Detlef ist einer der Guten

deshalb hier mal kurz ein Video von ihm:

Mein Kommentar darunter:  Tja was erwartest du vom „deutschen“ Volk, Detlef. Ich schaue mir das nur noch an. Ich habe das aufgegeben. Selbst das Beispiel Frankreich /Gelbwesten wird von „deutschen“ alternativen Kanälen schlecht geredet. Fast überall. Wieviel Macht ein Volk hat, wenn es sich einig ist und gemeinsam aufsteht (in Frankreich ist man dazu auf dem besten Weg), wird der dumme deutsche Michel niemals kapieren.

Er kritisiert lieber alles, und er findet IMMER irgendwo ein Haar in der Suppe, schaukelt lieber seine Plautze und macht sich einen schönen Tag. WENN er jammert, dann ist das jammern auf hohem Niveau, so ähnlich, wie kleine, unreife Kinder jammern, wobei Kinder noch ehrlicher sind, als der dumme deutsche Michel. Der ist schließlich erwachsen und so wie der dumme deutsche Michel agiert, so agieren keine reifen erwachsenen Menschen.

Beim Michel ist im Kopf alles kaputt, er ist dekadent, verrottet, innerlich verroht, voller Schuldkomplexe, und unfähig, für sich selbst einzustehen. Für ihn zählt nur noch Geld und Sicherheit.

So etwas, so eine eklige Bevölkerung, würde ich nicht mehr als DEUTSCH bezeichnen. Deutschsein, Detlef, das war mal anders, es gab mal Zeiten, da konnte man wirklich sagen: der germanische Geist ist der Geist der Freiheit! Mit diesem Geist hat der innerlich verrottete Michel aber auch überhaupt nichts mehr zu tun.

Deshalb kann man auch vom dumpfen deutschen Michel nichts mehr erwarten. Ich beobachte nur noch, Tag für Tag, welche Desinformationsfritzen das, was man so ungefähr „Widerstand“ nennen könnte, weiter verwirren. Und, o Wunder, der Dumpfmichel läuft natürlich seinen Göttern hinterher; plaudert der leere Lehrer was von Farbenrevolution, hört man das Wort Farbenrevolution fast in jedem Beitrag auf youtube, der sich mit den Gelbwesten beschäftigt.

Man muß das einfach verstehen, auch wenn es schwer fällt: Der Michel ist wirklich so dumpf, er plappert einfach alles nach, was er irgendwo gehört hat. Er kann nicht mehr selber denken, er ist unmündig und dumm. Eigentlich müßte man ihm die Wahlerlaubnis entziehen. Das wird natürlich keiner machen, wollen doch die Herrschenden eine möglichst dumme Bevölkerung.

Demokratie ist die Herrschaft der Dummen!

 

Demokratie-ist-die-Diktatur-der-Dummen

 

Neue Heimat Kyffhäuser

Advertisements

Die Macht der 80 Prozent Dummen und wer dazu gehört – Konsequenzen

Was haben Demokratie und Diktatur gemeinsam? Das dumme Volk!

Wer es noch immer nicht verstanden hat: In der Demokratie wählen die Dummen die Regierung, in der Diktatur wählt sich die Regierung die Dummen. © Erhard Blanck

***

Ich klage euch an, ihr seid die TÄTER. Dank eurer Dummheit da draußen, eurer wohlfeilen, satten ekelhaft arroganten Dummheit, dank eurem Wohlstand, da es euch ja IMMER NOCH zu gut geht, ist Deutschland verloren.

Ich klage an:

Alle, die im Schein-Widerstand sind. Zum Beispiel M. Sellner, der immer noch auf einen „wir müssen Geduld haben“, macht. Dabei weiß Sellner ganz genau, daß mit der Unterzeichnung des Migrationspaktes JEDWEDE Kritik am Pakt verboten wird. Das heißt, auch Sellners (Schein-)Widerstandstätigkeit wird dann illegal. Es wird auch keine Abwählung der derzeitigen Regierung geben, da dann sofort jede Kritik verboten sein wird. Das heißt, auch die Reden der Afd werden dann so, wie sie derzeit noch geführt werden können, nicht mehr stattfinden. Der Widerstand wird erlöschen. Sellner wird sich dann selbst ad absurdum geführt haben, das weiß er jetzt schon ganz genau, deshalb lacht er beim Reden noch fröhlich in die Kamera. Mehr Verarsche der Zuhörer geht nicht. Elsässer macht das weniger auffällig, der gehört aber auch dazu. Elsässer gehört zu den Leuten, die mit Scheinwiderstand viel Geld gemacht haben. Von diesen Gestalten gibt es sehr viele in Deutschland. Man sieht also, es geht denen nur ums Kohle machen. Deutschland ist diesen Leuten egal.

Ich klage an: Alle Nationalsozialisten, die durch dumpfe Parolen, durch ihre kaum versteckten 88-Aufrufe in jedweder Form oder durch andere eindeutige Auffälligkeiten erfolgreich (seit Gründung der NPD, mindestens) verhindert haben, daß sich die Bevölkerung einer nationalen Strömung überhaupt anschließen mag. Alle diese Nationalsozialisten haben dafür gesorgt, daß die jeweilige Bundesregierung erfolgreich vor dem „bösen Nazi“ warnen konnte und die Bevölkerung so darauf programmiert wurde, das „rechts“ böse ist und daß man nicht „rechts“ sein darf. Zu diesen Leuten zähle ich auch „verdeckte“ Nationalsozialisten wie den „Volksleerer“.

Ich klage an: Den Mittelstand. Die, die immer jammern, denen es aber noch gut geht. Den Jürgen-Fritz-Blog habe ich de-abbonniert, der gehört auch dazu. Breite Teile der AfD sind wirtschaftsliberal und die gehören auch dazu. Alles, was PRO Wirtschaft und Neoliberalismus ist, gehört zu den Deutschlandvernichtern. Alle diese Leute klage ich an.

Ihr alle, da draußen, gehört zur dummen deutschen Bevölkerung. Ihr macht insgesamt mindestens 80, wenn nicht mehr Prozent der deutschen Bevölkerung aus. Deutschtreu seid ihr nicht, seid ihr noch nie gewesen oder aber, das gilt für die Nationalsozialisten, ihr habt eurer Heimat mit eurem Auftreten einen Bärendienst erwiesen.

Ich klage euch deshalb an, weil ihr, die breite, verdummte Masse, für den Untergang Deutschlands verantwortlich seid. Nie war das offensichtlicher als zum heutigen Zeitpunkt, nach den Protesten der Gelbwesten in Frankreich, dem zeitgleichen mickrigen deutschen „Widerstand“ in Berlin, obwohl der Bundestag vorgestern beschlossen hatte, den Migrationspakt zu unterschreiben, und den Reaktionen bzw. „Warnungen“ im Netz vor den Gelbwesten, diese seien ja unterwandert. So reden nur Verräter oder aber Leute, die Angst haben.

Nach der Entscheidung des Bundestages, den Migrationspakt zu unterzeichnen, hätte die deutsche Bevölkerung zu Zigtausenden auf der Straße sein MÜSSEN. Aber es hat sie nicht interessiert.

(Anderes Beispiel Anonymous: Da ich davon ausgehe, daß Anonymous einen Auftrag zu erfüllen hat, und keine Angst hat, ist der Auftrag von Anonymous klar: Warnen und spalten. Das heißt, anonymous ist Scheinwiderstand.. In diese Gruppe gehören auch alle „Macht Liebe statt Krieg“-Esoterikseiten, die „ernsthaft warnen“, sich den Gelbwesten anzuschließen, da „so etwas ja dazu führen könnte, daß das System sich wehrt“. Also, Leute, immer schön weiter kuschen! Ihr seid schon lange mehr als auffällig! Dazu gehört auch die VGR („Volksgesprächsrunde“) samt Kanalbetreiber „Grindwal“. Ergänzung: es mag sein daß sich vermummte Antifa unter die Gelbwesten gemischt haben, um Stunk zu machen, das ist sogar sehr wahrscheinlich. Das war aber IMMER so! Wie wollt ihr das verhindern, ihr Zögerer und Zauderer, ihr Memmen, da draußen? Ihr könnt es nicht verhindern! Ihr verhindert bloß euch selbst weil ihr feige seid, Pfui Teufel, ihr solltet euch allesamt was schämen, aber Ehrgefühl habt ihr wahrscheinlich auch nicht mehr!)

Des weiteren seid ihr alle, ihr, die ich euch oben genannt habe, verantwortlich für den Tod aller Widerständler, aller Armen, und aller Nicht-systemkonformen Menschen, da ihr zusammen mindestens 80 Prozent der dummen Masse in Deutschland ausmacht.

Eure Dummheit ist hauptverantwortlich für den Untergang Deutschlands mitsamt seiner leider nur noch sehr geringen deutschtreuen Bevölkerung. Ihr habt die Macht, weil ihr in der Mehrheit seid, und eure Dummheit ist deshalb unser Untergang.

Als Nicht-systemkonformer Mensch kann man es jetzt nur machen wie damals Ernst Jünger:

Sich zurück ziehen. Denn euer Tun ist mitnichten noch länger zu ertragen.

Neue Heimat Kyffhäuser

Mit Granaten gegen Gelbwesten – deutscher Mittelstand verhindert Änderung

Länge ca 2 Minuten

Und dann gab es noch eine Fortsetzung in Paris:

Aus dem Land mehren sich die Vorfälle, wie zum Beispiel aus der Auvergne.

Hier sind noch ein paar nette tweeds eines Journalisten auf Twitter:

 https://twitter.com/i/web/status/1068928199214723073

Beeindruckende Fotos kann man sich hier  ansehen:

https://www.francetvinfo.fr/economie/transports/gilets-jaunes/en-images-voitures-brulees-arc-de-triomphe-tague-la-manifestation-des-gilets-jaunes-tourne-a-la-violence-pres-des-champs-elysees_3080455.html

Des weiteren habe ich in mehreren Chats, unter anderem auch in der „Volksgesprächsrunde“, gestern mit gelesen. In letzterer war Frankreich fast kein Thema; vielleicht war man zu peinlich berührt angesichts des Vorbildes, welches die Franzosen vorlegen in Bezug auf Widerstand. Vielleicht wollte man auch einfach „damit“ nichts zu tun haben, denn „so etwas tun ja anständige Deutsche nicht“. Anständige Deutsche verfassen Petitionen, über die die Regierung lacht, und gehen zwei Stunden spazieren; das nennen sie dann „Demo“, und am nächsten Tag gehen sie wieder brav zur Arbeit. Daß sich so nichts ändert, hat die Vergangenheit ausreichend bewiesen, allerdings ist diese Wahrheit nicht in des Michels Gehirn angekommen.

Er weigert sich einfach, dies zu begreifen. Da ja bekannt ist, daß der Michel lange Zeit sehr dumm sein kann (man kann das auch „geistige Einfalt“, oder „Sturheit“ nennen), kann man sich darauf einstellen, daß diese geistige Amnesie noch ein paar Jahre anhält.

Noch dazu wird vor allen Dingen auf esoterisch angehauchten Kanälen verbreitet, die Gelbwesten in Frankreich seien ja unterwandert. Daß eine Bewegung nicht unterwandert sein kann, das kann sich der tumbe Michel gar nicht mehr vorstellen.

Oder daß man, um ein gemeinsames, dem Volkeswillen entsprechendes Ziel zu erreichen, Unterschiede in der politischen Auffassung auch einfach mal ad acta legen kann, und OHNE Fahnen, Ideologie und sonstiges Brimborium gemeinsam für etwas kämpfen kann, dies kann sich der Michel erst recht nicht vorstellen. Er ist einfach in sich zu zerstritten, zu kritisch, überall findet er ein Haar in der Suppe, und keiner kann mit dem anderen. So wird das aber nichts.

Vielleicht wollen die Deutschen auch nicht, weil es ihnen – vor allen Dingen dem Mittelstand – noch viel zu gut geht. Man jammert zwar auf hohem Niveau, aber das ist nicht ernst zu nehmen, da die entsprechenden Taten fehlen. Was mich angeht, ich gehöre zu den 20 Prozent Armen im Land, wenn ich etwas von Armut schreibe, hat das mit dem Wohlstandsgejammer des Mittelstandes gar nichts zu tun. Diese Tatsache unterscheidet mich von denjenigen, denen es noch gut geht, und sie erlaubt mir deshalb einen klaren Blick auf die Verhältnisse.

Ich kann nur hoffen, daß es etwas schneller geht, daß dem Mittelstand möglichst rasch die Mittel ausgehen, von mir aus kann er sich auch verabschieden ins Ausland, mir egal, denn eines weiß ich jetzt: Der Mittelstand, der Bürger, wird derzeit nichts tun, was in Deutschland zur Veränderung der Verhältnisse führen wird.

Er wird es auch so lange nicht tun, wie es ihm selbst noch gut geht. Die deutschen Armen sind dem deutschen Mittelstand dagegen völlig egal. Das ist der eigentliche Grund des deutschen Untergangs. Denn in Frankreich ist dies anders, da geht es auch dem Mittelstand dreckig aufgrund der sehr hohen Steuern, und deshalb geht man dort GEMEINSAM auf die Straße.

In Deutschland ist so etwas derzeit nicht möglich.

Neue Heimat Kyffhäuser

 

 

 

 

Frankreich macht es vor

 

Was kann man noch tun?

Man kann nicht mehr viel tun. Die Franzosen haben das kapiert. Die Deutschen unterzeichnen derweil fleißig weiter Petitionen, die getürkt, verhindert, verfälscht werden.

Also zurück zum Thema: Wem nutzt es?

Die WIRTSCHAFT profitiert am meisten von den Flüchtilanten. Fremde kriegen nämlich reichlich Geld, das ist nach gewiesen, und das geben sie relativ schnell wieder aus – dadurch wird die Binnennachfrage, die sonst wohl in Deutschland längst zusammen gebrochen wäre, angeregt. Außerdem profitieren alle Bereiche die mit beruflich mit Flüchtilanten zu tun haben, von der Masseneinwanderung: Ärzte, Anwälte, Sozialberufe, Immobilienbesitzer, und so weiter. Das sind ganz viele Millionen Menschen, DEUTSCHE, die mit Flüchtilanten viel Geld verdienen.

Wer zahlt das? Der deutsche Steuerzahler, also alle.

Verlierer bei dem Ganzen sind die armen Deutschen. Die, die nicht  profitieren können, weil sie arbeitslos, arm, krank und so weiter, sind. Kein Grundeigentum haben. Den falschen Beruf haben, weil sie eben „nur“ einfacher Arbeiter sind, der für wenig Lohn malochen muß. Bei diesen Menschen handelt es sich um die klassischen Verlierer des Kapitalismus. Verlierer ist natürlich auch der deutsche Mittelstand – wobei der sich ja von alleine nach und nach verabschiedet, was ich auch sehr gut verstehen kann. Hätte ich Geld und ein Unternehmen, dann wäre ich hier schon längst weg.

Man kann also erkennen: In der Frage „wer profitiert davon“, ist die deutsche Bevölkerung sehr wohl gespalten; ein nicht kleiner Teil profitiert von den Fremden.  Ich behaupte: Jeder Deutsche, der von den Flüchtilanten profitiert, unterstützt das „weiter so“, also das System.

Wir sind also weit entfernt von französischen Zuständen, bei denen es die Franzosen immerhin geschafft haben, einen Protest auf die Beine zu stellen, der sich NICHT in „rechts“ und „links“ spalten läßt.

Die Franzosen haben das verstanden, die Deutschen nicht.

Trotzdem hat man insgeheim Angst, daß die Gelbwesten-Bewegung auf Deutschland übergreifen könnte, deshalb werden an verschiedenen Stellen schon Gerüchte verbreitet, wer angeblich hinter dieser Bewegung stecke. Das ist aber reine Spekulation und Angstmacherei. Außerdem wird kaum über diese Bewegung berichtet, ich empfehle an dieser Stelle nochmal die Nachrichtenseite von rt.deutsch. (Ich lese gerade, jetzt sind es angeblich die „Rechten“, die hinter den Gelbwesten stecken, gestern waren es noch die „Linken“, wirklich erstaunlich.)

Es gibt also nur diesen einen Weg: Solidarisch zu sein, die Spalterei sein zu lassen, nicht mehr zu schauen, ist einer „rechts“ oder ist einer „links“, sondern miteinander zu agieren, so, wie es situationsmäßig angemessen ist. Dies geschieht in Frankreich; die Franzosen lassen sich nicht mehr veräppeln. Wann geschieht dies in Deutschland?

Neue Heimat Kyffhäuser

 

 

Ich möchte mein LAND ZURÜCK

Ich fürchte der Zeitpunkt zur Umkehr ist vorbei.
Meine Heimat ist das Rheinland und das Bergische Land, und das ist längst verloren.

Bayern ist FREI

Stellvertretend für viele gibt ein Netzfund die Stimmung im Lande wieder. Eine vermerkelte Regierung transformiert unsere Heimat in ein Siedlungsgebiet und einen Rummelplatz für Vergewaltiger, Messerstecher und Gefährder.

Ich möchte mein Land zurück

von Jutta Cenang

„Ich möchte mein Land zurückhaben, die Identität meines Landes, meine Kultur, meine Tradition!

Ich möchte nicht in einer Stadt einkaufen, in der ich kaum noch deutsch
höre. Ich möchte nicht in einem Geschäft sein, in dem Menschen mit
Migrationshintergrund in einer fremden Sprache in ein Handy brüllen oder
sich über 3 Regale hinweg lautstark „unterhalten“. Ich möchte keinen
Nachbarn haben, der nicht begreift, dass ich zum Schlafen oder
Entspannen Ruhe brauche, weil ich genauso sozialisiert wurde. Und ich
möchte nicht aus lauter Rücksicht meine Bedürfnisse verleugnen.

Ich bin schockiert darüber, dass sich deutsche Kinder in einigen Schulen
in der Minderheit befinden, von ausländischen oder nicht integrierten
Kindern gemobbt werden. Ich wage es mir nicht…

Ursprünglichen Post anzeigen 957 weitere Wörter

Über die eigene Identität

Die Leute haben keine deutsche Kultur mehr, meine ich. Sie wollen auch keine mehr haben. Das ist für mich der antideutsche Ungeist. Die Leute haben sich einfach dem Fremden hin gegeben – im Westen speziell dem anglo-amerikanischen – und sind darin in ihrer Wesenheit / Kultur unkenntlich geworden. Wo es keine Identität mehr gibt, gibt es auch nichts mehr, wofür es sich zu kämpfen lohnen würde. Als Sklave lebt es sich auch viel angenehmer; man macht es den Sklaven ja auch bequem. Wer Identität hat, diese kundtut, lebt dagegen gefährlich.

Ein Teil beziehungsweise die Basis der eigenen Identität ist der Glaube. Hier kommt das germanische Altheidentum ins „Spiel“. Das Altheidentum sagt: Jeden Volk sein Land, von Vermischung verschiedener Völker ist abzusehen. So einfach kann das Leben sein. (Wer jetzt meint, das sei „ganz böse nazi“, den muß ich leider ent-täuschen, das Altheidentum wurde im sogenannten „Dritten Reich“ verfolgt.)

Dieser Grundsatz, Jedem Volk sein Land, beinhaltet natürlich auch das Lebensrecht der anderen Völker, aber in ihrem eigenen Land. Mit „Land“ ist hier das Geburtsland gemeint.  Das ist ebenfalls einfach zu verstehen.

Man muß die Dinge immer bis zu ihren Wurzeln zurück verfolgen. Jeder, der versucht, Menschen etwas anderes einzureden, meist über Angstmacherei oder Moralkeulen, spielt ein übles Spiel. Leider sind die meisten Menschen für solche üblen Spielchen anfällig, das heißt sie glauben diesen üblen Spielern dann irgendwann mal.

Dagegen hilft der Glaube (wie oben beschrieben), und einfach standhaft zu bleiben.

Wer keine Identität hat, kämpft nicht für sie. Das ist auch einfach. Am Anfang steht also immer die Identität, das Eigene, wie T. Kellner es sagt. Nun versteht natürlich jeder etwas anderes unter Identität, unter dem Eigenen.

Ich verstehe darunter die Kultur. Die Kultur eines Volkes, inklusive seiner Sprache, macht ein Volk aus. Alles andere ist nebensächlich. Wo die Kultur verloren geht, vermischt wird, „wässrig“ wird im Sinne von „alles sieht gleich aus“ (man könnte auch sagen, der Stil geht verloren), ist das Volk in höchster Gefahr.

Eigentlich müßte das Volk seine eigene Kultur aktiv leben und dann, weitergehend, verteidigen. Dies ist aber nur ein frommer Wunsch meinerseits; bis auf die Identitären kenne ich keine Gruppierung, die dies tut. Dem gemeinen Bürger ist Kultur schlichtweg egal (geworden?), und da müßte man dann die Hintergründe hinterfragen. Das hat viel mit der exponentiell zunehmenden Dekadenz zu tun, aber auch mit der Tatsache, daß viele Menschen schlichtweg darum kämpfen, irgendwie über die Runden zu kommen. Man ordnet sich also mit dem eigenen Tun dem Geld unter; Geldverdienen hat Vorrang. Weit dahinter, weit abgeschlagen, folgt die Kultur. So etwas interessiert das Volk nicht, obwohl es gerade hier zugrunde geht, gerade hier sich erste Schwächeanzeichen zeigen.

Wenn zum Beispiel die Jugend nur noch räppt, ist das traurig. Wenn dann Massen von Verblödeten einem Räpper Tausende Euros spenden, während Volksmusiker, wie ich einer bin, keinen Cent mit Heimatliedern verdienen, ist dies bloß ein Symptom der sehr weit fortgeschrittenen Dekadenz. Ich habe nichts gegen andere Musikstile, ich höre selber alles mögliche. Aber es wird immer gesungen, und zwar anständig gesungen (bis auf die Ausnahmen Irische Tanzmusik), und das ist der Unterschied: Beim Räp wird nicht gesungen, sondern gestammelt. Der „Beat“, so nennt sich das, war früher das, was man „Takt“ nannte, und dieser „Beat“ ist immer gleich; er besteht aus einem synthetischen, deshalb seelenlosen Bass, das kann man sich nicht anhören, und wer das doch kann, dem ist jedweder Sinn für das Gute, Schöne und Wahre abhanden gekommen.

Wenn nun Massen Jugendlicher solche „Musik“  hören, beweist dies nur, wie dekadent diese armen Jugendlichen alle sind; die meisten wissen es auch wohl nicht besser, sie kennen keine andere Musik. Hier ist die Tradition zur eigenen Kultur längst abgebrochen; normalerweise vermitteln Eltern und Schule die eigene Kultur, das ist natürlich in Deutschland seit 1945 vorbei. Meine Eltern, 1939 geboren, wußten noch von deutschen Volksliedern, aber mit dem Aussterben der älteren noch lebenden Generation hört dies alles auf. Die Jugend hört halt lieber Räp und kennt nichts anderes.

 

Dies soll nur als ein Beispiel für den Verlust der eigenen Kultur sein. Die meisten Deutschen bemerken solche Dinge nicht. Weil sie sich nicht mit Musik beschäftigen. Aber auch nicht mehr mit anderen kulturellen Dingen.

Ein anderes Beispiel wäre der Verlust der Farbe Rot. Mir fällt seit vielen Jahren auf, daß es viele Dinge, zum Beispiel Bekleidung, und Bekleidungszubehör nur noch in Magenta, also pink, gibt. Achten Sie mal drauf. Vor allen Dingen bei Bekleidung für Kinder fällt massiv auf, daß Mädchen sehr häufig „pinkig“ gekleidet sind. Ich selber habe lange Zeit nach roten Haargummis gesucht; es gibt sie schlicht nicht mehr. Viele Dinge gibt es nicht mehr in rot, ich würde sagen, die meisten Dinge. Welche Agenda wird hier gefahren, das frage ich mich oft. Eine Agenda der Gleichmacherei. Pinkige Mädchen und hellblau gekleidete Jungen, und am Ende wird dann noch alles mit einander vermischt, Ergebnis: Einheitsgrau. Mir als Maler fällt so etwas auf.

Denken Sie mal drüber nach. Aber wahrscheinlich fällt Ihnen, als Nicht-Künstler, so etwas gar nicht auf. Dann nehmen Sie meine Zeilen ganz einfach als Denkanregung.

Neue Heimat Kyffhäuser

Es ändert sich etwas: Über den Selbsthass und die Zerstörungswut der sogenannten Linken

Eine kurze Kommunikation mit einem selbsternannten Anarchisten auf tube, irgendwo, gehörte zu meinen Augenöffnern in letzter Zeit, deshalb will ich sie hier zum Thema machen. Diese Schreiber meinte von sich selbst, er sei Anarchist, und zuerst, bevor Besserung der Zustände in diesem Land eintreten könne (er bezog seine Aussage auch auf die weltweite Situation), müsse man das Alte erst kaputt machen, damit etwas Neues entstehen könne. Ich fragte dann nach, wie er das meinte mit dem „Kaputtmachen“, ich will ja immer alles genau wissen, und er bestätigte mir: „Ja, man muß das Alte zerstören, alles muß weg, auch mit Gewalt.“

Das war für mich ein heftiger Augenöffner, denn im Herzen bin ich eigentlich konservativ, bewahrend. Ich würde zwar vieles Alte auch abschaffen, aber immer im Konsens mit allen Beteiligten, sofern diese Beteiligten konsensfähig sind. So in der Art der alten Things, wobei auch Frauen teilnehmen dürften. Jeder müßte frei reden dürfen, und jeder müßte seine Belange vortragen dürfen, und es müßte so lange diskutiert bzw. mit einander gerungen werden, verbal versteht sich, bis ein Konsens gefunden werden würde, der allen gerecht wird.

Das funktioniert, so haben unsere Vorfahren auch gelebt und ihre Angelegenheiten entschieden. Dieses Verfahren klappt natürlich nicht, wenn Gewalt im Spiel ist, wenn Menschen Angst haben, sich zu äußern, und es geht nur in kleinem Kreis.  Eine NWO  verbietet sich in solch einer Gesellschaft völlig, weil in einer solchen NWO Wenige über riesige Menschenmassen anonym entscheiden. Man gaukelt den Leuten zwar über die Medien vor, daß sie mit entscheiden könnten, aber das stimmt nicht.

Zurück zu den Linken und Pseudo-Linken: Linke sind, so weit bin ich jetzt damit fertig, bis auf wenige Ausnahmen Masochisten, teilweise handelt es sich sogar um chaotische, zerstörerische Anarchisten, die erst alles kaputt machen wollen. (Es gibt wohl auch andere, friedliche Anarchisten, aber die sind wohl eher selten.) Entscheidend ist: Diese Leute haben Freude am Zerstören, und wer Freude am Zerstören hat, hat ein massives psychisches Problem.  Denn der „psychisch normale“ Mensch bewahrt das, was gut ist, und es gibt viel Gutes, und er verändert nur das, was schlecht ist, nach vorheriger ausreichender Abwägung. Blinde Zerstörung, die oft auch einhergeht mit massivem Hass (sonst wäre die Zerstörungshandlung an sich nicht möglich) ist psychisch bedingt; dieses Leute kennen keine Werte, sie schlagen alles kaputt, zerstören alles in ihrem Haß. Sie machen dabei auch keine Unterschiede. Mit „Alles“ ist hier auch wirklich Alles gemeint.

Natürlich sind die Bewertungen „gut“ und „schlecht“, die ich hier vornehme, variabel. Es gibt aber eine Moral, eine Ethik, zumindest unter uns weißen Menschen, zu der zum Beispiel gehört, daß man die eigenen Armen, also die Armen des eigenen Volkes, nicht hungern läßt, und statt dessen Fremden hilft, oder, daß man Obdachlose nicht beim Amt anzeigt, weil einen der Anblick der schlafenden Armen auf dem Marktplatz stört; so etwas machen nur Menschen, denen jedweder Anstand abhanden gekommen ist (Artikel hier: Willkommen in der realen Dystopie). Man erkennt an diesem Beispiel, daß auch „normale“ oder „eher konservative“ Menschen moralisch völlig verroht sein können; dies ist nicht Linken und Pseudo-Linken vorbehalten. Warum das so ist, müßte man extra untersuchen. Ich vermute, diese Menschen sind durch zu viel Wohlstand völlig verroht.

Dies nur als Einschub.

Leider beherrschen Linke, Pseudo-Linke und sonstige moralisch fragwürdige Konservative das deutsche Politik-Bild, haben hier das Sagen; dies ist der Grund, warum sich nur so langsam in Deutschland etwas ändert. Immerhin hat sich der konservative Flügel der CDU nun auch gegen den Migrationspakt ausgesprochen, die Afd ist sowieso dagegen, doch, was die Linken und die Pseudo-Linken angeht, die werden nie ihre Meinung bezüglich schrankenloser Einwanderung ändern.  Wagenknecht eiert in der Frage Einwanderung herum, sie will wohl ihre Bewegung aufstehen mitsamt ihrer eigenen Partei nicht verschrecken. Damit sind diese Leute für mich auch nicht diskussionsfähig.  Der konservative youtuber Tim Kellner hat verstanden, daß Obdachlosen sofort geholfen werden muß, schließlich haben wir Winter; lange Rederei, was nun bezüglich dieser Menschen zu tun wäre, schadet nur, verhindert keine weiteren Toten.  Es gibt also leichte Hoffnungsschimmer am Horizont.

Tim Kellners Video: Liste für die Eigenen (4:01 Min.)

Höckes Rede in Bottrop, in Kurzform, mit Bemerkungen von Joachim Sondern (4:21 Min.)

Also, es ändert sich etwas, wenn auch nur sehr, sehr langsam, das muß man jedoch akzeptieren; es gibt diesbezüglich ein altes chinesisches Sprichwort, das heißt: Gras wächst auch nicht schneller, wenn man dran zieht. Es bleibt die spannende Frage: Geschehen die Veränderungen in der politischen Landschaft in diesem Land schnell genug, um uns wahrhaftige Menschen hier vor dem Kommenden zu bewahren?

Neue Heimat Kyffhäuser

 

 

Sie liegen im Westen und Osten – Volkstrauertag

Zum Gedenken / heute ist Volkstrauertag:

(Zum Lied selbst fällt mir nicht viel ein, außer daß ich es, glaube ich, von Rennicke das erste Mal gehört habe; ja, und auch meine Familie war natürlich vom Krieg betroffen.)

Sie liegen im Westen und Osten    Tonart: D

Sie liegen im Westen und Osten, sie liegen in aller Welt
Und ihre Helme verrosten, und Kreuz und Hügel zerfällt.
Sie liegen verscharrt und versunken, im Massengrab und im Meer,
Aber es leben Halunken, die ziehen noch über sie her.

Ref:  / : Heute tobt man mit frechem Gebaren durch Flitter und Lüge und Glanz
Sie fielen mit 18 Jahren, in einem ander`n Tanz  : /

Sie waren nicht ausgezogen um Beute und schnöden Gewinn,
Was heute verlacht und verlogen, es hat für sie keinen Sinn.
Sie hatten ihr junges Leben nicht weniger lieb als die
heut tönen, es hinzugeben, sei reine Idiotie.

Ref: / : Heut macht man  mit funkelndem Wagen und Dünkel und Mammon Staat
Sie starben an vielen Tagen, noch hinterm Stacheldraht. : /

Sie konnten nicht demonstrieren, mehr Freizeit bei höherem Lohn,
Sie mußten ins Feld marschieren, der Vater, der Bruder, der Sohn.
Sie gingen die Heime zu schützen und haben allem entsagt,
Was kann uns der Einsatz nützen, hat keiner von ihnen gefragt.

Ref:  / : Sie haben ihr Leben und Sterben dem Vaterland geweiht,
und wußten nicht, welchen Erben, und welcher Erbärmlichkeit. : /

Neue Heimat Kyffhäuser

Wer Millionen Fremde aufnehmen kann und seine Rentner hungern lässt, ist eine amoralische, abartige Drecksau

Ich nenne die Massenmigration, die ja nun schon länger statt findet, Völkermord. Zwangsmigration. Mich hat keiner gefragt, ob ich das will, inklusive der für mich negativen Begleiterscheinungen. Die da z.b sind: Jeder Flüchtilant, der keiner ist, sondern bloß ein Wirtschaftsmigrant, also einer, der jung und gesund ist und nur zu faul ist, in seiner Heimat zu arbeiten, so einer bekommt vom deutschen Volksvernichterstaat 1000 bis 1200 Euronen fürs Nichtstun. Dafür daß er nach Deutschland transportiert wurde. Dafür daß er – meinetwegen – eine etwas dunklere Hautfarbe hat und Asyl so gerade noch stammeln kann.

Was bekomme ich vom Staat? Eine Grundsicherung. Die zum Leben nicht reicht. Die weit unter den 1000 – 1200 Euro liegt, die wildfremde Personen hier bekommen. Von den Zusatzleistungen wie warme Wohnung, ausreichend Wohnraum, und so weiter, ganz zu schweigen.

Jemand schrieb hier einmal: Wer seine Rentner hungern läßt, aber Wildfremde finanziell dermaßen unterstützt, ist ein Verbrecher. Für mich ist dieser Staat deshalb ein Verbrecher.

Grundsicherung / H4 muß mindestens auf 600 E monatlich steigen, sanktionsfrei, versteht sich, alles andere ist lachhaft. Das könnte man sofort machen – wenn man denn wollen würde. Die AfD hat es begriffen, sie hat in ihrem Programm zumindest eine Mindestrente, die in der Höhe des pfändungsfreien Grundbetrages liegt. Das ist wesentlich mehr als das, was Armutsrentner / Erwerbsminderungsrentner heute bekommen.

Zweite „Baustelle“ Wohnen:

Ein genau so großes Problem sind die Mieten, die bekanntlich stark gestiegen sind, bzw. die Wohnungen, die den Angemessenheitsrichtlinien der Kommunen entsprechen. In solch einer Wohnung muß ein armer Mensch wohnen, das wird so vorgeschrieben vom Amt – doch leider gibt es diese Wohnungen so gut wie nicht mehr, weil eben die Mieten so stark gestiegen sind. Die Mieten sind aber deshalb so stark gestiegen, weil der Markt sehr „angespannt“ ist, und warum ist der Markt sehr „angespannt“? Weil Hunderttausende Fremde (Anhaltend starke Migration: Im Oktober wurden 14.824 Asylanträge in Deutschland gestellt; Link: Klick ) auf eben diesem Markt sämtlichen verfügbaren Wohnraum in Beschlag nehmen UND gleichzeitig die Kommunen jedweden sozialen Wohnungsbau schon seit langem eingestellt haben. Ich weiß das von Köln, da wurde der soziale Wohnungsbau Anfang der 90er Jahre beendet. Für Fremde baut man natürlich immer weiter, das ist logisch, das sind ja auch die besseren Menschen.

Alte Linde, Jechaburg

Zurück zu den Kommunen und den Angemessenheitsrichtlinien: Es  müßte eine Überprüfung stattfinden bezüglich der viel zu niedrigen Angemessenheitsrichtlinien der Kommunen, die sich ein armer Mensch ja halten muß, wenn er eine Wohnung sucht.

Es gibt schon mehrere Urteile von Sozialgerichten aus Bayern, die die jeweiligen Angemessenheitsrichtlinien der jeweiligen Kommunen gekippt haben.

LINKS:

Sozialgericht Bayreuth  2018

Sozialgericht Bayreuth 2016

Ich halte fest: Es wird vom Amt vorgegeben, billig zu wohnen, sogar SEHR billig, aber so billige Wohnungen, wie das Amt sie gerne hätte für Arme, gibt es gar nicht. So kann man auch Obdachlose produzieren. Dem Amt wäre es wohl am Liebsten, daß arme Menschen in Hundehütten wohnen.

So sieht es in Deutschland aus, Ende des Jahres 2018, und, es wird noch viel schlimmer kommen, wenn denn nicht endlich eine Trendwende in Sicht ist. Ob eine Änderung der derzeitigen schlimmen Zustände jedoch über den parlamentarischen Weg herbeizuführen überhaupt noch möglich ist, darüber darf man sich trefflich streiten.

AfD im Kyffhäuserkreis auf 31 Prozent: Klick 

Neue Heimat Kyffhäuser