Demokratiefassade: genehmigte Demonstration

Kassel ist das Paradebeispiel dafür, wie die Leute in die Irre geleitet werden. Eine gemütliche Demo mit (fast) Volksfestcharakter, zu der jeder gerne hinfährt. Die natürlich, um den Anschein zu wahren, erstmal „verboten“ wird und dann „im letzten Augenblick“ „genehmigt“ wird – unter Auflagen. Und dann, o Wunder, hielten sich die Leute nicht an die „Auflagen“, und dann, o Wunder, wurde aufgelöst.

Zeitgleich gab es eine andere Demo in Berlin. Von der hatten „gewisse Kreise“ abgeraten. Das waren, o Wunder, dieselben Kreise, die dann in Kassel skandierten: Nazis raus. In Berlin waren aber nur ein paar Hundert Leute. So daß die wenigen dort Beteiligten angesichts des massiven Polizeiaufgebots recht schnell aufgaben. Man hatte ja lange genug in „gewissen Kreisen“ vor den „bösen Nazis“ und „bösen Reichsbürgern“ gewarnt. Da in Deutschland noch nicht so viele Leute nachdenken, funktionieren diese Warnungen sehr gut.

Fazit:

Heutzutage teilt man die Bevölkerung nicht mehr auf in „rechts“ und „links“ sondern in „dem System genehm“ und „Nazi/Reichsbürger“. Und ja, Leute, die sich an Auflagen in genehmigten Veranstaltungen halten, Auflagen, gegen die sie ja eigentlich demonstrieren, sind für mich nichts anderes als „dem System genehme“ Idioten. Man läßt sie – teilweise – laufen. Man wäre dumm, wenn man das nicht machen würde.

Das ist ähnlich wie mit den Wählern: Man läßt die Leute wählen, damit die Demokratiefassade aufrecht erhalten werden kann. Man läßt die Leute genehmigt  und unter Auflagen demonstrieren, damit die Demokratiefassade aufrecht erhalten werden kann.

Leider fallen da immer noch sehr Viele drauf rein.

Deutlicher als der gestrige Tag kann nicht gezeigt werden, was in Deutschland falsch läuft:

So lange sich die Deutschen scheuen, sich mit der Besatzungsfrage auseinander zu setzen, wird sich nichts ändern.

KeineHeimatKyffhäuser

 

Kollektiver Verweigerungsrausch der wohlstandsdegenerierten Bevölkerung

Oder anders ausgedrückt: Wohlstand macht dumm

Zu den „Wahlen“ in Rheinland-Pfalz und Baden-Würtemberg:

„Wie immer in der Geschichte Deutschlands wird sich die allgemeine Unzufriedenheit irgendwann mal explosionsartig entfalten.
Die Mehrheit der Bevölkerung lebt in einer Wohlstandsblase, die daraus ausgeschlossenen gehen nicht wählen.

Es spielen sehr viele Faktoren in diese Lage hinein. Eine allgemein verblödete Konsumgesellschaft, Realitätsverweigerung und die Angst vor Veränderungen.

Die Kreativen, Unbequemen, frei denkenden Menschen werden größtenteils diffamiert und ausgeschlossen.

Was soll man denn zuerst aufzählen. Ein gescheitertes Bildungssystem, ein nie dagewesener Rentenbetrug, ein überbordender Steuer und Überwachungsstaat, eine desolate Digitalisierung, Korruption, und, und, und.

Mittlerweile ist es mir egal wer wie wählt. Ich kann es nicht mehr ändern. Ich bereite mich seit Jahren auf das schlimmste vor. Man muss sich eben damit arrangieren. Aber es hat schon einen gewissen Unterhaltungswert wie sich große Teile der Bevölkerung verarschen lassen um sich anschließend verwundert die Augen zu reiben.“

Quelle: https://www.dasgelbeforum.net/index.php?id=558213

Das kann ich so unterschreiben.  Weil das so ist, ist es so schwer, überhaupt Ansätze zu finden, wo man den Fuß in eine Tür bekommen könnte, um etwas zu ändern.

Ändern geht übers Nachdenken.

Freilichtmuseum Oerlinghausen im Frühling 2014

Aber die Leute weigern sich kollektiv, nachzudenken. Sie laufen lieber irgendwelchen Heilsbringern hinterher und verhalten sich ansonsten passiv. Die in der Wohlstandsblase Lebenden kann man sowieso nicht erreichen. Die Armen könnte man erreichen, aber die sind hauptsächlich mit dem eigenen Überleben beschäftigt.  Ich gehöre zu denen, die von der Wohlstandsblase ausgeschlossen sind. Diese Spaltung zwischen Wohlstand/einigermaßen gutem finanziellen Auskommen und meiner Situation, die man nicht anders als „arm“ bezeichnen kann, merke ich sehr deutlich. Einer, der täglich malochen geht, weil er seinen „Job“ als das Alleinseligmachende betrachtet, wird niemals gegen das System aufbegehren, dabei ist er doch unterstützendes Teil des Systems. Nur WEIL er täglich malochen geht, existiert das System. Das begreift die breite Mehrheit, die in der Wohlstandsblase lebt, nicht.  Oder sie will es nicht begreifen.

Wenn man so argumentiert, bekommt man dann meist vorgeworfen, daß man ja Rente bekomme, für die eben die aus der Wohlstandsblase arbeiten gehen würden. Solche Vorwürfe bringen aber keinen weiter. Denn ich, obwohl älter und arm, würde alles opfern, um das System zu beseitigen, die Leute aus der Wohlstandsblase jedoch nicht. Sie hängen an ihrem teilweise noch recht guten Leben und würden es niemals aufgeben. Diesen Leuten ist auch egal, wie viele Kinder und Alte für „Corona“ gequält werden – Hauptsache, ihnen selbst geht es gut. Das nennt man Egoismus. Ich dagegen bin eher ein Mensch, der das Gemeinwohl über das Einzelwohl stellt. Freiheit, ja, aber sie hört da auf, wo sie dem Gemeinwohl schadet.

Aber solche Gedanken sind ja völlig aus der Mode.

Deshalb kann uns nur noch ein möglichst heftiger wirtschaftlicher Zusammenbruch, kombiniert mit entsprechenden Handlungen der dann endlich aufgewachten Massenbevölkerung, helfen.

KeineHeimatKyffhäuser

Wer regiert die Welt und damit auch die BRD?

Die Rothschild-Kontrolle

Video, ca 13 Minuten. Aus der Videobeschreibung: „500 Billionen Dollar Vermögen, Kontrolle über 164 Banken, Anstiftung von Kriegen, Herrschaft über Präsidenten und Staaten. Das und vieles mehr wird der Familie Rothschild zugeschrieben. Sehen Sie hier die verfilmte Liste von Banken, die sich im Besitz und unter der Kontrolle der Rothschilds befinden. Und welche weiteren Verflechtungen lassen sich darüber hinaus erkennen? Urteilen Sie selbst über die Behauptung, die Rothschild-Dynastie sei die mächtigste Familie der Erde.“ Zitat Ende

Dazu passend:

Wer regiert Deutschland (die BRD)?

„Das »Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland« (so die offizielle Bezeichnung) ist zum anderen keine Ver­fassung »der« Bundesrepublik, sondern ein Nachkriegs­provisorium, geschaffen unter der Oberhoheit der ehe­maligen Siegerstaaten »für« die BRD.

So fehlen ihm die Zustimmung des deutschen Volkes und jedwede plebiszitären Elemente.

Die grundlegende demokratische Forderung »Alle Staats­gewalt geht vom Volke aus« (Artikel 20 (2) GG) erschöpft sich in der Erlaubnis, alle vier bis fünf Jahre zur Wahl gehen zu dürfen, ohne die dann durchgeführte Politik in irgendeiner Weise korrigierend beeinflussen zu können.

Das gilt insbesondere für existenzielle Fragen wie die Auf­gabe von Hoheits- und Selbstbestimmungsrechten an die EU, für die Abschaffung der DM und andere Entschei­dungen, bei denen der Mehrheitswille der Bürger über­gangen und versucht wird, durch millionenschwere Wer­bekampagnen den Widerstand der Bürger auszuschalten.

Wann endlich werden wir die Möglichkeit haben, über eine uns im Grundgesetz Artikel 146 zugesicherte eigene Ver­fassung zu entscheiden, die dem Bürger ein wahrhaftiges und absolutes, uneingeschränktes Bestimmungsrecht ga­rantieren sollte, wie in unserem Schweizer Nachbarland?“

Quelle: http://www.luebeck-kunterbunt.de/Favoriten/BRD-Souveraenitaet.htm

Dies sind Fakten. Jeder möge sich seine Meinung daraufhin selbst bilden.

KeineHeimatKyffhäuser

 

Warum die deutschen Grenzen wirklich zu sind

https://astrologieklassisch.wordpress.com/2021/02/22/wieso-deutschland-die-grenzen-dicht-gemacht-hat-nicht-etwa-wegen-der-mutation-sondern-wegen-des-erwachens/

„Seit dem 03.12.2020 an dürfen in Tschechien alle Einzelhandelsgeschäfte und Restaurants wieder öffnen.

Seit dem 11.01.2021 an dürfen in Italien alle Einzelhandelsgeschäfte, Restaurants und Bars wieder öffnen. Bedingt durch Aufstände im Land seitens des Bürgers.

Seit ca 1 Woche öffnen in der Schweiz auf den Schneepisten die Restaurants und Bars wieder, trotz Verbots des Landrats.

Seit dem 19.01.2021 an haben in Polen die Restaurants, Bars und der Einzelhandel wieder geöffnet, trotz Verbot der Regierung.

Das alles wird natürlich von den Medien verschwiegen, anscheinend hat nur Deutschland Probleme mit einer (erfundenen) Mutation, der Deutsche darf auf keinen Fall aufwachen, deswegen mussten die Grenzen schließen.

Wie England selbst zugegeben hat ist die B1.1.7. Mutation nicht gefährlicher als die vorigen Mutationen und in Südafrika wissen sie von keiner Mutation, denn nur deutsche Medien berichten darüber.“

So weit …

KeineHeimatKyffhäuser

Lancet: PCR-Test ungeeignet

Quelle: https://orbisnjus.com/2021/02/27/bombshell-lancet-pcr-test-kein-goldstandard-fuer-nachweis-von-corona-infektion/

Ja, das ist bekannt. Aber hier nochmal die quasi „offizielle“ Bestätigung vom renommiertesten medizinischen Fachjournal der Welt, vom Lancet.

Wer nun glaubt, das Mythos des „asymptomatischen Corona-Trägers“ sei für die Regierung ausgeräumt, der irrt. Die Bundesregierung wird, entgegen der eindeutigen Beweislage, daß sie irrt, damit fortfahren, Deutschland zu zerstören.

WENN sie nicht das Volk daran hindert!

Warum „das Volk“? Weil alles andere nicht danach aussieht, als ob es Änderung brächte. Auch die Sammelklagen von Dr. R. Füllmich haben mit jeder Menge Systemwiderständen zu tun, siehe auch diesen meinen Artikel: Politik und Verwaltung ist in weiten Teilen geschmiert , so daß da in absehbarer Zeit mit keinem entsprechenden Urteil zu rechnen ist.

KeineHeimatKyffhäuser

Dr. Füllmich Interview: Politik und Verwaltung ist in weiten Teilen geschmiert

„Inzwischen gibt es immer mehr Hinweise darauf, dass weite Teile der Politik, weite Teile der Verwaltung geschmiert sind und deswegen hier einheitlich eine Linie gefahren wird.

Die Verwaltungsbehörden und die Politik haben es in Deutschland immer wieder geschafft, sobald eine Regelung vom Gericht gekippt wurde, sofort die nächste wortgleiche Regelung hinterherzuschieben. Wie Hase und Igel: „Hey, hey! Ich bin schon da! Ich habe schon die nächste Regelung rausgebracht. Also deine jetzige Klage ist sowieso egal.“

Das wird in New York nicht passieren. Eine derartige Verarschung ist auch nur in Deutschland denkbar, denn so dreist wie hier wird sonst in keinem anderen Land vorgegangen.“

Quelle Artikel Epoch Times: https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/dr-reiner-fuellmich-zu-pcr-test-klagen-die-politik-arbeitet-mit-allen-moeglichen-taschenspielertricks-a3454126.html

Übrigens ist dies eine typisch „linke“ Taktik: Man nimmt die beanstandeten Seiten vom Netz, verändert leicht die URL und stellt denselben Inhalt erneut,  unverändert, ein. Ist mir so passiert bei linksuntenindymedia.com

Da kann man klagen bis zum St. Nimmerleinstag, es wird sich nichts ändern.

KeineHeimatKyffhäuser

 

Insider-Bericht: Mainstream-Medien zu 99 Prozent Propaganda

Zum Artikel: https://multipolar-magazin.de/artikel/die-mainstream-blase

„Eine abgeschlossene Blase

Warum sind die „Mainstream-Medien“ eine abgeschlossene Blase? Weil sie ihre Informationen aus den immer gleichen, vorsortierten Quellen beziehen – und das sind zum großen Teil die Agenturen, die zur selben Blase gehören. Sie sind so etwas wie die Gatekeeper der veröffentlichten Meinung. Das war natürlich immer schon so, aber in der Corona-Krise wird es deutlich wie noch nie. Die großen Agenturen berichten überwiegend das, was das offizielle Corona-Narrativ stützt und was von den allermeisten Regierungen der ganzen Welt vertreten und umgesetzt wird.

Zum Beispiel werden fast nur Studien aus aller Welt vermeldet, die die Gefährlichkeit des Virus und die Wirksamkeit von harten, staatlichen Maßnahmen hervorheben. Eine chinesische Studie mit rund zehn Millionen Menschen in Wuhan, die als ein Ergebnis hatte, dass eine nicht-symptomatische Übertragung des Virus (auf dieser Annahme basieren im Grunde fast alle staatlichen Maßnahmen) so gut wie irrelevant ist, kam auch in den Agenturen nicht vor. Sie war nur in den alternativen Online-Medien zu finden. Dagegen wurde eine Studie der US-amerikanischen CDC vermeldet, die ein gegenteiliges Ergebnis als Tenor hatte. Zahlreiche Studien, die aufzeigten, dass Lockdowns der Regierungen so gut wie keinen Einfluss auf das Infektionsgeschehen haben, wurden von den Agenturen bislang ebenfalls ignoriert.

Für mich in meiner Arbeit bedeutet das, dass ich irgendwelche Studien oder Informationen, die ich selbst im Internet finde, nicht verwenden kann, denn mir würde mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit vorgeworfen, mich einer unsicheren Quelle zu bedienen. Würden aber dpa, AP, AFP oder Reuters die Studie vermelden, wäre ich quasi auf der sicheren Seite und könnte es vermelden. Bei Nachfragen würde ich auf die Agentur verweisen. Das könnte zwar immer noch Diskussionen geben, ob die Studie glaubwürdig ist und ob es eine Meldung wert ist, aber das wäre im Rahmen eines üblichen journalistischen Entscheidungsprozesses.

Ja, es kommt durchaus immer wieder vor, dass auch in den Leitmedien kritische Experten oder Politiker interviewt werden oder das RKI und die Bundesregierung kritisiert werden. Aber meist sind es doch nur Feigenblätter und sie gehen auch nicht wirklich zum Kern der Sache. Es gibt Aussagen von führenden Chefredakteuren der Öffentlich-Rechtlichen, die besagen, dass Leute wie Wolfgang Wodarg oder Sucharit Bhakdi grundsätzlich nicht in Talk-Shows zu dem Thema eingeladen werden. Die Blase soll möglichst dicht bleiben.

Ein Versuch einer Erklärung

Immer wieder mache ich mir Gedanken, warum fast alle meiner Kollegen so bereitwillig und kritiklos dieses Narrativ von Regierung und von (wenigen von der Regierung ausgesuchten) Wissenschaftlern übernehmen und weiter verbreiten. Wie schon erwähnt, spielt sicher die Sorge um die eigene Gesundheit oder die von Angehörigen eine Rolle. Aber es ist noch mehr. In den letzten Jahren hat sich zunehmend etwas herausgebildet, was „Haltungsjournalismus“ genannt wird. Es ist eine intellektuelle und moralisierende Überheblichkeit, die sich meiner Meinung nach immer mehr verbreitet. Man gehört einfach zu den „Guten“, zu denen, die auf der „richtigen Seite“ stehen. Man glaubt, den ver(w)irrten Bürger belehren zu müssen. Es geht nicht mehr um Neutralität, sondern darum, die „richtige Sache“ zu vertreten, und erstaunlich oft deckt sich das mit den Interessen der Regierung. Der oben erwähnte Satz von Hanns-Joachim Friedrichs ist inzwischen sogar völlig umgedeutet worden, im Sinne des „Haltungsjournalismus“.

Das aber entfremdet die Journalisten zunehmend von einem guten Teil ihrer Klientel. In den 90er Jahren wurde uns Reportern, Redakteuren und Moderatoren der rote Teppich ausgerollt, wenn wir irgendwo im Land bei den Menschen auftraten. Heute müssen wir fast schon froh sein, wenn nicht „Lügenpresse!“ gerufen wird. Natürlich ist dieser Begriff falsch und aufgrund seiner Geschichte abzulehnen, aber an der zunehmenden Entfremdung haben wir Journalisten einen großen Anteil.

Der oben genannte „Haltungsjournalismus“ trifft fairerweise gesagt nur auf einen Teil der Journalisten zu, zumeist aber auf deren prominente Vertreter. Viele meiner Kollegen scheinen eher mit der Komplexität der Thematik überfordert. Nicht intellektuell, sondern eher, weil die Zeit fehlt, sich in diese Dinge neben der täglichen Routine-Arbeit hinein zu graben. Geht auch schlecht, wenn man am Abend noch Homeschooling mit den Kindern machen muss. Anderen fehlt schlichtweg das Interesse für die Thematik.

Ein Grund ist auf jeden Fall die Angst, durch allzu kritische Äußerungen zu negativ aufzufallen. Die sich selbst verstärkende Eigendynamik der Mainstream-Blase sorgt dafür, dass eben kaum jemand gegen den Strom schwimmen will. Obwohl ein guter Teil der Redakteure fest angestellt ist, ist die Sorge vor Konsequenzen groß. Wie ich an mir selbst beobachten kann.

Ein grundsätzliches Problem an der Mainstream-Blase ist, dass sie das, was außerhalb der Blase ist, entweder ignoriert, ausblendet oder eben aus der Blase heraus wahrnimmt und interpretiert. Und so kennen die meisten Mainstream-Journalisten die Aussagen und Positionen von kritischen Denkern wie Wodarg und Bhakdi (um nur zwei von vielen zu nennen) wiederum nur aus Berichten der Mainstream-Medien, die natürlich entsprechend gefärbt sind. Kaum einer macht sich die Mühe, wirklich selbst aus den zahlreichen alternativen Quellen zu schöpfen.

Ein Nachwort

Dieser Bericht ist selbstverständlich nur eine subjektive Einschätzung. Die meisten meiner Journalisten-Kollegen würden das völlig anders sehen. Allerdings geht es mir hier nicht so sehr um eine Beurteilung der Gefährlichkeit des Corona-Virus oder die Angemessenheit der staatlichen Maßnahmen. Mir geht es darum, dass in der Corona-Krise meiner Ansicht nach zunehmend journalistische Standards und Grundsätze über Bord geworfen wurden, wie ich versucht habe, zumindest anzudeuten. Das wiederum sorgt dafür, dass die Medien als demokratisches Korrektiv quasi bedeutungslos geworden sind, was wiederum den Machtbestrebungen großer Teile der Politik in die Hände spielt.

George Orwell soll gesagt haben, dass Journalismus ist, wenn man etwas veröffentlicht, was jemand nicht veröffentlicht haben möchte. Alles andere sei Propaganda. Gemessen an diesem Anspruch muss man leider sagen, dass die Mainstream-Medien in der Corona-Krise zu 99 Prozent nur Propaganda liefern.

Ich selbst hege für mich die naive Hoffnung, doch noch etwas bewegen zu können, auf welche Weise auch immer, denn an und für sich ist Pressefreiheit ein äußerst wichtiges Gut einer demokratisch-freien Gesellschaft. Daran glaube ich noch immer.“ ZITAT ENDE

***

Das ist ja ganz nett und auch ehrlich gemeint. Aber irgendwie sehr naiv. Wir haben dank solcher Haltungsjournalisten schon lange keine Pressefreiheit mehr.

Für mich sind Journalisten deshalb schlicht und einfach TÄTER und mit verantwortlich für die desaströsen Zuständ im Land.

Sich einfach so davon schleichen, mit ein paar gemurmelten Worten des Bereuens auf den Lippen, finde ich nicht ausreichend.

KeineHeimatKyffhäuser

Wer Veränderung will, muß Widerstand leisten

Original-Artikel: https://miloszmatuschek.substack.com/p/deutschermichel

„Die deutsche Bundesregierung hat in ihrer PR-Kampagne unlängst diejenigen zu „besonderen Helden“ ausrufen lassen, die bei Netflix und Chips auf dem Sofa liegen. Apathie und Passivität scheinen die Bürgertugenden der neuen Normalität zu sein. Fügt man noch etwas Cannabis dazu, wie zuletzt halb scherzhaft empfohlen, ist man nicht mehr weit von Huxleys Dystopie des gefügig-abgelenkten Menschen entfernt. Sind wir also eine Gesellschaft von Schnarchnasen, der deutsche Michel aus dem Bilderbuch? Ganz und gar nicht. Doch über die, die sich wehren, wird eben nicht unbedingt viel berichtet. Zeit, das nachzuholen.

Es wird gerade vielerorts protestiert: In Polen, in Österreich, in Holland, auf Mallorca. In Italien öffnen Restaurant- und Ladenbesitzer wieder ihre Geschäfte. Ähnliches passiert unter dem Motto „Wir machen auf“ in der Schweiz und wohl in Kürze bald auch in Deutschland. In Anbetracht ohnehin drohender Pleiten wollen sich viele nicht mehr kampflos ergeben. Zumal es keine Evidenbasis für die Lockdowns gibt. Lieber ein Bußgeld riskieren und dagegen klagen, als sehenden Auges in die drohende Insolvenz zu schlittern. Tausende Pubs und Restaurants in Großbritannien sind bereits pleite. Und immer mehr vernetzen sich gerade, auch dank Aufrufen wie diesem von einem Boxclub-Betreiber.

Demonstrieren

Nur weil es gerade schwer geworden ist, eine Demonstration angemeldet zu bekommen, heißt es nicht, dass es diese gerade nicht gibt. Außerdem gibt auch ein Recht auf Spontandemonstration. Man stelle sich mit Megaphon auf die Straße und schon kann es losgehen, wie diese junge Frau in Bayern auf beeindruckende Weise zeigt. Derartige Beispiele sind umso wichtiger, als die Ablehnung der jetzigen Politik nur noch in homöopathischen Dosen im Medien-Mainstream abgebildet wird. Die junge Frau ist mit dem was sie sagt, sicher nicht allein.“ ZITAT ENDE

Hier das Video über die Spontanversammlungen, Kanal B. Reitschuster, Länge ca 28 Minuten: https://www.youtube.com/watch?v=S4mNTt0xY6M&feature=emb_logo

..

Von den anderen „widerständigen“ Maßnahmen im oben verlinkten Text, wie „Briefe schreiben“ und „Video-Apellen“, halte ich nicht sehr viel; Maßnahmen machen m. Meinung nach nur Sinn, wenn sie keinen bettelnden Charakter haben. „Am Ende hilft nur Klagen“, ist sicherlich im Einzelfall richtig, aber warum die deutsche Justiz einen guten Ruf haben soll in der Bevölkerung, erschließt sich mir auch nicht. Doch die conclusio des Artikels trage ich selbstverständlich mit

„Auch wenn es immer nur eine kleine Minderheit ist, die Zivilcourage zeigt: Ihr Beispiel gibt den vielen „Mutigen im Wartestand“ gerade Zuversicht. Und Mut ist ansteckend. Am Ende gilt für uns alle der schöne Satz: “Frage nicht um Erlaubnis, wenn du frei sein willst.”

Lou Andreas-Salomé hat es in Gedichtform noch schöner formuliert:

„Das Leben wird dich schlecht begaben, glaube mir´s.

Sofern du willst ein Leben haben – raube Dir´s.“

 

… und weise hiermit nochmal auf die Gruppe: d-day 2.0 bei telegram hin. Da kann jeder sofort auf seine eigene Art und Weise aktiv werden. Es gibt keinen Gruppenzwang, kein „muß“ und natürlich gilt die Prämisse: Alles gewaltfrei, bitte.

KeineHeimatKyffhäuser

Zufälle gibts …

„Das chinesische biologische Labor in Wuhan gehört Glaxosmithkline, die (zufällig) Pfizer besitzt! (Denjenigen, der den Impfstoff gegen das Virus herstellt, das (zufällig) im biologischen Labor in Wuhan begonnen hat, das (zufällig) finanziert wurde von Dr. Fauci, der (zufällig) für den Impfstoff wirbt!) GlaxoSmithKline wird (zufällig) von den Black Rock-Finanzen verwaltet, die (zufällig) die Finanzen der Open Foundation Company (Soros Foundation) verwalten, die (zufällig) der französischen AXA dient!Zufällig besitzt Soros die deutsche Firma Winterthur, die (zufällig) das chinesische Labor in Wuhan errichtete und von der deutschen Allianz gekauft wurde, die (zufällig) Vanguard als Aktionär hat, der (zufällig) Aktionär von Black Rock ist, der wiederum kontrolliert (zufällig) die Zentralbanken und verwaltet rund ein Drittel des globalen Investitionskapitals.Black Rock ist (zufällig) auch ein Hauptaktionär von MICROSOFT, dem Eigentum von Bill Gates, der (zufällig) ein Aktionär von Pfizer ist (der – wie Sie sich erinnern, den Wunderimpfstoff verkauft) und derzeit (zufällig) der erste Sponsor der WHO ist ! Jetzt verstehen Sie also, wie eine tote Fledermaus, die auf einem feuchten Markt in China verkauft wurde, den GESAMTEN PLANETEN mit einem Virus infizierte, das nicht tödlicher ist als die jährliche Grippe!

Antwort darauf:

Zufällig las ich das hier und erkenne glasklar:
Da Frau Merkel ebenfalls „zufällig“ im Dezember 2019 in China und dann auch noch rein „zufällig“ in Wuhan war, dann ebenso „zufällig“ deutsche Unternehmer aus Bayern das Virus aus China nach Deutschland brachten, die „zufällig“ ausgerechnet auf das Virus getestet wurden und komischerweise nicht an eine Grippe glaubten, aber ein Herr Drosten schon „zufällig“ einen PCR Test in der Schublade hatte, der nach leichter Modifikation ohne Vorlage des Virus selbst, den Chinesen angeboten wurde und „zufällig“ von den Chinesen akzeptiert wurde, da die ja immer so ein wenig hinterher sind mit ihrer Forschung und selbst keinen Test herstellen konnten, darum liegt es doch überdeutlich auf der Hand, daß 2020 nur vom Schicksal genutzt wurde, um uns zu zeigen, daß es eben eine wirklich zufällige Anordnung von Zufällen gibt…😉😉😉

Textquelle: telegram

Geil, nicht wahr?

Das mußte einfach mal sein.

KeineHeimatKyffhäuser

edit: Zur Impfung und ihren Gefahren kurze Stellungnahme eines amerikanischen Arztes:

https://orbisnjus.com/2021/01/16/offener-brief-von-arzt-beerdigt-corona-impfstoff-euphemismus/

Offener Brief von Arzt beerdigt Corona-Impfstoff Euphemismus!

Wie „Esoterik“ Menschenmassen schachmatt setzt

Mein Kommentar hier https://dudeweblog.wordpress.com/2020/12/11/hinweis-an-die-leser-kommentatoren-zum-artikel-what-the-fuck-hat-es-mit-dem-21-12-2020-auf-sich/

Ich möchte das hier etwas genauer ausführen, weil mir dieses Beispiel stark zu verdeutlichen scheint, wie sehr Esoterik und esoterischer Müll die Hirne der Menschen weltweit, und das zu Millionen, verdreht. So lange verdreht, bis diese Menschen nicht mehr klar denken können.

Ich antworte hier auf den Kommentar von xyz auf dem oben verlinkten blog und führe meine Antworten dann hier auf diesem blog, entsprechend markiert, weiter aus:

xyz: „Die handelnden Figuren, Kreise benutzen gerne Mystik, Astrologie, Numerologie, Magie jeder Art wiie auch Symbolik, um ihre geheimdienstlich-psychologischen Terror-und Katalysatorereignisse damit zu schmücken, diese dahinter zu verstecken.“

Meine Antwort:
das würde ich so unterschreiben. Ich habe versucht, das der Miss verständlich zu machen, sie solle doch aufhören, sich mit so etwas zu beschäftigen, weil sie mit ihrem Tun dadurch eben diesen Energien mehr Energie (=Kraft/Verbreitung/Macht, wie auch immer man es nennen will) gibt.
So etwas [den gesamten Esoterik-Kram, so will ich das mal bezeichnen] bestraft man mit Nichtbeachtung. Leider hat die Miss das nicht verstanden.
Ich lese und wenn ich irgendwo bullshit lese, kommentiere ich das. Immer. Dein „zufällig“ kannst du dir an dieser Stelle sparen.

Zum Marx hätte ich noch geschrieben: Man muß Marx nicht lesen um zu verstehen, was vor sich geht. Es reicht, sich mit dem Geldsystem zu beschäftigen, Dazu braucht es höchstens zwei, drei Stunden, das kapiert jeder.

An der Stelle sei hier einfach mal ein entsprechendes Grundlagen-Video, Länge ca 50 Minuten, verlinkt:

https://www.youtube.com/watch?v=_h0ozLvUTb0

xyz: “Wir sind jetzt ein Imperium. Und wenn wir handeln, dann erschaffen wir unsere eigene Realität. Und während ihr diese Realität studiert – so akribisch ihr wollt – handeln wir erneut und erschaffen eine neue Realität, die ihr auch wieder studieren könnt. Und so funktioniert es. Wir sind die Handelnden der Geschichte…und euch, euch allen, bleibt nur das Studium dessen was wir tun.“

Meine Antwort:
Tja. Miss Kopfschüttel hat das nicht verstanden. Sie studiert gerne das, was die sogenannten „Eliten“ mit ihr vorhaben. Kann ich auch nicht ändern. Wie sinnfrei ihr Tun ist, hat sie nicht verstanden, denn: Dieses Studium dessen, was die sogenannten „Eliten“ vorhaben, ändert ja nichts am Lauf der Dinge, im Gegenteil, es ist sogar schädlich, weil: Die Energie folgt der Aufmerksamkeit. Wer ausgiebig studiert, was die sogenannten „Eliten“ vorhaben, schenkt seine eigene Energie eben durch dieses Handeln diesen Eliten! So einfach ist das. Und während derjenige prima beschäftigt ist (prima im Sinne der Eliten), machen die sogenannten Eliten längst etwas anderes.

Eine bessere Ablenkungsstrategie gibt es nicht. So kann man Massen von Menschen beschäftigen, verwirren (denn selbstverständlich präsentiert man diesen Massen immer wieder mal eine neue Theorie, mit der sie sich dann auch ausgiebig beschäftigen, es soll ihnen ja nicht langweilig werden), und letzen Endes schachmatt setzen. Warum fällt mir dazu nur das Bild des Kaninchens ein, welches permanent auf die Schlange starrt?

Viele, nein, die meisten haben das nicht verstanden, wenn man sich im Netz so umschaut. Es fehlt den Leuten einfach das eigene, die eigene BASIS unabhängig von den sog. Eliten. Damit meine ich die eigene Glaubens- / Identitätsbasis, die da lautet:

ICH BIN. Ich bin im Volk. Ich = mein Volk. Ich / mein Volk ist seit Tausenden von Jahren da und es wird ewig da sein. Und ich bin auch noch in Hunderttausenden von Jahren da. Egal, was ihr sogenannten Eliten da draußen anstellen werdet. MEIN Volk ist allerdings zu blöd, das zu kapieren. Sonst würde es anders handeln.

Diesen Zusammenhang: „Du bist Volk“ hat mal jemand in Videoform gebracht, leider finde ich dieses Video nicht mehr. Auf youtube war dieser kurze Film schnell gelöscht, allerdings finde ich dieses Video auch auf dem Kanal des Verbreiters Der Dritte Blickwinkel nicht mehr. Auch nicht auf telegram oder anderswo. Falls jemand noch weiß, wo dieses Video zu finden ist, bitte ich hiermit um entsprechenden Hinweis. Danke. Das Video hieß, glaube ich: Du bist Volk und du bist tausende Jahre alt.

Wer das einmal verstanden hat, beschäftigt sich nicht mehr mit den „Eliten“. Und spätestens dann bricht das Kartenhaus der „Eliten“ zusammen. Denn ihr da draußen, ihr schenkt ihnen dann eben nicht mehr eure Energie, eure Aufmerksamkeit.

KeineHeimatKyffhäuser