ich deshalb auch anders nennen will, ich nenne sie die NAZI-Falle. Die Nazis haben Deutschland nie verlassen. Das sind die neuen Nazis (nicht zu verwechseln mit wahrhaften nationalen Sozialisten).
Teutoburgs Wälder

Identität – Resonanz

Ich bin deutscher Kulturträger (Kultur-Schaffender) und bin voll drin, Ich muß mich mit keiner „Staats“form oder keinem „ismus“ identifizieren, ich BIN einfach – nordisch. Hat sich so raus gestellt, hat sich so entwickelt. Ich mußte nur der Entwicklung Raum geben (Raum = Zeit).

Man kann keine Identität überziehen wie einen neuen Anzug. Entweder sie kommt aus einem selbst, oder sie ist nicht in einem selber vorhanden.

Ich weiß viele versuchen das, indem sie zu irgendwelchen „Gruppen“ gehen oder „Parteien“, aber solch ein Verhalten ist Herdentrieb. Entweder man ist etwas, oder man ist es nicht. Und wenn man es ist, dann stören auch die Anfeindungen von Außen nicht, ja, sie werden sogar als albern empfunden.

Die weitaus meisten verwechseln Identität sowieso mit Zugehörigkeit zu irgend etwas, am Beliebtesten sind bekannterweise Fußballvereine. Männer, die heute keine mehr sind, frönen diesem Hobby und anderen sinnlosen Dingen bekanntlich am Liebsten. Prof. Mausfeld hat über diese  Ersatzidentitäten, die gezielt vom System erschaffen wurden, um das völlige Auseinanderbrechen der Gesellschaft zu verhindern, einen Vortrag gehalten, den man noch bei youtube findet. So ein Vortrag ist lustig und spannend und auch augen-öffnend, wenn man denn noch schläft.  (Daß Frauen solche Witzfiguren-Männer nicht mehr als männlich empfinden können, steht auf einem anderen Blatt, ist aber nichtdestotrotz wichtig. Denn eine sich selbst noch nicht so reflektierende 18jährige Frau sucht sich dann halt lieber etwas „Männlicheres“ aus bei der Partnerwahl. Vielleicht schreibe ich über dieses Thema auch mal etwas.)

Zurück zum Thema IDENTITÄT und zum wirklich guten Vortrag von Prof. Mausfeld:

Davon will das deutsche Schlafschaf, bestens geschildert von Killerbee in ihrem neuesten Beitrag, (https://killerbeesagt.wordpress.com/2017/06/16/ein-deutsches-problem-2-2/)auch nichts wissen. Denn: Das Schlafschaf ist ja bekanntlich unangreifbar. Doch stop! Die vermeintlich „Aufgewachten“, die wie Buddha einst, alles supertoll finden und sich über Blumenkohl auf Pizza freuen, die gehören auch zum System, das ist das Perfide dabei. Man denkt, diese Leute wären „aufgewacht“, sind sie aber nicht, denn sie haben für sich beschlossen, eben alles, aber auch alles, ganz super toll zu finden und wehe, jemand kommt daher und behauptet etwas anderes! Dann ist deren Lebensdoktrin: Hier ist doch alles schön bunt und supertoll aber sofort massiv in Frage gestellt und

DAS GEHT JA GAR NICHT.

Deshalb hier an dieser Stelle einen schönen Gruß an alle Schlafschafe, alle vermeintlich „Aufgeweckten“, ihr seid durchschaut! Kleine Delikatesse am Rande: Es passt sehr wohl, wenn auf vermeintlich aufklärenden blogs wie bumi bahagia Texte wie der von G. Menuhin erscheinen, denn der Revisionismus ist bekanntlich eine Falle. In die aber noch viele „Aufgeklärte“ gerne – scheinbar? – rein tappen – so genau kann man das nicht wissen, aber eines ist sicher: ECHT ist das alles NICHT, nein, es handelt sich um reine SHOW, um den wirklich Suchenden in die Irre zu führen. Alles, alle. Genau, wie ich es vor längerer Zeit bereits sagte; der Trutzgauer Bote ist ein Feind-U-Boot, Maria Lourdes sowieso, und viele andere. Das passt so alles einwandfrei zusammen, man könnte auch sagen: Tausende Puzzleteile einzelner Wahrheiten geben so endlich ein stimmiges Gesamtbild.

Identität - Resonanz

Jetzt könnte ich noch auf das „Gesetz der Resonanz“ eingehen, aber dann wird es, fürchte ich, für die Schlafschafe und die vermeintlich Aufgewachten völlig unverständlich. Denken doch die vermeintlich Aufgewachten per se und immer, wenn man freundlich sei, bekomme man Freundlichkeit zurück, wenn man ehrlich sei, bekomme man Ehrlichkeit zurück, wenn man den Menschen Schönes schenke, bekomme man Schönes zurück, wenn man den Menschen Gutes schenke, bekomme man Gutes zurück. Dem ist aber nicht so.

Das hat einen ganz einfachen Grund: Resonanz kann nur da funktionieren, wo auch Ähnliches oder gar Gleiches überhaupt vorhanden ist. Wo es also nichts Freundiches, Ehrliches, Schönes, Gutes, gibt, da kann auch nichts zurück kommen. Es kann also keine Resonanz entstehen.

Das Gefäß ist leer. Nothing, niente, nada, nichts mehr vorhanden im deutschen Restvolk.

Ich suchte einmal das Gedicht mit dem weißen Vogel, der Prophezeiung der Sajaha, dieses Gedicht ist mir leider verloren gegangen. Wenn es jemand hat, bitte kurze Nachricht, danke. Dieses Gedicht beschreibt exakt meine Gefühle während nun mehrerer zurückliegender Jahre. Es ist sinnlos in einer hässlichen Welt voller hässlicher Leute (Deutschen!) Schönes zu machen, freundlich, ehrlich, offen zu sein. Es macht keinen Sinn. Und dafür seid ihr, da draußen, ihr, die ihr euch „deutsch“ nennt, die ihr aber nicht mehr deutsch seid, schon lange nicht mehr, verantwortlich. Für die Hässlichkeit dieser Welt seid ihr verantwortlich. Bei mir kommt ihr nicht damit durch, daß ihr immer auf Andere zeigt, die angeblich am Desaster schuld seien, solche Ausreden ziehen bei mir nicht.

Es ist natürlich total witzig, wenn ausgerechnet ihr, die ihr für diese Katastrophe verantwortlich seid, mir erzählen wollt, das Gesetz der Resonanz wirke. Ja, es wirkt, aber nur in Bezug auf eure Hässlichkeit, eure Arroganz, eure menschliche Widerwärtigkeit.  Aber eure Zeit geht vorbei. Da bin ich ganz sicher.

Teutoburgs Wälder

Ihr seid keine Krieger – Ergänzung

Meine Antwort an: „NimmdirZeit“

hier: https://tagebucheinesdeutschen.wordpress.com/2017/06/10/unterwegs-interessante-entdeckungen-und-eine-schoene-geste/

Im System kann es kein richtiges Leben geben. Du findest es toll, im System mit Schlafschafen, zu leben? Kein Problem für dich, dann bist du gut angepasst. Wer immer der Herde folgt, wird nur Scheiße fressen.
Schmeckt dir das?

Die Bewußtwerdung, mit der der Deutsche nun anfängt, habe ich schon eine Zeitlang hinter mir – wobei, abgeschlossen ist sie ja nie.
Sie hat nur einen gravierenden Nachteil: Je mehr Bewußtheit man entwickelt, desto mehr fällt einem auf, wie verseucht die Welt ist, von euch Schlafschafen.
Ich schreibe „euch“, denn du gehörst ja offensichtlich dazu.
Wer alles gut und supertoll findet, ist für mich ein ignorantes Schlafschaf.

Anfangs war ich viel im Teutoburger Wald unterwegs. Konnte mir die Zerstörung, die Menschen im Wald machen, vor Ort angucken. Die Externsteine konnte man nicht mehr besuchen, da sie ständig von Horden von vergnügungssüchtigen lauten lärmenden dreckigen Menschen bevölkert wurden, die auf ihnen rumkletterten wie die Schmeißfliegen auf einem Kuhfladen. Es tut weh, zu sehen, wie ein heidnisches Heiligtum so von den ignoranten Schlafschafen bevölkert und abgetragen wird. Ganz zu schweigen von den vielen anderen heiligen Stätten dort.

Später liefen auch im Teutoburger Wald die Neger und Türken rum, was mich alarmierte; nicht einmal mehr im Wald war man vor denen sicher. Spätestens dann, das war 2015 (ich fuhr dort seit 2012 hin), habe ich überlegt, daß ich mir eine andere Zuflucht suchen muß, denn Ostwestfalen ist verseucht.
Verseucht mit Gutmenschen, Schönsehern, wie du einer bist, und, natürlich, Ausländern.

Also meine Heimat Bergisches Land haben sie zerstört.
Meine Wahlheimat Ostwestfalen haben sie zerstört.
Dann bin ich weiter weg gezogen, und hier kommen sie auch hin, hier zerstören sie auch alles.

ES WIRD ZEIT DEN SPIESS UMZUDREHEN.

Feuer-3

(Du bist kein Krieger du bist ein Wischiwaschischönseher, du gehörst auch nicht zu meinem Volk, so einen Stuß geben Germanen nicht von sich a la „erfreue dich am Regenbogen“ wenn dein Land stirbt.)

Ergänzung, m. Erachtens interessant, daran kann man erkennen wie krank die Welt ist:

Aussage thom ram: „Du weisst genau so gut wie der Teutoburger, welch gigantischer Missbrauch auf Erden stattgefunden hat und stattfindet. Und trotzdem ist es dir möglich, dein Herz frei froh schlagen zu lassen. “

Meine Antwort: „Dieses „Frei schlagen“ kann man aber auch Ignoranz nennnen. Man schaut ganz bewußt an den schlimmen Dingen weg und macht einen auf „fröhlich“. Ich nenne das Show. Ich kann das nicht.

Wie eine Person die sich „Mensch“ nennt, also jemand mit Gefühlen, wie solch eine Person an Unrecht und Zerfall und Dreck vorbei schauen kann, erschließt sich mir nicht. Es muß sich um Bioroboter handeln, die nur noch menschlich aussehen, aber keine Menschen mit Gefühlen mehr sind.

Man weiß es ja nicht, vielleicht ist „thom ram“ so einer. Und „Der Deutsche“ ebenfalls? Anders kann ich mir jedenfalls solche Figuren nicht erklären. Beide machen aber einen auf „esoterisch“ und „aufgewacht“. Das passt nicht.

Ich bin da eher der Kämpfer, und Aktivisten wie Sven Liebig sind mit tausendfach lieber, denn die tun was gegen das Unrecht, gegen die Schlafschafe, anstatt zu ihrem Vergnügen durch die Lande zu reisen.

***

Zweite ausführliche Antwort:

„Ich habe Dir damals schon geschrieben, daß mich die negative Energie hinter Deinen Worten eher auf Distanz gehen läßt.“

=> Das kannst du natürlich halten wie du willst. Ich halte Deine krampfhaft positive Schreibe auch für unglaubwürdig. Weißt Du warum das so ist? Weil Du eine 180 – Grad – Kehrtwende hier hin legst, die völlig unglaubwürdig ist. Denn: Nur weil jemand etwas von dir Negatives erzählt, ist derjenige der das berichtet, aber nicht negativ.

Meine schönen Dinge erzähle ich hier nicht. Die gehen Dich nichts an. Es gibt sehr viele schöne Dinge in meinem Leben, die ICH mir SELBST erschaffen habe. Die sind so schön, die sind nicht für Schlafschafe gedacht, weil Ignoranten Schönheit nicht zu würdigen wissen.

„Weißt Du was möglicherweise der Grund ist, daß Dich niemand findet? Vielleicht weil Dich niemand finden möchte?
Was würde er denn vorfinden? Eine verbitterte pessimistische Frau? Genau das was wir dieser Tage brauchen! *Ironie aus*“

=> „Ihr“ braucht gar nichts, ihr seid ja gottgleich, fällt mir dazu ein. Wie gesagt, Du urteilst aufgrund meiner Schreibe hier auf Deinem Blog. Das ist eine sehr dünne Basis, sich ein Urteil zu bilden. Ziemlich arrogant, so ein Urteil, das faktisch auf NICHTS beruht. Noch dazu dieses elende „wir“ – wer seid „ihr“ denn? Ich kenne „euch“ nicht.

„Jeder hat seinen eigenen Weg und der wird, wenn es soweit ist Diejenigen zusammenführen, die sich finden sollen.“

=> das ist richtig. Mein Weg ist, ich bin Künstler, und ich bin Heide, naturgläubig, und ich bin völkisch. Und ich bin aktiv. Solche Menschen gibt es nicht da draußen. Die Künstler sind Antikünstler (Krachmusiker), die Heiden sind oberflächlich „Asatru“, und die Völkischen sind Nationalsozialisten. Aktivisten gibt es hier gar nicht.
Also alles ziemlich unpassend. Also ich hätte dann doch lieber wirkliche Künstler, die ihre Berufung auch leben, ich hätte lieber wirklich naturgläubig Praktizierende, und ich hätte gerne Völkische OHNE den NS-Faschismus. Das wär schon schön. Die gibt es aber hier nicht.

„Ein bekannter Vertreter unserer Vorfahren sagte einmal: „Gott hilft keinem Feigling und keinem Faulen.“Das erweitere ich jetzt noch: „Das Göttliche hilft keinem im Selbstmitleid badenden Pessimisten, der vom Hass auf all seine Mitmenschen zerfressen ist.““

=> Stimme ich zu, trifft ja auch auf mich nicht zu.

„Denk mal drüber nach, was diese Lebenseinstellung mit Dir macht bzw. was sie Dir bisher gebracht hat…“

=> Sehr weit, ich bin das, was ich werden sollte, ich bin Künstler, aktiv Schaffender, Neues Erschaffender, und ich bin völkisch, ich stehe zu dem, was unser Volk einmal WAR: Rechtschaffen, treu, wahr und gut. Und diszipliniert, und kämpferisch. Mit Betonung auf „war“. Von meinem Bewußtseinszustand bist Du noch sehr weit entfernt, Du bist erst am Anfang Deines Weges. Du solltest Dich hüten, über andere herzuziehen, die Du nicht kennst, aber zu kennen glaubst.

 

TEUTOBURGS WÄLDER