Jeder ist nur für sich selbst verantwortlich – kapitalistische Lüge Nummer eins

Notwende schrieb:

„Als ich unlängst die Lagerabteilung einer größeren Firma betrat, war neben einem Vetschlag ein Bilderrahmen angebacht, auf dem oben in großen Lettern folgende Aussage stand:
DIE LÖSUNG ALL IHRER PROBLEME:

Darunter stand aber nichts.
Neugierig geworden, ging ich zum Bilderrahmen – und unter der Aufschrift sah mir plätzlich mein Spiegelbild entgegen.
Genial auf den Punkt gebracht, wie ich finde!“

Link zum Artikel: https://jenseitsdesnordens.wordpress.com/2017/06/10/das-ignoranz-beduerfnis-der-schlafschafe/

Meine Antwort war:

„Finde ich nicht. Das ist schuldkult-behaftet.“

Notwende schrieb daraufhin:

„Kommt auf die Betrachtung an. Ich sehe es so, dass ich selbst es bin, der für sein Leben, seine Probleme und für die Lösung derselben verantwortlich ist.
Wenn man selbst nicht willens ist, Probleme anzugehen, ist es sinnlos, auf Hilfe von Außen zu hoffen.“

Meine Antwort:

„Natürlich muß man selbst aktiv sein und das Beste versuchen.
Aber: Niemand ist für sein Leben alleine verantwortlich, man muß jedes Leben im Kontext der es umgebenden Gesellschaft sehen.
So bleiben zum Beispiel Arme immer arm und Krankheiten vererben sich bzw. die Neigung dazu. Das ist einfach so. Damit muß man leben.
Die Erwartungshaltung, vom „Tellerwäscher zum Millionär“, ist eine kapitalistische Lüge. Meist wird sie kombiniert mit der Freiheitslüge, daß unendliche Freiheit möglich sei. Gemeint ist aber mit „Freiheit“ in Wirklichkeit nur die Freiheit des Geldes; wer viel arbeitet und angepasst lebt, kann dann viel konsumieren. Das aber ist keine Freiheit. (Es kann keine unendliche Freiheit geben, deshalb ist auch der Libertarismus eine Lüge.)

Über diese beiden kapitalistischen Lügen habe vor längerer Zeit einen Artikel geschrieben, daß beide Lügen die in unserer kranken Gesellschaft so präsent sind, einander bedingen.

Komischerweise glaubt auch fast jeder an diese Lügen.
Deshalb ist im Kapitalismus laut offiziell vorherrscher Meinung immer der Einzelne selbst schuld, und er muß sehen, wie er klarkommt, deshalb gibt es auch keinen Zusammenhalt, keine Solidarität mehr unter den Menschen. Daß aber nur mit dem System mitschwimmende, bzw. gar korrupte Leute erfolgreich sein können, das verstehen die meisten Menschen nicht. Ich glaube, die meisten, die von „so etwas“ reden, haben überhaupt keine Ahnung, was es heißt, arm geboren und chancenlos zu sein. Und ja, natürlich hat das Auswirkungen, auf jeden von uns, wenn es uns denn trifft.

11e

Link zum Artikel Freiheit – und Kapitalismuslüge: https://teutoburgswaelder.wordpress.com/2016/05/10/freiheit-und-kapitalismusluege/

Teutoburgs Wälder

Ihr seid keine Krieger – Ergänzung

Meine Antwort an: „NimmdirZeit“

hier: https://tagebucheinesdeutschen.wordpress.com/2017/06/10/unterwegs-interessante-entdeckungen-und-eine-schoene-geste/

Im System kann es kein richtiges Leben geben. Du findest es toll, im System mit Schlafschafen, zu leben? Kein Problem für dich, dann bist du gut angepasst. Wer immer der Herde folgt, wird nur Scheiße fressen.
Schmeckt dir das?

Die Bewußtwerdung, mit der der Deutsche nun anfängt, habe ich schon eine Zeitlang hinter mir – wobei, abgeschlossen ist sie ja nie.
Sie hat nur einen gravierenden Nachteil: Je mehr Bewußtheit man entwickelt, desto mehr fällt einem auf, wie verseucht die Welt ist, von euch Schlafschafen.
Ich schreibe „euch“, denn du gehörst ja offensichtlich dazu.
Wer alles gut und supertoll findet, ist für mich ein ignorantes Schlafschaf.

Anfangs war ich viel im Teutoburger Wald unterwegs. Konnte mir die Zerstörung, die Menschen im Wald machen, vor Ort angucken. Die Externsteine konnte man nicht mehr besuchen, da sie ständig von Horden von vergnügungssüchtigen lauten lärmenden dreckigen Menschen bevölkert wurden, die auf ihnen rumkletterten wie die Schmeißfliegen auf einem Kuhfladen. Es tut weh, zu sehen, wie ein heidnisches Heiligtum so von den ignoranten Schlafschafen bevölkert und abgetragen wird. Ganz zu schweigen von den vielen anderen heiligen Stätten dort.

Später liefen auch im Teutoburger Wald die Neger und Türken rum, was mich alarmierte; nicht einmal mehr im Wald war man vor denen sicher. Spätestens dann, das war 2015 (ich fuhr dort seit 2012 hin), habe ich überlegt, daß ich mir eine andere Zuflucht suchen muß, denn Ostwestfalen ist verseucht.
Verseucht mit Gutmenschen, Schönsehern, wie du einer bist, und, natürlich, Ausländern.

Also meine Heimat Bergisches Land haben sie zerstört.
Meine Wahlheimat Ostwestfalen haben sie zerstört.
Dann bin ich weiter weg gezogen, und hier kommen sie auch hin, hier zerstören sie auch alles.

ES WIRD ZEIT DEN SPIESS UMZUDREHEN.

Feuer-3

(Du bist kein Krieger du bist ein Wischiwaschischönseher, du gehörst auch nicht zu meinem Volk, so einen Stuß geben Germanen nicht von sich a la „erfreue dich am Regenbogen“ wenn dein Land stirbt.)

Ergänzung, m. Erachtens interessant, daran kann man erkennen wie krank die Welt ist:

Aussage thom ram: „Du weisst genau so gut wie der Teutoburger, welch gigantischer Missbrauch auf Erden stattgefunden hat und stattfindet. Und trotzdem ist es dir möglich, dein Herz frei froh schlagen zu lassen. “

Meine Antwort: „Dieses „Frei schlagen“ kann man aber auch Ignoranz nennnen. Man schaut ganz bewußt an den schlimmen Dingen weg und macht einen auf „fröhlich“. Ich nenne das Show. Ich kann das nicht.

Wie eine Person die sich „Mensch“ nennt, also jemand mit Gefühlen, wie solch eine Person an Unrecht und Zerfall und Dreck vorbei schauen kann, erschließt sich mir nicht. Es muß sich um Bioroboter handeln, die nur noch menschlich aussehen, aber keine Menschen mit Gefühlen mehr sind.

Man weiß es ja nicht, vielleicht ist „thom ram“ so einer. Und „Der Deutsche“ ebenfalls? Anders kann ich mir jedenfalls solche Figuren nicht erklären. Beide machen aber einen auf „esoterisch“ und „aufgewacht“. Das passt nicht.

Ich bin da eher der Kämpfer, und Aktivisten wie Sven Liebig sind mit tausendfach lieber, denn die tun was gegen das Unrecht, gegen die Schlafschafe, anstatt zu ihrem Vergnügen durch die Lande zu reisen.

***

Zweite ausführliche Antwort:

„Ich habe Dir damals schon geschrieben, daß mich die negative Energie hinter Deinen Worten eher auf Distanz gehen läßt.“

=> Das kannst du natürlich halten wie du willst. Ich halte Deine krampfhaft positive Schreibe auch für unglaubwürdig. Weißt Du warum das so ist? Weil Du eine 180 – Grad – Kehrtwende hier hin legst, die völlig unglaubwürdig ist. Denn: Nur weil jemand etwas von dir Negatives erzählt, ist derjenige der das berichtet, aber nicht negativ.

Meine schönen Dinge erzähle ich hier nicht. Die gehen Dich nichts an. Es gibt sehr viele schöne Dinge in meinem Leben, die ICH mir SELBST erschaffen habe. Die sind so schön, die sind nicht für Schlafschafe gedacht, weil Ignoranten Schönheit nicht zu würdigen wissen.

„Weißt Du was möglicherweise der Grund ist, daß Dich niemand findet? Vielleicht weil Dich niemand finden möchte?
Was würde er denn vorfinden? Eine verbitterte pessimistische Frau? Genau das was wir dieser Tage brauchen! *Ironie aus*“

=> „Ihr“ braucht gar nichts, ihr seid ja gottgleich, fällt mir dazu ein. Wie gesagt, Du urteilst aufgrund meiner Schreibe hier auf Deinem Blog. Das ist eine sehr dünne Basis, sich ein Urteil zu bilden. Ziemlich arrogant, so ein Urteil, das faktisch auf NICHTS beruht. Noch dazu dieses elende „wir“ – wer seid „ihr“ denn? Ich kenne „euch“ nicht.

„Jeder hat seinen eigenen Weg und der wird, wenn es soweit ist Diejenigen zusammenführen, die sich finden sollen.“

=> das ist richtig. Mein Weg ist, ich bin Künstler, und ich bin Heide, naturgläubig, und ich bin völkisch. Und ich bin aktiv. Solche Menschen gibt es nicht da draußen. Die Künstler sind Antikünstler (Krachmusiker), die Heiden sind oberflächlich „Asatru“, und die Völkischen sind Nationalsozialisten. Aktivisten gibt es hier gar nicht.
Also alles ziemlich unpassend. Also ich hätte dann doch lieber wirkliche Künstler, die ihre Berufung auch leben, ich hätte lieber wirklich naturgläubig Praktizierende, und ich hätte gerne Völkische OHNE den NS-Faschismus. Das wär schon schön. Die gibt es aber hier nicht.

„Ein bekannter Vertreter unserer Vorfahren sagte einmal: „Gott hilft keinem Feigling und keinem Faulen.“Das erweitere ich jetzt noch: „Das Göttliche hilft keinem im Selbstmitleid badenden Pessimisten, der vom Hass auf all seine Mitmenschen zerfressen ist.““

=> Stimme ich zu, trifft ja auch auf mich nicht zu.

„Denk mal drüber nach, was diese Lebenseinstellung mit Dir macht bzw. was sie Dir bisher gebracht hat…“

=> Sehr weit, ich bin das, was ich werden sollte, ich bin Künstler, aktiv Schaffender, Neues Erschaffender, und ich bin völkisch, ich stehe zu dem, was unser Volk einmal WAR: Rechtschaffen, treu, wahr und gut. Und diszipliniert, und kämpferisch. Mit Betonung auf „war“. Von meinem Bewußtseinszustand bist Du noch sehr weit entfernt, Du bist erst am Anfang Deines Weges. Du solltest Dich hüten, über andere herzuziehen, die Du nicht kennst, aber zu kennen glaubst.

 

TEUTOBURGS WÄLDER

Wie man Menschen erreicht

So erreicht man Menschen emotional.

Man kann Menschen nur über ihre Emotionen erreichen. Sachliche Inhalte an Menschen zu vermitteln, ellenlange Vorträge zu verbreiten, ist relativ sinnlos, denn damit erreicht man nur „Fachleute“ und Menschen, die eh schon halb aufgewacht sind und neugierig auf mehr sind. Erschwerend kommt hinzu, daß bei den wirklich schwierigen Sachinhalten die Menschen emotional VORHER abschalten, weil man sie so PROGRAMMIERT hat. Emotion geht IMMER vor Verstand.

Das haben anscheinend viele der sogenannten „Aufklärer“ nicht verstanden.

Ich werde deutlich: Es bringt nichts, Aufklärung betreiben zu wollen und dabei die Stichworte „Hitler“ oder „Juden“ zu  benutzen. Die Menschen schalten SOFORT auf Abwehr und sind EMOTIONAL ZU. So erreicht man keinen Menschen, weil die Emotion im einzelnen Menschen VORHER „zu macht“, d.h der jeweilige Mensch ist mit Sachargumenten nicht mehr erreichbar.

Man sehe sich oben das Video an: So erreicht man Menschen. So einfach ist das. Und doch anscheinend so schwer.

Teutoburgs Wälder

Mehr als 3000 Deutsche seit 1975 von Ausländern ermordet – mit Liste

(www.conservo.wordpress.com) Von Peter Helmes Der Fall Niklas P. kein Einzelfall Conservo hat sich in mehreren Artikeln mit dem Fall des in Bonn-Bad Godesberg getöteten Deutschen Niklas P. befaßt. (Im Mai 2016 wurde der 17-jährige Schüler Niklas Pöhler in Bonn-Bad Godesberg nachts von einer Feier kommend brutal zusammengeschlagen und, bereits bewußtlos am Boden liegend, noch mehrmals […]

über Seit 1975 wurden schätzungsweise mehr als 3.000 Deutsche von Immigranten ermordet — Conservo

ZITAT

„Danke, daß der Fall Niklas P. nicht in der Anonymität untergegangen ist, und sich der Autor die Mühe gemacht hat, Unrecht als solches schriftlich fest zu halten. Ein Richter wie Volker Kunkel hat seinen Beruf verfehlt. Diesem „Richter“ geht es offensichtlich nicht um Opferschutz, sondern um Täterschutz. Solche Richter leisten weiteren Verbrechen dieser Art Vorschub. Ich selbst kenne die Familie – eine sehr liebenswürdige Familie – die am Münchner Hauptbahnhof ein Familienmitglied durch einen ausländischen Messerstecher verloren hat, und darunter unsäglich leidet und gelitten hat. Ein anständiger junger Mann, der sein Leben noch vor sich hatte, musste sterben weil FDP-Politiker wie Klaus Kinkel, Grüne und natürlich Spezialdemokraten noch in den 1990er Jahren Verschärfungen des Asylparagraphen mit humanitärbigotten Phrasen sabotiert hatten.

Es wird Zeit, die Listen der durch Ausländer getöteten Deutschen vermehrt zu publizieren. Es sind Abertausende. Die deutschen Lügenmedien reiben uns Jahr für Jahr penetrant 10 NSU-Tote unter die Nase, während sie Abertausende von Migranten getötete Deutsche vorsätzlich verschweigen.“ ZITAT ENDE

Mit Liste auf Volksbetrug.net: https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2014/02/06/liste-der-von-auslandern-in-deutschland-getoteten-deutschen-2/

Beitrag auf Volksbetrug  punkt net ist von 2014. Wenn jemand eine aktuelle Liste hat, bitte Bescheid geben per mail. Danke.

Teutoburgs Wälder

Der Schein zählt

nicht der Inhalt, die Substanz.

Zu: https://schluesselkindblog.wordpress.com/2017/04/29/ueber-gutmensch-hipster-neofachisten-und-andere-kreaturen-teil-2/

Fand ich ganz gut. Klar ist diese Art des Altruismus keiner, sondern es handelt sich im Kern um Egoismus; die gute Tat verhilft dem scheinbaren Gutmenschen zum vermeintlichen Glorienschein: „Sehr her, wie gut ich bin“.
Die Menschen im Westen sind im Kern egoistisch und in der brd kommt halt noch der Schuldkult dazu, da kann natürlich keine gesund Psyche draus entstehen.
Gerade die Deutschen müßten lernen, gesund egoistisch zu sein, aber über den völkischen Gedanken, der die Gesellschaft in sich, als Ganzes, an die oberste Stelle setzt, bei jedem ihrem Handeln. Aus der möglichst homogenen Gesellschaft entsteht dann wiederum das Wohlergehen für den Einzelnen. Da aber die Deutschen an alles andere zu letzt denken, als an ihr eigenes Volk, wird das wohl nichts mehr werden.
Zum Überleben von Völkern/Nationen gehört aber ein gesunder völkischer Egoismus. In Ungarn geht das ja auch. Hier in der brd wird das niemals mehr so funktionieren, zu groß ist die Last der Vergangenheit. Heraus kommt dann eine solch schein-altruistisch psychisch verkrüppelte Gesellschaft, wie wir sie derzeit haben. M. Meinung nach hat auch die Kirche an dieser Entwicklung einen großen Anteil. Die Leute leben ja nicht mehr das, was sie eigentlich leben müßten, im Rahmen des Zusammenhaltes unter ihren eigenen Volksgenossen, sondern sie leben fremdbestimmt und manipuliert. Dies trägt zur Verkomplizierung der Thematik bei; nicht umsonst sind Süchte und Depressionen so häufig. Da ist man doch lieber „Altruist“ (=Egoist) und kann sich als Gutmensch über viele andere scheinbar erheben. Egoisten leben gut, zumindest glauben sie das; zumindest fühlt sich ihr Seelenleben unmittelbar gut an, weil sie ja ständig und überall Bestätigung bekomen.
Und das ist das, was zählt: der Schein. Alles andere ist heutzutage irrelevant.

Stronger-Person-klein

Ich nenne solch eine Bevölkerung lieber wohlstandsverwahrlost. Ich glaube auch nicht, daß sie große Überlebenschancen hat.Solche Menschen haben ja keinerlei Resilienz. All das hat man unserem einst so stolzen Volk ausgetrieben.

Teutoburgs Wälder

Was ist eigentlich, wenn wir verlieren

Ursprünglich veröffentlicht auf philosophia perennis: (M.H.) Was ist eigentlich, wenn wir verlieren? Was ist, wenn eine Partei wie die AfD in der Opposition eben nicht ausreicht? Was ist, wenn die Soros hörigen Globalisten in Europa an der politischen Macht bleiben und auch weiterhin vom grasenden Volk gewählt werden? Was ist, wenn die angekündigte…

über Was ist eigentlich, wenn wir verlieren? — Treue und Ehre

Diese Fragen stellt ein Herr Berger:

„Was ist, wenn eine Partei wie die AfD in der Opposition eben nicht ausreicht?

Was ist, wenn die Soros hörigen Globalisten in Europa an der politischen Macht bleiben und auch weiterhin vom grasenden Volk gewählt werden?

Was ist, wenn die angekündigte zweistellige Millionenzahl an afrikanischen Flüchtlingen wirklich weiter nach Europa strömt?

Was ist, wenn ganz nach Gabriels Wunsch, immer mehr (radikale?) Muslime an öffentliche Positionen kommen und somit Zugang zu persönlichen Informationen über jeden von uns erhalten?

Was ist, wenn der Geburtenzuwachs den Namen Mohamed weiter Richtung Top 10 befördert?

Was ist, wenn Frauen vor Angst nicht mehr alleine auf die Straße gehen können, wegen ihrer Kleidung und Erscheinung in Schwierigkeiten geraten und der einsame Deutsche immer öfter auf zahlenmäßig überlegene Gruppen trifft?

Ich könnte diese Liste praktisch endlos fortführen. Genau so wie jeder von euch. Es ist schon lange keine Fiktion…“ Zitat ENDE

Das Beschriebene ist längst Realität.

Unten im Artikel behauptet ein Leser, das sei falsch, denn wenn es so weit komme, nähme er sich eine Waffe und würde beginnen, für seine Gesellschaft zu kämpfen.

Dieser Leser hat nicht mit bekommen, daß seine Gesellschaft längst stirbt. Man weiß ja nicht, wo dieser Leser wohnt; vielleicht wohnt er im tiefsten Bayern, wo die Welt noch in Ordnung ist (zumindest scheinbar), und man weiß auch nicht, ob und wie dieser Leser sich informiert. Vielleicht glaubt er ja wirklich den Lügen der MSM und denkt, alles sei in Ordnung, „Mutti“ werde das schon richten.

Alleine die Vorstellung solcher Leute, eine Waffe in die Hand zu nehmen, und zu kämpfen, gegen einen allmächtigen Feind, ist einfach lächerlich, wo soll er die Waffe denn herhaben (wenn er nicht gerade Jäger ist). Und kämpfen wird er nicht mehr können; könnte er es, hätte er längst damit anfangen müssen, angesichts der Un-Zustände in unserem Land.  Deshalb meine Antwort an den Schreiber:

Ach wo. In der brd kämpft keiner mehr. Die sind alle viel zu satt und wohlstandsverwahrlost.

Zum Artikel: Der Untergang ist unausweichlich. Aufgrund der Dorftrotteligkeit desjenigen, den man auch gerne „den Michel“ nennt.
Er glaubt immer noch, daß Wahlen etwas ändern.
Man schaue in andere Staaten und sehe, was sich dort ändert: Nichts.
Die brd ist nochmal ein Sonderfall, weil Besatzungszone mit einem Parteiensystem, welches extra so aufgestellt wurde, um die Bevölkerung 1. zu spalten, 2. im Glauben zu lassen, sie hätte eine Wahl.
Alles gelogen.
Das kapiert der Michel aber nicht.
So hofft er immer weiter während Deutschland schon längst verschwunden ist – aber das will er nicht wahrhaben, ihm gehts ja gut.

Die Wahlen in den USA, die Wahlen in den Niederlanden, und nun in Frankreich zeigen, bzw. bestätigen das, was ich vorher schon wußte: Durch Wahlen ändert sich nichts, es wird nur die Masse der Menschen bei Laune gehalten.

Die Beantwortung der Frage ist also ganz einfach: Wenn wir verlieren – wir haben schon verloren – gehen wir unter. Das dauert zwar was länger, damit es nicht jedem sofort auffällt, auch muß der Michel noch ein bisschen arbeiten, schließlich muß ja irgend einer all das bezahlen und an „Flüchtlingen“ kann man auch gut verdienen. Warum also das nicht noch mitnehmen, denken sich die Verantwortlichen, bis die Wahlen in Europa gelaufen sind, dann kann man langsam andere Maßnahmen ergreifen, wenn das dann noch nötig sein wird, denn bis zum Herbst haben wir minestens 10 Millionen Fremde neu im Land, deren Potential gar nicht abzusehen ist, und die auch mit Sicherheit nicht mehr freiwillig gehen werden – das beabsichtigt man ja auch gar nicht. Dann werden die Unruhen von alleine kommen.

Teutoburgs Wälder

Personen, Personal und sonstiger Kleinkram

zu: http://www.journalalternativemedien.info/meinungen-kommentare/ra-lutz-schaefer-wann-schwingt-der-deutsche-endlich-das-schwert
Das ursächliche Problem, welches die Menschen weltweit versklavt, ist das Geldsystem. Man informiere sich darüber und ändere dies, mache sich davon unabhängig, so weit es geht. Man wird merken, welche Leute hinter dem Geldsystem stecken, und man wird feststellen, daß dies seit Jahrtausenden dieselben Leute sind. Es geht immer und überall nur ums Geld, also um Macht. So werden und wurden ganze Völker ausgeplündert und, wenn es nichts mehr zu plündern gab, wurden sie auch schon mal vernichtet. Die Länder deren Zentralbanken noch nicht in Rothschilds Hand sind, werden nach und nach vernichtet, siehe Libyen und nun Syrien.

Beim deutschen Volk hat man das anders gemacht, weil die Deutschen so fleißig sind und immer alles wieder aufbauen. Ein Volk mit solch einer Eigenschaft läßt sich gut ausplündern; wenn der Michel nicht kapiert, daß er für Rothschild und seine Agenten arbeitet, und, daß er, wenn er nicht mehr arbeiten kann, oder aus sonstigen Gründen nicht mehr nützlich ist für diese Leute, einfach abgeschafft wird, wird der Michel untergehen.
Oder wie es ein Staatsmann sagte: Schwache Völker haben keine Daseinsberechtigung.

Diese Sache mit der „Person“ und dem sonstigen Kram ist hervorragend geeignet, die Deutschen, die leider auch sehr detailverliebt sind, auf Jahre zu beschäftigen. Ich verfolge das auch schon Jahre und kann nur den Kopf darüber schütteln. Denn:  Es ist für das Selbstwertgefühl eines Menschen völlig unerheblich, ob er laut der Besatzer (Rothschild, USA, Zionisten, komischerweise größtenteils Juden und deren Helfershelfer) Person, Mensch oder dreibeinige Ziege ist. Denn auf so einem Papier steht nur das drauf, was irgendwelche Leute (?) MIT MACHT (=Geld) da drauf geschrieben haben. Als zweites kommt hinzu, daß ich, wenn ich solch einem Papier, wo drauf steht, daß ich Personal, Mensch, oder sonst was bin, große Bedeutung zumesse, dem Gegner sehr viel Macht über mich gebe.
Das ist zu vermeiden.
Dieses Bekämpfen irgendwelcher unwichtiger Details ohne an die Ursachen zu gehen, ist kleinkariert, typisch deutsch und führt nicht zum Erfolg: der  Ursachenbeseitigung.

Wenn man kämpft dann richtet man sich nicht nach dem Gegner so weit, daß man ihm sehr viel psychologische Macht über einen selbst gibt. So weit es nötig ist, passt man sich an den Gegner an, und dann, wenn die Zeit gekommen ist, geht es los – diese Zeit ist noch nicht gekommen.
Gar nicht lasse ich mich auf sinnlose Grabenkämpfe darüber ein, was auf irgendwelchen Papieren steht, und lasse mich davon beeinflussen. Denn DIE machen sowieso was sie wollen. Sollen sie doch da „Person“ drauf schreiben oder Hutzliputzli, mir egal. Ich kann es nicht ändern.

Diese Reichsbürgerdinger und Ausweisdebatten und „Mensch“ und „Person“-Kram-Sachen sind alles Ablenkungsmanöver, und der Deutsche ist da kollektiv drauf reingefallen. Der Deutsche ist aber auch einfach, zu durchschauen.
Es geht um ganz was anderes. Aber kämpft ihr weiter einen Schein-Kampf um Ausweise, Papiere und sonstigen Kram. Ich weiß, warum ihr das tut. Das ist o.k. so. Wir waren alle mal feige und sind es auch immer wieder mal.

Draußen ist Frühling, auch wenn es manchmal nicht so aussieht. Aber zwischendurch scheint er immer wieder mal durch:

9e-Aquarellfilter

Jemand anders schrieb, es wird sich niemand in der brd aus seiner Hängematte erheben, bevor es hier nicht „richtig los geht“. Tja, „die“ sorgen schon dafür, daß es hier zuletzt „richtig los geht“, denn der deutsche Michel muß ja weiter für Rothschild arbeiten.  Und genau das wird er auch brav tun. Bis zu den Wahlen im Herbst und darüber hinaus. Vielleicht kapieren es noch ein paar Tausend mehr, nach den Wahlen, die nichts verändern werden, was gespielt wird, aber ein paar Tausend mehr Aufgewachte machen keinen großen Unterschied. Außerdem braucht man dieses Land aus geostrategischen Gründen. Die USA würden schon alleine deshalb den Westen der brd niemals aufgeben. Militärbasen der USA sind nur im Westen.

Teutoburgs Wälder

Warum Männer Frauen auf Sex und Gewalt reduzieren – weil sie schwach sind

In dem ziemlich armseligen Artikel hier: https://schluesselkindblog.wordpress.com/2017/04/20/warum-frauen-staaten-zerstoeren-und-andere-unbequeme-tatsachen/

wird alles auf Sex und Gewalt reduziert.

Frauen und Männer – eben beide Geschlechter -sind aber viel mehr als das. Na ja gut wenn man das so primitiv sehen will, bitte sehr. Ich habe zum Glück ein anderes Menschenbild.
Leider haben viele Männer ein sehr reduziertes Frauenbild, eben entstanden durch solche Artikel. Klassisch dafür sind Aussagen wie „Frauen reagieren ja irgendwie anders“ – das sind dumme, klischeehafte Aussagen, die das Gegenüber irgendie „nebulös verschleiern“ und den Mann davon „emotional“ befreien sollen, sich mal ein bisschen in eine Frau – idealerweise seine Partnerin – hinein zu denken. Aber nein, dann sagt man lieber: „Frauen sind irgendwie anders“, und beläßt es dabei
Dasselbe gilt für die anderen im Artikel aufgeführten Klischees.
Solche Pamphlete unterstütze ich nicht, weil sie zu Unfrieden führen, zur Trennung der Geschlechter, wir brauchen aber genau das Gegenteil: Dass Mann und Frau aufeinander zu gehen und miteinander reden.
Wenn Mann Frauen aber aufs „irgendwie anders reagierende, sowieso untreue bloße Sexobjekt“ reduziert, wie in diesem Artikel geschehen, wird das nicht geschehen. Wer will das schon, als selbstbewußte Frau, so reduziert zu werden.

Der Artikel beginnt bereits mit „sexuellen Präferenzen“. Als ob ein Mensch nur aus seinem Sexleben bestehen würde.

Dann kommt die erste Behauptung/Unterstellung, die ich ziemlich ungeheuerlich finde:

Frauen sorgen sich nicht auf einer instinktiven Ebene sonderlich um ihren Stamm, ihre Nation oder um ihr Volk.

Dies ist einfach gelogen. Der Instinkt der Frau ist es, für die eigene Sippe, die eigenen Nachkommen, zu sorgen. Die Brutpflege steht beim Weibchen ganz oben an. Mir ist  nicht bekannt, daß Männer sich um ihren Stamm, ihre Nation oder ihr Volk kümmern würden; Männer gehen bloß arbeiten und protzen gerne mit materiellen Dingen, um dann damit denen – ihrer Meinung nach – begehrenswerten Frauen zu imponieren. Dies ist aber ein hohles Gehabe, welches jede Frau mit ein bisschen Grips schnell durchschaut. Männer orientieren sich bei ihrer Partnerwahl primär an Äußerlichkeiten. Was genauso dumm und triebhaft ist.

Überlebensfähiger Nachwuchs ist IMMER der Nachwuchs aus dem eigenen Volk. Niemals der, der vom Fremden gezeugt wird. Dies war eine Maxime, die ich immer hoch gehalten habe, und ich bin da sicherlich keine Ausnahme. Die Rasse rein halten, ist das oberste Gebot. Es kann kein anderes Gebot geben.

Zum Thema Telegonie referiert W. Seewald hier: https://www.youtube.com/watch?v=cCcgiHhnnXg

 

Nächste Lüge aus dem Artikel: „Und um es direkt heraus zu sagen, Frauen sind nicht treu gegenüber ihrer Sippenschaft. Sie waren es nie und sie werden es nie sein. Der Grund liegt in ihrer Natur, es nicht zu sein. “

Genau das ist falsch. Der „Autor“ oder die „Autorin“ (wurde mir gesagt, kann ich mir nicht vorstellen, aber egal) behauptet etwas und belegt das dann mit ein paar Fotos. Tja. Sehr wissenschaftlich. So einen Mist kann man nur ablehnen. Warum soll es in der Natur der Frau liegen, nicht treu zu sein? Reduziert der/die Autor/in Frauen mal wieder auf Sex? Traut der/die Autorin Frauen nicht zu, feste Prinzipien zu haben und nach diesen auch zu leben? Offensichtlich.

Ich konstatiere: Der/die Autor/in hat ein sehr schlechtes Frauenbild, welches nicht mit der Realität übereinstimmt.

Ich möchte da jetzt nicht weiter drauf eingehen; Lügen muß man nicht wiederholen, das gibt ihnen mehr Macht. Durchlesen kann sich dieses Pamphlet ja jeder selber. Ich kann nur zu guter Letzt aus meiner eigenen – reichhaltigen – Erfahrung sagen, daß Männer genau solche Weiber in Frauen suchen, wie sie in dem Artikel skizziert sind: Dumme, treulose, sexgeile, materialistische Weiber, die mit fast jedem mitziehen. Der Grund ist einfach, warum Männer solche dummen Weiber genau haben wollen: Männer haben ein sehr schwaches Selbstbewußtsein. Außerdem nehmen sie selbst faktisch alles, wenn sie selber Sex haben wollen.

Ich denke also, Männer und Frauen geben sich nichts. Wer das so erwartet, bekommt auch, was er erwartet. Wahre, echte, treue, ehrenhafte Männer sind spätestens 1945 ausgestorben, die gibt es schlicht nicht mehr.

Teutoburgs Wälder

Rückzug der Götter

Rückzug der Götter heißt eigentlich „von allen Guten Geistern verlassen sein“, etwas, was im Sprachgebrauch bekannt ist und eine Tat oder Person beschreibt, die „irrwitzige-abnormale ihm nicht zugerechnete Dinge tut oder sagt“.

So ist es; den üblen Menschen verlassen die guten Geister („unhold sind dir die Disen!“ heißt es in der Edda) und Götter. Nur die niederen Wesen halten sich bei ihm auf und ziehen ihn noch tiefer in den Abgrund.

Derzeit ist es mir, als ob die gesamte Gesellschaft von allen guten Geistern verlassen ist. Besinnungslos, verblödet und unempfänglich taumeln die Leute immer weiter, ihrer Vernichtung entgegen. Daß es keinen Sinn hat, solche Leute überhaupt noch anzusprechen, oder sie gar dazu bewegen zu wollen, ihr Verhalten zu ändern, ist mir schon länger klar.  Ich bin auch der Meinung, aus dieser Misere (nämlich Millionen Verblödete, die fröhlich dem Untergang entgegensteuern), kommen wir nicht mehr raus, außer durch einen wirklich großen Zusammenbruch. Damit meine ich nicht so einen Pipifax wie 2009 – war da überhaupt irgendwas? Ich als normalsterbliches Mitglied des deutschen Restvolkes, OHNE Aktien, Guthaben oder sonst irgendwelche „Werte“, habe von diesem „Zusammenbruch“ nichts gemerkt. Aber auch absolut gar nichts. Für mich sind harte Winter wie der letzte, mit seinen überhöhten Lebensmittelpreisen, und da vor allen Dingen Gemüse und Salatpreisen, viel schlimmer, als so ein komischer Schein-Zusammenbruch an der „Börse“.

Wer oder was ist überhaupt die „Börse“? Braucht ein denkender und im Hier und Jetzt lebender Mensch so etwas? Nein, natürlich nicht. Genauso wenig wie Menschen den Luxus, den sie heute haben, brauchen. Das ist alles längst überkandidelt. Ich kann das beurteilen, ich bin als Kind in einer armen Arbeiterfamilie groß geworden, wir hatten kaum etwas, meine Elten haben uns gerade so eben „durchgebracht“. Eine glückliche Kindheit hängt nicht davon ab, welchen technischen Schnickschnack man als Kind so früh wie möglich aufs Auge gedrückt bekommt. Wir hatten so etwas nicht, selbst unser Fernsehkonsum wurde rigoros eingeschränkt – und heute bin ich dankbar dafür. ICH kann ohne den ganzen Scheiß leben. Von mir aus kann der Zusammenbruch – möglichst heftig, bitte – morgen kommen. Das Klima in diesem Land ist unerträglich geworden. Wenn ich mir vorstelle, wieviele Millionen Vollverblödete genau immer so weiter machen als sei nichts Schlimmes passiert – das stelle ich mir besser nicht so genau vor.

Diese Millionen ziehen ja die paar Wenigen mit den Abgrund. Aber da die Millionen Vollverblödeter Ego-Konsumtrottel noch nicht mal wahrgenommen haben, wie nah der Abgrund ist, ist das auch egal.

Was kann man tun?

Zu den Göttern beten. Den Göttern wieder Raum geben im eigenen Leben. Auf daß sie uns vielleicht helfen, in dieser endlos langen, dunklen Nacht.

Germanien-Gedicht-groesser-rahmen

Teutoburgs Wälder

Schaumschläger

Dieses Video von Nikolai Alexander ist nun drei Wochen her.

Link (müssen Sie selbst anklicken, ich verlinke das hier nicht mehr): https://www.youtube.com/watch?v=m5oRoVHD_nM&t=2390s

Bewirkt hat es NICHTS.

Außer, dass sich Nikolai Alexanders Konto gefüllt hat. Daß ich sein Video verbreitet habe im Netz, war ihm nicht mal einen „Daumen hoch“ wert.

Noch Fragen bezüglich der Motivation dieses Schaumschlägers?

Mein Konto hat sich noch nie gefüllt, obwohl ich seit Jahren deutsche Musik mache und die deutsche Kultur hochhalte. Das interessiert die deutschen KULTURBANAUSEN da draußen nicht.

Nikolai A. spaltet sogar auch noch weiter, indem er die wenigen, die sich noch in die einzige nationale Partei reintrauen, nämlich die NPD, als „unfähig“ bezeichnet und ablehnt. Er hält sich wohl für den besseren Patrioten.

 

33e-Steinkreis23-ganzer-Bogen

Es gibt aber keine besseren Patrioten. Es gibt nur Menschen, die die Wahrheit erkennen, und Menschen, die sie nicht erkennen WOLLEN.

Teutoburgs Wälder