Entfremdung fast vollbracht

Dieser Kommentar hier:

„Versuch Nro. 10:

Wir leben schon längst unter einer jüd. Diktatur.
Ob seit der Nachkriegszeit in der Judokratie, aber auch zu den NaZion-Jahren und schon weit davor. Wenn man`s genau nimmt seit der Christianisierung.“

Quelle: https://wordpress.com/read/feeds/234742/posts/1018184161#comments

war der Anlaß für diesen Artikel:

2e-Felsen-2-Zerstoerung-und-Treppe
Christliche Zerstörung Felsen 2 Externsteine

Unterwanderung und Zerstörung Römisches Empire und Kirche durch die Juden

From the evidence I can gather, it appears that Rome was ruled by Jews in pretty much the way America, Britain, etc, etc, are. That would explain the complete falsification of „Christian“ history, the subversion of the „Church,“ and a host of other things.

„In the publications of the Jews themselves, we discover such little known facts as the startling revelation that Julius Caesar, the master of the civilized world, was murdered by his own Senators because he had sold out the Roman people to the Jews. For weeks afterward, Jews gathered to weep at the spot where he had been slain, just as they gathered to weep for Roosevelt, for Churchill…

…’the Alexandrian Jews brought about the disintegration of Hellenic civilization.‚ This is the most startling admission which a Jewish historian has ever made about the destructive impact of the Jews. Alexandria was the intellectual center of the late Greek Empire, and its library was the greatest in the world. It was here, as Kastein says, that the Jews brought about the disintegration of Hellenic civilization. They later burned the great library, because it contained hundreds of historical references of the destructive activities of the Jews.

With Greek civilization on the decline, the Jews now began to infect Rome. From the very onset of Jewish influence in the empire, the Romans were aware of the danger, but they seemed powerless to counteract the insidious effect of the Jews. The Roman historian Diodorus wrote: „The Jews, alone of all peoples, utterly refuse to have dealings with any other people, and regard all men as enemies.“

In a papyrus found in Oxyhynchus, Egypt, a Roman named Hermaiscus is tried for treason, apparently because, like Haman in the Persian Empire, he protested against the growing power of the Jews. The papyrus states that in his defense, Hermaiscus said to the Emperor Trajan: „It distresses me to see your cabinet and your privy council filled with Jews.“

Few historians make any reference to the part played by the Jews in the fall of Rome, and even fewer give any indication of the power which the Jews achieved in the empire. It is only in books published by the Jews themselves that one discovers these little known-facts. And here too, one finds the facts about the assassination of Julius Caesar. rites. . . by the year 59 A.D. the Jews of the city were already a formidable element in Roman politics.“ The politically ambitious Julius Caesar recognized the power of the Jews, which stemmed from one incontrovertible fact — Rome was made up of many opposing political groups and sects.

In order to win, the politician needed the support of one group which would stick by him steadfastly, and thus influence other groups to support him. Just as in our present-day democracies, this group was the Jews. They would guarantee their support to any politician who in turn would do what they asked.

When Caesar discovered this simple truth, he sought out the Jews, and won their support. On page 8 of „Jews of Ancient Rome“, Leon says: „The Jews in the ‚Populares‘, the liberal-democratic or people’s party, supported Caesar and he issued verdicts in their favor.“

Things have not changed much in two thousand years. We still have the liberal-democratic party in every country, and it always represents the ambition of the Jews. With the Jews behind him, Caesar soon became the dictator of Rome and the unchallenged ruler of the world. Alarmed by his increasing subservience to the Jews, a group of loyal Senators, led by Brutus, a former friend of Caesar’s in his pre-Jewish period, resolved to assassinate him. On page 9, Leon says: „In return for the support which he had received from the Jews, Caesar showed them his favor conspicuously, and his decrees in their behalf, which, fortunately, were recorded by them from compulsory military service, allowed them to send shipments of gold to the Temple in Jerusalem, and recognized the authority of the special Jewish courts.“

Thus we find that Caesar made the Jews a privileged group who were above the laws of Rome. The traffic, in gold between nations was the cornerstone of Jewish international power two thousand years ago, just as it is today. It was carried on under the guise of being a „religious“ occupation, and if we understand that the religion of the Jews was and is gold, this was an accurate description. The Jewish Temple in Jerusalem was still the headquarters of Baal, the Golden Calf, although he was now called Jehovah. Several Roman Senators tried to ban the traffic in gold, only to be overthrown by Jewish power, On page 10, of „Jews of Ancient Rome,“ Leon says: „For many nights after Caesar’s murder, groups of Jews came to weep at the site of his funeral pyre.“

Leon states that Emperor Augustus, who inherited the empire after Caesar’s generals fell out among themselves, restored the special privileges of the Jews. This probably explains why he emerged stronger than the other factions which divided Rome after Caesar’s death. As Jewish decay continued, the empire rapidly weakened. After the death of Domitian in 96 A.D., the emperors of Rome were no longer of Roman birth; henceforward, they were all foreigners.

The power of the Jews was such that no Roman politician dared to attack them. Leon quotes the speech of Cicero in October, 59, before a Roman jury. Cicero was defending Lucius Asia. Flaccus had tried to enforce the ban on the Jewish shipments of gold, with the result that the Jews of Rome had him removed from office and brought back to face a trumped-up charge of embezzlement. Cicero said,: „We come now to the libel involving the gold, the Jewish gold. This is obviously why the present case is being tried close to the Aurelian Steps. It is because of this particular charge that you have sought out this location, Laelius (the prosecutor), and that mob (referring to the noisy crowd of Jews whom Laeliushad assembled to create a commotion at the trial). You know how large a group they (the Jews) are, and how influential they are in politics. I will lower my voice and speak just loudly enough for the jury to hear me; for there are plenty of individuals to stir up those Jews against me and against every good Roman, and I don’t intend to make it any easier for them to do this. Since gold was regularly exported each year in the name of the Jews from Italy and all our provinces to Jerusalem, Flaccus there, gentlemen of the jury, who cannot sincerely commend this action? The exportation of gold had been forbidden by the Senate on many previous occasions, and most strictly of all during my consulship. Further, that Flaccus was opposed to this barbarous Jewish superstition was proof of his strong character that he defended the Republic by frequently denying the aggressiveness of the Jewish mobs at political gatherings was an evidence of his high sense of responsibility.“

This speech of Cicero’s is one of the few revelations of Jewish subversion which survived the burning of libraries. The great consul of Rome, Cicero, had to lower his voice to avoid stirring up the Jews. A Roman aristocrat, Flaccus, was removed from office and dragged back to Rome to face a false charge. Why? Because he had tried to enforce the Roman law banning the Jewish traffic in gold. The outcome of this trial was that Flaccus was acquitted of the charge of embezzlement, but the Senate ban on the shipping of gold was removed. Thus the Jews won their objective, and Flaccus was lucky to escape with his life after he had opposed them. In the face of this power of the Jews, the Roman aristocrats were no longer able to keep order in the empire, and Rome fell to the barbarians. NOTE: The Germans were NOT „barbarians.“ In fact, they PRESERVED classical civilization they inherited from Rome. The German attack on Rome, I would bet my life, was against the JEWS as rulers of the empire.“
~ Eustace Mullins

****

40e-HuenenkapelleEntweihung Kultstätte Tönsberg

Übersetzung:

So, wie es für mich aussieht, sieht es so aus, als ob Rom, genauso, wie Amerika, Großbritannien etc, von den Juden regiert wurde. Dies würde die komplette Fälschung der „christlichen“ Geschichte, die Unterwanderung der „Kirche“, und jede Menge anderer Dinge erklären.

„In jüdischen Veröffentlichungen entdecken wir solche wenig bekannten Tatsachen wie die bestürzende Enthüllung, dass Julius Cäsar, der Herrscher der zivilisierten Welt, von seinen eigenen Senatoren ermordet wurde, weil er das römische Volk an die Juden verkauft hatte. Wochen später versammelten sich Juden an dem Ort, an dem er abgeschlachtet wurde, genauso, wie sie sich versammelten, um den Tod Roosevelts und Churchills zu beweinen…

… ´die Alexandrinischen Juden haben die Zerstörung der hellenischen Zivilisation verursacht.` Dies ist das überraschendste Eingeständnis über den zerstörerischen Einfluss, welches ein jüdischer Historiker je gemacht hat.  Alexandria war das intellektuelle Zentrum des späten Griechischen Weltreiches, und seine Bibliothek war die größte der Welt. Laut Kastein wurde die Zerstörung der hellenischen Zivilisation von dort auf den Weg gebracht. Später verbrannten sie [die Juden] die große Bibliothek, weil sie hunderte von historischen Beweisen für die destruktiven Aktivitäten der Juden enthielt.

Als die griechische Zivilisation im Niedergang begriffen war, begannen die Juden, Rom zu infizieren. Von Beginn des jüdischen Einflusses an auf das römische Imperium waren sich die Römer der Gefahr bewußt, aber sie schienen nicht fähig, den heimtückischen Umtrieben der Juden etwas entgegen zu setzen. Der römische Historiker Diodorus schrieb: Die Juden, als einziges Volk, weigern sich hartnäckig, mit anderen Völkern zu handeln, und betrachten alle Menschen als Feinde.“

Auf einem in Oxyhynchus, Ägypten, gefundenen Papyrus, steht, dass ein Römer namens Hermaiscus wegen Hochverrat verfolgt wurde, offensichtlich weil er, wie Haman im Persischen Reich, gegen die wachsende Macht der Juden protestierte. Auf dem Papyrus steht weiter, dass Hermaiscus zum Kaiser Trajan zu seiner Verteidigung sagte: „Es beunruhigt mich, zu sehen, dass dein (euer) Kabinett und dein (euer) geheimer Staatsrat mit Juden besetzt ist.“

Wenige Historiker erwähnen den Anteil, den Juden am Fall von Rom haben, und noch weniger von ihnen weisen überhaupt auf die Macht hin, die Juden im römischen Empire erlangt haben. Diese kaum bekannten Tatsachen kann man nur in Büchern finden, die die Juden selbst veröffentlicht haben. Und in eben diesen Büchern findet man die Fakten über die Ermordung Julius Cäsars. Ritus … im Jahr 59A.D. waren die Juden der Stadt bereits eine ernst zu nehmende Größe in römischer Politik.“ Der politisch ambitionierte Julius Cäsar erkannte die Macht der Juden, die auf einer unwiderlegbaren Tatsache beruhte – Rom bestand aus vielen oppositionellen politischen Gruppen und Sekten.

Um zu gewinnen, brauchte der Politiker die Unterstützung einer Gruppe, die ihm treu zur Seite stand, und auf diese Art und Weise andere Gruppen beeinflussen würde, ihn ebenfalls zu unterstützen. Genauso wie in unseren heutigen Demokratien, waren das die Juden. Sie würden jedem Politiker, der dafür tun würde, was sie von ihm wollten, ihre Unterstützung zu sagen.

Als Cäsar diese einfache Wahrheit erkannte, wählte er die Juden und gewann ihre Unterstützung. Auf Seite 8 des Buches „Juden im antiken Rom“, Leon sagt: „Die Juden in den `Populares`, die liberal-demokratische Partei oder Partei des Volkes, unterstützten Cäsar, und er erließ Urteile zu ihrem Gunsten.“

Die Dinge haben sich in 2000 Jahren nicht viel verändert. Immer noch haben wir in jedem Land eine liberal-demokratische Partei, und immer noch vertritt sie die Ziele der Juden. Mit den Juden  hinter sich wurde Cäsar schnell zum Diktator von Rom und zum unangefochtenen Herrscher der Welt. Von seiner zunehmenden Unterwürfigkeit den Juden gegenüber alarmiert, beschloss eine Gruppe von loyalen Senatoren, geführt von Brutus, ein früherer Freund Cäsars in seiner „vor-jüdischen“ Zeit, Cäsar zu ermorden. Auf Seite 9 schreibt Leon:

„Als Dank für die Unterstützung, die Cäsar von den Juden bekommen hatte, zeigte er ihnen deutlich seine Gunst; durch Erlasse zu ihrem Vorteil, welche glücklicherweise vom Militär pflichtgetreu aufgezeichnet wurden, [Erlasse] die ihnen erlaubten, ganze Schiffsladungen voll Gold zum Tempel nach Jerusalem zu schicken, und durch seine [Cäsars] Anerkennung der Autorität der speziellen jüdischen Gerichte.“

So  machte Cäsar die Juden zu einer privilegierten Gruppe, welche über den Gesetzen Roms standen. Der Goldhandel zwischen Nationen war bereits 2000 Jahre zuvor der Eckstein der jüdischen internationalen Macht, genauso, wie er es heute ist. Er wurde unter dem Deckmantel, eine religiöse Tätigkeit zu sein, weiter geführt, und wenn wir verstehen, dass Gold die Religion der Juden war und ist, war das eine genaue Beschreibung. Der jüdische Tempel in Jerusalem war immer noch das Hauptquartier von Baal, dem Goldenen Kalb, auch wenn er jetzt Jehova genannt wurde. Verschiedene römische Senatoren versuchten, den Goldhandel zu verbieten, nur um durch jüdische Macht gestürzt zu werden. Auf Seite 10 des Buches: „Juden im antiken Rom“ schreibt Leon: „Viele Nächte nach Cäsars Ermordung gingen immer noch Gruppen von Juden an die Stelle seines Scheiterhaufens, um zu weinen.“

Leon führt weiter aus, dass Kaiser Augustus, der das Empire nach dem Streit von Cäsars Generälen erbte, die besonderen Privilegien der Juden wieder herstellte. Das erklärt möglicherweise, warum er stärker als die anderen Splittergruppen in Erscheinung trat, welche Rom nach Cäsars Tod aufteilten. Mit dem Fortschreiten jüdischen Verfalls wurde das Empire rasch schwächer. Nach dem Tod von Domitian 96 A.D. waren die Kaiser von Rom nicht länger von römischer Herkunft; ab dann waren sie alle Ausländer.

Die Macht der Juden war so groß, dass sich kein römischer Politiker traute, sie anzugreifen. Leon zitiert die Rede Ciceros im Oktober 59 vor einem römischen Gericht. Cicero verteidigte Lucius Asia. Flaccus hatte versucht, das Verbot der jüdischen Goldverschiffung durchzusetzen, mit dem Ergebnis, dass ihn die Juden von Rom aus dem Amt entfernt hatten, zurück nach Rom brachten, um ihn mit einer erfundenen Anklage wegen Veruntreuung zu konfrontieren.

Cicero sagte: „Wir kommen nun zu der Verleumdung bezüglich des Goldes, des jüdischen Goldes. Offensichtlich wird deshalb der gegenwärtige Fall nah bei den Aurelian Steps verhandelt. Aufgrund dieses besonderen Falles haben Sie diesen Ort ausgesucht, Laelius (der Ankläger/Staatsanwalt) und dieser Mob (er bezieht sich auf die laute Menge von Juden, die Laelius einberufen hatte, um ein Chaos bei Gericht zu verursachen). Sie wissen, wie groß sie als Gruppe (die Juden) sind, und wie viel Einfluss sie in der Politik haben. Ich werde meine Stimme dämpfen und nur so laut sprechen, dass mich die Jury hören kann, weil da viele sitzen, die diese Juden gegen mich und jeden guten Römer aufbringen wollen, und ich beabsichtige nicht, es ihnen dabei einfacher zu machen. Da Gold regelmäßig, jedes Jahr, im Namen der Juden von Italien und all unseren anderen Provinzen exportiert wurde, kann Flaccus, Mitglied der Jury, dieses nicht mehr aufrichtig empfehlen? Der Goldexport wurde vom Senat in vielen verschiedenen Fällen verboten, und am strengsten verboten wurde er während meiner Konsul-Zeit. Weitergehend stand Flaccus diesem barbarischen jüdischen Aberglauben entgegen, das seinen starken Charakter bewies, dadurch, dass er die Republik verteidigte, indem er immer wieder die Aggressivität des jüdischen Mobs bei politischen Versammlungen verleugnete; dies war ein Beweis für sein großes Verantwortungsgefühl.“

Diese Rede von Cicero ist eine der wenigen Enthüllungen jüdischer Unterwanderung, die die verbrannten Bibliotheken überlebte. Der große römische Konsul, Cicero, musste seine Stimme dämpfen, um die Juden nicht aufzuregen. Ein römischer Aristokrat, Flaccus, wurde von seinem Amt entfernt und zurück nach Rom beordert, um mit einer falschen Anklage konfrontiert zu werden. Warum? Weil er versucht hatte, ein römisches Gesetz durchzusetzen, welches jüdischen Goldhandel verbieten würde. Das Ergebnis dieser Verhandlung war, dass Flaccus von der Anklage zur Unterschlagung freigesprochen wurde, aber das Verbot des Senats bezüglich der Verschiffung von Gold wurde aufgehoben. So kamen die Juden zum Ziel, und Flaccus war glücklich, mit seinem Leben davon gekommen zu sein, nachdem er sich ihnen widersetzt hatte. Angesichts dieser jüdischen Macht waren die römischen Aristokraten nicht weiter fähig, Ordnung im Empire zu halten, und Rom fiel an die Barbaren. Anmerkung: Die Germanen waren nicht „barbarisch“. Tatsächlich bewahrten sie die klassische Zivilisation, welche sie von Rom geerbt hatten. Der deutsche Angriff auf Rom, darauf würde ich mein Leben wetten, war gegen die Juden gerichtet, als die [wahren] Herrscher des Empires.“

— Eustace Mullins —

****

Auf der Suche nach der Quelle des obigen Artikels fand ich folgendes:

https://derhonigmannsagt.wordpress.com/tag/benjamin-disraeli/

Daraus: „Den nachhaltigsten und stärksten Widerstand gegen die christ-jüdische Doktrin leisteten lange Zeit unsere germanischen Vorfahren, darunter vor allem jene Stämme, die sich auf dem Gebiet des späteren deutschen Reiches zur Volksgemeinschaft der „Teutschen“ zusammenschlossen. Angesichts ihrer natürlichen, geradlinigen und der Wahrhaftigkeit verpflichteten Denkweise war den Deutschen der unnatürliche und naturfeindliche Orientalismus des Christ-Judentums völlig fremd. Anders als die nomadisierenden Moses-Juden waren die Germanen weit überwiegend bodenständige Bauern, die sich als Teil und nicht als Herren der Natur verstanden, und die in friedlicher Koexistenz mit ihren Naturgöttern, darunter insbesondere Donar/Thor, Wotan/Odin und Tyr/Tiuz, lebten.

Das ökologisch „sündhafte“ Gebot des Judentums „Macht Euch die Erde untertan!“ ist mit germanischem Selbstverständnis der Naturpflege und -erhaltung völlig unvereinbar. Naturerscheinungen wurde mit Respekt begegnet. Die Tage der Sommer- und Wintersonnenwende waren wichtige Feiertage.

Der absolute Primat unserer Vorfahren war die Volksgemeinschaft. Das Leben in dieser antiken nordisch-germanischen Gemeinschaft basierte auf den drei Grundsätzen Persönlichkeit, Freiheit und Treue. Die Freiheit des Individuums war nicht auf das „Ich“ bezogen, sondern anerkannte ein „höheres Wir“, nämlich diese Volksgemeinschaft. Convivo ergo sum: Ich lebe mit meinesgleichen, also bin ich. Habgier („avaritia“) dagegen, jenes alttestamentarische Prinzip, war unseren Vorfahren fremd.

Im krassen Gegensatz dazu steht die orientalische Denkweise mit ihrer dämonisch-nomadischen Tradition, die sich die Natur und Erde untertan macht. Asiatisch-orientalische Nomadenstämme kannten in der Regel kein bodenständiges Bauerntum und keine – geradezu sinnliche – Verbundenheit mit der Scholle. Anders als der Germane kannte der nomadisierende Moses-Jude in der Regel keine „Heimat“.

Auch die jüdische Doktrin, wonach die Frau dem Manne untertan zu sein habe, war den Germanen fremd. Dem germanischen Mann war die Frau eine ebenbürtige, gleichberechtigte Gefährtin. Sie war unter anderen die Hüterin des Feuers, der Traditionen, der Überlieferungen und des heiligen Wissens. Der Mutterschaft wurde mit Ehrfurcht begegnet. Erbgesunder, geistig wie körperlich lebenstüchtiger Nachwuchs war den Germanen wichtig.“

So weit ist die Entfremdung bereits fortgeschritten:

Man erkennt nichts mehr von dem alten germanischen Geist, Gier, Habsucht und Egoismus, kombiniert mit Rücksichtslosigkeit, Treuelosigkeit und Lasterhaftigkeit, haben seit Jahrzehnten Einzug gehalten in unserem Land.  So wird das nichts. Es nützt nichts, wenn ihr mit dem Finger auf andere (die „bösen“ Politiker sind immer beliebtes Hassobjekt, andere sind aber genauso gut, wahlweise nimmt man, wenn man die Wahrheit nicht hören will, auch die eigenen Volksgenossen) zeigt, denn diese sind nur euer Spiegel, ihr habt sie gewählt, oder durch euer Nichtstun an die Macht kommen lassen (was genauso schlimm ist), und nun müsst ihr die Sache ausbaden. Schade, dass dabei unsere alte Heimat kaputt geht und die paar wenigen, die noch deutsch fühlen.

Zum Abschluß und zum Trost noch ein schönes Waldbild:

12e-Buchen-meine-lieblingsbaeume

Teutoburgs Wälder

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s