Die Liebe einer Katze verzaubert unser Leben jeden Moment und bis in alle Ewigkeit

Heute mußte ich meinen geliebten Kater Kügeli, den ich 10 Jahre hatte, einschläfern lassen.

Er hat immer weniger gefressen, ab Februar fast gar nichts mehr, selbst die leckersten Sachen am Ende nicht mehr, er ist von 7-8 Kg (überwichtig) auf 2,5 Kg abgemagert. Er war bis zum Schluß schnurrig und lieb, er hatte keine Schmerzen. Die letzte Zeit hat er fast nur noch in seinem Körbchen gelegen und geschlafen.

Diagnose dann beim TA: Lebertumor.

Da ich ahnte, daß er sich nicht mehr berappelt bin ich dann nach telefonischer Rücksprache zum Tierarzt und habe ich ihn dann einschläfern lassen. Es ist sehr schwer. Er wird im Garten morgen begraben. Mein anderer Kater, Schnurres, ist auch ganz durch den Wind.

Danke Kügeli, daß ich so eine lange Zeit mit dir verbringen durfte.

Neue Heimat Kyffhäuser

 

Advertisements

Desinfo Killerbee War der NS links?

Zum Artikel: Relationen

Der Anfang des Artikels fand meine Zustimmung; ich habe mich dabei ertappt, mehrfach mit dem Kopf genickt zu haben. Aber dies lullt meinen Verstand nicht ein beim weiteren Lesen, denn schließlich muß man seine Leser ja erst mal argumentativ für sich einnehmen. Die Desinformationen folgen meistens erst hinterher, und oft auf sehr versteckt. Dies ist aber hier nicht der Fall. Da steht dann tatsächlich, ich zitiere:

„Lediglich der (National-)Sozialismus stellt die wahre Alternative zu ausbeuterischen Systemen dar und nun versteht man auch, warum diese Ideologie im zweiten Weltkrieg sowohl von den kapitalistischen USA, als auch von der kommunistischen UdSSR bekämpft wurde.

Weil im Grunde die USA und die UdSSR beide dasselbe System hatten.

Nur Deutschland hatte in den Jahren 1933-1945 als einziges Land weltweit ein System, in dem nicht das Wohl einer „Elite“, sondern das Wohl des Volkes, des Arbeiters, im Mittelpunkt des Staates stand:“ ZITAT ENDE

Nun müßte jeder langsam wissen, wessen „Kind“ KB ist. Ein weiter Hetzbruder, Faschist im Netz, der die Leserschaft in die von den Eliten dafür vorbereiteten Extreme treiben soll. ( Ich habe zu KBs menschenverachtender Einstellung noch einen weiteren Artikel in Vorbereitung, der folgt morgen.)

Bei KB hat es nicht gereicht, sich darüber zu informieren, was der Nationalsozialismus war, und noch weniger hat KB sich darum bemüht, die Hintergründe von Hitlers Machtergreifung aufzudecken. Der NS sei für das Volk, so hat es KB irgendwo gelesen, und, geglaubt. Ich gebe zu, „Gemeinnutz vor Eigennutz“ klingt ja auch erst mal toll. Wenn man das aber in faschistischer Art und Weise durchsetzt, verwandelt sich das scheinbare Arbeiterparadies ganz schnell in eine Diktatur. Wer  nicht spurt, kommt weg, so einfach war das in diesem vermeintlichen Arbeiterparadies.

Aber KB hat das halt geglaubt, mit dem „Gemeinnutz“, so, wie so viele vergangenheitshörige Deutsche heute immer noch diesen vermeintlich tollen Zeiten von 33 – 45 hinterher heulen. Glauben spielt dabei eine wichtige Rolle. Diese Deutschen glauben einfach irgend etwas, wobei alles, was ihrem Glauben einen Riß versetzen könnte, kategorisch ausgeblendet wird. So ähnlich, wie heute auch einige letzte treudoofe Deutschen glauben, die SPD sei sozial, weil sie sich so nennt, bzw. die CDU sei christlich. Na ja, bei so viel „Verstand“ streiche ich die Segel.

Mein Artikel zum Thema:

https://teutoburgswaelder.wordpress.com/2019/01/10/nochmal-unterschiede-sozialismus-nationalsozialismus/

Laßt euch nicht einlullen, denkt selber nach, informiert euch! Schaut vor allen Dingen, ob das, was sich irgendwie nennt, auch in der Realität so ist, wie es sich nennt.

Neue Heimat Kyffhäuser

Die Finanzindustrie beherrscht unser gesamtes Leben

Die Politiker, die an der Macht sind, sind nichts anderes als Erfüllungsgehilfen der Finanzindustrie. Die Medien gehören großen Investoren und „tröten“ deshalb in dasselbe Horn wie die, die an der Macht sind.

Video dazu, viele Einzelheiten, gut zusammen getragen: Lügenpresse – 100 Prozent Wahrheit – Macht – Manipulation, Dauer ca 51 Minuten:

Erkenne und verändere bei dir selber. Gib dich nicht ab mit „linken“ oder „rechten“ Rattenfängern (inklusive Volksleerern) ab, diese sind nur dazu da, dich auf der falschen Spur zu halten.

Ich bin für Meinungsfreiheit, auch für diejenigen, die heutzutage verboten sind, damit endlich eine anständige Diskussion über „verbotene“ Inhalte auch öffentlich statt findet. Achtung: Meinungsfreiheit heißt nicht, andere beleidigen zu dürfen. Meinungsfreiheit soll für alle gelten, denn nur in solch einer Freiheit, öffentlich sagen zu können, was man denkt, kann sich überhaupt eine Diskussionskultur entwickeln, die dieses Land so dringend nötig hat. Ganz wichtig ist dabei, daß sich die „linken“ und „rechten“ Lager annähern. Denn einzig und allein zum Zweck der Spaltung wurden diese in Deutschland erschaffen. In anderen Ländern hat das mit der Spaltung der Menschen nicht funktioniert; siehe Gelbwesten/Frankreich. Warum funktioniert diese Spaltung in Deutschland so gut, denkt mal drüber nach. Und wie man das ändern könnte. Kleine Gedankenanstöße dabei: Eine NWO ist nicht links. Die Regierung ist nicht Links, auch wenn Presseorgane etwas anderes behaupten. Links sein bedeutet nicht, per se für offene Grenzen zu sein. Linke wollen auch nicht alle Deutschland zerstören. Es gibt auch linke Patrioten, es hat sie schon immer gegeben. Diese Zerrbilder über „Linke“ und „Rechte“ sind „nur“ Eindrücke, die über die vergangenen Jahre/fast Jahrzehnte über die Medien an die Bevölkerung transportiert wurden. Unterhaltet euch mit wirklich Linken und fragt: WAS IST LINKS. Rechts ist für mich: Konservativ, das Alte bewahren wollend. Mehr nicht. Genau so überprüft eure Meinungen zu dem, was „rechts“ und „links“ ist, und korrigiert diese Meinung gegebenenfalls.

Gutes Beispiel, was man gemeinsam machen kann: https://www.youtube.com/watch?v=5IqISog_2AU

(Haru und TTA helfen Obdachlosen als Streetworker). Es geht also, wenn man nur will. Dann kann man auch zusammen arbeiten. Es gibt eh viel mehr Gemeinsamkeiten zwischen Links und Rechts, als Trennendes. Um das zu erkennen, muß man aber erstmal die gesamten Pressedesinformationen durchschauen.

Neue Heimat Kyffhäuser

 

So spart der deutsche Staat zu Lasten seiner Armen

Zum Artikel: https://deutsch.rt.com/inland/83725-jahrelang-getrickst-bundessozialgericht-kippt-mietbeihilfe/

Das Thema Wohnraummangel / zu niedrige Angemessenheitsrichtlinien der Jobcenter/Sozialämter für Arbeitslose, Grundsicherungs- und Sozialhilfeempfänger ist alt, aber bekannt.

Meine Erfahrungen damit: Da es innerhalb dieser Angemessenheitsrichtlinien seit ca 2005 innerhalb der Stadt Köln keine freie Single-Wohnung gab, war ich leider gezwungen, nach einer Wohnung weiter weg zu suchen. Doch, o Wunder: Auch in Ostwestfalen, Raum Detmold, meinem erst einmal bevorzugten Wohnort, wiederholte sich mein Drama der Wohnungssuche: Zu den örtlichen Angemessenheitsrichtlinien der Stadt Detmold gab es keine freien Wohnungen über längere Zeit; auch eine Annonce bei einem Immobilienfritzen zu schalten, half mir nicht weiter. In Paderborn zb. (man muß ja schließlich flexibel sein) brauchte ich, so stellte ich es schnell fest, gar nicht zu suchen, Paderborn ist viel zu teuer, die Stadt hat wohl gar keine Armen, oder wenn, dann frage ich mich, wo die wohnen. Nachdem ich dann im weiteren Umkreis Lippe / OWL nicht fündig wurde, mußte ich notgedrungen weiter nach Osten gehen. Doch, o Wunder! Auch in meiner Wunsch-Stadt Nordhausen gab es keine freien Single-Wohnungen innerhalb der dort vorgeschriebenen Angemessenheitsrichtlinie. Man vertröstete mich zwar mehrfach bei der örtlichen großen WBG, Nordhausen sei eine Studentenstadt, aber das werde sich innerhalb der kommenden Monate entspannen, doch von diesem Witzbold, auch genannt Hausmeister einer WBG, habe ich nie wieder etwas gehört, entspannt hat sich da die Situation wohl nicht, sprich: Es gab keine freien Wohnungen. Auch nicht ein halbes Jahr später.

Mich wunderte dann irgendwann mal nichts mehr, weil es überall dasselbe Muster war: zu eng gefasste Angemessenheitsrichtlinien der Ämter. So bin ich dann notgedrungen noch weiter gefahren und im Kyffhäuserkreis endlich fündig geworden. – Weiterhin kann ich durch diese 10jährige „Odyssee“ berichten, daß es „in der Pampa“, also weit ab von Städten, ohne jede Infrastruktur, noch preiswerte Wohnungen gibt, die dann komischerweise auch meist innerhalb der örtlichen Angemessenheitsrichtlinie liegen; so zb. in Riethnordhausen, einem 90- Seelen-Kaff östlich vom Kyffhäuser-Gebirge, ca 12 Kilometer von Sangerhausen, der nächsten größeren Stadt, entfernt. Es gibt einen Bus nach Sangerhausen, bis ca mittags fährt der, nachmittags dann noch einmal, abends gar nicht, am Wochenenende auch nicht; in Riethnordhausen selbst gibt es nichts außer einem – saisonalen – Bäcker. Wer will schon an solch einen Ort ziehen? Landschaftlich  mit Sicherheit schön, aber man braucht doch zum Wohnen als älterer Mensch zumindest etwas Infrastruktur, erst recht, wenn man kein Auto hat und es sich auch nicht leisten kann.

Zurück zum Wohnraummangel für Arme:

Tut einer was dagegen? Keiner. Der Michel schon mal gar nicht, der interessiert sich bekanntlich nicht für seine arme Bevölkerung. Soll sie doch sehen, wo sie bleibt. Wegsehen ist immer noch die Devise, wenn es um die eigene arme Bevölkerung geht.

„Man“ kann zwar klagen, als Armer, vor Gericht, aber die Klage hat keine aufschiebende Wirkung. In der Zwischenzeit, während die Klage „läuft“, muß die hohe Miete aus der Grundsicherung/H4 bezahlt werden. Schon an dieser Stelle läßt der Gesetzgeber den Armen im Stich: Eine Klage muss aufschiebende Wirkung haben. Denn eben diese teurere Miete kann man nicht aus Grundsicherung heraus bezahlen.

Als zweites müßten natürlich die Angemessenheitsgrenzen der einzelnen Kommunen hoch. Das wird aber nicht geschehen. Wozu auch. Man hat ja genug Migranten, die notfalls noch in leere Wohnungen einziehen; sollte es in einem Gebiet mal größeren Leerstand geben.

Ich bin mit Grundsicherung im Alter selbst betroffen und weiß, wovon ich rede. Das gesamte Sozialsystem, welches auf Zwang und im Bereich „Wohnen“ auf „erzwungenes Wohnen im Slum“ hinaus läuft, muß weg. Wer im Slum wohnen muß, weil es keine anderen Wohungen mehr gibt, oder wer gar in einer verschimmelten Wohnung wohnen muss, wird krank.

Aber auch dies ist vom Sozialsystem so vorgesehen. Schließlich müssen die armen Deutschen irgendwie weg, die braucht keiner mehr. Ergo wird sich auch nichts ändern. Die Klagemöglichkeiten, die Arme angeblich haben, sind nur placebo, die helfen keinem Armen.

Ich bezweifele jedoch, daß sich an der derzeitigen Praxis etwas ändert; schließlich verdienen zu viele Leute (eben auch viele Deutsche) mit der derzeitigen Praxis. Es geht ja nur noch ums Geld. Ob unter dem eigenen Verhalten andere leiden, danach fragt heutzutage keiner mehr. Den meisten „Mitmenschen“ fehlen sowieso die grundlegendsten Kenntnisse über unser „Sozialsystem, und sie wollen auch nichts dazu lernen. Wozu auch, so lange es sie nicht persönlich angeht. Dann betrifft es sie ja nicht, denken sie.

Neue Heimat Kyffhäuser

Das Riesengeschäft und der „linke“ Klüngel

EIN RIESENGESCHÄFT und der „linke“ Klüngel oder: Ihr gebt uns nur das Geld, was ihr uns vorher gestohlen habt

„Gruppen wie Sozialarbeiter, Anwälte, linke und grüne Politiker, Willkommensvereine, Stiftungen aus Gewerkschaftskreisen, Arbeitsgemeinschaften durch die Vernetzungen von politischen Befürwortern, etc. sind dafür VERANTWORTLICH, dass UNMENGEN an Geldern für VOLLKOMMEN FREMDE Menschen VERGEUDET werden und zum GROßEN TEIL IN IHRE EIGENEN TASCHEN FLIEßEN. Dafür gibt es sogar öffentliche Beweise, welche die Länder- und Bundesregierung in ihren Statistiken veröffentlichen. Man muss die Statistiken nur richtig deuten können.“ …

„Diese Vernetzungen haben bereits staatlich unterstützte mafiöse Strukturen angenommen. Sozialarbeiter werden gewöhnlich mit der Entgeltgruppe 9 bzw. 10 eingestellt, das heißt ca. 3000 Euro monatlich. Wir im Asyl- und Obdachlosenbereich, egal ob Hausmanagement oder Wachdienst, erhalten im Schnitt den Mindestlohn oder ein paar Cent darüber. Nur wenige beklagen sich darüber, weil wir andere Ambitionen vertreten, als diese Steuern-STEHLENDEN SCHNORRER.

KOSTEN VIEL HÖHER ALS BISLANG ANGENOMMEN

Wenn behauptet wird, dass ein Asylant im Jahr zwischen 15.000 und 25.000 Euro kostet, ist das doch GLATT GELOGEN, weil man dabei nur auf die unmittelbaren Kosten schaut, welche der Asylant selbst verursacht.
Die eigentlichen Summen liegen doch um VIELES HÖHER! Es gibt ganze Gruppen, Vereine und Angestellte des Staates, die sich ausschließlich nur um die Asylanten „kümmern“.
Hinzu kommen noch jene „Unternehmen“, die sich um die Integration kümmern, IRGENDWELCHE SINNLOSEN MAßNAHMEN ANBIETEN, damit die Asylanten nichtsnutzige „Zertifikate“ sammeln können (egal ob sie anwesend sind oder nicht!).
Das sind AUCH Privatunternehmen, die ihre „Kohle“ mit den Asylanten machen und nicht selten sind Verbindungen zur Politik vorhanden.
Und dann wären noch die Justizverwaltungen, die zusätzlich Richter und Justizbeamte einstellen müssen, WEGEN DER KLAGEFLUT, HERVORGERUFEN DURCH DIE SOZIALARBEITER UND DEREN ANWÄLTE.“…

„Die MEISTEN, und das sind über 98 Prozent, sind vor der Armut in ihrem Land geflohen. Sie sind schlicht Wirtschaftsemigranten.“…

„Im Aufgabengebiet der Betreuung wandte ich mich auch an die Konsulate der verschiedenen Länder, um mögliche Prozeduren der Wiederbeschaffung einer Legitimation der Ausreisewilligen Asylanten zu erfahren. In Gesprächen diverser Konsulate wurde mir dann bestätigt, dass ES NUN UNSERE LEUTE WÄREN [die Migranten/Anm. von mir], und man ihnen KEINEN Pass ohne Geburtsurkunde oder Identnachweis ausstellen wird.
Rund 50 bis 60 Prozent der Asylanten haben einen kriminellen Lebenslauf, den man hier zu verschleiern versucht. Deswegen reisten sie auch KOMPLETT ohne notwendige Papiere ein, die sie meistens unterwegs wegwarfen.
Folglich ist eine Abschiebung oder freiwillige Rückkehr dieser Leute nur bedingt machbar. „…

„„IHR GEBT UNS NUR DAS GELD, DAS IHR UNS VORHER GESTOHLEN HABT!“

„Wenn wir bei Gesprächen mit einigen Asylanten darauf hinweisen, dass ihnen ja monatlich 409 Euro Asylgeld gezahlt werden und sie dafür eine GERINGE GEGENLEISTUNG erbringen könnten, wie z. B. Mithilfe bei Außenobjektreinigungen oder im Haus bei Möbeltransporten, wird man umgehend von ihnen „belehrt“, dass sie keine Sklaven sind und außerdem es doch ihr Geld wäre, was wir ihnen gestohlen hätten, u.s.w……..
Nun werden dem Einen oder Anderen die Ohren schlackern. Genau das halten uns manche Asylanten vor, dass WIR ihre Länder arm gemacht hätten. Wir würden sie ausbeuten und deswegen kommen sie hier her, damit wir sie alimentieren sollen.
Wenn wir jedoch darauf hinweisen, dass sie arm durch ihre Religion und ihre Religionskriege sind, sagt man uns sofort, dass Taliban, Al Nusra, ISIS bzw. Dash u.s.w., vom Westen geschickt wurden, um sie auszubeuten und zu ermorden. Selbstverständlich sind nicht alle so, es gibt auch Asylanten die dankbar sind, dass sie hier sein dürfen.
Die BREITE MASSE jedoch und darunter fallen FAST ALLE JÜNGEREN ASYLANTEN UNTER 23 Jahren, SIND NICHT WEGEN ASYL SCHUTZ HIER, SIE WOLLEN IM BETT LIEGEN UND TROTZDEM GELD „VERDIENEN“.

Zum Satz: Das ist nur das Geld, was ihr uns vorher gestohlen habt, fällt mir nur ein, daß diese Leute offensichtlich massiv von ihren „linken“ Sozialarbeitern fehlinformiert wurden bzw. sogar, weitergehend, so instruiert wurden, aus Deutschlands Sozialsystemen möglichst viel Geld raus zu ziehen. Solche „Sozialarbeiter“ sollte man alle wegen Hochverrat verurteilen.  Ich bin sicher, daß  Migranten von sich aus solche Sätze niemals sagen würden.

Es wird aber nie dazu kommen, daß man diese Hochverräter verurteilt, denn den meisten Deutschen sind solche Vorgänge ziemlich egal. Es ist ja scheinbar genug Geld da – für Migranten. Um genauer hin zu schauen, fehlt dem dummen Durchschnitts-Deutschen einfach die Lust, Bier ist schließlich billig und TV läuft auch, da könnte man ja was verpassen. Wieso sich um so lästige Sachen kümmern wie Migration und ihre Kosten; Mutti macht das schon.

„Ich habe ehrlich gesagt die Schnauze voll vom Unterscheiden, wir können sagen, die Masse ist hier, um abzukassieren, möglichst wenig zu arbeiten und viel zu verdienen, kriminell zu sein und Einige, um hier den Islam einzuführen. Zusammenfassend kann man sagen, sie sind hier, um leichtes Geld zu bekommen – die wenigen, welche wirklich Schutz bedürfen, wiegen das nicht auf!!!“ …

„Wir sind bereits jetzt schon nicht mehr Herr über die eigentliche Lage im Land. Ein großer Teil der Asylanten verschwindet einfach, taucht unter und ist nicht mehr zu finden. Moscheen schießen wie Pilze aus dem Boden und in wenigen Jahren wird es uns wie den Christen in Ägypten, in Äthiopien oder in Eritrea ergehen. Wir werden verfolgt und auf offener Straße erschlagen – so hat es mir dieser iranische Journalist prophezeit.“  …

„DESINTERESSE AN DEUTSCHEN HILFSBEDÜRFTIGEN“  … deutsche Obdachlose bekommen nicht einmal Hilfe zur Selbsthilfe.

„STATT FACHARBEITERN KOMMEN PFLEGEFÄLLE

Was mir persönlich aufgefallen ist, dass viele Asylanten mit irgendwelchen gesundheitlichen Gebrechen hier her kommen. Es sind angeborene aber auch zugefügte Defekte. Ich hatte eine Familie betreut, bei der beide Elternteile verkrüppelte/fehlgebildete Gliedmaßen hatten. Der Sozialarbeiter intervenierte umgehend bei der Krankenkasse, und bat um Anfertigung von orthopädischen Hilfsmitteln.
Wenn Sie schon länger hier in Deutschland leben, wissen Sie vielleicht, welche zeit- und nervenaufreibenden Prozeduren wir hier durchstehen müssen, um solche Hilfe von der Krankenkasse zu bekommen. Was soll ich sagen? Es dauerte nicht mal 3 Tage, war der Bescheid der Krankenkasse da, für 50.000 Euro zwei persönliche orthopädische Hilfen anfertigen zu lassen. Ähnliches bei einer 17-jährigen mit 4 eigenen Kindern! Sie hatte keine Schneidezähne mehr, umgehend wurde ihr „Steinbruch“ saniert – auch hier kümmerten sich die Sozialarbeiter darum. Alles wurde nur per Fax abgestimmt. So – und jetzt machen Sie das einmal als länger hier Lebender!“ …

Als „länger hier lebender“ armer Rentner bekommt man keine solchen Zuschüsse. Natürlich bekommt man nichts für Zahnersatz, und an orthopädischen Hilfen bekommt man (als Beispiel) höchstens EIN (!) paar Einlagen, die man dann gefälligst in seinen Schuhen jedesmal zu wechseln hat. Man muß ja schließlich sparen, als armer Deutscher, damit die Fremden reichlich bekommen können.

„GAME OVER
Unser Hilfeschrei geht in Richtung Volk! Ohne Euch werden wir in ein paar Jahren im Chaos versinken. Schauen Sie nach England oder Frankreich, die in den Vororten ihrer Städte nur Kriminalität, Mord und Totschlag verzeichnen können. Das alles ist kein Spiel mehr…“

Quelle: https://faszinationmensch.com/2019/02/05/migration-integration-rechte-pflichten/

Zitierte Stellen aus dem Artikel in Anführungszeichen. Der gesamte Artikel ist lesenswert. Meine Anmerkungen dazu:

Selbst Schuld, ihr dummen Deutschen da draußen. Ihr laßt eure eigenen Armen verrecken. ICH helfe keinem Deutschen mehr. Mir hat auch nie einer geholfen. Selbst schuld wenn ihr untergeht. Ihr habt es verdient.

Neue Heimat Kyffhäuser

 

 

 

Unsere Demokratie läßt keine Konkurrenz jenseits der neoliberalen zu

Es ging um ein abgefackeltes Auto eines Afd-Mitgliedes in Berlin. Artikel dazu hier: Klick

Mit politisch Links hat das wohl alles nicht viel zu tun. Es handelt sich um kranke Idealisten, die mit der realen Welt nichts zu tun haben. Das ganze hat etwas von einer radikalen Religion. Richtige Linke Parteien gibt es doch nicht, alle Parteien sind mittlerweile neoliberal geworden. Die neoliberalsten von allen dürfte die AFD sein. Nur weil Menschen nicht begreifen wollen, daß politische Parteien nicht der Menschen Probleme lösen wollen, wählen diese Menschen dann aus Trotz die AFD. Die war ja noch nie dran, also wählen wir sie mal, so denkt der Michel. Er denkt halt sehr eingleisig, erwähnte ich das nicht schon öfter 😉

Unsere „Demokratie“ läst keine Konkurrenz jenseits der neoliberalen zu.

Ich bin mal gespannt, wann sich das in Deutschland herum gesprochen hat. Dieser Satz:

Unsere „Demokratie“ läst keine Konkurrenz jenseits der neoliberalen zu.

ist einfach und einprägsam. Er scheint aber für den Durchschnitts-Deutschen unbegreiflich zu sein. Grund: Es ist einfacher, auf Feindbilder einzukloppen, als nachzudenken. Man haut erst mal drauf, auf den (vermeintlichen) bösen Feind, und viel später beginnt man, nachzudenken – wenn das überhaupt noch möglich ist; bei den Meisten wird es aufgrund der durch Wenig-Nutzen degenerierten Hirnmasse nicht mehr möglich sein.

Alte Buche, Bärenstein, Teutoburger Wald

Wenn man dann noch weiter denkt (ich will ja hier keinen überfordern, aber einfach mal so angedeutet), könnte man sich fragen: Wem nützt das?

Aber so weit denkt hier eh keiner mehr.

Neue Heimat Kyffhäuser

Venezuela, die EU und der Faschismus – economic hitmen in Aktion

Es ist einfach. Leider durchschauen die Meisten nicht, was geschieht. Derzeit versucht man, die in Venezuela rechtmäßige Regierung „auszuwechseln“, im Stil der Economic Hitmen. Link zum Film, lange Version:

Kurze Version, ca 7 Minuten:

Was aber bis jetzt nicht funktioniert hat.

Einziger Grund: Die Weltöffentlichkeit ist etwas wacher geworden. (Bei Ghaddafi hat der Regimewechsel noch funktioniert, da  hat noch keiner hin geschaut.)

Putin hat sich hinter Maduro gestellt, und China ebenfalls. Einige andere Staaten haben sich vorsichtig mit Maduro solidarisiert. Heute kam dann die Nachricht: Maduro lehnt 8-Tage-Ultimatum ab => Klick

Hintergrund: nach dem anfänglich starken Widerstand, der einen Putsch im Stile der Economic hitmen in Venezuela unmöglich machte, drohte man seitens des „demokratischen Auslandes“, Maduro müsse innerhalb von 8 Tagen neu wählen lassen. Der venezolanische Präsident hat natürlich die richtige Antwort gegeben: Diese Forderung sei eine Frechheit sondergleichen, keiner habe das Recht, sich in die Angelegenheiten Venezuelas einzumischen.

Wo liegt jetzt die Desinformation für den deutschen Dumpfbürger? Der Dumpfbürger versteht die Vorgänge nicht. Er denkt nur: Entfernt dieses sozialistische Schwein endlich damit die arme venezolanische Bevölkerung wieder was zu essen bekommt.

Grund für diese Denke: Es wurde lange vorher verbreitet, daß der Sozialismus in Venezuela gescheitert sei. Daß die Bevölkerung hungere, und überhaupt, daß der Sozialismus generell untauglich sei. Das ist allerdings nur die halbe Wahrheit. Denn: Durch den US-Sanktionskrieg gegen Venezuela 2017 verlor Venezuela allein im Jahr 2018 20 Milliarden US-Dollar.

Dieselbe EU, und damit das selbe Spanien, welches eine Unabhängigkeitsbewegung Kataloniens mit illegalen Mitteln verunmöglicht hat, dasselbe Frankreich, dessen Bilanz bei der Bekämpfung der Gelbwesten bereits 11 Tote, 84 Schwerverletzte, 2000 Verletzte und 10 000 Verhaftungen verursacht hat, mischen sich nun in Venezuelas innere Angelegenheiten ein und „fordern“ etwas.

Es geht ja gegen den „bösen Sozialismus“. Dieser darf nirgendwo auf der Welt funktionieren, denn: Die Menschen könnten ja den Eindruck bekommen, daß Sozialismus GUT ist. Das muß um jeden Preis vermieden werden. Deshalb die Desinformation der Bevölkerung.

Dagegen ist die EU offen faschistisch, was in den mainstream-Medien verschwiegen wird; Beispiel: Gegenwärtig ruft der venezolanische Unternehmerverband seine Mitglieder zu einem Stopp der Lebensmittelproduktion auf. Dies ist eine neue Zuspitzung der Lage: Bewaffnete unter ihnen, darunter viele bezahlte Paramilitärs aus Kolumbien, zünden Transporte an, um die Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln und auch mit Medikamenten zu unterbinden.

Dazu passt auch die Meldung: Maduro: Trump befahl kolumbianischer Regierung, mich umzubringen: Klick 

Dazu noch einen kurzen Überblick über das Thema „Sanktionen gegen Venezuela“, ca 5 Minuten, von Kla.tv: https://www.youtube.com/watch?v=9pQnTA32At8

Von all diesen Dingen erfährt man logischerweise nichts in den mainstream-Medien. Die sind ja bekanntlich Transatlantiker, alle. Und so wird die Bevölkerung immer weiter für dumm verkauft, bzw. sie kommt gar nicht auf die Idee, sich woanders zu informieren, was denn überhaupt Sache ist, international. So werden Machtverhältnisse zementiert: durch die dumme Bevölkerung. Der das aber auch anscheinend sehr gut gefällt. Denn sie steht ja – NOCH – auf der Gewinnerseite der Zivilisation.

Neue Heimat Kyffhäuser

edit: Interessantes Interview mit Willy Wimmer dazu gefunden: https://www.youtube.com/watch?v=iIGngoySN5Q

 

Fake Medien erzeugen nichts als Wirrwarr

Kein Fake: https://www.nachdenkseiten.de/?p=48665

Daraus:

Übersetzung der Vorläufigen Aufzählung der Verletzten bei den Demonstrationen von November-Dezember 2018

4. Januar 2019

Wir ziehen hier eine, wenn auch nicht erschöpfende, Bilanz der schweren Verletzungen, die den gelben Westen und den gelben Westen der Hochschulen seit dem 17. November während der Demonstrationen zugefügt wurden. Wir haben nur Verletzungen aufgezeichnet, die zu Knochenbrüchen, vollständigem oder teilweisem Verlust von Gliedmaßen oder Verkrustungen von Granatenfragmenten im Fleisch führten. Wir fordern alle Beteiligten auf, die in unserem Artikel erwähnten Fakten auf ihre Richtigkeit zu prüfen und gegebenenfalls zu ergänzen oder zu korrigieren. Darüber hinaus laden wir jeden Verletzten ein, sich mit uns in Verbindung zu setzen, um gemeinsam über die Rechtsfolgen zu beraten sowie den Kampf gegen Waffen und ein Treffen aller Verletzten zu organisieren. Unser Kontakt: desarmons-les@riseup.net / 07.58.67.67.67.20.60

Bitte besuchen Sie auch die Website von LE MUR JAUNE (die gelbe Wand), die die gleiche Überwachungsarbeit macht wie Désarmons-les! (Entwaffnet sie)

Wir nehmen in diese Liste zunächst die Schwerverletzten auf, aber wir nehmen auch Personen in unsere Liste auf, die sich mit uns in Verbindung gesetzt haben und die ausdrücklich darum gebeten haben, in der Aufzählung zu erscheinen, unabhängig von der Schwere ihrer Verletzung und natürlich erst nach Überprüfung der Informationen.

  1. ZINEB REDOUANE, 80 Jahre alt, wurde durch einen Tränengasbehälter getötet, der ihr am 1. Dezember 2018 in Marseille ins Gesicht geschossen wurde.
  2. RICHIE A., 34 Jahre alt, verlor sein linkes Auge durch einen LBD-40-Schuss in Saint-Paul (La Réunion) am 19. November 2018.
  3. JEROME H. verlor sein linkes Auge, als am 24. November 2018 in Paris ein LBD 40 abgeschossen wurde.
  4. PATRICK verlor sein linkes Auge durch einen LBD-40-Abschuss in Paris am 24. November 2018.
  5. Der in Pimprez lebende 40-jährige ANTONIO B. wurde am 24. November 2018 in Paris von einer GLI-F4-Granate schwer am Fuß verletzt.
  6. GABRIEL, 21 Jahre alt, in der Sarthe ansässiger Kesselbauerlehrling, wurde am 24. November 2018 in Paris von einer GLI-F4-Granate die Hand abgerissen.
  7. XAVIER E., 34 Jahre alt, wohnhaft in Villefranche sur Saône, erlitt am 24. November 2018 in Villefranche sur Saône eine Fraktur des Kiefers, des Gaumens, des Bahnbodens, des Wangenknochens, mehrere gebrochene Zähne und Verletzungen an der Lippe, die durch einen Schuss LBD 40 verursacht wurden.
  8. SIEGFRIED, 33 Jahre alt, in der Nähe von Epernay lebend, wurde am 24. November 2018 in Paris von einer GLI-F4-Granate schwer an der Hand verletzt.
  9. MAXIME W. wurde an der Hand verbrannt und verlor sein Gehör für immer durch eine GLI-F4-Granate in Paris am 24. November 2018 abgefeuert wurde.
  10. FAB wurde am 24. November 2018 in Paris von einer Landungsgranate an der Stirn verwundet.
  11. AURELIEN wurde am 24. November 2018 in Tours durch einen LBD-40-Schuss in den Kiefer (5 Stiche) verwundet.
  12. CEDRIC P., ein in Possession (Insel Reunion) ansässiger Fliesenlegerlehrling, verlor sein linkes Auge, weil er am 27. November 2018 von einer LBD 40 angeschossen wurde.
  13. FRANCK D., 19 Jahre alt, verlor sein Auge, als am 1. Dezember 2018 in Paris ein LBD 40 abgeschossen wurde.
  14. Ein Unbekannter, 29 Jahre alt, hat am 1. Dezember 2018 durch eine Landungsgranate in Le Puy en Velay sein Auge verloren (Quelle: Anruf von einem Angehörigen).
  15. GUY B., ~60 Jahre alt, wurde am 1. Dezember 2018 in Bordeaux von einem LBD-40-Schuss der Kiefer gebrochen.
  16. AYHAN, ~50 Jahre alt, ein Sanofi-Techniker aus Joué-les-Tours, wurde am 1. Dezember 2018 in Tours von einer GLI-F4-Granate die Hand abgerissen.
  17. BENOIT B., 29 Jahre alt, wurde am 1. Dezember 2018 in Toulouse von einem LBD-40-Schuss schwer an der Schläfe verletzt (Hirnödem). Er wurde in ein künstliches Koma versetzt. Update: Er ist erst am 21. Dezember 2018, nach 20 Tagen, aus dem Koma erwacht.
  18. MEHDI, 21, wurde bei einem Anschlag in Paris am 1. Dezember 2018 schwer verletzt.
  19. ANTHONY, 18 Jahre alt, wurde am 1. Dezember 2018 in Paris durch einen LBD-40-Schuss ins Auge verletzt.
  20. JEAN-PIERRE wurde am 1. Dezember 2018 in Toulouse von einem LBD-40-Schuss die Hand gebrochen.
  21. MAXIME I., 40 Jahre alt, erlitt eine doppelte Beckenfraktur aufgrund eines LBD-40-Schusses in Avignon am 1. Dezember 2018.
  22. FREDERIC R., 35 Jahre alt, wurde am 1. Dezember 2018 in Bordeaux von einer GLI-F4-Granate die Hand abgerissen.
  23. CHRISTOPHE L. wurde am 1. Dezember 2018 in Paris die Nase gebrochen und an der Stirn durch einen Jet von einer Wasserkanone verletzt.
  24. LIONEL J., 33 Jahre alt, wurde am 1. Dezember 2018 in Paris durch eine LBD 40 an der Schläfe verwundet (7 Stiche + 1 subkutane Aufnahme)
  25. KEVIN P wurde am 1. Dezember 2018 in Paris von einer Tränengaskapsel im zweiten Grad tief an seiner linken Hand (15 Tage arbeitsunfähig) verbrannt.
  26. MATHILDE M, 22 Jahre alt, wurde am 1. Dezember 2018 in Tours durch einen Schuss von einer LBD 40 am Ohr verletzt (25 Fäden, Tinnitus, leichte innere Verletzungen mit Gleichgewichtsstörungen).
  27. ROMEO B, 19 Jahre alt, erlitt eine offene Schienbeinfraktur (90 Tage arbeitsunfähig) durch eine LBD 40 am 1. Dezember 2018 in Toulouse.
  28. ELIE B., 27 Jahre alt, hatte einen gebrochenen Kiefer und verlor einen Zahn, aufgrund von einer LBD 40 am 1. Dezember 2018 in Paris .
  29. ETIENNE P, ein Agent der SNCF, erlitt eine Schienbeinfraktur (90 Tage arbeitsunfähig), nachdem am 1. Dezember 2018 in Paris eine LBD 40 abgeschossen wurde.
  30. HUGO C, Fotograf, wurde von einer LBD 40 verletzt, die am 1. Dezember 2018 in Paris abgeschossen wurde.
  31. CHARLINE R, 29 Jahre alt, wurde am 1. Dezember 2018 in Paris durch ein Schrapnell einer GLI-F4-Granate am Fuß verletzt (Extraktion unter Vollnarkose).
  32. DORIANA, 16 Jahre alt, eine in Grenoble lebende Gymnasiastin, wurden am 3. Dezember 2018 von einer LBD 40 in Grenoble das Kinn und zwei Zähne gebrochen.
  33. ISSAM, 17 Jahre alt, Gymnasiast in Garges-les-Gonesse, wurde am 5. Dezember 2018 in Garges-les-Gonesse von einem LBD-40-Schuss der Kiefer gebrochen.
  34. OUMAR, 16 Jahre alt, ein Gymnasiast aus Saint Jean de Braye, wurde am 5. Dezember 2018 von einem LBD-40-Schuss in Saint Jean de Braye mit einer Stirnfraktur verletzt.
  35. JEAN-PHILIPPE L, 16 Jahre alt, verlor sein linkes Auge durch einen LBD-40-Schuss am 6. Dezember 2018 in Bézier.
  36. RAMY, 15 Jahre alt und in Vénissieux ansässig, verlor sein linkes Auge entweder durch einen LBD-40-Schuss oder aber durch eine Granate in Lyon am 6. Dezember 2018.
  37. ANTONIN, 15 Jahre alt, wurde am 8. Dezember 2018 in Dijon von einem LBD-40-Schuss Kiefer und Unterkiefer gebrochen.
  38. THOMAS, 20 Jahre alt, Student in Nîmes, Fraktur des Sinus am 8. Dezember 2018 in Paris von einer LBD 40
  39. DAVID, einem in der Region Paris ansässiger Steinmetz, wurde am 8. Dezember 2018 in Paris von einem LBD-40-Schuss der Kiefer gebrochen und die Lippe abgerissen.
  40. FIORINA L., 20 Jahre alt, eine in Amiens lebende Studentin, verlor ihr linkes Auge durch einen LBD-Schuss in Paris am 8. Dezember 2018.
  41. ANTOINE B., 26 Jahre alt, wurde am 8. Dezember 2018 in Bordeaux von einer GLI-F4-Granate die Hand abgerissen.
  42. JEAN-MARC M., 41 Jahre alt, in Saint-Georges d’Oléron ansässiger Gartenbaukünstler, verlor sein rechtes Auge durch einen Schuss von einer LBD 40 am 8. Dezember 2018 in Bordeaux.
  43. ANTOINE C., 25 Jahre alt, freiberuflicher Grafikdesigner mit Wohnsitz in Paris, verlor sein linkes Auge durch Abschuss einer LBD 40 in Paris am 8. Dezember 2018.
  44. KONSTANT, 43 Jahre alt, arbeitsloser technischer Verkäufer aus Bayeux, wurde am 8. Dezember 2018 in Mondeville von einem LBD-40-Schuss die Nase gebrochen.
  45. Der 17-jährige CLEMENT F. wurde am 8. Dezember 2018 in Bordeaux von einem LBD-40-Schuss an der Wange verletzt.
  46. NICOLAS C., 38 Jahre alt, wurde am 8. Dezember 2018 in Paris von einem LBD-40-Schuss die linke Hand gebrochen.
  47. YANN wurde am 8. Dezember 2018 in Toulouse sein Schienbein durch einen LBD-40-Schuss gebrochen.
  48. PHILIPPE S. wurde durch einen LBD-Schuss am 8. Dezember 2018 in Nantes schwer an den Rippen verletzt, mit inneren Blutungen und Milzfrakturen.
  49. ALEXANDRE F., 37 Jahre alt, verlor sein rechtes Auge durch einen LBD-40-Schuss am 8. Dezember 2018 in Paris.
  50. MARIEN, 27, erlitt einen doppelten Bruch ihrer rechten Hand durch einen LBD-40-Schuss am 8. Dezember 2018 in Bordeaux.
  51. FABIEN wurden am 8. Dezember 2018 in Paris von einem LBD-40-Schuss die Wangenknochen gespalten und die Nase gebrochen.
  52. EMERIC S., 22 Jahre alt, hat ein gebrochenes Handgelenk mit Verschiebung der Elle durch eine LBD 40 am 8. Dezember 2018 in Paris.
  53. HICHEM B. wurde seine linke Hand durch einen LBD-40-Schuss am 8. Dezember 2018 in Paris gebrochen.
  54. HANNIBAL V. wurde am 8. Dezember 2018 in Paris durch einen LBD-40-Schuss ins Auge verwundet.
  55. MANO M. wurde sein Fuß (2. Mittelfußknochen) durch einen LBD-40-Schuss am 8. Dezember 2018 in Nantes gebrochen.
  56. ALEXANDRA wurde am 8. Dezember 2018 in Paris durch einen LBD-40-Schuss in den Hinterkopf verletzt.
  57. MARTIN C. wurde am 8. Dezember 2018 in Marseille durch einen LBD-40-Schuss nahe am Auge verletzt.
  58. GUILLAUME P. erlitt eine offene Fraktur der Hand mit Sehnenriss aufgrund eines LBD-40-Schusses am 8. Dezember 2018 in Nantes.
  59. AXELLE M., 28 Jahre alt, erlitt eine doppelte Fraktur seines Kiefers und gebrochene Zähne, die von einer LBD 40 am 8. Dezember 2018 in Paris abgeschossen wurde.
  60. STEVEN L., 20 Jahre alt, wurden am 8. Dezember 2018 in Paris durch einen LBD-40-Schuss das Schienbein und seine Hand durch Teleskopschlagstöcke (bis zur Bewusstlosigkeit) gebrochen.
  61. ERIC P. erlitt einen Kieferbruch, aufgeschlagene Lippen und gebrochene Zähne, die von einer LBD 40 am 8. Dezember 2018 in Paris herrühren.
  62. DAVID D., 31, ein Bauarbeiter, erlitt eine gebrochene Nase, ein abgetrenntes Nasenloch und ein Hämatom auf der Oberlippe aufgrund einer Granate am 8. Dezember 2018 in Bordeaux.
  63. PATRICE P., 49 Jahre alt, verlor sein rechtes Auge durch einen LBD-40-Schuss am 8. Dezember 2018 in Paris.
  64. CHRISTOPHER erlitt eine dreifache Fraktur der Gesichtsknochen, nachdem am 8. Dezember 2018 in Calais eine LBD 40 abgeschossen wurde.
  65. NICOLAS D. wurde ein Wangenknochen durch einen LBD-40-Schuss am 8. Dezember 2018 in Paris gebrochen.
  66. NICOLAS, 38, hatte eine metakarpale Fraktur aufgrund eines LBD-40-Schusses in Paris am 8. Dezember 2018.
  67. VANESSA L., 33, verlor sein linkes Auge und ihm wurde am 15. Dezember 2018 in Paris von einer LBD 40 der Schädel gebrochen.
  68. ETIENNE K. erlitt eine dreifache Fraktur des linken Unterkiefers wegen einer LBD 40 am 15. Dezember 2018 in Paris.
  69. LOLA V., 18 Jahre alt, erlitt am 18. Dezember in Biaritz einen dreifachen Kieferbruch, gebrochene Zähne und eine aufgerissene Wange.
  70. RODOLPHE wurde am 18. Dezember von einer Granate in den Beinen verwundet.
  71. JANELLE M. wurde am 22. Dezember 2018 in Nancy durch eine (noch zu bestätigende) Granate am Fuß verletzt.
  72. AURORE C. erlitt einen Bruch des linken Knöchels (6 Wochen Ruhigstellung, 45 Tage arbeitsunfähig) herrührend vom Abschuss einer LBD 40 am 22. Dezember 2018 in Bourg-en-Bresse.
  73. R.G., 24 Jahre alt, verlor ein Auge durch einen LBD-40-Schuss am 29. Dezember 2018 in Toulouse.
  74. CORENTIN G. wurde am 29. Dezember 2018 in Rouen von einem großen Schrapnell einer GLI-F4-Granate am Bein verletzt.
  75. STEVE B. wurde am 29. Dezember 2018 in Rouen durch mehrere Metallsplitterfragmente einer GLI-F4-Granate am Bein verletzt.
  76. SABRINA L. wurde am 29. Dezember 2018 in Rouen durch mehrere Metallsplitterfragmente einer GLI-F4-Granate am Bein verletzt.
  77. MICKA T. wurde am 29. Dezember 2018 in Rouen von mehreren Metallsplitterfragmenten einer GLI-F4-Granate am Bein und an der Schläfe verwundet.
  78. MICKAEL F. wurde am 29. Dezember 2018 in Rouen von mehreren Metallsplitterfragmenten einer GLI-F4-Granate am Bein verwundet.
  79. COLINE M. wurde am 29. Dezember 2018 in Rouen durch einen LBD-40-Schuss in den Arm verwundet.
  80. JONATHAN C. wurde am 29. Dezember 2018 in Rouen durch einen LBD-40-Schuss in den Arm verletzt.
  81. ADRIEN M., 22 Jahre alt, wurde durch einen LBD-40-Schuss am 29. Dezember 2018 in Nantes schwer am Hinterkopf verletzt (Kopfverletzung).
  82. YVAN B. wurde am 29. Dezember 2018 in Montpellier durch einen LBD-40-Schuss an Nase und Auge verwundet.
  83. FANNY B, 29 Jahre alt, wurde am 29. Dezember 2018 in Nantes von einer Landungsgranate am Knöchel verletzt.
  84. ROBIN B. wurde am Hinterkopf (4 Klammern + Hämatom) durch einen LBD-40-Schuss am 05. Januar 2019 in La Rochelle verletzt.
  85. FLORENT M. erlitt eine offene Fraktur des Jochbeins aufgrund einer LBD 40 am 05. Januar 2019 in Paris.
  86. OLIVIER H. wurde durch einen LBD-40-Schuss am 05. Januar 2019 in Paris am Kopf verletzt (Kopfverletzung mit Bewusstseinsverlust).
  87. DANIEL wurde von einem LBD-40-Schuss am 05. Januar 2019 in Paris an der Stirn verletzt.
  88. LIONEL L. hatte einen offenen Beinbruch (3 Monate Ruhigstellung) aufgrund einer Granate in Paris am 5. Januar 2019.
  89. DAVID S. erlitt eine gebrochene Nase und 9 Stiche (20 Tage arbeitsunfähig) aufgrund eines LBD-40-Schusses am 5. Januar 2019 in Bordeaux.
  90. ADRIEN wurde mit einem LBD 40 am 5. Januar 2019 in Saint Etienne ins Auge geschossen.
  91. Ein Unbekannter, 35 Jahre alt, verlor ein Auge durch einen LBD-40-Schuss am 12. Januar 2019 in Toulon.
  92. BENJAMIN V., 23 Jahre alt, Arbeiter, verlor ein Auge und erlitt 6 Knochenbrüche an Gesicht und Nase durch einen LBD-40-Schuss am 12. Januar 2019 in Bordeaux.
  93. XAVIER L., 46 Jahre alt, Fotojournalist, erlitt einen Kniescheibenbruch (45 Tage arbeitunfähig) durch LBD 40 am 12. Januar 2019 in La Rochelle.
  94. Der 15-jährige LILIAN erlitt am 12. Januar 2019 in Straßburg einen Kieferbruch durch eine LBD 40
  95. WILLIAM R., 23 Jahre alt, erlitt eine Fraktur des Stirnbeins mit intrakraniellem Hämatom durch eine LBD 40 am 12. Januar 2019 in Paris.
  96. LUDOVIC B. wurde am 12. Januar 2019 in Paris von einer Granate an der Wange verletzt.
  97. SEBASTIEN M. erlitt am 12. Januar 2019 in Paris von einer LBD 40 einen Kieferbruch und verlor 5 Zähne.
  98. MARIE-PIERRE L., 47 Jahre alt, wurde am 12. Januar 2019 in Nantes von einer Granate am Oberschenkel verletzt.
  99. SANDRA, 29 Jahre alt, wurde am 12. Januar 2019 in Le Havre durch einen Schuss von einer LBD 40 schwer am Fuß verletzt (10 Tage Behandlung, Risiko einer Phlebitis).
  100. SAMIR wurde an der Schläfe (Gesichtslähmung) durch eine LBD 40 am 12. Januar 2019 in Saint Etienne schwer verletzt.
  101. OLIVIER, 51 Jahre alt, Feuerwehrmann, wurde an der Schläfe (nach einer Hirnblutung in ein künstliches Koma versetzt) durch einen LBD-40-Schuss am 12. Januar 2019 in Bordeaux schwer verletzt.
  102. NICOLAS wurde am 12. Januar 2019 in Bar le Duc durch einen LBD-40-Schuss ins Auge verwundet.
  103. ANTHONY B. wurde am 12. Januar 2019 in Besançon durch einen LBD-40-Schuss am Hinterkopf verletzt (Kopfverletzung, 10 subkutane Stiche, 10 Oberflächenstiche).
  104. MAR, 51 Jahre alt, wurde am 12. Januar 2019 in Nîmes durch einen LBD-40-Schuss an der Stirn (Kopfverletzung, offene Wunde 10 cm lang und bis zum Schädel, 10 Stiche) verletzt.
  105. SEBASTIEN D. wurde der Kiefer durch einen LBD-40-Schuss am 12. Januar 2019 in Nîmes gebrochen.
  106. Ein Unbekannter, 36 Jahre alt, wurde durch eine LBD 40 am 12. Januar 2019 in Bourges schwer am Kopf verletzt und liegt derzeit im Koma (Quelle: Le Parisien).
  107. Ein weiterer Unbekannter, 27 Jahre alt, verlor durch eine Granate am 19. Januar 2019 in Rennes ein Auge.
  108. AXEL, 25 Jahre alt, erlitt mehrere Frakturen der Stirn und im Gesicht sowie ein Ödem am Auge, nachdem am 19. Januar 2019 in Montpellier eine LBD 40 abgeschossen wurde.
  109. JEAN CLAUDE M. wurde durch eine LBD 40 am 19. Januar 2019 in Rennes schwer am Auge verletzt (vorübergehender Sehverlust).

Die vorläufige Bilanz der Verletzungen ergibt:

  • 1 Person wurde getötet (Tränengasgranate)
  • 4 Personen wurden die Hände abgerissen (GLI-F4-Granaten).
  • 18 Personen wurden am Auge verletzt (LBD-40-Kugeln und landende Granaten).
  • 1 Person hat ihr Gehör dauerhaft verloren (Granate)

Fake: https://ddbnews.wordpress.com/2019/01/25/gelbwesten-stellen-sich-zur-europawahl-auf/

Fake-Anteil daraus, ich zitiere: „Wer immer sagte, das diese Aktion der Gelbwesten  dem System dienlich ist, der hat vermutlich recht gehabt, denn wie kann es sein, daß man einerseits das System abschaffen will und anderenfalls aber das System am Laufen hält und sich an dessen Wahl beteiligt! Die Gelbwesten haben sich eindeutig von diesem links grün versifften System einfangen lassen und die Linken machen sich diese Bewegung zu Nutze! Für was stehen die Linken, z.B. für Zuwanderung  und damit der Entwurzelung aller Nationen zu ihren angestammten Heimatgebieten und ihrer Kultur,  die rot grüne Politik hat den Deutschen bislang nur geschadet. Nun greift man nach der Gelbwestenbewegung um wieder neue Stimmen zu sammeln und damit den Erhalt dieses Systems.“ ZITAT ENDE

Noch dazu wiederholt der Autor dieser Zeilen das ewige Gestammel vom „linksgrünversifften System“, welches nachweislich eben nur Gestammel, also falsch ist. Diejenigen, die Deutschland langfristig an den Abgrund geführt haben, waren konservative Parteien im Verbund mit der ehemaligen Arbeiterpartei SPD.
By the way: Eine Gelbe Weste kann sich jeder anziehen. Mir scheint da ein gewisser Neid durchzuscheinen …

Dieses Beispiel für fake news wurde von mir willkürlich gewählt, weil es leicht verfügbar war, ich hatte keine Lust, weiter zu suchen. Es gibt deren Meldungen aber noch mehr.

Kein fake: https://www.nachdenkseiten.de/?p=48643

Daraus: „Mit brutaler Gewalt wird der Klassenkampf von oben gewonnen

Der Multimilliardär Warren Buffett hat schon Anfang des Jahrtausends verlautbart, es gebe Klassenkrieg und es sei seine Klasse, die Klasse der Reichen, die diesen Krieg gewinne. Zur Zeit wird uns vermutlich vorgeführt, wie das geht. In Frankreich. Mit Deckung von Präsident und Regierung geht die französische Polizei mit brutaler Gewalt gegen Gelbwesten vor. Hier ist eine eindrucksvolle Bilanz des Geschehens. Aus diesem Text stammt der oben gezeigte Ausschnitt, den ich bewusst hier eingestellt habe, weil wir in den deutschen Medien ansonsten wenig von der Brutalität dieses Klassenkampfes erfahren. Albrecht Müller.

Sie müssen nach unten scrollen und finden dann die Fotos der schon im November und Dezember verletzten Menschen. Das reicht, um einen Eindruck davon zu bekommen, wie die Regierenden mit dem Volk umgehen, wenn es seine Stimme zum Protest erhebt.

Die Bundesregierung schweigt zu den Vorgängen.

Von Angela Merkel, die gestern den französischen Präsidenten in Aachen getroffen hat, war nichts zu hören. Hat sie bei Macron die Einhaltung der Menschenrechte angemahnt? Mit Sicherheit nicht.

Man muss davon ausgehen, dass in der gesamten westlichen Welt und auch in Deutschland im Notfall der von Warren Buffett beschworene Krieg der Reichen gegen die Armen mit ähnlichen Mitteln, wie sie in Frankreich sichtbar werden, geführt wird.

Die Superreichen haben viel zu verteidigen.

Das wird in einem Film sichtbar, den arte ausgestrahlt hat: Ganz oben – Die diskrete Welt der Superreichen. Der Film zeigt, auch wenn er nicht sonderlich kritisch ist, eindrucksvoll: der Teufel macht auf den größeren Haufen. Ganz selbstverständlich wird hierzulande hingenommen, dass die Vermögensverteilung immer weiter auseinandergezogen wird.

Die im Film skizzierte Entwicklung wird von der Bundesregierung und der Bundeskanzlerin hingenommen. Es wird nichts dagegen getan. Im Gegenteil. Man nimmt in Kauf, dass die Großkonzerne um vieles weniger Steuern zahlen als die große Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger. Man hat bei der Erbschaftssteuer entlastet. Man lässt die Vermögenssteuer ruhen und tut nichts gegen Steueroasen, die der normale Mensch in der Regel nicht nutzen kann, die Superreichen aber schon. Und wenn einer dieser Vermögenden eine seiner Kapitalgesellschaften verkauft, dann sind die versteckten Gewinne bei der Realisierung auch noch steuerfrei.

Noch gibt es in Deutschland keine den Gelbwesten vergleichbare Aufstandsbewegung.

Der arte-Film zeigt, dass auch hierzulande eine Protestbewegung notwendig wäre. Aber wenn sich diese bilden würde, dann würde Politik und Polizei vermutlich ähnlich reagieren wie in Frankreich. Der Klassenkampf von oben würde auch hierzulande geführt, auch mit Gewalt.

Fazit: Die Artikelüberschrift “Mit brutaler Gewalt wird der Klassenkampf von oben gewonnen. Das ist absehbar” klingt resignierend und deprimierend. Ist das verwunderlich? Würden Sie Ihrem 23-jährigen studierenden Sohn oder ihrer 50-jährigen Tante raten, sich zusammenschießen zu lassen, ein Bein, einen Arm oder ein Auge zu verlieren oder das Gebiss zertrümmert zu bekommen? Die Brutalität hat abschreckende Wirkung. Sie zeigt, was der Multi-Milliardär aus den USA meinte, wenn er vorhersagte, der Klassenkampf werde von denen da oben gewonnen. Dank der Helfer in der Politik, von Macron bis Merkel, dank der Mitwirkung der Polizei und auch dank der Medien, die zumindest in Deutschland die Brutalität des Vorgehens gegen die Gelbwesten, also gegen die protestierenden Ausgegrenzten und sogenannten Kleinbürger niedrig hängen.“ ZITAT ENDE

Die Gerüchte über die Gelbwesten schlagen schon lange hoch, aber immer noch – oder zunehmend – herrscht Verwirrung bei den Menschen. Sie wissen nicht mehr, was sie glauben können. Ein Ehrgefühl, welches sie in Empörung angesichts der Zustände in Deutschland, auf die Straße treiben würde, so wie es in Frankreich ist, haben sie nicht mehr.

Folge: Verwirrung der Menschen. Und das ist auch genau so gewollt: Fakemedin ezeugen nichts als Wirrwar. Die Leute haben es nicht, das grosse Bild, den grossen Zusammenhang.  Ganz einfach, weil falsche Informationen in zusammenhangslosen Häppchen verteilt werden, eine einfache Methode, um dieses grosse Bild bewusst nicht entstehen zu lassen, und dadurch die Menschen auf dem Niveau von Kleinkindern zu belassen, die nicht die geringste Ahnung haben, was auf der Welt alles so vor sich geht.

Kein fake-News – einer der wenigen der sich nicht täuschen läßt (bis jetzt):

Neue Heimat Kyffhäuser

Berlin ist schlimmer als Kalkutta

Toter Obdachloser in Berlin gefunden:

https://deutsch.rt.com/newsticker/83088-toter-obdachloser-in-ehemaligem-berliner-spassbad-entdeckt/

Daraus: „Passanten haben den 51 Jahre alten Mann Donnerstagnacht kurz nach 23.00 Uhr auf dem Gelände des ehemaligen „Blub“ entdeckt, teilte die Polizei am Freitag mit. Demnach hatte der Mann keinen festen Wohnsitz. Es gebe zudem keine Hinweise auf Fremdeinwirkung. Zur Todesursache konnte die Polizei vorerst keine Angaben machen. Nur eine Obduktion könne nähere Erkenntnisse liefern.“

Warum den jetzt noch obduzieren? Da  hätte man sich besser mal zu Lebzeiten drum gekümmert. Jetzt ist das zu spät. Oder will man nur eine weitere gruselige Meldung für die mainstream-Medien produzieren: Seht her, so geht es euch, wenn ihr nicht spurt?

Das glaube ich nicht. Solche Dinge wie erfrorene Obdachlose sind dem Michel so fremd, daß er sie gar nicht zur Kenntnis nimmt. Er freut sich über den Winter, weil er halt naiv ist wie ein kleines Kind, das an den Weihnachtsmann glaubt, und zum Winter gehört nun mal Schnee „und knackige Temperaturen“, so denkt der Michel. Daß Andere unter kalten Temperaturen leiden, weil sie möglicherweise nicht so viel heizen können, oder weil ihnen die starke Kälte auch körperlich stark zu setzt, wenn sie sich draußen aufhalten müssen (dies trifft auf alle chronisch Kranken zu, die nicht mit dem eigenen Auto durch die Gegend kutschieren können, weil sie kein Auto haben), oder gar daß Menschen ohne Obdach sterben bei Minus 10 Grad, das hat der dumme Michel nicht auf dem „Schirm“.

Er schnallt das einfach nicht, so verblödet ist er mittlerweile.

In dem Sinne ist Berlin schlimmer als Kalkutta, denn in Kalkutta kann man nicht erfrieren. Und in Kalkutta gibt es keine dummen Michels.

Neue Heimat Kyffhäuser