Verlust der Väterlichkeit

Ziel ist die Zerstörung der religiösen und nationalen Fundamente des Lebens

 

Aus dem Video:

Ziel ist die Zerstörung der religiösen und nationalen Fundamente des Lebens:

Sie begann mit der Christianisierung Europas. Ihr Leitwort heißt: Mea Culpa.

Von seiner Herkunft abgeschnitten zu werden, macht krank.

Nachkriegskrüppel…

Schuld tötet.

Massenpsychotische Elemente von Ausschwitz…

Ohne Ausschwitz, ohne Schuld und Sühne, hätte man Deutschland niemals flächendeckend mit Fremden fluten können.

Sucht wird nicht durch den Entzug an sich geheilt, sondern durch die Erfüllung der Sehnsucht, die hinter der Sucht steckt : VATERLAND/HEIMAT.

Der Verlust der Väterlichkeit führte zu einer prä-ödipalen, strukturlosen, oralen Gesellschaft von pseudo-erwachsenen Psychopathen, die wir nicht nur in den Diskotheken, und resozialisierenden Einrichtungen finden, sondern – ich meine das ernst – von denen wir auch regiert werden.

Wir müssen unsere Sprache und unsere Handlung wiederfinden als Heimkehr zu uns selbst.

Wir haben in der Entnazifizierung unsere Väter verloren, und wir sollen endgültig von denen uns inne wohnenden Göttern versprengt werden. Denn die abstrahierte Väterlichkeit, das sind die Götter.  So sieht es die Psychoanalyse,die in diesem Punkt dem Heidentum viel näher steht als dem Christentum, und in diesem Punkt habe ich in einer Nachlassveröffentlichung von M. Kühnen eine Stelle gefunden, die hier her gehört: “ Götter werden geboren aus dem Zusammentreffen von göttlicher Urkraft und menschlichem Willen. Und je stärker dieser Wille ist, umso machtvoller der Gott. Der stärkste Wille aber ist der in einem einheitlichen Ritus gebündelte Glaube von Millionen gleichgestimmter Menschen. Ein so geehrter Gott ist kein Schemen menschlicher Phantasie mehr, sondern eine echte Persönlichkeit, ein wirkendes und machtvolles Geistwesen. Damit ist der Weg gewiesen für die Wiedergeburt der heidnischen Götter. Er führt über die Erneuerung des Götterkults und die ehrliche Sehnsucht nach dem starken Willen von Menschen, die diese Rückkehr der Götter wünschen.“

Das aber bedeutet zugleich die Wiedergeburt der Selbstbemächtigung des Menschen. Selbstbemächtigung zu verhindern, Selbstvertrauen zu zerschlagen, das war die große verbrecherische Leistung, das war die Aufgabe des Christentums in unserem heiligen Europa.

Wer wacker beharrt, der gewinnt sich das Reich.“ Zitate aus dem Video – Ende.

Alles Dinge, die ich weiß. Aber es ist schön, sie aus kompetentem Munde so deutlich ausgesprochen zu hören.

Teutoburgs Wälder

 

 

Advertisements

Ein Gedanke zu “Verlust der Väterlichkeit

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s