Immer wieder fakenews: „es gibt keine Opfer“.

ZITAT:

„Die Mitleidsmasche zieht nicht: „…und chronisch krank“. Das ist eine Waffe der Opferrolle.“

26e-externsteine

 

Meine Antwort:

=> Mitleidsmasche, was ist das? Ich glaube diesbezüglich sind Sie sehr dem herrschenden neoliberalen Duktus verfallen (wie leider die meisten hier); es gibt chronische Krankheiten, wieso leugnen Sie das?

Sind Sie dumm oder „nur“ neoliberal oder beides? Leider muss ich das, angesichts einer solchen Aussage, annehmen.

Es gibt auch Opfer, aber keine Rollen. Opfer entstehen nun mal im Neoliberalismus, wo das Geld und die Gier regiert, da fallen sensiblere Gemüter und halt Menschen mit Krankheiten „unten raus“. Darüber hinaus möchte ich nicht wissen, wie viele Millionen dem Druck der sogenannten „Jobcenter“ nicht mehr stand gehalten haben und sich umgebracht haben. Oder verhungert sind, oder sonstwie durch diesen Druck zu Schaden gekommen sind. Diese Menschen als Opfer zu bezeichnen, lasse ich mir von Ihnen und keinem anderen nehmen, nicht, weil ich zufällig selbst betroffen bin, nein, ich war immer, Zeit meines Lebens, auf Seiten der OPFER. Auf Seiten der Schwachen. Auch, als ich selbst noch stark war. Unmenschlichkeit, das war etwas, wogegen ich immer gekämpft habe. Unmenschlich ist es auch, chronisch Kranke zu beschimpfen. Und chronische Krankheit als „Mitleidsmasche“ zu verunglimpfen, zeugt von Charakterschwäche, die kaum mehr unterboten werden kann.

Die Mehrheit der Bevölkerung ist meist dumm und wohlhabend, ein Schelm, der sich bei diesen Zusammenhängen etwas denkt.

So und nun zum letzten Begriff, der sogenannten „Rolle“. Das ist das, was Menschen anderen vorspielen.

Damit habe ich aber nichts zu tun. Ich bin immer ich und ich bin das was ich hier schreibe, und wenn ich schreibe, ich bin Opfer, dann bin ich halt Opfer. Ich glaube so weit kommen Sie in Ihrer (von mir als arrogant empfundenen) Selbsterkenntnis nie. Dazu müßten Sie ja zugeben, schwach zu sein. Das läßt Ihr Ego aber anscheinend nicht zu, es bläht sich auf bis kurz vor dem Platzen, nur, damit es nicht zugeben muss, was Tatsache ist. Dass Sie schwach sind.

Ich finde diese Diskussion dahingehend interessant, weil eben gewisse neoliberale/libertäre/sonstige kapitalistische/ und leider auch viele Deutsche bestreiten, dass es Opfer gibt, „jeder sei selbst schuld“, bzw. „seines Glückes Schmied“. Das ist aber nicht so, und das ist längst bewiesen (siehe die Armutsberichte der sogenannten Regierung, die ja neuerdings aufgrund ihrer Peinlichkeit sogar gefälscht werden, auch gibt es genügend Studien, die die sogenannte „Durchlässigkeit der sozialen Schichten“ in Deutschland beschreiben; was nichts anderes heißt, als dass man es nicht schafft, sich aus eigener Kraft aus der Armut zu befreien, wer arm geboren wird, bleibt auch arm). Ich frage mich deshalb, warum diese Personenkreise so gerne an solchen Märchen, dass es keine Opfer gebe, festhalten? Diese Personen müssen ja irgendeinen Nutzen davon haben, dass sie immer weiter ihre Märchen verbreiten. Wahrscheinlich wollen sie nur ihr Gewissen beruhigen und weiter machen, wie bisher.

Zu diesen Personen zähle ich alle im Netz, die über mich Lügen verbreiten, ohne mich zu kennen. Dazu muß ich klar sagen: Ich kenne keinen von denen, die im Netz anonym über mich herziehen. Sowas machen auch nur charakterschwache Menschen. Ich als charakterstarker Mensch habe mich nie von dem, was andere sagen, beeinflussen lassen, ich habe mir immer selbst eine Meinung gebildet. Außerdem „macht man das einfach nicht“, was dieses Pack im Netz so macht, man zieht nicht über unbekannte Menschen her,, die man gar nicht kennt. Das ist eine ganz üble Masche, leider machen das meist Deutsche, ich frage mich, welche Verwahrlosung hat da gegriffen, bei diesen Leuten?

Ich überzeuge mich immer selbst von etwas. Das war damals so, als ich in die NPD ging, ich habe mich NICHT davon abschrecken lassen, was die Medien so über diese Partei schreiben, sondern ich habe mich selbst überzeugt. Und genauso habe ich mir dann meine – leider – vernichtende Meinung über das charakterschwache deutsche Restvolk gebildet, einzig und alleine aufgrund MEINER mit dem deutschen Restvolk gemachten persönlichen Erfahrungen im Bereich Politik. Denn dort mußte ich lernen, dass die weitaus meisten Deutschen nur noch armselige Abziehbilder dessen sind, was früher Deutschtum ausmachte. (Die Partei hab ich natürlich recht schnell verlassen und bin seitdem der Meinung, dass Parteien niemals Änderungen bringen können.)

Meine Erfahrungen sind also teils aus dem Internet, teils aber auch real gemacht worden. Gerade in Kreisen, die eher national sind, wird die obige Theorie, dass es keine Opfer gebe, gerne vertreten, damit hat man sich völlig dem neoliberalen Duktus verschrieben und dies ist mit ein Grund für den Untergang dieses Landes. Denn die Spaltung Arm/wohlhabend (sogenannter „Bürger“)/ reich ist wohl zu fest zementiert, als dass sie je wieder würde aufgebrochen werden können. Man kann auch sagen, die dem Deutschen eigene Einstellung „Augen zu und durch“, oder, noch schlimmer: „Was uns nicht umbringt, macht uns stärker“, hat dieses Volk umgebracht. Denn solch ein Handeln ist krank und führt unweigerlich in die Katastrophe – in dem Fall kollektiv.

Jeder jetzt gegen jeden, und im Internet hetzt der Deutsche besonders gern, eben aufgrund seiner Charakterverwahrlosung. Da dieses Thema an sich schon eklig genug ist, und ich das Gefühl habe, dass ich, wenn ich mich noch länger mit diesen charakterlosen Figuren beschäftige, ich mich noch mit beschmutze, beende ich das hiermit.

Teutoburgs Wälder

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s