Die Irminsul

Schöner gut recherchierter Film über die Irminsul. Länge ca 55 Minuten:

Mit einer Ausnahme bezüglich der wiederholten Behauptung, es hätte im Heidentum Menschenopfer gegeben. Dies ist nicht bewiesen und dient wohl nur der Abschreckung. Auch hätte die Kritik im Film am Christentum bzw. Karl dem Sachsenschlächter, durchaus kräftiger ausfallen können.

Neue Heimat Kyffhäuser

5 Gedanken zu “Die Irminsul

    1. Das Verschweigen geht so weit, daß die Menschen um ihren eigentlichen Glauben nicht mehr wissen. Denn Glauben = Wurzeln. Jedenfalls ist das beim Heidentum so. Wer heidnisch gläubig ist, ist verwurzelt, den wirft so schnell nix um.
      Im Christentum ist das ja – beabsichtigt ! – ganz anders.

      Gefällt mir

      1. Pholym

        Mit dem Christentum und so einigen Vertretern davon, habe ich mittlerweile so meine Probleme wie Du weißt. 😉 Viele reden und halten sich nicht mal an ihre eigenen Worte oder Glauben. Auch wieder einmal letztens erst. Das eigene Nichtstun wurde mir damit begründet, dass der liebe Gott bald für Gerechtigkeit sorgen wird. Mir fallen da dann meine hartgekochten Eier aus der Hose. Ich bin da eher der Realist. Ich sehe jetzt etwas und muss handeln. Da kann ich nicht noch 5 Jahre auf „etwas“ warten.

        Gefällt 1 Person

        1. Ja klar weiß ich das.
          Das ist der Hauptfehler des Christentums: die Leute hoffen auf Gott, der wird das schon richten. Das ist im Heidentum nicht so; dort werden aktive Menschen gefragt. Jeder ist selbst verantwortlich für sein Tun (und auch das Nicht-Tun!), und daran muß sich der Mensch messen lassen. Klar ist das unbequem; im Christentum hat mans da bequemer, da kann man alle Verantwortung auf den „lieben Gott“ schieben und ist fein raus.

          Ich erkenne da Zusammenhänge zu der Unmündigkeit bzw. Faulheit der Menschen, im politischen Bereich. Dort schieben Menschen auch alles auf die Politiker, die „das dann schon richten“, oder „die Polizei“, oder „die Justiz“ oder sonstwen. Hauptsache, nix selbst tun müssen. Das ist so typisches Sklavendenken: Der Sklave will nur malochen, saufen fressen ficken und ansonsten in Ruhe gelassen werden.

          Gefällt mir

  1. Pingback: Was man liebt, macht man nicht kaputt – Heidentum – NeueHeimatKyffhaeuser

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.