Eigentlich bekannt, aber wichtig

 

Eigentlich bekannt ist das, was man „Israel connection“ nennt, und dass diverse Gruppen und Menschen dort (mehr oder weniger versteckt) mitarbeiten. Hier nochmal das kurze Video dazu. Elsässer wurde vergessen, k. Ahnung, warum.

Bei youtube fragen sich nun die Menschen, was denn überhaupt noch sicher sei. Meine Antwort darauf ist immer dieselbe: Europäische Aktion oder aber bei Jonacast/youtube, Kaiserrundfunk.com, mitmachen, die freuen sich alle über Mitstreiter!

Gruß Teutoburgs Wälder

 

Advertisements

Dr. Pierre Krebs Guthmannshausen 2015

Zu Pierre Krebs bitte hier informieren:

http://de.metapedia.org/wiki/Krebs,_Pierre

Daraus: „In den 1960er Jahren war Krebs Mitglied der national-französischen Partei Rassemblement Européen de la Liberté (REL) und Chefredakteur der parteieigenen Zeitschrift. 1968 wurde er satzungsgemäßer Präsident der Partei und war gleichzeitig verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit.

Seit 1980 ist Krebs Leiter des Thule-Seminars, der Forschungs- und Lehrgemeinschaft für die indoeuropäische Kultur. Das Seminar hat sich die Aufgabe gestellt, als eine „geistig-geschichtliche Ideenschmiede für eine künftige Neuordnung aller europäischen Völker“ zu wirken. Krebs nimmt als Vorsitzender dieser Vereinigung an nationalen und internationalen Treffen teil, beispielsweise in Rußland, und tritt als Vortragsredner auf.

Verbunden mit dem Seminar ist die Tätigkeit von Krebs als Verleger und Geschäftsführer von Ahnenrad der Moderne – Verlag für Forschung und Studien der indoeuropäischen Kultur, Philosophie, Wissenschaften und Metapolitik mit Sitz in Kassel. Zu den Autoren des Verlages gehören unter anderem Dietrich Schuler, Dominique Venner und Guillaume Faye.

Krebs ist Herausgeber und Autor einer Vielzahl von Veröffentlichungen. Seit dem Jahr 2001 verfaßt er einen jährlich im Herbst erscheinenden Runen– und Weltanschauungs-Taschenbuchplaner mit dem Titel Mars Ultor. Das Buch erscheint stets mit einem thematischen Schwerpunkt, im Jahr 2014 hieß dieser Ethik des Willens. Die Ausgabe 2014 war Dominique Venner gewidmet.[1]

Standpunkt

Krebs will als Theoretiker und Aktivist die Identität der europäischen Völker bewahren. Diese beruht aus seiner Sicht vorrangig auf ihrem rassischen Erscheinungsbild. Jedes Volk und jede Rasse habe ein Recht auf Respekt und könne beanspruchen, nicht durch Vermischung vernichtet zu werden.[2]

Eine solche Haltung, von Krebs Racialismus genannt, nicht zu verwechseln mit Rassismus, stelle zugleich den besten Schutz vor Xenophobie (Angst vor dem Fremden, Ablehnung des Fremden) dar. Europäer bedürften eines starken Bewußtseins ihrer ethnischen und rassischen Zugehörigkeit, aus dem heraus sie für das höchst bedrohte geistige und biologische Überleben ihres jeweiligen Volkes zusammen mit den verwandten Völkern eintreten und kämpfen müßten (→ Rassebewußtsein). Im Erhaltungskampf seien Unterschiede des Glaubens zweitrangig, es zähle der vereinte Wille. Angesichts der Aufgabe hätten politische Begriffe wie Rechts und Links keinen Wert als Bezeichnung, erst recht nicht der des Konservatismus.

Abgesehen von dieser pragmatischen Haltung sind Argumente gegen das Christentum und dessen säkulare geistig-politischen Abkömmlinge ein prägendes Element des publizistischen Wirkens von Pierre Krebs.[3]

Zitat

  • „Wir sind im Krieg! Ein Krieg auf Leben und Tod: der Krieg der Globalisten gegen die Völker, der Krieg  der Willkür gegen das Recht, der Krieg des Nomadismus gegen die Verwurzelung, der Krieg des Goldes und der Handelsobjekte gegen das Blut und den Boden, der Krieg des Gleichheitswahnes, der Vermischung und der Auflösung gegen den Willen zur Rasse, zur Kultur und zur Höherentwicklung. Der gleiche Krieg hat vor mehr als 2000 Jahren zwischen Athen und Jerusalem begonnen und hat seitdem nie aufgehört. Der Feind beschwört heute die finale Schlacht herauf. Dieser Krieg zwischen US-Jerusalem, mit unvorstellbaren Mitteln und Waffen ausgerüstet und Athen, das seelisch und geistig die gesamte weiße Welt unfaßt, kommt in seine entscheidende Phase.“[4]

ZITAT ENDE

Teutoburgs Wälder

Lied zur Wintersonnenwende: Weiden im Wind

Altes Volkslied zur Wintersonnenwende; Text:

Weiden im Wind    

1. Grausam und schrecklich, fast unerträglich zeigt sich die Nacht in Schwarzenbach.
Ältester Glaube unserer Ahnen, längst noch nicht tot, hier spürst Du ihn noch.

Ref:  Weiden im Wind, die Nacht ist erwacht,  jäh heut ein Wolf sein Lied in die Nacht.
Asche ist auf die uralten Steine  wie weißer Staub geweht.

2. Schließe die Fenster, riegel die Türen, ist die Verführung auch noch so groß.
Manch einer ist nie wieder gekommen, ruht in des Todes finsterem Schoß.

3. Uralte Stätten, machtvolle Steine, Wesen von so unglaublicher Kraft.
Schlummern schon ewig, fast für Äonen, hier in dem Tal des Schwarzenbach.

Solo

4. Flüstert die Stimme fordernd im Schatten, spricht dir von Schicksal und auch von Macht.
Wend Dich zum Licht, erhelle die Schatten, leicht umfängt Dich die ewige Nacht.

5. Siehst Du den Wächter, spürst Du den Drachen, greift eine kalte Hand an Dein Herz.
Raunet die Stimme „Lass ihn erwachen!“, führst Du das Land durch Leid, Tod und Schmerz.

6. Feuer sind in den dämmernden Stunden lange erloschen, Tag wird es schon.
Erlebst Du den Morgen, danke dem Schöpfer, daß Dich das Schicksal nochmals verschont.

bis denne, Teutoburgs Wälder

Immer wieder fakenews: „es gibt keine Opfer“.

ZITAT:

„Die Mitleidsmasche zieht nicht: „…und chronisch krank“. Das ist eine Waffe der Opferrolle.“

26e-externsteine

 

Meine Antwort:

=> Mitleidsmasche, was ist das? Ich glaube diesbezüglich sind Sie sehr dem herrschenden neoliberalen Duktus verfallen (wie leider die meisten hier); es gibt chronische Krankheiten, wieso leugnen Sie das?

Sind Sie dumm oder „nur“ neoliberal oder beides? Leider muss ich das, angesichts einer solchen Aussage, annehmen.

Es gibt auch Opfer, aber keine Rollen. Opfer entstehen nun mal im Neoliberalismus, wo das Geld und die Gier regiert, da fallen sensiblere Gemüter und halt Menschen mit Krankheiten „unten raus“. Darüber hinaus möchte ich nicht wissen, wie viele Millionen dem Druck der sogenannten „Jobcenter“ nicht mehr stand gehalten haben und sich umgebracht haben. Oder verhungert sind, oder sonstwie durch diesen Druck zu Schaden gekommen sind. Diese Menschen als Opfer zu bezeichnen, lasse ich mir von Ihnen und keinem anderen nehmen, nicht, weil ich zufällig selbst betroffen bin, nein, ich war immer, Zeit meines Lebens, auf Seiten der OPFER. Auf Seiten der Schwachen. Auch, als ich selbst noch stark war. Unmenschlichkeit, das war etwas, wogegen ich immer gekämpft habe. Unmenschlich ist es auch, chronisch Kranke zu beschimpfen. Und chronische Krankheit als „Mitleidsmasche“ zu verunglimpfen, zeugt von Charakterschwäche, die kaum mehr unterboten werden kann.

Die Mehrheit der Bevölkerung ist meist dumm und wohlhabend, ein Schelm, der sich bei diesen Zusammenhängen etwas denkt.

So und nun zum letzten Begriff, der sogenannten „Rolle“. Das ist das, was Menschen anderen vorspielen.

Damit habe ich aber nichts zu tun. Ich bin immer ich und ich bin das was ich hier schreibe, und wenn ich schreibe, ich bin Opfer, dann bin ich halt Opfer. Ich glaube so weit kommen Sie in Ihrer (von mir als arrogant empfundenen) Selbsterkenntnis nie. Dazu müßten Sie ja zugeben, schwach zu sein. Das läßt Ihr Ego aber anscheinend nicht zu, es bläht sich auf bis kurz vor dem Platzen, nur, damit es nicht zugeben muss, was Tatsache ist. Dass Sie schwach sind.

Ich finde diese Diskussion dahingehend interessant, weil eben gewisse neoliberale/libertäre/sonstige kapitalistische/ und leider auch viele Deutsche bestreiten, dass es Opfer gibt, „jeder sei selbst schuld“, bzw. „seines Glückes Schmied“. Das ist aber nicht so, und das ist längst bewiesen (siehe die Armutsberichte der sogenannten Regierung, die ja neuerdings aufgrund ihrer Peinlichkeit sogar gefälscht werden, auch gibt es genügend Studien, die die sogenannte „Durchlässigkeit der sozialen Schichten“ in Deutschland beschreiben; was nichts anderes heißt, als dass man es nicht schafft, sich aus eigener Kraft aus der Armut zu befreien, wer arm geboren wird, bleibt auch arm). Ich frage mich deshalb, warum diese Personenkreise so gerne an solchen Märchen, dass es keine Opfer gebe, festhalten? Diese Personen müssen ja irgendeinen Nutzen davon haben, dass sie immer weiter ihre Märchen verbreiten. Wahrscheinlich wollen sie nur ihr Gewissen beruhigen und weiter machen, wie bisher.

Zu diesen Personen zähle ich alle im Netz, die über mich Lügen verbreiten, ohne mich zu kennen. Dazu muß ich klar sagen: Ich kenne keinen von denen, die im Netz anonym über mich herziehen. Sowas machen auch nur charakterschwache Menschen. Ich als charakterstarker Mensch habe mich nie von dem, was andere sagen, beeinflussen lassen, ich habe mir immer selbst eine Meinung gebildet. Außerdem „macht man das einfach nicht“, was dieses Pack im Netz so macht, man zieht nicht über unbekannte Menschen her,, die man gar nicht kennt. Das ist eine ganz üble Masche, leider machen das meist Deutsche, ich frage mich, welche Verwahrlosung hat da gegriffen, bei diesen Leuten?

Ich überzeuge mich immer selbst von etwas. Das war damals so, als ich in die NPD ging, ich habe mich NICHT davon abschrecken lassen, was die Medien so über diese Partei schreiben, sondern ich habe mich selbst überzeugt. Und genauso habe ich mir dann meine – leider – vernichtende Meinung über das charakterschwache deutsche Restvolk gebildet, einzig und alleine aufgrund MEINER mit dem deutschen Restvolk gemachten persönlichen Erfahrungen im Bereich Politik. Denn dort mußte ich lernen, dass die weitaus meisten Deutschen nur noch armselige Abziehbilder dessen sind, was früher Deutschtum ausmachte. (Die Partei hab ich natürlich recht schnell verlassen und bin seitdem der Meinung, dass Parteien niemals Änderungen bringen können.)

Meine Erfahrungen sind also teils aus dem Internet, teils aber auch real gemacht worden. Gerade in Kreisen, die eher national sind, wird die obige Theorie, dass es keine Opfer gebe, gerne vertreten, damit hat man sich völlig dem neoliberalen Duktus verschrieben und dies ist mit ein Grund für den Untergang dieses Landes. Denn die Spaltung Arm/wohlhabend (sogenannter „Bürger“)/ reich ist wohl zu fest zementiert, als dass sie je wieder würde aufgebrochen werden können. Man kann auch sagen, die dem Deutschen eigene Einstellung „Augen zu und durch“, oder, noch schlimmer: „Was uns nicht umbringt, macht uns stärker“, hat dieses Volk umgebracht. Denn solch ein Handeln ist krank und führt unweigerlich in die Katastrophe – in dem Fall kollektiv.

Jeder jetzt gegen jeden, und im Internet hetzt der Deutsche besonders gern, eben aufgrund seiner Charakterverwahrlosung. Da dieses Thema an sich schon eklig genug ist, und ich das Gefühl habe, dass ich, wenn ich mich noch länger mit diesen charakterlosen Figuren beschäftige, ich mich noch mit beschmutze, beende ich das hiermit.

Teutoburgs Wälder

Die Schwachstelle der Deutschen – Erklärungen und Ausführungen

Mit Bezug auf den Artikel bei Killerbiene und Frundsbergs Meinung dazu:

Frundsberg:

„Die Zäsur fand definitiv nach der Besetzung und der Absetzung der letzten deutsch-fühlenden Elite nach 1945 statt.

„Demokratisierung“ und „Umerziehung“ zielte ja nicht darauf ab, den Deutschen demokratisches Denken einzuimpfen. Plebiszitäre Elemente wurden ja nicht grundlos ersatzlos nach 1945 vom Feindbund gestrichen, das Land mit anfangs 400.000 GI’s besetzt. Besetzt sind wir noch heute.
Und Volksabstimmungen und Wahlen gab es schon seit dem Kaiserreich. Die Ächtung der Folter setzte Preußen Ende des 18. Jahrhunderts durch. Die Prügelstrafe in der Armee wurde 150 Jahre vor der Abschaffung der Prügelstrafe bei den Angelsachsen durchgesetzt.

Die Umerziehung zielte eher darauf ab, daß die Masse eine vom Volk entkoppelte Elite nicht in Frage stellt, also die Bonzen aus Banken (BB,DB), Wirtschaftsvorständen (BDI, BDA, DIHK und Konzernen), Politik und den Massenmedien nicht kritisiert, weil demokratisch und antidiktatorisch. Man mußte von Außen erst befreit werden, um diesen Segen genießen zu dürfen. Davor herrschte eben tiefste Dunkelheit, so die Legende.

Diese Entkoppelung, also die Heranführung von Leuten, die mit dem eigenen Volke nichts gemein haben (wollen), ist heute noch deutlicher, als z. B. in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts. Telegene und eloquente Typen, gierig nach Macht, Sex, Kohle, Buben, die sich im Arbeitslager und Wirtschaftsstandort BRD gut machen, kriegen alsbald die Empfehlung der herrschenden Netzwerke. Kommen so in den Genuß von Schulungen und Rhetorik-Kursen der transatlantischen Atlantik-Brücke e. V., dem Aspen-Institute, AEI, dem German Marshall Fund oder dem American Council on Germany.

Mehr als Tausend Bundesdeutsche, alles was Rang und Name hat, ist dort zu finden. Also Größen aus Bundesband, Industrieverbänden und Konzernen wie SIEMENS, Thyssen und BASF, Geheimdiensten, Militär, Parteiengröße, den Massenmedien, wie Kai Diekmann und Co.

Ihre Vision ist nicht volksgebunden. Sie streben einen Superstaat EU an, der nur ein Teil einer unipolaren, globalen Ordnung ist. Dort lernen sie auch Wahrheiten wie, daß die Deutschen gar nicht die Urheber des WK1 und WK2 waren, und andere Sensivitäten. Sehr schön zu sehen als der israelische Ministerpräsident Olmert etwas Sakrosanktes relativierte, woraufhin die KAPO-Leitung BRD, also die Bundesregierung, gleich kundtat, daß dies nicht „zweckmäßig“ sei. Klar, ihre Stellung und „Achtung“ verdanken sie auch den immer wieder aufgewärmten Kult der Schuld, den sie ja nicht grundlos zelebrieren.“

Ich würde das sogar noch weiter ausführen: Deutsche sehen, dass diese „telegenen und eloquenten Typen“ Erfolg haben und Deutsche sehen auch, dass in Bezug auf „Erfolg haben“ Ethik und Moral nicht zählt, ja, diese Tugenden sogar hinderlich sind. Wer volkstreu ist, schafft es niemals bis nach oben. Die Vision dieser Volkszerstörer ist volkszerstörend, und Volkszerstörung ist offizielle Doktrin. Das spürt der deutsche Michel und passt sich an, denn er will auch Erfolg (=Geld/Karriere/Sicherheit) haben/machen. So kommt es zum Phänomen: „Wie oben, so unten“. Was die Führung einer Gesellschaft vorlebt, machen die Untergebenen meist nach. Vor dem Hintergrund der durchgemachten tiefen Traumatisierung „2.Weltkrieg“ mitsamt seinen vielen Millionen deutschen Toten geschieht dies ERST RECHT, denn man will NIE WIEDER hungern und NIE WIEDER KRIEG. Dementsprechend passt man sich an, an die herrschende Doktrin, dabei ist es auch egal, ob diese Doktin volksfeindlich ist, und natürlich gehört zur Anpassung all das, was Menschen so unmenschlich macht: Obrigkeitshörigkeit, Unterwürfigkeit, Herdentrieb,  bis hin zur sich selbst vernichtenden Dummheit. Die Gier nach Geld, Sicherheit und auch Macht ist dabei als Psychose anzusehen, denn sie verdeckt „nur“ die zugrundeliegende alles beherrschende ANGST des Deutschen, eben doch wieder Krieg, Hunger und Vertreibung erdulden zu müssen, egal, wie sehr man sich an die herrschende Doktrin der „political correctness“ anpasst. Durch diese Angst denkt der Deutsche, dann passe ich mich halt noch ein bisschen mehr an, arbeite noch ein bisschen mehr, heiße die nächsten Millionen Fremden willkommen und hoffe, dass weitere Übel irgendwie an mir vorbei gehen mögen.

So aber ist Leben nicht zu machen. Leben setzt den Lebenden, jedem Einzelnen, den Auftrag, sich zu entwickeln. Mit menschlicher Entwicklung ist nicht gemeint, dass man Geld und Scheinsicherheiten anhäuft, sondern Entwicklung bedeutet, dass man bewusster wird, und sich menschlich und spirituell weiter entwickelt. Man kann nicht bewusster werden, wenn man Angst hat, denn Angst blockiert jede Weiterentwicklung.

Bewusstheit weiter entwickeln kann man sehr gut innerhalb eines eigenen völkischen Bewusstseins. Völkisch zu sein, zu sagen: „Ich bin Deutsche/r, ich komme aus dem Stamm/der Sippe xy, und führe diese Tradition weiter“, widerspricht nicht der spirituellen Entwicklung, sondern ist sogar Grundlage für diese.Denn ohne Wurzeln keine Zukunft!

Weiter mit Frundsbergs Text:

„Kommen wir nun zurück auf die Ausgangsfrage. Woher kommt es, daß Deutsche sind in technische Fragen ihren Verstand und Ingenium nutzen, bei solchen politischen Winkelzügen versagen und noch nicht einmal den Urheber klar benennen können?

Möglicherweise spielt auch evolutionstechnisch mit rein, daß die Deutschen eigentlich nie so eine Führung wie die heutige besaß. Gehen wir nur die letzten 250 Jahre zurück, Könige und Kanzler wie Friedrich der Große, wie der große Bismarck und auch Hitler fühlten sich i m m e r als ein Teil ihres Volkes. Immer wollten sie als erster Diener ihrer Gemeinschaft dienen, ihren Wohlstand und Größe dienen. Friedrich der Große, der aus dem gleichen Topf aß wie seine Männer im Feld, wurde nicht umsonst von seinen Soldaten liebevoll „Vater“ genannt. Mit etwas Zynismus kann man sagen, die Deutschen waren „verwöhnt“ politische Anführer zu haben, die unter die Rubrik anständig fallen.

Auch Bismarck sorgte und kümmerte sich um seine Untergeben, dafür durfte und konnte er führen. Da er aber dies für die Gemeinschaft tat, gab es diese Anhänglichkeit aus dem Volke, hier im positiven Sinne. Es war also stets und mehrheitlich eine Symbiose, weise, strenge aber volksorientierte Führer, die eine im Ganzen vernünftige Arbeit taten. Und ein Volk, welches es ihm mit Dankbarkeit, teils Anhänglichkeit dankte. Im Kaiserreich war die Anhänglichkeit nicht nur ans Vaterland, sondern an den Patron, dem Symbol des Reiches, an den Kaiser sprichwörtlich. Auch Kaiser Wilhelm war keine Bestie von Berlin, die schon zum Frühstück kleine Kinder fraß. Dies waren eben die Lügen der Alliierten.

Kurzum, die Deutschen kannten solche Typen wie Fat-Boy-Siggi (Pack, Mob), Merkel (die, die länger hier leben), Özdemir (Mischpoke), Stegner (Nazi-Mob) etc. gar nicht. So etwas ist quasi erst seit 5 Jahren Usus. Die Kolonisation der deutschen Nation mag schon im Westen 60 Jahre, in den Neuen Bundesländern seit 26 Jahren stattfinden, rein geschichtlich ist dies neu. Das entbindet nun aber nicht, den eigenen Verstand adaptiv zu gebrauchen und die aktuelle Situation gründlich zu analysieren.“

Der Verstand wird ausgeschaltet, dauerhaft sogar, wenn ein Volk in Angst leben muss, wobei man bedenken muss, dass die meiste Angst die verdeckte Angst ist. Die wenigsten Menschen sind sich ihrer Existenzangst, die sie ja gerade in dieses verdrängende Verhalten hinein treibt, nicht bewusst. Sie laufen einfach weiter im Hamsterrad, auch, weil dies mehr oder weniger alle Menschen um sie herum so tun. Im Angstmodus ist aber der Verstand der Menschen, der sie ja erst dazu bringen würde, weiter zu denken, ausgeschaltet. Deshalb wird all das, was in Deutschland geschieht seit ein paar Jahren, negiert. Man schaut weg. Es ist zu unangenehm. Wenn Frundsberg also appelliert, doch bitte den Verstand zu gebrauchen, geht dieser Appell ins Leere, aus dem von mir genannten Grund.

35e-doerensschlucht
Dörensschlucht, Teutoburger Wald

Weiter mit Frundsberg:

„Hier kommt dann die Minderwertigkeit der Bundesdeutschen voll durch. Alles was du schon sagtest, wurde nach 1945 gefördert. Die Masse hat sich nach und nach sich den Götzen des Materialismus, der Feigheit, eigenen Dummheit, Mißgunst und Egoismus, den mangelnden Familiensinn und Bewußtsein, ein Volk zu sein, angeschlossen. Interessant ist auch die „Achterbahn-Fahrt“, welches die Deutschen vom WK2 und Nachkriegszeit durchmachten.

Im 3. Reich war die Masse sehr bewußt, in einem „autoritären Volksstaat“ zu leben. Sie wußte und fühlte, daß sie dies alles verlieren würde, würden Roosevelt und Fat-Boy-Churchill, aber auch Stalin sich durchsetzen. Daher diese enorme Kraftentfaltung, eben, weil viele alles gaben.

Der Krieg wurden dann auch von London und Washington mit maximalen Schrecken gegen das deutsche Volk geführt. Was heute dazu führt, aus diesen bis heute nicht verarbeiteten Schrecken des Bombenterrors, die Assoziation Hitler = Krieg = selbst verschuldeter Bombenterror führt. Nach dem Krieg war nichts mit Aufschwung. Zwischen 1945 und 1947 gab es in der Westzone viele Millionen Deutsche aus Pommern, Schlesien und Ost- und Westpreußen. Das mußte reduziert werden. Kaum einer weiß heute noch daß die Alliierten unter dem Label der „Menschenrechte“ einen Hungerholocaust gegen die Deutschen fortführten. Also was sie im WK1 mit der Hungerblockade taten (führte zu 762.000 Hungertoten!!!!), perfektionieren sie zwischen 1945 bis etwa 1947.

Mit de Ergebnis, daß in diesem Zeitraum nicht mehr als 800 Kilokalorien von den Westalliierten den Deutschen zur Verfügung standen. Etwa 4,7 – bis 5,7 Millionen Deutschen starben nach dem 08. Mai 1945.* Sie wurden quasi befreit. Vom Leben. Dies sollte man nie vergessen!!!! Niemals, gerade wenn die da Oben ihr Moralin (=Gift) verspritzen.

Nach dieser Hungerkur („Hitlers Schuld“) kamen dann der „Aufschwung“. Das Pendel führte nun zu einer dynamischen Wohlstands- und „Verfettungsorgie“. Nach den bittere und mageren Hungerjahren nun die fetten Jahre. Schmerbäuche wurden nun Teil des Stadtbildes. Dieser Zyklus aus grausamen Hunger und opulenter Verfettung später, dem Streben nach mehr Konsum- und Gebrauchsgüter, auch um diese erniedrigende Zeit des Hungerns zu übertünchen, hat irgendwelche Auswirkungen auf Geist, Seele und Körper.

Oder wie es Churchill im September 1941 ausdrückte: „Make them (Germans) fat but impotent.“

Nichtsdestotrotz ernten wir nun alle die negativen Folgen unserer inneren Einstellung, die bestimmte Handlungsmuster uns tätigen läßt. Deutsche Mißgunst und mangelnde Solidarität kommen hier aber besonders schwer zur Geltung.

* zu diesen 5-6 Millionen Hungertoten kommen noch
1 Mio. Opfer des alliierten Bombenterrors hinzu,
etwa 1 Mio. verhungerte deutsche Soldaten (Rheinwiesenlager, etc.),
den ca. 2 Mio. Toten durch gewaltsamer Vertreibung, Vergewaltigung im Osten und den etwa 3 Mio. Kriegsgefallenen. Die etwa 43.000 ermordeten Deutschen vor 1939 und während des Polenfeldzuges lassen wir einfach außen vor.
In Summe wurde das dt. Volk zwischen 1939 und 1945 etwa um 10-14 Mio. Menschen und Familien gewaltsam reduziert. Es dürfte im WK2 das Volk mit den größten Schäden an Volk und Heimat gewesen sein. Die Ironie besteht darin, daß einem dies von heute etwa noch 56 Mio. Deutschen in der BRD vielleicht nur diese 300 Leser dieses Blogs hier überhaupt glauben würden. Oder wenigstens offen für diese Info sind.“

Dem ist eigentlich nichts mehr hinzu zu fügen. Den Link zum Heimatforum findet der Leser auch hier auf meiner Seite.

Ich kann all diese üblen Charaktereigenschaften der Deutschen, allem voran der mangelnde Zusammenhalt, die mangelnde Solidarität, in Kombination mit der Gier nach Geld und Unterwürfigkeit, bestätigen.

Es handelt sich um einen geschickt gemachten Plan, dieses Volk zu vernichten. Schuldsuche wird hier auf dem blog nicht betrieben. Allerdings gehören zu Plänen jedweder Art zwei Beteiligte: Einen, der macht, und einen, der machen lässt. Und, egal, wie schlimm die Vergangenheit gewesen sein mag (man beachte den Konjunktiv), es sind immer beide Handelnden beteiligt, auch in der Vergangenheit. So wird es auch immer sein, in der Gegenwart wie in der Zukunft, deshalb obliegt es auch nur dem deutschen Volk, sich aus dieser existenziell bedrohlichen Situation zu befreien. Dazu müsste man sich dieser Notlage aber erst einmal bewusst sein. Die meisten denken aber leider nicht weiter als bis zu den nächsten vom System inszenierten Wahlen, die dann „Änderung“ bringen sollen. Dass dies nicht möglich ist, das können die Meisten nicht verstehen.

Um Bewusstseinsentwicklung in Menschen zu verhindern, wird natürlich geschickt gegen gesteuert. Wer nicht im Hamsterrad det Angst versinkt, wird durch Konsum und Unterhaltung eingefangen. Auch hier gilt es: Es obliegt jedem Einzelnen, dazu NEIN zu sagen und sich nach und nach bewusster zu werden – mit den dazu gehörigen Handlungen. Denn ein wachsendes Bewusstsein ohne Handlungen, die aus ihm resultieren, kann nicht vorhanden sein.

Quelle: https://killerbeesagt.wordpress.com/2016/12/15/die-schwachstelle-der-deutschen/

Teutoburgs Wälder

Verelendung

Mit wieviel Geld kommt man aus, kann man in der Woche auskommen? Mit 50 Euro, 40 Euro, gar 20 Euro?

Nur fürs Essen, versteht sich. Ab und zu ein Paket Kaffee ist noch drin. Ist das nun schon Luxus?

Als Armer kauft man da wo es am Billigsten ist, weil mehr zahlen einfach nicht geht. Oder man kauft halt gar nichts mehr. Von Grundsicherung ist nicht mal anständiges Essen möglich, alle anderen „Anschaffungen“, fallen deshalb so nach und nach weg. Essen geht schließlich vor, auch wenn es sich „nur“ um billige Konserven handelt. Die man eigentlich gar nicht essen kann, weil man sie nicht verträgt, aber man muss ja irgenwie satt werden.

Man braucht halt keine neuen Klamtten, das alte wird geflickt. Man braucht halt keine Bücher, Arme brauchen nicht zu lesen. Man braucht halt keine Winterschuhe, Arme sollen zu hause bleiben. Man braucht halt kein Fahrgeld für Bahn oder Bus, auch hier gilt: Arme sollen zu hause bleiben (von Autokosten ganz zu schweigen), man braucht halt keinen Friseur, das kann man selber machen und so weiter und so fort.

Man braucht auch keine Geselligkeit, deshalb fällt das, was andere, „normale“ Menschen für diesen Posten ausgeben (Kneipe, Café, Kino, Konzert u.ähnliches) auch weg.

In der Wohnung wird nur noch das Nötigste gemacht, alles andere braucht man nicht, es fällt weg, weil: zu teuer.

Sowas nennt man Verelendung.  Der Vorgang ist langandauernd, zieht sich über Jahre hin, und endet im Tod. Ausweichen / ändern nicht möglich, da diese Armut laut Gesetz in Deutschland festgezurrt ist. Arme Renter dürfen nichts dazu verdienen, sie kriegen 7/10 vom „Amt“ wieder abgezogen. Damit der arme, und i.d.Regel kranke Rentner (chronisch krank, sonst wäre man nicht in diesem frühen Alter schon Rentner) nicht „betrügt“, wird natürlich das Konto des Rentners überwacht.

Selbstredend gibt es keine ausreichende medizinische Versorgung für arme Rentner. Selbst mit Grundsicherung ist ein Eigenanteil von 40 – 50 Euro im Jahr an Medikamenten zu bezahlen – wovon, weiß wohl nur Gott und das „Amt“. Man muss nicht erwähnen, dass nur noch die nötigsten Dinge von den „Kranken“kassen bezahlt werden. Meine Thyroxintabletten, zum Beispiel, die kosten ca 11 Euro, davon „darf“ ich 5 Euro zuzahlen. Alles andere, was ich benötige, muss ich selber zahlen – kann ich natürlich nicht. Dazu zählen Nahrungsergänzungsmittel, Schmerz-Salben, Mittel gegen Allergien und „Allerwelts“krankheiten wie Schmerztabletten, fiebersenkende  Mittel usw, was jeder so im Haus hat. Candida, eine „Begleiterscheinung“ meiner chronischen Krankheiten, ist für die Schulmedizin „nicht existent“ oder „nicht so schlimm“, dh. die Bekämpfung muss ich selbst zahlen – was ich nicht kann. Dasselbe gilt für das „leaky gut“ und die gesammelten Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Das ist sowieso, denkt der Schulmediziner, alles „Einbildung“.

Von den alternativen Mitteln, die Gutverdienende sich erlauben können, kann ich nur träumen, so zb. Akupunktur-Zuzahlung geht bei mir gar nicht, eine Zuzahlung kostet 40 Euro. Akupunktur würde ich bekommen, aber kann sie nicht bekommen, weil ich die Zuzahlung nicht leisten kann.  Wenn ich mal ins Krankenhaus müsste, wäre das der Super-Gau, denn diese Zuzahlung würde dann zu meiner weiteren Verschuldung führen. Ich wüßte nicht, wo ich das Geld dafür hernehmen sollte.8e

Am besten man zieht dann unter eine Brücke, oder irgendwo in den Wald, und kratzt da sozialverträglich ab. Dann sind alle zufrieden.

Denn: Dies ist alles so gewollt. Vom deutschen Michel mitsamt seiner von ihm gewählten Regierung.

Man kann nur hoffen, dass dieses gesamte menschenverachtende System möglichst bald den Bach runter geht.

Teutoburgs Wälder

1933 lässt grüßen: Amadeu Antonio Stiftung und ZEIT publizieren Liste falsch-deutscher Erzeugnisse im Internet | ScienceFiles — diwini’s blog

https://sciencefiles.org/2016/12/12/1933-laesst-gruessen-amadeu-antonio-stiftung-und-zeit-publizieren-liste-falsch-deutscher-erzeugnisse-im-internet/

über 1933 lässt grüßen: Amadeu Antonio Stiftung und ZEIT publizieren Liste falsch-deutscher Erzeugnisse im Internet | ScienceFiles — diwini’s blog

16e-winterhimmel

Teutoburgs Wälder

Eine Ideologie ist immer eine Verfremdung der Wahrheit

Meine Zusamenfassung:

Du bist der König deiner Ahnenreihe – die Welt in ihrer Künstlichkeit kann nicht stabil sein – nimm deinen Platz ein, auf welcher Seite stehst du –  Pizzagate und schwarzmagische Huldigung – Trump hat eine Menge in Bewegung gesetzt – jahrtausende alte Strukturen erlauben Gegenkräfte in Richtung „Erlösung“/Ausgleich –  um Entscheidungen zu treffen, braucht es keine Ideologien – ich bin weder rechts noch links, ich bin vorne – explosive Vermehrung der Geldmenge in der EU – Indien: 80 Prozent des Bargelds wurde von einem Tag auf den anderen ungültig und das führte zum Komplettzusammenbruch des indischen Handels – biometrische Erfassung aller Einwohner wurde in Indien erzwungen  (in Deutschland mittels Steuernummer) – die jeweilige neu eingeführte (?) Identitätsnummer beinhaltet generell KEIN Recht auf staatliche Leistung – wir sind nicht im Besitz unseres Geldes, wenn es sich auf unserem Konto befindet, sondern wir sind nur Treuhänder – große Geldscheine werden weltweit verboten – Unterschied Bargeld und Giralgeld – Umfangreiche Entmachtung der Menschen durch das System – Goldpreisdrückung – Genderideologie ist Klapsmühle – tatsächliche Werte und Dinge sind reale Werte und nicht Werte und Dinge auf Papier – Lösung ist Bewusstheit – Fährverkehr der „Flüchtlinge“ im Mittelmeer – 65 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht, 2015 das waren „peanuts“ –  Berührt werden ist wichtig für das Verschwinden von Ideologien –  Berührtwerden ist Eigenes, Ideologien sind Fremdes – Zugang zu unseren eigenen Wurzeln dient der eigenen Standortbestimmung – wir müssen deutlich Stellung beziehen – die Natur ist unser Ur-Sprung als Entstehungsort alles Materiellen