Denn es geht euch (uns?) ja gut…

Die Welt wird von Irren regiert. Obama düst von einem Krieg zum nächsten und plündert nebenbei noch seine “Freunde” aus, denn diese müssen diese dreckigen Spiele ja mitfinanzieren. Michel bleibt völlig unbeeindruckt, denn es geht ihm ja gut.

Obama destabilisiert die Ukraine, zaubert einen sauberen Putsch herbei der Nazigestalten in die Regierung spült und zündelt vor Russlands Haustür, in der Hoffnung, daß Putin die Nerven verliert. Michel bleibt völlig unbeeindruckt, denn es geht im ja gut.

Obama zerstört ganze Länder, raubt den Völkern deren Eigentum deren Existenzgrundlagen. Merkel schickt die Bundeswehr zur Verteidig unserer Freiheit in den Hindukusch, damit wir auch “Spaß” haben. Michel bleibt völlig unbeeindruckt, denn es geht ihm ja gut.

Obama braucht das Freihandelsabkommen TTIP, damit seine marode Wirtschaft das letzte Aufblühen erleben kann. Wir bezahlen dann die Zeche, wenn irgendwas in die Hose geht. Michel bleibt völlig unbeeindruckt, denn es geht ihm ja gut.

Monsanto und Co bearbeiten die EUdSSR-Terrorzentrale solange, bis Glyphosat eine Neuzulassung erhält. Damit wird sichergestellt, daß auch in Zukunft unsere Böden und am Ende unsere Füllstoffe sicher vergiftet werden können. Michel bleibt völlig unbeeidruckt, denn es geht ihm ja gut.

Merkel läßt Millionen fremder Menschen mit Terroristen im Schlepptau unkontrolliert ins Land kommen. “Wir schaffen das” löst eine Bahnhofsklatscherepidemie aus. Deutschlands Nachbarn beobachten das seltsame Treiben und fragen sich was das soll und ob denn da das Oberstübchen noch Heile ist? Michel bleibt völlig unbeeindruckt, denn es geht ihm ja gut.

Die Bundesgeschäftsführung “versorgt” ein Millionenheer von Arbeitslosen mit Hartz-IV. Das reicht kaum zum Leben und zum Sterben auch nicht. Hunderttausende Menschen leben auf der Straße, Hunderttausende Kinder gehen hungrig in die Schule, Zehntausende Kinder sind obdachlos. Michel bleibt völlig unbeeindruckt, denn es geht ihm ja gut.

Obama befiehlt, Merkel folgt und mit ihr womöglich die Bundeswehr und am Ende der Volkssturm in ein militärisches Selbstmordkommando.  Sorry, aber dieses Weib führt unser Land gerade direkt in die ewigen Jagdgründe. Michel bleibt völlig unbeeindruckt, denn es geht ihm ja gut.

6 Monate später:

Europa liegt in Schutt und Asche. Mitteleuropa ist nicht mehr auffindbar. Jetzt muß es den Michel nicht mehr interessieren, denn es ging ihm ja gut.

In früheren Zeiten wäre Michel noch aufgewacht, um wenigstens das zu verteidigen, was sich nicht mehr zu verteidigen lohnt und hätte dann eben komplett neu angefangen. Dieses Mal bleibt ihm das erspart.

Quelle: https://ddbnews.wordpress.com/2016/04/29/denn-es-geht-uns-ja-gut/

Der Autor fügt dann noch an:

„Himmel, Gesäß und Nahgarn, jetzt kriegt endlich die Hinterteile hoch. Noch haben wir es in der Hand diese kriminellen Banden zu stoppen. Warum erhebt ihr euch nicht? Seid ihr schon so hirnbefreit, daß euch eure Kinder und Enkel völlig egal sind?“

Diesen Zusatz halte ich für sinnlos, bzw. da hat jemand die psychologischen Mechanismen, die hinter der Untätigkeit des Michels stehen, nicht verstanden.  Der Michel wird nie etwas tun, weil es ihm ja noch gut geht. Alles andere interessiert ihn nicht. Seine Werte, seine Moral, all das, was Menschen normalerweise ausmacht, das hat er längst abgelegt. Es ist ihm völlig egal, was aus der Welt  und seiner Umwelt, bzw. seinem Land wird. Wer braucht schon ein Land, oder eine intakte Erde oder eine saubere Umwelt? Braucht man alles nicht. Der Michel kann auch ohne das alles leben, hauptsache, er verdient genug GELD. Mit Geld kann er sich alles kaufen, meint er, und solange er davon genug hat, geht es ihm gut. Wie schade, dass man Geld und Gold nicht essen kann, und dass die Umwelt, einmal verseucht, nicht mit allem Geld bzw. Gold der Welt wieder herstellbar ist, wie schade, dass jahrtausende Jahre alte Kultur und Werte, einmal verschwunden, ebenfalls unwiderbringlich verloren sind, aber das wird der Michel eben erst merken, wenn es zu spät ist. Wie schade (?).

Teutoburgs Wälder

Advertisements

Ist ja alles so schön bunt und frei hier…

behaupten manche Leute allen Ernstes.

Originalbeitrag:

https://digitalanker.com/2016/04/26/die-hoehlenmenschen-der-gegenwart/

Man könnte jetzt darüber diskutieren, ob es Sinn macht, mit Menschen zu diskutieren, die allen Ernstes behaupten, unsere Medien wären frei und unabhängig, so in etwa geht ja die Meinung des Blog-Autors, was er dadurch zum Ausdruck gebracht habt, dass er behauptet, jeder könne auf Facebook seine Meinung posten. Also irgend etwas stimmt da nicht mit der Wahrnehmung. Wir haben in Deutschland eine politische Zensur, wir haben zensierte Bücher, wir haben politische Gefangene, Menschen, die im Knast sitzen, viele Jahre, NUR weil sie eine verbotene Meinung haben und diese geäußert haben. Dass dem Autor der o.genannten Seite all das unbekannt ist, kann ich nicht glauben. Ich sehe aber wirklich keinen Sinn, mit Menschen zu diskutieren, die solche Ungerechtigkeiten schlichtweg negieren.

Eine Antwort auf diese meine Aussage hätte ich noch ganz spannend gefunden, ob dieser Mensch nun wirklich negiert, dass es eine politische Zensur in Deutschland gibt, und dass auch die Medien durchzensiert sind. Die Antwort kam zwar noch, aber sie war nicht brauchbar; auf solch heikle Themen lässt man sich dann lieber nicht ein… ich habe dann noch 2 mal selbst geantwortet, aber es hat sich mal wieder bewahrheitet, dass es sinnlos ist, mit Menschen zu diskutieren, die die grundlegendsten Tatsachen nicht anerkennen wollen.

Dieser Mensch leugnete alles: Zensierte Medien, gekaufte Journalisten, und so weiter …. politische Gefangene haben wir natürlich auch nicht, wir haben auch keine verbotenen Bücher in Deutschland… wie gesagt, es ist alles ganz frei und ganz bunt hier.

1000 Sprueche - 1-Demokratie

Teutoburgs Wälder

Nicht in Problemen, sondern in Lösungen denken

nicht-in-problemen-1nicht-in-problemen-2nicht-in-problemen-3nicht-in-problemen-4

Wenn ihr soweit seid, und das mal geschnallt habt – was wahrscheinlich noch länger dauern wird – gibts hier wieder neue Beiträge. Vorher nicht. Mich kotzten eure Wühlerei in Problemen und eure ewiggleichen, ständigen, jahrelang sich immer wiederholenden Jammerbeiträge sowas von AN!!!! Wie wollt ihr so etwas ändern? Aber vermutlich wollt ihr das gar nicht!

Teutoburgs Wälder

Atlantis lag in der Nordsee

Am 18. April 1947 sprengen die Briten beim sogenannten Big Bang die Militäranlagen auf Helgoland. Wie kam es dazu und wie ging es später mit der Insel weiter?

helgoland-18-4-2016

http://www.ndr.de/kultur/geschichte/chronologie/Big-Bang-1947,sprengunghelgoland102.html

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges lagern auf Helgoland noch Tausende Tonnen Munition in unterirdischen Bunkern und Tunneln. 1947 beginnen die Briten damit, weitere Bomben vom Festland herbeizuschaffen. Sie transportieren kistenweise Granaten, Raketen und Sprengstoff in die Bunker und bringen Zünder an. Auf der kleinen Insel wird eine der größten Explosionen der Weltgeschichte vorbereitet – der sogenannte Big Bang.

Am 18. April ist es soweit: Um 13 Uhr löst Lieutenant Commander Frank Graves per Fernzünder die Sprengung aus. 6.700 Tonnen Sprengstoff explodieren. Ein dumpfes Grollen ist zu hören, über der Insel bildet sich eine bis zu vier Kilometer hohe Rauch- und Aschewolke, die bis nach Cuxhaven zu sehen ist. Der britische Marine-Leutnant Brian Butler erlebte die Sprengung von einem Schiff in zehn Meilen Entfernung mit: „Ich konnte sehen, wie sich die Wasseroberfläche kräuselte. Das Meer war sehr ruhig an dem Tag. Und dann spürten wir eine sehr warme Böe und schließlich einen leichten Wind, der das Meer weiter kräuselte“.

Die Folgen

Die entscheidende Frage: Ist die Insel nach der Sprengung noch bewohnbar? Davon hängt das Schicksal der 2.500 Helgoländer ab, die ihre Heimat 1945 verlassen mussten und nun befürchten, dass sie total zerstört ist. Zwar ist die Insel ein Trümmerfeld, doch ihre Form ist einigermaßen erhalten geblieben. Nur an der Südspitze sind etwa 70.000 Quadratmeter im Meer versunken. Dort hatte sich Hitlers gigantischer U-Boot-Bunker befunden. Die berühmte Felsnadel Lange Anna hingegen steht noch, auch die Hafenanlagen und Küstenschutzmauern sind noch intakt.

Briten wollten Helgoland nicht komplett zerstören

[wer es glaubt]

Dennoch hält sich noch viele Jahre das Gerücht, die Briten hätten die Insel gänzlich vernichten wollen. Einen solchen Befehl hat es allerdings nie gegeben. In einem Schreiben der Briten an deutsche Regierungsstellen vom Dezember 1946 heißt es: „Eine Sprengung der Insel Helgoland ist nicht beabsichtigt, es ist jedoch unbedingt notwendig, die Insel zu entmilitarisieren, und da hierbei einige 22 Kilometer Tunnel und Galerien zerstört oder durch Sprengmaterial blockiert werden dürften, wird unweigerlich ein großer Teil der Inseloberfläche vernichtet werden.“ Auch Brian Butler betont, dass Helgoland nicht komplett vernichtet werden sollte: „Wir wollten die Befestigungsanlagen zerstören und die Kriegsmunition, die es noch in Deutschland gab und auf der Insel.“

[Warum haben sie dann noch zusätzlich Munition auf die Insel geschafft?]

Briten bombardieren die Insel weiter

Mit dem Big Bang ist das Ziel der Entmilitarisierung erreicht. Helgoland ist nur noch ein menschenleerer Fels in der Nordsee. Die Helgoländer sind erleichtert und hoffen, nun endlich nach Hause zurückkehren zu können. Doch sie haben die Rechnung ohne die Briten gemacht. Für die Besatzungsmacht ist die Hochseeinsel ein idealer Bombenabwurfplatz zu Übungszwecken. Und so gehen die Bombardements dort unvermindert weiter.

Deutsche Politiker protestieren immer wieder dagegen. Im Dezember 1949 fordert der Deutsche Bundestag die Bundesregierung einstimmig dazu auf, bei den Alliierten eine Rückkehr der Helgoländer auf ihre Insel zu erwirken. Doch die Bemühungen bleiben erfolglos.

Rückgabe erfolgt erst 1952

Erst als die Studenten René Leudesdorff und Georg von Hatzfeld Helgoland im Dezember 1950 besetzen, um für die Rückgabe an Deutschland zu demonstrieren, kommt Bewegung in die Sache. Die Öffentlichkeit wird auf das Problem aufmerksam und die internationale Presse berichtet darüber. Daraufhin nehmen die Briten die Verhandlungen mit der Regierung Adenauer auf. Nur wenige Wochen später, am 21. Februar 1951, beschließt die britische Regierung, die Insel zurückzugeben. Die Übergabe erfolgt am 1. März 1952.

Warum wohl wurde Helgoland so lange und unter fadenscheinigen Begründungen bombardiert?

Vielleicht deshalb?

Atlantis lag hinter Helgoland: http://www.zeit.de/1953/14/atlantis-lag-hinter-helgoland

Odysseus an der Eidermündung – Die Entdeckungen eines Pastors aus Ostfriesland

Dazu auch:

Ihr Thema mit dem Atlantisforscher Holger Kalweit: https://www.youtube.com/watch?v=ecWIVFigbX0

Teutoburgs Wälder

 

Ein in sich ruhender Mensch ist nicht manipulierbar

Geteilt:

„Die Machtelite bereitet alles vor, um die einzelnen Völker zu schwächen. Vor allem hier in Europa. Sie zwingen das eine Volk durch Katastrophen, Hunger, Not und Kriege ihr Land zu verlassen und treiben es damit in andere Völker. Dann schaffen sie Gesetze, die angeblich die Minderheit der Einwanderer schützen sollen. Somit wird langsam die Kultur des Landes untergraben. Damit schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe. Die eine Kultur kann sich nicht mehr leben, weil das Land ausblutet und verteilt wird und die Menschen damit nicht mehr am richtigen Platz sind und im anderen Volk wird die Kultur so stark durchgemischt, dass es seine eigene Kultur auch nicht mehr aufrecht erhalten kann. Das ein Volk unter sich bleiben will, hat nichts mit Fremdenfeindlichkeit oder ähnlichen Dingen zu tun, welches man uns immer weiß machen will.

Ein Volk verhält sich wie ein Körper, der ein fremdes Organ abstößt, wenn es energetisch nicht passt und/oder ein bestimmter Level überschritten wird. Es ist wie ein großer Organismus. Es ist eine Schutzfunktion und richtet sich nicht gegen den anderen Menschen, sondern dient der Selbsterhaltung. Ein gewisses Maß an anderen Energien kann jeder Organismus aufnehmen. Aber irgendwann wird eine Grenze erreicht. Multikulti ist ja hier so ein geflügeltes Wort in Deutschland, auf das man angeblich stolz sein soll. Aber etwas, was die deutsche Kultur aushebeln soll. Denn diese ist für die Machtelite sehr gefährlich. Die Deutschen sind ein strebsames und arbeitsames Volk, das schon immer die Freiheit der Menschen im Blick hatte. Ein Volk der Dichter und Denker. Ein starkes Volk, welches aus zwei aufgezwungen Weltkriegen heraus immer wieder aufgestanden ist. Die Sieger schreiben die Geschichte, daher klingt diese etwas anders. Das war schon immer so und hat nichts mit der Wahrheit zu tun. Die Kultur ist die Wurzel eines Volkes.

Es ist seine Lebenseinstellung. Der Klebstoff der es zusammenhält. Es kommt aus unserem Inneren und aus dem Boden auf dem wir leben. Wir suchen uns vor der Inkarnation genau aus, wo wir leben wollen. Das ist der Hauptgrund für Heimweh. Es sind die Energien eines Landes, in dem man geboren wird, die einen zurücktreiben. Das Bedürfnis unter gleichdenkenden und fühlenden Menschen zu leben, die die gleichen Energiemuster tragen. Auch wenn die Gründe für eine Auswanderung oft von außen kommen bzw. aufgezwungen werden, wie Wetter, Lebensbedingungen, wirtschaftliche Situation usw. Es ist aber ein innerer Magnetismus, der uns wieder zurück zieht. Das gilt natürlich für jedes Volk. Nicht nur für die Deutschen. Jedes Volk will sich leben. Wobei ein Volk an sich nicht unbedingt an den weltlichen Grenzen festzumachen ist. In dem neuen Land haben dann viele Menschen Schwierigkeiten sich anzupassen und wollen weiter ihre Kultur leben. Die Machtelite weiß um diese Energien und Verhältnisse und versucht die Einwanderungsströme so zu forcieren, um dann damit die einzelnen Kulturen bzw. den Zusammenhalt eines Volkes langsam zu brechen.

Am Ende ist weder das einheimische Volk noch das zugewanderte Volk glücklich. Somit kommt weder das eine noch das andere Volk in seine Kraft. So ist dann das Ziel erreicht und die Kräfte der Menschen eines Volkes reduziert. Denn, ein in sich ruhendes Volk, wie auch eine in sich ruhende Familie und ein in sich ruhender Mensch sind nicht manipulierbar. Dinge, die die Machtelite nicht will. Durch diese neu geschaffenen Probleme dieser ‚Mischvölker‘ soll der Mensch wieder von sich selber getrennt werden. Ein Mensch kann nur seine vollen geistigen Fähigkeiten entfalten, wenn er auch an dem für ihn vorgesehen Platz lebt. Das ist in der Mehrheit, das Land oder der Ort in dem er bzw. sie geboren wurde. Die geistige Wesenheit sucht sich den Platz genau aus, denn sie weiß um die Energien dieses Ortes, die dann hilfreich sind, um den eigenen Lebensplan zu erfüllen. Wieso steht eigentlich Deutschland so im Focus dieser Machtelite und soll zerstört werden? Aus dem deutschen Raum kamen die meisten Weiterentwicklungen in der Geschichte der Menschheit.

Immer neue Errungen schaften und Ideen werden und wurden hier geboren. Warum ist das so? Warum ist dieses Land mit einer solchen Schaffenskraft, denen ein Dorn im Auge? Man versuchte es durch Kriege zu vernichten, durch den Stempel der Schuld kleinzuhalten, durch die Besetzung seit 70 Jahren zu kontrollieren und die Kultur durch die Zuwanderungspolitik zu brechen. Aber die Kraft dieses Volkes ist nicht unterzukriegen. Warum nur? Einem römischen Legionär sagte Jesus einmal, dass sein Volk die Menschen in die Freiheit führen wird. Dieser Legionär war ein Germane. Die Kelten mit ihren Druiden besaßen damals schon dieses ungeheure Wissen um die Natur und ihre Gesetzmäßigkeiten. Genau das, was wir wieder ins Bewusstsein holen wollen. Dies wissen auch die Machthaber hier auf Erden. Und als sich Deutschland 1871 zu einem gemeinsamen Volk zusammen geschlossen hatte, war die Gefahr groß, dass Deutschland den Menschen auf der ganzen Welt die vorausgesagte Freiheit bringen könnte. Das galt es u.a. zu verhindern. Denn der Aufstieg in das neue Sein erfolgt über den Boden dieses Landes hier. Das besondere hier sind die Energien aus dem Boden. Es sind die Energien, des Herzchakras des Planeten Erde. Daher bezieht das deutsche Volk und die Menschen, die hier leben wollen, diese Kraft.

Dieses Herzchakra liegt etwa mittig in Deutschland und umfasst und strahlt seine Energien in einen Umkreis von ca. 1000 km aus. Der Einfluss des Herzchakras der Erde, ist daher auch nicht nur auf die weltlichen Landesgrenzen Deutschlands zu beziehen. Die göttliche Welt und ihre Energien kennen keine weltlichen Grenzen. Mittlerweile regen sich in den Völkern, vor allem Europas, verstärkt Widerstände gegen diese Einflussnahme. Der Gedanke der Befreiung, des Ursprung, der Aufgabe, beginnt wieder zu erwachen. Diesmal ist es nicht eine Gegenwehr mit Waffen oder Geschrei. Nein, es ist die Aufklärung der Menschen und damit der Anstoß zu ihrer Bewusstwerdung. Es ist der geistige Weg, den wir nun beschreiten und es wachen immer mehr Menschen auf. Sie erkennen die Wahrheit, auch wenn sie noch von den sogenannten öffentlichen Medien als Reichsdeutsche, Rechte, Verschwörungstheoretiker usw. gebrandmarkt werden. Die Wahrheit bleibt immer die Wahrheit und diese lässt sich nicht mehr unterdrücken. Es ist das Schwert dieser Zeit.

Alle Lügen werden jetzt in das Tageslicht gezogen werden. Es geht hier nicht gegen die Zuwanderer oder Asylanten oder Andere, um das nochmal klarzustellen. Jedes Volk hat das Recht auf seine eigene Lebensweise und Kultur. Wenn jemand, aus welchem Grund auch immer, in einem anderen Land leben will, sollte er oder sie auch diese dort bestehende Kultur einfach achten. Nicht mehr und nicht weniger. Wir lieben die vielen bunten Völker und Kulturen. Es bringt die Vielfalt in die Welt, aber jedes Ding hat seinen Platz, seinen für ihn bestimmten Raum. Nur da kann es sich in seiner vollen Kraft entfalten. Es liegt an den Energien eines jeden Ortes. Aber die meisten Forderungen um diesem „Multikulti“ gerecht zu werden, kommen nicht von den Zuwanderern selber, sondern aus den Gedankenschmieden der Machtelite. Die Politiker sind nur deren Marionetten, die diese Gedanken dann ausspeien und dann erzählen, sie vertreten nicht die Meinung des Volkes oder gar die der Zuwanderer. Besinnen wir uns wieder auf unsere Kräfte und unsere Fähigkeiten, die in jeden von uns liegen. Lassen wir uns nicht durch Multikulti und andere Bestrebungen von Schuld in Bezug auf unsere Abstammung beirren. Wir sind was wir sind. Wir haben das gleiche Recht, wie alle Völker dieser Erde, auch auf unser Volk und unsere Kultur stolz zu sein. Leben wir das, wozu wir uns hier inkarniert haben.

Entdecken wir wieder die Freiheit in uns und lösen wir uns aus den Manipulationen dieser Welt und helfen damit auch den anderen Menschen, unabhängig von Religion und Rasse, wieder in ihre Selbstständigkeit und damit in die Freiheit zu kommen. Damit erfüllen wir dann nicht nur als Mensch sondern auch als Volk unsere Aufgabe.“ Text Ende.

Fetthervorhebung von mir.
Der Autor bestätigt meine eigenen Erfahrungen und Gedanken, deshalb habe ich das gerne geteilt. Fremde können hier in unserem Land nicht glücklich werden, deshalb ist das Gerede von „Integration“ eine Farce in sich; man kann Kulturfremde NIE integrieren, denn sie sind mit ihrer Kultur und ihrer speziellen Energie an ihr Land, ihr Geburtsland, gebunden. Es ist ein Verbrechen, Völker zu vertreiben, es ist ein Verbrechen, Völker mehr oder weniger zwangsmäßig zu vermischen. Diesbezüglich macht man dem deutschen Michel, der kaum mehr eigenen Instinkt hat, schon jahrzehntelang ein X für ein U vor, dh. man belügt ihn nach Strich und Faden. Dies geht aber nur, weil der Michel so ist, wie er ist, instinktlos, und abgeschnitten von seinen eigenen Wurzeln. Es muss diesbezüglich eine Rück(?)-Weiterentwicklung des Michels stattfinden, denn das, was der Autor schreibt, dass immer mehr Menschen aufwachen würden, kann ich nicht bestätigen.
Aber der Weg geht nur so. Er geht nur, wenn man innehält und sich auf seine Wurzeln und Ahnen besinnt und dann nach und nach das tut, was notwendig ist. Das wird man dann aber selber erkennen. Man wird frei von Manipulation, das ist das Wichtigste.

Teutoburgs Wälder

Tiefenerinnerung erschließt sich durch das reine Herz

Man kann das auch „Instinkt“ nennen, als naturverbundener Mensch.

Oder „Gewissen“, als christlich geprägter Mensch, der seinen Glauben zumindest nicht ansatzweise vergessen  hat.

Oder  „Werte“. Wobei dieses Wort leider sehr unmodern geworden ist.

Das ist das, was ich bei der derzeitigen Bevölkerung, die sich „deutsch“ nennt, vermisse. Wenn sie denn ein Gewissen hätte, oder Werte, würde sie das, was derzeit vorgeht, nicht zulassen. Man sagte mir heute, der „arme Michel (gemeint ist der, der noch Vollzeit arbeitet), müsse  ja so viel arbeiten, wegen Haus, Auto, Schaukelpferd und Familie“. Ich möchte nicht verhehlen, dass ich nicht in Tränen ausgebrochen bin, aufgrund solcher Heuchelei. Der arme Michel. Dem geht es ja so schlecht, gelle.

(Bitte nicht verwechseln mit den Menschen, den 20 Prozent wirklich armen Deutschen, denen es wirklich schlecht geht.)

Die Schönheit des Menschen wird trotz allem die Welt retten, das glaube auch ich, so, wie dieser Mensch hier:

Film: Konstantin Wasilyew: Bilder die das Gewissen wecken: https://www.youtube.com/watch?v=u4YRaheS9-Q

Ich brauche das nicht. Mein Gewissen ist längst wach. Warum habt ihr das, da draußen nicht? Ich verstehe es nicht. Ihr werdet untergehen. Weil die Schönheit des Menschen die Welt retten wird. Ihr seid aber nicht schön. Ihr seid instinktlos, ihr habt keine Werte, keine Moral, ihr seid Lügner. Ihr könnt nicht gerettet werden, so, wie ihr seid. Ihr müsstet euch ändern, dann sähe das anders aus.

Diese Frau hat das, was ich Gewissen nenne: http://petraraab.blogspot.de/2016/04/schulen-und-krippen-machen-noch-kein.html

Sie ist, aufgrund ihres Gewissens nicht fähig, die Wahrheit zu leugnen, im Gegenteil, sie tritt aufrecht streitend dafür ein. Das geht auch gar nicht anders, wenn man ein Gewissen hat, oder Werte, oder den tief verwurzelten Instinkt, für die Wahrheit kämpfen zu müssen. Aber die REINE Wahrheit. Kein Teilwahrheit oder Teilwissen, denn beides macht die Wahrheit zur Lüge.

Julius vom „Heerlager-der-Heiligen“ (nur als Beispiel, es gibt deren viele) ist ohne Gewissen, er tut nur so, ist ja alles in Ordnung, in Deutschland, Frauen sind sicher auf Deutschlands Straßen, so leugnet Julius die Wahrheit, ein Mensch mit Gewissen tut so etwas nicht. Ein Mensch mit Gewissen geht auch nicht für diejenigen arbeiten, die sein Volk abschaffen wollen. Ein Mensch mit Gewissen zerstört nicht die Erde, die seine Mutter ist. Ein Mensch mit Gewissen verliert sich nicht in Konsum, Ablenkung und Sucht.Ein Mensch mit Gewissen taumelt nicht besinnungslos, wie ein Pubertierender, durch sein Leben, mit einem ständigen großen „Ich will“, auf den Lippen. Wenn ich Fotos von diesen Riesenmaschinen sehe, die die Erde nach Öl durchwühlen und zerstören, wird mir schlecht. Das sind die Menschen ohne Gewissen. Profit, Profit, schreien sie, und dabei gehen sie letzten Endes über Leichen. Auch das, was der „arme Michel“ tut, führt zu diesem Ergebnis, denn er tut das Falsche, er unterstützt die Lüge, er hat zwar dafür immer ganz gute Ausreden (mein Haus, mein Auto, meine Familie), aber das sind nur Ausreden. Die Wahrheit bleibt die Wahrheit und wer ein Gewissen hat, tut so etwas nicht. Ausreden gelten hier nicht.

Die_SeejungfrauDieser Prozess der Degeneration, der Förderung der Instinktlosigkeit des Menschen, die ihn zur leeren Hülle mutieren lässt, geht schon lange, seit vielen Jahrzehnten. Er geht einher mit immer größer werdenden, aber auch immer offensichtlicheren Lügen. Damals, vor Jahrzehnten noch, waren die Lügen, die ja durchaus auch einen Sinn machen, einen Plan erkennen lassen, nicht so ohne weiteres sichtbar, aber angesichts der Zustände und Dinge in unserem Land, die offen vor sich gehen, und dank Internet, womit sich jeder schlau machen kann, kann keiner mehr sagen, er habe es nicht gewusst. (Man vergleiche nur diesbezüglich die Geschichte der ersten türkischen „Gastarbeiter“ in Deutschland.)

Das eigene Gewissen, der Instinkt, ist auch die einfachste Möglichkeit, zu erkennen, wer Desinformant ist (also ein Lügner ist), und wer nicht. Wer die Wahrheit leugnet, verwässert und/oder verschweigt, auch teilweise, ist ein Desinformant, also ein Lügner. Jeder Desinformant ist ein Lügner, um es genau zu sagen. Um das zu erkennen, braucht man eben kein großes Wissen, keinen Intellekt, man muss nicht gebildet oder belesen sein, sondern man braucht nur entweder Instinkt, oder Werte, oder Gewissen.(Es ist eine beliebte Strategie, den Leuten zu sagen, sie seien nicht gebildet genug, um diese Dinge zu erkennen, was aber Quatsch ist, wie gesagt, man braucht dafür keine Bildung.)

Und erst dann kommt die Tiefenerinnerung. Erst dann kann man wissen, wofür man ist, wofür man kämpft. Man ist nicht mehr gegen etwas, man ist für etwas. Und das hört auch nie mehr auf.

Teutoburgs Wälder

 

Desinfo auf blog „Heerlager der Heiligen“

Quelle: https://heerlagerderheiligen.wordpress.com/2016/04/10/pack-die-badehose-ein/#comment-5265

Dass der Betreiber dieses blogs einen auf  „Niveau“ macht und keines hat, ist schon lange klar. Dass er dort eine Verfassungsschutz-Tante (oder ein  Onkel?) schreiben lässt, ist auch schon länger klar.

Was ich aber gar nicht mag, ist, wenn einer so tut, als läge ihm an der Wahrheit, an Aufklärung der Bevölkerung, dann aber Lügen verbreitet.

Hier ging es um die Lüge, in Deutschland sei man auch in großen Städten als Frau abens sicher; es gäbe keine Gefahr durch „Asylanten“ oder sonstwelche Menschen. Diese Lüge wird auf diesem blog fleißig verbreitet. Überhaupt ist jedwede „Zuwanderung“ für Deutschland nur positiv zu sehen, so schreibt man dort. Das ist ja alles nicht so schlimm, wir schaffen das! Alles in Ordnung in Deutschland, so ist das Fazit auf diesem blog. Man macht zwar weiter einen auf „Show-Widerstand“, aber dies ist wirklich nur show, wenn man sich mal die Flachheit der dortigen „Beiträge“ ansieht. Oft sind es nur Bildchen oder kurze Aussagen, die man dort, als „Beitrag“ verpackt, veröffentlicht. So lässt sich natürlich ganz bequem (und natürlich auch aufgrund des Blog-Namens „Heerlager der Heiligen“) bei unbedarften Lesern der Eindruck erwecken, dem Betreiber läge es am Herzen, die Menschheit in Deutschland aufzuklären.

Nichts weiter gefehlt!

Desinfo-heerlager-der-heiligen

Man sieht in dem Foto (screenshot) eine Antwort von mir mit einem Link zu einem Artikel aus der epoch times, in dem beschrieben wird, dass in Köln-Kalk sich Rentner auch TAGSÜBER nicht mehr auf die Straße trauen, weil dort seit November letzten Jahres sehr viele (zu den sowieso dort schon vorhandenen) „Flüchtlinge“ unterwegs seien. Dieser Kommentar von mir wird wohl auf benanntem Blog nicht mehr freigeschaltet werden. Der Artikel der epoch times ist für mich glaubwürdig, ich kenne Köln-Kalk. Des weiteren ist in dem Artikel ein Querverweis zu einem zweiten Artikel über die Aussage eines Kölner Anwalts, „Untergetauchte Migranten beherrschen Kiez“, der genau die Zustände dort beschreibt (die ich persönlich kenne).

Link zum Artikel epoch times: http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/vom-getto-zur-no-go-area-fluechtlinge-werden-in-deutschlands-brennpunkten-einquartiert-a1321343.html

Nun, auf dem blog „Heerlager der Heiligen“ wird genau dies geleugnet. Deutschland sei sicher. Und natürlich ist alles das, was ich schreibe, rechte Hetze, ganz klar. So einfach kann man es sich mit seiner Einstellung machen. (Von den täglich eingehenden Meldungen über Raub, sexuelle Belästigung und Vergewaltigung jetzt ganz zu schweigen, all das wird auf „Heerlager der Heiligen“ totgeschwiegen.)

Es geht natürlich völlig in Ordnung, wenn jemand eine andere Meinung hat und diese auch verbreitet. Dann soll man aber nicht so tun, als arbeite man für die Aufklärung der Bevölkerung, während man diese hinterrücks anlügt. Dann soll man offen zugeben, was man ist: Ein Desinformant.

Bitte fallt nicht auf solche Desinformanten herein! Ich weiß, dass da viele lesen. Auch „As der Schwerter“ (zum Glück zu) war ein Desinformantenblog, die Liste ist leider lang. Der Grund dafür ist einfach: Nachdem man wußte, dass man das Internet nicht mehr unter Kontrolle bekam, begann man, es zu unterwandern.

Dementsprechend kritisch muss halt alles im Netz gelesen werden.

Teutoburgs Wälder

Nihilismus und das Mittel dagegen : WERTE

Bloß, woher nehmen, die Werte? Das scheint mir das derzeitige gesellschaftliche Hauptproblem zu sein. Denn alles, was deutsch ist, ist gesellschaftlich „tot“, weil: „nazi“, pfui, macht man nicht. Offiziell haben Deutsche, hat das deutsche Volk, keine Werte.

Inspiriert wurde ich durch diesen Artikel: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/freiheit-als-problem-betrachtet-wie-kann-der-westen-seinem-menschenbild-mehr-tiefe-geben-13944764.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

den ich im Gelben Forum, hier: http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=401214 gefunden habe.Der Ansatz des Beitrages im Gelben ist ganz gut, aber typisch für Materialisten, deshalb ging ich durch die im Beitrag verlinkten Artikel und fand den hier oben verlinkten Artikel in der FAZ.

An dieser Stelle des Artikels in der FAZ stieg ich ein, denn der Autor schreibt nur, es sei eine Frage der Perspektive, ob man lieber Shakespeare oder ein Paar Stiefel möge:

„„Was ist wertvoller: Shakespeare oder ein Paar Stiefel?“: Mit dieser Frage ließ Dostojewskij in den „Dämonen“ das nihilistische Zeitalter des Materialismus und des Fortschritts einläuten. Man sieht: Das Nihilismus-Problem ist schwer in den Griff zu bekommen, es schillert und ist eine Frage der Perspektive. “

Interessant ist auch, dass der Autor des Artikels an dieser Stelle Materialismus und Fortschritt in einem Satz nennt, so, als ob beides zusammengehöre, automatisch miteinander verknüpft sei. Ich weiß nicht, ob der Autor das so meinte, oder ob sich nur der Eindruck aufdrängt, dass beides automatisch zusammengehört.

Wenn dem so ist, dass der Autor das meinte, muss ich hier schon mein VETO einlegen. Der Materialismus ist die größte Krankheit der Zivilisation. Der Arme wird die Stiefel bevorzugen, einfach weil er sie braucht, der Reiche kann sich beides locker erlauben, wird aber aufgrund der mit dem Materialismus verbundenen Un-Werten wie Gier, Rücksichtslosigkeit und Egoismus immer mehr Stiefel und Bücher ansammeln (ich kenne die begehbaren Schränke der Reichen, ich kenne aber auch die Kleiderfetzen der Armen).

So etwas darf es nicht geben in einer Gesellschaft, die von Werten spricht. Oben im Artikel wird gesagt, dass „im Café sitzen noch keine Haltung sei“, und es wird was von „westlichen Werten“ geschwafelt, die aber keiner so genau erklären kann. Mangels Erklärungsmodell dieser „westlichen Werte“, beruft man sich auf gewissen Seiten und in gewissen anderen Medien gerne auf das „christliche Abendland“, was aber eher eine Verzweiflungstat ist, da keine Werte mehr vorhanden sind. Denn Werte sind erst vorhanden, wenn sie gelebt werden, wenn sie als TATEN auch ausgeführt werden, sie entstehen eben nicht, durch Sitzen im Café und das Darüber schreiben oder reden.

Not bringt keinen Nihilismus hervor, das sagt Nietzsche schon richtig. Ich würde eher sagen: Materialismus und der damit automatisch einhergehende Überfluss bringt Nihilismus mit sich. Denn wenn ich viel von etwas habe, wertschätze ich es nicht mehr. Ich achte nicht mehr drauf. Damit einher gehend ist eine Art unbestimmte Angst der Menschen, dass sie ihre materiellen Güter verlieren könnten, deshalb horten sie immer mehr, auch das ist eine Folge des Materialismus. Ein weiteres Merkmal des Kapitalismus/Materialismus ist: Was die einen zu viel haben, haben die anderen zu wenig. Ist solch ein Modell wert-voll? Von Werten durchdrungen? Nein, es ist ein Gier-Hass-Ausbeutermodell, welches man (mehr oder weniger verzweifelt/peinlich beschämt) versucht, über hohle Worte mit Werten zu füllen. Das ist mein Eindruck.

Diese hohlen Worte können sich dann so lesen: „Es ist die Leitkultur des Humanismus, der individuellen und kollektiven Selbstbestimmung, die der menschenverachtenden Vernichtung Andersgläubiger entgegengestellt werden muss.“ Humanismus gleich Selbstbestimmung – ist das alles? Doch jetzt kommt’s erst: „Es darf nicht die christliche, katholische oder protestantische, auch nicht die jüdische Identität sein, die dem religiösen Fanatismus entgegengestellt wird.“

Diese Worte sind hohl, weil nicht erklärt wird, was „Humanismus“ ist. Das Wort leitet sich vom Wort „Human“ ab, was mit „menschlich“ zu übersetzen ist, und damit per se voraussetzt, dass für alle Menschen auf dieser Welt gleiche Maßstäbe anzulegen sind. Humanismus ist damit die perfekte Vokabel des Systems, denn das Wort dient der Gleichmacherei. Sicher wollen alle Menschen auf der Welt in Frieden leben, ein einigermaßen gutes Auskommen, eine Familie haben und so weiter. Darüber hinaus gibt es aber noch andere Dinge, die zu einem erfüllten Leben hinzu gehören. Sicherheit und zu Essen reichen Menschen nun mal nicht aus, um zufrieden zu sein.

Dann kommt das Wort „Leitkultur“, was wiederum impliziert: Wer der Leitkultur nicht folgt, ist „außen vor“ (den Rest des negativen Beigeschmacks mag man sich dabei denken, klar ist, wer „außen vor“ ist, also nicht der sogenannten – vom System selbst definierten! – „Leitkultur“ folgt, wird gesellschaftlich ausgestoßen – das ist die reine Diktatur!). Dann kommt was ganz „Wertvolles“: die sogenannte „individuelle und kollektive Selbstbestimmung“.

Da wird die Lüge dann ganz fett. Und sowas schreibt ein Philosoph. Na, gute Nacht, Deutschland, du warst mal das Land der Dichter und Denker, lang ists her! Es gibt keine individuelle Selbstbestimmung. Es wird gemacht, was das System will, Punkt, Aus, Ende. Wer kein Geld hat, der wird nix, dem ist ein Leben als Arbeitssklave vorprogrammiert. Die Mär vom Tellerwäscher zum Millionär, ist längst widerlegt. Leben richtet sich danach aus, wieviel Geld vorhanden ist. Gänzlich menschenunwürdig wrd es bei 400 Euro Grundsicherung bzw. HartzVier in diesem Land, aber das haben natürlich „Philosophen“ nicht auf ihrem Radar, sowas kennen sie gar nicht.

Dann haben wir noch die sogenannte „kollektive Selbstbestimmung“. Das ist ebenfalls eine Systemlüge; es gibt sie schlicht nicht. In Deutschland herrscht der sogenannte Mediale Komplex, der die dummen Schlafschafe in die vom System gewünschte Richtung manipuliert, wenn nötig, mit ein bisschen Druck (finanzieller Art, schließlich ist in Deutschland kein Mensch wirklich unabhängig im Sinne von autark, mit autark meine ich wirkliche Unabhängigkeit inklusive finanzieller Unabhängigkeit, also Selbstversorger, selbst die müssen irgendwelche vom „System“ erfundenen „Gebühren“ oder „Steuern“ zahlen, was sie wieder unter Druck setzt bzw. abhängig macht).

Zwischenablage01

Dass durch Wahlen etwas verändert werden kann, glauben nur noch Schlafschafe. Ohne freie Medien kann es keine einigermaßen aufgeklärte Bevölkerung geben, da liegt der Hase im Pfeffer, leider stellen sogenannte „Philosophen“ so etwas nicht in Frage. Sie haben nicht weit gedacht. Sie wurden ja auch im System erzogen, und anders haben sie nie gedacht.

Weiter habe ich keine Lust auf den Artikel in der FAZ, denn er ist in sich eine Systemlüge, durch und durch. Er tut zwar, als sei er „intellektuell“, aber er basiert auf falschen Prämissen. Mit so etwas beschäftige ich mich nur so weit, um die Lüge aufzudecken.

Es gibt einen Weg aus dem Materialismus, und es ist interessant, mit welchen geschickt gewählten Worten man in dieser Richtung eine Antipathie in der Bevölkerung aufbaut, damit sie diesen Weg nicht geht (auch in diesem Artikel, indem man den IS als „Religion“ bezeichnet und das Feindbild Religion weiter befeuert): Es ist die Spiritualität, nicht zu verwechseln mit Esoterik (Man tut ja alles, um Esoterik in die Verblödungsecke zu stellen, damit kein Mensch auf die Idee kommt, da weiter zu lesen), nein, ich meine wirkliche Spiritualität, die verbindet mit dem Urgrund des menschlichen Seins, welches wiederum nur auf das jeweilige Volk bezogen sein kann. Meine Leser werden erahnen, was ich  meine: die dem jeweiligen Volk eigene Spiritualität wird  – natürlich!- gelebt durch die dem jeweiligen Volk eigene Religion.

So. Nun sind wir wieder bei dem Unwort „Religion“. Das wird natürlich (auch verständlich) von vielen abgelehnt, hat man doch vor Augen, was vermeintlich „religiöse“ Fanatiker im Sinne ihrer „Religion“ anrichten. Nein, sowas will man nicht,  man will keinen Fanatismus, keine Kriege, und so weiter. Was völlig richtig ist! Kriege entstehen aber in den seltensten Fällen durch Religionen, auch dies ist eine mediale Lüge. Nur zwei Beispiele: Der IS wurde durch die USA und Israel erschaffen, und der lange Krieg in Irland war auch kein Religionskrieg. Bitte informieren Sie sich diesbezüglich, man kann das. Fallen Sie nicht auf die Desinformation (den Feindbildaufbau der Medien) herein.

Weitergehend bitte hinterfragen Sie, ob das sogenannte „Christentum“ unsere mitteleuropäische Religion ist. Ich sage nein, ich habe das so schon länger für mich erkannt, und die Konsequenzen daraus gezogen. Eine Religion, die was taugt (und eine Religion soll ja Hilfestellung im täglichen Leben geben), ist immer naturgebunden und nicht aggressiv anderen Völkern und der Umwelt gegenüber. Auch bietet sie spirituellen Halt, und sie gibt Werte vor, die man dann , im Gegensatz zu den oben erwähnten „humantischen“ (für alle Menschen vermeintlich geltenden Werte) „Werten“, als wirklich wertvoll im Sinne von „hilfreich“ empfinden kann.

Kurzum: Eine Naturreligion, die zum jeweiligen Volk passt, ist eine wahre Hilfestellung. Und man durchschaut solche Artikel, wie den oben verlinkten, recht schnell. „Westliche Werte, Freiheit als Problem“, heißt dieser Artikel, man kann sich dann nur noch fragen, was das Ganze soll, und kopfschüttelnd das Ganze beenden, zu lesen.

In dem Sinne,

Teutoburgs Wälder

 

 

 

Der Niedergang der deutschen (Bau-)Kunst

und was dahinter steckt.

Film: der Niedergang der deutschen Baukunst:

https://deutscheseck.wordpress.com/2016/04/08/der-niedergang-der-deutschen-baukunst/

Warum soll der Architektur das vorenthalten werden, was der Bildenden Kunst und der Populärmusik, schon lange angetan wurde: Sie wurden vergewaltigt und zerstört.

Der Sinn dahinter ist: Das Schöne soll verschwinden.
Dies hat mehrere Gründe:
Die Menschen sollen nicht mehr wissen, unterscheiden können, was schön ist. Dass sie nicht mehr wissen, was schön ist, geschieht dadurch, dass man ihnen das Schöne vorenthält; es gibt einfach keine schöne (Bau-)Kunst mehr. Folge: Sie können nicht mehr unterscheiden zwischen schön und hässlich. Weitere Folge: Sie nehmen das Hässliche klaglos hin.

Derselbe Prozess geschieht nachweislich in der Bildenden Kunst und natürlich im Bereich “Populärmusik”. Dort ist auch Hässlichkeit Trumpf und der Grundsatz, dass Kunst von KÖNNEN kommt und nicht von “Tun”, ist längst in Vergessenheit geraten. Im Gegenteil, Können ist nicht erwünscht. Grund: Wenn einer was kann, fällt sofort auf, wie viele nichts können.
Das darf nicht sein.
Der Masse muss vorgegaukelt werden, dass “jeder Künstler ist” (Beuys, Verräter an der Kunst).
Dass jeder Künstler sei, hat auch was mit den vielen Lügen des Kapitalismus zu tun: “Du musst nur machen, dann kannst du auch und bist etwas”. Leider ist es nicht so. Bei dieser Maxime kommt nur Schund raus. Schund beherrscht unsere Welt, und derjenige verkauft am Meisten, der am meisten Werbung für seinen Schund macht (Kapitalismus). Nicht jeder Affe ist Künstler, auch wenn das der marxistische internationale Sozialismus so gerne hätte.

Diese Zusammenhänge sollen die Menschen natürlich nicht erkennen. (Ganz abgesehen davon, dass ein Mensch, der nicht weiß, was gut ist, jeden Schund auch kauft, also der perfekte Konsument ist.)

Tja das Ganze ist nur ein Puzzleteil auf dem Weg zur NWO. Nationale Eigenarten, die sich natürlich in Kunst und Kultur deutlichst widerspiegeln, müssen weg. Das Schöne muss natürlich erst recht weg.Es könnte ja auffallen, dass gewisse “südländische” Kulturen relativ kulturarm bzw. hässlich sind.

Es könnte weitergehend sein, dass das Volk merkt, dass wir eine reiche Baukunst (und natürlich andere hohe Künste) haben, und dass die Menschen beginnen, auf diese unsere Kultur STOLZ zu sein. Kunst und Kultur verbindet auch immer mit dem eigenen Land, dh. sie ist identitätsstiftend. Anhand von Kunst und Kultur kann man deutlich die Unterschiede der Völker und Kulturen erkennen.  Stolz zu sein, auf die eigene Kultur, darf natürlich auch nicht sein. Das deutsche Volk hat gefälligst nicht gut von sich selbst zu denken, es hat dem Schuldkult zu frönen und von sich selbst nur als Nazis zu denken, die nichts zustande gebracht haben außer der Ermordung von 6 Millionen Juden. Es muss mit allen Mitteln verhindert werden, dass sich das deutsche Volk mit seiner eigenen Kultur beschäftigt und feststellt: Da ist ja noch was, wir haben ja noch etwas anderes, außer Hitler.

Das sind die tieferen Hintergründe der Kulturzerstörung. Diese werden spätestens seit der sogenannten „Frankfurter Schule“ landesweit in die Köpfe gehämmert, über Medien, Schulen, Universitäten. Der eigentliche Kulturuntergang im Bereich „Bildende Kunst“ begann eher, der Untergang der deutschen Volksmusik begann spätestens mit den sogenannten „68ern“, der sogenannten „Befreiung“, die natürlich keine war, sondern eine weitere Verwirrung zum Zweck der Vereinzelung des Menschen. Rock- und Popmusik kann man heute nur noch als seelenlosen Müll bezeichnen, sie ist durchsetzt mit satanischen Botschaften.

Teutoburgs Wälder