Kampf=Krieg=Konkurrenz=Kapitalismus Vortrag A. Kohn

Kampf = Krieg = Konkurrenz = Kapitalismus, das ist alles dasselbe.
Film dazu, Länge 1 Stunde und 7 Minuten: Ein Plädoyer gegen die Konkurrenz, Alfie Kohn.

Dies ist der erste Artikel einer Reihe von älteren Artikeln von mir, die komischerweise aus dem blog verschwunden sind und in den nächsten Tagen von mir nach und nach erneut hochgeladen / eingestellt werden.

https://www.youtube.com/watch?time_continue=3&v=MYTii98iVbc

Konkurrenz ist ein gegenseitig gerichteter Streß erzeugender Selektionskampf um einen bestimmten, künstlich erzeugten Mangel als zwingende Voraussetzung, ein Selektionsprozeß, in die Minderheit der reichen Gewinner und die Mehrheit der armen Verlierer mit den Mitteln von bestimmten Maßstäben und deren Bewertungen. Gute und Schlechte sind immer das Ergebnis eines Vergleiches aus einer bestimmten Konkurrenzsituation. Die Bewertung von festgesetzten Kriterien ist das Mittel zur Selektion in der Konkurrenz. Die psychologischen Folgen sind, daß Menschen als „Gute“ oder „schlechte“ bewertet werden müssen, und sich diese Menschen in der Bewertung gegenseitig bekämpfen. Die Belohnung für den Sieger ist der Erhalt des Mangels, der die Unterlegenen immer weiter kämpfen läßt.

Einfach dargestellt:

Man erschaffe einen Mangel. Idealerweise das Geld – in der sogenannten „westlichen Welt“.

In ärmeren Ländern gibt es andere Mängel, die die unmittelbare Bedürftigkeit der Menschen kennzeichnen: Sicherheit, Lebensmittel, Wasser, Land.

Diese Güter hält man künstlich knapp. So ist seit langem bekannt, daß es mehr als genug Lebensmittel für alle Menschen auf der Welt gibt; diese Lebensmittel sind nur ungleich verteilt, so daß immer noch täglich 20 000 Menschen weltweit an Hunger sterben. Dasselbe gilt für die sogenannte „westliche Welt“ und das Geld. In der „reichen BRD“, in der wir alle gut und gerne leben, gibt es mittlerweile ca 20 Millionen Arme und geschätzte 335.000 Wohnungslose, was als Folge der Wohnraumverknappung bzw. der sogenannten HartzVier-Gesetzgebung gesehen kann. (Beides steht in Wechselwirkung, da diese „Sozialgesetzgebung“ armen Menschen vorgibt, welche Wohnung sie bewohnen müssen; gleichzeitig wurde der sogenannte „soziale Wohnungsbau“ bundesweit fast eingestellt). Es wurde also ein Mangel erzeugt. Künstlich. Es wäre kein Problem, bundesweit ausreichende Wohnungen zu bauen, die preisgünstig vermietbar sind, also öffentlich geförderte Wohnungen. Es wird einfach nicht, oder nur viel zu selten, gemacht. Man will den Mangel um jeden Preis erhalten. Es wird zwar öffentlich verbreitet, daß man baue, aber es wird nie genug gebaut werden.

Dies sind zwei Beispiele für künstlich erzeugten Mangel. Menschen, die diesem Mangel unterliegen, und das tun wir alle, stehen deshalb in Konkurrenz zueinander. Während die Folgen in der sogenannten „westlichen Welt“ eher marginal sind; dh. es sind nicht sehr viele Menschen von den extremen Folgen des Geldmangels, wie Obdachlosigkeit, betroffen, (womit ich keinesfalls Armut klein reden will), sind die Folgen des künstlich erzeugten Mangels an Lebensmitteln, Wasser, Land und so weiter, im „Rest der Welt“ katastrophal. Krieg, Terror, Bürgerkrieg, Diktaturen, Unterdrückung, Ausbeutung, Vernichtung der Natur des jeweiligen Landes und so weiter, zwingen die jeweilige einheimische Bevölkerung sehr oft, ihre Heimat zu verlassen.

Es hat immer Krieg und Flucht / Auswanderung gegeben, dies wird aber noch exponentiell zunehmen. Wir stehen erst am Anfang einer Entwicklung, die durch den künstlich erschaffenen Mangel, von dem die Konkurrenz, und damit der Kapitalismus ja lebt, in Gang gesetzt wurde, mit dem Endstadium: ??? Ende offen.

Meiner Meinung nach ist der Kapitalismus mit dem derzeitigen Geldsystem und den in der sog. „westlichen Welt“ millionenfach vorhandenen Arbeitern, die jetzt schon und immer weiter zunehmend keine Arbeit mehr finden werden, nicht beherrschbar. Auch ist die Natur natürlich, letzten Endes, nicht beherrschbar.  Das Endstadium kann so oder so aussehen, wie es  sich im Einzelnen darstellen mag, ist jetzt, zu diesem Zeitpunkt, aber auch irrelevant.

Wichtig wäre es, diese Entwicklung zu stoppen. Dies kann nur funktionieren, wenn sich die Menschheit – und allen voran die sogenannte „westliche Welt“, weil diese die größten Einflußmöglichkeiten hat auf das Gesamte,  von diesen tödlichen Mechanismen frei macht.

Das würde bedeuten: die Mängel beseitigen, die Urheber der Mängel identifizieren und an ihrem weiteren Treiben hindern, und endlich zu beginnen, gemeinsam MIT_einander Lösungen zu erarbeiten, von denen alle Menschen profitieren. Ein friedliches MIT_einander ist immer für alle Seiten gewinnbringend, daß will der Kapitalismus aber nicht. Diejenigen, die den Kapitalismus am Laufen halten, sind ja eben diejenigen, die davon profitieren, daß sich die Milliarden Arme gegenseitig bekämpfen in der fruchtlosen Auseinandersetzung um künstlich erschaffene Mängel.  Diejenigen fahren deshalb seit Jahrhunderten erfolgreich die Taktik: „Teile und herrsche“, die ja auch, wie man unschwer erkennen kann, sehr gut, eigentlich fast immer, funktioniert.

Edit zum Coronawahn: Beim Coronawahn handelt es sich bloß um eine weitere Umverteilung von Arm nach Reich bzw., möglicherweise, eine Bevölkerungsreduzierung größeren Ausmaßes zugunsten der Mächtigen – und damit ein Krieg gegen die Bevölkerung, denn die Schwächsten fallen zuerst raus. Anhand der Medienmacht kann man erkennen, wie leicht es ist, die dummen Massen zu verarschen, ihnen medial vorzugaukeln, es handele sich um eine „neue“ „hoch infektiöse“, „gefährliche“ „Pandemie“ und man müsse ja „das Leben schützen“, „Leben“ habe Vorrang vor  der  „Wirtschaft“; man baut also medial eine Art gutmenschlichen Popanz auf, hinter dessen Rücken man das tut, was man schon lange vor hat seitens der internationalen Finanzelite und der mit diesen „Leuten“ verbündelten Milliardäre: Bevölkerungsreduktion, Massenimpfungen, Totalüberwachung mit Hilfe von 5 G und später 6 G.

Der Coronawahn ist also nichts anderes als die Fortsetzung des Krieges mit neuen Mitteln – gegen die Menschheit, natürlich, gegen das Leben an sich.

KeineHeimatKyffhäuser

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.