Die Masken der Niedertracht Marie-France Hirigoyen

Ich besaß dieses Buch mal, habe es aber vor längerem schon verkauft. Nun stieß ich auf dieses Video:

Wie gehen nun diese perversen Menschen vor in ihrer Kommunikation?

Sie nennen kein Problem konkret, sondern sie spielen nur auf gewisse Dinge an. Damit bezwecken sie, daß sich das Opfer (des Mobbings u.a.) nicht konkret wehren kann.

Merkmal Nr. 1: Ein guter Aggressor vermeidet unmittelbare Kommunikation mit dem Opfer

Beispiel der gegen mich gerichteten langjährigen Mobbing-Praxis: Man verbreitet nur Gerüchte. Keiner der Gerüchte-Verbreiter war je real, ist je real mir Gegenüber in Erscheinung getreten, so daß ich mit ihm die „Mißverständnisse“ hätte ausräumen können. Im Gegenteil, man hat alle meine Versuche, mit meinen Kritikern in realen Kontakt zu kommen, sabotiert. Ich nenne in dem Kontext den sogenannten Volksleerer mitsamt seiner faschistischen Anhängerschaft. Der Volksleerer selbst hat niemals auf meine unzähligen Mails geantwortet.

Um Gerüchte zu verbreiten, sind „soziale Netzwerke“ ideal, dort kann jeder über jeden herziehen, dabei aber jeden direkten Kontakt mit dem Opfer abblocken; so ist es mir auch immer geschehen. Bis ich mich aus allen sozialen Netzwerken verabschiedet habe. Es bliebt mir auch gar nichts mehr anderes übrig, da es nur noch Aggression gegen mich gab. Es war keine normale Kommunikation, mit wem auch immer, mehr möglich.

Die Weigerung des oder der Haupt-Täter, in Dialog mit dem Opfer zu treten, wird das Opfer lähmen, das sich deshalb nicht mehr angemessen verteidigen kann. So habe ich es erlebt.

Indem sich der Täter / Aggressor weigert, über den Konflikt zu sprechen, verhindert er (bewußt) eine mögliche Lösung des Konflikts.  An einer Konfliktlösung ist der Angreifer auch gar nicht interessiert, denn es geht ihm immer nur um Macht.

An diesem Kommunikations-Stil kann man von Anfang an den Seelisch Perversen vom legitimen Kritiker unterscheiden. Der Kritiker wird an einem fairen Austausch interessiert sein, sogar das faire Gespräch suchen, weil es ihm um die Sache geht, der Seelisch Perverse dagegen wird diesen Austausch verhindern. Ich persönlich habe bis auf ein, zwei Ausnahmen, die ich auch direkt erkannt habe,  niemals sachliche Kritik an einem Artikel von mir, oder an meiner Musik, bekommen. Alles,was ich bekam, war Aggression, Mobbing, Verleumdung, Lügen, Hass, eben diese Auswüchse der da draußen agierenden anonymen Seelisch Perversen.

Merkmal Nr. 2:  Seelisch Perverse würdigen ihr Opfer herab

Sie lassen aber ihre Aggression gegen das Opfer nicht offen ausbrechen, sie machen auch hier nur nebulöse Andeutungen, so daß sie sich notfalls mit Ausreden aus dem Konflikt zurück ziehen können. Typische Ausrede: „Sei doch nicht so empfindlich“, oder: „war doch nicht so gemeint“. Im Video wird auch auf nonverbale Herabwürdigung des Opfers eingegangen, zu der ich natürlich nichts berichten kann, da das gegen mich gerichtete Mobbing immer nur online geschah, aber ich kenne diese Art der Anspielungen zu hauf. Ich weiß also, was gemeint ist. Natürlich haben diese Perversen auch mein musikalisches Können herab gewürdigt.

Merkmal Nr. 3: Seelisch Perverse diskreditieren ihre Opfer

Sie verleumden ihre Opfer, verbreiten Lügen über sie, mit dem Ziel, in den Köpfen der Voyeure (also der mitlesenden schweigenden Masse) Zweifel über das Opfer einkehren zu lassen. Der Täter richtet diese Verleumdung, diese Lügerei so ein, daß das Opfer davon erfährt, ohne daß es sich gegen die Verleumdungen wehren kann. So war es bei mir quasi immer online. Dies hat nicht zuletzt meine Musikerkarriere völlig verunmöglicht. Und damit eine mögliche gute Einnahmequelle meinerseits mit der weiteren Folge der absoluten Armut, in der ich nun stecke und auch nicht mehr raus komme. So ganz nebenbei behaupten dieselben Seelisch Perversen nun, ich sei selber schuld an meiner Armut. Nichts kann mehr die seelische Perversität solcher Leute offenbaren. Diesbezüglich erinnere ich mich an viele wiederkehrende Sätze der Meinungs-Wortführer des internetweiten Mobbings gegen mich (Beispiel: …) , die immer wieder steif und fest behaupteten, nicht sie seien schuld, sondern ich, weil ich mich angeblich so und so verhalten hätte, oder ich -… wahlweise — das und das angeblich so und so gesagt hätte.  Vermeintliche Gründe gab viele, laut dieser Seelisch Perversen, diese vermeintlichen Gründe waren aber alle von eben diesen Perversen erfunden worden, um sich selbst aus der Schußlinie zu nehmen, und mich zu diskreditieren.

Merkmal Nr 4: Seelisch Perverse isolieren das Opfer

Das geht genau so wie oben beschrieben; man streut in den Köpfen derjenigen Leute, die dem Opfer noch wohl gesonnen sind, Zweifel; man verbreitet bei eben diesen Freunden des Opfers Lügen, bzw. man verleumdet das Opfer bei seinen Freunden/Vertrauten. Diese Dinge sind mir auch geschehen, ich konnte sogar im Einzelfall bemerken, wenn dies geschah. Ein Beispiel ist mir in Erinnerung, der Mann war Abonnent meines Kanals, wir hatten auch immer wieder gute Gespräche, der Mann hat sich dann aber aufgrund eines von außen angelegten Konflikts (vermutlich wurde er von den Perversen angestiftet) mit mir gestritten und meinen Kanal dann de-abbonniert.  Der Streit, der vorher nie da war zwischen uns, wurde von außen angestiftet und ist dann plangemäß eskaliert, mit dem Ziel meiner Isolation. Dies habe ich mehrfach deutlich gemerkt; nicht zuletzt an der Tatsache, daß Menschen, die mir sehr lange wohl gesonnen waren, plötzlich mir gegenüber aggressiv wurden und den Streit suchten. Ohne Grund, versteht sich.

Das Opfer ist gegen solche Techniken hilflos. Ich als Opfer mußte tatenlos zusehen, wenn so etwas geschah, und ich habe es aber immer oder fast immer bemerkt. Das Ziel der Täter, daß ich als Opfer das Gefühl bekommen soll, daß alle gegen mich sind, bzw. ich nur noch Feinde habe, ist somit fast erreicht. Da auch hier auf dem blog kaum Kommunikation existiert; diese mögliche wohlwollende Kommunikation wurde gezielt von den Perversen Tätern unterbunden durch Gerüchte-Streuung und Verleumdung über mich und meinen blog, auf anderen Blogs. Dies geht schon jahrelang so.

Über meine Musik gibt es überhaupt keine wohlwollende Kommunikation mehr. Meine Kommunikationsmöglichkeiten mit Anderen, eventuell mir wohlmeinenden Personen, wurden von den Seelisch Perversen zwar nicht direkt, aber indirekt unterbunden. Dies funktionierte so: Da ich so viele Hassbotschaften unter meine youtube-Videos bekommen habe über die Jahre, sah ich mich quasi gezwungen, bei meinen Musikvideos auf youtube die Kommentarfunktion zu deaktivieren. Dies ist auch ein Teil der von den Seelisch gewollte Isolation. Man treibt das Opfer über Jahre in die Isolation. Ein Opfer kann auch dann, wenn es jahrelang solcher Aggressivität ausgesetzt ist, gar nicht mehr anders reagieren, als sich selbst zu isolieren, weil es sich schützen muß.

Man kann also festhalten: Seelisch Perverse machen die Arbeit ihrer Opfer kaputt.

Laut Marie-France Hirigoyen handelt es sich bei diesen Seelisch Perversen um Menschen mit einer schweren narzisstischen Störung, die diese Personen nur so ausleben können, indem sie andere herabwürdigen. Es mangelt diesen Patienten nicht nur an Gefühlstiefe und der Fähigkeit, komplexere Gefühle anderer Menschen zu verstehen, sondern ihr Gefühlsleben ist auch nur mangelhaft differenziert.

Neid auf das – spätere – Opfer spielt dabei auch eine Rolle; denn mit Neid nehmen die Täter aufgrund eigener fehlender Entfaltungsmöglichkeiten durch die eigene mangelnde Gefühlstiefe bei Anderen wahr, daß diese Anderen (späteren Opfer) über das verfügen, was sie selbst, die Täter, brauchen, um sich selbst zu verwirklichen. Ein narzisstisch Perverser fühlt eine entsetzliche innere Leere, die ihn geradezu dazu zwingt, diese Leere mit allen verfügbaren Mitteln auszufüllen. (Leider kenne ich dieses Verhaltensmuster zur Genüge aus der eigenen Familie.)

Der Perverse ist bei seinem Tun angewiesen auf eine Gruppe von Menschen, die mit machen. Dabei wirken mehrere Mechanismen:

Es gibt tatsächlich Menschen, die eine überlegene Autorität brauchen, um zu einem gewissen [inneren] Gleichgewicht zu gelangen. Die Perversen nützen diese Fügsamkeit zu ihrem Vorteil aus und bedienen sich ihrer, um Anderen Leid zuzufügen.

Der Zuspruch der Anderen in der Gruppe zu seinem Tun bläht das ohnehin übermäßig starke Ego des Seelisch Perversen noch weiter auf.

Wie wird man zum Opfer?

Man wird zum Opfer, indem man von den Seelisch Perversen dazu auserkoren wird. Das Opfer, das ja wirklich Opfer ist, hat das Verbrechen, für das es bezahlen wird, nicht begangen. Dennoch verdächtigen es selbst Diejenigen, die Zeugen der Aggression wurden. Alles läuft ab, als könne es ein unschuldiges Opfer nicht geben, man mutmaßt [also], daß das Opfer stillschweigend einverstanden ist, oder daß es – bewußt oder unbewußt – Komplize dieser Aggression ist.

In der Beziehung mit dem Perversen [Täter] gibt es keine Symmetrie; es ist die Herrschaft des Einen über den Anderen, wobei der Unterworfene gar keine Möglichkeit hat, zu reagieren, und den Kampf anzuhalten. [Der ihm ja aufgezwungen wurde.]

Das ideale Opfer ist eine gewissenhafte Person, die einen Hang zu Skrupeln hat, und eine Neigung, sich für schuldig zu halten. Das ideale Opfer ist sensibel, das Urteil der Anderen bedeutet ihm etwas, selbst wenn das Urteil unbegründet ist. Durch Projektion wälzen die Seelisch Perversen ihre Schuld auf ihr Opfer ab. Die wahre Stärke des Opfers aber ist seine Vitalität; während der Aggressor innerlich kalt und tot ist, empfindet das Opfer stark und ist seelisch lebendig, und wenn es diese Lebendigkeit nach außen hin zeigt, exponiert es sich. (Bei mir durch meine Texte und meine Musik.) Opfer wecken Neid, weil sie zuviel zeigen. Es ist also die vitale Kraft der Opfer, die sie zur Beute macht.

Die Folgen

Das Opfer wird destabilisiert, ohne daß der Konflikt offen zu tage tritt (und somit auch nie gelöst werden kann). Die Dauer des Konflikts (des Mobbings, etc pp) ist das Entscheidende, nicht ihre Intensität. Das Opfer unterwirft sich dem Konflikt, es spürt, daß der Gegner unnachgiebig ist und es geht lieber Kompromisse ein (bei mir nicht, mit Perversen gehe ich keine Kompromisse ein, ich ging seitdem dem Konflikt, wenn möglich, aus dem Weg, was mich aber total vereinsamt hat). Weiterhin treten auf: Streß, Depression, eben diese Vereinsamung, möglicherweise Selbstmord.

Was kann man gegen seelische Gewalt tun?

Erkennen und verstehen des Geschehens, der Techniken der Manipulation, ist die erste Bedingung. Weitergehend: Keine Furcht vor dem Konflikt haben. Man muß vom gelähmten Opfer zum Spielverderber werden, indem man die Krise offen ausbrechen läßt. Dies habe ich getan, voriges Jahr, als ich Anzeige erstattet habe. Ich bin nun, nachdem ich lange Zeit zu nachgiebig, zu kompromißbereit war, unnachgiebig geworden, auch wenn ich so von Anderen als Aggressor wahr genommen werde. Eine Zeitlang habe ich auch immer noch gehofft, sogenannte „Nationale“ wären edle Menschen. In Wirklichkeit sieht das ganz anders aus.

Es ist wichtig, daß sich das Opfer in seinem tiefsten Inneren die Überzeugung bewahrt, daß es im recht ist und daß es ihm früher oder später gelingen wird, sich Gehör zu verschaffen. Notfalls mit der entsprechenden Hilfe. 

Ruhig bleiben und warten, bis die eigene Stunde kommt!

Danke für das hervorragende Video.

Neue Heimat Kyffhäuser

2 Gedanken zu “Die Masken der Niedertracht Marie-France Hirigoyen

  1. Pholym

    Sehr wichtig zu wissen. Dieses Wissen kommt für manche leider nur zu spät. Das andere Ding ist, wenn Dich jemand fertig macht ist, dass die Täter meist noch glimpflich davonkommen, Du aber weiterhin unter den Folgen leiden musst. Ich kenne ein paar Geschichten, wo viele ihren Makel nie wieder losgeworden sind, den sie ungerechterweise erlitten haben. Die leiden dann bis an ihr Lebensende, während der Täter schon längst wieder in Partylaune war.
    Die Wiedergutmachung ist also noch eine andere Sache und die kommt meistens zu kurz. Ich wäre ja fast in einigen Fällen dafür, dass Opfer und Täter zusammen „auf der Bühne vor Publikum“ stehen müssten, gerade was den Rufmord oder körperlichen Schaden angeht angeht. Früher hatte man Menschen auf den Marktplatz gestellt und das Volk durfte sie mit Eiern bewerfen. Würde ich mir heute auch so manchesmal wünschen, wo es klar ist, wer was gemacht hat. Gerade bei Politikern oder so anderen Figuren aus dem täglichen Leben. Bei Merkel z. B. dürfte man sie hinstellen und das Volk dann entscheiden lassen, wie gut ihre Ignoranz gegenüber ihrem Volk bislang war.

    Gefällt 1 Person

    1. Du hast recht, solch ein Wissen sollte viel mehr Verbreitung finden.

      Politiker sind nur die Spitze des Eisberges dieser narzisstischen Störungen. Wobei das natürlich abfärbt auf die Bevölkerung; die Sitten werden dann allgemein immer roher.

      Ich werde wohl auch bis an mein Lebensende unter dieser Vorgängen leiden.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.