Unwahrheiten und ihre Folgen – Antje Sophia – Idealistischer Pantheismus

Antje Sophia: „Ich werde immer kränker wenn mir mit Unwahrheit begegnet wird“:

Die Wahrheit ist das höchste Gut.

Die Menschen blenden Dinge aus. Das nennt man dann „angepasst“ sein, „sozialisiert“ sein.

Mit Menschen, die Dinge ausblenden, kann ich nicht umgehen. Denn Menschen die das tun sind unehrlich. Dabei ist es egal, welche Beweggründe diese Menschen umtreiben.

Wahrhaftige Menschen sind leider sehr selten. Ein wahrhaftiger Mensch kann einen sehr viel weiter bringen in der eigenen Entwicklung. Alleine krebst man nur so vor sich hin, aber es ist auf jeden Fall besser, als von Menschen umgeben zu sein, die es nicht ehrlich meinen. Sehr viel von dem, was Antje Sophia sagt, erschließt sich mir schon seit langem, aber ich habe ihr Werk nicht verfolgt, ihre Videos nicht alle gesehen, weil mir der Inhalt und die Weise, wie sie sie vortrug, sehr „zusetzten“. Ich spüre die Schwere, die darin liegt, und sie ist mir oft zuviel. – Auch bin ich der Meinung, daß es nichts mehr bringt, dem deutschen Restvolk auf diese Art und Weise, wie sie es getan hat, die „Leviten“ zu lesen – es ist schade um diese verlorene Liebesmüh. Aber vielleicht mußten diese Dinge einfach auch nur einmal gesagt werden.

Ich bringe das Ganze unvermeidlich, fast „zwangsweise“, in Zusammenhang mit einem kleinen Artikel, den ich hier auf dem Blog bereits am 16.3.2016 gebracht habe, ein Artikel, der nur ein Video beschreibt, wie es in den Tiefen des Internets ab und an zu finden ist, ein Video von seltener Schönheit und damit auch, Wahrheit, denn Wahrheit ist immer gleichbedeutend mit Schönheit.

Dieses Video möchte ich hier noch verlinken, und, bitte, schaut es euch an und versucht, es zu verstehen:

Das Video dauert nur 3.23 Minuten. Seine Aussage passt zu Antje Sophias Worten obwohl sie dem christlichen Glauben angehörte.

Videobeschreibung: „Ludwig Fahrenkrog war Maler, welcher unter anderen vom Jugendstil beeinflusst war, nebenbei war er Maßgebend für die GGG (Germanische Glaubens Gemeinschaft), welche sich als neue Formulierung des Paganismus verstand und in ihm das Prinzip des inneren Gottes erkannte, wie auch eine in der jeweiligen Umgebung entwachsenen natürlichen Form. Neben den Quellen der Edda, sah Fahrenkrog besonders in Meister Eckhart, Goethe wie auch in Märchen den Geist jenes mit den Idealismus gebundenen germanischen Pantheismus. Es hatte zum Beispiel der goethische Begriff der „Entelechie“ einen sehr hohen Wert in dessen Gedankenwelt, Fahrenkrog und die GGG sah auf der Grundlage von Ursache und Wirkung ebenso eine metaphysische/geistige Ursache der Bestimmung des Menschen, welche sich in den Lebensphasen (als inneres Abbild der Jahreszeiten) verwirklicht in den Stufen des inneren Gottes, der Erkenntnis des eigenen Gesetzes und schließlich der Selbsterlösung.“

Aus dem Video: „Mein Wille zur Wahrheit hilft euch nicht, wenn ihr dem euren nicht gefolgt seid. Verantwortung trägt auch der Geringste dem sittlichen Gesetz in ihm gegenüber. Und wenn meine Seele auch eine Herrenseele ist: Es giert mich nach einem Menschen, der den Mut zu sich selber gewann. Ihn will ich grüßen als Schwester und Bruder.“

 

Teutoburgs Wälder

Traumpaar der Groteske

Beobachtungen zu den Resten eines toten Volkes

Leider muß ich  diese „Deutschen“ in Feinripp und mit Bierdose in der Hand fast täglich sehen, Reste eines toten Volkes, die vorm örtlichen Supermarkt herum lungern, so als sei das ihr ganzer Lebensinhalt … es ist nur noch zum Fremdschämen. Manchmal sehe ich sie auch an anderen Örtlichkeiten, und, nein, diese Leute sind nicht einfach „nur“ arbeitslose A-soziale, es sind sehr oft Mitglieder der sogenannten „arbeitenden Bevölkerung“, die sich so benehmen. Oder man könnte es anders definieren: Auch sogenannte „Arbeitende“ benehmen sich immer öfter asozial. Wenn ich diese Leute sehe,  wobei man sie meist zuerst hört, bevor man sie sieht, denn sie sind IMMER auf irgend eine Art und Weise laut, will ich einfach nur noch weg von diesem Pack.  – Beim Gang in die Innenstadt erkenne ich immer mehr ausländische Frachtschiffe – erstaunlicherweise sind die alle sehr gut genährt – und immer mehr von denen, die hier nicht geboren sind. Sie benehmen sich, als gehöre ihnen bereits alles.  Ich schaue mir die Restdeutschen dazwischen an, ältere Leute, resignierte Gesichter, in der Minderzahl. Von denen geht fürs System keine Gefahr aus. Sie schleichen durch die Läden, um einzukaufen, dann verlassen sie schnell das gefährdete Gelände… äh…. die Innenstadt… ab nach Hause, dort ist man scheinbar sicher.

Eine knallharte Analyse in größtmöglicher Subjektivität:

von Max Erdinger
Heutige Deutsche nerven mich. Das war nicht immer so. Bis vor einigen Jahren fand ich es interessant, neue Bekanntschaften zu machen. Heute nur noch gelegentlich. Generell ziehe ich es inzwischen vor, ein Quasi-Eremitenleben zu führen. Die meisten der heutigen Deutschen sind mir zu einer einzigen Anfechtung geworden. Ich meide sie, so gut es geht. Auch das hängt zu einem guten Teil mit Angela Merkel zusammen.

„Was hat nun des Schreibers Misanthropie mit der Merkel zu tun?“, fragt sich an dieser Stelle der geneigte Leser. Es ist eigentlich recht einfach. Wir befinden uns im Schicksalsjahr zwölf nach Merkel – und weiß Gott, ich habe schon viel über die Heimsuchung aus der Zone geschrieben – , aber es scheinen sechzehn zu werden. So viel steht fest: Daß Angela Merkel deutsche Kanzlerin ist und vermutlich auch bleiben wird, hat selbstverständlich sehr viel mit diesem deutschen Volk zu tun, welches mich absolut nervt. In bald jeder Hinsicht. Was ist das für ein Volk geworden? Man muß es einfach im Alltag beobachten. Sollte man vorher noch Illusionen gehabt haben, – hinterher hat man keine mehr.

Deutsche sind in einer sehr ungewöhnlichen, bisher kaum näher thematisierten Weise – dafür aber im wahrsten Sinn des Wortes – zu Asozialen geworden. Beispiel: Es hat mit Vorsicht, Gewissenhaftigkeit, Mäßigung und Verantwortungsgefühl nicht das Geringste zu tun, mit 110 km/h ununterbrochen die mittlere von drei Spuren einer Autobahn für sich zu beanspruchen. Es ist schlicht asozial. Zwei Drittel der vorhandenen Verkehrsfläche für die eigene Bräsigkeit zu reservieren, ist asozial im Wortsinne. Autobahnen sind teuer und bezahlt haben sie auch die anderen. Es ist asozial, auf Bundesstraßen partout keine LKW zu überholen, weil es für jeden anderen dadurch immer schwieriger wird. Es ist asozial, am Ende einer Rolltreppe stehen zu bleiben, um sein fein Pläuschchen weiterzuführen. Es ist asozial, mit heruntergelassenen Seitenfenstern durch die Stadt zu fahren und die ganze Umgebung mit Techno-Sound aus einer 1000-Watt-Audioanlage zwangszubeschallen. Und es ist asozial, mit einem Baseballkäppi auf ungewaschenen Haaren in einer verbeulten und verwichsten Jogginghose frühmorgens um halb zehn im Café der Bäckereifiliale am Eingang des Shopping-Centers zu hocken und jedem Kunden, der die Einkaufsmeile betritt, sofort zu signalisieren, daß er sich in Egalitaria befindet, wo jeder das Recht hat, jedem anderen mit seiner Unkultiviertheit den Tag zu versauen.

Ich kann mich an Zeiten erinnern, als Herren in Mänteln noch ihre Hüte zogen, selbst wenn sie sich auf gegenüberliegenden Straßenseiten in der Stadt begegneten. Man ging in die Öffentlichkeit und schaltete vorher sowohl kleidungstechnisch als auch mental von privat auf öffentlich um. Niemand wäre auf die Idee gekomen, die Öffentlichkeit mit seiner Privatheit zu belästigen, etwa, indem er nur wegen der Sommerhitze mit nacktem Oberkörper über den Marktplatz schlurft, eine Dose Bier in der Hand. Es ist asozial, voller Stolz auf die eigene Schläue davon zu erzählen, wie man sich das zu viel herausgegebene Wechselgeld eingesteckt hat. Es ist asozial, zu behaupten, die Kassiererin sei schließlich selbst schuld gewesen. Asoziale setzen sich vor die Glotze, um sich von RTL2 den eigenen Voyeurismus am Herzschmerz wildfremder Leute schönreden zu lassen, indem sie lieber glauben, was einem erzählt wird, nämlich, daß sie sich gerade informieren. Über das Leid der Anderen. Wegen des Mitleids, welchselbiges empfunden, einen selbst zum guten und gerechten Menschen macht. Die richtigen Gefühle. Irre realistisch.

Es ist dieses Volk, dem nicht klarzumachen ist, daß Souverän und Vertreter einen Vertrag haben, der ungefähr so aussieht: Wir Bürger kümmern uns um unser Leben und erwirtschaften dadurch – inzwischen nicht mehr nebenbei, sondern hauptsächlich – die Steuern, welche unseren Vertretern eine schier grenzenlose Handlungsfreiheit garantieren. Und weil wir das so schön brav machen, vertritt auch der Verteter unsere Interessen recht schön.

Weil das dem Volk nicht klarzumachen ist, begreift es auch den Vertragsbruch nicht, welcher es rechtfertigen würde, nun selbst vom Vertrag zurückzutreten – und so sich die mißratenen Vertreter aus dem Pelz zu schütteln wie eine lästige Laus. Generalstreik wäre eine Option. Generelle Kommunikationsverweigerung mit Behörden wäre eine weitere. Vieles ist denkbar -und für alles wäre Einigkeit erforderlich. Deswegen wird es auch nicht stattfinden.

Die Deutschen sind ein Volk, das sich erzählen läßt, Pauschalisierungen und Vorurteile seien des rechten Teufels, ohne dabei zu bemerken, daß ihr ganzes Rechtssystem auf Pauschalisierungen und Vorurteilen beruht. Weil einige im Übermaß saufen, dürfen alle anderen an der Tanke nach 22 Uhr kein Bier kaufen. Weil einige zu blöd zum Autofahren sind, müssen alle das Überholverbot und die Geschwindigkeitsbeschränkung beachten. Weil einige nicht mit Sinn und Verstand kiffen können, verfolgt die Staatsanwaltschaft jeden, der es kann. Pauschalisierungen und Vorurteile, so weit das Auge reicht. Aber: Man darf nicht alle Nafris oder Kommis über einen Kamm scheren. Weil: Pauschalisierung und Vorurteile.

Deutsche lassen sich ernsthaft erzählen, daß Frauen benachteiligt seien, obwohl sie statistisch sechs Jahre länger leben. Vor hundert Jahren betrug diese statistische Differenz ein Jahr. Die Soziologie jedoch ist eine Gottheit in Deutschland. Und trotzdem fragt sich kein Deutscher, wie die Benachteiligung der Frauen zusammenpasst mit dieser statistischen Wahrheit. Geschweige denn, daß er sich fragen würde, was in genau diesem Land gebacken wäre, wenn der Sachverhalt andersherum wäre. Ist denn Leben nicht mehr die Voraussetzung für alles andere?

Dieses Volk führt Dieseldebatten. Wenn man ihm sagt: „Dies hier ist eine Nachricht!“, dann spitzt der Deutsche die Ohren und glaubt, daß er gerade eine Nachricht hört. Die Nachricht hier: Diesel ist jetzt pfui. Schon weiß er wieder was, mit dem er im Kollegenkreis brillieren kann: Diesel ist jetzt pfui. Brandneu. Er hat Nachrichten gehört. Er ist voll informiert im gesellschaftlichen Diskurs und übt sich in meinungsrechtlicher Teilhabe. Er kennt jetzt „zulässige Grenzwerte“: 500 Kilo – oder waren es Gramm – Mikrogramm von so Dreck in 100 Lufteinheiten, keine Ahnung wie groß, oder war es eine Lufteinheit – egal jetzt – das ist der „zulässige Grenzwert“. Vielleicht waren es auch nur fünfzig. Jedenfalls Grenzwert. Grenzwert! Ja-ha!

Zulässige Grenzen hat der Deutsche zwar auch, aber die sind ihm nicht so wichtig wie der zulässige Grenzwert beim Diesel, wenn man die Intensität der laufenden Debatten vergleicht. Regiert wird er also von Angela. Und ich kann einfach nicht umhin: Das passt perfekt. Dieses heutige deutsche Volk und diese Kanzlerin sind so etwas wie das Traumpaar der Groteske. Volk, Regierung und Land – eine einzige Absurdität. Die Einen ängstlich um ihre persönlichen Besitztümer und ihre kleine heile Welt besorgt, die sie sich, in Vertragstreue unverbrüchlich fest, erhalten wollen – und die Anderen freche Despoten, die auf den Vertrag scheißen und den einfältigen Verzagten auf der Nase herumtanzen.

Was ist also aus den Deutschen geworden? Ein gedemütigtes, bis zum völligen Trotteltum gutmütiges Volk ist es geworden. Apolitisch bis dorthinaus, läßt es sich ausnehmen wie eine Weinachtsgans, läßt sich verraten und verkaufen von seiner eigenen Regierung, verwechselt Unfähigkeit mit Sicherheit und Verantwortungsbewußtsein, glaubt heute dieses und morgen jenes, fühlt sich dabei informiert und meinungsstark – und bremst sich auf Bundesstraßen hinter einem Rechtsabbieger bis zum Stillstand ein, obwohl es auch problemlos links an ihm hätte vorbeifahren können.

Völlig erschüttert hat mich eine Beobachtung im Zusammenhang mit sogenannten Fräskanten. Sie ist absolut symptomatisch für die gesamte geistige Lage im vormaligen Volk der Dichter und Denker. Der Straßenbau hatte größere, rechteckige Flächen aus dem Asphalt herausgefräst, so daß Wannen entstanden sind, die etwa fünf bis sechs Zentimeter tiefer waren als das eigentliche Straßenniveau. Es ist sehr vernünftig, äußerst langsam durch solche Wannen zu fahren, um das Fahrwerk zu schonen. Weil das vernünftig ist, wurde auch lange vorher schon auf diese Wannen hingewiesen. Fräskanten in 300 Metern, Geschwindigkeitsbeschränkung, rot-weiße Pylonen, nächstes Hinweisschild, gelbe Blinkleuchten, Stroboskope, Geschwindigkeit 10 km/h …. – vor mir zwei der Verzagten, die alles peinlich genau so machten, wie auf den Schildern vorgegeben. 200 Meter vor der gefährlichen Fräskante fuhren sie schon nur noch 20 Sachen „schnell“ und wähnten sich vorbildlich. Die erste Wanne kam. Sie verlief quer vom rechten Fahrbahnrand bis kurz vor den Mittelstreifen. Nummer eins bremst bis fast zum Stillstand, Nummer zwei ebenso. Die Helden der Bundesstraße sind gerade dabei, eine materialmordende, gefährliche Situation zu meistern. Deswegen ja auch die vielen Schilder und Lichter und Leuchten und Pylonen vorher. Eine Herausforderung meisterten sie. Es kam kein Gegenverkehr. Ich überholte beide gemächlich genug auf der wannenlosen, linken Fahrbahnseite, um einen längeren Blick durch das rechte Seitenfenster auf das Faszinosum dieser beiden Deutschen beim Kampf mit der Wanne zu werfen. Seit ich diese Gesichter in dieser Kopfhaltung hinter diesen Lenkrädern gesehen habe, plagen mich Albträume und ich muß mich wegen Depressionen behandeln lassen. Ich hatte die absolut vertrottelte Staatshörigkeit hinter dem Steuer erblickt. Die Sklaven des Hinweisschildes. Ich war schockiert. Ihre Mimik hatte nichts Menschliches mehr. Da waren nur Hirntod und Ödnis im Gesichtsausdruck. Ich hatte Zombies überholt. Untote. Hemmungslose Wähler, die so private Ausdünstungen absondern wie die hier: „Ach ja, die Merkel macht das doch ganz ordentlich“. Selbstgewählte Blödheit ist auch asozial.

Und ehrlich gesagt: Ob die Asozialen nun mit ihrer Kanzlerin zufrieden sind oder nicht, ist mir völlig schnuppe. Mir tut es auch ohne Angela schon leid, daß wir ein Volk sind. Wenn die ein Volk sind, dann bin ich lieber mein eigenes. König oder Kaiser könnte ich mit so einem Volk sein. Da hätten eher früher als später alle was davon. Und ich das meiste. Das Leben könnte auch schön sein. Aber heute so: Ich habe mit diesem Volk nichts zu tun, ehrlich! Ich verbitte mir jegliche Verwechslung.

Quelle: https://www.journalistenwatch.com/2017/08/12/polemik-was-ist-aus-den-deutschen-geworden/

Foto zum Neutralisieren des Hässlichen:

10e

Tja die selbstgewollt Dummen dürfen wählen, demnächst. Und dann stiefeln sie wieder zu den Urnen und fühlen sich ganz toll weil sie den aufgeklärten winzigen Rest, der diese gesamte Show ablehnt, unterdrücken dürfen. Das nennt sich dann „Demokratie“. Es gibt tatsächlich Leute im Netz, die allen Ernstes behaupten, nach der Wahl würde die afd „kräftig aufräumen“.

So. Das war jetzt der Witz zum Sonntag. Ich habe fertig.

Teutoburgs Wälder

Shadow-banning – die neue (?) Art der Zensur

Nachdem Twitter und Facebook unliebsame Inhalte zensieren und isolieren, wird auch bei YouTube eine neue Form der Zensur eingeführt: Sie ist so hinterhältig, weil sie den Menschen eine falsche Realität vortäuscht. Ein Kommentar.

11-8-shadowbanning-zensur

Stellen Sie sich vor, sie rufen bei einem guten Freund an. Sie hören das Telefonsignal, doch niemand nimmt den Hörer ab. Nach einigen erfolglosen Anrufen denken Sie, Ihr Freund wolle nichts mehr mit Ihnen zu tun haben. Doch in der Realität hat das Telefon niemals bei Ihrem Freund geklingelt. Der Klingelton wurde Ihnen nur vorgetäuscht. Ihr Freund weiß nicht, dass Sie angerufen haben und denkt vielleicht umgekehrt, dass Sie mit ihm nichts mehr zu tun haben wollen.

So ungefähr soll die neue Zensur bei YouTube wirken, über die sich schon jetzt das halbe Internet aufregt. Angeregt durch ähnliche Methoden bei Twitter und Facebook, werden auf YouTube jetzt politisch unliebsame Videos isoliert.

Was bedeutet das im Klartext? Das Geht so: Ein Suchalgorithmus durchstöbert Ihr Video nach kritischen Signalwörtern. Ein Stimmerkennungsprogramm versucht, politisch unkorrekte Personen wiederzuerkennen. Bei Verdacht wird das Video isoliert, auch wenn es von niemandem als Verstoß gemeldet wurde. Denn es spielt keine Rolle mehr, ob das Video tatsächlich gegen die Nutzungsregeln verstößt oder nicht. Es geht um die Botschaft.

Dann folgt das »Shadow-Banning«. Das Video ist zwar im Netz. Es gibt aber keinerlei Hinweise oder Verlinkungen auf das Video. Es ist für andere fast unmöglich, auf dieses Video zu stoßen, es sei denn, man sucht nach einer exakten Web-Adresse oder dem exakten Titel des Videos.

Die Folge: Der Nutzer, der das Video online gestellt hat, wird niemals erfahren, ob sein Video einem »Shadow-Banning« unterzogen wurde oder nicht. Er wird sich nur wundern, warum kaum jemand das Video anschaut. Und die Internet-Community wird von der Existenz des Videos nichts erfahren. So sollen Nutzer dazu gebracht werden, aufzuhören, über bestimmte Themen zu berichten.

Am Ende gibt es nur noch Katzenvideos und Schminktipps für die unpolitische Masse, dazu die von Google und YouTube selbst gesteuerte Mainstream-Propaganda. Schöne neue Welt.

übernommen von: http://www.freiewelt.net/nachricht/die-neue-fiese-masche-der-internetzensur-10071749/

ich glaube daß teilweise mit meinen Videos auch so vorgegangen wurde. Man wundert sich dann monatelang daß man nirgendwo Reaktionen bekommt.

Teutoburgs Wälder

Hans-Joachim Maaz: Das falsche Leben

Die Erfahrung hat mir gesagt, daß das, was ich mir unter Leben vorstelle, sinnvollem Leben, nichts mit dem zu tun hat, was sich Bürger unter sinnvollem Leben vorstellen.
Bürger wollen meist nur malochen, irgend etwas arbeiten, was möglichst wenig anstrengend ist, und viel Geld bringt, und Bürger wollen die üblichen Dinge: Materielles anhäufen, Dinge und Ereignisse konsumuieren und eher seltener, eine Familie gründen. Unter malochen verstehe ich: Abhängig beschäftigt arbeiten.

Die Motivation der meisten Bürger ist Angst, deshalb scheffeln sie Geld und wollen Karriere machen, ihre zweite Motivation für ihr Tun ist ihr mickriges Ego, welches sie durch Anerkennung der „Gesellschaft“ zufriedenstellen wollen. Sie brauchen permanent Bestätigung von anderen Menschen für sich selbst, deshalb sind sie Herdenmenschen und werden das auch bleiben.

Diese beiden Fallen, in denen sich menschliches Handeln bewegt, passen gut zusammen, denn wer „Karriere“ macht, scheffelt gleichzeitig Geld, sorgt also so scheinbar für seine Sicherheit, hält seine Angst oberflächlich unter Kontrolle und sein mickriges Ego wird durch die Anerkennung, die er von anderen Bürgern bekommt, dadurch, dass er sein „Erfolgreich-Sein“ durch materielle Güter wie protziges Auto, Haus, Frau etc pp offen zur Schau stellt, gepushed. Wenn es viele dieser Bürger gibt, bestätigen sie sich gegenseitig in ihrem Tun  – so ist es derzeit in der brd.

Nun ist aber eine Gesellschaft, die aus solchen Bürgern besteht, krank. Denn solche Bürger sind über ihre Angst und ihre völlige Unfähigkeit, eigenständig zu handeln, unbequeme, außerhalb des mainstreams einzuordnende Dinge zu tun, total manipulierbar. Das stört sie aber in der Regel nicht weiter, da sie so, wie sie leben, gut leben. Unter „gut leben“ verstehen sie ein sicheres Leben. Sicherheit geht Bürgern über alles.  (Zum Thema psychische Krankheit siehe das Video: „Die Dummen, Feigen und Verblödeten werden euch die Freiheit kosten: https://youtu.be/mvoR9neCi68 )

So geschieht es ja auch bereits in unserer sogenannten „westlichen Gesellschaft“ seit vielen Jahren; die Hauptmanipulation geht logischerweise von den Medien aus. Aber der Grundstein der Manipulationsfähigkeit wird beim Einzelnen in der Kindheit gelegt, ich empfehle dazu die Videos von Rüdiger Lenz.

Wir sind alle kindheitstraumatisiert und lassen uns so später manipulieren, indem wir erhoffen, durch eigenes Wohlverhalten die „Liebe“/Anerkennung der „Gesellschaft“, dh. des eigenen persönlichen Umfeldes zu bekommen. So einfach ist das im Prinzip. Und so schwer, da wieder raus zu kommen; wobei, die meisten Menschen wollen da ja auch gar nicht raus.
In solch einer Gesellschaft kann man aber meiner Meinung nach kein sinnvolles Leben führen bzw eine Gesellschaft die nur aus solchen Spaßbürgern besteht, ist krank, in sich verrottet.

Natürlich beeinflußt dies das Individuum.
Deshalb ändert sich auch nichts, wenn man diese Gesellschaft Volksentscheide machen lässt oder ähnliches sinnloses Zeugs. Das Grundproblem der westlichen Gesellschaft ist die Gesellschaft an sich, und nicht das politische System, denn beides bedingt einander. Jede Gesellschaft hat das System, welches zu ihr gehört, und in unserer Gesellschaft voller traumatisierter Narzissten haben wir halt eine Regierung, die das genaue Abbild dieser Gesellschaft ist.

***

Ein sinnvolles Leben kann m. Meinung nach nur in einer Gesellschaft stattfinden, die die Mängel bzw krassen Fehler, die unsere Gesellschaft nun mal ausmachen, ausmerzt bzw. unmöglich macht.

Da ist als erstes die Geldfixierung zu nennen. Verbunden mit dem Kapitalismus (nicht: Sozialismus) sorgt sie für einen immerwährenden KAMPF des Einzelnen um irgendwelche Pfründe, sprich: Geld. KAMPF verstärkt aber die ANGST im Einzelnen, und ANGST macht unfrei in den einzelnen Handlungen.  – Die Frage stellt sich mir in der derzeitigen Situation: Ist Kampf noch vermeidbar, läßt sich durchs Nichtkämpfen Konflikt vermeiden? Oder erfordert die Konfliktvermeidung (bestenfalls: Kooperation) nicht eine zu große Anpassung an das derzeitige kranke System bzw. dann weitergehend Verleugnung der eigenen Lebensgrundsätze?

Zweite Frage bezüglich des Nichtkämpfens ist: Läßt sich das Böse (das gibt es) durch Nichtkämpfen besiegen? Ich  meine, nein.  Merkmal des Bösen ist es, daß es vernichten will.

***

Nun hab ich das Video mit dem Vortrag von Hans-Joachim Maaz gesehen und das erklärt bzw. bestätigt das alles. Krass ausgedrückt würde ich sagen:

Schafft die Narzissten ab, das Geld ab, die Konkurrenz ab und schon kann der Einzelne anständig leben. Frei nach dem anarchistischen Prinzip: Was du nicht willst, was man dir tut, das füg auch keinem anderen zu. Geld macht die Menschen zu Tätern.

Wir kommen nur wirklich da raus wenn wir von der Konkurrenz, – bzw. dem damit zusammenhängenden Geld-, Machtstreben weg gehen zur Ko-operation, dh. zur Zusammenarbeit. Persönlich bin ich der Meinung daß wahres Menschsein sich auch nur so verwirklichen lässt – alles andere ist tierisches unmenschliches Zerstörungswerk. Da Menschen aber nicht in großen Gruppen „funktioneren“, bzw. es einen Zusammenhang gibt zwischen Manipulierbarkeit und der Größe der Gruppe, müssen die Gruppen klein sein.

 

Zum Video:

Aus der Beschreibung (nachzulesen unter diesem link: https://www.youtube.com/watch?v=-9uzHR2rYro

„Jede einzelne Minute lohnt sich. Prof. Maaz führt exakt aus, warum in unserer Gesellschaft derzeit nahezu alles falsch läuft. Seine auf seriöser, wissenschaftlicher Grundlage basierte, langjährige Forschung hilft uns beim Erkennen der wahren Ursachen sämtlicher Verwerfungen. Maaz, der viele Jahre lang als Chefarzt der Psychotherapeutischen und Psychosomatischen Klinik im Evangelischen Diakoniewerk Halle tätig war, entwickelte dort erfolgreich tiefenpsychologische und körperpsychotherapeutische Therapieformen.

Der auch als erfolgreicher Buchautor bekannte Facharzt veröffentlichte im März 2017 ein hochinteressantes Buch:

Das falsche Leben. Hierin schildert der Psychotherapeut die Gründe für unsere erschreckend angepasste Gesellschaft, die immer noch den politischen und medienpolitischen Vorgaben brav folgt und sich dabei offenen Auges ins Verderben führen lässt, ohne selbst dagegen aufzubegehren.

Maaz konzentriert sich vor allem auf das Thema Deutschland und seine derzeitigen, umwälzenden Probleme. Er benennt die Ursachen des momentanen Niedergans. Maaz`s Arbeit ist ein Segen für alle aufgewachten Geister.

Zum vorliegenden Video: Vortragsabend mit Dr. Hans-Joachim Maaz:
Das falsche Leben. Ursachen und Folgen unserer normopathischen Gesellschaft

Ein Normopath ist stets normal und angepasst, sein Verhalten überkorrekt und überkonform. Die Zwanghaftigkeit, mit der er den Erwartungen entspricht, verrät indes, dass er ein falsches, ein unechtes Leben führt… Krank ist nicht nur er, sondern vor allem die Gesellschaft, in der er lebt und deren Anpassungsdruck er sich unterwirft – bis er die Gelegenheit gekommen sieht, seine aufgestaute Wut an noch Schwächeren oder am System abzureagieren.

Der Hallenser Psychoanalytiker und Psychiater Hans-Joachim Maaz ist bekannt für seine brillanten, zukunftsweisenden Analysen kollektiver Befindlichkeiten und gesellschaftlicher Zustände – vom Gefühlsstau, einem Psychogramm der DDR, bis zur narzisstischen Gesellschaft, einer Psycho-Analyse unserer Promi- und Leistungsgesellschaft.

In seinem neuen Buch nimmt er Phänomene wie Pegida und AfD, den zunehmenden Hass auf Ausländer, aber auch die Selbstgerechtigkeit der politischen Elite zum Anlass, ein konturenscharfes Bild unseres falschen Lebens zu zeichnen, in dem wir uns lange eingerichtet haben und aus dem uns nun die zunehmende Polarisierung und Barbarisierung unserer sozialen und politischen Verhältnisse herausreißt. Das falsche Leben ist das Buch zur Stunde – Augen öffnend und alles andere als Mainstream.“

Richtig interessant wird es ab ca Minute 38: „Eine äußere Demokratie kann man übernehmen wie man ein Kleid wechselt.“

Maaz fordert eine „innerseelische Demokratisierung“: Eine Bereitschaft/Fähigkeit des Menschen besser auf seine eigenen „seelischen Minderheiten“, seine Ängste, seine Fehler, seine Schwächen, all das, was ihm unangenehm ist, was er am liebsten verleugnet und verdrängt, achtet, daß der Mensch diese Eigenanteile erst mal überhaupt WAHRNIMMT als Teile seiner Selbst. Denn das ist die Voraussetzung, daß man nicht mehr Andere damit belasten muß, daß man diese Dinge nicht mehr projizieren muß auf Andere. … Unsere „Demokratie“ lebt von einer narzißstischen Störung, die im Grunde genommen immer die eigene politische Position überhöht („Wir sind die Besten“, „Nur wir wissen, was richtig ist“) und den Gegner schlecht macht, und zunehmend als böse darstellt.  Sachliche Auseinandersetzungen mit Themen, die der eigenen gefühlten Lebensrealität zuwider sind, sind narzißstisch gestörten Menschen nicht möglich.

… Äußere Freiheit gerät schnell in eine Grenzenlosigkeit wenn sie keine innerseelische Orientierung hat. Man denkt, es ist alles frei, es ist alles möglich, und macht auch Dinge, die nicht zu einem passen, weil man innerlich nicht sagen kann wer man ist, was man will, und so weiter… für mich ist Bindung bzw. Bindungsfähigkeit der Gegenpol zur Freiheit, der Auswüchse des grenzenlosten „Alles-ist-möglich-Wahns“, der auch teilweise unsere Gesellschaft befallen hat, reguliert [meine eigenen Gedanken].

Liberalität werde dann zur Gefahr wenn ihre Gegenpole Verantwortung und Begrenzung fehlen würden.  …. die äußere Demokratie braucht ZWINGEND Narzissten. Narzissten sind aber IMMER empathielos. Die äußere Demokratie braucht ZWINGEND Mehrheiten die aber immer manipulierbar sind und auch werden. ..

Teutoburgs Wälder

 

Liste der Hetzer und Mobber (unvollständig) – Chronologie – Fazit

Blogger: Notwende, Morgenwacht, As der Schwerter, Killerbee, Deutscher Freiheitskampf, Gegen den Strom (Rositha),

bumi bahagia 2015, beteiligt: Dude, jauhuchanam. Später nochmal andere beteiligt.

Honigmann-Umgebung inklusive Erwachen der Valkyriar

Indexpurgatorius, Kopfschuß, Morbus Ignorantia, Trutzgauer, Der Deutsche84. dort auch thom ram, Tagebuch eines Deutschen, „unperson“ auf index purgatorius 2016,

Auf youtube: Wotan mit uns, Massacre 88444, et ego, stabiler Kosake, Elitekämpfer 88, und viele mehr, bei youtube ist Hetze normal.

Auf facebeook (älter da ich länger nicht mehr bei fb bin): —- weiß keine Namen mehr bis auf Sunna Gaard

Auf google: Thor Odinson, antecerebri1, der Schwede, Christian Lend (2016), Atlantikwolf 2016

Auf vk.com: Daddy Micha, Thorolf von Landogar, Björn Widukind von Nibelung (dieselben Leute treiben sich auch auf fb rum)

epoch times: Mistral, Sonnensucher, Dark Luna, Strategos, Sherriff Sherry

Strategos Forum (Ableger von Epoch times): Sunny

contra-magazin: Mona Lisa

Listen sind unvollständig. Anfangs hab ich den Schrott einfach nur gelöscht, bis es mir dann zuviel wurde. Von den o.g. habe ich screenshots.

***

 

Chronologie:

2013: erste Mahnwache Wuppertal, erste öffentliche politische Aktivität, erste Fotos von mir im Netz, Rufmordkampagne auf Linksuntenindymedia.com. Verbreiten meiner Fotos, Telefonnummer, Adresse usw in „sozialen Netzwerken“. Wo ich meine Arbeit öffentlich mache, wird sie schlecht gemacht. Verfolgung in der Stadt, werde den Verfolger los. Anonyme Anrufe. Ich ändere meine Festnetznummer.  Zu dieser Zeit bin ich bei facebook und bei vk.com registriert. Überall Beleidigungen, Hetze und so weiter… ich sehe damals noch keinen Zusammenhang, der Zusammenhang wird mir erst klar als mich jemand auf den Eintrag bei linksuntenindymedia aufmerksam macht.

Das ist im Sommer 2014.

Google löscht meine Daten bei linksunten nicht auf meinen Antrag, daraufhin Korrespondenz mit Datenschutz Hamburg (Hamburg ist zuständig für google). Korrespondenz gestaltet sich schwierig. Google löscht schließlich die Daten, nachdem ich Druck mache, daraufhin erscheinen meine Daten unter minimal veränderter URL neu. So geht das ein paar Mal. Mehrere Male Kundenverluste, die ihre Bestellung bei mir stornieren. Suche Hilfe in Rechtsforen, erfolglos. Die Schreiber dort kapieren gar nicht, was vor sich geht. Sie denken, man könne in jedem Fall den Betreiber einer Netzseite für seine Lügen belangen; daß dies bei linksunten nicht geht, verstehen sie nicht.

Suche Anwalt => zu hohe Kosten, kann ich mir nicht leisten.

Die Mobber verschicken dann auch  mails mit meinem Klarnamen in der Adresszeile. Dagegen kann man sich gar nicht wehren.

So geht das ein Jahr.  Mache mittlerweile deutsche Musik, habe 2 CDs aufgenommen.

Gegen Ende 2015: Das Mobbing intensiviert sich auf vk.com. Ich lösche mein Profil dort. Ich lösche meinen damaligen blog (Odins Volk) mit dem Hinweis auf cybermobbing. Ich lösche meine youtube-videos bis auf drei,  ich will eigentlich aufhören mit meiner Musik, schaffe es aber nicht (weil ich gerne Musik mache).

Weltenwende-Forum: Schreiber „Ulrich“ und „Wizard“ (das ist der der im Harz nach „lost places“ sucht und Filme darüber in youtube einstellt), veröffentlichen jede Menge private Daten von mir im Weltenwende-Forum, die teilweise sehr weit zurück liegen. Da muß jemand lange gesammelt haben, einige der Daten sind nicht mehr online. Forumsbesitzer Taurec sieht das erst am nächsten Morgen und löscht dann alles. Die Daten waren aber 8 Stunden online. Den Tätern geschieht nichts, wie immer, dafür werde ich im Forum Weltenwende gesperrt. Ich weiß nicht, warum ich gesperrt werde, eigentlich bin ich ja die Geschädigte. Taurec wird es wissen – oder auch nicht. Das Forum ist unterwandert, wie so viele.

Nochmals Kontakt Anwalt, Beisig (proKöln), er meint, ich könne zwar Anzeige erstatten, diese würde aber von der Staatsanwaltschaft eingestellt. Zumindest schaut er sich die Einträge im Netz an und meint das sei ganz klar Rufmord, Verleumdung und vieles andere.  Anzeige erstatten könne ich aber auch selber.

Dann nehme Kontakt zur „Ein-Prozent-Bewegung“ auf, die angeblich nationalen Menschen hilft. Funktioniert nicht. Anscheinend bin ich denen nicht Opfer genug. Das ist die Zeit, in der mir klar wird, daß Elsässer ein U-Boot ist. Elsässer machte zu dieser Zeit sehr viel Werbung für die Ein-Prozent-Bewegung.

2016: Bankkonto gesperrt. Ich habe nie raus gekriegt, warum. Auf der Post nachgefragt, hieß es, die Meldung hätte gelautet: Unbekannt verzogen. Man wisse aber nicht, wo diese Meldung her kam. Meine Post geht ständig zwischen Postfach und Privatadresse hin- und her.

Raus aus facebook. Im Juni: Diebstahl Möbel und andere Gegenstände aus Keller – unter äußerst kuriosen Umständen.

Herbst: Ein Reiseunternehmen ruft mich an, spricht mich mit Vornamen an und will was zu der angeblich von mir gebuchten Reise wissen. Ich sage, nein, ich habe keine Reise gebucht.

Das ist eigentlich vergleichsweise wenig. Aber ich bin ja seit … in Rente und ich bin total isoliert aufgrund der Armut. Man kann mir ja eigentlich nicht mehr viel schaden, bis auf den Weg übers Internet. Ein Auto habe ich  nicht, Kollegen habe ich nicht, also da gibts keine Angriffsfläche. Es verschwinden natürlich viele mails, dh. sie kommen einfach nicht an wo sie ankommen sollen, und solche Dinge halt. Was für weitere Isolation sorgt. Es gab ein paar Unregelmäßigkeiten mit dem Provider, die ich mir nicht erklären kann.  Aber alles sehr diffus.

***

Ich begann irgendwann zu sammeln, als ich merkte, daß die Hetze und das mobbing, die Rufschädigung und das Verleumden nicht aufhörte und überall dieselben Horrorstories über mich verbreitet wurden.

Massacre88444 hat ja letztens zugegeben, daß er einer der Täter ist (auf youtube). Ein anderer Täterkreis ist noch auf vk.com tätig, diese Leute sind Heiden, gehören aber einer anderen Gruppe an. Dazu gehört die Düsseldorfer Heilpraktikerin Sunna Gaard.

***

Ich denke ich erfahre nie, wer die Täter sind. Die Anonymität des Netzes schützt sie. Und sie werden auch immer weiter machen. Ich denke, daß diese Leute miese Charaktere sind und teilweise kriegen sie es auch sicherlich bezahlt.

Sie haben erreicht:

Isolierung – Rufmordschädigung vor allen Dingen im Netz da dies meine Hauptwerbeplattform war  – Zerstörung meiner Einnahmemöglichkeiten (erst bildende Kunst, dann Musik) – chronische Erschöpfung und Fibromyalgie, ich bin dauerhaft krank ohne Aussicht auf Besserung. Ich bin zwar in Rente, aber ganz, ganz arm, und ich habe keine Chance, dies je zu verändern. Dies alles „nur“, weil ich mich für Deutschland bzw. seine Bewohner eingesetzt habe. Dieses Einsetzen begann 2013 mit der Mahnwache in Wuppertal (da hatten sie einer Frau die Pflegekinder weg genommen, weil die Frau in eine „rechte“ Partei eingetreten war/Pro NRW), danach war ich ca anderthalb Jahre in der NPD.  Zwei Wahlkämpfe, viel Arbeit, Infostände, Unterschriftensammeln, Plakate aufhängen etc pp.  Es hatte sich durch Krankheit des 1. Vorsitzenden ergeben, daß ich als 2. Vorsitzender die ganze Arbeit verantwortlich leiten mußte, mit meiner Person dafür einstehen mußte, inklusive meiner Unterschrift. – In dieser Partei sind Streitigkeiten normal und ein Großteil der anfänglichen Hetze kam aus dem Kreisverband Rhein-Sieg (Vorsitzende: Ariane Meise).  Der eigentliche Initiator der Hetze war Marco Brock, damals 2. Vorsitzender Rhein/Sieg.  M. Brock ist nicht nur ein Hetzer, sondern auch ein Dieb. – Habe A. Meise darauf angesprochen, was ihr 2. Vorsitzender so treibt, sie reagierte aber nicht. Unser damaliges zukünftiges Mitglied im Kreisverband Köln mit Namen „Kevin Krieger“ (ich vermute VS) fing damals in Köln an, zu verbreiten, ich „sei nicht richtig im Kopf“. Krieger ist dann später wieder raus aus der Partei.  Olaf Baltes ist auch einer der mit diesen Kreisen verbandelten schmierigen Gestalten, den hab ich auch noch ganz übel in Erinnerung, er hat mir mal mein handy schachmatt gesetzt mit einem Wurm. Diese Namen kenne ich und ich nenne sie weil ich Menschen vor diesen Personen warnen will.

Zwischendurch bin ich immer wieder mal in den Teutoburger Wald gefahren, um mich von dem ganzen Schrott zu erholen:

25e

Die Hetze, das Mobbing und die Rufmordschädigung hörten vier Jahre NIE auf. Im Gegenteil es wurde immer schlimmer. Und es waren immer „Deutsche“ die Täter.

Deshalb könnt ihr feigen Gesellen da draußen, mich jetzt alle mal KREUZWEISE. Ihr könnt euch eure dreckigen Mäuler zerreißen, es ist mir EGAL. Ich habe einfach die Schnauze voll von euch und nach vier Jahren Mobbing und Cyberstalking, mache ich damit Schluß. Aber Drecksnazis wie massacre88444 freuen sich wahrscheinlich noch darüber.  Das ist mir egal. Ihr werdet schon noch irgendwann eure Strafe bekommen. Leider haben diese Vorgänge alle meine Energie zerstört.

Ihr habt meine Energie zerstört und das macht ihr mir jetzt auch noch zum Vorwurf. Für euch sind wohl ältere, kranke Menschen nur noch Abschaum. Alleine daran kann man eure gesamte Menschenverachtung, mit der ihr zu Werke geht, erkennen. Ich kann euren geistigen Dünnpfiff der drei Meilen gegen den Wind stinkt, nicht mehr ertragen!!!!!

Ich sehe nicht mehr warum ich für jemand anderen außer für MICH noch etwas machen soll. Es ist so sinnlos mit euch, ihr seid so krank, echt krank, wenn man jemand solche Geschichten erzählt, dann können Unbeteiligte so etwas gar nicht glauben, WEIL IHR SO KRANK SEID.   Sowas machen wirklich NUR Kranke Figuren. Und ihr seid alle „Deutsche“, und ihr seid NICHT von meinem Volk, denn in meinem Volk gibt es so etwas, so einen Abschaum, wie ihr es seid, nicht.  Da kann sich jetzt jeder von angesprochen fühlen, der da oben steht, und noch ein paar Leute mehr. Und es waren noch viele mehr, aber die Namen sind mir entfallen (und ich glaube das ist gut so). Ich habe das mal einem guten Freund erzählt aus der ehemaligen „DDR“ und er meinte sofort das ist stasi-artige Zersetzung.

Mich hat mein Einsatz für euch Scheiß „Deutsche“  alles gekostet und es hat verursacht: Armut, chronische Krankheit, Isolation durch Stalking, Mobbing und Cybermobbing, Zersetzung. Das ist der Lohn für meine politischen Bemühungen. Dank von „deutscher“ Seite gab es nicht, im Gegenteil, die „Deutschen“ haben noch mit gemacht. Kann man ja dran verdienen. So sind sie, die „Deutschen“ (mit ganz seltenen Ausnahmen).

Chrisamar, wenn Du dies liest, ich wüßte nicht wo ich mich mit so einer Erfahrung hin wenden sollte, bis auf screenshots habe ich ja nichts. Ob der Eintrag bei linksunten immer noch existiert, weiß ich nicht, ist mir aber auch egal. Aber es war so, wie beschrieben. Mein Freund hier in Thüringen, hat mir geglaubt, weil er das kennt, aus der „DDR“, aber sonst? Was soll es bringen. Ich habe das hier mal öffentlich gemacht, will aber nicht weiter darüber schreiben. Für mich steht fest, ich mache politisch NICHTS mehr (weil ich sowieso nicht mehr kann und es auch nichts bringt) und sollte ich je nochmal Musik für andere machen, dann nur anonym, nie wieder so im Netz, daß mich die Scheiß „Deutschen“ noch mal so behandeln.

Ich wünsche mit KEINEM der obigen Gestalten noch irgendwas zu tun zu haben – nirgendwo – auch nicht hier auf dem blog. Auch nicht bei youtube auch nicht bei google, nirgendwo. Manche von euch scheinen ja, gelinde gesat, geistig behindert zu sein und nicht zu verstehen, was ich meine: KEINE mails mehr, KEINE Kommentare, NICHTS mehr wünsche ich von euch zu hören. Versteht ihr:

NICHTS.

Teutoburgs Wälder

 

 

 

Bürgerliche Bräsigkeit

Mein Kommentar unter TheSargon87s Video hier: https://www.youtube.com/watch?v=-xzW-5sHxjA

„Warum immer mit dem Finger auf andere zeigen, die angeblich Schuld sind?
Wo ist der germanische Geist, den TheSargon87 hier beschwört? Ich sage, es gibt ihn nicht mehr, schon sehr lange nicht mehr.
Er wurde ertränkt in der Gier der hier lebenden Menschen, in der satten Bürgerlichkeit der schon länger hier Wohnenden, die sich um nichts mehr kümmert, weil sie keinen Geist, geschweige denn, einen germanischen, mehr hat. Weil sie innerlich tot ist, egoistisch, gierig, nur an sich selbst interessiert.

Warum helft ihr nicht euren eigenen Leuten, wie zb. dieser Familie hier: https://jenseitsdesnordens.wordpress.com/2017/08/05/staats-terror-behoerdenwillkuer/

Oder den eigenen Alten, Kranken, Obdachlosen? Wißt ihr nicht, daß es die gibt, oder wollt ihr es eher nicht wissen?

In solch einer Lage ist natürlich jede Kritik unerwünscht denn man läßt es sich gerne gut gehen. Und Schuld, klar das sind immer die anderen, wenn denn dann doch noch mal ansatzweise nach Verursachern eines evt. auftauchenden Übels, welches man dann in seiner bürgerlichen Bräsigkeit irgendwann mal wahrzunehmen gedenkt, suchen MUSS. Ich schreibe muss, weil die Bürger, die haben da kein Interesse dran, irgend etwas zu suchen. Weil: Betroffen von den Veränderungen, sind ja eh nur die Armen, des eigenen Volkes, und die nimmt der Bräsigbürger eh nicht wahr, hätte der Arme einfach mehr arbeiten sollen, selbst schuld, so denkt der Bräsigbürger. Solidarität ist für ihn ein Fremdwort geworden. – Die ehemaligen Germanen, man erkennt sie nicht mehr wieder, so dekadent und entartet sind sie. Jeder Germane würde sich im Grabe umdrehen wenn er euch hier sehen würde.“

Man sucht im Kommentarbereich dieses Videos mal wieder nach Schuld. Dabei wechselt die Schuldfrage in schöner Regelmäßigkeit von den „Freimaurern“ zu „der Hochfinanz“ bis hin zu „den Juden“, und natürlich „die Moslems“ nicht zu vergessen. Anstatt sich selbst anzuschauen, wo der Eigenanteil an der Misere liegt, sucht man bei anderen. Das ist bequem, führt aber nie weiter.

Aber der Bräsigbürger will ja auch gar nichts verändern. Er will, daß alles so bleibt wie es ist, weil: Ihm geht es gut. Und wasa kümmert ihn der Rest der Welt? Na, nichts. Ist solch ein Verhalten germanisch? Nein, ist es nicht.

Arroganz kommt vor dem Fall!

Dazu diesen Artikel von https://pholym.wordpress.com/2017/08/05/mal-ein-paar-videos-zum-nachdenken-wer-es-noch-kann/

Teutoburgs Wälder

 

Wer die Wahrheit als Defätismus bezeichnet, benötigt dringend psychologische Hilfe

Zum Kommentarstrang mit Notwende, gestern, der leider entgleiste und deshalb von mir zensiert werden mußte:

Eben  habe ich den Kommentarverlauf zwischen Notwende und mir hier nochmals gelesen. Am Anfang war Notwende durchaus sachlich und freundlich, hat mir sogar teilweise zugestimmt („Dekadente Gesellschaft“).

Dies hat sich im Laufe seiner Kommentartätigkeit verändert; ich vermute, weil ihm jemand eingeredet hat, daß das so nicht geht (daß „die“ alle voneinander abschreiben, erkennt man an der immer gleichen „Argumentation“ dieser Leute; Standardaussage: „völlig verbittert“ und „Defätismus“. Keiner von diesen Hetzern hat sich je die Mühe gemacht, zu überprüfen, ob das überhaupt stimmt, was sie da verbreiten, aber das wollten die ja auch gar nicht, sie wollen nur hetzen.). Argumentativ hat Notwende in dem benannten Kommentarstrang kein Bein auf die Erde bekommen, denn ich habe – leider – Recht: Die Bevölkerung IST dekadent (hat er ja selbst zugegeben) und was tot ist, ist tot, kann man nicht wiederherstellen. Dazu zählt übrigens auch die Genetik, Konrad Lorenz nannte das den „genetischen Verfall“. Den kann man nicht rückgängig machen.

Kultur die tot ist, ist auch weg. Hängt übrigens mit den Menschen zusammen, die sie erschaffen haben; sind die Menschen, sprich, das Volk, tot, wird es auch keine neue germanische/nordische/weiße Kultur mehr geben.

(Die Menschen in diesem Land sind aber schon lange psychisch tot. Deshalb ist denen ja auch alles egal. Deshalb fallen sie sogar über die eigenen Leute her, sie können Feind nicht mehr von Freund unterscheiden. Und wenn die eigenen Leute (da hab ich mich mal dazu gezählt, immerhin vier Jahre lang) sich wehren, nennt ihr das auch „Defätismus“.)

Da Notwende aber nicht fähig war, dies zuzugeben,  dazu fehlt ihm wohl die psychische Stabilität, hast er begonnen, mich hier zu beschimpfen, und an dem Punkt ist bei mir Schluß mit lustig. Muß ich mir nicht mehr antun. Vier Jahre Beschimpfungen von euch sind genug.

11e-Externsteine

Komisch, daß Ihr Deutschen immer so charakterschwach seid. Ihr seid alle schon ziemlich verkommen. Könnt mit eurer Wahrheit nicht umgehen. Dabei wäre dies der erste Schritt in die Veränderung. Nur über die Wahrheit kommt man voran, aus mißlichen Situationen überhaupt raus. Man kommt nie weiter, wenn man verbissen an Dingen festhält, die längst passé sind.

Nun ja. Dies ist eure Entscheidung. Mich geht das nichts mehr an.
Ich lasse mich nicht mehr von Euch charakterschwachen Lumpen, nur weil ihr die Wahrheit nicht vertragen könnnt, beschimpfen. Wer die Wahrheit als „Defätismus“ bezeichnet, hat nicht mehr alle Tassen im Schrank und benötigt dringend psychologischer Hilfe.

Edit: Der Hetzer Notwende schreibt immer noch. Er hat wohl nicht begriffen, daß Hetzer bei mir im Papierkorb landen. Er weiß auch nicht was MOBBING und CYBERSTALKING ist – dem ICH seit vier Jahren von EUCH da draußen, ihr feigen Hetzer und Mobber, ausgesetzt war. Ihr konntet es nicht vertragen, daß ich gut war, ihr mußtet hetzen und mobbben. Ihr konntet nicht ertragen daß ich mich eingesetzt habe für EUCH – so krank seid ihr – und ihr mußtet deshalb hetzen und mobben. Ihr seid Dreckspack, deutsches Dreckspack. Ihr macht die eigenen Leute fertig, die sich für euch einsetzen, weil ihr das nicht ertragen könnt. JAHRELANG.

DAMIT IST JETZT SCHLUSS!!!!! Und du Mobber, „Notwende“,  du gehörst ebenfalls dazu.

Teutoburgs Wälder

Man muß sich emotional trennen

Ihr „Deutschen“ seid mir egal geworden. Wie ich unter einem video von „wir selbst“ schrieb, ihr seid entweder verblödete Nazis, die nur Hitler und Juden im Kopf haben, oder ihr seid angepasste Bürger, die einen auf Schein-Widerstand machen und es für ihre größte Tat halten, im September afd zu wählen. So eine gewisse geistige Normalität, die sich durch Intelligenz kennzeichnet und der Fähigkeit, die aus dem Nachdenken gewonnenen Schlüsse durchzusetzen oder sich zumindest ansatzweise in diese Richtung zu bewegen, kennt ihr „Deutschen“ gar nicht. Ich sehe auch nicht, wie ihr diese geistige Normalität wieder erlangen wollt, denn solch eine Fähigkeit baut man sich über Jahre auf, das können die Bürger unter euch nicht in ihrem Duckmäusertum, und die Nazis/“Patrioten“ unter euch können das nicht in ihrem Hass.

Typisch für die Bevölkerungsgruppe der Bürger ist dieser Fall hier (aus vk.com/link führt zu mm.news): http://www.mmnews.de/index.php/politik/120854-maasacker-bei-facebook1

Ein Kleingärtner aus Chemnitz überwältigte einen Eindringling aus Eritrea. Als er die Polizei rief, erntete er Achselzucken. Nachdem er seine Erfahrungen bei Facebook postete, hagelte es Kommentare – und gegen die geht nun die Polizei vor. Maas wirkt.

Facebook interessiert mich schon länger nicht mehr. Es ist auch seit vielen JAHREN bekannt, was facebook ist. Eine irgendwie geartete Überraschung, was dort, bei facebook, vorgeht ist also ziemlich geheuchelt und so etwas beachte ich einfach nicht mehr. Die Charaktereigenschaft der Blindheit/Blödheit/Ignoranz, die sich aus diesem Handeln schließen lässt,  war bzw. ist immer noch tödlich für unser Land:

Solche Leute sind  selbst Schuld. Man müßte den Typen (den Hobbygärtner) mal fragen, was er bis jetzt getan hat gegen die Fremdenflut. Wahrscheinlich nichts. Hauptsache man hat im Kleingartenverein seine Ruhe, so denken diese Leute, stellvertretend für Millionen anderer träger Michels. „Solange ich meine Ruhe hab, interessiert mich das nicht.“. So denken die „Deutschen“. Also meinetwegen sollte diese Type noch öfter von Fremden besucht werden, idealerweise von Banden, dann kann er sich nicht mehr wehren. Vielleicht merkt er dann ENDLICH was abgeht in diesem Land.

Und weil ihr, da draußen, alle so dämlich seid, werdet ihr untergehen.   Weil: Ich hab in vier Jahren keinen kennen gelernt, der anders wäre. Ihr seid entweder Nazis oder Bürgerpack. Ihr Deutschen könnt nicht anders. Ihr könnt nicht normal sein.

Ein weiteres Beispiel für fortschreitende deutsche Demenz liefert „Pack tv“: https://www.youtube.com/watch?v=HtlRAueSkho

Der Betreiber dieses Kanals wird damit aufhören, ich gebe zu, ich habe da nie viel zugehört, aber er hat kapiert, was läuft, und er wird dieses Land verlassen. Gut so. Es gab mal eine Zeit, da habe ich die Wolfgang Rettigs dieses Landes dafür bekämpft, daß sie ausgewandert sind, aber mittlerweile, nach den jüngsten Vorfällen des circa letzten halben Jahres, habe ich meine Meinung geändert.

Rette sich, wer kann. Mehr kann man zu diesem Land nicht mehr sagen.

Teutoburgs Wälder

Das Problem ist der Mensch und seine Gier

Meinungen zu zwei Videos von wir selbst
und: Emperor Caligula:

Guthmannshausen mit seinem Obelisk inmitten der 12 Gedächtnissteine ist ja wirklich ein sehr treffendes Beispiel für Unterwanderung. – Es geht nicht um den Kampf des „globalisierten entwurzelten Einheitsmenschen“ gegen den „Rückgebundenen Kultur-Menschen“, dies ist nur eine Front, die aufgemacht wurde, um das Feindbild NAZI bedienen zu können.

Der eigentliche Kampf, der hinter den Kulissen stattfindet, ist ein anderer; er ist ähnlich, wie der oben genannte, seine Fronten verlaufen ähnlich, aber er hat ein anderes Ziel: Gewinnmaximierung um jeden Preis. Deshalb verschiebt man natürlich auch gern Menschenmassen von A nach B, weil man an die immensen Ersparnisse der „Deutschen“ ran will, da kommt man ran, der Plan ist alt und wird durchgezogen.

Das Teile- und-Herrsche innerhalb der brd läuft aber, genauso wie in anderen Ländern, über „wohlhabend“ zu „arm“. (Bestes Beispiel Griechenland). Dieses Prinzip hat aber leider der der obrigkeitshörige arbeitssüchtige „Deutsche“ nicht verstanden, er ist immer noch der Meinung, wenn er nur brav arbeitet, Steuern zahlt und afd oder sonst irgend einen Scheiß wählt, daß sich dann was ändern MUSS, weil ER ja brav war.

So denken aber nur kleine Kinder, die die Mutter-, Elternfixierung noch nicht abgelegt haben: Ich bin brav, Folge: Mutti versorgt mich.

Genauso geht das aber nicht. Durch Gehorsam erwirkt man keine Änderung, denn Mutti versorgt euch schon lange nicht mehr. Aber das versteht der „Deutsche“ nicht, er versteht nicht, wo der eigentliche Kampf abläuft, statt dessen kämpft er lieber, aufgehetzt von den Medien, gegen die eigenen Leute.

Rennicke hat das schon vor Jahren gesagt, leider hat er seine Kritik nicht wiederholt, er wollte lieber CDs verkaufen, und Kritik kommt nicht gut, wenn man seine potentiellen Kunden kritisiert. Das sehe ich ja selber, mir war aber immer die Kritik wichtiger weil ich gehofft habe, daß ihr Nationalen/Patrioten oder wie auch immer ihr euch nennt, mal etwas versteht.

Ihr versteht aber NICHTS. Es gibt nämlich keine Änderung bei euch.

Als letztes noch, eine Gruppe die als „Ewiggeestrige“ rüberkommt ist sehr unattraktiv. Wer will das schon. Klar muß man Werte bewahren und so weiter– es muß viel für die Identität getan werden so die Leute das wollen – Zwang lehne ich ab – aber es muß etwas Neues her. Das ist aber mit Ewiggestrigen und Nazis nicht machbar. Die wollen wirklich nur Faschismus, nationalsozialistischen Faschismus, und wie menschenverachtend die agieren, kann man ja auch hier wieder bestens nachlesen.

Video: https://www.youtube.com/watch?v=30E3W4TyR1U&t=3041s

Mir persönlich waren diese obrigkeitshörigen gehorchenden führersehnsüchtigen Massen immer suspekt, weil sie menschenverachtend agieren (können), und so leicht verführbar/lenkbar sind – das ist ja auch genau ihr Sinn und Zweck. Ein Diktator/Führer verwendet ja nicht umsonst ein ausgeklügeltes System von Medienmanipulation, gekoppelt mit einem quasi durchorganisierten Erziehungs-, Schul- und weitergehenden „Bildungs“system, wenn ihm nicht daran läge, diese seine „Untertanen“ – heute nennt sich das natürlich anders – erfolgreich zu erziehen. So ein Aufwand zur Volkserziehung betreibt man nur, wenn es sich lohnt.

Ein solchermaßen erzogenes Volk ist aber abzulehnen da es sich bei diesen Massen um genau das Gegenteil eines lebendigen, seiner selbst bewußten, identitären, selbstverantwortlich denkenden und handelnden Volkes handelt.

Der youtube-Betreiber Emperor Caligula sagt zu der Tatsache, daß die Menschen über ihre Gier manipuliert werden, einfach nur: „Menschen sind halt so und das kann man nicht ändern“. Das ist mir aber zu wenig. Meine einfache Antwort: Wer eine Hütte hat, braucht keinen Palast, fällt natürlich bei solchermaßen beeinflußten Menschen auf nicht fruchtbaren Boden.

Emperor Caligulas Video: https://www.youtube.com/watch?v=J_gIb_Zd4EM

Er nennt die Gier beschönigend „Kooperative Knappheit“.

Natürlich kann man die Gier der Menschen ändern. Derzeit wird die Gier nach Konsum bei uns „westlichen“ ja gezielt angefacht, es werden sogar noch Produkte erschaffen, deren Verfallsdatum künstlich gering gehalten wird, damit die Massen noch mehr kaufen, und schlimmeres mehr. Bei denjenigen Menschen, die nicht im westlichen Wohlstand leben, wird die Gier gezielt angefacht, indem man ihnen über Computer/Handy vorgaukelt, wie toll es sich hier im westlichen Wohlstand leben lässt. Folge ist, diese armen Menschen machen sich auch noch auf den Weg zu uns, anstatt zuhause zu bleiben und ihren Acker zu bearbeiten; die weiter entfernte Folge dieser Tatsache ist,  daß die Gesellschaften aus den Fugen geraten, und Unruhen bis hin zu Bürgerkrieg drohen, das ist UNVERMEIDLICH. Man weiß seit langem, dass Unruhen unvermeidlich sind, wenn der Fremdenanteil in einer Bevölkerung einen gewissen Prozentsatz übersteigt.

Man erschafft also ein Problem, dadurch, daß man die Gier des Menschen anfacht, und bietet später, wenn die Probleme, die daraus entstehen, zum Himmel schreien, nach Lösungen schreien, die Lösung an, die in der Regel immer mit irgend einer faschistischen Zensur-, Überwachungsmaßnahme oder gar Schlimmerem, einher geht. Wenn die Enteignung des „Bürgers“ fortschreitet – und das tut sie schon lange durch die niedrigen Zinsen, die sinkenden Löhne etc  – kommt der Aufstand automatisch irgendwann, vorher, bevor er kommt, wird aber Merkel dementsprechend handeln, mit Unterstützung ihrer besten Freunde, aus Übersee, versteht sich.

Das ist alles einfach, zu durchschauen, zumindest seit ein paar Jahren. Wobei die Umweltzerstörung ja schon länger geht, und das hat, bis auf wenige, kaum einen Menschen gestört. Umweltzerstörung ist aber nichts anderes als die Folge von GIER. GIER nach mehr Profiten, Rendite,Geld. Den „Deutschen“ interessiert nicht mehr der Wald, sondern die Rendite die er für seine Anteile an Windkraftanlagen einstreichen kann. Folge: Man kann kaum mehr unverbaute Landschaften finden, überall stehen rieisige Anlagen dieser Türme.

Man kann angesichts solcher Zerstörungen nicht einfach hingehen und sagen: „Der Mensch ist halt so“, und weiter gar nichts tun oder die Lösung in irgendeiner Staats-, Regierungsform suchen, das funktioniert nicht. Das Problem ist der Mensch und nicht irgend ein ISMUS.

Das wollen die Menschen aber nicht hören, das ist ein Teil des Problems.

Teutoburgs Wälder

Gehorsam ist der Boden auf dem Herrschaft gedeiht

rebloggt von:  https://faszinationmensch.com/2017/07/29/gehorsam-ist-der-boden-auf-dem-herrschaft-waechst-und-gedeiht/

Die Herrschenden werden aufhören zu herrschen, 
wenn die Kriechenden aufhören zu kriechen.
Friedrich Schiller

Ein sehr schönes Buch, das sich mit der Nicht-Gehorsamkeit befasst, ist das von Eric F Russell mit dem Titel Planet des Ungehorsams, über dass ich hier schon einmal schrieb. Dass die heutige Gehorsamkeit das eigentliche unserer Probleme ist, das hat auch schon Matt Damon uns schon so schon vorgetragen (wer es noch nicht kennt: hier mit deutschen Untertitel: Ziviler Ungehorsam). Dass gerade die Deutschen sehr gehorsam sind, das zeigte auch schon Karl Friedrich von Weizsäcker auf, siehe dazu nochmals der Artikel Der Deutsche: absolut obrigkeitshörig, des Denkens entwöhnt, typischer Befehlsempfänger, ein Held vor dem Feind, aber ein totaler Mangel an Zivilcourage!. Das ist sicher keines der Kriterien der deutschen Kultur, auf die eines seiner Vertreter stolz sein kann. Immerhin macht es den Herrschenden viel Freude, treibt es doch die Arbeiter dazu an, Deutschland zum Exportweltmeister zu machen, und dabei aber selbst wenig abzubekommen. Gerade Rüdiger Lenz einen Kommentar zur Huldigung unserer Kanzlerin Merkel geschrieben, in dem er das Thema Gehorsamkeit nochmals griffig beleuchtet. Viel Freude beim Draufrumkauen:

Goldene Merkel: Kanzlerin legt Wow-Auftritt hin! – Ein Kommentar von Rüdiger Lenz

Ob Regen oder Sonnenschein: Goldene Kanzlerin legt Wow-Auftritt hin! Na wenn das mal keine Sonderberichterstattung in den Mainstream-Medien wert ist. Unsere Goldkanzlerin hat Glück, denn sie hat bekommen, was sie wollte. Sie wollte und will weiterhin Deutschland dienen und damit gedenkt sie auch in den nächsten vier Jahren nicht aufzuhören. Merkel dient aus freien Stücken, sie dient freiwillig. Achja? Wirklich?

Ehe der Hahn kräht, wirst Du Dich drei Mal selbst verleugnen.

Apropos freier Wille.
Der kann manchmal ganz schön unfreiwillig sein. Nehmen wir das Experiment von Solomon Ash, einem Sozialpsychologen, der herausgefunden hat, dass die meisten Menschen sich keine freie Meinung bilden. Setzt man Menschen einem Gruppenideal oder Gruppenzwang aus, dann fügt sich der Einzelne diesem „Zwang der Gruppe“ und dies, obwohl er weiß, dass das, was er gerade mit Wahrheit beflockt oder mit Handlungen versiegelt, völliger Irrsinn ist. Der Zwang der Gruppe ist für den Einzelnen so stark, weil niemand sich ausgegrenzt fühlen will.

Nehmen wir zwei weitere Wow-Auftritte und fragen uns, wieso der Wow-Effekt der Goldkanzlerin überhaupt möglich ist. Schauen wir uns also die andere Seite der Medaille noch ein bisschen genauer an.

Stanley Milgrim schockte die Welt, als er feststellen musste, dass es kein Nazi-Gen gibt sondern, dass fast alle Menschen zu unbedingtem Gehorsam neigen, wenn man ihnen ihr Gewissen erleichtert. Menschen, denen man über eine Autorität vermittelt, dass das, was sie tun sollen, moralisch dadurch abgesichert ist, dass die Verantwortung für ihr Tun bei einer anderen Person liegt, sprechen sich von den Wirkungen ihres Tuns vollständig ab. Auch wenn sie dadurch anderen Menschen hohen Schaden oder die Tötung anderer Menschen vollziehen (Siehe hier einen kurzen Ausschnitt aus der Dokumentation zum Milgrim Experiment).

Kadavergehorsam nannte man das früher. Hannah Arendt nannte das „die Banalität des Bösen“ und fordert daher ein Recht auf Ungehorsam. Noch einmal: Menschenmassen können also im Gewand einer für sie hochethischen Ideologie andere Menschen zu Unmenschen erklären und ihnen höchstmöglichen Schaden zufügen, gerade weil sie ihre eigene Moral bei einer Autorität abgegeben haben, die ihnen vorgaukelt, die gesamte Verantwortung für ihr Handeln zu übernehmen. Dies ist eine Metatheorie politischen Handelns. Ein bloßer Bestandteil unseres Menschseins, auf den wir immer Acht geben sollten, denn zu schnell kann er uns entgleiten und zu sehr wollen mächtige Menschen uns zu dessen Herausgabe verleiten.

Heute ist Gehorsam derart subtil organisiert, dass Menschen im guten Glauben für eine gute Sache Freiheit und Frieden in Ketten legen und jeden sozial vernichten, der tatsächlich Frieden und Freiheit für alle will. Gehorsam ist der Boden auf dem Herrschaft wächst und gedeiht.

Kommen wir zu einem erst in jüngster Zeit erkanntem Spektakel, dass- so sein Entdecker, der Psychologe Christopher Chabris- alle Erwartungen übertroffen hat. Zu Anfang war das Experiment nur ein Hirngespinst, dann aber fesselte es ganze Psychologengenerationen, bis heute.

Zwei Gruppen werden gebildet. Beide Gruppen werfen sich in ihrer jeweiligen Gruppe Bälle zu. Die getestete Person soll sich merken, wie viele Pässe sich die eine Gruppe zuwirft. Nach ungefähr einer Minute wird der Zuschauer gefragt, wie viele Pässe er zählen konnte. Die Antwort ist fast immer richtig. Dann aber wird er gefragt, ob er denn den Gorilla, der durch das Spiel gelaufen ist, ob er ihn gesehen hat? Knapp die Hälfte der Zuschauer sieht den Gorilla, die andere Hälfte aber sieht ihn nicht. (Teste Dich selbst: Video)

Es spielt keine Rolle, wie intelligent, wie gebildet oder aufgeklärt wir im Ganzen sind. Beim ersten Experiment, also der ersten Selbstverleugnung unseres freien Willens, passen wir uns anderen an, weil wir, und dass ist jetzt wichtig, Bedeutung in der Gruppe wollen.

Selbstwichtigkeit ist die soziale Währung, mit der jeder sein Bedeutsamkeitskonto füllt. In diesem Sinn erscheint der freie Wille eher wie ein Virus, den es zu bekämpfen gilt; in einem selbst. Die Medikation „unfreier Wille“ erzeugt Konformität der Meinungen und grenzt all diejenigen Meinungen aus, die sich um ihren freien Willen tatsächlich bemühen. Irre, nicht wahr? So wird das Bilden eines freien Willens zur sozialen Krankheit, derer sich ein „gegen den freien Willen möglichst immun werden“ fast alle anschließen. Der freie Wille soll zu einer sozialen Krankheit stigmatisiert werden.

Dass wir unser Handeln davon abhängig machen, ob ein anderer möglichst dafür die Verantwortung trägt, ist der Grund dafür, dass Historiker oft sagen, dass sich die Geschichte wiederholt. Die Geschichte aber wiederholt sich gar nicht. Wir wiederholen unsere Handlungen nach dem Motto: und täglich grüßt das Murmeltier. Es ist der Grund dafür, dass eine schiere Übermacht an Menschen tagtäglich, bevor der Hahn kräht, ihre Selbstverantwort im Schlafzimmer liegen lassen und ohne sie das Haus verlassen. Dadurch gelingt es allen möglichen Menschen, die Macht wollen, Gruppen hinter sich zu binden, bei der jeder Einzelne in der Gruppe eine bloße Hülle seiner Selbst bleibt. Mit Intelligenz und akademischen Graden hat dies nichts zu tun. Es nützt auch nichts, sich möglichst intelligent und klug zu machen, damit man nicht in eine dieser Sozialfallen hineintappst und Zeit seines Lebens darin stecken bleibt. Einzig die Selbstermächtigung für das eigene Leben ist hier das Gegengift zu den zahlreichen Sozialfallen.

Kommen wir zur dritten Selbstverleugnung.
Sobald wir eine Tätigkeit in unserem Aufmerksamkeitfokus bannen, nehmen wir nicht mehr wahr, was überhaupt gerade geschieht. Kommt Konformität und Gehorsamsglaube noch hinzu, so entwickelt sich ein der Realität gegenüber orientiertes „ist mir doch egal-Gefühl“, auf das sich die eigene Weltsicht dann auf Dauer prägt. Da nützt es dem Mahner dann auch nichts, dass er mit Wahrheiten und Fakten nur so zu glänzen glaubt.

Drauf geschissen! Scheiß Aufklärung!

Dann ist es ums Verrecken wichtiger, das die Kanzlerin einen goldenen Wow-Auftritt hinlegt, denn die Menschen, die sich tagtäglich und immer wieder aufs neue drei Mal selbst verleugnen, halten die Selbstverleugnung für den freien Willen. Es nützt nichts, ihnen das alles hier beschriebene brühwarm zu erklären. Sie könnten ein Wochened-Seminar mit derlei Erkenntnissen und Selbstreflexionen buchen. Es würde ihnen den freien Willen nicht zurück bringen, da diese große Selbstverleugnung Teil unserer gesamten Kultur geworden ist. Sie ist ein riesenhafter Spiegel, der uns eine Welt zu erkennen ermöglicht, die uns repräsentiert und in der wir uns selbst hineinprojizieren. Das ist auch der Grund dafür, warum nur ein recht überschaubarer Anteil von uns sich von Lösungen beeindrucken lässt und Lösungen will.

Konformität, also tun, was alle tun

  • Gehorsam, also nie selbst entscheiden sondern Andere wissen es besser und
  • gar nicht erst sich bemühen, um tatsächlich präsent zu sein

dies sind die Ketten um Hals, Füße und Hände, die wir uns selbst schmieden, um im belanglosen Goldkleid der Kanzlerin den Sinn erkennen, um den wir uns selbst gebracht haben: Bedeutsamkeit für das eigene Leben.

In einer Welt der Dreifachselbstverleugner gilt der psychologische Grundsatz: Je intensiver die Lösung zur Selbstermächtigung vor uns liegt, desto heftiger die Gegenreaktion gegen die Selbstermächtigung und um so fester wird an der Selbstverleugnung festgehalten.

Das alles ist also in seiner ganzen Undurchschaubarkeit eine „self-fulfilling prophecy“, eine sich selbst erfüllende Prophezeiung, die wir Kraft unseres daran Festhaltens immer und immer wieder selbst erschaffen:

So wie du über dich denkst, beeinflusst du deine Handlungen gegenüber anderen. Was das Denken der Anderen über dich ebenfalls beeinflusst. Das verursacht die Handlungen Anderer gegenüber dich, was wiederum dein Handeln, Denken und Fühlen in deinem Weltbild festzurrt.

Selbstermächtigung ist das kraftvollste und energiereichste Tun, dass Mutter Natur jedem zum Geschenk gemacht hat. Wir können das erkennen und lernen unsere Dreifachverleugnung zu überwinden, die uns alle am Vorwärtsgehen hindert.

Ehe der Hahn also drei Mal zu krähen beginnt,
sollten wir uns eine Firewall in unser Hirn einbauen:
Selbstermächtigung.
Leg also los und erschaffe selbst den Wow-Effekt für dein Leben.
Es wird Zeit, genau das zu tun:
Gebt der Kanzlerin, was der Kanzlerin ist.

***

mit herzlichem Dank an M. Bartoniz, der diese Fakten, die unsere Gesellschaft lähmen, zusammen getragen hat.

Ich habe gelernt, gegen Gruppen/Mehrheitsmeinungen zu handeln, also, mich möglichst nicht von deren Meinungen beeinflussen zu lassen. Das kostet allerdings sehr viel Energie. Dauerhaft ist das nicht durchführbar.  Es stellt sich auch die Frage nach dem Sinn der Sache. Diese Gesellschaft wird regiert von diesen bestechlichen Menschen, die in „Seilschaften“ miteinander verbunden sind (egal, wie man diese Seilschaften nun nennen mag), und sie unterstützen sich gegenseitig in ALLEM. Auch wenn sie falsch handeln, moralisch falsch, ethisch falsch oder sonstwie falsch, es interessiert sie nicht, weil sie eine Menge Menschen in ihr Handeln einbinden und viele Menschen auch davon finanziell profitieren.

Um so etwas zu ändern, braucht es starke Anreize, die ich aber nirgendwo sehe. Also bleibt nur noch, sehenden Auges in den Untergang zu gehen; Untergang in irgendeinen wie auch immer gearteten Faschismus oder in einen weltweiten Zusammenbruch.